roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 13 Okt, 2018 12:37

zwar für BMMCC, dennoch interessant:

1. Wrong debayering of second green pixel produces semy-invisible fixed pixel grid which is partially hidden under the sensor noise. As a result at some zoom or scale levels in various players and apps this invisible grid may produce highly visible cross-hatch moire-like pattern.
2. Depending of image contrast, added sharpen and noise reduction amount, and player scaling method this pattern may be visible or not visible at all.
3. In BMMCC which is limited to 1920x1080 resolution this makes sensor Noise and FPN more visible (it behaves like some kind of shadow noise and FPN sharpening, adds additional digital artifacts to noise texture) and this limits the amount of visually usable shadow details.
4. People noticed this effect in BMPCC and BMPC cameras. In BMPCC it is harder to see because it is slightly noisier than BMMCC and pixel pattern more hidden under the noise.
5. This effect depends of camera firmware version.
6. This problem can be fixed with fix in CornerFix app https://sites.google.com/site/cornerfix ... patterns-1 with applying a BayerGreenSplit500.cpf settings. This fix works only in ACR. All other RAW processing apps ignores it.
7. BM support team answer: "this is currently under investigation by our Development team"
8. BM team RMA few cameras but results are random and not perfect.
9. As a temporary solution for this problem shifting image position by setting X Y position to 0.5 works very well (note that in Resolve this works only with RAW footage, but in Adobe apps it works with both ProRes and RAW footage)
UPDATE: In Resolve, simply use the "pan/tilt" setting in the Color Tab (same values of 0.5 each), instead of "xy position" in the inspector. Should work for ProRes-Footage as well ...

Quelle: http://www.bmcuser.com/showthread.php?2 ... post237020




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von mash_gh4 » Sa 13 Okt, 2018 13:31

ich finde die workarounds, die hier vorgeschlagen werden, alle ziemlich fraglich. damit wird durchwegs die auflösung des bildes auf die hälfte reduziert. derartiges sollte nicht nötig sein bzw. in deutlich vorteilhafteren weise gelöst werden, wenn man bessere debayering methoden wählt. die haben zwar oft irgendwelche nachteile, auf die man achten muss, und vor allen sind sie oft auch deutlich langsamer, trotzdem führt daran wohl kein weg vorbei, wenn man derartige problame sauber in den griff bekommen will,




MrMeeseeks
Beiträge: 442

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 13 Okt, 2018 14:36

roki100 hat geschrieben:
Fr 12 Okt, 2018 11:58
Ich habe etwas geforscht und folgendes herausgefunden:

Kühlt man die Kamera, verschwinden die FPNs bzw. die HotPixel. Blackmagic hat quasi Mercedes Motor (Sensor) in einem Trabi (Gehäuse) mit orig. Trabi Kühlung eingebaut . Obwohl es bekannt ist, dass der Sensor ordentlich gekühlt werden muss. Wenn man die Kamera kühlt, hat man auf jeden Fall ein sauberes Bild bei ISO 1600 und höherem "Exposure" (z.B. +2).

Stört mich ehrlich gesagt nicht, da ich im dunklem kaum filme und wenn dann schalte ich die LED lichter ein... Dennoch finde ich blöd von BM.

Bild 1 Kamera mit nem Lüfter Richtung Objektiv ca. 5 min gekühlt.
Bild 2 ohne Lüfter nach ca. 5 Minuten.

Bild 1
Bild

Bild2
Bild
Bau doch einfach den Sensor aus und verfrachte ihn in ein neues Gehäuse. Bei Prozessoren nehmen die immer Flüssigstickstoff um den Prozessor möglichst kühl zu halten beim Übertakten.

Wenn du also einfach den Prozessor mit entsprechender Ausrüstung kühlst und immer schön Flüssigstickstoff nachkippst dann sieht ISO 1600 vielleicht sogar aus wie ISO 800.

Finde es auch eine Frechheit dass Blackmagic da nicht vorher dran denkt und einfach ein entsprechendes Kit dazulegt.

Eventuell kann man ja auch noch den Prozessor übertakten und der Kamera 120fps Raw entlocken. Dazu müsste man aber noch eine neue Art der Speicherung einlöten.

Wenn man es schafft den HDMI Port umzubauen, könnte man vielleicht sogar eines dieser Oculus Rift Headsets anschließen, dann wäre das Problem mit dem schlechten Display gelöst.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 13 Okt, 2018 14:42

:lol:

Am besten ist es: Ich baue garnicht um und lass es so wie es ist. :)

Übrigens: https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=29701

Bild

Bild

Bild

"TIME TO BUY SOME WATER OR LIQUID HYDROGEN COOLING SYSTEM FOR BMPC4K!!!" :)




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von mash_gh4 » Sa 13 Okt, 2018 15:51

MrMeeseeks hat geschrieben:
Sa 13 Okt, 2018 14:36
Bei Prozessoren nehmen die immer Flüssigstickstoff um den Prozessor möglichst kühl zu halten beim Übertakten.
auch der weit weniger spektakuläre einsatz von petier-elementen ist bei div. hochwertigen sensoren, wandlern und referenzsignalgebern durchaus gebräuchlich.

wichtiger als das bloße temporäre abkühlen ist aber natürlich die realisierung einer vernünftigen konstanz über den kompletten aufnahmezeitraum hinweg bzw. das abführen der wärmeentwicklung. das ist speziell bei den ganz leichten frei gelagerten sensoren, wie man sie für sensor-shift stabilisierung benötigt, besonders schwierig zu realisieren.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 13 Okt, 2018 21:06

mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 13 Okt, 2018 15:51
MrMeeseeks hat geschrieben:
Sa 13 Okt, 2018 14:36
Bei Prozessoren nehmen die immer Flüssigstickstoff um den Prozessor möglichst kühl zu halten beim Übertakten.
auch der weit weniger spektakuläre einsatz von petier-elementen ist bei div. hochwertigen sensoren, wandlern und referenzsignalgebern durchaus gebräuchlich.
das ist ja echt interessant!

"Außerdem werden Peltier-Elemente verwendet, um CCD-Sensoren in digitalen Fotokameras zu kühlen. Dadurch verringert sich bei langen Belichtungszeiten (z. B. in der Astrofotografie) das Bildrauschen deutlich. Mehrstufige Peltier-Elemente werden zur Kühlung von Strahlungsempfängern in Infrarotsensoren verwendet."

Was meinst Du, kann man so ein Ding an den BMPCC Sensor anbringen?




cantsin
Beiträge: 4812

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von cantsin » Sa 13 Okt, 2018 21:29

Die alte BMPCC hat bereits ein Peltier-Element zur Sensorkühlung.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 13 Okt, 2018 21:41

cantsin hat geschrieben:
Sa 13 Okt, 2018 21:29
Die alte BMPCC hat bereits ein Peltier-Element zur Sensorkühlung.
tatsächlich! Hier ab 2:20 sieht man es:




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » So 14 Okt, 2018 00:46

Ich habe mal das originale Akku entfernt und die BMPCC extern mit Strom versorgt, diese minimale Änderung reduziert FPN/Noise/HotPixel. So wie es aussieht, würden paar Löcher (unten) in Gehäuse bohren, ausreichen? Hmm... Da ich noch Garantie habe, traue ich mich nicht. :)

Allein schon wenn ich Display von 70 auf 20-30 dunkler stelle, bringt es was. In diesem Fall zwar minimal, dennoch.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » So 14 Okt, 2018 10:00

ich habe mir jetzt so ein anderen Griff geholt, damit kann ich auf jeden Fall besser manuell fokussieren:

Bild




cantsin
Beiträge: 4812

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von cantsin » So 14 Okt, 2018 10:11

Du siehst bei der Pocket wegen der Raw-Aufzeichnung nur, was bei anderen videoaufzeichnenden Kompakt- und Systemkameras im Wortsinne gefiltert wird: Auch bei denen nimmt mit der Betriebstemperatur das Bildrauschen zu, aber das Videosignal wird bei der Aufzeichnung so entrauscht, dass das nicht mehr sichtbar ist.

Deine Lösungen funktionieren sicher. Allerdings wird in 99% aller Fälle das Rauschen unsichtbar, wenn Du regulär (auf ISO 800 und nach dem ETTR-Prinzip) belichtest und das Material als Rec709 interpretierst, weil dann das Rauschen unter dem Schwarzpunkt liegt.

Erst, wenn Du das Material auf höhere ISOs pushst (z.B. durch den "Exposure"-Regler in Resolves RAW-Menü), wird das Rauschen in den Schatten sichtbar - und kann dann immer noch durch Filter (Resolves eingebaute oder besser noch Neat Video) unterdrückt werden.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » So 14 Okt, 2018 10:29

ja, kann dir da nur zustimmen. Hab da echt NULL Ahnung und begreife mit der Zeit (vieles Dank dir, danke!).

Soweit ich verstanden habe, desto wärmer die Kamera wird, umso mehr kühlt der petier-element?




Onkel Danny
Beiträge: 163

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von Onkel Danny » So 14 Okt, 2018 11:37

Bei Peltierelementen musst du zwei Sachen beachten.
Erstens die richtige Bestromung und zweitens die richtige Kühlung auf der warmen Seite.

Das bedeutet selbst das stärkste PE nutzt dir nichts, wenn die warme Seite nicht ausreichend gekühlt wird.

Und genau das, ist leider das Problem bei der BMPCC. Dort ist nur ein kleiner passiver Kupferstreifen als Kühlung der warmen Seite vorgesehen. Und das ist für eine dauerhafte und starke Kühlung nicht genug.

Deswegen wird die Kamera auch schon nach ein paar Minuten filmen recht warm.

Der Rest, was Noiselevel und schönrechnen angeht, wurde ja schon treffend erklärt.

greetz




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » So 14 Okt, 2018 17:09

Also so heiß, wie von manchen berichtet, wird meine BMPCC nicht. Das ist schonmal gut. :) Einer hat sich angeblich die Hand verbrannt, das halte ich für übertrieben gelogen. Ich habe ca. 5 Stunden, ohne die Kamera auszuschalten, ohne Störungen aufgenommen. Ich hatte danach mit 30fps Probleme, doch das lag an die unterschiedliche Firmware die ich zuvor getestet habe und nicht darauf geachtet habe dass es zwischendurch Fehlerbehebungen mit dem HFS+ Format gab. Die SD Karte muss mit der aktuellen Firmware (2.1) formatiert werden. Dann klappt es.

BM hat mir folgendes bestätigt (übersetzt):

"Das Design der Kamera ist ausgewogen und sorgfältig durchdacht"
...
"Die Verdoppelung der Bildrate erfordert auch mehr Strom, erzeugt mehr Wärme...wenn einige Dinge nur ein "einfaches" Firmware-Upgrade wären, wäre es wahrscheinlich, bereits implementiert...Es besteht immer die Absicht, mehr aus einem Produkt herauszuholen "

Das was die Kamera momentan kann, mehr als das (60fps, Global Shutter usw.) ist leider nicht möglich.

SCHADE! Aber hey, die Kamera ist eine "Cinema" Kamera und da ist 24fps und Shutter Speed 172/180° sowie ProRes und CinemaDNG völlig in Ordnung! ;) Und wer SlowMotion mit der bmpcc wünscht, das geht auch mit 30fps und einfach den Twixtor einschalten oder z.B. in Apple Motion unter Eigenschaften --> Timing "Optischer Fluss" oder "Füllmethode" aktivieren und Tempo z.B. auf 50-70%, das ist doch auch, völlig in Ordnung. ;)

Und noch was, der eingebaute Sensor ist so optimiert, dass die Rot und Grün Farbwerte höher sind als Blau. Rot ist am höchsten, dann Grün und am niedrigsten Blau. Warum das so ist? Das weiß ich nicht. Nach meiner Recherche wäre die passende Korrektur in Resolve unter Color --> Gama Farbwert für Rot, auf -0.10 und für Grün auf -0.08 ? Die Blume und der verschwommene Hintergrund sieht m.M. auf jeden Fall schöner aus:

Bild

Bild




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Fr 19 Okt, 2018 15:37

...in Resolve unter Color --> Gama Farbwert für Rot, auf -0.10 und für Grün auf -0.08 ?
Das ist wahrscheinlich Quatsch? Weil in Resolve sowieso alles optimiert wird. :)

Das was jetzt kommt, ist sicherlich noch bescheuertere Idee, nämlich DualISO :lol:

So wie ich verstanden habe, handelt es sich bei der Technologie "DualISO", um zwei Native ISO Werte, ein ISO niedriger und ein höher. Nun meine Frage, wo ist der unterschied, wenn ich zwei gleiche CinemaDNG in der Resolve Timeline übereinander lege und unter "Inspector" für Video 2, das Composite Mode z.B. "Add" setze, dann noch unter Camera Raw den ISO Wert auf ISO 200 für Timline-Video 2 (Video 1 hat Native 800) usw.

Ist das etwa nicht DualISO?




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von mash_gh4 » Fr 19 Okt, 2018 16:22

im nachbar thread hab ich unlängst einen artikel des Z-Cam chefentwicklers verllinkt, der all diese gebräuchlichen verfahren des zusammenlegens verschiedener empfindlichkeiten bzw. ihre vor- und nachteiel, vor allem aber auch die diesbezüglichen besonderheiten des auch in der pcc4k verbauten sensors ganz gut zusammenfasst:




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Fr 19 Okt, 2018 19:33

Hmm, viel gelesen und am ende doch nichts verstanden. :)




Darth Schneider
Beiträge: 1949

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von Darth Schneider » Sa 20 Okt, 2018 08:35

An Rokki

Das Design der Kamera ist ausgewogen und sorgfältig durchdacht"
Haben die von Black Magic das wirklich gesagt ?
Jesus.
Ausgerechnet so ein Satz von denen.....

Klar doch.....die alte Pocket hat die Form von einer zerdrückten Zigarettenschachtel und die neue Pocket 4K sieht aus wie eine 100€ Lomografie Kamera.
Super Designs, Black Magic....Wau, wirklich sehr durchdacht.
Bevor ihr die nächste Kiste entwirft, schaut doch bitte mal nur mit einem Auge zu Sony, herüber.
Die Designs von Sony sind, viel, viel sorgfältiger durchdacht, und das in allen Preisklassen, egal ob Hybrid für 300€ oder Filmkameras für 100 000€
Die haben halt Ahnung von Design...und bei Panasonic und Canon sieht das nicht anders aus.
Sorry das musste ich mal wieder los werden.
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 11547

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von iasi » Sa 20 Okt, 2018 11:39

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 08:35
An Rokki

Das Design der Kamera ist ausgewogen und sorgfältig durchdacht"
Haben die von Black Magic das wirklich gesagt ?
Jesus.
Ausgerechnet so ein Satz von denen.....

Klar doch.....die alte Pocket hat die Form von einer zerdrückten Zigarettenschachtel und die neue Pocket 4K sieht aus wie eine 100€ Lomografie Kamera.
Super Designs, Black Magic....Wau, wirklich sehr durchdacht.
Bevor ihr die nächste Kiste entwirft, schaut doch bitte mal nur mit einem Auge zu Sony, herüber.
Die Designs von Sony sind, viel, viel sorgfältiger durchdacht, und das in allen Preisklassen, egal ob Hybrid für 300€ oder Filmkameras für 100 000€
Die haben halt Ahnung von Design...und bei Panasonic und Canon sieht das nicht anders aus.
Sorry das musste ich mal wieder los werden.
Gruss Boris
Der war gut. Ein echter Schenkelklopfer.




SeenByAlex
Beiträge: 149

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von SeenByAlex » Sa 20 Okt, 2018 13:59

Mal eine ganz andere Frage: gibt es irgendwo noch eine offizielle (!) downloadbarde LOG-to-REC.709 LUT für die BMPCC und die BMCC? Ich habe keine gefunden bzw. wenn, dann nur direkt in die Farbkorrektursoftware integriert und nicht als einzelne LUT. Oder eben irgendwelche selbtsgebauten... Kann jemand helfen?




7nic
Beiträge: 1548

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von 7nic » Sa 20 Okt, 2018 14:10

iasi hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 11:39
Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 08:35
An Rokki

Das Design der Kamera ist ausgewogen und sorgfältig durchdacht"
Haben die von Black Magic das wirklich gesagt ?
Jesus.
Ausgerechnet so ein Satz von denen.....

Klar doch.....die alte Pocket hat die Form von einer zerdrückten Zigarettenschachtel und die neue Pocket 4K sieht aus wie eine 100€ Lomografie Kamera.
Super Designs, Black Magic....Wau, wirklich sehr durchdacht.
Bevor ihr die nächste Kiste entwirft, schaut doch bitte mal nur mit einem Auge zu Sony, herüber.
Die Designs von Sony sind, viel, viel sorgfältiger durchdacht, und das in allen Preisklassen, egal ob Hybrid für 300€ oder Filmkameras für 100 000€
Die haben halt Ahnung von Design...und bei Panasonic und Canon sieht das nicht anders aus.
Sorry das musste ich mal wieder los werden.
Gruss Boris
Der war gut. Ein echter Schenkelklopfer.
Sony ist zumindest die Referenz was UI- und Menüdesign betrifft.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 20 Okt, 2018 15:12

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 08:35
An Rokki

Das Design der Kamera ist ausgewogen und sorgfältig durchdacht"
Haben die von Black Magic das wirklich gesagt ?
Jesus.
Ausgerechnet so ein Satz von denen.....

Klar doch.....die alte Pocket hat die Form von einer zerdrückten Zigarettenschachtel und die neue Pocket 4K sieht aus wie eine 100€ Lomografie Kamera.
Super Designs, Black Magic....Wau, wirklich sehr durchdacht.
Bevor ihr die nächste Kiste entwirft, schaut doch bitte mal nur mit einem Auge zu Sony, herüber.
Die Designs von Sony sind, viel, viel sorgfältiger durchdacht, und das in allen Preisklassen, egal ob Hybrid für 300€ oder Filmkameras für 100 000€
Die haben halt Ahnung von Design...und bei Panasonic und Canon sieht das nicht anders aus.
Sorry das musste ich mal wieder los werden.
Gruss Boris
:lol:

Ja das hat der Typ so gesagt und bezog sich damit, auf die Wärmeentwicklung...Begründete gleichzeitig damit, dass das auch der Grund sei, dass die Blackmagic Pocket keine 60fps hat und kein Global Shutter... Der Witz ist, wenn man sich nun informiert, ist es genau das, was den Sensor so besonders macht, womit einige den CCD Sensor Kostengünstiger auflösen konnten. Soweit ich mich erinnere, las ich auch, dass der Global Shutter bei dem sCMOS Sensor CIS 1910F, nur für Snapshot/Bilder gedacht ist und nicht für 24/25/30 FPS.

Design, jetzt mal ehrlich, die neue Pocket ist etwas wie dickes altes Asus oder Toshiba Laptop, aus Plastik (moderner mit etwas Carbon), doch die alte Pocket ist wie die Gehäuse eines MacBook! ;)

Wie dem auch sei, man darf nicht vergessen, die alte Pocket hat einen Cinema Look an dem man sich schnell verlieben kann (das weiß jeder der die Kamera hat, es ist schön, angenehmer, wenn man sich die Aufnahmen danach anschaut). Es bleibt tatsächlich einzigartig. Meiner Meinung nach, lassen sich die CinemaDNGs aus einer Pocket schwer für einen echten "Video" oder Doku -look farbig optimieren/gestalten, es behält trotzdem den Look den viele lieben. Ganz anders bei exportierten CDNGs der neue Pocket und mit BRAW wird es nicht besser und keiner sitzt direkt vor der Glotze um die 4k zu loben. Es ist einfach der Sensor, die Hardware... Es ist völlig etwas anders und hier stimme ich dem User cantsin teilweise zu, die PC4k hat nichts mit Nachfolger der alten Pocket zu tun, es ist etwas völlig anderes und in der Tasche passt sie sowieso nicht (Sinn des Namen).... Wenn ich nun eine neue Kamera kaufen wollen würde und die Pocket 4k auch zum vergleich hätte, würde ich mich auf jeden fall eher für Sonny, Panasonic oder Canon mit Magic Lantern entscheiden.
Zuletzt geändert von roki100 am Sa 20 Okt, 2018 15:57, insgesamt 2-mal geändert.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 20 Okt, 2018 15:31

SeenByAlex hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 13:59
Mal eine ganz andere Frage: gibt es irgendwo noch eine offizielle (!) downloadbarde LOG-to-REC.709 LUT für die BMPCC und die BMCC? Ich habe keine gefunden bzw. wenn, dann nur direkt in die Farbkorrektursoftware integriert und nicht als einzelne LUT. Oder eben irgendwelche selbtsgebauten... Kann jemand helfen?
Offizielle?

Viele gute LUTS findest Du auf jeden fall bei YouTube...



Da sind alle mir bekannte (und mir bisher unbekannte) LUTS auch für die BMPCC. Also komplett Paket für die Pocket.




MrMeeseeks
Beiträge: 442

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 20 Okt, 2018 16:09

roki100 hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 15:12
Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 08:35
An Rokki

Das Design der Kamera ist ausgewogen und sorgfältig durchdacht"
Haben die von Black Magic das wirklich gesagt ?
Jesus.
Ausgerechnet so ein Satz von denen.....

Klar doch.....die alte Pocket hat die Form von einer zerdrückten Zigarettenschachtel und die neue Pocket 4K sieht aus wie eine 100€ Lomografie Kamera.
Super Designs, Black Magic....Wau, wirklich sehr durchdacht.
Bevor ihr die nächste Kiste entwirft, schaut doch bitte mal nur mit einem Auge zu Sony, herüber.
Die Designs von Sony sind, viel, viel sorgfältiger durchdacht, und das in allen Preisklassen, egal ob Hybrid für 300€ oder Filmkameras für 100 000€
Die haben halt Ahnung von Design...und bei Panasonic und Canon sieht das nicht anders aus.
Sorry das musste ich mal wieder los werden.
Gruss Boris
:lol:

Ja das hat der Typ so gesagt und bezog sich damit, auf die Wärmeentwicklung...Begründete gleichzeitig damit, dass das auch der Grund sei, dass die Blackmagic Pocket keine 60fps hat und kein Global Shutter... Der Witz ist, wenn man sich nun informiert, ist es genau das, was den Sensor so besonders macht, womit einige den CCD Sensor Kostengünstiger auflösen konnten. Soweit ich mich erinnere, las ich auch, dass der Global Shutter bei dem sCMOS Sensor CIS 1910F, nur für Snapshot/Bilder gedacht ist und nicht für 24/25/30 FPS.

Design, jetzt mal ehrlich, die neue Pocket ist etwas wie dickes altes Asus oder Toshiba Laptop, aus Plastik (moderner mit etwas Carbon), doch die alte Pocket ist wie die Gehäuse eines MacBook! ;)

Wie dem auch sei, man darf nicht vergessen, die alte Pocket hat einen Cinema Look an dem man sich schnell verlieben kann (das weiß jeder der die Kamera hat, es ist schön, angenehmer, wenn man sich die Aufnahmen danach anschaut). Es bleibt tatsächlich einzigartig. Meiner Meinung nach, lassen sich die CinemaDNGs aus einer Pocket schwer für einen echten "Video" oder Doku -look farbig gestalten, es behält trotzdem den Look den viele lieben. Ganz anders bei exportierten CDNGs der neue Pocket und mit BRAW wird es nicht besser und keiner sitzt direkt vor der Glotze um die 4k zu loben. Es ist einfach der Sensor, die Hardware, es ist völlig etwas anders und hier stimme ich dem User cantsin teilweise zu, die PC4k hat nichts mit Nachfolger der alten Pocket zu tun, es ist etwas völlig anderes und in der Tasche passt sie sowieso nicht (Sinn des Namen).... Wenn ich nun eine neue Kamera kaufen wollen würde und die Pocket 4k auch zum vergleich hätte, würde ich mich auf jeden fall eher für Sonny, Panasonic oder Canon mit Magic Lantern entscheiden.
Was du für einen Käse schreibst. Die BMMCC hat den identischen Sensor und kann die 60fps, dies aber nur mit einem verbauten Lüfter, ähnlich der neuen BMPCC 4k. Die 60fps sind in der BMPCC nicht umzusetzen, thermisch nicht und schon allein die Vernunft spricht dagegen. Wie lange soll der Akku da halten? 5 Minuten?

Die neue BMPCC 4k ist der Nachfolger der BMPCC, der Hersteller sagt das und jeder mit halbwegs Verstand sieht das ähnlich. "Pocket" bedeutet nicht nur Hosentasche, davon abgesehen passt die BMPCC ebenfalls in keine Hosentasche, schon gar nicht mit den 20 Akkus die man benötigt. Allein die Displaylupe ,die eine BMPCC quasi erst "nutzbar" macht, macht die Kamera größer als eine BMPCC 4k.

Die BMPCC ist eine tolle Kamera, das war sie auch schon 2014 als ich sie für 449€ gekauft habe aber sich das Ding im Jahre 2018 noch anzutun ist reinster Sadismus. Dabei bin ich ein Fan von Minimalismus.




iasi
Beiträge: 11547

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von iasi » Sa 20 Okt, 2018 16:14

7nic hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 14:10
iasi hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 11:39


Der war gut. Ein echter Schenkelklopfer.
Sony ist zumindest die Referenz was UI- und Menüdesign betrifft.
sagt wer?




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 20 Okt, 2018 16:19

Die BMMCC hat den identischen Sensor und kann die 60fps, dies aber nur mit einem verbauten Lüfter, ähnlich der neuen BMPCC 4k. Die 60fps sind in der BMPCC nicht umzusetzen, thermisch nicht und schon allein die Vernunft spricht dagegen.
Und wo liest du da etwas anderes? Eben halbe Käse von BM... Die verbauen einen Sensor der an Funktionen dann abgespeckt wird, das ist wie Käse ohne Käse Zutaten (ohne Milch wäre übertrieben gesagt). Ich konnte mich kaputt ärgern, man überlege: paar Löcher und ein kleiner Lüfter und alles ist gut, Produktionskosten vl. 5$ mehr. Doch damit die Pocket den Sinn "Pocket" erfüllt, haben die das nicht getan. Stattdessen ist aber ein Nachfolger "Pocket" raus, wo der Pocket Sinn nicht hinter den Namen steckt. Cinema für die Hosentasche und die Logik für die Mülleimer.
Die BMPCC ist eine tolle Kamera, das war sie auch schon 2014 als ich sie für 449€ gekauft habe aber sich das Ding im Jahre 2018 noch anzutun ist reinster Sadismus.
Was hat sich da so großartig geändert außer 4K, was die meisten Menschen sowieso nicht nutzen (können), in der PostProduktion wird dann 8K oder 4K auf 1080p skaliert...? Aber ansonsten? Nichts...
"Pocket" bedeutet nicht nur Hosentasche
Warum überhaupt Pocket? Die Logik dahinter, einfach sie als Nachfolger zu erklären, ist doch Banane.

Die Logik von BM ist es, welche mich dazu gebracht hat, nie wieder etwas von BM zu kaufen. Ist meine persönliche Sicht der Dinge.
Zuletzt geändert von roki100 am Sa 20 Okt, 2018 18:19, insgesamt 1-mal geändert.




7nic
Beiträge: 1548

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von 7nic » Sa 20 Okt, 2018 17:36

iasi hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 16:14
7nic hat geschrieben:
Sa 20 Okt, 2018 14:10


Sony ist zumindest die Referenz was UI- und Menüdesign betrifft.
sagt wer?
Jeder, der schon mal gerne eine FS5 gegen die Wand geschmissen hätte.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 20 Okt, 2018 19:26

Übrigens, die unten stehenden Bilder zeigen, dass BM nachträglich an die Kühlung der Pocket verbessert haben.

Bild


Bild
Heatpipe sieht hier nach Kupfer aus.

Es gibt z.B. berichte darüber, dass die Pocket nach längerem betrieb abstürzte und sich nicht einschalten lies. Die Kamera müsste erst abkühlen um sie einzuschalten. Das deutet eben auf eine Überhitzung hin. Ich vermute mal, dass die Kombination mit Kupfer diese Probleme verursachten.

Das erklärt auch, warum einige das Problem mit der Pocket haben und andere nicht. Das erste Bild mit dem helleren Heatpipe, folgende Informationen dazu:

amecthermasol uk is highlighting its flat cool pipes/mhp series. by using a ultra flat heat pipe (also known as coolpipe) it may be possible to eliminate the need for a costly fan and heat sink, with the additional benefits of reducing power consumption, noise output, product thickness and cost. the flat heat pipes can directly remove heat from the source and be transferred direct to the chassis or to an external heat sink. it also negates the requirement for ventilation holes and thereby reduce ingress of dust (no air filters required) and static. the thickness of the coolpipes ranges from 1.2mm to 2.5mm, with lengths from 60mm~500mm. they can achieve up to 270w of heat transfer.

https://www.coolingzone.com/index.php?r ... type=press

Sie machen also Lüftungslöchern überflüssig. Das mag zwar bei Prozessoren&Co stimmen, doch so ein (s)CMOS Sensor, der sehr FPN empfindlich ist, der muss schon gut gekühlt sein um eben FPN zu vermeiden. Umso bessere Kühlung, desto weniger FPN. Es schadet also nicht paar Löcher in das Pocket Gehäuse zu bohren. :)

Über all die Probleme die ich las, da habe ich mich schon etwas gewundert, weil ich die Probleme mit meiner Pocket zum Glück nicht habe. Nun weiß man denke ich, woran es liegt.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Fr 26 Okt, 2018 00:41

Nochmal etwas zu Kupfer und AMEC Thermasol, da gibt es nämlich widersprüchliche Informationen und Tests darüber. :lol: Es kann also sein, dass die Nachträgliche Verbesserung des Kühlungssystems, das ist, wo Kupfer Heatpipe zu sehen ist. :lol: Schade das BM diesbezüglich schweigt. Was ist nun besser?

Noch paar Informationen zu mehr FPS.

Siehe: http://fairchildimaging.com/files/data_ ... 910f_0.pdf

0.8W with dual ADC channels operating at 100 fps

50/60fps, wäre minimale zusätzliche Wärmeentwicklung?

Ist hier jemand dabei, der sich mit *.bin Firmware / FPGA und Hex-Format etc. auskennt?

data-bd73.bin ist denke ich nur der bootloader oder Firmware nur für den CMOS BIOS für die Pocket und ist bei Blackmagic Camera Firmware Software 2.1 (MacOS) dabei. Die andere Dateien die auch dabei sind, "data-bd8e.bin", "data-bd9a.bin" usw. die eigentliche Firmware...?

Falls ihr keinen macOS habt, könnt ihr hier die bins herunterladen:


Wenn man unter Linux die Kamera anschließt, bekommt man mehr Informationen (dmesg, lsusb usw.).
dmesg zeigt:

Code: Alles auswählen

usb 1-1: new high-speed USB device number 7 using xhci_hcd
usb 1-1: New USB device found, idVendor=1edb, idProduct=bd73
usb 1-1: New USB device strings: Mfr=0, Product=0, SerialNumber=0
idProduct=bd73 gleich data-bd73.bin?

Gibt es irgendwo Bilder vom innenleben der BMMCC Kamera? Im Netz finde ich leider nichts.

Ganz wichtig wäre zu wissen, welchen CMOS BIOS die BMMCC hat. Der CMOS BIOS hat 8 Pins und ist ganz nah neben der kleinen runden Batterie. Ich vermute mal, dass da die Informationen gespeichert werden, ähnlich wie bei Matherbord Bios, wo bestimmte Funktionen mit disabled und enabled deaktiviert und aktiviert werden können.




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von mash_gh4 » Fr 26 Okt, 2018 12:08

roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Okt, 2018 00:41
Ist hier jemand dabei, der sich mit *.bin Firmware / FPGA und Hex-Format etc. auskennt?
:) -- im falle der BMD produkte bzw. FPGA reverse engineering, dürfte das auf eine mittlere lebensaufgabe hinauslaufen...

da gibt's wirklich weit interessante kameras, die für solche geschichten ein viel interessanteres betätigungsfeld bieten.

siehe z.b.: https://www.personal-view.com/talks/dis ... ent_254844

bei solchen kameras, die weitaus gebräuchlichere leistungsstarker hardware basieren und linux als betriebsystem nutzen, könnte es tatsächlich wieder passieren, dass es bald wieder interessante hacks gibt.




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Fr 26 Okt, 2018 13:54

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 26 Okt, 2018 12:08
roki100 hat geschrieben:
Fr 26 Okt, 2018 00:41
Ist hier jemand dabei, der sich mit *.bin Firmware / FPGA und Hex-Format etc. auskennt?
:) -- im falle der BMD produkte bzw. FPGA reverse engineering, dürfte das auf eine mittlere lebensaufgabe hinauslaufen...
was ich in dieser kürzester Zeit, also von vorhin bis jetzt, herausgefunden habe, da ist mir schon peinlich so eine Frage überhaupt gestellt zu haben. Die einzige Möglichkeit wäre vll. den Bootloader zu knacken und dann halt qemu Image auf einer SD Card... die Codes existieren ja dafür, nämlich Magic Lantern. Die "MFT" Informationen findet man ebenso bzw. zum Teil entschlüsselt, so das man Codes (siehe lens.h bei ML.) passend dafür umprogrammieren könnte. QEMU ist auch bei ML. dabei.... was wirklich fehlt, sind die BM Informationen. Kann man also völlig vergessen. Ich habe mir paar ML. Codes angeschaut und so wie es aussieht, wird Unix per qemu gestartet und von da aus werden die Funktionen der Kamera gesteuert, Dinge aktiviert und deaktiviert. Die Idee ist sehr gut, kennt man von (Smartphones) xda-developers ;) Ich habe nämlich auch mehrere Linux (qemu) Images für Motorola Atrix erstellt und Anleitungen dafür geschrieben wie man z.B. Archlinux installiert (inkl. für Lapdock gepatchter Kernel und Nvidia Tegra2 Optimierung)...
da gibt's wirklich weit interessante kameras, die für solche geschichten ein viel interessanteres betätigungsfeld bieten.

siehe z.b.: https://www.personal-view.com/talks/dis ... ent_254844
Schon was tolles, ich denke sowas wird meine nächste Camera. Auf jeden Fall Open Source... oder halt Canon mit ML. Zuerst bleibe ich aber meiner BMPCC treu, ich liebe sie und ich glaube nicht das ich da was besseres finde, außer die ganz teueren, RED, Arri usw. BMMCC 4K gefällt mir auch.




Roland Schulz
Beiträge: 3537

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von Roland Schulz » Sa 27 Okt, 2018 11:59

Da kannste hacken (lassen) bis deine Enkel in Rente gehen, die Hardware samt Sensor ist und bleibt Schrott gegen heutige Konzepte!
Aus nem VW Lupo GTI machste keinen Porsche Turbo S!




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 27 Okt, 2018 17:42

Roland Schulz hat geschrieben:
Sa 27 Okt, 2018 11:59
Aus nem VW Lupo GTI machste keinen Porsche Turbo S!
Habe ich auch nicht wirklich vor. Höchstens nur (falls irgendwie möglich) den deaktivierten Turbo Modus (60fps) in Porsche, zu aktivieren. ;)
die Hardware samt Sensor ist und bleibt Schrott gegen heutige Konzepte!
Da täuschst Du dich aber. Genau so wie das kleine Gehäuse täuscht. Man kennt als "Cinema Kamera" nur sowas wie Arri, RED, Sony & Co. In der kleinen Gehäuse befindet sich auch Cinema. Wäre die BMPCC, mit gleiche interne Eigenschaften und Spezifikationen, so gebaut wie die Arri, RED und Co. Viereckige Kästchen... würde man sie anders als billigen Schrott betrachten. Außer LCD ist da nichts Schrott. LCD nutze ich nur für Menü. BM VA. für den Rest.

Die Bildqualität von der BMPCC Vers.1, ist das, was für meine Augen nach "cinematisch" aussieht. Und ich denke es liegt an mir, an meiner Generation und den Cinema Look von damals. Filme die fast nur mit Arri, Super16 Sensor aufgenommen wurden. Und egal was und wo ich damit etwas aufnehme, sei es einfach nur eine Flasche, oder Blumen...oder Bahnhof, es sieht einfach cinematisch aus, ohne in Postproduktion viel machen zu müssen. Ganz anders mit heutigen "kein Schrott"-Konzepte wie die neue BMPCC4K, da fehlt mir einfach das cinematische. Ich betrachte daher die alte BMPCC für den Preis und echten Cinema Look für immer noch unschlagbar.

Hier z.B. einfach so aus spaß etwas aufgenommen, die Szenen am Anfang mit sehr wenig Tageslicht. Und ich finde für mich selber, das schon und schön cinematisch. Anders als z.B. die "kein Schrott"-Konzepte in der Preisklasse, wie z.B. Sony A6 Serie:


Die Hardware: FPGA ist etwas wie kleiner PC für universelle Zwecke, ohne zusätzliche Hardwarekomponente. ;) Eine sehr gute Idee von BM! Anders wäre die BMPCC eine große Ziegel und nicht für die Hosentasche, mit sehr viele Chips und riesige Platine. Gutes Beispiel für bessere Verständnis wäre vll. Raspberry, ist klein und ist auch billig, doch universell einsetzbar und kann durchaus mit Linux einige große teuere Windows Server/PCs etc. ersetzen. ;) Der eine kleine Chip, kann sogar 3D ruckelfrei Abspielen (wegen dem Video leistungsstarken Chip, ist Raspberry daher in der Kodi / XBMC Welt bekannt)...Bei einem großen PC, benötigst Du dafür große Nvidia! ;)

Spartan 6 ist super.
Und der CIS Sensor kann 100fps. Der Sensor ist in Foto&Film Industrie unbekannt. Ich denke, dass die Wahl seitens Blackmagic für CIS Sensoren, keine dumme Entscheidung war. Der (s)CMOS Sensor wurde nämlich dafür konstruiert, um die guten alten CCD zu ersetzen. Das war damals ein Fortschritt in Sensoren Technologie... Der Sensor wird in andere Abteilungen eingesetzt: Medizin, Überwachungssysteme usw.

Blackmagic hat aus nem Porsche Turbo, nur einen Porsche gemacht ;) Wenn BM die Dokumentation veröffentlichen würden...Doch wie bereits erwähnt, kann man das von BM vergessen, die werden weder die Codes für die Firmware noch die Dokumentation veröffentlichen.

Blackmagic hat am Anfang, ein großes Problem mit aktivierten Global Shutter gehabt, so dass die Auslieferung der Kameras am Anfang lange dauerte (wusste das jemand von euch? Das war der Grund...). Die entschieden sich dann den Global Shutter vollständig zu deaktivieren, damit Kunden nicht noch länger warten... und somit wurden die Kameras ohne Global Shutter ausgeliefert. Und weil der Global Shutter auch durch die neuere Firmware immer noch deaktiviert ist, denkt man vll. dass es sich um ein Hardwareseitiges Problem handelt. Ich denke eher, es liegt an die komplizierte firmware Entwicklung. Die Firma ist einfach zu klein, es fehlt an guten Entwicklern, die ja sowieso überall gesucht/gebraucht werden. Und ein guter Entwickler, wird wohl viel lieber bei den großen Arbeiten. Das ist ein weltweites bekanntes Problem. Einige Länder haben daher die Möglichkeit eröffnet, gute Entwickler aus dem Ausland zu holen.

Die unterschiedliche Kühlkörper zeigen auch, dass die auch mit dem Kühlungssystem Probleme hatten. Rausgefunden habe ich bisher, dass einige auf AMEC Thermasol, nach eigene Tests, verzichtet haben (wahrscheinlich handelt es sich um Großunternehmen). Die eigene Tests ergaben also etwas anderes und wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass AMEC Thermasol doch nicht so populär wurde/ist...

Nun etwas zum BMPCC Hack und eventuelle Möglichkeiten:
Die einfachste Möglichkeit wäre vll. USB Informationen der Kamera, vor Firmware Upgrade, zu verändern (ja das geht ;) ), so das die BMPCC (vor Firmware Upgrade) von BM Camera Setup Software, als BMMCC erkannt wird. So hätte man vll. kein Bild auf dem internen LCD, dafür aber um einiges mehr freigeschaltet inkl. 60fps. und vll. die Möglichkeit, die Tasten rechts, neben dem LCD, nach eigenem Wunsch einzelne Tasten zu programmieren, also so was wie extra Funktionstasten bei andere Kameras. Scheint bei BMPCC nichts anderes zu sein, als interner S.Bus, was bei der BMMCC als Anschluss für externe Steuerung zur Verfügung steht.

USB Hardware auf der Platine, ist höchstwahrscheinlich nur ein JTAG (?) Programmer, womit der CMOS Bios geflascht wird und die FPGA Daten/BM OS (IP-Cores) übertragen werden. Es dient ja auch nur dafür. Falls das stimmen sollte, dann besteht auch die Möglichkeit irgendein Debugger einzusetzen der mit dem Programmer kommunizieren kann. Dann kann man eben Informationen herauslesen und eventuell mit dem Bios kommunizieren (Befehle senden). Ohne Dokumentation ist das aber wie ein Puzzle. ;)

Wenn ich richtig liege, sind die BM Firmware bzw. Camera Setup Software, ALL-IN-ONE für alle Kameras, nur die Informationen in CMOS Bios unterscheiden sich. Für den Bios gibt es unterschiedliche Firmware, siehe oben data-bd73.bin, data-bd75.bin... Nun was sehr interessantes (die selbe *.bin Files), siehe: https://reverseengineering.stackexchang ... s-firmware ;)




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Mi 31 Okt, 2018 23:03

Finde ich sehr schön cinematisch :)




roki100
Beiträge: 346

Re: BMPCC immer noch unschlagbar?

Beitrag von roki100 » Sa 03 Nov, 2018 13:29

Falls es jemanden interessiert:

Viltrox EF-M2 und die neue Firmware dafür (3.1) funktioniert super mit BMPCC... ja, auch IS von EF-S (modifiziert auf EF) wird unterstützt. :)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von rush - Do 13:25
» Vergleich Sony Alpha 6300 und 6500
von klusterdegenerierung - Do 13:21
» GH5 und Ninja V
von funkytown - Do 13:19
» m2 SSD als Boot-Platte oder als Cache für Premiere
von dienstag_01 - Do 13:12
» Video-Player für Atomos Ninja V Rohmaterial in DNxHD
von Kamerafreund - Do 13:10
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von cantsin - Do 13:03
» Ton-Probleme durch lautes Knacken bei Funkstrecke [Sennheiser EW100)
von rush - Do 13:01
» Neuer Patch für VPX 16.0.2.298
von fubal147 - Do 12:24
» 122 Jahre alte Filmszene wiederentdeckt
von Benutzername - Do 11:39
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von pixelschubser2006 - Do 11:09
» Rode Filmmaker Funke rauscht as hell?!
von rush - Do 10:46
» Blackmagic Design URSA Mini Pro bekommt 3200 ISO per Firmware Update
von slashCAM - Do 9:21
» Alita: Battle Angel - Offizieller Trailer
von Darth Schneider - Do 7:02
» BMPC4K & Gimbal
von pillepalle - Do 0:11
» Petrol Kamera Rucksack sehr groß
von Manuell - Mi 21:36
» Porta Brace Audiorecorder Tasche
von Manuell - Mi 21:35
» Seit wann produziert Netflix so ein brutales Zeugs?
von thsbln - Mi 19:12
» Netflix - Bald pleite?
von 20k - Mi 19:03
» Toni Northrup: Micro Four-Thirds is DEAD
von 20k - Mi 18:50
» Rohmaterial kalkulieren
von Jörg - Mi 18:49
» Wie kann ich diese Störungen in einer Audidatei beseitigen?
von dosaris - Mi 17:20
» PP CC 2017 Hängt sich beim Zoomen in der Timline auf + Dateien in der Timline Flackern Sporadisch
von Jörg - Mi 16:02
» Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis
von kmw - Mi 15:35
» Günstigste Kamera für TV Qualität
von Roland Schulz - Mi 14:50
» Blackmagic Design: Großes DaVinci Resolve 15.2 Update mit über 30 neuen Funktionen
von Panamatom - Mi 14:45
» Samsung Exynos 9820 für Galaxy S10: 8K Videoaufnahme mit 30 fps - 4K mit 150 fps
von slashCAM - Mi 12:54
» Was ist mit Drehbüchern?
von alex15 - Mi 10:57
» Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums
von rudi - Mi 10:43
» The Wandering DP
von pillepalle - Mi 8:25
» FUJIFILM X-T3 bekommt HLG-Option mit nächstem Firmware-Update
von Roland Schulz - Mi 7:36
» Suche Kamera - Camcorder oder DSLR
von videoarb - Mi 7:34
» Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
von motiongroup - Mi 6:58
» Large Frame Loop Aufnahmen mit Panasonic EVA1 simuliert
von kling - Di 22:42
» Trump Ramp - Fake Video aus dem weißen Haus?
von Jott - Di 21:33
» Slow Motion mindestens 200fps, gerne 4:2:2 10 Bit
von kuntha - Di 18:13
 
neuester Artikel
 
Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis

Wir haben uns das neue iPhone XS im Verbund mit der Filmic Pro App in der Praxis angeschaut und hierbei auch erste Erfahrungen mit den Smooth 4 Smartphone Gimbal von Zhiyun gemacht. Interessiert waren wir hierbei vor allem, wie sich das iPhone XS zusammen mit der Log-Funktion von Filmic Pro bei Hauttönen schlägt. Als Vergleich haben wir kurz auch das aktuelle Samsung S9+ - ebenfalls mit Filmic Pro Log - hinzugezogen. weiterlesen>>

Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums

Farbkorrektur kann nur korrekt funktionieren, wenn sie in einem kontrollierten Farbraum stattfindet. Dies bedeutet in der Praxis, dass man laut Lehrbuch immer in einem linearen Farbraum korrigieren sollte. Doch warum ist das so und was bedeutet dies eigentlich? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Code Elektro - SHINOBI (Official Video)

Ein Mix aus typischen SciFi-Bildern und -Bausteinen fügt sich hier zu einem erzählenden Musikvideo zusammen, eine Art CGI / Echtbild-Anime -- Hintergrundinfos zur Produktion hier.