Audio: Software / Bearbeitung / Musikproduktion Forum



Samplitude Audioteile löschen



Hier geht es um die Tonspur -- Nachbearbeitung von Sound, Abmischen etc.
Antworten
Chiara
Beiträge: 384

Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von Chiara » So 03 Nov, 2019 21:04

Hallo Community,

nun ist mein Film fertig und so habe ich die einzelnen Audiospuren aus Final Cut in Samplitude exportiert um Audiokorrekturen + END-Mischung vom Audio zu machen. Gerade bin ich damit fertig geworden und siehe da:Die Chefin rief mich an, dass doch noch einige Teile im Film rausmüssen. Leider weiß ich mir nicht zu helfen. Muss ich jetzt das komplette Audio wieder neu machen? Wegen der Automation wird ja nichts mehr stimmen, wenn ich einige Teile lösche, oder?
Oder wie kann man das einfach lösen, damit ich nicht vom vorn beginnen muss?

Sicher muss eine Lösung geben. Ich danke dem, der sie für mich findet :-)
Schönen Abend!
Chiara




carstenkurz
Beiträge: 4703

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von carstenkurz » So 03 Nov, 2019 23:39

Sind denn die Änderungen im Video schon in FinalCut umgesetzt worden?

Ich fürchte, hier wirst Du ohne minutiöses Protokollieren der Änderungen und parallele Umsetzung in Audacity nicht mehr rauskommen aus der Nummer. Wieviel hast Du denn schon in Samplitude gemacht am Ton? Wenn bei den finalen Änderungen in Final Cut neue Blenden gerechnet wurden, wirst Du da viel Spaß haben. Unmöglich ist nix, aber...

- Carsten
and now for something completely different...




Chiara
Beiträge: 384

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von Chiara » Mo 04 Nov, 2019 08:13

Ja, das habe ich mir schon gedacht. Auch wenn ich noch eine kleine Hoffnung hatte, das man es doch noch irgendwie in Samplitude meistern kann. Ein großes Nachteil bei all den Audiobearbeitungsprogrammen, dass man wie gelehmt ist, wenn man am Werk doch noch etwas ändern möchte. Gewöhnlich beginne ich in Samplitude erst zu arbeiten, wenn ich weiß, dass alles so bleibt, wie ich das Video vom Final Cut exportiert habe. Also keine Szenenverschiebung mehr, keine Elimienierungen oder Hinzufugungen. Also muss ich Audioteile, wo alles, wie ursprünglich bleibt, aufbewahren und dann zum Schluss alles irgendwie zusammenkleben, wenn ich verhindern möchte, dass ich vom vorneherein beginnen muss. 50 Minuten Film! Ich habe ja jede Speichel gereinigt, das wäre ja eine Wahnsinnswiederholung. Danke schon mal für Deine Antwort...




srone
Beiträge: 9079

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von srone » Mo 04 Nov, 2019 17:58

und wenn du das fertige samplitude audiomaster einfach bei fcpx in die timeline schmeisst und quasi mit den rauszuwerfenden bildteilen mitschneidest?

lg

srone
"x-log is the new raw"




Chiara
Beiträge: 384

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von Chiara » Mo 04 Nov, 2019 18:04

Ja, so mache ich es jetzt. Es ist ziemlich chaotisch, aber es geht irgendwie. Allerdings weiss ich in einem Jahr nicht mehr, wie ich es früher gemacht habe und werde kaum anknüpfen können. Deshalb habe ich eine ordentlichere Alternative gesucht. Hauptsache für diesen Moment, dass ich es endlich abschließen kann. Danke vielmals.




carstenkurz
Beiträge: 4703

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von carstenkurz » Mo 04 Nov, 2019 18:54

Hängt halt sehr davon ab, was im Schnitt noch angefasst wurde. Wenn man Pech hat, ist in der Audiobearbeitung gar kein Material für die Änderungen drin. Split Edits machen da sicher auch viel Spaß.

Da hilft nur, Protokoll der Schnittänderungen schriftlich fixieren mit Timecodes, jede Stelle anschauen und anhören, und überlegen, was die sinnvollste Arbeitsweise ist.

- Carsten
and now for something completely different...




Chiara
Beiträge: 384

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von Chiara » Mo 04 Nov, 2019 18:57

Ja genau, so sehe ich es auch. Danke Dir!




Jott
Beiträge: 18306

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von Jott » Mi 06 Nov, 2019 06:32

fcp x hat nun wirklich alles selbst an Bord, was man (neben Abhöre und Ohren) für eine gute Tonmischung braucht. Den Umweg verstehe ich nicht.

Wegen Magnetic Timeline und diesen Dingen wären die Änderungen/Kürzungen bei internem Workflow ein Klacks von Minuten.

Beim nächsten Film dann!




Balulilu
Beiträge: 4

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von Balulilu » Fr 08 Nov, 2019 14:53

Jott hat geschrieben:
Mi 06 Nov, 2019 06:32
fcp x hat nun wirklich alles selbst an Bord, was man (neben Abhöre und Ohren) für eine gute Tonmischung braucht. Den Umweg verstehe ich nicht.

Wegen Magnetic Timeline und diesen Dingen wären die Änderungen/Kürzungen bei internem Workflow ein Klacks von Minuten.

Beim nächsten Film dann!
Ich kann den Umweg nachvollziehen.
Ich arbeite in unserem Tonstudio auch mit Samplitude, Sequoia und Motu´s Digital Performer. Und auch mit zusätzlichen plugins von Drittherstellern.
Ich könnte mir schon vorstellen, dass man damit einen "amtlicheren" Sound hinbekommt als mit fcp... hinzu kommt, dass wenn man sich auch ausgiebiger mit Ton beschäftigt, in den dafür "vorgesehenen" Programmen (wie immer sie auch heißen mögen) besser eingearbeitet ist...

Ist jetzt nur meine Meinung als "(Hobby)Tonmensch". Videomäßig stecke ich ja noch absolut in den Kinderschuhen...

LG Wolfgang




rush
Beiträge: 10743

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von rush » Fr 08 Nov, 2019 15:21

Absolut - geht mir in Edius oder Resolve nicht anders...

Edius hinkte im Audiobereich sowieso immer etwas hinterher und in Resolve habe ich mich nicht nicht sonderlich tief eingearbeitet... Ergo bevorzuge ich auch hier und da noch ganz gern externe Workflows für bestimmte Szenarien - insbesondere wenn es Mal etwas umfangreicher sein darf.
keep ya head up




Jott
Beiträge: 18306

Re: Samplitude Audioteile löschen

Beitrag von Jott » Fr 08 Nov, 2019 18:15

“Ich könnte mir schon vorstellen, dass man damit einen "amtlicheren" Sound hinbekommt als mit fcp...“

Wieso? Gleiche Technik, die gleichen „amtlichen“ Filter und Kompressoren mit den gleichen Skins an Bord. Hunderte. Gerne auch Plug ins dazu. Man muss nur wissen, was man tut und hören will. Ausschlaggebend ist der Ohrenbesitzer.

Dass sich die „Gewerke“ gerne gegenseitig abschotten, ist Tradition. Aber schon lange nicht mehr notwendig. Die Zeit schreitet voran.

Es gibt Produktionsberichte, wo Leute Spielfilme mischen mit fcp x. Aber das ist bei so einem Film wie von Chiara gar nicht das Thema. Stimmen, O-Töne, Musik. Dafür ist definitiv kein Umweg notwendig. Man muss nur Ton mischen können. Ohne Igitt-Reflex, weil die Handgriffe anders sind.

Ich kann mir gut vorstellen, dass 90-95% aller fcp x-User nie in die Tiefen des Programms vorgedrungen sind. Ähnlich wie beim Bild: vieles, wofür die Leute routinemäßig After Effects anwerfen, geht in fcp x mit Bordmitteln. Weiß nur kaum jemand.

Ist sicher auch eine Philosophiefrage. Wie viel die Philosophie taugt, wenn man sich wie Chiara hier mit selbiger in ein zeitraubendes Problem manövriert, muss jeder selber entscheiden.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Benötigte Lichtmenge für Slow-Motion Aufnahme mit 2000 FPS
von pillepalle - Sa 0:37
» Corona-Pandemie beschleunigt das Ende der klassischen Fotografie
von markusG - Sa 0:16
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von patfish - Fr 23:03
» EDIUS X Canopus HQX Codec nicht mehr in After Effects CS6 verfügbar?
von frm - Fr 22:57
» Edis X Pro und Plugins
von frm - Fr 22:55
» Kaufberatung für Videoschnitt-Laptop (Premiere Pro): Spezifikationen
von Jost - Fr 22:21
» Blackmagic DaVinci Resolve Update 16.2.7 bringt Unterstützung für neue Nvidia RTX 3080, RTX 3090 und RTX 3070 GPUs
von srone - Fr 21:55
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von rush - Fr 21:27
» Panasonic GH6 mit 8K Video und neuem AF-System? - Panasonic bestätigt neues GH Model
von Franky3000 - Fr 20:43
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Fr 20:31
» Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
von Franky3000 - Fr 20:30
» GH5 VLog - Erfahrungen
von Huitzilopochtli - Fr 20:28
» Kaufempfehlung für Anfängerkameras
von Paula93 - Fr 18:50
» ARRI ergänzt Signature Large Format Objektiv-Serie um vier Zooms mit konstanter T2.8
von Valentino - Fr 17:08
» broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht
von pillepalle - Fr 16:58
» Osmo Pocket Verlängerungsstab - Will nicht mit mir spielen :-(
von Konsument - Fr 16:23
» Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor
von roki100 - Fr 16:16
» Samsung 980 PRO PCIe 4.0 NVMe SSD mit bis zu 5.000 MB/s Schreibgeschwindigkeit
von balkanesel - Fr 12:39
» Qualität im Quell- und Programmmonitor abweichend
von Jogen - Fr 12:31
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Mediamind - Fr 12:26
» Panasonic GH5 Speicherkarte 400Mbps
von ToLo - Fr 10:18
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von ruessel - Fr 8:53
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von motiongroup - Fr 8:34
» Ridley Scott's "Raised by Wolves" - Trailer
von motiongroup - Fr 8:09
» Zwei neue Flexscan Monitore mit USB-C von Eizo: EV2795 und EV2495
von norbi - Do 22:57
» Benötige 4K 60fps
von Tscheckoff - Do 22:15
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von 7River - Do 20:59
» S5 - Erfahrungen etc.
von JosefR - Do 19:35
» Focus Peaking in der Post?
von Bluboy - Do 17:55
» Metalinse macht aus flachem Glas perfektes 180°-Fisheye
von slashCAM - Do 15:54
» Kinotechnik XXL Führung
von ruessel - Do 15:23
» 4K TV als Schnittmonitor
von nailujluj - Do 14:25
» Aufstiegsgenehmigung auch wenn ich auf einem privaten Grundstück starte?
von Jott - Do 14:23
» Passion für Lost Places
von nicecam - Do 13:57
» WDR Online-Hörtest für den Dialog
von ruessel - Do 12:47
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...