klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 20 Dez, 2017 19:02

Gerne erinnere ich mich an die Zeit als die 5DMKII kam und schlagartig vieles veränderte!
Doch was so mancher Amateur nicht kannte, war der Aufwand, der manchmal hinter einer sogar nur paar Sekunden Aufnahme stand.

Ich war damals als Anfänger absolut geflashed über diese tolle Arbeit die mit meiner Fotoknipse und diesem ganzen Aufwand möglich war!
Auch das der Hurlbut die making of Serie von "the last 3 minutes" postete und mir tiefe Einblicke in den mir völlig unbekannten Aufwand lieferte
und ich durch ihn so viel über die professionelle Filmarbeit erfuhr!

Für mich ist dieses Video immer noch etwas ganz besonderes und deshalb möchte ich es noch einmal mit euch teilen! :-)


Hier der ganze Film.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




cantsin
Beiträge: 5828

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von cantsin » Mi 20 Dez, 2017 19:15

Tja, und aus heutiger Sicht würde man sagen: professionell gefilmt, gute Kameraführung, gutes Licht, gute Schauspieler - aber was für eine miese Bildqualität mit all den Blockartefakten und teilweise flauen Farben; wie eine schlechte DivX-Raubkopie eines Spielfilms.

Dürfte aber auch sicher daran liegen, dass wir heute alle Flatscreens mit mindestens FullHD haben, während damals noch niedrigere Auflösungen der Standard waren.




Jan
Beiträge: 9355

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Jan » Mi 20 Dez, 2017 19:48

cantsin hat geschrieben:
Mi 20 Dez, 2017 19:15
- aber was für eine miese Bildqualität mit all den Blockartefakten und teilweise flauen Farben; wie eine schlechte DivX-Raubkopie eines Spielfilms.

Das ist doch der bekannte Kinolook....

Ich war damals beim ersten Mal filmen mit der MII aber auch begeistert bei Schwachlicht. Besser flaue Farben, als den Braun/Grünstich der Panasonic-Kameras.

VG
Jan
Der Westen gewann die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Ideen, Werte oder Religion, sondern eher durch die Anwendung organisierter Gewalt. Westliche Menschen vergessen das oft - die Anderen nicht.

Oliver Stone - Regisseur, Produzent und Autor




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 20 Dez, 2017 20:00

Das ihr eine extrem niedrigratige SD Variante nicht von einer hochratigen FHD Variante unterscheiden könnt, tut mir wohl Leid! :-)
Und was ihr in der modernen Log und Lut Zeit mit flauem Bildlook habt, kann ich auch nicht nachvollziehen, ist doch voll uptodate!

Ist die Weihnachtszeit eigentlich sone Männermeckerzeit? ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Jott
Beiträge: 15619

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Jott » Mi 20 Dez, 2017 20:10

Ohne Vincent Laforet hätte sich kaum jemand für Video aus einer Reporterknipse interessiert.

Schon fast zehn Jahre her, ging schnell rum!

https://viralconversations.com/viral-ma ... ral-video/




Darth Schneider
Beiträge: 3110

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Darth Schneider » Do 21 Dez, 2017 06:18

Also mir gefällts, ich finde das sind schöne Bilder, schöne Farben, ein schönes Filmchen, sehr gut gemacht. Danke fürs teilen.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Uwe
Beiträge: 1310

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Uwe » Do 21 Dez, 2017 07:18

Das war damals eine Wahnsinns-Zeit in Sachen DSLR-Video - eine Revolution. Aber wenn man es genau nimmt war es im Sommer 2008 die Nikon D90, mit der alles begann. Ich kann mich noch gut erinnern wie ich mir im Hamburger Hauptbahnhof dieses Schätzchen gekauft habe :-). Die 5DII kam dann erst 3 Monate später auf den Markt. Aber man hatte wirklich zu kämpfen mit diesen Teilen - das kann man sich heute gar nicht mehr so vorstellen...
Gruss Uwe




Jott
Beiträge: 15619

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Jott » Do 21 Dez, 2017 08:01

Interessant auch, wie die Mark II dann schnell für High End-Werbung genommen wurde:



Making of dazu:



Zur besinnlichen Weihnachtszeit was zum Nachdenken, zum Thema 4:2:0 8 Bit ist Schrott, kann man nicht graden, kann man nicht keyen. Vor 8 Jahren ging's irgendwie noch problemlos! Nur für den Skater (Rampe) durfte schon eine RED mitspielen.




nic
Beiträge: 1796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von nic » Do 21 Dez, 2017 08:23

Jott hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 08:01
Interessant auch, wie die Mark II dann schnell für High End-Werbung genommen wurde:

Zur besinnlichen Weihnachtszeit was zum Nachdenken, zum Thema 4:2:0 8 Bit ist Schrott, kann man nicht graden, kann man nicht keyen. Vor 8 Jahren ging's irgendwie noch problemlos! Nur für den Skater (Rampe) durfte schon eine RED mitspielen.
Mhm. Ich würde eher sagen, dass das ständige Gefahre und Gewackel die leider bei genauer Betrachtung offensichtlich schlechte Bildqualität einigermaßen kaschieren. Wenn man die Highlights genau betrachtet, erkennt man Farbsäume und selbst Nahaufnahmen wirken seltsam weich. Und das Grading beschränkt sich darauf den "Canon-Look" einigermaßen konsistent zu halten. Klar, man kann tolle Sachen selbst mit einer 5D II drehen... aber warum sollte man, wenn man (heutzutage) viele Alternativen hat, die einem das Leben erleichtern, zuverlässiger sind und am Ende ein besser aussehendes Endprodukt ermöglichen?
Nicolas C. Geissler
Instagram ll neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




Jott
Beiträge: 15619

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Jott » Do 21 Dez, 2017 08:57

Der Clip ist so gut, dass niemand nach technischen Schwächen sucht. Wer nicht weiß, dass die meisten Realaufnahmen aus der Mark II stammen, käme auch nie auf den Gedanken, welche zu suchen.

Worauf ich hinaus will: hier im Forum wird Besitzern günstiger Kameras - Einsteiger-DSLR für ein paar Hunderter mit Kitzoom meinetwegen - permanent mit technischem Specs- und Problem-Gefasel eingeredet, man könne nichts damit anfangen. Das ist einfach nur schade. So viele glauben es, wollen mithalten und stürzen sich in sinnlose Ausgaben. Ich finde es wichtig zu wissen, was selbst mit einer aus heutiger Sicht völlig veralteten DSLR ging und geht. Auch mit so was kann man sich und anderen beweisen, dass man etwas Tolles hinkriegt.

So weit die Worte zur Weihnacht! :-)




nic
Beiträge: 1796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von nic » Do 21 Dez, 2017 09:28

Jott hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 08:57
Der Clip ist so gut, dass niemand nach technischen Schwächen sucht. Wer nicht weiß, dass die meisten Realaufnahmen aus der Mark II stammen, käme auch nie auf den Gedanken, welche zu suchen.

Worauf ich hinaus will: hier im Forum wird Besitzern günstiger Kameras - Einsteiger-DSLR für ein paar Hunderter mit Kitzoom meinetwegen - permanent mit technischem Specs- und Problem-Gefasel eingeredet, man könne nichts damit anfangen. Das ist einfach nur schade. So viele glauben es, wollen mithalten und stürzen sich in sinnlose Ausgaben. Ich finde es wichtig zu wissen, was selbst mit einer aus heutiger Sicht völlig veralteten DSLR ging und geht. Auch mit so was kann man sich und anderen beweisen, dass man etwas Tolles hinkriegt.

So weit die Worte zur Weihnacht! :-)
Man konnte auch tolles Material mit einer DVX, Mattscheibe (Movietube o.ä.) und uralten (Vintage-)PL-Optiken drehen. Oder mit dem iPhone. Oder einer BMPCC. Aber umso mehr Schwächen, Macken oder Beschränkungen dein System hat, umso mehr Zeit und Gedanken musst du daran verschwenden. Jeder muss einfach im Rahmen seiner Möglichkeiten zurechtkommen und das Beste daraus machen: Wer viel Zeit und kein Geld hat genauso wie der, der viel Budget und wenig Zeit oder gar viel Budget und viel Zeit hat... blabla.
Nicolas C. Geissler
Instagram ll neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




rush
Beiträge: 9082

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von rush » Do 21 Dez, 2017 10:05

Eben... Eigentlich war dieser Schritt nur konsequent... Nach dem ganzen Gegurke mit 35mm Adaptern an DV Kameras war man einfach froh plötzlich solch große Sensoren an die Hand zu bekommen... Entsprechend schnell hat sich das wie ein Lauffeuer unter Filmschaffenden verbreitet...

Hätte Nikon damals etwas mehr "gewagt" - würde man heute vielleicht noch immer vom D90 Hype sprechen... Stattdessen hat den Ruhm die MKII erhalten weil sie einfach mehr drauf hatte in Sachen Video und eben auch direkt mit dem Vollformatsensor trumpfte wohingegen es bei Nikon seinerzeit APS-C an der D90 war... Der Rest ist Geschichte.

Und spiegelklappernde Kameras sind für mich im Prinzip seit etwa zwei Jahren kein Thema mehr... Die Möglichkeiten und Vorteile der eingebaute EVF's haben mich wieder aufs Neue überzeugt.
Kenne aber genauso viele die an ihren 5D's hängen und sich nicht so recht mit den, sagen wir Mal z.B. spiegellosen Alphas anfreunden können und den Blick durch den Sucher scheuen weil sie sowieso lieber aufs Display gucken (Macht der Gewohnheit)
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Dez, 2017 11:45

Uwe hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 07:18
Das war damals eine Wahnsinns-Zeit in Sachen DSLR-Video - eine Revolution. Aber wenn man es genau nimmt war es im Sommer 2008 die Nikon D90, mit der alles begann. Ich kann mich noch gut erinnern wie ich mir im Hamburger Hauptbahnhof dieses Schätzchen gekauft habe :-). Die 5DII kam dann erst 3 Monate später auf den Markt. Aber man hatte wirklich zu kämpfen mit diesen Teilen - das kann man sich heute gar nicht mehr so vorstellen...
Uwe, da hast Du vollkommen Recht, deswegen habe ich auch noch dieses Video in meiner Favoritenbox.
Es ist zwar nicht jedermans Musik,
aber ich finde es für damalige Verhältnise eine gute Arbeit und auch die Flugaufnahmen waren noch nicht usus!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Dez, 2017 12:01

Jott hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 08:57
Der Clip ist so gut, dass niemand nach technischen Schwächen sucht. Wer nicht weiß, dass die meisten Realaufnahmen aus der Mark II stammen, käme auch nie auf den Gedanken, welche zu suchen.

Worauf ich hinaus will: hier im Forum wird Besitzern günstiger Kameras - Einsteiger-DSLR für ein paar Hunderter mit Kitzoom meinetwegen - permanent mit technischem Specs- und Problem-Gefasel eingeredet, man könne nichts damit anfangen. Das ist einfach nur schade. So viele glauben es, wollen mithalten und stürzen sich in sinnlose Ausgaben. Ich finde es wichtig zu wissen, was selbst mit einer aus heutiger Sicht völlig veralteten DSLR ging und geht. Auch mit so was kann man sich und anderen beweisen, dass man etwas Tolles hinkriegt.

So weit die Worte zur Weihnacht! :-)
Sehe ich genauso.
Fasst meine ganze Arbeit damals, wenn nicht ein Henkelmann erforderlich war, habe ich mit der 5DII gemacht.
Damals war es genau der richtige Weg sich von der Henkelmannfraktion abtrennen zu können und moderneres anbieten zu können.

Nie hat eine Kamera so viel Geld in Bezug auf ihre Kosten eingefahren! Unglaublich was dieses Teil an Geld gebracht hat.
Zudem waren viele Kunden ja gerade zu verliebt in den dof look und eins darf man auch nicht vergessen,
eine damals fasst 3x teurere Sony NX5, die ich auch gekauft hatte, hatte nur ein auf FHD interpoliertes HD Signal!

Viele mit richtig teuren Schulterkameras mußte sich mit ihrem ewig gelbstichigen Artefaktvideos gegen eine Fotoknipse wären.
Aus heutiger Sicht kann man schön meckern, was das für eine pixelssauerrei ist,
aber damals hatten es selbst so manche Studiocams schwer mit der 5DII in Punkto quali mitzuhalten!

Das vergessen leider viele hier in der heutigen Zeit, besonders wenn man damals schon eine RED hatte! ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Dez, 2017 12:08

7nic hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 09:28
Jott hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 08:57
Der Clip ist so gut, dass niemand nach technischen Schwächen sucht. Wer nicht weiß, dass die meisten Realaufnahmen aus der Mark II stammen, käme auch nie auf den Gedanken, welche zu suchen.

Worauf ich hinaus will: hier im Forum wird Besitzern günstiger Kameras - Einsteiger-DSLR für ein paar Hunderter mit Kitzoom meinetwegen - permanent mit technischem Specs- und Problem-Gefasel eingeredet, man könne nichts damit anfangen. Das ist einfach nur schade. So viele glauben es, wollen mithalten und stürzen sich in sinnlose Ausgaben. Ich finde es wichtig zu wissen, was selbst mit einer aus heutiger Sicht völlig veralteten DSLR ging und geht. Auch mit so was kann man sich und anderen beweisen, dass man etwas Tolles hinkriegt.

So weit die Worte zur Weihnacht! :-)
Man konnte auch tolles Material mit einer DVX, Mattscheibe (Movietube o.ä.) und uralten (Vintage-)PL-Optiken drehen. Oder mit dem iPhone. Oder einer BMPCC. Aber umso mehr Schwächen, Macken oder Beschränkungen dein System hat, umso mehr Zeit und Gedanken musst du daran verschwenden. Jeder muss einfach im Rahmen seiner Möglichkeiten zurechtkommen und das Beste daraus machen: Wer viel Zeit und kein Geld hat genauso wie der, der viel Budget und wenig Zeit oder gar viel Budget und viel Zeit hat... blabla.
Irgendwie lauft ihr in zwei unterschiedlichen Zeiträumen rum!
Als die 5DII gerade richtig Gas gab und dieses Filmchen entstannt, da gab es noch keine BMPCC!
Du kannst ja jetzt nicht die modernere Zeit damit reinmischen!

Erst später, als all die neuen Cams kamen, wurde die 5D immer unwichtiger, bzw konnte sie der quali einfach nichts mehr entgegensetzen.
Du kannst es also nur aus damaliger Sicht sehen.
Für Heute gebe ich Dir natürlich vollkommen Recht, da hat sich soo viel getan, das jeder bedient werden kann.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




mash_gh4
Beiträge: 2718

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von mash_gh4 » Do 21 Dez, 2017 12:34

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 12:08
Irgendwie lauft ihr in zwei unterschiedlichen Zeiträumen rum!
Als die 5DII gerade richtig Gas gab und dieses Filmchen entstannt, da gab es noch keine BMPCC!
Du kannst ja jetzt nicht die modernere Zeit damit reinmischen!
Erst später, als all die neuen Cams kamen, wurde die 5D immer unwichtiger, bzw konnte sie der quali einfach nichts mehr entgegensetzen.
naja -- die 5dII ist 2009 herausgekommen -- zur selben zeit wie die GH1!

und auch die GH2, die das ganze konsequent vorgesetzt hat, und in etwa jene zugangsweisen etabliert hat, die bis heute das geschehen prägen, auch wenn halt gegenwärtig öfter sony außen am gehäuse drauf steht, ist auch bereits im jahr darauf erschienen...




Paralkar
Beiträge: 1476

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Paralkar » Do 21 Dez, 2017 12:36

Ich versteh immer nicht welche Maßstäbe angesetzt werden,

keiner von uns weiß, wie hart die VFXler damit zu kämpfen hatten,

Wenn man genug Geld hat, ja gut, dann kann man alles auf minimalste Detail rotoscopen lassen etc.

Aber das führt doch schön wieder von faktenbasiertem Argumentieren zu emotionalen Liebhabereien hin (die Nostalgie darf erlaubt sein, schlussendlich haben viele von uns damit viel Zeit verbracht)

Diese Kamera hat einiges bewirkt und vorangebracht, aber man darf einfach auch nicht die technischen Nachteile und Grenze wegreden oder denken,

Is ein Werkzeug, ich kann mit der Griffseite eines Fuchsschwanz sicherlich mit genug Arbeit und Aufwand n Nagel in ein Brett hauen, aber mit nem hammer geht es halt 100 mal schneller, wenn ich Holz zerschneiden will, wird mir zweiteres nicht soviel bringen...
DIT/ digital Colorist/ Photographer




nachtaktiv
Beiträge: 2824

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von nachtaktiv » Do 21 Dez, 2017 14:01

Jott hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 08:57
Ich finde es wichtig zu wissen, was selbst mit einer aus heutiger Sicht völlig veralteten DSLR ging und geht. Auch mit so was kann man sich und anderen beweisen, dass man etwas Tolles hinkriegt.
es wird die leere in der birne mit der fülle des geldbeutels versucht zu kompensieren. und schwupps ein paar jahre später sind all diese hobby spielbergs verschwunden. auch aus diesem forum hier. und da simmer nun. der hype is durch, filmer gibts wieder weniger, die ausrüstungen landen in der bucht.
7nic hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 09:28
Man konnte auch tolles Material mit einer DVX, Mattscheibe (Movietube o.ä.) und uralten (Vintage-)PL-Optiken drehen. Oder mit dem iPhone. Oder einer BMPCC. Aber umso mehr Schwächen, Macken oder Beschränkungen dein System hat, umso mehr Zeit und Gedanken musst du daran verschwenden.
oh nee, ich wußte, daß das kommt. als anfänger bist du doch noch weit weit entfernt, überhaupt diese beschränkungen zu sehen. und die zuschauer (eh meist youtube) werden nich mal heute den unterschied zwischen 5DII und neuester A7 knipse sehen. du kannst heute n haufen alter DSLR oder DSLM für ein butterbrot bekommen und dich erst mal endlos austoben. paßt halt nur nich zu dieser profi denke von wegen : was gut sein soll, muss auch kosten.

ich bin ja zur hochzeit dieses hypes hier rein gesegelt und hab mich mit 600D und nex 5(N) begnügen müssen. gerade die nexen waren völlig unbeachtet hier, selbst der erste speedbooster klon für unter 200€ hat hier kaum beachtung gefunden, weil da die 5DIII raus kam. mit den nexen kann der ambitionierte anfänger auch heute noch ne menge spass haben. für kleinstes geld. mit der option, tonnenweise flohmarktglas dran zu schnallen. aber hier ist man erst mit der A7 wach geworden und unter A6300 braucht man hier gar nicht erst anfangen. für mich völlig unverständlich. in diesem forum hat mir immer so eine art low budget sektion gefehlt, wo man ruhe hatte vor diesen "nur teuer ist gut" priestern.

und falls jetzt das "profi bedürfnis" argument kommt: auch ich habe immer wieder angebote bekommen, kommerziell zu drehen. auch mit ner ollen nex damals. um mal das thema "faktenbasiertem Argumentieren vs. emotionale Liebhabereien" anzusprechen. ich lehns nur immer ab. bis heute. so wie die geldfilmer will ich nie werden. da hatte ich hier schon das eine oder andere abstoßende erlebnis gehabt. wahrscheinlich ist auch das einer der vielen gründe, warum der hype durch ist. zu viele anfänglich begeisterte filmer sind auf die harten realitäten des marktes geprallt.
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3




Uwe
Beiträge: 1310

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Uwe » Do 21 Dez, 2017 14:11

rush hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 10:05
..... Hätte Nikon damals etwas mehr "gewagt" - würde man heute vielleicht noch immer vom D90 Hype sprechen... Stattdessen hat den Ruhm die MKII erhalten weil sie einfach mehr drauf hatte in Sachen Video und eben auch direkt mit dem Vollformatsensor trumpfte wohingegen es bei Nikon seinerzeit APS-C an der D90 war... Der Rest ist Geschichte....
Genauso war es. Die 5DII zog schnell an der Nikon vorbei - die Bildqualität fiel doch nachher deutlich ab ggü. der Canon, weil sie auch nicht weiterentwickelt wurde mit entsprechenden Updates. Damals hätte Nikon wirklich mehr draus machen können, aber sie haben es tatsächlich verpennt. Die 5DII bekam dann auch schnell ein Update mit der man die volle Kontrolle über Zeit, Blende und Iso-Settings bekam. Und Leute wie z.B. der Australier Michael Fletcher zauberten wunderschöne Aufnahmen damit:

naja -- die 5dII ist 2009 herausgekommen -- zur selben zeit wie die GH1!
Yep, damals schaute ich erst noch zu, was z.B. So Typen wie Philip Bloom damit machten aber mit der GH2 war ich dann auch dabei....
Gruss Uwe




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Dez, 2017 14:38

mash_gh4 hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 12:34
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 12:08
Irgendwie lauft ihr in zwei unterschiedlichen Zeiträumen rum!
Als die 5DII gerade richtig Gas gab und dieses Filmchen entstannt, da gab es noch keine BMPCC!
Du kannst ja jetzt nicht die modernere Zeit damit reinmischen!
Erst später, als all die neuen Cams kamen, wurde die 5D immer unwichtiger, bzw konnte sie der quali einfach nichts mehr entgegensetzen.
naja -- die 5dII ist 2009 herausgekommen -- zur selben zeit wie die GH1!

und auch die GH2, die das ganze konsequent vorgesetzt hat, und in etwa jene zugangsweisen etabliert hat, die bis heute das geschehen prägen, auch wenn halt gegenwärtig öfter sony außen am gehäuse drauf steht, ist auch bereits im jahr darauf erschienen...
Vielleicht ist Dir der wesentliche Ruhm und benefit dieser Kamera ja entgangen und deswegen auch nicht zu vergleichen.
Es war eine "Vollformat" Kamera, für die damalige Zeit ein wahnsinns Ding!

Deine GH1 etc. waren wie viele andere immer noch ein kleinsensor. Meine Lumix Urlaubsknipse konnte schon ewig filmen,
das war aber nicht der Punkt. Kameras gab es damals schon zu hauf,
aber keine die einen noch größeren Sensor hatte als eine damalige Kinokamera!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Dez, 2017 14:45

Paralkar hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 12:36
Ich versteh immer nicht welche Maßstäbe angesetzt werden,

keiner von uns weiß, wie hart die VFXler damit zu kämpfen hatten,

Wenn man genug Geld hat, ja gut, dann kann man alles auf minimalste Detail rotoscopen lassen etc.

Aber das führt doch schön wieder von faktenbasiertem Argumentieren zu emotionalen Liebhabereien hin (die Nostalgie darf erlaubt sein, schlussendlich haben viele von uns damit viel Zeit verbracht)

Diese Kamera hat einiges bewirkt und vorangebracht, aber man darf einfach auch nicht die technischen Nachteile und Grenze wegreden oder denken,

Is ein Werkzeug, ich kann mit der Griffseite eines Fuchsschwanz sicherlich mit genug Arbeit und Aufwand n Nagel in ein Brett hauen, aber mit nem hammer geht es halt 100 mal schneller, wenn ich Holz zerschneiden will, wird mir zweiteres nicht soviel bringen...
Auch wieder so ein alberner Vergleich!!
Klar kann ich mit einem Pickup nicht so viel transportieren wie in einem 7,5 Tonner,
aber wenn ich nur ein kleines Unternehmen habe und keine Großkontingente erledigen muß, kann ich auch damit sehr erfolgreich sein!

Völlig albern diese Vergleiche, ich kaufe doch auch keinen miesen 8Bit Henkelmann, wenn ich Greenscreen filmen muß.
Und wenn ich VFXler bin erstrechtnicht und wenn ich das Material der 5DII als Auftrag bekomme, kann ich froh sein das ich Arbeit habe!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




blueplanet
Beiträge: 1066

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von blueplanet » Do 21 Dez, 2017 15:03

Uwe hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 14:11
Yep, damals schaute ich erst noch zu, was z.B. So Typen wie Philip Bloom damit machten aber mit der GH2 war ich dann auch dabei....
...das geht ja gar nicht! Die Lichter, die Sonne ist total ausgebrannt ;)) Sch. DR!




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Dez, 2017 15:06

Uwe hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 14:11
Die 5DII bekam dann auch schnell ein Update mit der man die volle Kontrolle über Zeit, Blende und Iso-Settings bekam. Und Leute wie z.B. der Australier Michael Fletcher zauberten wunderschöne Aufnahmen damit:
Genau das wollte ich auch noch gepostet haben, denn er war für mich auch einer die mich mega beeindruckt haben,
denn er hatte selbst bei diesen Videos noch die erste Firmware drauf mit der man quasi nix einstellen konnte
und er teilweise mit nur halb angeschraubten optiken am werkeln war.

Aber die qualität dieser Aufnahmen war damals Atemberaubend, da fiehlen den EB Leuten reihenweise die Augen aus dem Kopf!
Warum auch viele Aufnahmen mit der 5D Anfangs noch nicht so berauschend waren war, weil es viele Neewbies gab,
die sich mit clipping, Rec709 & 8Bit Grenzen überhaupt nicht auskannten und deshalb viel Material für Profis inaktzeptabel war.

Mir ging es nicht anders, ich konnte zwar als langjähriger Fotograf filmen, aber von den softskills hatte ich keine Ahnung,
wie zb. in diesem Beispiel von mir selbst 2009 gedrehtem Video an Clippings & Farbübersättigung gut zu erkennen ist.



Aber wie nachtaktiv schon richtig sagte, habe ich damit damals einen großen Teil meines Unterhalts verdient,
denn da müßen wir uns nix vormachen, selbst so mancher profi mit Henkelmann, hätte es schwer gehabt, was besseres zu liefern.
(wenn man von der Cam quali spricht)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Uwe
Beiträge: 1310

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Uwe » Do 21 Dez, 2017 15:45

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 15:06
..... Aber die qualität dieser Aufnahmen war damals atemberaubend.................
Für damalige Verhältnisse war es wirklich so. Die goldenen Jahre der Canon 5DII gingen los und hielten einige Jahre an. Obwohl ich mit Canon Kameras nie so richtig warm werden konnte (hatte eine 7D + 550D), diese Kamera hat das Filmen mit einer DSLR so stark beeinflusst wie keine Andere..... Und dann kam auch noch der hier vor 8 jahren :-)

Gruss Uwe




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Dez, 2017 18:11

Hatte die 7D auch, aber ich fand sie weder zum filmen noch zum fotografieren gut und hab sie schnell wieder abgestoßen.
Der Camcorderartige look, wenn man nicht gerade ne 1.8er Scherbe drauf hatte, sprach mich so garnicht an.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




cantsin
Beiträge: 5828

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von cantsin » So 24 Dez, 2017 23:30

rush hat geschrieben:
Do 21 Dez, 2017 10:05
Hätte Nikon damals etwas mehr "gewagt" - würde man heute vielleicht noch immer vom D90 Hype sprechen...
Tja, ich hatte damals auch aufs D90-Pferd gesetzt. Der Trick war damals, nur manuelle Objektive zu verwenden und dadurch - in Kombination mit irgendwelchem Bedienungskniffen - die Kamera zu 1/50 Verschlusszeit zu zwingen. Ich schnitt damals noch mit Cinelerra unter Linux (das wenigstens mit dem MJPEG-Codec der Kamera zurechtkam, aber auch auf Quadcore-Rechnern keine Realtime-Performance hinkrieg, obwohl die Kamera nur 720p lieferte - ein Wunder, dass man da überhaupt etwas hinbekam, zumal das Programm ständig crashte...):




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 25 Dez, 2017 09:37

Aaach Polaroid, wie viel hab ich im Laufe der Jahre durchgeballert!
Am Monatsende stand immer ein gelber Sack voll damit in der Dunkelkammer.

Das waren schöne Zeiten mit 9x12, vermisse das wohl und bin traurig das ich das alles verkauft habe.
Meine Frau spricht noch oft davon wie sie bei Großproduktionen Stunden mit Rollfilm schneiden und eintüten beschäftigt war.

Und es gab kein Photoshop für hinterher, 3 Belichtungen und vorher gutes ausleuchten waren Bedingung, sonst wurd das nix.
Da hat man sich noch vorher um den look gekümmert und nicht im ACR! :-)

Seufz ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




handiro
Beiträge: 3071

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von handiro » Mo 25 Dez, 2017 11:53

Ja die 5D war eine kleine Revolution. Heute ist es für mich die pocket. Der erste Film war interessant um mal zu sehen wieviel Lichtaufwand betrieben wurde um eine kleine Szene zu filmen. Da ist dann die Kamera nur noch ein winziges Puzzleteil vom ganzen.

Neulich sass ich bei arte Redakteuren, die sich bei mir über den Canon look ausweinten ;-)
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 25 Dez, 2017 13:58

Ich sage immer, wenn die Pocket nicht diesen dämmlichen MFT Anschluß gehabt hätte, sondern ein E-mount oder vergleichbares,
dann hätte ich sie immer noch!
Fand die Pocket immer spannend, aber der Cropfaktor ist wirklich jenseits von gut und böse! ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Uwe
Beiträge: 1310

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von Uwe » Mo 25 Dez, 2017 17:26

cantsin hat geschrieben:
So 24 Dez, 2017 23:30
... Tja, ich hatte damals auch aufs D90-Pferd gesetzt. Der Trick war damals, nur manuelle Objektive zu verwenden und dadurch - in Kombination mit irgendwelchem Bedienungskniffen - die Kamera zu 1/50 Verschlusszeit zu zwingen.....
Oh Mann, wenn ich heute noch daran denke mit welchen umständlichen "Bedienungskniffen" man versucht hat, ein einigermaßen vernünftiges Bild aus der Kamera zu bekommen (Video), dann wird mir heute noch ganz komisch. Ein alter Fred bei den dvxusern besteht ja immer noch, wie man das evtl. hinbekommen konnte: http://www.dvxuser.com/V6/showthread.ph ... Mode-Image
Naja, einige haben es tatsächlich geschafft:
Gruss Uwe




mash_gh4
Beiträge: 2718

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von mash_gh4 » Mo 25 Dez, 2017 17:59

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 13:58
Ich sage immer, wenn die Pocket nicht diesen dämmlichen MFT Anschluß gehabt hätte, sondern ein E-mount oder vergleichbares,
dann hätte ich sie immer noch!
Fand die Pocket immer spannend, aber der Cropfaktor ist wirklich jenseits von gut und böse! ;-)
das scheint mir eine ziemlich widersprüchliche aussage zu sein, wenn man bedenkt, dass die pocket ja nicht das übliche MFT sensorformat nutzt und der MFT anschluss bekanntlich sogar in exotischen s35 kameras verwendung findet... ;)

aber zurück zum thema:
was halt wirklich noch immer fehlt, sind praktisch brauchbare RAW-video-aufnahmemöglichkeiten in den billigen foto-knipsen.
vermutlich ist es aber wirklich nur eine frage der zeit, bis es auch das geben wird [,,,und es wird vermutlich anfänglich auch hier wieder nicht sony draufstehen! :)]




cantsin
Beiträge: 5828

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von cantsin » Mo 25 Dez, 2017 18:11

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 13:58
Ich sage immer, wenn die Pocket nicht diesen dämmlichen MFT Anschluß gehabt hätte, sondern ein E-mount oder vergleichbares,
E-mount ist proprietär von Sony und kann daher nicht von Drittherstellern für Kameras verwendet werden. MFT ist ein offener, herstellerunabhängiger Standard.
Fand die Pocket immer spannend, aber der Cropfaktor ist wirklich jenseits von gut und böse! ;-)
Metabones 0.58x Pocket Speed Booster dran, und dann entspricht der dem von Canon APS-C.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 25 Dez, 2017 23:17

cantsin hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 18:11
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 25 Dez, 2017 13:58
Ich sage immer, wenn die Pocket nicht diesen dämmlichen MFT Anschluß gehabt hätte, sondern ein E-mount oder vergleichbares,
E-mount ist proprietär von Sony und kann daher nicht von Drittherstellern für Kameras verwendet werden. MFT ist ein offener, herstellerunabhängiger Standard.
Fand die Pocket immer spannend, aber der Cropfaktor ist wirklich jenseits von gut und böse! ;-)
Metabones 0.58x Pocket Speed Booster dran, und dann entspricht der dem von Canon APS-C.
Blöde bin ich nicht und genutzt habe ich es genaus so, aber es hat damals Arsch viel Geld gekostet, bis man da war,
wo andere schon am Start waren ohne groß vorher was zu investieren.

Und das ein Sony Anschluß auch ein Sony bleiben wird ist auch klar, es war ja nur ein Vergleich mit einem behaftetem Wunsch!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




DeejayMD
Beiträge: 447

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von DeejayMD » Di 26 Dez, 2017 00:53

Ganz geiler Film, danke fürs Zeigen!

Flaue Farben, Blockartefakte... - scheiß drauf, früher, vor etlichen Jahren, hatten wir echt Spaß mit der 5D:



Natürlich völlig Video Copilot überladen, Oscars hätten die Effekte und die Story sicher nicht bekommen, heute hätte ich anders gegraded und einen Gimbal benutzt, den es zu der Zeit nicht gab, aber zu den Anfangszeiten... - da waren wir geflashed von der 5D!

Ich weiß noch als es damals eine völlig übertriebene Diskussion darüber gab, dass es nun gute Bildqualität inklusive Filmlook für Amateure gibt und dass dadurch die Welt untergeht. Das Gegenteil ist eingetreten und es gibt jetzt sehr viel mehr Kunst zu sehen, welche nicht ein Budget von mehreren Millionen erfordern. Natürlich läuft durch diese Revolution auch viel mehr Bullshit im Netz, aber nur der gute Shit setzt sich durch.

Und das Preisdumping, welches manchmal schon abartige Züge annimmt, ist nicht auf günstigere Technik zurückzuführen, sondern auf die "Geiz ist geil"-Mentalität, die immer schlimmer wird...

Genug gemeckert, frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2018,

Martin
Kameras: Panasonic GH5 - Canon 70D - Canon 5D MK III - Inspire 1 - Mavic Pro

Objektive: Tokina 11-16mm - Voigtlander Nokton 25mm - Lumix 12-60mm - Canon 100mm 2,8L - Canon 16-35mm 4.0L - Samyang 24mm...

www.ideja-media.de - www.facebook.com/idejamedia




nachtaktiv
Beiträge: 2824

Re: 5D MKII, als alles begann

Beitrag von nachtaktiv » Do 28 Dez, 2017 18:00

nee, der miese shit setzt sich durch. ansonsten hättest du mehr als eine handvoll klicks auf deine aufwendig produzierten videos und irgendwelche nervigen youtube stars, die mit grenzdebilen videos millionen scheffen, würds gar nicht geben.
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - Mi 15:41
» Avid Media Composer 2019 ist da mit neuer Media Engine und Workspaces, 16K Finishing und mehr
von rdcl - Mi 15:21
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von Onkel Danny - Mi 15:13
» Alter Macbook Final Cut Pro
von R S K - Mi 14:46
» DSLM-Doku im TV?
von Frank Glencairn - Mi 14:39
» Kleines XLR Kamera-Richtmikrofon?
von pixelschubser2006 - Mi 12:40
» Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve?
von Jörg - Mi 12:21
» Firmware 3.0 für Olympus OM-D E-M1 Mark II bringt viele Verbesserungen
von slashCAM - Mi 11:39
» Rohclips kürzen um Datenmenge zu reduzieren
von Easyriderzz - Mi 11:14
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von Jörg - Mi 11:02
» Rundgang bei ARRI Media
von rainermann - Mi 10:37
» Smartphone auf Moza Air 2
von Jack43 - Mi 10:26
» GH5 - diverse Anliegen
von Bildlauf - Mi 9:27
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von MrMeeseeks - Mi 2:48
» Droht DJI auch ein Handelsverbot à la Huawei?
von Frank Glencairn - Di 21:58
» Schnittrechner HP Z440 OK so, oder?
von LIVEPIXEL - Di 19:03
» Sony A7III Video ruckelt
von Jott - Di 18:40
» JVC Everio GZ-HD620 Daten retten bei kaputten Display
von ThomasPeterSn - Di 18:20
» Test: Kopfhörer Monitoring Referenzen: Sennheiser HD 25-1 II & Sony MDR
von speven stielberg - Di 14:37
» Tasche für Hochzeiten, Empfehlungen?
von bkhwlt - Di 13:55
» Verkaufe Canon c300 mit Autofocus Update und viel Zacuto Zubehör
von Pianist - Di 13:00
» Ist HDR10+ eine reine Luftnummer?
von Starshine Pictures - Di 10:56
» Marker suchen
von Sn0west - Di 9:32
» Warum will hier jeder die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K?
von roki100 - Di 3:23
» Verzerrung bei schnellen Bewegungen
von cantsin - Di 2:07
» Per Texteditor die Worte eines Sprechers in einem Video verändern // Siggraph 2019
von balkanesel - Mo 21:50
» Octopus Camera - Eine Kamera aus Standard-Komponenten
von roki100 - Mo 20:31
» Atomos Shogun Flame 4K recorder mit Accessory Kit
von schasdn - Mo 20:30
» Large Format Anamorphic with Cooke & Kinefinity | Mavo LF
von roki100 - Mo 20:17
» Century Precision Optics .7X/.5X Wide Angle Adapter Set
von Frobber - Mo 19:54
» Century Pro Series HD 0.6X Wide Angle Adapter für Sony Ex1/Ex3
von Frobber - Mo 19:40
» Erfahrung mit photospecialist.de?
von Sammy D - Mo 18:56
» Alter Macbook Final Cut Pro
von xoxo - Mo 18:22
» Kosten Sound-Mix für 15min Kurzfilm?
von bmxstyle - Mo 17:30
» Bremst Chrome Final Cut Pro X?
von hexeric - Mo 14:20
 
neuester Artikel
 
Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve?

Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia? weiterlesen>>

Octopus Camera - Eine Kamera aus Standard-Komponenten

Die Octopus Camera soll eine Kamera aus frei verfügbaren Komponenten werden. Sie verspricht dadurch einfache, zukünftige Erweiterbarkeit im einmal gekauften Gehäuse. Doch zu welchem Preis? Und wer kann eine solche Flexibilität überhaupt gebrauchen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Said The Whale - "Record Shop" [Official Video]

Schon 1833 gab es mit dem Phenakistiskop ein erstes "Animationsgerät" (ähnlich dem bekannteren Zoetrope). Die Idee war, diesen Effekt zu nutzen, um ein komplettes Musikvideo auf einem Plattenspieler mit einer Reihe von sich drehenden Vintage-Platten abzufilmen. Mit 129 runden Aufklebern ist dieses außergewöhnliche Musikvideo dann Wirklichkeit geworden...