Logo
/// News
Russische Software umgeht Flugverbotszonen für DJI Drohnen

Russische Software umgeht Flugverbotszonen für DJI Drohnen

[10:20 Sa,1.Juli 2017 [e]  von ]    

DJI hatte automatische Drohnen-Flugverbotszonen für besondere Gebiete per Software implementiert, um den gesetzlichen Bestimmungen unter anderem in den USA zu entsprechen. Per direkt in die Drohne eingespielten Geofences versucht DJI zu verhindern, dass Drohnen in der Nähe von Flughäfen fliegen und möglicherweise so Flugzeuge in Gefahr bringen.

Die russische Firma Coptersafe bietet jetzt für DJIs Phantom 4 (Pro/Advanced), Mavic Pro, Inspire 2 und Matrice 600 Drohnen eine Umgehung dieser Beschränkungen an. Mithilfe von Software und zum Teil auch Hardware-Modifikationen können die No-Fly-Zones sowie die künstliche Beschränkung der Flughöhe und der Fluggeschwindigkeit aufgehoben werden. So erlaubt die Modifikation der Mavic Pro etwa, höher als 500 Meter zu fliegen bzw. schneller als 10 Meter/Sekunde zu steigen oder zu sinken und schneller als 20 m/s zu fliegen. Die Mods kosten zwischen 200 Dollar für eine bis 550 Dollar für den Wegfall aller drei Beschränkungen.


DJI-Phantom-4-Advanced


Für manche Besitzer einer DJI Drohne mögen diese Modifikationen verführerisch sein, erlauben sie doch die oft lästigen Beschränkungen aufzuheben - der Preis ist allerdings die volle Verantwortung für den Piloten bei eventuellen Gesetzesverstößen gegen die neuen nationalen Flugverordnungen, Schäden an der Drohne durch Fehlbedienung oder sogar Unfällen, die DJIs Beschränkungen verhindern sollen.

Der Geschäftsführer von Coptersafe gibt in einem Interview mit Motherboard an, die Software entwickelt zu haben, um mit seiner Drohne Flüge durchzuführen, die zwar von DJIs Software verboten, von den lokalen Behörden jedoch erlaubt gewesen wären. Eine legale Möglichkeit trotz Flugverbotszone z.B. bei kommerziellen Aufträgen zu fliegen, bietet DJI allerdings selbst an: per DJI Geo kann man als verifizierter DJI Pilot eine temporäre Freischaltung für bestimmte No-Fly-Zones erreicht werden.

Da die Software-Modifikationen mit zukünftigen Firmware Version von DJI aufgehoben werden können, rät Coptersafe nach Verwendung einer Modifikation dazu, keine Firmware Updates einzuspielen und dazu den Drohnen keine Verbindung mehr mit dem Internet zu gestatten um Over-the-Air GPS Updates zu verhindern.

NoFlyZone
No-Fly-Zone am Reichstag






Link mehr Informationen bei motherboard.vice.com

    
[12 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Frank Glencairn    16:28 am 4.7.2017
"Umgehen von Schutzmaßnahmen im Luftverkehr und anderer gesetzlich geregelter Sicherheits - Blah...." Darum geht's hier überhaupt nicht - du hast offenkundig nicht mal...weiterlesen
TomStg    15:23 am 4.7.2017
Wer Magic Lantern mit dem Umgehen von Schutzmaßnahmen im Luftverkehr und anderer gesetzlich geregelter Sicherheitsmaßnahmen vergleicht, hat das Problem noch nicht einmal im...weiterlesen
Alf_300    10:26 am 4.7.2017
Was mir daran nicht gefällt sind die arabischen Bedienungsanleitungen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildKostenloser, professioneller Videoschnitt: Avid Media Composer | First ist erschienen bildKostenlose Soundeffekte von Phil Michalski


verwandte Newsmeldungen:
Zubehör:

Airdog ADII: pilotenlose Flugkamera-Drohne für Actionsportler 15.Juli 2017
Edelkrone Steady Module für ruhigere, manuelle Slider-Fahrten 14.Juli 2017
No-Fly-Zones Hack: DJI schlägt zurück 12.Juli 2017
RED Hydrogen One: Android-Handy für 1195 Dollar mit Holographischem Display, Kamera u.a. 6.Juli 2017
ARRI Software Update Package (SUP) 5.0 für AMIRA Kameras verfügbar 5.Juli 2017
DJI gibt Preis für Ronin 2 bekannt: 6.889,92 Euro netto 30.Juni 2017
Neu: Gimbal Nebula 5100 Slant sowie Follow Fokus per Funk und Mikrofone 27.Juni 2017
alle Newsmeldungen zum Thema Zubehör


[nach oben]
















Suche in den News

passende Forenbeiträge zum Thema
Zubehör:
Crane v2 + Sony A6300 + 10-18er - Balancing?
Eine Empfehlung bitte für eine Tasche (Sony NEX-EA50E, 3 Objektive)
10 Bit 60p (V-Log L) mit der Panasonic GH5 und dem Atomos Inferno (+ Speedbooster)
Seltsam niedrige Bitrate bei HD-Videos
Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G
Waterbird - der Multi Slider
SDXC UHS-l Class10 Speicherkarten für Full-HD Aufzeichnung bis 28 Mbit/s geeignet?
mehr Beiträge zum Thema Zubehör


Archive

2017

Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2016
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000




































ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
The Shark In The Park


update am 21.Juli 2017 - 10:21
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*