Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



Firewire auf USB zum Capturen am Mac



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
Mediamind
Beiträge: 991

Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » So 10 Jan, 2021 09:29

Ich stehe vor einem Problem, welches ich mir selbst geschaffen habe. Ich habe einen Berg an alten Videomaterial im Video8 Format. Mein Camcorder (rein analog) ist dejustiert und kann das Band nicht mehr sauber abtasten. Ich habe mir gerade bei Ebay ein Sony DCR-TRV820E Camcorder gekauft. Er kann auch über Firewire ausgeben, damit hätte ich das Material schon einmal digital. Habt Ihr Erfahrungen mit einem Adapter von Firewire auf USB oder Thunderbolt?
Dieses Kabel bietet Firewire auf Thunderbolt 2:


Dann wäre die Idee, von Thunderbolt 2 auf Thunderbolt 3 zu adaptieren. Ein passendes Adapterkabel von TB 2 uf 3/USB-C habe ich im Bestand. Geht das so oder habt Ihr ggf. eine bessere Idee?




Drushba
Beiträge: 2086

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Drushba » So 10 Jan, 2021 10:01

Mediamind hat geschrieben:
So 10 Jan, 2021 09:29
Ich stehe vor einem Problem, welches ich mir selbst geschaffen habe. Ich habe einen Berg an alten Videomaterial im Video8 Format. Mein Camcorder (rein analog) ist dejustiert und kann das Band nicht mehr sauber abtasten. Ich habe mir gerade bei Ebay ein Sony DCR-TRV820E Camcorder gekauft. Er kann auch über Firewire ausgeben, damit hätte ich das Material schon einmal digital. Habt Ihr Erfahrungen mit einem Adapter von Firewire auf USB oder Thunderbolt?
Bin auf Deine Erfahrungen gespannt. Hab das selbe Problem hier in Form von 30 Mini-DV Kassetten und nur Firewire-out an der Cam. Aber muss Video8 als analoges Material nicht erst digitalisiert werden? Da gabs doch immer diese Wandelboxen/Adapter:
Lieber glaub ich Wissenschaftlern, die sich mal irren, als Irren, die glauben, sie seien Wissenschaftler.




Jott
Beiträge: 18942

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Jott » So 10 Jan, 2021 10:47

Mediamind hat geschrieben:
So 10 Jan, 2021 09:29
Dann wäre die Idee, von Thunderbolt 2 auf Thunderbolt 3 zu adaptieren. Ein passendes Adapterkabel von TB 2 uf 3/USB-C habe ich im Bestand. Geht das so oder habt Ihr ggf. eine bessere Idee?
Genau so geht's. Das FireWire-Protokoll ist auch in Thunderbolt 3 enthalten, fcp x steuert den Camcorder. In deinem Fall das Digital8-Gerät, das analoge Tapes on the fly digitalisiert (sogar mit Time Base Correction) über FireWire ausgibt.

DV-Cassetten natürlich via DV-Gerät abspielen, HDV via HDV-Gerät. Wird alles auch heute noch von jedem Mac erkannt.




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » So 10 Jan, 2021 11:01

Jott, Du bist (wie so oft) eine Quelle des Wissens, vielen Dank schon einmal für Deine Antwort. Das Thema Video8 ist für mich so weit weg...
Ich habe bei einem gewerblichen Anbieter gesehen, dass es 3 Durchgänge digitalisiert. Aus dem Bereich der Astofotografie kenne ich noch das Übereinanderlegen von Bildern zur Steigerung der Bildqualität. Macht es Sinn, das analoge Band mehrfach abzutasten, in der Timeline übereinander zu legen um die analogen Störungen des als historisch zu bezeichnen den Materials zu minimieren? Also bei 2 Abtastungen mit jeweils 50% Transparenz in der TL zu stacken?




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » So 10 Jan, 2021 11:06

Drushba hat geschrieben:
So 10 Jan, 2021 10:01
Mediamind hat geschrieben:
So 10 Jan, 2021 09:29
Ich stehe vor einem Problem, welches ich mir selbst geschaffen habe. Ich habe einen Berg an alten Videomaterial im Video8 Format. Mein Camcorder (rein analog) ist dejustiert und kann das Band nicht mehr sauber abtasten. Ich habe mir gerade bei Ebay ein Sony DCR-TRV820E Camcorder gekauft. Er kann auch über Firewire ausgeben, damit hätte ich das Material schon einmal digital. Habt Ihr Erfahrungen mit einem Adapter von Firewire auf USB oder Thunderbolt?
Bin auf Deine Erfahrungen gespannt. Hab das selbe Problem hier in Form von 30 Mini-DV Kassetten und nur Firewire-out an der Cam. Aber muss Video8 als analoges Material nicht erst digitalisiert werden? Da gabs doch immer diese Wandelboxen/Adapter:
Ich habe sogar noch eine alte Canopus-Kiste zur Dgitalisierung im Bestand. Mir nutzt das aber leider nichts, da mein Canon Camcorder total derangiert ist. Ich bekomme das Signal zwar damit digitalisiert, die Quelle ist aber einfach nicht zu gebrauchen. Bei den gebrauchten Uraltschätzchen auf Ebay habe ich mich deswegen auch eines Camcoders bedient, der das analog aufgenommene Material direkt per Firewire digital ausgibt. Diese 30 Euro Kabel werden wahrscheinlich kein besseres, sondern eher ein schlechteres Ergebnis liefern als die Camcorderlösung.




Jott
Beiträge: 18942

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Jott » So 10 Jan, 2021 11:16

Klingt arg esoterisch.

Mach dir keinen Kopf und spiel mal ein Tape ein. Technisch geht's ja ganz einfach, die Knackpunkte sind der Zustand der Bänder und des Digi8-Camcorders (Köpfe, Mechanik).
Die grausame analoge Videoqualität der 90er ist halt so - wenn es Aufnahmen von (privatem) Wert sind, macht das aber nichts. Zeitgeschichte. Wesentlich besser als mit so einem erwähnten Billiggrabber wird's via FireWire aber auf jeden Fall. Das Geniale an den DIgital8-Geräten ist, wie erwähnt, die eingebaute Time Base Correction.

Vorsicht: wenn die Bänder falsch gelagert wurden, also nicht senkrecht (ist fast immer so), dann sind meistens die Bandwickel verrutscht. Ich würde alle Tapes erst mal komplett vor- und wieder zurückspulen vor dem Abspielen. Hoffentlich nicht im Keller mit Schimmel befallen ...

Viel Glück!




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » Di 12 Jan, 2021 13:41

Das Glück hat mich verlassen :-(
Am M1 mit TB4 gab es ein noch nicht näher bekanntes Problem. Die Kamera wurde nicht erkannt. Dafür hat die Kamera jetzt eine Fehlfunktion. Das Touchdisplay ist hinüber. An einem 2012er Macmini kann ich importieren, die Kamera ist noch grundlegend über die Firewire steuerbar. Mal schauen, wie das nun weiter geht.

Update:
Nachdem die Kamera tot war hat sie sich "berappelt" und geht nun wieder. Irgendwo steckt ein Fehler in der Adapterkette. Ich capture mit dem alten Macmini und lasse die TB3 Spielchen....




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » Di 12 Jan, 2021 17:40

Heute habe ich begonnen, die alten Schätzchen zu importieren. Dabei fällt auf, dass am untersten Rand eine Bildstörung immer vorhanden ist. Ich habe die Störung an beiden Camcordern. Ich habe einen uralten Beitrag im Forum gefunden, der dies auf die Kopfumschaltung zurück führt und den Umsatnd, dass dies auf den damaligen Fernseher außerhalb des Darstellungsbereichs lag:

viewtopic.php?t=100988

Ist das tatsächlich so?




srone
Beiträge: 9673

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von srone » Di 12 Jan, 2021 17:46

ja.

lg

srone
"x-log is the new raw"




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » Mi 13 Jan, 2021 19:28

Mit dem richtigen Adapter geht es jetzt auch am M1 Macbook Air. Ich habe den originalen von Apple für schalppe 50 Euro verwendet und schon gibt es keine Probleme. Von Firewire auf TB2 und dann auf TB3 bzw. 4 stellt kein Problem dar. Der billig Adapter aus meinem Warenlager war wahrscheinlich für die anfänglichen Probleme zu verantworten.
Auch wenn ich weiß, das ich Eure Geduld strapaziere aber analog ist so weit weg für mich, mir fehlen einfach die Hintergründe...
Ich kann das Material einfach schneiden und dann z.B. als Apple Gerät für SD ausgeben oder.... mit dem Compressor noch ein wenig tunen. Gibt es Einstellungen, die das analoge und im Camcoder auf digitale 720X576 gebrachte Material noch ein wenig pushen? Z.B. die Halbbilddominanz anpacken? Das alte Material ist interlaced und der Fernseher bekommt das ganze über ein Apple TV wahrscheinlich als progressiv angeboten oder liege ich falsch? Entstehen hier die Treppeneffekte und kann man das über den Compressor "entschärfen"?
Ich wäre über einen Tipp von Euch wirklich sehr verlegen. Im I-net sind die Fundstellen zu den damaligen Verfahren ein Wenig aus der Zeit gefallen. Vielen Dank im Voraus




cantsin
Beiträge: 8695

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von cantsin » Mi 13 Jan, 2021 20:32

Ich würde mir u.U. mal Video Enhance AI von Topaz Labs ansehen - das ist das Deep Learning-basierte Programm, mit dem auch die meisten 4K-Upscales und Bildverbesserungen von historischem Filmmaterial gemacht werden, siehe den Slashcam-Artikel dazu:
https://www.slashcam.de/news/single/Vid ... 15624.html

Hier die Hersteller-Website:
https://topazlabs.com/video-enhance-ai/




Jott
Beiträge: 18942

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Jott » Do 14 Jan, 2021 04:47

Ich werde gerne verlacht dafür, aber ich stehe dazu: alte Interlaced-Schätze aus dem letzten Jahrhundert gehören sauber unverändert interlaced (nicht de-interlaced) auf DVD (50i). Und DVD-Spieler für lächerliche 25 Euro bringen die Sachen perfekt live de-interlaced ohne Treppchen und hochskaliert zu 1080p50 auf den Fernseher.

Und DVDs brennen mit Macs geht auf Knopfdruck mit fcp x, versorgt sich alles von selbst. Einfacher geht‘s nicht. Ausprobieren kostet ein paar Cent für den Rohling.




TomStg
Beiträge: 2324

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von TomStg » Do 14 Jan, 2021 06:46

Jott hat geschrieben:
Do 14 Jan, 2021 04:47
Ich werde gerne verlacht dafür, aber ich stehe dazu: alte Interlaced-Schätze aus dem letzten Jahrhundert gehören sauber unverändert interlaced (nicht de-interlaced) auf DVD (50i).
+1

Goldwingfahrer hätte Dir stehend Applaus geklatscht.




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » Do 14 Jan, 2021 20:18

Ich habe eine DVD gebrannt und muss Euch Recht geben. Die Artefakte sind deutlich geringer als bei einer Ausgabe als progressives SD. Irgendwie ist das unschön, weil ich mein Material über APPLE TV von einer Synology kommend abspiele. Obwohl... Als DVD Image ablegen und dann per Apple TV interlaced ausgeben? Ich bin kein Fan vom Einlegen physikalischer Medien.




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » Do 04 Feb, 2021 14:37

Mit dem Video wurde Audio in 4 Monospuren geliefert. 2 sind stumm und 2 beinhalten die ursprünglichen Kanäle für links und rechts. Wenn ich das Projekt in FCPX anlege, habe ich Stereo natürlich gewählt und in der Timeline habe ich auch ganz normal meine Tonspuren. Wenn ich das Ergebnis als DVD über den Compressor ausgebe, ist die DVD auf einem Marantz DVD Player stumm und auf einer Playstation nicht. Dafür habe ich bei der Ps4 die ansonsten nicht sichtbare Bildstörung, die eigentlich außerhalb des sichtbaren Bereichs liegt. Meine These: die Ps4 behandelt die DVD als Datenträger und der Marantz DVD Player als DVD mit einer irregulären Tonspur, weswegen es stumm bleibt.
Im Ausgangsmaterial habe ich die 2 stummen Kanäle deaktiviert. Im Projekt die Clips auch ebenfalls. Trotzdem geht der Ton nicht. Der Marantz hat nun aber das bessere Bild, weswegen ich eigentlich ihn auch nutzen möchte.
hat jemand eine Idee, wie man das handhaben kann?




Jott
Beiträge: 18942

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Jott » Do 04 Feb, 2021 14:49

Brenn mal die DVD direkt mit fcp (nachdem du das Projekt auf zwei Spuren = Stereo reduziert hast, auf DVD gibt's ja auch noch zwei Spuren).
Wieso nicht mit Compressor? Weil via fcp x alle Parameter, die man falsch einstellen kann, gar nicht erst zugänglich sind. Das hat in der Praxis durchaus Vorteile. Probier mal.




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » Do 04 Feb, 2021 17:25

Daran lag es auch nicht. Ich habe auch bei FCPX das Problem. Es ist der Player. Der Marantz ist nicht in der Lage, DVD Audio über HDMI auszugeben. Ich habe aus dem Keller und der Mottenkiste ein coaxiales Digitalkabel heraus gekramt und mit dem Player verbunden. Im Receiver dann den Audioeingang für den BR Player auf Coaxial umgestellt und siehe da... es werde Ton.
Der Player gibt eigentlich alles über HDMI aus, gerade bei diesen Reliquien kommt es aber zu diesem Phänomen. Aus normalen Clips aktueller Kameras konnte ich immer und ohne Probleme Ton über HDMI ausgeben. Der einzige Unterschied ist dieses über Firewire eingebackene 4 Spurenmono. Unerklärlich.




Jott
Beiträge: 18942

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Jott » Do 04 Feb, 2021 17:47

Wo kommen die vier Spuren her?

Schuss ins Blaue:

Bei DV gab es eigentlich nur vier Spuren in irgend einem exotischen Nachvertonungsmodus, wozu allerdings die Samplerate auf 32kHz reduziert wurde, damit das Ganze wieder in den Datenstrom passte. Daraus ergaben sich immer wieder Probleme.

Kontrolliere das mal - und stelle sicher, dass dein Audio vor dem Brennen auf die erforderlichen 48kHz umgerechnet wurde.




Mediamind
Beiträge: 991

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Mediamind » Fr 05 Feb, 2021 12:22

Lieber Jott,

hier scheint das Problem zu liegen. Die 4 Tonspuren liegen als 32 kHz Track vor. 2 Spuren mit Signalen und 2 tote Kanäle. In FCPX kenne ich keine Option, mit der ich beim Quellmaterial von 32 kHz auf 48 komme. Das Projekt ist auf 48 kHz eingestellt. Auf dem Weg sollte die Wandlung doch eigentlich gehen. Die Spuren werden beim Import erzeugt. In der Kamera habe ich gar keine Einstellungen hierfür.
Wenn ich "Stille Kanäle entfernen" und "Audio in Mono trennen und in Stereo gruppieren" beim Import wähle, bekomme ich Stereo ebenfalls mit 32 kHz. Dann sind allerdings die unnützen Kanäle weg. 32 kHz ist aber trotzdem unschön.




Jott
Beiträge: 18942

Re: Firewire auf USB zum Capturen am Mac

Beitrag von Jott » Fr 05 Feb, 2021 13:22

Ich bin nicht sicher, ob fcp die 32 kHz ungefragt umrechnet, und ob dein Problem dort begründet ist.

Schnell ausprobieren: von deinem Projekt nur den Ton ausgeben (Datei exportieren - nur Audio - WAV oder AIFF wählen), dass exportierte Audiofile, das jetzt 48 kHz haben sollte, wieder ins Projekt ziehen. Das alte Audio natürlich abschalten. Geht ruck zuck, dann probier noch mal das Brennen. Dann weißt du, ob die 32 kHz eventuell Schuld waren.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Nikon NX-Studio: Kostenlose Bild- und Videobearbeitungssoftware inkl. Metadaten-Support
von pillepalle - So 1:54
» Aufschlussreiches Golem-Interview zu 20 Jahren VLC-Player
von dienstag_01 - So 1:25
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 23:43
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von iMac27_edmedia - Sa 23:06
» Umfrage: In RAW filmen, Deine Meinung?
von mash_gh4 - Sa 22:30
» DJI FPV: Neue FPV-Drohne mit OcuSync 3.0 ist bis zu 140 km/h schnell
von ArmedApe - Sa 22:26
» DPReviewTV Fujifilm X-S10 vs Sony a6400
von cantsin - Sa 22:23
» Schnitt- und Compositing-Trends 2030 - Videoanwendungen im nächsten Jahrzehnt
von roki100 - Sa 21:29
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 20:56
» Latenz bei Sennheiser AVX-MKE2
von iMac27_edmedia - Sa 20:39
» Lagerung der Akkus, brandgefährlich?
von nicecam - Sa 20:36
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von roki100 - Sa 20:04
» Nikon Z6/Z7 II-Kameras - Neue Firmware, neues Movie Kit und Blackmagic RAW
von roki100 - Sa 18:52
» Da Vinci Resolve V14 +++ Audioformat
von cantsin - Sa 16:21
» Neue Mittelklasse GPU von AMD - Radeon RX 6700XT
von Bluboy - Sa 15:57
» Wie unbedeutend...
von markusG - Sa 13:53
» KEP 59 1A Wölfe in Berlin
von Heinrich123 - Sa 12:36
» Neue ARRI Kamera vorgestellt: AMIRA Live - für Broadcast Einsätze
von rdcl - Sa 6:13
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von roki100 - Fr 23:16
» Aufbau VR-Studio / 3D-Visualisierung
von Evlmnkey - Fr 22:58
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von roki100 - Fr 21:39
» Netflix Damengambit: Einblicke in den guten Ton
von pillepalle - Fr 21:37
» Nikon entwickelt 1 Zoll 4K-Sensor mit 18 -22 Blendenstufen
von pillepalle - Fr 21:07
» Google gibt Virtual Reality auf
von prime - Fr 20:35
» Premiere / Ae Codec 8bps.mov
von Jott - Fr 19:47
» Asynchron nach Export
von dienstag_01 - Fr 17:05
» Low Angle View - Das 20. Jahrhundert von unten betrachtet
von 7River - Fr 17:04
» Z6 oder Z6 II für überwiegend FullHD - Frage eines Newbies
von Rohschnitzer21 - Fr 16:41
» Formula 1: Drive to Survive - Staffel 3 | Offizieller Trailer | Netflix
von Funless - Fr 16:29
» Vegas Stream:Neue Live-Streaming Software mit Integration in Vegas Pro
von slashCAM - Fr 15:27
» Anpassung an mobile User
von TomWI - Fr 14:39
» Media Offline
von oove2 - Fr 13:09
» Verkaufe: IFOOTAGE Mini Crane M1 III, Kamera Kran, Jib, komplett mit Tasche
von panalone - Fr 12:35
» Sony PXW400 parallel auf beide SxS aufnehmen
von acrossthewire - Fr 12:12
» Neue Phantom mit 76,000fps und BSI Sensor
von pillepalle - Fr 8:18
 
neuester Artikel
 
Schnitt- und Compositing-Trends 2030

Welche Entwicklungen darf man bei Schnitt- und Compositing-Anwendungen in den nächsten 10 Jahren erwarten? Ein paar Trends zeichnen sich jedenfalls schon deutlich ab... weiterlesen>>

Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...