Filmemachen Forum



zu häufig bewegte Bewegtbilder?



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
speven stielberg
Beiträge: 307

zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » So 14 Apr, 2019 11:11

Ich hab mir gerade ein paar Image-Filme auf Youtube angeschaut. So wie es ausschaut, müssen heute alle Bewegtbilder zusätzlich auch noch bewegt werden. Ich weiß nicht mehr welcher Film es war, aber einer wurde offenbar ausschließlich mit Slider und/oder Gimbal gedreht. Klar, EIN PAAR Kamerafahrten wirken immer spannend, aber inflationär eingesetzt, find ich das irgendwie nur nervig. Meine Augen (oder mein Hirn?) sehnt sich da geradezu mal nach ein paar ruhigen Szenen zwischendurch bei denen sich die Kamera NICHT bewegt. Ist das ne Altererscheinung? Wie seht Ihr das?




Jott
Beiträge: 17239

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jott » So 14 Apr, 2019 11:24

Es ist eigentlich schon immer so, dass die Kamera ständig in Bewegung ist. Das Ergebnis ist unterschwellig erheblich wertiger. Bei uns gibt es kaum statische Einstellungen in Filmen.

Kann natürlich gut sein, dass es die „Generation Gimbal“ übertreibt. Subtile Querfahrten sind oft effektiver als dauerndes Rumgehampel, nur weil es geht. Ist aber Geschmackssache, und bei Auftragsproduktionen muss es zunächst mal dem Kunden gefallen, nicht Dritten.




speven stielberg
Beiträge: 307

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » So 14 Apr, 2019 11:58

Jott hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 11:24
Es ist eigentlich schon immer so, dass die Kamera ständig in Bewegung ist. Das Ergebnis ist unterschwellig erheblich wertiger. Bei uns gibt es kaum statische Einstellungen in Filmen.

Kann natürlich gut sein, dass es die „Generation Gimbal“ übertreibt. Subtile Querfahrten sind oft effektiver als dauerndes Rumgehampel, nur weil es geht. Ist aber Geschmackssache, und bei Auftragsproduktionen muss es zunächst mal dem Kunden gefallen, nicht Dritten.
Hm, aber genau dieses permanente Quergefahre find ICH nervig. Wenn ich der einzige bin, isses aber natürlich auch egal.




Darth Schneider
Beiträge: 4548

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 12:11

Die Kamera kann sich auch so bewegen das es kaum auffällt, oder es gibt Kamerabewegungen die zur Handlung oder Stimmung beitragen oder halt die übertriebene sinnfreie Bewegerei, die dann halt manche Zuschauer nervt.
Hier ein Interssanter kleiner Film über dieses sehr komplexe Thema.

Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




TheGadgetFilms
Beiträge: 910

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von TheGadgetFilms » So 14 Apr, 2019 14:11

Motivierte Kamerabewegung ist hier das Stichwort.




Cinemator
Beiträge: 250

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » So 14 Apr, 2019 15:06

Gut, dass das mal angesprochen wird. Das Ideal vom bewegten Bild ist ja, dass sich vor der Kamera etwas bewegt und nicht die Kamera selbst.

Ein klassisches Sujet kommt aus alten Wild West Filmen. Die von Banditen oder Indianern verfolgte achtspännige Postkutsche, die staubaufwirbelnd und in langer Kurve vor großer Prärie-Kulisse auf einen zugerast kommt. Da reicht meist eine einzige Einstellung mit festpositionierter Cam. Da noch mit der Cam wild herumzufuchteln, wäre Quatsch.

Nichts gegen Kamerabewegungen bei passenden Motiven, sie müssen in der Regel aber eher sanft, ruhig und minimalistisch sein.
Im Grunde kaum spürbar. Es sei denn, die Szene erfordert etwas anderes. Dafür gibt es ja auch gute Beispiele.

Ein mir bekannter Fall von peinlicher Kameraarbeit: der Stapellauf eines großen Schiffe sollte von zwei erfahrenen Kameramännern aufgenommen werden. Einer an Bord, der andere an der Helling. Als das Schiff nun ins Gleiten kam, hat der Depp an der Helling mitgeschwenkt, wodurch man vom Stapellauf eigentlich nichts mehr mitbekam. Das war einfach vorher nicht richtig durchdacht worden.

Schlimm dagegen dieses: Einige mega-coole Typen heutzutage meinen, langweilige Aufnahmen durch viel Wackeln und wilde Schnitte interessant machen zu müssen und produzieren das Gegenteil. Ich schalte da sofort ab.




speven stielberg
Beiträge: 307

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » So 14 Apr, 2019 15:17

Darth Schneider hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 12:11
Die Kamera kann sich auch so bewegen das es kaum auffällt, oder es gibt Kamerabewegungen die zur Handlung oder Stimmung beitragen oder halt die übertriebene sinnfreie Bewegerei, die dann halt manche Zuschauer nervt.
Hier ein Interssanter kleiner Film über dieses sehr komplexe Thema.
Gruss Boris
Also wenn Personen "verfolgt" werden, macht das irgendwie auch Sinn. Mir geht's aber mehr um beispielsweise Landschaftsszenen. Bei der Aufnahme vom Bach wandert die Kamera nach links. Schnitt. Aufnahme im Wald, die Kamera wandert nach rechts. Schnitt. In der Blumenwiese wandert die Kamera wieder nach links. usw. Meiner Meinung nach stresst das, wenn alles bewegt gefilmt wird. Wird auch irgendwie langweilig. Sehen wir das bewegte Bewegtbild als "Leckerli". Leckerli an Leckerli führt schnell zur Übersättigung. Sparsam verwendet könnte der Effekt deutlich größer sein ... !?




Jott
Beiträge: 17239

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jott » So 14 Apr, 2019 16:30

Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 15:06
Schlimm dagegen dieses: Einige mega-coole Typen heutzutage meinen, langweilige Aufnahmen durch viel Wackeln und wilde Schnitte interessant machen zu müssen und produzieren das Gegenteil. Ich schalte da sofort ab.
Andere Zielgruppen schalten ab, wenn es NICHT so ist. Locker bleiben und immer dran denken: beim Auftragsfilm gibt der Auftraggeber vor, wie es aussehen soll. Daraus ergibt sich dann, ob man wackelt, gimbalt, sanft auf Schienen gleitet oder einfach nur in EB-Manier alter Schule die Kamera in Augenhöhe (alles andere strengt zu sehr an) auf's Sachtler betoniert und gut ist.




Darth Schneider
Beiträge: 4548

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 17:31

Wobei ich schon auch sehr gerne mal einen Slider, oder so etwas hätte, gerade für meine Lego Space Projekte wäre das schon cool, Ich habe aber keine Idee welche günstigen Modelle für meine4K Pocket geeignet wären...viel zu viel Auswahl. Dann gibt es auch noch diese sehr günstigen Rollschuh Style Dollys und sogar kleine Kamerakräne für 200 Pipen hab ich schon gesehen.
Kennt sich jemand aus damit, sagen wir mal eher im untersten Preisbereich, aber keine schlechten Billig China Kopien die dann nicht richtig funktionieren ?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 14 Apr, 2019 17:40, insgesamt 1-mal geändert.




srone
Beiträge: 8141

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von srone » So 14 Apr, 2019 17:37

Darth Schneider hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 17:31
Wobei ich schon auch sehr gerne mal einen Slider, oder so etwas hätte, gerade für meine Lego Space Projekte wäre das schon cool, Ich habe aber keine Idee welche günstigen Modelle für meine4K Pocket geeignet wären...viel zu viel Auswahl. Dann gibt es auch noch diese sehr günstigen Rollschuh Style Dollys und sogar kleine Kamerakräne für 200 Pipen hab ich schon gesehen.
Gruss Boris
vor jahren, waren die igus-schienen, der preiswerteste klassiker.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Konsument
Beiträge: 123

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Konsument » So 14 Apr, 2019 17:41

Jott, muß ich das überspitzt so mißverstehen, daß der Auftraggeber dir ein Drehbuch schreibt ;? Das dumme ist ja, daß der Geschmack des Auftraggebers nicht unbedingt mit der Zielgruppe übereinstimmen muß. Wenn heute im Pantoffelkino Werbung kommt, stelle ich eilends den Ton ab. Hauptsächlich nervtötend. Ich bin mit stielberg vollkommen d' accord. Ich mag diese überflüssigen Kamerabewegubgen auch nicht. Ganz schlimm sind Drehbewegungen um irgendetwas. Da wird mir schwindelig. Genauso bescheuert fand ich die zwischendurch in Mode gekommenen Sekundenschnitte., bei denen man garnicht mehr verarbeiten konnte was einem da gezeigt wurde. Vollkommen schwachsinnig, aber war in deswegen mußte das jeder machen. Genauso doof sind die Kamerabewegungen an Personen vorbei oder um sie rum. Dauert dann auch jedesmal gefühlt Stunden.




Jörg
Beiträge: 7663

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » So 14 Apr, 2019 18:02

srone weiß es
vor jahren, waren die igus-schienen, der preiswerteste klassiker.
ich habe zwei von den Teilen, eine davon kann erworben werden...

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 8-245-3454

Solch Skateboard"dolly" nutze ich auch ab und an, bin sehr zufrieden damit.




Darth Schneider
Beiträge: 4548

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 18:15

Sali Jörg
Das würde mir schon genügen denke ich, dein Slider. Ich glaube ich habe auch noch so ein altes Cullman Stativ Zuhause, beim Kopf bin ich mir nicht sicher, deiner sieht etwas anders aus.
Aber ich bin diese Woche in der Tschechei, bis Freitag, und nächste Woche Di. muss ich gleich wieder arbeiten in der Badi in der Schweiz. Berlin ist nich gerade auf dem Weg, glaube ich. Ginge das nicht auch per Post, in die Schweiz, zu sperrig, zu teuer, zu unnötig kompliziert, für dich ?
aber Danke anyway für die Tipps.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Jörg
Beiträge: 7663

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » So 14 Apr, 2019 18:21

Kompliziert wirds nicht sein, muss rausbekommen wer das so liefert, was es kostet.
Schweiz hat immer die Frachtkostenhürde....




Darth Schneider
Beiträge: 4548

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » So 14 Apr, 2019 18:47

Wenn’s zu viel Arbeit ist, und du das Teil einem Berliner verkaufen kannst ist’s auch gut...Aber ein faires Angebot isses auf jeden Fall.
Ich schau mal noch wie Weit Nord Berlin denn ist, von Tschechien...aber meine Frau hat da auch noch mitzureden, und ich bräuchte noch Platz im Auto.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Jott
Beiträge: 17239

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jott » So 14 Apr, 2019 19:00

„Jott, muß ich das überspitzt so mißverstehen, daß der Auftraggeber dir ein Drehbuch schreibt“.

Das hat doch nichts mit „Drehbuch“ zu tun, sondern mit dem Kamerastil. Wir haben unter anderem einen Dolly mit 4m (!) Schienen und einer 90 Grad-Kurve, ist alles aus einer Titanlegierung und wiegt nur 5 Kilo. Kann auch mit ins Flugzeug. So was wird fast ständig eingesetzt, ist in wenigen Minuten drehklar. Was ich dann damit mache, entscheide ich selber, nicht ein „Drehbuch“.

Kontrollierte Bewegungen sorgen für Perspektive. Schon ein simples Interview mit gaaanz langsamer Querbewegung zum Beispiel, so dass sich der Hintergrund verschiebt, kommt erheblich besser als statisch.




Jörg
Beiträge: 7663

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » So 14 Apr, 2019 19:04

Ich schau mal noch wie Weit Nord Berlin denn ist,
für das Teil allein extra nach Berlin zu kommen, ist eher unwirtschaftlich ;-))




Cinemator
Beiträge: 250

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » So 14 Apr, 2019 22:59

@Jott: Andere Zielgruppen schalten ab, wenn es NICHT so ist. Locker bleiben und immer dran denken: beim Auftragsfilm gibt der Auftraggeber vor, wie es aussehen soll. Daraus ergibt sich dann, ob man wackelt, gimbalt, sanft auf Schienen gleitet oder einfach nur in EB-Manier alter Schule die Kamera in Augenhöhe (alles andere strengt zu sehr an) auf's Sachtler betoniert und gut ist.
[/quote]

Klar, wenn der Auftrag so lautet, dann muss man es wohl so umsetzen. Aber hier im Forum haben wir die große Freiheit, den persönlichen Geschmack zu äußern und zu diskutieren. Ich denke, um den geht es vor allem, oder?




Cinemator
Beiträge: 250

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » So 14 Apr, 2019 23:07

Konsument hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 17:41
Jott, muß ich das überspitzt so mißverstehen, daß der Auftraggeber dir ein Drehbuch schreibt ;? Das dumme ist ja, daß der Geschmack des Auftraggebers nicht unbedingt mit der Zielgruppe übereinstimmen muß. Wenn heute im Pantoffelkino Werbung kommt, stelle ich eilends den Ton ab. Hauptsächlich nervtötend. Ich bin mit stielberg vollkommen d' accord. Ich mag diese überflüssigen Kamerabewegubgen auch nicht. Ganz schlimm sind Drehbewegungen um irgendetwas. Da wird mir schwindelig. Genauso bescheuert fand ich die zwischendurch in Mode gekommenen Sekundenschnitte., bei denen man garnicht mehr verarbeiten konnte was einem da gezeigt wurde. Vollkommen schwachsinnig, aber war in deswegen mußte das jeder machen. Genauso doof sind die Kamerabewegungen an Personen vorbei oder um sie rum. Dauert dann auch jedesmal gefühlt Stunden.
Berühmtes Beispiel für Drehschwindel: die 360Grad-Ballhausdrehung vom gleichnamigen Regisseur, z.B. im Film Martha




dosaris
Beiträge: 1056

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von dosaris » So 14 Apr, 2019 23:25

Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 23:07

Berühmtes Beispiel für Drehschwindel: die 360Grad-Ballhausdrehung vom gleichnamigen Regisseur, z.B. im Film Martha
D O P




Frank Glencairn
Beiträge: 10285

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 15 Apr, 2019 07:45





Darth Schneider
Beiträge: 4548

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 15 Apr, 2019 08:04

Einmal war Frank nicht schneller als ich...he, he...
Siehe weiter oben.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Cinemator
Beiträge: 250

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Cinemator » Mo 15 Apr, 2019 08:31

dosaris hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 23:25
Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 23:07

Berühmtes Beispiel für Drehschwindel: die 360Grad-Ballhausdrehung vom gleichnamigen Regisseur, z.B. im Film Martha
D O P
@dosaris: Sorry, D.O.P. ist natürlich richtig.

In dem arte-Beitrag sieht man sehr gut, dass die Klassiker mit Kamerabewegungen umgehen konnten und diese auch narrativ und dramaturgisch angelegt waren. Solche Filme gibt es heute ja immer noch. Z.B No Country for Old Men.

Nur wenn ich den einen oder anderen heutigen Doku- oder TV-Film sehe, graust es mir schon. Grundlos wildes Gewackel, zackiges Vor-und-Zurück und das auch noch hektisch geschnitten.




speven stielberg
Beiträge: 307

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » Mo 15 Apr, 2019 08:37

Konsument hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 17:41
Wenn heute im Pantoffelkino Werbung kommt, stelle ich eilends den Ton ab. Hauptsächlich nervtötend.
Beruhigend, dass es doch noch Typen wie mich gibt. :-)
Die Taste mit dem durchgestrichenen Lautsprechersymbol war immer meine liebste. Ich bin inzwischen so weit, dass ich so gut wie kaum mehr Privatfernsehen schaue. Du guckst nen spannenden Film, eine Szene, die die zutiefst berührt und "ZACK" - um es mit Lichter zu sagen - geht das Geschrei los. Unerträglich.




TomStg
Beiträge: 2094

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von TomStg » Mo 15 Apr, 2019 08:38

Cinemator hat geschrieben:
Mo 15 Apr, 2019 08:31
Nur wenn ich den einen oder anderen heutigen Doku- oder TV-Film sehe, graust es mir schon. Grundlos wildes Gewackel, zackiges Vor-und-Zurück und das auch noch hektisch geschnitten.
Genau diesen Unfug mit völlig unmotivierten Kamerabewegungen kann man sich ausführlich im Nachbarfred zur Osmo Pocket ansehen.




speven stielberg
Beiträge: 307

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von speven stielberg » Mo 15 Apr, 2019 08:48

Cinemator hat geschrieben:
So 14 Apr, 2019 22:59
@Jott: Andere Zielgruppen schalten ab, wenn es NICHT so ist. Locker bleiben und immer dran denken: beim Auftragsfilm gibt der Auftraggeber vor, wie es aussehen soll. Daraus ergibt sich dann, ob man wackelt, gimbalt, sanft auf Schienen gleitet oder einfach nur in EB-Manier alter Schule die Kamera in Augenhöhe (alles andere strengt zu sehr an) auf's Sachtler betoniert und gut ist.
Klar, wenn der Auftrag so lautet, dann muss man es wohl so umsetzen. Aber hier im Forum haben wir die große Freiheit, den persönlichen Geschmack zu äußern und zu diskutieren. Ich denke, um den geht es vor allem, oder?
[/quote]

Ich entwerfe eine wunderschön stimmige Broschüre und dann kommt der Auftraggeber und hätte alle Überschriften gerne in Pink. Oder bei meinen Archi-Kumpels: die entwerfen ein tolles Haus und dann kommt der Bauherr und hätte gerne nen Erker oder Säulen vorn am Haus. Ist sicher beim Auftragsfilmen nicht anders: auch hier gibt es wohl Auftraggeber, die von Ästhetik noch nie was gehört haben und die schlicht machen, was alle machen oder was gerade "in" ist. Da müssen wir - so schwer es manchmal fällt - durch!

Aber bei eigenen Projekten können wir es ja besser machen!

Edit: s. auch Nachbar-Fred: viewtopic.php?f=9&t=145147&p=987644&Pag ... pt#p987638




Jörg
Beiträge: 7663

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Jörg » Mo 15 Apr, 2019 09:22

Wann weiß man als "Filmer" dass man unabhängig ist?
Wenn man diesen inflatorischen, wenn man sich erlauben kann, diesen vollkommen
unsinnigen trend einfach nicht mitzumachen...
Ich kenne jemanden, der filmt nicht mehr von der Schulter, weil die cam dann zu ruhig ist.
Ein weiteres Beispiel für sinnfreien Zeitgeist, der Nachbarbeitrag "Social-Media-Look"
geht in die gleiche Richtung.




dienstag_01
Beiträge: 10003

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von dienstag_01 » Mo 15 Apr, 2019 10:51

Wenn irgendwas sinnloser Zeitgeist ist, dann sicherlich nicht die Kamerabewegung. Die Kamerabewegung ist nur Mittel zum Zweck, den sinnlosen Zeitgeist erträglich zu machen. Der sinnlose Zeitgeist an sich heißt Imagefilm. Glaub ich.




Darth Schneider
Beiträge: 4548

Re: zu häufig bewegte Bewegtbilder?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 15 Apr, 2019 11:09

Imagefilm, teure Hochzeitsfilme und die Demo Reels, das ist sinnloser Zeitgeist.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» RE:Vision Effects FieldsKit
von Christian1979 - Sa 13:47
» Wie habt ihr eure Webseite gebaut?
von ksingle - Sa 13:39
» Star Trek: Picard - offizieller Teaser Trailer
von Funless - Sa 13:03
» Typo, Warp und mehr: 5 neue Plugins in Red Giant Universe 3.2 hinzugekommen
von -paleface- - Sa 12:20
» Wie exakt maximal -23 LUFS in Final Cut Pro X pegeln?
von R S K - Sa 11:54
» White Clip bei HDV
von M48UP - Sa 11:30
» RE:Vision Effects FieldsKit
von Christian1979 - Sa 11:26
» Mac Pro 2020
von R S K - Sa 11:19
» den perfekten Weißabgleich hinbekommen
von vobe49 - Sa 11:12
» Coronavirus und Lieferkette Elekronik
von Bluboy - Sa 10:49
» Lass uns gemeinsam lachen!
von roki100 - Sa 2:05
» Sony PXW-FS5 ggf mit Kit-Objektiv (Sony SELP18105G)
von MrPoseidon - Sa 1:08
» Zhiyun Smooth 4 Smartphone Gimbal mit Fokus-/Zoom-Handrad
von Kunstbanause - Sa 0:50
» Kostenloser Videoeditor OpenShot in neuer Version 2.5.0 mit En- und Decoding per GPU
von Funless - Fr 22:35
» Meine Kunst, mein Leben: Bei Pablo in Barcelona
von 3Dvideos - Fr 17:19
» PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD
von Bluboy - Fr 17:04
» Apple: iPhone Verbot für Film-Bösewichter - Adé Krimisspannung? (Spoiler-Warnung!)
von rehwisn - Fr 16:37
» Trotz externem Mikrofon: Das Zoomgeräusch ist in der Aufnahme hörbar
von srone - Fr 15:30
» Nikon Coolpix p1000 -125er opt Zoom OVP +13 Monate Rest-Garantie
von longyearbyen - Fr 15:27
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von roki100 - Fr 14:24
» LEDs zum Filmen gesucht
von Mediamind - Fr 14:01
» Filmt in 8K: Neues LG V60 ThinQ 5G Smartphone mit Dual Screen vorgestellt
von kling - Fr 13:31
» [VERKAUFE] Sigma 120-300 2.8 APO DG HSM OS - Canon f/2.8 Telezoom EF
von rush - Fr 13:11
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Jott - Fr 9:45
» You have to make it work with whatever you have...
von pillepalle - Fr 3:51
» FUJIFILM X-T4 - Video-DSLM mit vielen Stabilierungsoptionen und internem F-Log
von roki100 - Fr 0:33
» Resolve Projekt nach Crash weg
von rkunstmann - Fr 0:22
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 23:28
» HLG beim Fernseher nur bei HD nicht bei 4K?
von joney - Do 21:28
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von R S K - Do 17:32
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von CameraRick - Do 17:13
» Kurzfilm Idee
von Funless - Do 17:05
» Framerate ändern
von srone - Do 16:42
» Canon Cinema RAW Light zu 422 10 Bit konvertieren, aber ohne Media Encoder
von Fassbrause - Do 15:33
» Clips übereinander, aber nur eine Audio-Spur!
von Stephan82 - Do 14:37
 
neuester Artikel
 
4K-8K Videoschnitt-PC 2020: Welche CPU, GPU und HDD/SSD?

Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten. weiterlesen>>

ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.