Gemischt Forum



Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
ruessel
Beiträge: 6575

Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von ruessel » Do 17 Sep, 2020 10:33

Bild

Mir ist schon öfters im Kino auf großer Leinwand im Bokeh des Filmobjektives seltsame Bewegungen aufgefallen. Oben im Bild ist ein ganz gutes Beispiel, der Reflexpunkt im Bild ist rund und enthält "Punkte und Würmer" die sich auch manchmal langsam bewegen. Mir kommt es fast so vor, als wenn ich Mikroskopaufnahmen von Zellen und Fadenwürmer sehe. Also echtes Leben im Bokeh? ;-)
Oder doch eher Luftverschmutzung oder Pilze/Sporen im Objektiv? Filmt Hollywood mit verdreckten Optiken?

Wer hat eine Idee?
Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




srone
Beiträge: 9194

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von srone » Do 17 Sep, 2020 10:40

na ja, wenn es "echter" film ist, könnte es das filmkorn sein, was ja von bild zu bild variert.

lg

srone
"x-log is the new raw"




ruessel
Beiträge: 6575

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von ruessel » Do 17 Sep, 2020 10:41

na ja, wenn es "echter" film ist, könnte es das filmkorn sein, was ja von bild zu bild variert.
Ist aber sicher auch bei digitalen Produktionen zu sehen......
Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




ruessel
Beiträge: 6575

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von ruessel » Do 17 Sep, 2020 10:46

Ich habe die Frage auch mal in einem Optiklastigen Forum gestellt.... mal schauen ob da erfahrende ältere Männer aus der Branche was wissen.
Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




srone
Beiträge: 9194

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von srone » Do 17 Sep, 2020 10:49

ruessel hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 10:41
na ja, wenn es "echter" film ist, könnte es das filmkorn sein, was ja von bild zu bild variert.
Ist aber sicher auch bei digitalen Produktionen zu sehen......
vermutest du oder weisst du?

lg

srone
"x-log is the new raw"




ruessel
Beiträge: 6575

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von ruessel » Do 17 Sep, 2020 10:56

vermutest du
Ja, das letzte mal ist mir das bei einem Französischen Film aufgefallen. Hier standen die Personen auf dem nächtlichen Balkon und der Hintergrund von Paris waren die roten Rücklichter (sechseckiges Bokeh) der Autos - voll mit Punkten und Würmer. Dürfte so 2 Jahre her sein, daher gehe ich von "Digital" aus. das obige Beispielfoto wurde mit einer digitalen Olympus OM-D erstellt.
Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




Bluboy
Beiträge: 1140

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von Bluboy » Do 17 Sep, 2020 11:00

Leben nur auf dem Mond ?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




ruessel
Beiträge: 6575

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von ruessel » Do 17 Sep, 2020 11:05

Bild
Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




ruessel
Beiträge: 6575

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von ruessel » Do 17 Sep, 2020 11:14

Bild
Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




Sammy D
Beiträge: 1774

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von Sammy D » Do 17 Sep, 2020 11:21

Ich kenne das anders herum. Um diesen Effekt (lens dirt) zu erzeugen, gibt es Plugins in NLEs, die sowas generieren.

Ich denke, es handelt sich um Verschmutzungspartikel, welche sich durch die Wärme bewegen.




Ziggy Tomcat
Beiträge: 45

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von Ziggy Tomcat » Do 17 Sep, 2020 11:51

Bokehkrebs - tritt vor allem bei Altglas auf.




ruessel
Beiträge: 6575

Re: Leben im Objektivbokeh? Oder was bewegt sich da im Film?

Beitrag von ruessel » Do 17 Sep, 2020 12:29

Brown beobachtete 1827 unter dem Mikroskop, dass längliche, etwa 6–8 Mikrometer große Partikel innerhalb in einem Wassertropfen schwebender Pollenkörner von Clarkia existierten, die freigesetzt unregelmäßige ruckartige Bewegungen machten (die Pollenkörner von rund 100 Mikrometern waren zu groß um an diesen selbst Brownsche Bewegung zu entdecken).[2] Heute ist bekannt, dass diese Partikel Organellen wie Amyloplasten und Spherosomen sind.[3] Ursprünglich nahm Brown an, dass dies ein Hinweis auf eine den Pollen innewohnende Lebenskraft sei, wie sie lange Zeit von Wissenschaftlern als existent vermutet wurde (siehe organische Chemie). Jedoch konnte er die gleiche Bewegung dann auch an sicher unbelebten Staubkörnern in Wasser beobachten.
Auch Ruß- und Staubkörner, ja sogar kleine Metallsplitter bewegten sich. Zudem stellte er fest, dass sich die Teilchen umso heftiger bewegten, je kleiner und damit leichter sie waren. Das heißt, die Geschwindigkeit der Teilchen ist umso größer, je weniger Masse sie haben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Brownsche_Bewegung
http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/ ... wegung.htm
Bild

Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)
von Jörg - Sa 17:11
» Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support
von pillepalle - Sa 17:09
» Künstliche Intelligenz morpht Bilder besser mit semantischer Interpolation
von Franky3000 - Sa 17:05
» Suche das für mich perfekte Authoring Programm
von hexeric - Sa 17:04
» Was hörst Du gerade?
von Bluboy - Sa 15:54
» Wer von euch arbeitet mit alten Fernsehsender Material?
von aus Buchstaben - Sa 15:51
» Sony Alpha 6400 S-Log
von Darth Schneider - Sa 15:38
» Erfahrung mit Discogs gesucht
von klusterdegenerierung - Sa 15:29
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von ziege grün - Sa 15:07
» Star Trek: Discovery - 3.Staffel
von ziege grün - Sa 14:55
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Sa 14:32
» Fujifilm: Firmware Update für X-T3 verbessert u.a. Autofokusperformance und Face Tracking
von Franky3000 - Sa 13:57
» Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1
von Franky3000 - Sa 13:42
» Apple Mac Book Pro- Reicht das Teil den Schnitt
von Cinemator - Sa 13:01
» Atomos Shogun 7 Update: ProRes RAW Aufnahme mit Sonys FX9 jetzt verfügbar
von R S K - Sa 12:55
» [BIETE] Canon EOS M + EF-M 22mm f2 + EF-M 18-55mm f3.5-5.4 + Cage + drei Akkus
von Funless - Sa 12:49
» [BIETE] Sony RX10 II (Cybershot DSC-RX10 M2) + L-Bracket und 7 Akkus
von Funless - Sa 12:45
» Petition für ProRes RAW in Resolve
von R S K - Sa 12:37
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Axel - Sa 12:27
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - Sa 12:26
» GH5: suche conversion LUTs
von binto - Sa 12:00
» Sigma MC-11 Firmware Update
von rush - Sa 11:20
» Neuer Bürostuhl
von klusterdegenerierung - Sa 10:38
» Stereospur als Mono anzeigen lassen Premiere Pro
von elephantastic - Sa 10:28
» Haus am See: "Der Hochzeitsfilmer"
von Jott - Sa 10:25
» Erfahrungen mit Viltrox-Objektiven an Fuji X?
von cantsin - Fr 22:52
» Neue HP DreamColor HP Z25xs G3 und Z27xs G3Monitore mit DisplayHDR 600 und 2x USB-C
von jakob123 - Fr 22:44
» Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro
von fth - Fr 21:03
» DSLR RINGLICHT von LEDGO
von Twenty Two - Fr 20:31
» Adobe Premiere Pro: Kein Audio nach Video-Export
von TomStg - Fr 20:16
» Moonrise Kingdom (Farbe, digital, 16mm Film)
von ruessel - Fr 15:13
» Nach einem Jahr mit der OG BMPCC finde ich das Bild nicht mehr schön.
von Mantas - Fr 15:09
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von Frank Glencairn - Fr 14:57
» Schenker Laptop- Bitte um Konfigurationstipps
von MrMeeseeks - Fr 13:53
» iMac Audio Kanäle zuordnen
von funkytown - Fr 12:10
 
neuester Artikel
 
Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ... weiterlesen>>

Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...