Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ...-Forum

Infoseite // Cine Lens DZOFilm 20-70mm T2.9 MFT



Frage von Cinemator:


Ich möchte demnächst eine Cine Lens DZOFilm 20-70mm T2.9 für meine beiden MFT Cams P4k und GH5 kaufen. Bisher habe ich alles mit diversen Festbrennweiten erledigt.

Bevor ich zur Tat schreite, drei Fragen:
1. Haltet ihr das Teil für optimal in der Preislage (ca. 2k Euro) oder gäbe es eine bessere Empfehlung? (Sollte aber eine manuelle Cine Lens sein)
2. Arbeitet jemand mit dem DZO Zoom 20-70mm und kann dazu efahrungsgemäß etwas sagen?
3. Macht es längerfristig Sinn, noch Geld in das MFT System zu stecken? (Für meine Zwecke war MFT bisher ausreichend)

Ich schätze ja sehr Eure Kompetenz und Erfahrung und bedanke mich für den einen oder anderen Hinweis schon mal vorab. Online habe ich natürlich schon geguckt (auch hier bei SC), aber das Rad der Zeit dreht sich ja weiter...

Space


Antwort von cantsin:

Cinemator hat geschrieben:
Ich möchte demnächst eine Cine Lens DZOFilm 20-70mm T2.9 für meine beiden MFT Cams P4k und GH5 kaufen. Bisher habe ich alles mit diversen Festbrennweiten erledigt.
Gegenfrage: Warum dieses Zoomobjektiv bzw. was sind Deine angepeilten Einsatzzwecke? - Denn Du schaffst ein relativ teures, großes und schweres Objektiv an, dass trotzdem nicht die optische Qualität/Leistung Deiner Festbrennweiten bringt (und auch nicht von preiswerteren geeigneten Zooms wie z.B. einem adaptierten gebrauchten PanaLeica 14-50mm/f2.8-3.5), außerdem den Weitwinkelbereich nicht abdeckt und ein exotisches Filtermaß hat.

Die eigentlichen Argumente für das DZO sind ja Parfokalität und durchgängige Blende, aber bei deutlichen Abstrichen bei der Bildqualität, wenn man allen bisherigen Testberichten Glauben schenken darf...

https://youtu.be/4_zuAWJ3ez0?t=384

Space


Antwort von Frank Glencairn:

cantsin hat geschrieben:
..und ein exotisches Filtermaß hat.
Was ist den an 77mm exotisch?

Space


Antwort von cantsin:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
..und ein exotisches Filtermaß hat.
Was ist den an 77mm exotisch?
Ah, sorry, hatte "Front Diameter" (80mm) und Filtermaß verwechselt...

Space


Antwort von rush:

Das größte Manko ist in meinen Augen die Naheinstellgrenze von knapp 80cm - das wäre mir als "immerdrauf" wohl irgendwie zu unflexibel.
Und ein 40-140 brennweitenäquivalent wäre mir als Allrounder untenrum zu kurz - und obenrum nicht weit genug :-D

Generell würde ich mir auch kein auf MFT begrenztes Cine-Glas anschaffen - außer Du bist dir ganz sicher im System bleiben zu wollen.

Die MK Fujinons bzw. insbesondere das 18-55 hat zwar etwas weniger Zoombereich, dafür aber einen - wie ich finde - essentiellen Makro-Switch mit dem man auf immerhin 38cm kommt und es leuchtet zudem auch S35 aus wenn man doch mal das Kameramodell wechseln möchte... ich meine das man da entsprechende Umbau-Kits bekommt.
Der ein oder andere aus'm Forum hat oder hatte die MK's von Fujinon und kann da gewiss mehr zu sagen.

Space


Antwort von pillepalle:

Ich werfe mal die Tokina Cinema Zooms der Mark II Generation in den Raum. Über die habe ich nur gutes gehört und gelesen und wären bei mir sicher in der engeren Auswahl, würde ich mir eines anschaffen wollen. Preislich kommen die natürlich nicht an die DZO Optiken heran (kosten zwischen 2800 und 4200,-€), aber sind in meinen Augen auch besser und haben ggü den Fujinons den Vorteil ein größeres Auflagenmaß zu haben und somit wirklich gut an alles adaptierbar zu sein. Im Sommer kommt das neue T2.9/25-75mm heraus, mit dem das Trio komplett wäre.

https://www.tokinacinema.com/2575mm-t29








VG

Space


Antwort von cantsin:

Hinter den Tokina Cine-Objektiven steckt übrigens Ryan Avery, der Gründer von Veydra:
https://www.linkedin.com/in/ryan-avery-81886812/

Zurück zum DZO-Zoom; man findet leider keine echten Testberichte zu diesem Objektiv im Netz, aber wenn die Ergebnisse von DZOs s35mm-Zooms auf das MFT-Zoom übertragbar bzw. deren optischen Leistungen vergleichbar sind, würde ich Abstand davon nehmen, siehe die Testbilder hier:
https://www.newsshooter.com/2020/11/03/ ... -8-review/

Und wenn man Parfokalität und lange Fokuswege/Zahnkränze nicht braucht, könnte auch ein schnödes Sigma 17-50mm/2.8, eventuell in Kombination mit einem Speed Booster, eine Lösung sein. Die findet man gebraucht oft für unter 200 EUR... Optisch ist es sehr wahrscheinlich besser als das DZO.

Space


Antwort von freezer:

cantsin hat geschrieben:
Hinter den Tokina Cine-Objektiven steckt übrigens Ryan Avery, der Gründer von Veydra:
https://www.linkedin.com/in/ryan-avery-81886812/
Äh, nein. Dahinter steckt nicht Ryan Avery. Der arbeitet zwar jetzt für Tokina aber der hatte schon bei Veydra nix mit der Entwicklung selbst zu tun und auch jetzt nicht bei Tokina. Avery war und ist immer nur ein PR-und Business-Mensch gewesen.
Die Tokina Cine gibt es schon länger - seit 2014

Space


Antwort von Darth Schneider:

Das Panasonic Leica 12-60 soll laut Tests auch parafokal sein und mein Olympus 12-100 ist es glaub auch...Glaub, weil, ich zoome bei der Aufnahme eher sehr sehr selten und wenn dann nur ganz subtil, wobei meine andere Hand eh am Schärfering angeklebt ist, geht ja eh nicht anders bei der Pocket.

Ich denke solche Riesen Zoom Brummer, an der Gh5 und der Pocket ?
Passt doch gar nicht wirklich und ob man dann am Schluss beim Endergebnis einen Unterschied bei der Bildqualität sieht, im Vergleich zu den günstigeren und kompakteren, Foto Zooms, wage ich zu bezweifeln. Und stabilisiert sind die Cine Zooms auch nicht...Also ich sehe nur Nachteile.
Gruss Boris

Space



Space


Antwort von Cinemator:

Danke erstmal für alle bisherigen Beiträge. War schon wichtig, vor der Anschaffung hier die Meinungen zu hören.

@Cantsin: Zoom Objektive sind für mich Neuland. Ich arbeite überwiegend vom Stativ. Brennweitenänderungen erfordern immer ein Objektiv- oder Standpunktwechsel. Das möchte ich mir erleichtern. Parfokalität ist nicht zwingend, aber angenehm, wenn"s da ist. Außerdem wollte ich gleich was Ordentliches kaufen. Der Punkt mit der Bildqualität ist natürlich wichtig.

@rush: Den Nahbereich von 80cm finde ich auch eher schwach. Die KB-Brennweiten 40-140 wären aber okay. Das MK Fujinon 18-55 finde ich natürlich klasse, aber es kostet das doppelte. Einen anderen Mount zu nehmen für einen späteren Systemwechsel ist natürlich eine Überlegung. Die Adaption an MFT könnte aber zunächst einen strammen Ansitz mindern.

@pillepalle: Die Tokina Modelle gefallen mir auch sehr gut, überschreiten aber ebenfalls deutlich mein Preislimit. Werde aber noch genauer hinschauen.

@Darth: Panas und besonders Olys sind mir zu sehr Foto-Zooms und wirken manchmal überschärft. Beim MFT-System war für mich seinerzeit auch "klein und leicht" ein gewisses Kriterium. Insofern möchte ich, wie Du sagst "riesige Brummer" möglichst vermeiden, geht aber nicht immer (bei dem angepeilten DZO möchte ich zudem noch einen 1.33x Anamorphic Adapter schrauben, das ist aber völlig nebensächlich).

Vielleicht gibt es ja noch andere gute Alternativen oder jemand, der mit dem DZO praktische Erkenntnisse hat.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Also das mit der Überschärfung sehe ich wirklich auch so, einer der Gründe warum ich mir ne Smallrig Mattebox bestellt habe, jetzt fehlt nur noch ein passender Weichmacher und ND Filter dazu.:)
Ansonsten sehe ich persönlich jetzt nicht wirklich Nachteile bei den Panasonic und Oly Fotozooms. Nun gut, ich nutze auch kein Follow Focus, andersherum, der darin verbaute Stabi ist schon manchmal sehr hilfreich.
Gruss Boris

Space


Antwort von Frank Glencairn:

cantsin hat geschrieben:
..aber bei deutlichen Abstrichen bei der Bildqualität, wenn man allen bisherigen Testberichten Glauben schenken darf...
..und dann nen Testbericht drunter posten mit "image quality is really nice and sharp" :D

Welche Testberichte sollen das denn sein, die da irgendwelche Abstriche bescheinigen?

Das einzige halbwegs substantielle was ich hierzu gefunden habe ist der Test von NewsShooter,
das Ergebnis ist für ein Zoom in dieser Preisklasse ein absoluter Nothingburger, und damit das Gegenteil von "deutlichen Abstrichen" - ich hätte überhaupt keine Bedenken, mit dem Glas zu drehen.

Merke: wenn du gezwungen bist erst mal Test Charts zu drehen und dann 300% in Standbild Ecken rein zu zoomen um das angebliche Problem überhaupt erst wahrnehmen zu können, dann hast du in Wirklichkeit gar kein Problem (wenigstens nicht mit der Linse).

@Cinemator - spricht irgendwas dagegen statt der MFT die s35 Version zu nehmen?
Glas hält normal 10 x länger als Kamera Bodies, somit hättest du auch bei den nächsten Kameras was davon.

Space


Antwort von cantsin:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
..aber bei deutlichen Abstrichen bei der Bildqualität, wenn man allen bisherigen Testberichten Glauben schenken darf...
..und dann nen Testbericht drunter posten mit "image quality is really nice and sharp" :D

Welche Testberichte sollen das denn sein, die da irgendwelche Abstriche bescheinigen?

Das einzige halbwegs substantielle was ich hierzu gefunden habe ist der Test von NewsShooter,
das Ergebnis ist für ein Zoom in dieser Preisklasse ein absoluter Nothingburger, und damit das Gegenteil von "deutlichen Abstrichen" - ich hätte überhaupt keine Bedenken, mit dem Glas zu drehen.
Ist halt Ansichtssache - hier die Bilder aus dem Testbericht:


zum Bild



zum Bild



zum Bild



Mir würden sich da zu sehr die Balken biegen, und die mangelnde Randschärfe bzw. extreme field curvature sieht man selbst in dieser verkleinerten Ansicht.

Dann lieber z.B. ein altes Panaleica Four Thirds 14-50mm/2.8-3.3, das sich problemlos und mit allen elektronischen Funktionen an MFT adaptieren lässt, und außerdem noch stabilisiert ist, und mit Adapter gebraucht ca. 400-450 Euro kostet. Als einzigen Vorteil des DZO sehe ich Parfokalität, aber die ist ja für den TO gar nicht wichtig.

Space


Antwort von freezer:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Das Panasonic Leica 12-60 soll laut Tests auch parafokal sein und mein Olympus 12-100 ist es glaub auch...Glaub, weil, ich zoome bei der Aufnahme eher sehr sehr selten und wenn dann nur ganz subtil, wobei meine andere Hand eh am Schärfering angeklebt ist, geht ja eh nicht anders bei der Pocket.

Ich denke solche Riesen Zoom Brummer, an der Gh5 und der Pocket ?
Passt doch gar nicht wirklich und ob man dann am Schluss beim Endergebnis einen Unterschied bei der Bildqualität sieht, im Vergleich zu den günstigeren und kompakteren, Foto Zooms, wage ich zu bezweifeln. Und stabilisiert sind die Cine Zooms auch nicht...Also ich sehe nur Nachteile.
Gruss Boris
Das Olympus 12-100 ist leider nicht parfokal, wäre auch ungewöhnlich für so ein kompaktes Foto-Zoom.
Die Cine-Zooms sind deswegen nicht stabilisiert, weil hier zum einen viel mehr Masse zu bewegen wäre und diese Beweglichkeit zum anderen die benötigten exakten mechanischen Eigenschaften verhindern würde - so hat es mir zumindest ein Techniker von Zeiss auf einer Hausmesse erklärt. Daher gibt es von Fujinon eine sauteure Gyrostabilisation die man zwischen Fujinon-Optiken und Kamera montieren kann.

Space


Antwort von cantsin:

freezer hat geschrieben:
"Darth Schneider" hat geschrieben:
Das Panasonic Leica 12-60 soll laut Tests auch parafokal sein und mein Olympus 12-100 ist es glaub auch...Glaub, weil, ich zoome bei der Aufnahme eher sehr sehr selten und wenn dann nur ganz subtil, wobei meine andere Hand eh am Schärfering angeklebt ist, geht ja eh nicht anders bei der Pocket.

Ich denke solche Riesen Zoom Brummer, an der Gh5 und der Pocket ?
Passt doch gar nicht wirklich und ob man dann am Schluss beim Endergebnis einen Unterschied bei der Bildqualität sieht, im Vergleich zu den günstigeren und kompakteren, Foto Zooms, wage ich zu bezweifeln. Und stabilisiert sind die Cine Zooms auch nicht...Also ich sehe nur Nachteile.
Gruss Boris
Das Olympus 12-100 ist leider nicht parfokal, wäre auch ungewöhnlich für so ein kompaktes Foto-Zoom.
Zooms können auch nur dann wirklich parfokal sein, wenn sich deren Backfokus entweder einstellen oder shimmen lässt. Das ist in der Tat der Vorteil und das eigentliche Verkaufsargument des DZO.

EDIT: Für mich sieht das DZO-Bildresultat aus wie eine Zoom-Version der bekannten China-Manuell-Neo-Vintage-Optiken von 7artisans, TTArtisan & Co., was ja durchaus seinen Charme hat, aber eben kein Ersatz ist für MFT-Mainstreamobjektive. Im Vergleich zu einem gebrauchten Vintage-Cine-Zoom von Angenieux, Cooke & Co. ist das DZO natürlich ein echtes Schnäppchen und hat eine vergleichbare Bildcharakteristik. Da bin ich dann schon bei Frank.

Space


Antwort von pillepalle:

Das sieht natürlich jeder anders, aber mittlerweile sind mir persönlich Stabis in Optiken oder Kameras gar nicht mehr wichtig. Genausowenig wie ein AF. Wäre da nicht der blöde EF Mount, wäre ich vermutlich selber schon bei einer Pocket gelandet. Ich finde auch handgehaltene Bilder mit einer halbwegs schweren Kamera (um den Mikrojitter heraus zu bekommen) meist schöner als den stabilisierten Kram. Selbst meine Nikon bringt es voll aufgeriggt (Cage, Monitor/Recorder, Follow Focus) auf 3,5 bis 4kg, je nach Optik. Was ich persönlich eher als Vorteil empfinde. Und wenn es wirklich ruhig sein muss, dann braucht es eben mal einen Slider, oder Gimbal. Matteo Bertoli hat es in seinem aktuellen Video ganz gut auf den Punkt gebracht. Klar gilt das nicht für jede Situation, aber ich habe in den letzten Jahren beides extrem selten eingesetzt.



VG

Space


Antwort von Frank Glencairn:

cantsin hat geschrieben:

Ist halt Ansichtssache - hier die Bilder aus dem Testbericht:

Mir würden sich da zu sehr die Balken biegen, und die mangelnde Randschärfe bzw. extreme field curvature sieht man selbst in dieser verkleinerten Ansicht.
Is wohl tatsächlich Ansichtsache, das würde mich jetzt wirklich null Stören,
und wenn dann könnte ich es mit einem Knopfdruck in Resolve weitgehend beseitigen.

Wenn man alle Variablen mit einbezieht - also Brennweite, Blende, Shutter, Setdesign, Sensor, Filter, Licht/Schatten, Motiv, Kamerabewegung, Codec, Post etc. - dann dürften die Unterschiede zweier Linsen (selbe Brennweite und Blende) den allerwenigsten Impact auf dein Bild haben.
IMHO geht das in den meisten Fällen in Richtung unsichtbar, wenn man das Ergebnis normal anschaut, und nicht 800% in Standbilder zoomt.

Hier mal ein Beispiel: Gleiche Kamera, gleiche ISO, gleiches Licht, gleiche Brennweite, gleiche Blende etc.

Kannst du mir sagen welches ich auf welcher Optik gedreht habe, siehst du da irgendwelche relevanten Unterschiede, und welches Objektiv würdest du bevorzugen und welches wäre ein no-go?

A .jpg B.jpg C.jpg D.jpg E.jpg

Space


Antwort von cantsin:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Kannst du mir sagen welches ich auf welcher Optik gedreht habe, siehst du da irgendwelche relevanten Unterschiede, und welches Objektiv würdest du bevorzugen und welches wäre ein no-go?
Quizzes (ist das eigentlich auch der deutsche Plural...?) sind immer lustig!

Die Unterschiede sind natürlich marginal und nur anhand dieser Bilder schwer zu beurteilen - eigentlich bräuchte man noch andere Motive und Lichtsituationen, um die Objektive wirklich vergleichen zu können. Bildunterschiede von A,B,C,D und E könnten sich z.T. auch nur aus leicht unterschiedlichen Fokussierungen, anderen Blendenwerten oder vorgeschraubten Filtern ergeben.

Aus meiner Sicht:

D und E haben das cleanste und schärfste Bild, die Maserungen im Vorderungen werden extrem gut gezeichnet, wobei E feine Details noch etwas besser auflöst, bei D aber die CAs des Gegenlicht-Fensters einen Tick besser kontrolliert sind.

A hat ebenfalls einen modernen, hochaufgelösten Look, aber weniger Tiefenschärfe (Hintergrund ist unschärfer) - und CAs sind hier extrem gut kontrolliert.

B und C siehen mehr "Vintage"/weicher aus, was aber auch je nach Anwendung/Projekt visuell angenehmer sein kann. Besonders bei B ist der Schärfeabfall von dem Strumpf zur Eule und zum Fenster visuell sehr ansprechend. B wäre also ein "Beauty"-Objektiv.

C finde ich dagegen am schwächsten von allen, weil es einfach nur wie eine weichere Variante von A, D und E aussieht, aber nicht den angenehmen Look von B hat - so, als ob da vor einem der modernen Objektive ein Diffusionsfilter angebracht worden wäre (vielleicht ist es ja sogar eines der anderen Objektive mit Diffusion).

So, und jetzt bin ich mal gespannt, inwieweit ich mich hiermit in die Nesseln gesetzt hab'...

EDIT: No-go wäre keines, zumindest nicht bei diesem Motiv/dieser Lichtsituation, und je nach Projekt bzw. angestrebter Bildästhetik hätten entweder B für einen "schönen" Look oder D/E für einen cleanen Look meinen Vorzug. Aber wenn das Motiv z.B. ein modernes Gebäude und das Projekt ein Architekturfilm wäre, würden z.B. alle Vintage-Linsen ausscheiden, die verzeichnen und/oder ausgeprägte field curvature und Randunschärfen haben.

Space



Space


Antwort von Frank Glencairn:

Gar nicht übel geschätzt.

A: 60er Jahre Zeiss Jena Mittelformat 80/2.8 (Zebra)
B: Samjang 85/1.4
C: Canon EF 70-300mm L IS USM/4-5.6
D: Nikon AF-S 85mm/1.8
E: Vivitar Series 1 (Kino Precision) 35-85mm/2.3

Wegen dem Canon mußte ich alle anderen auch auf f4 drehen - vielleicht etwas unfair, das Canon weit offen gegen die anderen abgeblendet antreten zu lassen, keine Filter oder sonstiges.

Aber der Punkt um den es mir ging, die Optiken könnten kaum unterschiedlicher sein, und trotzdem sind die Unterschiede marginal, und im laufenden Film dann so gut wie unsichtbar. Das einzige was man auf Anhieb sieht, ist daß B etwas wärmer ist und E am kältesten - merkt man aber nur im direkten Vergleich, und würde in der Post sowieso auf den jeweiligen Look angepasst werden.

Space


Antwort von Cinemator:

@Frank: "spricht irgendwas dagegen statt der MFT die s35 Version zu nehmen?"
Gut, dass Du das auch noch mal erwähnst. Das überlege ich mittlerweile. Da ich aber bis auf weiteres mit MFT Cams weitermache, fragt sich, wie fest das DZO mit einem Adapter dann ansitzt?

@freezer/Darth: Stabi wäre für mich nicht wichtig. Bei Parkofalität sehe ich Vorteile.
Klingt vielleicht komisch, aber die Panas/Oly sehen mir auch ein bißchen zu hobbymäßig aus.

@pillepalle: Stabi/AF sind für mich ebenfalls unwesentlich. Warum "blöder EF Mount"?

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Cinemator hat geschrieben:
Da ich aber bis auf weiteres mit MFT Cams weitermache, fragt sich, wie fest das DZO mit einem Adapter dann ansitzt?
Kommt wohl auf den Adapter an. Ich hab diesen polnischen von Ebay, den die meisten haben, und der sitzt bei mir eher etwas zu fest als zu locker.
Also im MFT Mount - der PL Teil sitzt sowieso immer bombenfest.

Space


Antwort von Cinemator:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Gar nicht übel geschätzt.

A: 60er Jahre Zeiss Jena Mittelformat 80/2.8 (Zebra)
B: Samjang 85/1.4
C: Canon EF 70-300mm L IS USM/4-5.6
D: Nikon AF-S 85mm/1.8
E: Vivitar Series 1 (Kino Precision) 35-85mm/2.3

Wegen dem Canon mußte ich alle anderen auch auf f4 drehen - vielleicht etwas unfair, das Canon weit offen gegen die anderen abgeblendet antreten zu lassen, keine Filter oder sonstiges.

Aber der Punkt um den es mir ging, die Optiken könnten kaum unterschiedlicher sein, und trotzdem sind die Unterschiede marginal, und im laufenden Film dann so gut wie unsichtbar. Das einzige was man auf Anhieb sieht, ist daß B etwas wärmer ist und E am kältesten - merkt man aber nur im direkten Vergleich, und würde in der Post sowieso auf den jeweiligen Look angepasst werden.

Ich hätte keines der Gläser erraten können. B fiel mir auch als etwas vintagemäßig auf. Erstaunlich, dass es ein Samyang ist.

Space


Antwort von Cinemator:

Wie heißt denn das polnische Teil?

Space


Antwort von pillepalle:

@ Cinemator

Weil ich Nikon F Glas habe. Das lässt sich zwar an EF Adaptieren, aber nur mit einem dünnen, nicht sehr soliden Adapter. Und dann könnte ich keinen Follow Fokus mehr nutzen. Müsste mir zur Kamera also auch noch passendes Glas besorgen.

VG

Space


Antwort von cantsin:

Cinemator hat geschrieben:
Wie heißt denn das polnische Teil?
Frank meint wahrscheinlich den hier:
https://c7adapters.com/en/product/pl_mo ... __light/59

IMHO der beste Adapterhersteller überhaupt.

Space


Antwort von Cinemator:

@Cantsin: Danke. Das Teil scheint ja noch locker bezahlbar.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

cantsin hat geschrieben:

Frank meint wahrscheinlich den hier:
https://c7adapters.com/en/product/pl_mo ... __light/59

IMHO der beste Adapterhersteller überhaupt.
Ja, genau der.

Space



Space


Antwort von Frank Glencairn:

Cinemator hat geschrieben:
B fiel mir auch als etwas vintagemäßig auf. Erstaunlich, dass es ein Samyang ist.
Wahrscheinlich weil man wärmer unbewußt immer mit "Vintage" in Verbindung bringt.

Space


Antwort von cantsin:

Cinemator hat geschrieben:
@Cantsin: Danke. Das Teil scheint ja noch locker bezahlbar.
Es gibt noch eine etwas teurere, gesockelte Variante: https://c7adapters.com/en/product/pl_mo ... cro_4_3/34

Space


Antwort von klusterdegenerierung:

pillepalle hat geschrieben:
Das sieht natürlich jeder anders, aber ....
Ich bin da wohl bei Dir, allerdings ist das gepostete Beispiel eher kontraproduktiv, da sein Material entweder unscharf, verwackelt, oder beides ist.
Die einizigen Szenen die dies nicht sind, sind die wo er einen puller hat.

Das heißt, er selbst kann nicht gut followen und ruhig halten, da ist es schon witzig,
aber eigentlich eher peinlich, denn wenn ich schon so auf die Ka.. haue und das ganze thematisiere, sollte man auch wenigstens liefern.

Space


Antwort von Cinemator:

Wen es interessiert: dass DZO 20-70mm gibt es anscheinend nur mit MFT Mount. Mit PL/EF Mount gibt es 20-55mm und kostet nochmals 1k Euro mehr.

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ...-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Laowa Nanomorph 20mm T2.2: Lichstärkster, weitwinkeligster und kompaktester Anamorphot für MFT?
Cine Lens DZOFilm 20-70mm T2.9 MFT
Vazen 65mm T2 1.8x Anamorphot für MFT verfügbar
Buch: »Cine Lens Manual« rund 300 Cine-Objektivbaureihen
DZOfilm Vespid -- Cine-Prime Objektiv-Serie mit 7 Brennweiten vorgestellt
DZOfilm Vespid 16mm T2.8 ergänzt Cine-Objektivreihe
DZOFilm bringt Catta Ace Cine-Zooms 35-80mm und 70-135mm T/2.9 für PL/EF
DZOfilm Vespid 21mm & 40mm T2.1 - erweiterte Cine-Objektivreihe
DZOfilm Gnosis - Cine-Makro-Objektive 32mm, 65mm und 90mm T2.8
DZOFilm PAVO, neue 2x Cine-Anamorphoten für Super35
Cine Lens Mods von Cinematics
Simmod Lens mit günstigen Cine Conversion Kits für Canon, Leica, Nikon u.a. auf LPL Mount
SLR Magic bringt zwei weitere Cine MicroPrimes für MFT -- 21mm T1.6 und 50mm T1.4 // IBC 2019
Eine für Alle(s)? - Panasonic stellt DC-BGH1 Cine-/ Streaming-/ Broadcast-/ Studio MFT-Boxkamera vor
Neue MFT MicroPrime Cine Objektive von SLR Magic (17mm und 35mm T1.5)
Neue Laowa MFT Cine-Objektive - 6mm T2.1, 10mm T2.1, 17mm T1.9 und 50mm T2.9 Macro
Neu: Viltrox 23mm / 33mm / 56mm T1.5 Cine-Objektive für MFT
Neue Canon Objektive: RF 15-35mm F2.8L IS USM, RF 24-70mm F2.8L IS USM und besserer Augen-AF für Canon EOS R und RP
Sigma kündigt Vollformat 24-70mm F2.8 DG DN Art Zoom für L-Mount und Sony E-Mount an
Sigma 24-70mm f2.8 dg dn Objektiv
Tamron kündigt 17-70mm 2.8 VC für APS-C an




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash