slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von slashCAM »


Sein erstes Objektiv für den Canon RF-Mount hat Cosina nun offiziell vorgestellt. Das Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 wurde bereits im Frühjahr auf der Fotomesse CP+ gezei...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober



Rick SSon
Beiträge: 1258

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von Rick SSon »

Also deren 50mm 1.4 ist tatsächlich erst ab F2 ordentlich nutzbar. Eher 2.8.

Daher würde ich die F1 Ansage eher als scam betrachten.



iasi
Beiträge: 22783

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von iasi »

Rick SSon hat geschrieben: Mo 18 Sep, 2023 19:01 Also deren 50mm 1.4 ist tatsächlich erst ab F2 ordentlich nutzbar. Eher 2.8.

Daher würde ich die F1 Ansage eher als scam betrachten.
Ist das nicht eigentlich bei fast allen hochlichtstarken Objektiven in diesem Preisbereich der Fall?

Nikon musste schon ziemlich in die Vollen greifen, um das NIKKOR Z 58 mm 1:0,95 S Noct anbieten zu können.

Man bekommt bei all den anderen f1-Objektiven doch nur in der Bildmitte diese Lichtstärke - schon zu den Ecken hin, ist´s eine Blende weniger - und brauchbare Bildqualität, wie du sagst, erst nach abblenden.



Blancblue
Beiträge: 831

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von Blancblue »

iasi hat geschrieben: Mo 18 Sep, 2023 19:16 Man bekommt bei all den anderen f1-Objektiven doch nur in der Bildmitte diese Lichtstärke - schon zu den Ecken hin, ist´s eine Blende weniger - und brauchbare Bildqualität, wie du sagst, erst nach abblenden.
Bei Cooke wird das als Feature verkauft :)



iasi
Beiträge: 22783

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von iasi »

Blancblue hat geschrieben: Mo 18 Sep, 2023 20:53
iasi hat geschrieben: Mo 18 Sep, 2023 19:16 Man bekommt bei all den anderen f1-Objektiven doch nur in der Bildmitte diese Lichtstärke - schon zu den Ecken hin, ist´s eine Blende weniger - und brauchbare Bildqualität, wie du sagst, erst nach abblenden.
Bei Cooke wird das als Feature verkauft :)
Auch wieder wahr.

Daher sind diese Linsen wohl auch so beliebt, bei denjenigen, die dem cinematischen Look hinterherjagen.



Skeptiker
Beiträge: 5382

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von Skeptiker »

Da kann ich ja von cinematischem Glück reden, dass im Schrank noch zwei mechanische Vintage 50er/1.4 liegen - von Olympus und Canon.
Nur für den Fall, dass ich in einem Anflug von Grössenw... ähm Selbsterkenntnis(?) doch noch den gedanklich vorbereiteten Hollywood Blockbuster in Angriff nehme (objektivtechnisch)!

Und falls die Auflösung nicht reicht für den anspruchsvollen Digitalsensor, liegen da auch noch ein paar 50/3.5er-Makros bereit, die sich dann für Citizen Kane'sche Schärfentiefe auch noch kräftig abblenden lassen.



iasi
Beiträge: 22783

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von iasi »

Skeptiker hat geschrieben: Mo 18 Sep, 2023 23:12 Da kann ich ja von cinematischem Glück reden, dass im Schrank noch zwei mechanische Vintage 50er/1.4 liegen - von Olympus und Canon.
Nur für den Fall, dass ich in einem Anflug von Grössenw... ähm Selbsterkenntnis(?) doch noch den gedanklich vorbereiteten Hollywood Blockbuster in Angriff nehme (objektivtechnisch)!

Und falls die Auflösung nicht reicht für den anspruchsvollen Digitalsensor, liegen da auch noch ein paar 50/3.5er-Makros bereit, die sich dann für Citizen Kane'sche Schärfentiefe auch noch kräftig abblenden lassen.
Eigentlich war es eher Kurosawa, der 50er-Objektive so weit abblenden ließ, bis er maximale Schärfentiefe erreichte. ;)

50 Jahre alte Objektive nutze man vor 50 Jahren jedoch nicht - auf diese Idee kommen nur heute die Nostalgiker, die von der Qualität moderner Objektive überfordert sind. :)



Skeptiker
Beiträge: 5382

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von Skeptiker »

iasi hat geschrieben: Di 19 Sep, 2023 07:20 Eigentlich war es eher Kurosawa, der 50er-Objektive so weit abblenden ließ, bis er maximale Schärfentiefe erreichte. ;)
Kompromissvorschlag: Citizen Kurosawa.
Bei maximaler Beugungsunschärfe?
iasi hat geschrieben: Di 19 Sep, 2023 07:20 50 Jahre alte Objektive nutze man vor 50 Jahren jedoch nicht - auf diese Idee kommen nur heute die Nostalgiker, die von der Qualität moderner Objektive überfordert sind. :)
Cooke macht's ja vor - Ein Quäntchen Imperfektion kann ungeahnte Reize ausüben - natürlich nur für Kenner mit dem cinemat(ograph)ischen Blick! ;-)



Blancblue
Beiträge: 831

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von Blancblue »

Ich habe damals den Look meines Nokton 0,95 an der GH2 ja schon geliebt. Auch Haptik und fokussieren war ein Traum. Aber die Offenblende - weit entfernt von brauchbar...



Skeptiker
Beiträge: 5382

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von Skeptiker »

slashCAM hat geschrieben: (zum Voigtländer Nokton RF 50mm f/1)
... Obwohl es eine manuelle Festbrennweite ist, ist es .. .. .. mit elektronischen Kontakten ausgestattet und ermöglichst so eine Kommunkation zwischen Kamera und Objektiv. In Kombination mit einer Kamera des Canon EOS R Systems werden Exif-Informationen, eine integrierte Bildstabilisierung (3-Achsen) und drei Arten von Fokusunterstützung (Vergrößerung, Peaking und Fokusführung) unterstützt. ...
Das ist ein echter Nachteil von manuellem Altglas: Die Blende fehlt in den EXIF-Daten der Aufnahme. Während man der Kamera die Brennweite der adaptierten Altlinse mitteilen kann, ist das für die Blende nicht möglich. Ich frage mich, ob man die Kamera nicht prinzipiell für so ein Objektiv anfänglich eichen könnte durch manuelles Abblenden min./max und Eingabe, welche Objektivblende dabei jeweils eingestellt ist.
Problematisch wird's allerdings (auch mit der Brennweiten-Angabe für den korrekten Kamera-IBIS), falls ein Zoomobjektiv verwendet wird.

Nochmals zu imperfekten Objektiven: Während leichte und gezielte Imperfektion vielleicht reizvoll sein kann für einen gewünschten Look, können übermässige Randunschärfe/-abdunkelung, zu weiches Bild bei Offenblende und überdeutliche CA's nerven. Ich versuche, das bereits vor einem Kauf auszuschliessen, indem ich Testberichte lese (echte Labortests, falls vorhanden).

Mein letzter Spontankauf (ohne Vorinformation, direkt aus dem Laden und ohne Kamera) ging dann leider auch daneben: Ein altes Nikkor ai 20mm/3.5 (sehr kompakt und Filterdurchmesser nur 52mm) zeigt selbst an einer Fuji APS-C Kamera Randunschärfen und seitliche CA's, die ich gar nicht charmant finde (CA's generell nicht). Abblenden hilft etwas, aber nicht genug. Ich habe mit dem Kit-Zoom 18-55mm/2.8-4.0 bei 20mm als einziger Fuji AF-Linse den direkten Vergleich, und dazwischen liegen tatsächlich optische Welten in Sachen Rand- und Bildschärfe! Aber das gilt nicht generell: Die sorgfältige Auswahl von Altglas zählt!

Dann noch zu manuellen Neuobjektiven mit Blende 1.0 oder 0.95: Die sind grösser, schwerer, teurer als entprechende Linsen mit Öffnung 1.4 oder 1.8. Und wenn man sie dann für ein akzeptables Bild doch zusätzlich Abblenden muss, sehe ich den Vorteil nicht. An digitalen Kameras mit einstellbarer Lichtverstärkung (für Aufnahme-Bild und Sucher) noch weniger. Und selbst das Mehr an Bildrauschen lässt sich ja postfotografisch noch rausfiltern - auch KI-unterstützt.

PS:
Habe mir die Bilder gerade nochmals angesehen und muss meine harte Kritik etwas dämpfen:
Die APS-C Fotos mit Blende 3.5 sind 'na ja' (aber Rand-CA's und Randunschärfen halten sich im Rahmen), die mit Blende 8 akzeptabel bis ok, die Bildschärfe in der Mitte ist auf jeden Fall i.O., die angenehmen, etwas wärmeren Farben sind es auch.
Schwierig wird's bei Verwendung ein Metabones Speed Boosters 1.41 (bzw. 0.71), um mit APS-C Kamera in die Nähe des tatsächlichen 20mm-Bildwinkels zu kommen: Da treten die geschilderten Rand-Probleme deutlich auf - zu deutlich!
Zuletzt geändert von Skeptiker am Di 19 Sep, 2023 16:00, insgesamt 3-mal geändert.



rush
Beiträge: 13652

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von rush »

Die Frage ist doch: wie essentiell ist es die Blende übertragen zu müssen?!

Ich sehe da weniger ein Problem keine Blenden-Daten zu haben - was macht ihr denn damit?
Wer sich seine Lightroom-Bibliothek nach Blendenangaben sortieren lassen möchte - ok.... aber effektiv und rein praktisch gesehen?
Bei der Filmerei hat man in der Regel auch keine Blendenangaben in den Meta-Daten wenn man diese während eines Takes verändert - außer vielleicht bei ganz modernen Kameras?!

Brennweite ist was anderes - da finde ich Kontakte schon praktisch. Aber auch das manuelle Auswählen der entsprechenden Brennweite ist ja bei den meisten Bodys kein Hexenwerk mehr um zumindest den Stabi darauf zu "eichen".

Ich habe hier zwei China-Kracher... ein 28er und ein 50er jeweils mit f/1.4 und die finde ich beide ziemlich solide für das was sie leistungsmäßig abliefern in Relation zum Preis. Wenn ich dann noch einen 1/8 Mist Filter davorschraube erwarte ich sowieso keine tack-scharfen Aufnahmen bis ins letzte Eck - aber schon nutzbare Offenblenden bzw. eine solide Schärfe in der Mitte. Und das bringen sie durchaus am 12MP Sensor ;-)

Wer nach dem suuuper scharfen Glas sucht - der muss wohl in der Tat zu modernen Rechnungen greifen und am besten zu jenen Objektiven die vollständig mit der Kamera kommunizieren.

Zu den Noktons: Das 25er an MFT hat mir seinerzeit viel Spaß gemacht und an Kleinbild war ich gern mit dem 40er 1.2 Nokton unterwegs... die Dinger sind verglichen mit modernen Vollformat-Derivaten einfach unglaublich kompakt und sexy!
Wer bspw. das 35er Sigma 1.2 DG DN im Vergleich in der Hand respektive am Body hatte, wird wissen das es da einen Unterschied geben muss... und so wird es auch mit dem 50er Nokton f/1 sein. Spezialglas das niemand ernsthaft benötigt - aber eine tolle Ergänzung zu den hochgezüchteten Sony/Nikon/Canonen ist.

Wegen mir könnten die Hersteller gern mehr in solch wirklich kompakte Gläser investieren, auch mit reduzierter Funktionalität und mehr hin zu mechanischen Werten bei denen manuelles Fokussieren noch Spaß macht.
keep ya head up



Skeptiker
Beiträge: 5382

Re: Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober

Beitrag von Skeptiker »

rush hat geschrieben: Di 19 Sep, 2023 15:38 .. .. Wegen mir könnten die Hersteller gern mehr in solch wirklich kompakte Gläser investieren, auch mit reduzierter Funktionalität und mehr hin zu mechanischen Werten bei denen manuelles Fokussieren noch Spaß macht.
Das ist auch ein Hauptgrund für Altglas: Dieses weiche (geschmeidige ist wohl das richtige Wort) Fokussieren (je nach Objektiv und Schmiermittel perfekt oder auch mal weniger) ist einfach wunderbar (wenn man als Amateur die Zeit dafür hat, ansonsten (Auftragsarbeit und wenig Zeit) alles auf zuverlässigen AF-High-Speed inkl. entspechende Kamera, das ist schon klar).
Und die digitalen Kameras bieten ja zahlreiche zuschaltbare Fokussierhilfen: Schnittbild / Pseudo-Prismenzentrum / farbige (Farbe einstellbar) Konturen bei Unschärfe, aber am wichtigsten: Bildvergrösserung auf Knopfdruck.

Noch zur fehlenden Blende in den EXIF-Daten: Die wäre für Aufnahmen eher technischer Art schon wichtig - auch wegen der Bild-Beurteilung und -Reproduzierbarkeit.



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Blokbuster auf FX3 gedreht?
von pillepalle - Mi 3:40
» Panasonic S5II und S5IIX Firmware-Updates mit verbesserter V-Log Qualität, Upgrade Key u.a. verfügbar
von Funless - Mi 0:46
» AI-Diskussionsthread - Pro/Kontra?
von Bildlauf - Mi 0:18
» Empfehlung Software zur Datenübertragung Firewire?
von Skeptiker - Mi 0:14
» Berlin
von Bildlauf - Di 23:23
» Last Call - Endspurt! Der Nikon RAW Grading Wettbewerb endet am 27. September 2023 um 21h!
von iasi - Di 22:57
» Google Pixel 8 (Pro) - Neue Stufe der "computational" Videografie durch KI?
von iasi - Di 22:30
» Blackmagic Cinema Camera 6K mit Vollformat und L-Mount vorgestellt für 2.805 Euro
von klusterdegenerierung - Di 22:29
» Wie viel bringt S-Cinetone ggü. sLog3 und Rec709 8 Bit?
von Axel - Di 22:21
» Air3 - Einmal Vollgas bitte!
von Frank Glencairn - Di 21:40
» Was schaust Du gerade?
von Frank Glencairn - Di 20:51
» MYST kommt als Neuauflage!
von klusterdegenerierung - Di 20:29
» DJI Mini 4 Pro im Praxistest: 4K 10 Bit 50p, D-Log M und Active Track - Einstieg auch für Pros?
von klusterdegenerierung - Di 20:28
» Kompaktkamera vs iPhone (12)
von cantsin - Di 20:26
» DJI Mini 4 Pro vorgestellt mit 4K 10bit, 100fps, OcuSync 4.0 und mehr
von Darth Schneider - Di 16:54
» Blackmagic: Neue DeckLink 8K Pro Mini und Video Assist Update für Fujifilm GFX100 II
von MrMeeseeks - Di 15:29
» Videoclip: AJA Kona X High Performance I/O Board + HDR Image Analyzer erklärt
von slashCAM - Di 14:15
» Premiere Pro, After Effects und Frame.io - Mehr KI, 3D-Workspace und AWS-Cloud
von MK - Di 12:57
» Adobe Media Encoder - Color/Gamma-Shift
von Alex - Di 12:33
» Final Cut Pro für iPad in der Praxis: Der beste Videoeditor für Tablet?
von Axel - Di 12:09
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Alex - Di 8:49
» Deity Theos Funkstrecke mit 32Bit Float Backup-Recording vorgestellt
von pillepalle - Di 5:17
» Neues Nikon Plena Objektiv
von pillepalle - Di 1:18
» Motor Smart: Intelligenter AutoFocus-Motor von PDMovie nutzt LiDAR und KI
von roki100 - Mo 18:35
» DJI Air3 - lohnt der Wechsel?
von klusterdegenerierung - Mo 17:36
» Apple stellt Flaggschiff iPhone 15 Pro Lineup mit 3 nm CPU, ACES, externem ProRes Recording, neuem LOG uvm. vor
von Frank Glencairn - Mo 12:24
» Asus ProArt Display PA32UCXR - Kolorimeter eingebaut
von markusG - Mo 11:54
» Accsoon CineView Nano - drahtlose Vorschau/Aufnahme auf Smartphones/Tablets
von roki100 - Mo 9:47
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von roki100 - Mo 8:09
» Tempelhof
von klusterdegenerierung - Mo 8:02
» Was hörst Du gerade?
von Funless - So 21:12
» Sony FX3 und FX30: Neue Firmware bringt DCI 4K, echtes 24p und mehr
von Frank Glencairn - So 19:05
» slashCAM präsentiert: Nikon RAW Grading-Wettbewerb - Nikon Z 8 zu gewinnen!
von Darth Schneider - So 17:07
» SainSonic Kamlan 28mm 1.4 für Fuji-X, neuw. OVP
von thsbln - So 16:24
» QUENOX Adapter MinoltavMD/MC an Nikon Z OVP neu
von thsbln - So 16:22
 
neuester Artikel
 
DJI Mini 4 Pro im Praxistest

Mit der neuen Mini 4 Pro rückt DJI seine kompakte und führerscheinfreie Drohne ein ganzes Stück weiter Richtung Pro: Mit 4K 10 Bit 50/60p Aufnahme, D-Log M, ActiveTrack und jetzt auch omnidirektionaler Hinderniserkennung hat DJI an vielen Schrauben gedreht, die für hochwertigere Drohnenaufnahmen als Voraussetzung gelten. Wieviel Pro steckt also in der neuen DJI Mini 4 Pro? Hier unsere ersten Eindrücke und Testaufnahmen weiterlesen>>