m_bauer588
Beiträge: 25

Verwirrung mit Logarist

Beitrag von m_bauer588 » Mi 24 Okt, 2018 03:25

Hallo,

ich hab bis dato nur mit den Einstellungen in der Kamera (WB, Sättigung, etc.) die Farben meiner Videos beeinflusst. Langsam fange ich an immer mehr mit sehr flachen Profilen zu filmen und selbst den Farblook zu erstellen.

Ich bin jetzt auf Logarist gestoßen und das sieht für mich nach einem guten Möglichkeit aus mit wenigen Klicks eine sehr natürliche Farbwiedergabe und einen ticken mehr Details aus den Videos rauzuholen. Allerdings verwirren mich die ganzen mitgelieferten Profile.

Laut einem Tutorial nehme ich "BT.709 video levels to logarist.cube" als Input-LUT und als Output nehme ich "Logarist to BT.709 LumaComp 0.66.cube" als Output-LUT. Wozu dienen die ganzen anderen Profile für Canon, Sony, etc.? Sind das Input- oder Output-LUTs? Und was ist der Unterschied zwischen Luma- und HighComp und wozu die ganzen Stufen von 0.33 bis 1.33?

Dachte mal bevor ich sinnlos drauf los probiere und dann versuche die Ergebnisse zu deuten hie kann sicher jemand Licht ins Dunkel bringen - eventuell kann mir auch jemand YT-Videos oder Webseiten empfehlen auf denen man sich in diese Materie etwas einarbeiten kann.




wolfgang
Beiträge: 5724

Re: Verwirrung mit Logarist

Beitrag von wolfgang » Mi 24 Okt, 2018 09:17

Eine Teilantwort: das ist ein Farbmanagementsystem, und du musst immer die Input-LUTs deiner Kamera nutzen. Eine Sony ist eben keine Canon etc.

Die Output LUTs sind dann in den Zielfarbraum/Zielgamma. Also etwa zu rec709.
Lieben Gruß,
Wolfgang




m_bauer588
Beiträge: 25

Re: Verwirrung mit Logarist

Beitrag von m_bauer588 » Mi 24 Okt, 2018 09:29

wolfgang hat geschrieben:
Mi 24 Okt, 2018 09:17
und du musst immer die Input-LUTs deiner Kamera nutzen. Eine Sony ist eben keine Canon etc. Die Output LUTs sind dann in den Zielfarbraum/Zielgamma. Also etwa zu rec709.
Danke. Das wäre für mich auch die logischste Erklärung gewesen für die mitgelieferten Profile... Ich finde es genial wie ich mit 2 LUTs einfach mal so eben nebenbei aus den Lichtern und vor allem den Schatten noch ganz nebenbei ein paar mehr Details raushole.

Dann würde mich brennend noch interessieren was es mit den vielen Luma- und HighComp Stufen auf sich hat.

Und wie kann ich über die Farb- und Kontrastkorrektur mit einem weiteren LUT nochmal einen Farblook darüber legen?




wolfgang
Beiträge: 5724

Re: Verwirrung mit Logarist

Beitrag von wolfgang » Mi 24 Okt, 2018 16:58

Die Korrekturen macht man wie gewohnt mit den üblichen Filtern in der timeline der jeweiligen NLE selbst.

Denn die Sache funktioniert bei den Farbmanagementsystemen so:
- Konversion des Ausgangsmaterials (meist log von einer gehobeneren Kamera) in den Logarist Farbraum (das ist bei jedem Farbmanagementsystem so, etwa auch bei ACES)
- In der timeline die Korrekturen vornehmen - was der eigentliche Grading Schritt ist. Kann auch ein weiterer Lut sein, kann auch händisch oder eine Kombination sein weil man will das Material ja meist gezielt entwickeln...
- und dann eben die Konversion in den Zielfarbraum und Rausrendern. Er nennt das Display Color Space - aber es sind Zielgamma und Zielgamut für die Darstellung am späteren Sichtgerät gemeint.

https://www.logarist.com/
Lieben Gruß,
Wolfgang




m_bauer588
Beiträge: 25

Re: Verwirrung mit Logarist

Beitrag von m_bauer588 » Do 25 Okt, 2018 00:01

https://www.logarist.com/img/Logarist_r ... arison.jpg

Ok wenn ich mir das Bild so ansehe dann scheint HighComp schon etwas die Sättigung zu reduzieren und das überall und nicht nur in den Highlights...




Paralkar
Beiträge: 1476

Re: Verwirrung mit Logarist

Beitrag von Paralkar » Do 25 Okt, 2018 00:55

warum nutzt du nicht ACES, is doch viel sinnvoller die IDTs der Hersteller zu nehmen, als irgendwelche zusammengebauten LUTs von jemandem, den keiner kennt?

Cool das es sowas gibt, aber wieso nicht Branchenstandard?
DIT/ digital Colorist/ Photographer




m_bauer588
Beiträge: 25

Re: Verwirrung mit Logarist

Beitrag von m_bauer588 » Do 25 Okt, 2018 01:22

Paralkar hat geschrieben:
Do 25 Okt, 2018 00:55
Cool das es sowas gibt, aber wieso nicht Branchenstandard?
Da stellen sich mir 2 Fragen:

1) Gibt es IDTs für 200D und 80D (meine Arbeitspferde für Video) und die RX100 IV sowie RX0 (mein Slow Motion Setup)?
2) Kann ich ACES in PRE verwenden?

Ich finde Logarist garnicht schlecht - hab heute erst 3 Testvideos gemacht und da kommt schon einiges raus. Für die 1-3 Videos im Monat ist mir das CC Abo zu teuer daher verwende ich PRE. Ich kann zur Not auf DaVinci zurückgreifen aber (warum auch immer) auf meinem Mac Pro rennt PRE besser und flüssiger aber vor allem bevorzuge ich die Bedienung von PRE.

Wenn es sein muss arbeite ich auch mit DaVinci - kam bis jetzt 2 oder 3 mal vor im letzten Jahr, dass ich bei zu starkem Mischlicht das bessere Colorgrading von DaVinci bemühen musste. Für 85-90% der Clips reicht mir was PRE bietet - meist brauche ich ohnehin nur leichte Korrekturen von Weißabgleich, Dynamik, Sättigung, Kontrast und das Schärfen. Wenn ich mit bestimmten Farben Spielen will kommt auch mal der HSL Tuner zum Einsatz aber das war es dann für so gut wie alles.




JayKay
Beiträge: 11

Re: Verwirrung mit Logarist

Beitrag von JayKay » So 04 Nov, 2018 18:52

Die Logarist to BT.709 LUT macht das was der Name schon sagt, es transformiert den Logarist Farbraum zu Rec709.
Rec709 hat nen recht begrenzten Dynamikumfang und standartmäßig kein roll off in den Highlights.
Deswegen gibt es die luma- und highcomp LUTs. Dort werden die Highlights komprimiert bzw. es findet ein smootheres roll-off ins clipping statt.
Die Zahlen 0.33, 0.66, 1 und 1.33 stehen dafür, wie stark die Highlights komprimiert werden.
Z.B. bedeutet 0.33, dass eine drittel Blende mehr in die Highlights gequetscht wird gegenüber standard Rec709.
Bei 1.33 hast du dann ein und ein drittel Blende mehr Informationen in den Highlights, dafür sind die dann stärker komprimiert.

Bei lumacomp wird nur die Luma-Kurve komprimiert und dadurch bleibt die Sättigung in den Highlights erhalten.
Bei highcomp werden die Highlights mehr und mehr entsättigt, desto näher sie an die Clipping-Grenze kommen.
Letzteres soll ein wenig das Verhalten von Film emulieren.

btw, steht auch alles so auf der Webiste:
https://www.logarist.com




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Komplettes Video und Kamera Equipment für 10.000€
von K.-D. Schmidt - Do 16:35
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Do 16:16
» Red Giant bringt üppige VFX Suite für Adobe After Effects
von Steelfox - Do 15:11
» Kostenlose Webinar Reihe von Sennheiser und Panasonic
von slashCAM - Do 15:02
» DIY Sunhood BMPCC4K / BMPCC
von pillepalle - Do 12:26
» Simple Live Streaming für Sony HXR-NX80 und PXW-Z90 per kostenlosem Firmware Update
von slashCAM - Do 9:18
» Sigma 18-35mm f/1.8 DC HSM / ( 18-35 mm / 1,8 ) mit Restgarantie bis 2023
von pmk - Do 6:30
» Adobe After Effects 2018 Action Essentials 2
von nahmo - Do 1:10
» DRONES - Sci-Fi- / Hacker-Kurzfilm
von Nathanjo - Mi 20:50
» Neuer H265 Codec ist raus
von Frank Glencairn - Mi 19:50
» Umfrage: Was hält dich bei deinem Schnittprogramm? (Mehrfachauswahl)
von pixelschubser2006 - Mi 12:37
» Adobe entwickelt Methode, um manipulierte Gesichtsphotos zu erkennen
von Frank B. - Mi 11:48
» Sony AX700: Hotshoe-Klappe entfernen?
von Mediamind - Mi 10:41
» DaVinci Resolve 15 Free läuft nur nicht flüssig // AMD-System
von DeeZiD - Di 23:00
» AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner
von Frank Glencairn - Di 16:40
» Kamerawagen (Track)
von domain - Di 13:19
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von schloerg - Di 9:30
» Canopus ADVC 300 oder Canopus ADVC 500? TBC am Videorecorder?
von slushy - Di 7:37
» Nikons spiegellose D5 Alternative im Anflug - 8K Video und interne ProRes RAW Aufnahme?
von pillepalle - Mo 21:32
» Filming the Speed of Light at 10 trillion FPS
von Funless - Mo 19:54
» Welche SD-Karte für die Pocket 4K?
von rush - Mo 18:15
» JVC GY-HC550E oder Panasonic AG-CX350..
von xandix - Mo 17:46
» EIZO EV2456 oder NEC EA245WMi ?
von fubal147 - Mo 15:43
» Erfahrung mit Funkadaptern bei Reportageeinsatz ?
von Auf Achse - Mo 15:42
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Henning Bischof - Mo 12:19
» Sony Alpha 6400 vs Canon EOS C200 - Wer hat den besten Video-Autofokus im S35-Sensor Format?
von rob - Mo 10:06
» Optik der Sony hvr s270
von newser1411 - Mo 4:46
» Zehn kostenlose DaVinci Resolve Titel-Templates
von Jörg - So 22:17
» Suche passende Musik für Naturaufnahmen...
von roki100 - So 21:36
» 4k Filmmaterial Schneiden mit Adobe Pro CS6
von dienstag_01 - So 20:55
» Videoschnittrechner gesucht
von Frank Glencairn - So 20:19
» Voking scharf! Saturn verkauft Chinalinsen unter neuem Label
von Frank B. - So 20:15
» Verkaufe Sony PDW700 / 680 XDCAM HD422 mit Canon WW
von camerastilo - So 12:43
» Welche Fernsehzeitung ist die beste?
von speven stielberg - So 12:19
» LiveCap: Echtzeit-Motion Capturing per Webcam // Siggraph 2019
von balkanesel - So 11:32
 
neuester Artikel
 
Octopus Camera - Eine Kamera aus Standard-Komponenten

Die Octopus Camera soll eine Kamera aus frei verfügbaren Komponenten werden. Sie verspricht dadurch einfache, zukünftige Erweiterbarkeit im einmal gekauften Gehäuse. Doch zu welchem Preis? Und wer kann eine solche Flexibilität überhaupt gebrauchen? weiterlesen>>

Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw

Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Said The Whale - "Record Shop" [Official Video]

Schon 1833 gab es mit dem Phenakistiskop ein erstes "Animationsgerät" (ähnlich dem bekannteren Zoetrope). Die Idee war, diesen Effekt zu nutzen, um ein komplettes Musikvideo auf einem Plattenspieler mit einer Reihe von sich drehenden Vintage-Platten abzufilmen. Mit 129 runden Aufklebern ist dieses außergewöhnliche Musikvideo dann Wirklichkeit geworden...