stiffla123
Beiträge: 49

Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von stiffla123 » Mo 28 Okt, 2019 11:38

Hallo zusammen,

seit kurzem bin ich Besitzer der Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K und habe dazu ein paar Fragen an euch:

1. Frage:
Vor ein paar Tagen habe ich auf Blackmagic 6K RAW ein paar Testaufnahmen gemacht und kann das Footage nicht in Premiere importieren.
Ich arbeite mit einer 4 Jahre alten Workstation unter Windows und der Adobe CC.
Wenn ich Prores aufzeiche kann ich es direkt importieren.
Ich wollte deshalb fragen, wie euer Workflow in der Postproduktion aussieht wenn ihr auf Blackmagic Raw dreht. Gibt es dazu im Netz ein passendes Tutorial dafür?
ich möchte meinen Schnitt weiterhin mit Adobe Premiere machen.

2. Frage:
Meine 4jahre alte Workstation geht bei 4k Prores schon sowas in die Knie, sodass überhaupt kein realtime Schnitt möglich ist.
Ich werde in eine neue Workstation investieren müssen und wollte fragen, was Ihr mir hier empfehlen würdet?
Welcher Fachhändler ist da ein guter Ansprechpartner?

3.Frage:
Da bei dieser Kamera schon enorme Datenmengen anfallen, wollte ich fragen, was es hier für Lösungen gibt das Footage entsprechend handzuhaben.
Wie archiviert ihr euer Footage.
Wie greift Ihr auf euer Footage zurück, bzw wo liegt dies, wenn Ihr an einem Projekt arbeitet ?

Freu mich auf euer feedback und danke für eure Hilfe.

Beste GRüße
Stefan




freezer
Beiträge: 1819

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von freezer » Mo 28 Okt, 2019 13:29

Hallo Stefan!

Es gibt von Blackmagic ein Plugin um BRAW in Premiere Pro verarbeiten zu können, allerdings nur für die neueste CC 2019.
Von Autokroma gibt es ebenfalls ein alternatives, kostenpflichtiges Plugin, welches ab CC2017 läuft.

Falls eine aktuelle CC für Dich nicht in Frage kommt, könntest Du Dein Material mit Davinci Resolve vorbereiten und in einem anderen Format für Premiere exportieren.

ad 2) ProRes UHD ist am PC leider nicht sonderlich performant, vor allem nicht wenn es auch noch in 50p ist. Je mehr Kerne, desto besser läuft ProRes.
Du könntest das Material aber in Cineform konvertieren, welches sich dann wesentlich leichter verarbeiten lässt. Die aktuellen CCs haben die Unterstützung für Cineform direkt integriert.
BRAW lässt sich übrigens gut auch auf schwächerer Hardware verarbeiten.

ad 3) In Davinci Resolve kann man lange BRAW-Aufnahmen verlustfrei zuschneiden und exportieren
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Bruno Peter
Beiträge: 3784

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Bruno Peter » Mo 28 Okt, 2019 17:41

freezer hat geschrieben:
Mo 28 Okt, 2019 13:29

ad 3) In Davinci Resolve kann man lange BRAW-Aufnahmen verlustfrei zuschneiden und exportieren
Und man kann die Timeclips mit einem Avid-Codec Cachen und dann sehr leicht schneiden und montieren
auch mit älteren PCs.

Natürlich muss man sich den Workflow dafür erarbeiten...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Frank Glencairn
Beiträge: 10258

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 28 Okt, 2019 17:45

Bruno Peter hat geschrieben:
Mo 28 Okt, 2019 17:41


Und man kann die Timeclips mit einem Avid-Codec Cachen und dann sehr leicht schneiden und montieren
auch mit älteren PCs.

Das lohnt sich schon lange nicht mehr, BRAW ist so leicht, das flutscht mindestens genau so wie DNX.




Bruno Peter
Beiträge: 3784

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Bruno Peter » Mo 28 Okt, 2019 18:43

Welche Bitrate hat denn so ein BRAW-Videoclip?
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Rick SSon
Beiträge: 909

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Rick SSon » Mo 28 Okt, 2019 18:46

stiffla123 hat geschrieben:
Mo 28 Okt, 2019 11:38
Hallo zusammen,

seit kurzem bin ich Besitzer der Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K und habe dazu ein paar Fragen an euch:

1. Frage:
Vor ein paar Tagen habe ich auf Blackmagic 6K RAW ein paar Testaufnahmen gemacht und kann das Footage nicht in Premiere importieren.
Ich arbeite mit einer 4 Jahre alten Workstation unter Windows und der Adobe CC.
Wenn ich Prores aufzeiche kann ich es direkt importieren.
Ich wollte deshalb fragen, wie euer Workflow in der Postproduktion aussieht wenn ihr auf Blackmagic Raw dreht. Gibt es dazu im Netz ein passendes Tutorial dafür?
ich möchte meinen Schnitt weiterhin mit Adobe Premiere machen.

2. Frage:
Meine 4jahre alte Workstation geht bei 4k Prores schon sowas in die Knie, sodass überhaupt kein realtime Schnitt möglich ist.
Ich werde in eine neue Workstation investieren müssen und wollte fragen, was Ihr mir hier empfehlen würdet?
Welcher Fachhändler ist da ein guter Ansprechpartner?

3.Frage:
Da bei dieser Kamera schon enorme Datenmengen anfallen, wollte ich fragen, was es hier für Lösungen gibt das Footage entsprechend handzuhaben.
Wie archiviert ihr euer Footage.
Wie greift Ihr auf euer Footage zurück, bzw wo liegt dies, wenn Ihr an einem Projekt arbeitet ?

Freu mich auf euer feedback und danke für eure Hilfe.

Beste GRüße
Stefan
1. autokroma oder bmd plugin

2. Mit BRAW könnte es auch so funzen. Ansonsten sind die aktuellen AMDs ziemlich fix. Zu Grafikkarten gibts auch auf slashcam jede Menge News und Performancevergleiche.

3. BRAW 12:1 drehen, obwohl ich persönlich gerne 8:1 nutze, allerdings musst du dann 6k drehen, wenn du den vollen sensor nutzen willst. Noch ein Nachteil der 6k.
Zuletzt geändert von Rick SSon am Mo 28 Okt, 2019 18:49, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von cantsin » Mo 28 Okt, 2019 18:47

Bruno Peter hat geschrieben:
Mo 28 Okt, 2019 18:43
Welche Bitrate hat denn so ein BRAW-Videoclip?
Diese Grafik ist von Blackmagic und bezieht sich auf die 4,6K der Ursa bei 30fps, Angaben in Megabyte/Sekunde:

Bild

Bei DNxHR liegen die Bitraten bei 4K DCI und 30fps zwischen 22 und 208 Megabyte/Sekunde, je nach Codecvariante bzw. Qualitätsstufe. BRAW ist also leichter als DNxHR.




Bruno Peter
Beiträge: 3784

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Bruno Peter » Mo 28 Okt, 2019 21:12

Danke cantsin!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




soulbrother
Beiträge: 14

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von soulbrother » Di 29 Okt, 2019 21:05

stiffla123 hat geschrieben:
Mo 28 Okt, 2019 11:38
2. Frage:
Meine 4jahre alte Workstation geht bei 4k Prores schon sowas in die Knie, sodass überhaupt kein realtime Schnitt möglich ist.
Ich werde in eine neue Workstation investieren müssen und wollte fragen, was Ihr mir hier empfehlen würdet?
Welcher Fachhändler ist da ein guter Ansprechpartner?
Falls Du in den Münchner Laden gehen kannst, dort wird noch echt beraten und Du kannst evtl. Footage mitbringen zum Testen:
https://www.pixelcomputer.de/




cantsin
Beiträge: 6736

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von cantsin » Di 29 Okt, 2019 21:52

stiffla123 hat geschrieben:
Mo 28 Okt, 2019 11:38
Meine 4jahre alte Workstation geht bei 4k Prores schon sowas in die Knie, sodass überhaupt kein realtime Schnitt möglich ist.
Das ist seltsam. Wie ist denn die Hardwareausstattung? (CPU, RAM, Grafikkarte?)

Vor einem Rechnerneukauf würde ich erst einmal kontrollieren, ob nicht Softwareprobleme die Quelle des Übels sind, oder eine schwache Komponente (Grafikkarte/zu wenig RAM) verbaut ist.




Darth Schneider
Beiträge: 4545

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Darth Schneider » Mi 30 Okt, 2019 05:34

Kauf dir besser keine Workstation, Kauf dir besser einfach einen geeigneten Rechner. Workstation ist ein cooles, aber eigentlich ein unsinniges Wort, weil es bedeutet das der Rechner dann einfach so mindestens ein Tausender teurer ist...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank Glencairn
Beiträge: 10258

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 30 Okt, 2019 06:41

Oder bau dir selbst eine Workstation - macht Spaß und man lernt was dabei,




Fizbi
Beiträge: 77

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von Fizbi » Mi 30 Okt, 2019 06:55

Workstation ?




rush
Beiträge: 10044

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von rush » Mi 30 Okt, 2019 07:07

In Zeiten in denen Consumer-Desktop Maschinen teils potenter als irgendwelche überteuerten "Workstations" sind sollte man sich da wirklich überlegen was man benötigt um am Ende nicht unnötig Geld zu verbrennen.

Ansonsten sind die gängigen Proxy Workflows in allen NLEs sicher weiterhin ein probates Mittel um auch auf Rentner-Systemen noch eine gewisse Zeit mit jenem Material arbeiten zu können.
Bei mir war zumindest braw der P4K unter resolve am 6 Jahre alten 4770k bei 1-2 4k Spuren noch machbar - nativ.

Der mir nun zur Verfügung stehende 3900x dagegen hat die Latte natürlich nochmal um ein Vielfaches nach oben gelegt - für moderates Budget auf einem älteren Board.

PS Falls jemand Interesse an meinem "betagten" Komplett PC mit übertakteten 4770k, 16GB RAM und 240GB SSD hat - gebt Laut ;-) Als zweite Office Maschine oder dergleichen vielleicht...
keep ya head up




JoDon
Beiträge: 274

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von JoDon » Mi 30 Okt, 2019 10:22

Den größten Performance Gewinn hast du, wenn du von Premiere auf Davinci Resolve wechselst.
Mit Hardware kann man das nicht ausgleichen.




vivavista
Beiträge: 21

Re: Postproduktionsworkflow Blackmagic 6K Raw

Beitrag von vivavista » Do 31 Okt, 2019 11:32

JoDon hat geschrieben:
Mi 30 Okt, 2019 10:22
Den größten Performance Gewinn hast du, wenn du von Premiere auf Davinci Resolve wechselst.
Mit Hardware kann man das nicht ausgleichen.
Davinci braucht eine starke Graphikkarte.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welches Leuchtmittel ist am umweltfreundlichsten?
von Frank Glencairn - Mi 1:19
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von roki100 - Mi 0:22
» Enttäuscht vom Sennheiser HD25-I II
von klusterdegenerierung - Di 22:43
» Verwendet ihr S E O?
von klusterdegenerierung - Di 22:36
» Sony Xperia Pro 5G als Display und Live-Streaming Modem für Kameras per HDMI-Eingang
von rush - Di 22:25
» Frage zu HLG
von joney - Di 22:00
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Funless - Di 21:56
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner1962 - Di 19:30
» Tonaussetzer
von srone - Di 19:19
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von Borke - Di 17:44
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von domain - Di 17:11
» [4k, 60 fps] A Trip Through New York City in 1911
von Jott - Di 16:31
» Neues Sony Flaggschiff Xperia 1 Mark II mit 5G und größerem Sensor
von MarcusG - Di 14:43
» ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis
von rob - Di 13:59
» UHD TV
von Sammy D - Di 13:39
» Quibi: Neue Streaming Plattform mit vertikalem Filmmodus speziell für Smartphones
von Auf Achse - Di 11:44
» Welche bitrate bei 4k
von klusterdegenerierung - Di 10:47
» Welche Framerate
von TheBubble - Di 9:48
» openshot-2-5-release
von motiongroup - Di 9:27
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Darth Schneider - Di 7:42
» 4k-Panasonic-MFT-Camcorder?
von acrossthewire - Di 1:20
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Mo 23:30
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 23:04
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mo 19:30
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - Mo 18:54
» Vorschlag: In Zukunft öffentlich vollfinanzierte Dokumentarfilme mit offener Lizenz im Netz
von Bluboy - Mo 17:14
» Canon Legria Camcorder nimmt die Speicherkarte nicht an
von der Hesse - Mo 16:47
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Precinct13 - Mo 16:15
» Rundmail, Mailadressbuch aufräumen?
von mash_gh4 - Mo 15:03
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von CameraRick - Mo 14:10
» Lightroom JPEG verpixelt
von Mayk - Mo 10:37
» Meine Tochter sieht das auch so
von klusterdegenerierung - Mo 8:47
» Hat die Panasonic G9 interne Cropmarks?
von Nathanjo - Mo 0:46
» Elefantenrunde der US Filmbranche
von pillepalle - So 23:44
» Preisleistung, welcher Noisecanceling Hörer?
von klusterdegenerierung - So 22:06
 
neuester Artikel
 
ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020. Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.