rush
Beiträge: 9596

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von rush » Mi 11 Sep, 2019 22:13

Habe einen Gelenkarm an dem ein Swit Monitor baumelt.

Kamera und Akku sind daher in einer Achse - der Gelenkarm mit Monitor geht vom smallrig Half Cage nach vorne links weg sodass dieser exakt im Sichtfeld liegt.

Bild kann ich ggfs Mal bei Zeiten nachreichen - ist aber ein sehr simpler Aufbau. Die Schulterstütze wiederum baut auf der ace Baseplate auf... Hinten mit simplen Schulterpolster und 15mm Rod Support für den VMount.
keep ya head up




Onkel Danny
Beiträge: 335

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Onkel Danny » Mi 11 Sep, 2019 23:52

Wie es schon gesagt wurde das A und O sind die Zellen, die schwanken von der Quali je nach Hersteller stark.
Dennoch "Made in China" sind die alle.
Und klar schwankt die Spannung, danach allein kann man auch nicht gehen.

An der Samsung T5 kann es eigentlich nicht liegen das die Pocket einfach ausgeht. Wahrscheinlich eher am Akku selbst.

Wie schon mehrfach erwähnt, alle unnötigen Stromfresser ausschalten, intern aufzeichnen etc...

Die Lösung von Wolfgang ist etwas teurer, muss erst in mehreren Einzelteilen zusammengekauft werden
und benutzt leider den DC Port der Kamera.

So eine Lösung hat den Vorteil das sie etwas billiger ist und dank des Dummys eine Prozentanzeige hat.

Die Lösung von Darth ist deutlich teurer und klobiger. Und keiner bezahlt 100€ für einen Canon original Akku.
Entweder Nachbau oder günstiger via Preissuchmaschine ;)

Und wenn ich ein Schulterrig benutze, kommt die Kamera vorne und der Vmount hinten drauf, ganz simpel.

greetz




Bilderspiele
Beiträge: 613

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Bilderspiele » Fr 13 Sep, 2019 09:57

Hier gibt es demnächst einen BT-Remotecontroller für die BMPCC 4k/6k:

http://zebrazone.tv/litty/




cantsin
Beiträge: 6179

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von cantsin » Fr 13 Sep, 2019 10:08

Bilderspiele hat geschrieben:
Fr 13 Sep, 2019 09:57
Hier gibt es demnächst einen BT-Remotecontroller für die BMPCC 4k/6k:

http://zebrazone.tv/litty/
...den man mit einer iOS-App konfigurieren muss, wodurch sich das Konzept eines Standalone-Controllers wieder teilweise ad absurdum führt.




rush
Beiträge: 9596

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von rush » Fr 13 Sep, 2019 10:17

In der Hinsicht hat BMD echt gepennt eine simple Kabelverbindung für remote zu integrieren. Selbst IR wäre irgendwie noch okay für einen simplen Trigger...

Aber diese bisher eher halbgaren BT Lösungen sind eher so lala... Mal gucken.
Frank hatte kürzlich an anderer Stelle einen anderen Trigger verlinkt .. hat den noch jemand griffbereit? Bzw ist der irgendwo bestellbar oder auch nur aus dem Ausland zu beziehen?
keep ya head up




freezer
Beiträge: 1681

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von freezer » Fr 13 Sep, 2019 14:04

rush hat geschrieben:
Fr 13 Sep, 2019 10:17
In der Hinsicht hat BMD echt gepennt eine simple Kabelverbindung für remote zu integrieren. Selbst IR wäre irgendwie noch okay für einen simplen Trigger...

Aber diese bisher eher halbgaren BT Lösungen sind eher so lala... Mal gucken.
Frank hatte kürzlich an anderer Stelle einen anderen Trigger verlinkt .. hat den noch jemand griffbereit? Bzw ist der irgendwo bestellbar oder auch nur aus dem Ausland zu beziehen?
BMD hat doch bereits bei der Vorstellung der PCC6k angekündigt, dass mit dem kommenden Update eine Fernsteuerung über USB-C möglich sein wird.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




rush
Beiträge: 9596

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von rush » Fr 13 Sep, 2019 14:58

Die p4k gibt es seit über einem Jahr (theoretisch)... Wird ja auch Zeit das da iwann Mal was kommt.
keep ya head up




vivavista
Beiträge: 17

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von vivavista » Mo 16 Sep, 2019 22:16

Habe mir auch vor 10 Tagen die Blackmagic Pocket 6 K gekauft. Meine erste Video-Kamera in dieser gehobenen Kategorie.
Bin nur Prosumer und daher nicht so mit technischen Details der professionellen Video-Filmerei vetraut.
Bin mit der Kamera und der Bildqualitätund dem Bedienungskomfort sehr zufrieden und stelle auch nicht gehobene Profi -Ansprüche im Detail, wie zuweilen hier angesprochen.
Verwende gerne dafür das mit Canon-Anschluss versehene -Tokina 11-20 mm f 2,8 AT-XII 20 Pro DX, gebraucht preiswert mit sehr guter Abbildungsqualität.

Habe wegen der großen Anzahl nicht alle Beiträge gelesen
Was mir als Anfänger in diesem Segment negativ aufgefallen ist, sind 3 Dinge:

1. Die Kamera internen Micros scheinen offenbar dort zu sitzen, wo die Schnellwechselplatte für ein Gimbel oder Stativ angebracht wird und die dadurch verdeckt werden . Wunderte mich bei den ersten Tests, dass nach den Testaufnahmen so gut wie kein Ton und dann nur dumpf zu hören war.

Aber für eine Videokamera verwendet man doch ein Stativ und oder Gimbal und in der Regel auch mit Schnellwechselplatte und nicht immer will ich für reine Atmo-Aufnahmen auf Reisen ein externes Mikro drauf klemmen.

2. Beim Filmen draußen bei Sonnenlicht sieht auf dem Panel fast alles rot aus, die Baüme haben rote Blätter. Ist mir völlig neu und hat womöglich was mit der Autofokus-Messung zu tun. Die Clips haben aber beim Abspielen natürliche Farben. Bloß kenne ich dieses Phänomän von anderen Videokameras nicht. Ist das normal ? Finde ich sehr irritierend beim Filmen und nicht günstig für die Beurteilung der Aufnahme.

Oder habe ich da was nicht richtig eingestellt ? Habe nichts an Einstellungsmöglichkeiten gefunden

3. Die Kamera ließ sich wegen ihrer Breite zwar mit dem seitlich justierbaren Manfrotto Schnellwechselplattensystem auf meinem Ronin S befestigen, ist aber über diesen zumindest noch nicht steuerbar.
Hoffe, dass dieses Problem, das viele beklagen, von DJI und Blackmagic in Bälde gelöst werden wird, nachdem die Blackmagic Pocket immer beliebter zu werden scheint.




freezer
Beiträge: 1681

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von freezer » Mo 16 Sep, 2019 22:52

vivavista hat geschrieben:
Mo 16 Sep, 2019 22:16

Habe wegen der großen Anzahl nicht alle Beiträge gelesen
Was mir als Anfänger in diesem Segment negativ aufgefallen ist, sind 3 Dinge:

1. Die Kamera internen Micros scheinen offenbar dort zu sitzen, wo die Schnellwechselplatte für ein Gimbel oder Stativ angebracht wird und die dadurch verdeckt werden . Wunderte mich bei den ersten Tests, dass nach den Testaufnahmen so gut wie kein Ton und dann nur dumpf zu hören war.

Aber für eine Videokamera verwendet man doch ein Stativ und oder Gimbal und in der Regel auch mit Schnellwechselplatte und nicht immer will ich für reine Atmo-Aufnahmen auf Reisen ein externes Mikro drauf klemmen.
Nein, die internen Mikrofone sitzen links und rechts des EF-Mounts hinter diesen kleinen Lochgitterplatten. Die Aufnahmen sind zwar recht leise, lassen sich aber im Schnitt gut aufdrehen und sind erstaunlich brauchbar. Wenn Sie bei Dir dumpf sind, kannst Du hier ein Beispiel hochladen?
vivavista hat geschrieben:
Mo 16 Sep, 2019 22:16
2. Beim Filmen draußen bei Sonnenlicht sieht auf dem Panel fast alles rot aus, die Baüme haben rote Blätter. Ist mir völlig neu und hat womöglich was mit der Autofokus-Messung zu tun. Die Clips haben aber beim Abspielen natürliche Farben. Bloß kenne ich dieses Phänomän von anderen Videokameras nicht. Ist das normal ? Finde ich sehr irritierend beim Filmen und nicht günstig für die Beurteilung der Aufnahme.
Das ist das Peaking - die Scharfstellhilfe. Teile des Bildes, die gerade scharf sind, werden mit roten Linien angezeigt- was natürlich bei Bäumen dazu führt, dass alles rot wirkt.
Kannst Du an und abschalten

Aber wenn ich Dir einen guten Rat geben darf: Lies Dir das Handbuch durch, ist auch auf Deutsch verfügbar:
https://documents.blackmagicdesign.com/ ... 7148400000
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




vivavista
Beiträge: 17

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von vivavista » Di 17 Sep, 2019 23:42

Erstmals Danke für die Tips, die mir sehr geholfen haben.

Habe mir den ganzen thread durchgelesen und möchte mal aus meiner Sicht zu den diskutierten negativen features Stellung nehmen.

Ich habe mir diese Kamera gekauft, um als ambitionierter Amateur mit hohem Anspruch an die Bildqualität Reisefilme und video-beauty and fashion Portraits und vielleicht mal einen Musik-Video-Trailer cinematisch zu drehen, nicht für Geld und zahlende gewerbliche Auftraggeber oder TV, sondern für Leute aus meinem persönlichen Umfeld. Mache beruflich was völlig anderes, stehe also nicht unter filmischen Leistungsstress, wo ich in kurzer Zeit in jeder Hinsicht perfekte Ergebnisse abliefern muss.

Meine Canon 5 D Mark IV hat zwar fürs Video einen sehr guten Autofokus liefert aber nur HD oder 4 K aber dann nur in Crop, auf dem ohnehin kleinen Display nochmals nur in einem Rahmen eingegrenzt Das ist mir zu wenig.

Bei mir stand aus Kosten- und Kompaktheitsgründen die Wahl zwischen einer DSLR,wie die Fuji T 3, die mehr kann als meine -Canon oder die Blackmagic Pocket, und zwar die 6 K, die noch mehr kann und weil sie mir mit dem Canon -EF-Anschluss sehr gelegen kam, besser als jeder -Fotoapperat,aber ebenso leicht auf meinen -Fernreisen im Flugzeug zu transportieren.

Ich arbeite nicht am Set, sondern meistens outdoor ohne Assistenz mit dem Ronin S -Gimbal oder einem leichten Kohlefaser-Stativ. Aus freier Hand kann man nicht wirklich ruhig filmen.

Muss neben Drohne Phantom 4 und -Foto-Eqipment bis auf Stativ und Gimbal auch ins Handgepäck.Da dürfte die Blackmagic Pocket auch nicht größer und schwerer sein.

Mehr Akkuleistung wäre zwar schön, würde aber auch mehr Gewicht bedeuten, was beim Filmen mit Gimbal noch mehr in die Oberarme ginge. Dann lieber die leichten Kurzzeit-Akkus.Habe mir 2 rote Fremdhersteller-Akkus dazu gekauft, die sich im Canon-Ladegerät laden lassen und genauso lange halten, wie das Original.
Will man ein Konzert filmen, muss man halt eine kräftige Powerbank anschließen, kommt bei mir aber in absehbarer Zeit nicht vor.

Auf dem Ronin -S konnte ich die Kamera mit einem Manfrotto -Wechselsystem auch ohne -Gegengewichte montieren und ausbalancieren. Mit dem gleichen -System ist die Kamera auch klick klack auf dem -Stativ.
Brauche ich Ton, klemme ich auf einen oben auf der Kamera montierten Zubehörschuh mein kleines Rodin-Mikrofon dran.
Ich brauche da keine sog. Käfig mit zusätzlichem "Lametta". Damit wäre ich auch nicht mehr wirklich mobil.

Richtig ist, dass die Aufnahmen auf dem Display bei Sonnenstrahlung schwer zu betrachten sind, aber das ist generell beim footage über ein Display so. Bei den Fotoapperaten geht es bei Video auch nicht anders. Ein Sucher nutzt nichts bei -Gimbal-Aufnahmen.

Zwar habe ich auch noch einen zusätzlichen 7 Zoll Liliput HD-Monitor mit Lichtschutzblende, den ich am Gimbal anbringen kann, aber mit der hinten angeklemmten Batterie bringt der auch zusätzliches Gewicht und Unhandlichkeit, insbesondere wenn man mit der Kamera draußen unterwegs ist und das ganze Equipment ist dann auch noch aufdringlicher, wenn man auf der Straße als bloßer Tourist filmt.

Aber trotz allem, es geht auch mit dem Kamera-Display bei Sonnenlicht zu filmen.

Sehr praktisch finde ich auch für meine Zwecke die über den touch--Display möglichen raschen Einstellungen und deren -Veränderungen der Belichtungsparameter bei gleichzeitiger Betrachtung der Auswirkung.

Als Objektive für meine Zwecke eignen sich das Tokina 11-20mm f 2,8 mit exelenter Schärfe und das leichtere -Canon 24-105 mm 3,5-5,6 ST, für besondere Freistellungen habe ich noch diverse exelente Canon Festbrennweiten mit f 1,4 oder 1,8 aus meinem -Fotoequipment zur Verfügung.

Ich schneide mit Edius 9,5. Raw Entwicklung für die BMPC 4 K gibt es neuerdings dort schon, für die 6 K ist sie für das nächste upgrade von -Grace -Valley angekündigt.

Ich glaube, dass ich zu der primär avisierten Zielgruppe -Hochzeitsfilmer mit eingeschlossen -dieser Kamerareihe gehöre, für die Mobilität kombiniert mit einer bezahlbaren und trotzdem exelenten Bildqualität und -Cine-Look DAS Kaufargument ist.
Und wer will und das know how besitzt, kann mit dieser Kamera auch richtige Spielfilme drehen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13953

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von klusterdegenerierung » So 06 Okt, 2019 21:13

Josh hat sich das Teilchen unter die Lupe genommen, interessant!

"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




AndySeeon
Beiträge: 161

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von AndySeeon » Mo 07 Okt, 2019 08:44

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 06 Okt, 2019 21:13
Josh hat sich das Teilchen unter die Lupe genommen, interessant!
Wenn ich es nicht besser wüßte, würde ich nach diesem Video sagen, dass die Kamera keine vernünftigen Farben darstellen kann. Was ist denn das für ein merkwürdiges Blau, das der Himmel hat? Ist das Josheigene Farb-Stil?

Gruß AndySeeon




Frank Glencairn
Beiträge: 9425

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 07 Okt, 2019 09:04

Is halt Instagram Style :D




roki100
Beiträge: 2219

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von roki100 » Mo 07 Okt, 2019 09:40

oder vll. in blue skies macro blockig style zu vermeiden? https://www.eoshd.com/2019/07/blackmagi ... -firmware/

Keine Ahnung, sieht aber dennoch cool aus.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13953

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 07 Okt, 2019 12:07

Ich finde die Farben voll daneben und werde das Gefühl nich loß das die "cinemafraktion" keine echten Farben haben möchte, sonst sieht die Cam nachher wohlmöglich noch wie eine ganz gewöhliche Sony aus, nicht auszudenken.! ;-))
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




freezer
Beiträge: 1681

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von freezer » Mo 07 Okt, 2019 12:17

roki100 hat geschrieben:
Mo 07 Okt, 2019 09:40
oder vll. in blue skies macro blockig style zu vermeiden?
Das ist kein Macroblocking, ganz egal was der Andrew wieder in seiner Unwissenheit daherfaselt.
Und da Du ja normalerweise das BMD-Forum aufmerksam liest, hast Du sicher auch die Diskussion dort, bei der ich Beispiele hochgeladen hatte, mitverfolgt.

Was man sieht ist eine Artefaktkombination von dem BRAW-Pre-Denoising und Debayering - wenn man extremes Grading ansetzt. Kann man im unkomprimierten CDNG auch hervorrufen.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




roki100
Beiträge: 2219

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von roki100 » Mo 07 Okt, 2019 12:53

freezer hat geschrieben:
Mo 07 Okt, 2019 12:17
roki100 hat geschrieben:
Mo 07 Okt, 2019 09:40
oder vll. in blue skies macro blockig style zu vermeiden?
Das ist kein Macroblocking, ganz egal was der Andrew wieder in seiner Unwissenheit daherfaselt.
Und da Du ja normalerweise das BMD-Forum aufmerksam liest, hast Du sicher auch die Diskussion dort, bei der ich Beispiele hochgeladen hatte, mitverfolgt.

Was man sieht ist eine Artefaktkombination von dem BRAW-Pre-Denoising und Debayering - wenn man extremes Grading
ansetzt. Kann man im unkomprimierten CDNG auch hervorrufen.
Ich dachte nur bei Blau? Und nicht bei extremes grading, sondern bei Umwandlung von Film to Rec709 ist angeblich dann deutlicher zu sehen ? Ich denke das hängt u.a. mit Sony Sensor zusammen in Kombination mit BRAW-Pre-Denoising.

So habe ich zumindest verstanden. Hat denn die Panasonic S1 auch nicht einen Sony Sensor wo ein ähnliches Problem mit Blau auftritt?

Meinst du diesen Thread? https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=98464




freezer
Beiträge: 1681

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von freezer » Mo 07 Okt, 2019 13:54

roki100 hat geschrieben:
Mo 07 Okt, 2019 12:53
Ich dachte nur bei Blau? Und nicht bei extremes grading, sondern bei Umwandlung von Film to Rec709 ist angeblich dann deutlicher zu sehen ? Ich denke das hängt u.a. mit Sony Sensor zusammen in Kombination mit BRAW-Pre-Denoising.

So habe ich zumindest verstanden. Hat denn die Panasonic S1 auch nicht einen Sony Sensor wo ein ähnliches Problem mit Blau auftritt?

Meinst du diesen Thread? https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=98464
roki100 hat geschrieben:
Mo 07 Okt, 2019 12:53
Ich dachte nur bei Blau? Und nicht bei extremes grading, sondern bei Umwandlung von Film to Rec709 ist angeblich dann deutlicher zu sehen ? Ich denke das hängt u.a. mit Sony Sensor zusammen in Kombination mit BRAW-Pre-Denoising.
Nein, bei einer normalen Umwandlung tritt das nicht auf - nur wenn Du eine extrem steile Gradiationskurve anlegst - wo Dir schon die Lichter ausreißen und die Schatten absaufen. Ich lad Dir, sobald ich dazu komme ein unkomprimiertes CDNG Himmels-Beispiel von der URSA Mini Pro hoch, da kannst Du es selbst austesten. Es liegt am Rauschen im Blaukanal, was sich dann auf das Debayering im flächigen Himmelsblau auswirkt und kommt dann noch das eher einfache Denoising von BRAW in Form von einem Weichzeichner der Farbkanäle dazu, dann gibt es im Extremfall diese merkwürdigen Artefakte. Kannst auch mit dem CDNG-Material der UMP provozieren.
roki100 hat geschrieben:
Mo 07 Okt, 2019 12:53
Meinst du diesen Thread? https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=98464
ja aber auch diesen: https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=93737
und den:
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=91802

Da kannst das BRAW-Patent und dessen Funktionsweise nachlesen:
https://patentimages.storage.googleapis ... 7775A1.pdf
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




roki100
Beiträge: 2219

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von roki100 » Mo 07 Okt, 2019 21:53

Ich lad Dir, sobald ich dazu komme ein unkomprimiertes CDNG Himmels-Beispiel von der URSA Mini Pro hoch, da kannst Du es selbst austesten.
Das glaube ich dir. Musst Du dir nicht wegen mir die mühe machen.

Ich habe ein ähnliches Problem nur dann, wenn ich NR von DaVinci&Co. benutze. Und ganz besonders dann, wenn ich nach der Korrekturreihe (Nodes) bestimmte LUTs benutze, welche angeblich für BMPCC optimiert sind.

Seit ich auf NeatVideo umgestiegen bin und all diese LUTs die angeblich für BMPCC optimiert sind, vermeide, habe ich das Problem nicht. Sogar mit ISO1600 nicht (das Bild ist sauber und sieht trotzdem nicht plastisch aus).




Frank Glencairn
Beiträge: 9425

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » Di 08 Okt, 2019 07:04

Im Blindtest, wenn alle persönlichen Markenvorlieben und andere Bias aus dem Spiel sind, schlagen die Ursa und die P6K, Arri und Red.

https://www.4kshooters.net/2019/10/02/p ... -is-which/

...und wie ich schon mal sagte, die Optiken spielen dabei nicht mal ne Rolle.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13953

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 08 Okt, 2019 08:01

Im Ernst jetzt, dieser Test???
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Frank Glencairn
Beiträge: 9425

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » Di 08 Okt, 2019 08:17

Was ist falsch an diesem Test?




klusterdegenerierung
Beiträge: 13953

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 08 Okt, 2019 08:24

Ich bin ja jetzt auch nicht der Profi darin, aber für mich sieht das alles etwas dilettantisch auch, komisch beleuchtet, unterschiedlich scharf gestellt etc., wirk nicht gerade wie ein professioneller Test mit Gleichberechtigung für alle. Der eine bekommt ne teure Cine Prime, der andere ne Wali für ein Bruchteil des Geldes usw.

Dann heißt es sonst immer die Optik ist die halbe Miete, wowu meinte immer mit soner Wali kann man nicht mal 4K aufzeichnen, aber wenn die geliebte Marke getestet wird ist das alles nicht mehr von belang und Optiken spielen doch eh keine Rolle, komisch halt. ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Frank Glencairn
Beiträge: 9425

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » Di 08 Okt, 2019 08:42

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 08 Okt, 2019 08:24


Dann heißt es sonst immer die Optik ist die halbe Miete, wowu meinte immer mit soner Wali kann man nicht mal 4K aufzeichnen..
So so...

"The Samyang lens also has a much better resolution metric, with 65 lp/mm where the Nikon lens can only reach 51 lp/mm"
"the Samyang 85mm F1.4 achieves an excellent DxOMark score of 26 points,"
"Samyang 14mm F2.8 IF ED MC Aspherical (Canon and Nikon mounts), image quality evaluation
The resolution is one of their best features: the two mounts provide homogeneous and sharp images in the field even at wide aperture."
"A high DxOMark score of 33 points is unusual for a $660 lens."

DXOMark




klusterdegenerierung
Beiträge: 13953

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 08 Okt, 2019 09:16

Hab ich nicht gesagt, wurde hier ständig im Forum debattiert.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




AndySeeon
Beiträge: 161

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von AndySeeon » Di 08 Okt, 2019 21:26

Ich habe einige Fragen an die Besitzer einer P6K und entsprechenden elektronischen Objektiven:
  • wieviel bringt ein OIS des Objektives an dieser Kamera? Macht es viel Sinn?
  • Wie gut funktioniert der Autofokus, kann man den zuverlässig zum Scharfstellen benutzen?
  • Funktioniert die Blendenverstellung mit dem Rädchen vorne?
Ich habe neben meinen manuellen NIKKORen bisher nur ein einziges elektronisches Objektiv (Panasonic LUMIX 14-50 f2.8-3.5) an meiner P4K und
  • da funktioniert das OIS nicht (spürbar)
  • den Autofokus kann ich getrost vergessen, Scharfstellen ist Glückssache (ich weiß nicht, ob es am Objektiv liegt oder an der Kamera)
  • einzig die elektrische Blendenverstellung per Drehrädchen ist problemlos nutzbar.
Am meisten schmerzt das nicht funktionierende OIS, denn das war für mich der Hauptgrund, das Objektiv zu kaufen.

Gruß, AndySeeon




roki100
Beiträge: 2219

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von roki100 » Di 08 Okt, 2019 22:02

da funktioniert das OIS nicht (spürbar)
MegaOIS oder PowerOIS?
MegaOIS auch im REC Modus nicht?

Handelt es sich um dieses Objektiv? https://images-na.ssl-images-amazon.com ... L1489_.jpg

Das Objektiv hat also einen (Mega)OIS Schalter. Damit müsste es eigentlich funktionieren und zwar im REC Modus? Wenn nicht, dann schreib BMD Support mal an, mit der Hoffnung auf nächste Firmware wo das Problem behoben wird.

Wegen AF:
Soweit ich weiß, handelt es sich um den selben AF wie bei den älteren BMD Kameras, also nur um einen CDAF (Contrast detect Autofocus). Wenn es da Probleme gibt, dann kann der Objektiv-Hersteller Panasonic oder Olympus reagieren, indem sie Firmware für das betroffene Objektiv zur Verfügung stellen, was auch dann wiederum nur für Panasonic oder Olympus Kameras optimiert ist.... BMD kocht da sein eigenes Süppchen.
Geschweige denn, BMD und z.B. (Panasonic) DFD-Technologie für kontinuierlichen AF Modus, um Objekte zu verfolgen / AF-Tracking...Deswegen ist kontinuierliche AF bei BMD Kameras nicht dabei, weil nur CDAF und ohne DFD der kontinuierlicher AF quasi nutzlos ist. Gut, es ist eine Cine Cam und die brauchen das angeblich nicht... ;)




AndySeeon
Beiträge: 161

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von AndySeeon » Mi 09 Okt, 2019 08:27

roki100 hat geschrieben:
Di 08 Okt, 2019 22:02
MegaOIS oder PowerOIS?
MegaOIS auch im REC Modus nicht?

Handelt es sich um dieses Objektiv? https://images-na.ssl-images-amazon.com ... L1489_.jpg
Es ist genau dieses Objektiv und ich habe nicht das Gefühl, dass das OIS bei der Aufnahme funktioniert. Ich habe mich vor dem Kauf mit der Bedienung des Objektivs vertraut gemacht und wußte schon ungefähr, wie es funktioniert :) .
roki100 hat geschrieben:
Di 08 Okt, 2019 22:02
Wegen AF:
Soweit ich weiß, handelt es sich um den selben AF wie bei den älteren BMD Kameras, also nur um einen CDAF (Contrast detect Autofocus).
Auch hier gilt: Ich habe mich vor dem Kauf mit den Eigenschaften der Kamera vertraut gemacht und erwarte keinen kontinuierlichen AF. Mir würde es reichen, wenn Kamera/Objektiv beim Druck auf den "AF-Knopf" einfach nur scharfstellen würde. Das macht die Kombi nur genau einmal. Wenn ich ein zweites Mal scharfstellen will, geht das nicht mehr. Beim Druck auf den "AF-Knopf" passiert gar nichts mehr. Erst nach dem Ein-/Ausschalten der Kamera, was natürlich keine Lösung ist.

Aber eigentlich interessiert mich viel mehr, ob diese Dinge bei der P6K mit EF- (kompatiblen) Objektiven funktionieren. An der P4K nutze ich fast ausschließlich meine Nikkore im manuellen Modus. Ich überlege derzeit nämlich, bei der Fotokamera auf Canon umzusteigen und wenn die EF- Objektive mit der P6K gut funktionieren, dann wäre das ein zusätzliches Argument - ich brauche eh noch eine weitere Cine- Kamera.

Gruß, AndySeeon




roki100
Beiträge: 2219

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von roki100 » Mi 09 Okt, 2019 08:42

Dann ist das ein anderes Problem wenn der AF ein paar mal funktioniert und dann nicht mehr. Ich dachte Du meintest das nicht ganz zuverlässige CDAF. Dennoch würde ich das dem BMD Support melden und auch im Forum mal ein Thread eröffnen. So kann BMD reagieren und die Probleme beheben.

Was Du noch versuchen kannst: statt die Kamera auszumachen, drehe manuell einmal hin und her an den Focusring und versuche es nochmal mit AF...




AndySeeon
Beiträge: 161

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von AndySeeon » Mi 09 Okt, 2019 08:52

roki100 hat geschrieben:
Mi 09 Okt, 2019 08:42
Was Du noch versuchen kannst: statt die Kamera auszumachen, drehe manuell einmal hin und her an den Focusring und versuche es nochmal mit AF...
Alles schon probiert - dann reagiert das Objektiv zwar, fährt aber in den unendlich - Endanschlag. Ich glaube, das Objektiv ist kaputt.

Gruß, AndySeeon




roki100
Beiträge: 2219

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von roki100 » Mi 09 Okt, 2019 08:54

AndySeeon hat geschrieben:
Mi 09 Okt, 2019 08:52
Alles schon probiert - dann reagiert das Objektiv zwar, fährt aber in den unendlich - Endanschlag. Ich glaube, das Objektiv ist kaputt.
so ist es, wenn der AF dann reagiert, dann ist das objektiv kaputt.




Fabia

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Fabia » Mi 09 Okt, 2019 10:19

Das genannte Objektiv ist für FT-Kameras (Panasonic L-Serie bzw Olympus E-Serie,nicht MFT) gebaut und damit nicht für Bodys mit Kontrast-AF,sondern mit Phasen-AF.Wird im gegenständlichen Fall wahrscheinlich mit entsprechendem Adapter (welchem?) eingesetzt und ist für AF nur bedingt zu gebrauchen (sehr langsam) Wie es an den BM-Kameras performt weiß ich nicht.
Allerdings sollte es den Focus bei Druck auf die AF-Taste schon finden.Habe selbst ein 50-200er von Olympus an GX8 bzw GH2,klappt tadellos,findet die Schärfe sehr genau,wenn auch langsam.Das sind auch vorzügliche Objektive von Olympus bzw Pana-Leica.




Frank Glencairn
Beiträge: 9425

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 14 Okt, 2019 19:51





klusterdegenerierung
Beiträge: 13953

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 14 Okt, 2019 20:36

Hab ich mir eben auch schon angeguckt, aber irgendwie kann ich mit seinen Bachlaufaufnahmen und Highiso Vergleichen nichts anfangen.
Auch kann ich nie ausmachen ob die Zcam gegenüber der Pocket an Dynamik kränkelt oder ob er einfach nur überbelichtet hat, aber sehr sinnvoll finde ich diese ausgebrannten Wasserfälle nicht, da gibt es bestimmt bessere Möglichkeiten.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




iasi
Beiträge: 13338

Re: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung

Beitrag von iasi » Mo 14 Okt, 2019 22:06

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 14 Okt, 2019 19:51
auch schon ziemlich alt - selbst ZRaw gab´s da noch nicht




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollbild ohne Schwächen?
von Kamerafreund - Mi 10:02
» Welcher Monitor für Premiere Pro + Photoshop?
von Jörg - Mi 9:58
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von Jott - Mi 8:37
» Razer Blade 15 Studio: Mobile Workstation mit Quadro RTX 5000 GPU und 16 GB VRAM
von Fader8 - Mi 8:36
» Welcher Objektiv zum Filmen??
von cantsin - Mi 7:58
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von markusG - Mi 7:57
» [STELLENANGEBOT] Mitarbeiter(in) in der Videoproduktion
von Pianist - Mi 7:54
» All-I (GH5) in FCPX: Originaldateien löschen?
von Jott - Mi 7:14
» The Rise of Skywalker
von Frank Glencairn - Mi 4:56
» Northern Norway - How You've Never Seen it | Sony a7III | Mavic Pro 2
von Jörg - Mi 0:37
» Manfrotto MVTTWINMC Karbon-Stativ (75er / 100er Schale) - NEU aus Nitrotech Kit (inkl. Tasche)
von Tscheckoff - Di 22:29
» Blackmagic Pocket BMPCC - SD-Karten
von roki100 - Di 20:34
» Lavaliermikros leiser machen?
von dosaris - Di 16:22
» Die echten Fake-Kameras und -Objektive in Toy Story 4
von canti - Di 16:10
» Reicht RTX 2060 Super + Ryzen 5 3600 für die nächsten Jahre?
von JanHe - Di 15:40
» Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2
von Mediamind - Di 15:35
» RED halbiert den Preis des Hydrogen One 3D-Smartphones
von Jott - Di 15:30
» Aufnahmedatum (Medium erstellt) bei MOV-Dateien
von carstenkurz - Di 15:23
» FS5: Shutter bleibt nicht auf 180° Angle!
von CrankCrack - Di 13:41
» Tutorial Clip: Wes Anderson Shotanalyse -- von Reißschwenks bis zu Slowmotion
von slashCAM - Di 13:30
» Alte Premiere Pro und After Effects-Versionen?
von JanHe - Di 13:11
» Olympus OM-D E-M5 Mark III MFT-Kamera -- jetzt mit Cinema4K-Video
von Wolfgang Leitner - Di 12:52
» Philips 346B1: Curved 34" Monitor mit integrierter USB-C Dockingstation
von slashCAM - Di 12:24
» Patch für VPX 11
von fubal147 - Di 11:55
» VideoPad Video Editor Übergänge funktionieren nicht
von domain - Di 11:18
» Panasonic AVCCAM: Geteilte Aufnahmen als eine Datei importieren
von BerndL - Di 10:26
» GH5 10bit 4:2:2 Export
von shellbeach - Di 10:19
» Bessere Fotos mit der Gopro
von Frank B. - Di 7:31
» Resolve 16.1 unter WIN8 Erfahrung
von Frank Glencairn - Di 7:20
» Software zum generieren von Live-Einblendungen, Logos usw via Chroma Key gesucht
von gNNY - Di 7:02
» Aldi: Medion Erazer P17815: 17,3" Notebook mit Intel i7-9750H 6-Kern CPU und GTX 1660 Ti
von Kamerafreund - Di 6:52
» Zhiyun Crane M2 mit BMPCC
von Sammy D - Mo 23:35
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 21:33
» Hier muß mal wieder Spaß rein!
von klusterdegenerierung - Mo 20:31
» Umzug mit Corel VS X3 von einem PC zu anderem
von Fizbi - Mo 20:09
 
neuester Artikel
 
Canon EOS C500 Mark II

Canons neuer Vollformat-Wurf klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau: 10 Bit XF-AVC plus interne 6K RAW Aufzeichnung in einem kompakten ASIC Design mit professionellen Bedienelementen, ND-Filter sowie Dual-Pixel Autofokus. Da will man natürlich erst recht wissen, wie es um die Qualität der Sensorauslesung bestellt ist... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).