Schwermetall
Beiträge: 146

Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von Schwermetall » Fr 16 Nov, 2018 20:42

Hallo,
als ich bei meiner Fujifilm XT-3 die verschiedenen Qualitätseinstellungen H265-10bit; 400mbs; etc miteinander vergleichen wollte, viel mir ein generelles Problem beim Rendern mit Resolve 15 auf.
Folgendes Beispiel:
- Ein Clip mit Schwenk durch den schönen blauen Himmel in UHD; h264, 8bit, 200mbs, 29,97fps in Standard-Farbeinstellungen aufgenommen.
- Diesen Clip in Resolve importiert, in die Timeline gelegt und ohne Veränderungen exportiert
Immer in UHD, 29,97fps mit folgenden Render-Settings
a) Custom; MP4; H.264; Quality: Automatic-Best
b) Custom; MP4; H.264; Quality: restrict to 50000kb/s
c) H.264 Master; QuickTime; H.264; Quality: Automatic-Best

Das Ergebnis ist bei allen 3 Settings unbefriedigend, da sich immer Banding im blauen Himmel zeigt, welches im Original nicht zu sehen ist.
Kein Wunder, liegt die Datenrate nur noch bei 20000- 30000kb/s.
Wenn ich den Originalclip beispielsweise mit Handbrake auf 50000kb/s direkt konvertiere ist das Banding deutlich geringer.

Mein Eindruck ist, dass in ReSolve nur eine max. Datenrate einstellbar ist und nicht wie bei PP auch die Durchschnittsrate.
Die Durchschnittsrate scheint Resolve selbst zu ermitteln, was bei einem schlichten, blauen Himmel eine geringe Datenrate ist und somit Banding zur Folge hat.

Wie kann ich das Problem lösen?
Idealerweise direkt in Resolve, da ich eigentlich den Zwischenschritt mit erst in ProRes o.ä. exportieren und dann mit Handbrake konvertieren vermeiden will.

Schöne Grüße,
Alex




klusterdegenerierung
Beiträge: 12004

Re: Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 16 Nov, 2018 20:57

Ja das ist das Manko an der Free Version!
Um dies zu umgehen wähle ich in der Free Version, DNxHQ 200MBit etc.
rechne das dann in beispielsweise Adobe Media Encoder wieder auf h264 50Mit oder höher.

In der Studio Version kannst Du andere Werte eingeben, denk aber daran,
das nicht jedes footage in 50Mbit gepackt wird, wenn der Codec nur 30Mbit dafür braucht.

Wenn Du zb. eine konstante Ani auf Weiß mit 50MBit renderst,
wird vielleicht max 25 rauskommen. :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Jost
Beiträge: 1249

Re: Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von Jost » Sa 17 Nov, 2018 08:59

Schwermetall hat geschrieben:
Fr 16 Nov, 2018 20:42
Mein Eindruck ist, dass in ReSolve nur eine max. Datenrate einstellbar ist und nicht wie bei PP auch die Durchschnittsrate.
Die Durchschnittsrate scheint Resolve selbst zu ermitteln, was bei einem schlichten, blauen Himmel eine geringe Datenrate ist und somit Banding zur Folge hat.
In der Studio-Version kann man einen Haken bei "Use Constant Bitrate" setzen.
Wie kann ich das Problem lösen?
Idealerweise direkt in Resolve, da ich eigentlich den Zwischenschritt mit erst in ProRes o.ä. exportieren und dann mit Handbrake konvertieren vermeiden will.
Rendere einfach mal in ProRes oder DNxHR in mittlerer Qualität aus. Dann siehst Du ja, ob Banding Resultat des Wandelns in H.264 ist. Oder ob die Bearbeitung zu engagiert war.
Grundsätzlich ist H.264 als Codec zum Ausrendern nicht besonders gut geeignet. Selbst mit besten Einstellungen gehen in Davinci Details flöten und die Helligkeitsabstufungen sind eher grob.
Ob das ein anderes Programm als Davinci mit H.264 und/oder Quick-Sync besser hinbekommt, steht dahin.

Die Empfehlung, in Handbrake auszurendern, hat den Hintergrund, dass Handbrake kein H.264, sondern X.264 verwendet. Quasi ein H.264-Clone. Die X.264-Ergebnisse sind einfach besser als mit H.264. Davinci bietet kein X.264 an.




roki100
Beiträge: 470

Re: Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von roki100 » Sa 17 Nov, 2018 22:39

Teste mal mit Resolve 14. Ich bin zurück zu Version 14.0.1. Auch mit Rendern hatte ich Probleme bei der 15er Version und zwar die Qualität stimmte irgendwie nicht.




Schwermetall
Beiträge: 146

Re: Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von Schwermetall » So 18 Nov, 2018 01:56

Jost hat geschrieben:
Sa 17 Nov, 2018 08:59
In der Studio-Version kann man einen Haken bei "Use Constant Bitrate" setzen...
Den Punkt mit der constant Bitrate habe ich in der Dokumentation für h264 nicht gefunden.
Hast du die Studioversion?
Jost hat geschrieben:
Sa 17 Nov, 2018 08:59
...Oder ob die Bearbeitung zu engagiert war...
Ich habe den Clip nicht bearbeitet. Einfach nur in die Timeline gelegt.
Jost hat geschrieben:
Sa 17 Nov, 2018 08:59
Grundsätzlich ist H.264 als Codec zum Ausrendern nicht besonders gut geeignet...
Ich nehme h264 nur weil er sich sehr universell abspielen lässt.




Jost
Beiträge: 1249

Re: Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von Jost » So 18 Nov, 2018 08:43

Direkt über den Advanced Settings in "Deliver". Ja, ist die Studio-Version.
Bild

Sollte es ein Exklusiv-Merkmal der Studio-Version sein, lohnt sich meiner Meinung nach dafür ein Upgrade auf die Studio-Version nicht richtig. Auch mit CBR bleibt H.264 gegenüber X.264 zurück. Zumal man CBR in Handbrake zuschalten kann.

X.264 ist ebenfalls universell abspielbar. X.264 ist lediglich ein weiterentwickelter H.264-Clone. Ähnliches gibt es zum Beispiel auch von MainConcept, aber kostenpflichtig.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12004

Re: Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von klusterdegenerierung » So 18 Nov, 2018 09:20

Man kann aber auch gegenüber der Free Version bei mp4 eine höhere Bitrate eintragen.
Bei der Free Version ist ab 50Mbit ein error garantiert und man muß zurück auf 40MBit.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




cantsin
Beiträge: 5275

Re: Schlechte Render-Qualität (Banding)

Beitrag von cantsin » So 18 Nov, 2018 11:34

IMHO ist der h264-Export in allen Resolve-Versionen qualitativ schwach und nur dazu geeignet, mal schnell ein Video für soziale Medien u.ä. rauszurendern.

Der gute Workflow ist in der Tat, DNxHR oder (unter macOS) ProRes rauszurendern und die rausgerenderte Datei anschließend mit Handbrake/ffmpeg oder Adobe Media Encoder zu h264 zu wandeln.

Bei Handbrake/ffmpeg (bzw. x264) kriegt man mit der "slow"- oder "veryslow"-Einstellung und dem passenden Tuning-Preset wie "film", "grain" und "animation" sehr gute Ergebnisse.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Fr 17:28
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von R S K - Fr 17:26
» The Drone - Offizieller Trailer
von r.p.television - Fr 16:35
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von Funless - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von K.-D. Schmidt - Fr 14:31
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Funless - Fr 13:54
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - Fr 12:12
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von felix24 - Fr 11:28
» UFA sucht 2D VFX ARTIST (m/w/d)
von Frank Govaere - Fr 11:18
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rush - Fr 10:56
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von rush - Fr 10:49
» Blackmagic Converter HDMI -> SDI — SDI -> HDMI
von TomStg - Fr 8:03
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Do 23:29
» Universal Zoomhebel Fokussierhilfe Schärfenzieheinrichtung
von Rolfilein - Do 22:50
» Deadcat Wasserfest?
von Doc Brown - Do 22:33
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 22:15
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von thos-berlin - Do 21:33
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von Sammy D - Do 20:51
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von -paleface- - Do 20:42
» Temperaturfestigkeit der Sony Alpha 6300
von vobe49 - Do 17:34
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von Jott - Do 16:35
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
» FS700+RAW+Shogun Inferno+Zubehör
von hd2010 - Do 13:10
» Vier neue Samsung S10 Smartphones mit bis zu 6 Kamera-Sensoren
von funkytown - Do 13:04
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Jott - Do 13:02
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Do 12:00
» Biete Tangent Element TK, BT & MF
von dnalor - Do 11:17
» Verkaufe Sigma 20/1.4 ART für EF-Mount
von dnalor - Do 10:39
» Verkaufe Zeiss Batis 25/2 für sony
von dnalor - Do 10:36
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...