Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
Artemis33
Beiträge: 11

Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Artemis33 » So 23 Dez, 2018 22:51

Hallo Leute,

ich heiße Petros und unterstütze einen Freund der selbständig und hauptberuflich die breite Palette an Audio/Video/Bild-Vielfalt anbietet.
Nun ist der Umstieg auf 4K notwendig, ebenso ein neues Schnittsystem.

Die gute Nachrichten sind dass es bis zu etwa 8000€ in der Anschaffungsphase kosten darf und "nur" PC-Hardware gesucht wird, samt Festplatten.
Genutzte Programme sind Davinci Resolve und Adobe CC 2019 wird noch angeschafft. Vielleicht nutzt er noch andere Programme, das sind aber diejenigen die ins Gewicht fallen, denke ich.

Er legt sehr viel Wert darauf dass es durchweg flüssig läuft, also alle Arbeitsschritte sowie vorallem die Datenübertragung ihm nicht die Zeit und Nerven rauben. CPU und Multi-GPU im Highend-Bereich also.
Als Datenspeicher für die Rohdaten ein NAS mit Thunderbolt 3? Wenn es was schnelleres als das gibt bitte nennen (außer einen eigenen Server der die Finanzmittel sprengen würde). Für ein Filmprojekt rechnet er mit bis zu etwa 50TB Rohmaterial.
Zum einem muss es schnell von den Aufnahme-SSDs zum NAS übertragen werden, damit am nächsten Tag damit weitergedreht werden kann, zum anderen wäre es effizienter interne SSDs zu haben mit denen Post-Produktion betrieben wird, oder sind da NAS keine Bremse?
Können eigentlich mehrere HDDs in irgendeinem RAID-Level schneller arbeiten als eine einzelne SSD? Z. B. 8 HDDs, 4 davon als RAID 5 und die anderen 4 als Spiegelung?

Multi-CPU würde auch in Frage kommen, dass er jetzt nur 1 CPU und massig RAM dafür kauft und die 2. CPU und weiteren RAM später? Solche Motherboards gibt es nur im Server-Bereich, ja? Die laufen dann erstmal auch nur mit einer CPU? Werden bestimmte Befehlssatzerweiterungen die die Videobearbeitung schneller machen von Server-CPUs auch unterstützt? Ich bin da nur über den Begriff AVX2 gestossen, vermutlich gibt es da mehrere Punkte zu beachten.

Wisst Ihr womöglich was für Hardware (CPU, GPU, RAM, wie viel SSD-Kapazität und ob intern/extern) die Profis in den Post-Produktionsfirmen nutzen? Oder in den TV-Anstalten? Da muss ja das Videomaterial teilweise unter hohem Zeitdruck bearbeitet werden.




didah
Beiträge: 916

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von didah » So 23 Dez, 2018 23:22

mean people suck




Jott
Beiträge: 16028

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Jott » Mo 24 Dez, 2018 08:32

„Der Freund“ wäre bei diesen Ansprüchen bei einem kompetenten Fachhändler gut aufgehoben, der ihm das Ganze schlüsselfertig entwirft und aufbaut. Mit Garantie und Servicevertrag.

Was will „der Freund“ mit irgendwelchen Tipps aus einem Forum? Selber fragen kann er auch nicht? Verstehe ich nicht.




Darth Schneider
Beiträge: 3270

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Mo 24 Dez, 2018 08:43

Das finde ich auch....oder wenn man keinen Bock hat auf stundenlange I.T. Debatten, dann einfach einen iMac Pro.....für 8000€ dürfte dann alles drinn sein. Für solche Anwendungen werden diese ja angeboten.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Artemis33
Beiträge: 11

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Artemis33 » Mo 24 Dez, 2018 15:47

Jott, es gibt keinen Grund ihn in Gänsefüßchen zu setzen. Wäre es für mich dann hätte ich auch keinen "Freund" erwähnt.
Danke für die Info mit dem Fachhandel, das Geld was dann für deren Arbeit, Garantie und Servicevertrag draufgehen würde will er für die Hardware ausgeben.
Die Fragen stelle ich von mir aus hier, er hat genug anderes zu tun. Was ich hier erfahren möchte sind eben Tipps wie man es mit dem Budget realisieren kann, auf was man achten muss, Hintergrundwissen wegen z. B. diesen Befehlssatzerweiterungen, ob HDD-RAID schneller sein kann als einzelne SSDs usw., ob ihr wisst welche Hardware jene benutzen die das für TV-Produktionen bearbeiten...

Es ist auffallend dass kaum ein fertiges Schnittsystem mit 2 Prozessoren arbeitet, daher auch mit höchstens 128GB RAM ausgestattet. Kann es sein dass Server-CPUs ungeeigneter für Adobe und Davinci sind als Desktop-CPUs? Auf die top ausgestatteten Mac's bin ich auch schon gestossen, nur haben die dann wieder eine Xeon-CPU drin.




Jott
Beiträge: 16028

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Jott » Mo 24 Dez, 2018 16:07

Artemis33 hat geschrieben:
Mo 24 Dez, 2018 15:47
das Geld was dann für deren Arbeit, Garantie und Servicevertrag draufgehen würde will er für die Hardware ausgeben.
Jeder wie er mag. Ein Mac kommt überhaupt nicht infrage, wenn alles außer Hardware nichts wert ist.

Am Rande zur TV-Frage: die arbeiten bei den normalen tagesaktuellen Sachen mit einem völlig anspruchslosen Codec (MPEG 2, 50 Mbit). Dafür reicht auch der nächste Aldirechner, das ist kein Maßstab.




Jörg
Beiträge: 7158

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Jörg » Mo 24 Dez, 2018 16:09

Es ist auffallend dass kaum ein fertiges Schnittsystem mit 2 Prozessoren arbeitet,
liegt vielleicht daran, dass noch nicht mal mein 8 Kerner irgendwann mal ausgelastet ist...jedenfalls nicht in Premiere.




Artemis33
Beiträge: 11

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Artemis33 » Mo 24 Dez, 2018 16:12

Beim 4K-Rendern, Jörg?




Jörg
Beiträge: 7158

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Jörg » Mo 24 Dez, 2018 22:22

Eigentlich nie.




fubal147
Beiträge: 329

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von fubal147 » Do 27 Dez, 2018 13:32

Ich würde da schon den Beitrag von Jott unterstützen. Das ist absolut nicht abwegig sondern durchaus sehr schlau. Mit dem Fachhändler kann geredet werden.Über Preis kann sicher auch da gesprochen werden. Er kann auch den Freund vor Ort bestens unterstützen. Es ist ja nicht so, dass nur die Hardware paßen sollte, sondern dass Sie auch noch in 2 Jahren voll funktionsfähig ist. WEr kann denn sagen, dass es bei 4K/UHD bleibt? Der Freund sicher nicht, da er abhängig ist von den Kundenwünschen und deren Bedarf. Niemand kann sagen ob die Bearbeitungssoftware nicht sehr schnell ihre Bedeutung verliert. Beispiele in alle Richtungen gibt es genügend.
Videobearbeitung wird eben immer komplizierter, was zu berücksichtigen wäre.
Zeit ist ein geringes Gut




Drushba
Beiträge: 1551

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Drushba » Do 27 Dez, 2018 13:57

Jott hat geschrieben:
Mo 24 Dez, 2018 08:32
„Der Freund“ wäre bei diesen Ansprüchen bei einem kompetenten Fachhändler gut aufgehoben, der ihm das Ganze schlüsselfertig entwirft und aufbaut. Mit Garantie und Servicevertrag.

Was will „der Freund“ mit irgendwelchen Tipps aus einem Forum? Selber fragen kann er auch nicht? Verstehe ich nicht.
Mein erster Gedanke war, dass das hier Werbung ist. Es wird von einem Neuling so spezifisch gefragt, dass am Ende exakt eine Lösung in Frage kommt. Das ganze Forum macht beim Ratespiel mit. Das Ergebnis brennt sich ins Gehirn.
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Artemis33
Beiträge: 11

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Artemis33 » Sa 29 Dez, 2018 12:55

Unfassbar blödes Gelaber von Dir, Drushba. Du schnekst Deinem Irrglauben mehr Wahrheit als der Wahrheit, leider alltäglich in dieser von sich selbst hochgelobten westlichen Gesellschaft!
An deinem Gedanke verstehe ich auch nicht wofür ich Werbung machen sollte. Dass ich Komplett-PC-Systeme zusammenbauen möchte und sie privat verkaufe?

Ich bin nicht eine Einzelperson die eine spontane Vorstellung entwickelte Videoschnitt zu betreiben und nicht weiß wie und wo ich anfangen sollte. Wir haben uns schon mehrmals Gedanken dazu gemacht und sind offensichtlich mal falsch abgebogen in Richtung Doppel-CPU-System, sprich Server, was wohl Hardwaremäßig nicht das viele Geld wert ist. Jedenfalls deswegen stelle ich auch als Forum-Neuling spezifische Fragen und natürlich muss am Ende eine Lösung her, mein Freund macht das selbständig und hauptberuflich.

Unter selben Benutzername hatte ich in (ungefähr) den letzten zwei Jahren schon im Forum von chip.de zum selben Thema nach Hilfe und Unterstützung gesucht. Diesmal habe ich mir dieses Forum ausgesucht da es spezialisiert ist.

Zurück zum Thema:
Um zu vergleichen bin ich auf die Idee gekommen nach Schnittplätzen zur Miete zu suchen und habe in der Zwischenzeit etliche Videos angeschaut.
Arbeiten die Profis eigentlich mit den Rohdaten auf dem NAS verbleibend? Die ziehen sie gar nicht auf die SSDs in den Schnitt-PC rein? Oder genügt es wenn man in Adobe, Davinci und anderen Programmen die Rohdaten öffnet? Dann werden sie vermutlich in den RAM des Schnitt-PC übertragen, damit CPU und GPU damit am flottesten arbeiten können?
Dann wäre noch die Frage ob wir überhaupt SSDs in den Rechner verbauen müssten, außer für Windows, die Programme und deren temporäre Dateien.

Bei Thunderbolt 3 mit seinen theoretischen 40Gbit/s steige ich noch nicht ganz durch. Wann bringt es ihm was? Die SSDs sind doch im NAS einzeln über SATA 3 angeschlossen.
Bei einer Dateiübertragung (ob in den PC-RAM, auf PC-SSDs oder zurück in den NAS) aus z. B. einer einzelnen NAS-SSD kann es ja nicht schneller als theoretisch 6 Gbit/s werden. Wenn die gleichen Dateien im NAS als RAID 5 über 5 SSDs abgelegt sind, werden sie dann theoretisch mit TB3 bis zu 5 mal schneller übertragen? Oder bremst da z. B. der SATA-Controller auf 6 Gbit/s aus?
Ist auf den NAS überhaupt der TB3-Anschluss für die Übertragung PC<->NAS oder funktioniert das nur über den LAN-Anschluss?




Darth Schneider
Beiträge: 3270

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Sa 29 Dez, 2018 13:22

...Also mit dem Medium wo die Original Rodaten darauf sind, würde ich nur schneiden wenn vorher eine identische Kopie davon gemacht ist, also am besten vom Workflow her, (wenn das so gewünscht ist von deinem Freund ) arbeitet man dann mit einer Kamera die auf zwei Speichermedien gleichzeitig aufnehmen kann, dann spart man sich die kopiererei und kann direkt z.b. von der SSd mit Resolve Rodaten schneiden,ohne diese nochmal zu kopieren.
Ich denke du beantwortest dir deine Fragen schon beim Schreiben selber, und hast ja scheinbar genug Wissen über die Materie.
Es gibt verschiedene Lösungen für verschiedene Ansprüche, kein Richtig oder Falsch.
Such dir die Lösung aus, die am besten zu deinem Freund passt und natürlich zu seiner vorhandenen Kamera Ausrüstung und seinem bevorzugten Workflow.
Wenn er mit einer Ursa Mini Pro RAW Daten dreht, sieht die optimale Lösung ganz anders aus als wenn er mit einer A 6500 dreht...so gibt es viele verschiedene Variablen und richtige Lösungen.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Sa 29 Dez, 2018 13:35, insgesamt 2-mal geändert.




dienstag_01
Beiträge: 9525

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von dienstag_01 » Sa 29 Dez, 2018 13:25

Artemis33 hat geschrieben:
Sa 29 Dez, 2018 12:55
Unfassbar blödes Gelaber von Dir, Drushba. Du schnekst Deinem Irrglauben mehr Wahrheit als der Wahrheit, leider alltäglich in dieser von sich selbst hochgelobten westlichen Gesellschaft!
An deinem Gedanke verstehe ich auch nicht wofür ich Werbung machen sollte. Dass ich Komplett-PC-Systeme zusammenbauen möchte und sie privat verkaufe?

Ich bin nicht eine Einzelperson die eine spontane Vorstellung entwickelte Videoschnitt zu betreiben und nicht weiß wie und wo ich anfangen sollte. Wir haben uns schon mehrmals Gedanken dazu gemacht und sind offensichtlich mal falsch abgebogen in Richtung Doppel-CPU-System, sprich Server, was wohl Hardwaremäßig nicht das viele Geld wert ist. Jedenfalls deswegen stelle ich auch als Forum-Neuling spezifische Fragen und natürlich muss am Ende eine Lösung her, mein Freund macht das selbständig und hauptberuflich.

Unter selben Benutzername hatte ich in (ungefähr) den letzten zwei Jahren schon im Forum von chip.de zum selben Thema nach Hilfe und Unterstützung gesucht. Diesmal habe ich mir dieses Forum ausgesucht da es spezialisiert ist.

Zurück zum Thema:
Um zu vergleichen bin ich auf die Idee gekommen nach Schnittplätzen zur Miete zu suchen und habe in der Zwischenzeit etliche Videos angeschaut.
Arbeiten die Profis eigentlich mit den Rohdaten auf dem NAS verbleibend? Die ziehen sie gar nicht auf die SSDs in den Schnitt-PC rein? Oder genügt es wenn man in Adobe, Davinci und anderen Programmen die Rohdaten öffnet? Dann werden sie vermutlich in den RAM des Schnitt-PC übertragen, damit CPU und GPU damit am flottesten arbeiten können?
Dann wäre noch die Frage ob wir überhaupt SSDs in den Rechner verbauen müssten, außer für Windows, die Programme und deren temporäre Dateien.

Bei Thunderbolt 3 mit seinen theoretischen 40Gbit/s steige ich noch nicht ganz durch. Wann bringt es ihm was? Die SSDs sind doch im NAS einzeln über SATA 3 angeschlossen.
Bei einer Dateiübertragung (ob in den PC-RAM, auf PC-SSDs oder zurück in den NAS) aus z. B. einer einzelnen NAS-SSD kann es ja nicht schneller als theoretisch 6 Gbit/s werden. Wenn die gleichen Dateien im NAS als RAID 5 über 5 SSDs abgelegt sind, werden sie dann theoretisch mit TB3 bis zu 5 mal schneller übertragen? Oder bremst da z. B. der SATA-Controller auf 6 Gbit/s aus?
Ist auf den NAS überhaupt der TB3-Anschluss für die Übertragung PC<->NAS oder funktioniert das nur über den LAN-Anschluss?
Richtige (sinnvolle) Entscheidungen lassen sich nicht treffen, ohne dass man den Workflow - hier vor allem das Material (Codec, Datenrate) - und die bevorzugten Softwareanwendungen in seine Überlegungen mit einbezieht. Die Anforderungen können sich sda ehr unterscheiden.




Frank Glencairn
Beiträge: 9219

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 29 Dez, 2018 13:38

Artemis33 hat geschrieben:
Sa 29 Dez, 2018 12:55

Arbeiten die Profis eigentlich mit den Rohdaten auf dem NAS verbleibend? Die ziehen sie gar nicht auf die SSDs in den Schnitt-PC rein? ...
Da gibt es ganz verschiedene Ansätze und Workflows.
Die "Großen" Posthäuser arbeiten wegen ihrer teuren, unflexiblen Infrastruktur, die noch abbezahlt werden muss, eher mit Proxies, oft von einem zentralen Server.

Kleine Klitschen, Boutiqe Productions, und Einzelkämpfer sind eher auf dem aktuellen Stand der Dinge.

Hier bei uns wird - meistens noch auf dem Set - mindestens eine, meistens aber mehrere Kopien von den Medien angelegt.
Ein Satz der Rohdaten wird dann auf ein lokales (internes oder externes) RAID-0 gezogen, von dem dann gearbeitet wird, während die beiden Kopien als Backup dienen.

SSDs sind nur bei Bootplatten und Cache im Spiel. Die RAIDs sind mit herkömmlichen 4TB Platten aufgebaut, was natürlich zu einem deutlich besseren Preis-Leistungs Verhältnis führt, aber hier wird auch zu 98% raw Material verarbeitet.

Wenn man natürlich schon stark komprimiert aufnimmt, dann kann man auch SSDs für das Material nehmen, allerdings sind die Datenraten so lächerlich gering, daß man von der Geschwindigkeit der SSD eigentlich kaum was merkt.




PowerMac
Beiträge: 7466

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von PowerMac » Sa 29 Dez, 2018 13:40

Oben kam bereits der Link zu Pugetsystems.
Da wird viel Einarbeitung erforderlich sein. Dass du fachfremd bist, hört man. Alleine schon, die Annahme TV-Material sei schwierig zu bearbeiten...

Stand heute würde ich einen Hackintosh und ein NAS aus Servergehäuse und Desktop-HDDs via 10Gbit/s bauen. Mit ZFS.




Darth Schneider
Beiträge: 3270

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Sa 29 Dez, 2018 13:44

An Frank
Auf was für Medien zeichnet ihr die Filme und den Ton vorzugsweise auf und womit kopiert ihr das Material am Set, einfach mit dem Laptop und Resolve ?
Dann sind die Raids auch am Set dabei, oder nur portable Hdds ?
Just wondering.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank Glencairn
Beiträge: 9219

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 31 Dez, 2018 13:38

Ja, mit Laptop und resolve auf externe Festplatten. Aufnahme Medien sind meistens Cfast (Arri / BM)
oder Red Magazine




Starshine Pictures
Beiträge: 2351

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Starshine Pictures » Mo 31 Dez, 2018 23:47

Sind denn die 8000 Steine nur für Rechenkiste und NAS oder sind da noch Monitore, Lautsprecher usw dabei?

Welches Material aus welcher Kamera wird bearbeitet?

Eins kann ich schon mal sagen, Dual CPU bringt nüscht. Und ich kann auch sagen dass 8000 Eier für ne Rechenkiste uuunglaublich viel Geld sind. Ich denke dass man den Vorteil zwischen 4000 und 8000 nur messen kann, aber nicht mehr spürt.
www.stephanlist.com
*Aktuell in Vaterschaftspause*




robbie
Beiträge: 1443

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von robbie » Di 01 Jan, 2019 12:10

Artemis33 hat geschrieben:
So 23 Dez, 2018 22:51
Wisst Ihr womöglich was für Hardware (CPU, GPU, RAM, wie viel SSD-Kapazität und ob intern/extern) die Profis in den Post-Produktionsfirmen nutzen? Oder in den TV-Anstalten? Da muss ja das Videomaterial teilweise unter hohem Zeitdruck bearbeitet werden.
Der ORF rüstet gerade alle Studio mit neuen Schnittplätzen aus. Hardware sind HP Workstations und Premiere Pro. Geschnitten wird vom Server.
Schöne Grüße,
Robbie
---------------------------------------------------------
"Ein Problem ist halb gelöst, wenn es gut erklärt wurde"
---------------------------------------------------------




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Alf_300 » Di 01 Jan, 2019 13:48

HP Z6 mit 8180 für 40.000 Euro ;-)




pillepalle
Beiträge: 891

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von pillepalle » Di 01 Jan, 2019 14:06

Das ist ja das was die wenigsten verstehen, wenn sie einen frisierten Gaming-Rechner mit einer professionellen Workstation vergleichen. Da geht es auch um Zuverläßigkeit und Support und das lassen sich die Hersteller natürlich bezahlen. Wenn zuhause beim Indie-Filmer die Kiste nicht läuft, jucken die Ausfallzeiten erst einmal niemanden und er muss selber sehen wie er die Kiste wieder zum Laufen bekommt. Das kann sich ein Fernsehsender sicher nicht leisten. Ob es dafür jetzt wirklich eine 40.000,- € Hardware braucht sei mal dahin gestellt.

VG




Frank Glencairn
Beiträge: 9219

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Di 01 Jan, 2019 18:49

"Zuverlässigkeit" my ass

HP verbaut auch hauptsächlich die selben Festplatten, CPUs und GPUs wie alle anderen auch, warum sollten diese ausgerechnet da zuverlässiger sein, wo ein HP Aufkleber auf dem Gehäuse pappt? Weiß die Festplatte, daß sei jetzt zuverlässiger sein muß, weil sie in einer HP Kiste steckt? Und wenn deine selbstgekaufte Grafikkarte z.b. die Grätsche macht, hast du genau die selbe Garantie, wie bei einem Komplettsystem.




pillepalle
Beiträge: 891

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von pillepalle » Di 01 Jan, 2019 19:06

@ Frank Glencairn

Muss nicht jeder verstehen ;) Es geht nicht um HP, sowas gibt's auch von anderen Herstellern, sondern darum das in einer Workstation andere Komponenten drin sind, andere Treiber verwendet werden und Du z.B. 24 Stdunden einen vor Ort Service hast. Das bekommt man nicht bei Cash & Carry.




Darth Schneider
Beiträge: 3270

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Di 01 Jan, 2019 19:20

Was für andere Komponenten denn genau ?
Ich hoffe für 40 000 gibts da drinn wenigstens einen kleinen Teilchenbeschleuniger.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




pillepalle
Beiträge: 891

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von pillepalle » Di 01 Jan, 2019 19:28

Keine Ahnung was genau in deren System ist, aber sicher keine GeForce Grafikkarte, oder i9 Prozessor.

VG




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Alf_300 » Di 01 Jan, 2019 19:39

Auf der Webseite von HP gibts einen Konfigurator in dem man die gewünchten Komponenten auswählen kann.
Zuletzt geändert von Alf_300 am Di 01 Jan, 2019 23:15, insgesamt 1-mal geändert.




Frank Glencairn
Beiträge: 9219

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Di 01 Jan, 2019 23:09

pillepalle hat geschrieben:
Di 01 Jan, 2019 19:28
Keine Ahnung ...
Ganz genau.




pillepalle
Beiträge: 891

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von pillepalle » Mi 02 Jan, 2019 01:01

@ Frank Glencairn

Versuch's lieber mit Argumenten als mit Maulfechterein. Eine Workstation mit Serverkomponenten ist das Zuverlässigste was es zur Zeit gibt. Und das die andere Treiber nutzen als die der Consumerhardware ist auch kein Geheimnis. Darin unterscheiden sich z.B. auch die Quadro Grafikkarten. Aber vermutlich hast Du Recht und alle Nutzer von Workstations sind einfach blöd. Die kaufen die teuren Dinger nur weil sie keine Ahnung von Technik haben ;)

VG




Frank Glencairn
Beiträge: 9219

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 02 Jan, 2019 02:26

pillepalle hat geschrieben:
Mi 02 Jan, 2019 01:01
Eine Workstation mit Serverkomponenten ist das Zuverlässigste was es zur Zeit gibt. Und das die andere Treiber nutzen als die der Consumerhardware ist auch kein Geheimnis. Darin unterscheiden sich z.B. auch die Quadro Grafikkarten.
Was glaubst du denn was "Serverkomponenten" sind und warum sollten in einer Workstation welche sein, wenn es kein Server ist?
Für gewöhnlich steckt in einer Workstation was völlig anderes als in einem Server.

Die Unterschiede der Quadros und ihrer Treiber, haben auch nichts mit deiner angeblichen "Zuverlässigkeit" zu tun, sondern mit Double-Precision-Gleitkommagenauigkeit, die bei Video allerdings keine Rolle spielt. Xenon CPUs sind auch nicht "Zuverlässiger" als andere, und selbst ECC-RAM bringt in Sachen "Zuverlässigkeit" so gut wie nichts.

Es gibt auch nicht "die Workstation" - eine CAD, oder 3D Workstation hat völlig andere Anforderungen, wie eine Video Workstation, und selbst da unterscheiden sich die Komponenten, je nach Material und Programmen, die du benutzen möchtest.

Ein Rechner wird dadurch zuverlässig, in dem man
A- weiß was man tut, wenn man die Komponenten aussucht,
und B- das System aufsetzt, bereinigt und optimiert (und dauerhaft in diesem Zustand hält)

Letzteres hat mit Geld überhaupt nix zu tun, ersteres nur teilweise.




MK
Beiträge: 1313

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von MK » Mi 02 Jan, 2019 02:48

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 02 Jan, 2019 02:26
selbst ECC-RAM bringt in Sachen "Zuverlässigkeit" so gut wie nichts.
ECC macht zumindest beim Hauptspeicher schon Sinn... zufällige Speicherfehler treten öfter auf als man denkt, und im Fehlerfall sucht man sich dann nen Wolf nach der Ursache, oder bemerkt ihn im schlechtesten Fall nicht (der Kunde vielleicht aber schon).




pillepalle
Beiträge: 891

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von pillepalle » Mi 02 Jan, 2019 03:15

Worin sie sich unterscheiden sind die Laufwerke, aber das Mainboard, die CPU, der RAM und die GPU ist die gleiche wie in Servern. Deshalb werden dazu auch optional Servergehäuse angeboten. Und was z.B. die Treiber der Quadros betrifft, so sind die wesentlich stabiler und mit ISV Zertifizierung auf professionelle Software optimiert. Dazu gehören nicht nur Programme aus der Industrie sondern auch viele Programme aus der Kreativ-Branche, wie z.B. die Produkte von Adobe, oder Avid. Da geht's eben in Erster Linie darum das die Programme stabil laufen und nicht um maximale Geschwindigkeit.

Wo Du recht hast ist das es für die Videobearbeitung kein ECC RAM braucht, weil Rechenfehler z.B. in Bildern keine große Rolle spielen. Sind ja keine missionskritischen Anwendungen, wie in Finanzzentren, oder in der Medizintechnik. Nur sind sie in der Regel preislich auch nicht teurer als vergleichbarer Non-ECC RAM. Im worst case hat man dadurch mehr Präzision als nötig, aber das frisst kein Brot.

Und wer sollte mehr Ahnung von der Konfiguration der Rechner haben als HP, Lenovo, oder Dell? Zu deren professionellen Produkten bieten die auch ganz andere Serviceleistungen an und schon alleine das ist vielen den höheren Anschaffungspreis wert. Soll auch nicht heißen das jetzt jeder Filmer unbedingt eine Workstation braucht, aber es gibt eben neben der reinen Rechenleistung auch noch viele andere Gründe nicht immer zur günstigsten Option zu greifen.

Ich selber nutze seit knapp 10 Jahren mobile Workstations und habe in der Zeit nie ein Problem mit den Kisten gehabt. Die laufen wie am ersten Tag. Das ist für mich eine Sorge weniger und wenn mal was sein sollte, habe ich jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner. Ich kann auch jede Komponente selber ersetzen (bis auf die CPU) und hab in kürzester Zeit Ersatzteile dafür. Das ist eben eine persönliche Entscheidung die jeder selber treffen muss. Für mich ist der Rechner, neben der Kamera und dem Licht mein wichtigstes Arbeitsgerät. Wer mit einem Eigenbau glücklich ist hat auch alles richtig gemacht.

VG




Darth Schneider
Beiträge: 3270

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Mi 02 Jan, 2019 06:39

Wisst ihr was eine Workstation in Wirklichkeit ist ?

Nur ein Begriff, ein Wort das es den Herstellern ermöglicht, fünf oder zehnmal, oder zwanzig mal mehr Geld für einen PC zu verlangen...
Nicht mehr und nicht weniger.

Ein Freund dessen eigene Firma CGI produziert, das seit fast 30 Jahren, stellt sich seine PC Workstation jeweils aus ganz normalen Komponenten selber zusammen....Für keine drei, vier Tausender....Ich glaube sein jetziges Model hat sicher schon 8 Jahre oder mehr auf dem Buckel.
Mein 1000€ iMac funktioniert seit 2 Jahren auch ohne Probleme, und ich benutze ihn nicht nur zum schneiden und wenn dann etwas kaputt geht, klar, eine 24 Stunden Hotline gibt es natürlich nicht.
Aber wenn ich Morgen nur schon M Electronics anrufen würde und ein wenig dränge ( M wie Migros, Schweizer Version von Aldi) steht ein paar Stunden ein Mitarbeiter dort, mit einem neuen iMac und installiert alles und konfiguriert mir alles was ich möchte....
Ohne das ich 40 000€ für eine Rechenkiste ausgegeben habe, ohne teure Service Verträge.
Ein anderer Freund von mir hat ein eigenes Architektur Büro, auch er arbeitet mit mehreren i Macs, und PCs von der Stange. Wenn einer kaputt geht, fährt er einfach in den nächsten Mediamarkt und holt sich einen neuen....beziehungsweise, alle 10 Jahre ersetzt er einfach alle. Ja, so einfach geht das....wenn man möchte.
Aber klar um ein paar Filmchen zu schneiden braucht man natürlich einen Supercomputer mit den selben I.T. Sicherheitstandarts wie dass Pentagon sie benutzt und den selben Komponenten wie sie die NASA in der bemannten Weltraumfahrt einsetzt, mindestens 😂
Ich bin mir ganz sicher, das Fernsehen vom ORF würde keine Sekunde ausfallen wenn die jetzt 2000€ Rechner von der Stange gekauft hätten anstelle der vergoldeten HP 40 000 € HP Workstations.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




ffm
Beiträge: 162

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von ffm » Mi 02 Jan, 2019 09:06

Schwer zu verstehen




Darth Schneider
Beiträge: 3270

Re: Professionelles 4K-Schnittsystem gesucht

Beitrag von Darth Schneider » Mi 02 Jan, 2019 09:27

Warum ?
Nochmal in einem Satz.
Ein Indyfilmer braucht keine 8000 € Workstation.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 1:42
» Externe HDD für Videoschnitt?
von rush - Mo 0:08
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung
von Huitzilopochtli - So 23:28
» Biete Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K + Tilta Cage + 1TB Samsung T5 + 4 Akkus und 2 Ladegeräte
von Sebastian Hoyer - So 23:15
» Neuer EVF und 1000 Nits Monitor von Kinefinety
von rush - So 23:02
» Audio Funkstrecken mit Timecode und Backup im Sender
von pillepalle - So 22:43
» Geht sowas auch in groß?
von Frank B. - So 22:21
» Welche Grafikkarte
von Frank Glencairn - So 20:38
» Netflix als Innovations-Motor in der Filmtechnik
von wolfgang - So 17:47
» Objekt tracking so schwer?
von klusterdegenerierung - So 15:56
» Fernseher: Kopfhörerausgang zum Verstärker - nix passiert
von vaio - So 15:54
» Neuer riesiger Dell Alienware 55" OLED Monitor
von MK - So 15:40
» Tiffen variabler ND Filter 67mm
von Jörg - So 13:38
» **Biete** Motorsierter Kamera-Slider
von ksingle - So 13:19
» *BIETE* Voigtländer Nokton MFT 25mm f0,95
von ksingle - So 13:06
» Sony FE 50mm 1,8f (Vollformat, in Originalverpackung)
von klusterdegenerierung - So 12:44
» Tiffen variabler ND Filter 77mm
von Jörg - So 11:52
» [BIETE] V-Mount Akku V-Lock 190WH Split-Akku flugtauglich
von rush - So 10:22
» ZACUTO Zamerican V3 small Magic Arm (15,24cm / 6 inch)
von wkonrad - So 9:52
» 4 * Sony NP-FW50 Akkus (2*Original, 2*Fremdhersteller)
von wkonrad - So 9:52
» SmallRig Top Handle 1720
von wkonrad - So 9:49
» PAL Video als NTSC DVD und BD rendern
von chaosstudio - So 9:48
» INTEL i9-9900k vs AMD Ryzen 9 3900x
von rush - So 9:14
» Für Zielgruppe „Ar***l*cher über 45“: BMW präsentiert zweispurigen SUV
von motiongroup - So 9:09
» Welche Neat Video Lizenz ist für mich sinnvoll?
von Onkel Danny - So 8:15
» Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied?
von roki100 - Sa 16:38
» Alte BM Pocket vs. Pocket 4K
von roki100 - Sa 16:09
» Werden REDs RAW Patente für ungültig erklärt?
von iasi - Sa 14:58
» The Mandalorian - offizieller Trailer
von 7River - Sa 12:48
» LF Cine Objektive Superior Primes von Nitecore: Rebranded NISI, Bokehlux, Kinefinity Objektive?
von nic - Sa 11:24
» JOKER - Teaser Trailer
von Frank Glencairn - Sa 11:18
» Video-Kamera-Aufnahme mit Vorschau
von K.-D. Schmidt - Sa 9:09
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von Alf302 - Sa 3:49
» Mal runterkommen
von klusterdegenerierung - Sa 1:06
» Wem der "4 Experten" sollte ich glauben?
von gutentag3000 - Fr 23:47
 
neuester Artikel
 
Blindvergleich: BMD PCC6K versus 4K

Heute mal ein kleines Quiz: Für den slashCAM Praxistest zur neuen Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K haben wir auch Vergleichsshots mit der Pocket 4K aufgenommen. Vorab hier also mal ein kleines Kamera-Quiz in Form eines Blindvergleichs. Wer kann die Pocket 6K von der 4K unterscheiden? Und welches Bild gefällt euch besser? Viel Spaß beim Knobeln! weiterlesen>>

Large Format Preisbrecher? Kinefinity MAVO LF

Eine RAW Kamera mit 6K Vollformat Sensor und hohen Frameraten unter 20.000 Euro ist auch im Jahre 2019 noch keine Selbstverständlichkeit. Von dieser Tatsache will die MAVO LF profitieren, die all dies ab ca. 16.000 Euro bietet. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
The 7 Habits of Highly Effective Artists

Wir hatten den Vortrag von Andrew Price auf der Blender Conference 2016 schon wieder vergessen, finden ihn aber derart gelungen, dass wir ihn an dieser Stelle noch einmal jedem/r ans Herz legen wollen, der/die beim Filmemachen etwas erreichen will.