micha2305
Beiträge: 186

BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von micha2305 » Mo 20 Jan, 2020 13:37

Hallo,

in einem anderen aktuellen Thread wird ja gerade u.a. über die Auflösung von Objektiven diskutiert.

Mal allgemein gefragt: Welche handelsüblichen Objektive (z.B. Festbrennweiten für MFT, Olympus, Panasonic, Leica etc.), also keine professionellen Cine-Optiken, lösen hoch genug auf, damit sie den 4k bzw. 6k Sensor sinnvoll ausnutzen ?

Ich meine jetzt nicht, welche Optiken in der Praxis am gefälligsten sind, sondern welche wirklich die Auflösung des Sensors ausreizen oder zumindest nutzen.

Ich denke mal, bei Zooms wird's schwieriger, aber wie sieht es mit den Festbrennweiten aus ? Zum Beispiel dem handelsüblichen Panasonic-Leica Summilux 25 mm für MFT oder dem Olympus 45mm sowie den zahlreichen anderen, erschwinglichen Foto - Festbrennweiten ?




cantsin
Beiträge: 6736

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 13:57

micha2305 hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 13:37
Mal allgemein gefragt: Welche handelsüblichen Objektive (z.B. Festbrennweiten für MFT, Olympus, Panasonic, Leica etc.), also keine professionellen Cine-Optiken, lösen hoch genug auf, damit sie den 4k bzw. 6k Sensor sinnvoll ausnutzen ?
Das kannst Du sehr einfach via DxOMark nachschlagen, wo es in Megapixel ausgedrückte Auflösungsmessungen für beinahe alle handelsüblichen Fotoobjektive gibt. Optimale Auflösung für 4K ist 12MP, für 6K 24MP, für 8K 48MP. - Wobei es vom Motiv, Einsatzzweck etc. abhängt, ob man diese Auflösungen wirklich (randscharf) braucht.




rush
Beiträge: 10044

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von rush » Mo 20 Jan, 2020 14:46

Die wenigstens Nutzer werden den Objektivkauf allein an der Schärfeleistung festmachen...

Wenn du ab einer 40MP Cam fotografierst und große Ausschnitte (Crops) anfertigen musst stellt sich die Frage nach der Schärfe - im Videobereich ist dies dagegen tatsächlich häufig eher zweitrangig - zumal hier eher die Schärfeverteilung zum Rand hin spannender ist als das reine Bildzentrum... Insbesondere bei Verwendung von Adaptern (Telekonverter etc) machen sich dann Randunschärfen mehr als unschön bemerkbar.
keep ya head up




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 14:58

Oh no.... die Lieblings-Anfängerfrage und catsin liefert gleich die Lieblings-Anfängerantwort dazu :)

Man sollte auch dazu sagen, dass die Werte bei DxO Mark äußerst umstritten sind und sie ihre Berechnungen auch nicht offen legen. Über die Messmethode und tatsächliche Auflösung der aufgelistetten Kamera-Objektiv Kombinationen erfährt man wenig konkretes. Die angegebene Schärfe mit dem dazugehörigen Phantasiewert P-MPix gibt einem zwar eine grobe Orientierung, scheint aber bei einigen Brennweitenbereichen recht ungenau zu sein. Es ist der Wunsch eines Rankings, so ähnlich wie ein Ranking der 10 besten Filme aller Zeiten. Aber es sagt einem natürlich wenig über die tatsächlichen optischen Eigenschaften, die in der Praxis viel relevanter wären und sich schlecht in einer Zahl/einem Score quantifizieren lassen. Und natürlich ist auch da zu berücksichtigen mit welchen Kamera/Objektivkonstruktionen im Gesamtsystem gemessen wurde. So hat z.B. das Sigma Art 1.4/50mm mit einer 12MP D3s eine Sharpness von 11-PMpix und mit einer 36MP D800 eine Sharpness von 28 P-Mpix. Heisst das nun das die Optik nicht mal die 12 MP auflöst, weil sie nur 11 P-Mpix hat? ;)


VG




cantsin
Beiträge: 6736

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 14:59

rush hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 14:46
Die wenigstens Nutzer werden den Objektivkauf allein an der Schärfeleistung festmachen...
Aber die Frage ist schon legitim, warum alle Welt nun glaubt, 6K- und 8K-Kameras anschaffen zu müssen, wenn die letztlich nur den Blur der verwendeten Objektive höher auflösen...




srone
Beiträge: 8132

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von srone » Mo 20 Jan, 2020 15:02

cantsin hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 14:59
rush hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 14:46
Die wenigstens Nutzer werden den Objektivkauf allein an der Schärfeleistung festmachen...
Aber die Frage ist schon legitim, warum alle Welt nun glaubt, 6K- und 8K-Kameras anschaffen zu müssen, wenn die letztlich nur den Blur der verwendeten Objektive höher auflösen...
lt user iasi scheint der bedarf hierfür sehr gross zu sein. :-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 15:02

Die Auflösung des Gesamtsystems nimmt immer zu, wenn sich die Auflösung des Sensors erhöht. Zwar je nach Objektiv in unterschiedlichem Maße, aber schlechter wird eine Optik an einem Hochauflösendem Sensor nicht. Sie holt nur nicht alles aus ihm heraus was theoretisch möglich wäre.

VG




cantsin
Beiträge: 6736

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 15:03

pillepalle hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 14:58
Man sollte auch dazu sagen, dass die Werte bei DxO Mark äußerst umstritten sind und sie ihre Berechnungen auch nicht offen legen.
Das ist, mit Verlaub, Quatsch: https://www.dxomark.com/dxomark-lens-ca ... -protocol/

Heisst das nun das die Optik nicht mal die 12 MP auflöst, weil sie nur 11 P-Mpix hat? ;)
Wenn Du die DxOMark-Website auch tatsächlich benutzt hättest, wüsstest Du, dass da die Objektiv-Auflösung nach verwendetem Kameratyp aufgeschlüsselt ist und es selbst ein Popup-Menü gibt, um einen der Kamerabodies auszuwählen, an dem das Objektiv getestet wurde:
https://www.dxomark.com/Lenses/Sigma/Si ... D500__1061
pillepalle hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 15:02
Die Auflösung des Gesamtsystems nimmt immer zu, wenn sich die Auflösung des Sensors erhöht. Zwar je nach Objektiv in unterschiedlichem Maße, aber schlechter wird eine Optik an einem Hochauflösendem Sensor nicht. Sie holt nur nicht alles aus ihm heraus was theoretisch möglich wäre.
Was anderes behauptet hier auch niemand.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 15:05

@ catsin

Na dann rechne mir das mal bitte vor ;) Wie... geht nicht? Keine Formel? Hmmm... wohl doch nicht so transparent. Das ist nur Geschwurbel was da steht.

VG




iasi
Beiträge: 13962

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von iasi » Mo 20 Jan, 2020 15:57

Hier gibt´s die
MTF (resolution) on the EOS 5Ds R (at 50 megapixels)
und
MTF (resolution) on the EOS 5D II (at 21 megapixels)

https://www.opticallimits.com/canon_eos ... rt?start=1


Und ja: Wenn unscharfe Verläufe feiner aufgelöst sind, hat dies Vorteile.




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von dienstag_01 » Mo 20 Jan, 2020 16:07

iasi hat geschrieben:Und ja: Wenn unscharfe Verläufe feiner aufgelöst sind, hat dies Vorteile.
Welche?




micha2305
Beiträge: 186

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von micha2305 » Mo 20 Jan, 2020 16:18

pillepalle hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 14:58
Oh no.... die Lieblings-Anfängerfrage und catsin liefert gleich die Lieblings-Anfängerantwort dazu :)
Wieso Anfänger-Frage ?

Die Frage ist doch durchaus berechtigt, wie man hier auch sieht .....

Natürlich liefern hochmoderne, hochprofessionelle Optiken im Wert von 5-stelligen Preisen hohe Auflösung. Aber diese Objektive sind ja jetzt hier nicht Thema.

Ich fragte, ob es auch normale "Amateur-Objektive" im Wert von unter z.B. 500,- gibt, die ebenfalls eine sehr hohe Auflösung bieten oder, besser gesagt, in der Praxis "die Qualität des Sensors einigermaßen ausnutzen" können.

Dass man in der Praxis oft Optiken nimmt, die gefallen, z. B. alte Cooke Objektiven oder z.B. Canon FD oder Zeiss Jena, ist ja bekannt. Mache ich selbst übrigens auch sehr oft.
War aber, wie gesagt, nicht die Frage......

Ich glaube, ich habe schon mehr Optiken probiert als manch anderer hier.

Also die Sache mit den sog. "Anfängern" halte ich für unpassend, wenngleich sie hier im Forum auch oft genommen wird.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 16:39

@ micha2305

Aber wenn Du selber schon so viele Optiken probiert hast, wie Du sagst, was für eine Antwort erwartest Du Dir dann hier? Natürlich gibt es Objektive mit besserem Preis/Leistungs-Verhältnis als andere, z.B. bezüglich der Auflösung. Nur ist die Auflösung ist für Filmer in der Regel, wie hier ja schon ganz richtig erwähnt wurde eigentlich kein Thema. Fast alle modernen Optiken, auch die im Consumer-Segment sind auf Schärfe getrimmt, weil der Fotomarkt das plötzlich verlangte. Seit der digitalen Fotografie betrachten alle ihre Bilder bei 100% oder mehr und sehen dann natürlich auch jede Schwäche. Selbst diejenigen, die unter normalen Betrachtungsbedingungen eigentlich kaum eine Rolle spielen. Und es macht auch einen großen Unterschied welche Brennweiten Du suchst, denn die haben ganz andere Eigenschaften und Schwächen. Das weiß jemand der schon viel probiert hat eigentlich auch. Deshalb ist eine allgemeine Frage nach der best auflösenden Optik auch eine die nicht besonders zielführend ist.

In der Regel bekommst Du das was Du bereit bist zu zahlen. Günstige Optiken haben eine höhere Serienstreuung und da ist es eben wahrscheinlicher das Du auch mal eine Gurke erwischst, wo ein anderer ein ganz ordentliches Exemplar erwischt hat. Und wenn Du Abstriche bei der Lichtstärke machen kannst, dann findest Du auch im günstigeren Preissegment gut auflösende Optiken. Aber Rekordwerte wirst Du in dem Preisbereich natürlich kaum finden. Und besonders scharfe/überkorrigierte Optiken haben dann wieder andere Schwächen. Wie meist keine besonders schönen Unschärfen, oder Schärfeverläufe. Es geht immer darum mit welchen Kompromissen man am besten leben kann.

VG




cantsin
Beiträge: 6736

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 18:02

Die Frage ist völlig berechtigt, auch wenn @pillepalle sie hier (als "Anfängerfrage") lächerlich zu machen versucht. Bei professionellen Videoanwendungen - bei Broadcast-Objektiven, Cine-Objektiven, selbst bei CCTV-Objektiven - ist es Standard, dass das Auflösungsvermögen der Objektive vom Hersteller schon im Produktkatalog spezifiziert wird, i.d.R. in den Kategorien SD, HD/2K, 4K und neuerdings auch 8K.

Und selbst Fotohersteller wie Nikon und Canon spezifizieren, welche ihrer Objektive für die 36/40/45/50 Megapixel-Monsterkameras wie die Nikon D850 und die Canon 5Ds geeignet sind - und das sind nicht viele aus deren Produktkatalogen.

Bei Consumer-Geräten muss man sich an Tests von Dritten halten. Die sagen einem schon deutlich, dass z.B. die Kitzooms von Nikon, Canon und Sony schon lange nicht mehr adäquat sind für die Sensorauflösungen, die selbst die Einsteiger-DSLRs und -Spiegelloskameras dieser Hersteller haben.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 18:18

@ catsin

Ich versuche sie nicht lächerlich zu machen, sondern habe lediglich drauf aufmerksam gemacht, das die Frage nach dem hochauflösenstem Objektiv unter 500,-€ eine Anfängerfrage ist, weil jeder der sich auch nur mal ein wenig mit Objektiven beschäftigt hat, so eine Frage in der Form nicht stellen würde. Was soll denn darauf kommen? Ein Ranking wie bei DxO? Eine willkurliche Auflistung irgendwelcher Optiken unter 500,-€? Das klingt eher nach Beschäftigungstherapie, als nach der Suche einer bestimmten Optik für einen bestimmten Zweck.

Objjektivhersteller liefern in der Regel MTF-Kurven die etwas über die Auflösung der Optiken sagen und das sogar über das gesamte Bildfeld. Wobei viele Hersteller (wie Sigma, oder Nikon) nur die rechnerischen Werte (also theoretisch bestmöglichen) angeben, die von der tatsächlichen Performance auch stärker abweichen können. Andere machen gar keine technischen Angaben. HD, oder 4K geeignet sind Marketingbezeichnungen die verhältnismäßig wenig über die tatsächliche Leistung oder Qualität sagen.

VG
Zuletzt geändert von pillepalle am Mo 20 Jan, 2020 18:40, insgesamt 1-mal geändert.




Jott
Beiträge: 17233

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von Jott » Mo 20 Jan, 2020 18:33

Bedenken muss man, dass sich die meisten günstigen (System-)Objektive darauf verlassen, dass die Kamera sie erkennt und Verzeichnungen, Vignettierung und CA erfolgreich wegrechnet. Das ist super, weil's viel Geld spart, aber nicht an Kameras, die weder die Optik (er)kennen noch überhaupt korrigieren können, wie die Blackmagics. Dieser Falle muss man sich bewusst sein. Also bei Vergleichen und irgendwelchen Tests darauf achten, dass sie nicht am Systembody erfolgen, sondern unkorrigiert.




micha2305
Beiträge: 186

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von micha2305 » Mo 20 Jan, 2020 18:43

@pillepalle

Die Frage, welche der sich auf dem Markt befindenden Foto-Objektive einer bestimmten Preisklasse eine vergleichsweise hohe Auflösung haben, halte ich für interessant und berechtigt. Sie hat mit einer Anfängerfrage rein gar nichts zu tun.

Ich erwartete vielleicht Antworten von Leuten, die eventuell mit solchen Objektiven schon einige Erfahrungen gemacht haben und evt. positive und negative Beispiele nennen könnten.

Und ja, ich habe mich schon mit Objektiven befasst, da mich das Thema sehr interessierte. Zum Beispiel besonders gerne mit älteren Objektiven, wie z.B. Cooke S2, Zeiss HS, Schneider etc. Und natürlich gibts es hierbei einen Unterschied zu moderneren keine-Optiken wie z.B. Zeiss Master-Primes oder Fuji Allura etc.
Das ist ja auch logisch.

Da ich persönlich mich jedoch nie wirklich für die aktuellen, normalen Consumer-Fotooptiken interessiert und demnach auch nicht ausprobiert habe, wollte ich hier einfach mal nach euren Erfahrungen fragen.

Zumal sie für manche Kameras, wie z.B. der neuen Pocket 4k, auch einige Vorteile bieten (als aktive MFT Linsen).

Natürlich hängt es vom Einsatzgebiet oder persönlichem Geschmack ("Look", "Bokeh" etc.) ab, aber es ging mir um den "Alles-in-einem-Auflösungs-Sensor-Ausnutze-Eindruck-in-der-Praxis" oder so. In etwa so: "Das Kit-Objektiv ist schade für den Sensor, aber mit der Fesbrennweite xyz habe ich bei einer Produktion schon gute Erfahrungen gemacht - und dabei hat sie nur 399,- gekostet und hat noch nen Stabi drin" oder so.

Im Prinzip hast Du recht, aber ich glaube, meine Frage ist nicht ganz angekommen oder ich habe mich falsch formuliert.




pillepalle
Beiträge: 1541

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 18:49

Na dann mal los mit die Vorschläge :) Wünsche euch viel Spaß beim zusammentragen...

VG




fth
Beiträge: 14

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von fth » Mo 20 Jan, 2020 19:51

Ich nähere mich dem Thema für MFT im Videoeinsatz mal ganz hemdsärmlig: Als das MFT-Fotosystem aus der Taufe gehoben wurde, waren 12-MP-Sensoren der Standard, den die zugehörigen Optiken bedienen mussten. Dann ging die Reise weiter über 16 MP zu 20 MP. Ein MFT-Objektiv im 4k-Einsatz muss ein 8-MP-Bild erzeugen. Geht es nur um die Auflösung, sollten selbst zahlreiche Objektive der 500-Euro-Klasse hier keine allzu großen Schwierigkeiten haben, dieses Ziel in sauberer Qualität zu erreichen. Linsen wie das Panasonic 1,7/42,5 mm, das Oly 1,8/17 mm oder das Oly 2/12 mm (okay, etwas teurer) geben sich jedenfalls für mein Empfinden in puncto Auflösung bei 4k keine Blöße. Ob sich 8k im MFT-Format überhaupt sinnvoll realisieren lässt, bleibt abzuwarten. Wenn ja, dann dürfte sich spätestens hier aufgrund der MP pro Einzelbild bei den Objektiven die Spreu vom Weizen scheiden. Ich denke, 8k - wie sinnvoll auch immer das für die Masse der Nutzer ist - wird eher den größeren Sensorformaten vorbehalten sein und entsprechend aufwändige, und damit teure Objektive erfordern, die weit jenseits der 500 Euro liegen.

Frank




Sammy D
Beiträge: 1485

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von Sammy D » Mo 20 Jan, 2020 20:15

Ich hab den Thread nur überflogen, aber bei den kleinen Festbrennweiten bis 500€ für MFT ist das Handling ebenfalls sehr wichtig, auch wenn die optische Leistung stimmt. Das vom TE genannte Olympus 45mm f1.8 ist für seinen Preis klasse, aber Schärfe damit zu ziehen ist kein Spaß. Wenn noch ein größerer Filter drauf ist (meist hat man ja nicht so kleine im Sortiment), wirds umso schwieriger. Beim Panasonic 20mm f1.8 Pancake (ein tolles Teil) ist es dann wirklich fummelig.




cantsin
Beiträge: 6736

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 20:29

micha2305 hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 18:43
Die Frage, welche der sich auf dem Markt befindenden Foto-Objektive einer bestimmten Preisklasse eine vergleichsweise hohe Auflösung haben, halte ich für interessant und berechtigt. Sie hat mit einer Anfängerfrage rein gar nichts zu tun.

Ich erwartete vielleicht Antworten von Leuten, die eventuell mit solchen Objektiven schon einige Erfahrungen gemacht haben und evt. positive und negative Beispiele nennen könnten.
Standardempfehlung ist die Sigma Art-Serie, vor allem in den DSLR (Nikon F- und Canon EF-) Mounts, die kompromisslos auf hohe Auflösung und hohe Abbildungsleistung getrimmt und dabei, im Gegensatz zu MFT- und anderen elektronischen Systemobjektiven, vollständig optisch korrigiert ist. (Also ohne extreme Randabschattungen und Verzeichnungen, die in der Kamera softwarekorrigiert werden, wie z.B. die hier weiter oben genannten Olympus-Objektive.) Die Sigma Art-Serie ist für ihre Leistung unglaublich preiswert und spielt in der Liga teurer Zeiss-Optiken (Batis/Otus-Serie). Nachteil: Diese Objektive sind komplex konstruiert und daher lang und schwer. Die Batis-/Otus-/Milvus-Serien könntest Du natürlich auch noch in Betracht ziehen, ausserdem die neueren Tamron SPs sowie in ihrer Klasse preiswerte, optisch gute Cinema Vista-Serie von Tokina.

Eine Standardempfehlung für s35 und auch MFT (dann adaptiert) ist das Sigma Art 18-35mm/f1.8 sowie 50-100mm/f1.8, die fantastische optische Leistungen haben (und auch in Cine-Mods erhältlich sind) und einem ggfs. ein ganzen Objektivkoffer ersetzen können.

Sigmas teure Cine-Objektive sind qua verbautem Glas/Optik AFAIK baugleich mit den preiswerteren Fotooptiken, haben nur eben andere Gehäuse, Zahnkränze, längere Fokuswege etc.

Für MFT und die Blackmagic Pocket 4K sind die Standard-Empfehlungen Voigtländer (manuelle f0.95-MFT-Serie, wobei die meisten der Objektive erst ab f1.4/f2.0 sauber abbilden) sowie die Veydra-Nachfolgeserie Meike Cine (z.Zt. mit 12mm, 16mm, 25mm und 35mm/t2.2-Objektiven).
Zuletzt geändert von cantsin am Di 21 Jan, 2020 01:11, insgesamt 1-mal geändert.




fth
Beiträge: 14

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von fth » Mo 20 Jan, 2020 20:43

Sammy D hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 20:15
Ich hab den Thread nur überflogen, aber bei den kleinen Festbrennweiten bis 500€ für MFT ist das Handling ebenfalls sehr wichtig, auch wenn die optische Leistung stimmt. Das vom TE genannte Olympus 45mm f1.8 ist für seinen Preis klasse, aber Schärfe damit zu ziehen ist kein Spaß. Wenn noch ein größerer Filter drauf ist (meist hat man ja nicht so kleine im Sortiment), wirds umso schwieriger. Beim Panasonic 20mm f1.8 Pancake (ein tolles Teil) ist es dann wirklich fummelig.
Das stimmt natürlich, das Handling war aber nicht Bestandteil der Frage. Bei der Bedienung darf man sich keine Illusionen machen. Meine Erfahrung hierzu: Das Lumix 1,7/42,5 hat weder Anschläge beim Fokussierring noch einen AF/MF-Umschalter. Dennoch lässt es sich von Hand sehr, sehr feinfühlig und ohne (motorisch verursachte) Sprünge fokussieren. Hat mich wirklich erstaunt. Das Oly 2/12 mm hat zwar einen verschiebbaren Fokussierring (Focus Clutch) zum Umschalten von AF auf MF (dann mit Anschlägen), doch ruckelt bei der MF-Einstellung der Fokussiermotor. Geht's ums gefühlvolle Einstellen von Hand, ist auch hier der Dreh am Fokussierring im AF-Betrieb (!) die deutlich bessere Lösung. Der Drehweg ist dabei merklich kürzer als beim 1,7/42,5 mm. Allerdings glaube ich, dass Anwender, die mit derartigen Objektiven filmen, den AF nicht abschalten.




fth
Beiträge: 14

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von fth » Mo 20 Jan, 2020 20:52

cantsin hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 20:29
micha2305 hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 18:43
Die Frage, welche der sich auf dem Markt befindenden Foto-Objektive einer bestimmten Preisklasse eine vergleichsweise hohe Auflösung haben, halte ich für interessant und berechtigt. Sie hat mit einer Anfängerfrage rein gar nichts zu tun.

Ich erwartete vielleicht Antworten von Leuten, die eventuell mit solchen Objektiven schon einige Erfahrungen gemacht haben und evt. positive und negative Beispiele nennen könnten.
Standardempfehlung ist die Sigma Art-Serie, vor allem in den DSLR (Nikon F- und Canon EF-) Mounts, die kompromisslos auf hohe Auflösung und hohe Abbildungsleistung getrimmt und dabei, im Gegensatz zu MFT- und anderen elektronischen Systemobjektiven, vollständig optisch korrigiert ist. (Also ohne extreme Randabschattungen und Verzeichnungen, die in der Kamera softwarekorrigiert werden, wie z.B. die hier weiter oben genannten Olympus-Objektive.) Die Sigma Art-Serie ist für ihre Leistung unglaublich preiswert und spielt in der Liga teurer Zeiss-Optiken (Batis/Otus-Serie). Nachteil: Diese Objektive sind komplex konstruiert und daher lang und schwer. Die Batis-/Otus-/Milvus-Serien könntest Du natürlich auch noch in Betracht ziehen, ausserdem die neueren Tamron SPs sowie die sehr preiswerten, aber optisch gute Cinema Vista-Serie von Tokina.

Eine Standardempfehlung für s35 und auch MFT (dann adaptiert) ist das Sigma Art 18-35mm/f1.8 sowie 50-100mm/f1.8, die fantastische optische Leistungen haben (und auch in Cine-Mods erhältlich sind) und einem ggfs. ein ganzen Objektivkoffer ersetzen können.

Sigmas teure Cine-Objektive sind qua verbautem Glas/Optik AFAIK baugleich mit den preiswerteren Fotooptiken, haben nur eben andere Gehäuse, Zahnkränze, längere Fokuswege etc.

Für MFT und die Blackmagic Pocket 4K sind die Standard-Empfehlungen Voigtländer (manuelle f0.95-MFT-Serie, wobei die meisten der Objektive erst ab f1.4/f2.0 sauber abbilden) sowie die Veydra-Nachfolgeserie Meike Cine (z.Zt. mit 12mm, 16mm, 25mm und 35mm/t2.2-Objektiven).
Deine Vorschläge liegen alle weit über dem vom TO genannte Budget von 500€, sieht man mal von den Meikes ab, bei denen es eher ein Glücksfall zu sein scheint, auf Anhieb ein funktionierendes Exemplar zu erwischen.




Frank Glencairn
Beiträge: 10262

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 20 Jan, 2020 20:58

cantsin hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 20:29

Sigmas teure Cine-Objektive sind qua verbautem Glas/Optik AFAIK baugleich mit den preiswerteren Fotooptiken, haben nur eben andere Gehäuse, Zahnkränze, längere Fokuswege etc.
oder so:





cantsin
Beiträge: 6736

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 21:31

fth hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 20:52
Deine Vorschläge liegen alle weit über dem vom TO genannte Budget von 500€, sieht man mal von den Meikes ab, bei denen es eher ein Glücksfall zu sein scheint, auf Anhieb ein funktionierendes Exemplar zu erwischen.
Das stimmt, aber vielleicht muss man einfach seine Gleichung von entweder unter 500 EUR oder "fünfstellig" korrigieren, denn die meisten Sigma Art-Objektive (darunter auch die hervorragenden 18-35mm/1.8, 20mm/1.4, 24mm/1.4, 35mm/1.4, 50mm/1.4 und 85mm/1.4), kosten unter 1000 EUR.




fth
Beiträge: 14

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von fth » Mo 20 Jan, 2020 22:06

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 20:58
cantsin hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 20:29

Sigmas teure Cine-Objektive sind qua verbautem Glas/Optik AFAIK baugleich mit den preiswerteren Fotooptiken, haben nur eben andere Gehäuse, Zahnkränze, längere Fokuswege etc.
oder so:

Hmm, auch so ein Mysterium des Internets: Einige behaupten - wie in diesem Video - die beiden Cine-Sigmas seien parfokal, mindestens ebenso viele verneinen dies. Nachdem sich Sigma in dieser Frage bedeckt hält, glaube ich eher zweiteres - zumal die Linsensätze in beiden Zooms identisch sind mit denen der f.1,8-Foto-Versionen.




iasi
Beiträge: 13962

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von iasi » Mo 20 Jan, 2020 22:32

Es gibt durchaus auch Objektive unter 500€, die sich bei optimaler Blende an einer 6k-Kamera ordentlich schlagen.

Lichtstarke Objektive - und hier gar Zooms - die auch offen selbst im extremsten Brennweitenbereich gute Ergebnisse liefern, kosten natürlich viel Geld.

Bei T2.8 sind die Unterschiede bei lichtstarken Objektiven aber z.B. schon nicht mehr von Bedeutung:
http://www.reduser.net/forum/forumdispl ... Lens-Tests




rush
Beiträge: 10044

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von rush » Mo 20 Jan, 2020 23:29

fth hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 22:06
Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 20:58


oder so:

Hmm, auch so ein Mysterium des Internets: Einige behaupten - wie in diesem Video - die beiden Cine-Sigmas seien parfokal, mindestens ebenso viele verneinen dies. Nachdem sich Sigma in dieser Frage bedeckt hält, glaube ich eher zweiteres - zumal die Linsensätze in beiden Zooms identisch sind mit denen der f.1,8-Foto-Versionen.
Bei den Sigmas kommt es auch auf den Mount an - zumindest ist das meine Erfahrung.

Ich hatte das 18-35er (non-cine) mit Nikon Anschluss... Adaptiert an Sony E oder auch MFT war das Glas nahezu parfokal - mit einem minimalen Shift der leicht abgeblendet kaum ins Gewicht fiel.

Dann kam ich auch den Trichter die EF Version anzuschaffen - aufgrund der besseren elektronischen Unterstützung... Die war aber völliger Murks - adaptiert ging da in Hinblick auf die Totalschärfe gar nichts mehr, ich musste bei jeder kleinsten Zoom-Veränderung komplett neu fokussieren was zwar machbar ist - aber total nervt wenn man es anders kennt.

Kurz gesagt: die EF Variante wurde direkt wieder abgestoßen - die Nikon Derivate habe ich heute noch immer voll manuell im Einsatz weil sie einfach viel besser adaptiert funktionieren.
canstin hat geschrieben:
Bei professionellen Videoanwendungen - bei Broadcast-Objektiven, Cine-Objektiven, selbst bei CCTV-Objektiven - ist es Standard, dass das Auflösungsvermögen der Objektive vom Hersteller schon im Produktkatalog spezifiziert wird, i.d.R. in den Kategorien SD, HD/2K, 4K und neuerdings auch 8K.
Viele Objektive der letzten Jahre oder auch Jahrzehnte haben noch nie was von 8k, 4k oder 2k gehört als sie entwickelt wurden, respektive auf den Markt kamen. Dennoch können viele davon diese Anforderungen auch heute noch spielend bedienen. Problematisch sind da eher andere Faktoren in Hinblick auf die Vergütung, die Anfälligkeit von Bildfehlern wie Flare/Ghosting aufgrund fortgeschrittener Technologien...
keep ya head up




micha2305
Beiträge: 186

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von micha2305 » Mo 20 Jan, 2020 23:45

Ok, die von mir genannten 500,- bitte nicht zu wörtlich nehmen - ich meinte vielmehr handelsübliche Foto-Objektive .

Ich habe z.B. das Olympus 45mm und das Summilux 25mm (beide MFT) verwendet; wie schon geschrieben wurde, Auflösung und Schärfe ok, Handhabung für Filmzwecke nicht optimal, eher nur für Fotografie geeignet




Frank Glencairn
Beiträge: 10262

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von Frank Glencairn » Di 21 Jan, 2020 21:21

Ihr macht euch viel zu sehr einen Kopf.

Selbst ne alte gebrauchte Linse für 20 Öcken kann ein ordentliches Bild liefern, das für das meiste gut genug ist.





Jörg
Beiträge: 7648

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von Jörg » Di 21 Jan, 2020 22:46

Selbst ne alte gebrauchte Linse für 20 Öcken kann ein ordentliches Bild liefern,
das für das meiste gut genug ist.
schon kurios, ich habe in Arhus genau die gleichen Motive, ebenfalls mit russischem Glas, hier Helios gefilmt, und ja, die sind sehr, sehr gut für allerhand Sachen nutzbar
A3.jpg
A1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




fth
Beiträge: 14

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von fth » Mi 22 Jan, 2020 01:25

Klar, wer braucht schon mehr als einen 20-Euro-Scherben? Könner sowieso nicht. Die brauchen auch heute nicht mehr als die 12 PS ihres Citroen 2CV aus dem Jahr 1955, um ganz lässig zu ihrem Dreh mit dem 20-Euro-Scherben von Hamburg nach Florenz zu reisen.
Ich liebe solche Sprüche...




Darth Schneider
Beiträge: 4545

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von Darth Schneider » Mi 22 Jan, 2020 05:07

Es gibt doch aber günstige gute Objektive.
Hier, eine günstige Linse für die 4K und eine für die 6K.

https://www.digitec.ch/de/s1/product/pa ... iv-5620884

https://www.digitec.ch/de/s1/product/ca ... iv-4676251

Beide Linsen sind sehr günstig und wirklich knack scharf. Und nein ich denke nicht wirklich das fehlende Auflösung beim Glas heute noch ein Thema ist.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank Glencairn
Beiträge: 10262

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 22 Jan, 2020 09:03

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 05:07
Es gibt doch aber günstige gute Objektive.
Hier, eine günstige Linse für die 4K und eine für die 6K.

Ja, ich hab das 14er Pancake öfter auf der Pocket, wenn ich den Gimbal benutze - macht sich ganz gut..




micha2305
Beiträge: 186

Re: BMPCC 4K und 6k - Auflösung Objektive

Beitrag von micha2305 » Mi 22 Jan, 2020 11:04

fth hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 01:25
Klar, wer braucht schon mehr als einen 20-Euro-Scherben? Könner sowieso nicht. Die brauchen auch heute nicht mehr als die 12 PS ihres Citroen 2CV aus dem Jahr 1955, um ganz lässig zu ihrem Dreh mit dem 20-Euro-Scherben von Hamburg nach Florenz zu reisen.
Ich liebe solche Sprüche...
Und was hältst du von Leuten, die einen auslachen und als 'Anfänger' bezeichnen, wenn man eine alte, für 10,- gekaufte Canon FD-Linse oder ein altes Cooke Speed Panchro in ST-Anschluss mittels Adapter adaptiert, aber selber für vierstellige Beträge die gleichen Scherben in neuem Gehäuse "rehoused" als "Super-Profi-Old-School-Vintage-Look-Cine-Lenses" mieten oder kaufen ?

Ich finde dann dies etwas fragwürdig - zumindest, wenn man andere kurz davor dafür ausgelacht hat, weil die alten Linsen ja heute nur noch für "Anfänger" geeignet sind, wegen der schlechten, alten Qualität.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von Bluboy - Mi 3:32
» Welches Leuchtmittel ist am umweltfreundlichsten?
von Frank Glencairn - Mi 2:17
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Frank Glencairn - Mi 2:10
» Enttäuscht vom Sennheiser HD25-I II
von klusterdegenerierung - Di 22:43
» Verwendet ihr S E O?
von klusterdegenerierung - Di 22:36
» Sony Xperia Pro 5G als Display und Live-Streaming Modem für Kameras per HDMI-Eingang
von rush - Di 22:25
» Frage zu HLG
von joney - Di 22:00
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner1962 - Di 19:30
» Tonaussetzer
von srone - Di 19:19
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von Borke - Di 17:44
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von domain - Di 17:11
» [4k, 60 fps] A Trip Through New York City in 1911
von Jott - Di 16:31
» Neues Sony Flaggschiff Xperia 1 Mark II mit 5G und größerem Sensor
von MarcusG - Di 14:43
» ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis
von rob - Di 13:59
» UHD TV
von Sammy D - Di 13:39
» Quibi: Neue Streaming Plattform mit vertikalem Filmmodus speziell für Smartphones
von Auf Achse - Di 11:44
» Welche bitrate bei 4k
von klusterdegenerierung - Di 10:47
» Welche Framerate
von TheBubble - Di 9:48
» openshot-2-5-release
von motiongroup - Di 9:27
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Darth Schneider - Di 7:42
» 4k-Panasonic-MFT-Camcorder?
von acrossthewire - Di 1:20
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Mo 23:30
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 23:04
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mo 19:30
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - Mo 18:54
» Vorschlag: In Zukunft öffentlich vollfinanzierte Dokumentarfilme mit offener Lizenz im Netz
von Bluboy - Mo 17:14
» Canon Legria Camcorder nimmt die Speicherkarte nicht an
von der Hesse - Mo 16:47
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Precinct13 - Mo 16:15
» Rundmail, Mailadressbuch aufräumen?
von mash_gh4 - Mo 15:03
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von CameraRick - Mo 14:10
» Lightroom JPEG verpixelt
von Mayk - Mo 10:37
» Meine Tochter sieht das auch so
von klusterdegenerierung - Mo 8:47
» Hat die Panasonic G9 interne Cropmarks?
von Nathanjo - Mo 0:46
» Elefantenrunde der US Filmbranche
von pillepalle - So 23:44
» Preisleistung, welcher Noisecanceling Hörer?
von klusterdegenerierung - So 22:06
 
neuester Artikel
 
ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020. Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.