Gemischt Forum



Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
klusterdegenerierung
Beiträge: 16425

Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jun, 2020 09:40

Hallo Zusammen,
eine viel gefragte und beantwortete Frage, bei der es aber fasst immer nur um gute Inhalte bzw gute Videos geht.

Aber das ist ja nur ein Teil, wenn ich das richtig verstanden habe, denn nicht jedes Video bzw Thema kann der totale Knaller sein.
Was ist mit Kanälen von Unternehmen die im Thema oder in der Öffentlichkeit kaum von Interesse oder eher langweilig sind?

So habe ich es also schon durchaus erlebt, das ein gutgemachtes Video bei YT nicht punktet und zur Folge hat,
das der Kunde sich irgendwann dazu entscheidet keine weiteren Videos zu produzieren, weil die Etage darüber zu recht sagt, wenn die Videos keiner anklickt, brauchen wir sie auch nicht.

So könnte man nun andersrum vermuten, das wenn dies zutrifft, das Gegenteil auch gelten kann und man mehr Aufträge generieren kann wenn man weiß wie die Videos unabhängig vom Inhalt, mehr Aufmerksamkeit, bzw Popularität bekommen.

Nur dazu habe ich noch nicht viel gefunden. Vielmehr ist es oft so, das eine Agentur die für ihren Kunden das Video geplant hat, dieses entweder bei YT hochlädt, oder der Kunde macht es selbst und da kommt für mich die Frage ins Spiel, ob das wohl so richtig ist, denn fasst niemand oder keine Agentur hat sich bisher nach dem erfolgreichen Dreh des Videos mit Kunden und Filmer dafür interessiert wie erfolgreich so ein Video hinterher ist.

Oder liege ich da wirklich total Falsch und man kann wirklich nur das Video hochladen und das wars?
Ich würde mich diesbezüglich gerne etwas weiterbilden, denn wenn meine Formel aufgeht und der Auftraggeber durch uns Filmer oder der Agentur dahingehend nachhaltig betreut wird, das sein Video trotz sachlichem Thema erfolgreich sein kann, wir am Ende des Tages mehr Jobs generieren können.

Habt Ihr vielleicht auch genau so etwas erlebt und Eure produzierten Videos erfahren kaum Aufmerksamkeit?
Wäre cool wenn wir das ändern könnten, wisst ihr mehr dazu! :-)

Danke! :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Bluboy
Beiträge: 748

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Bluboy » Di 02 Jun, 2020 10:04

Unser ImageVideo ist 8 Jahre alt und wir haben es, weil andere Firmen auch eins haben.
Meiner Meinung nach geht der Trend wieder zurück zu Foto

Es ist auch nicht Sinn der Sache, dass sich ein Acount-Manager geschönte Videos von Zulieferern anschaut.
Zuletzt geändert von Bluboy am Di 02 Jun, 2020 10:09, insgesamt 1-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 2277

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von pillepalle » Di 02 Jun, 2020 10:07

Erstmal muss man sich von der Idee lösen die Qualität des Videos hätte irgendwas mit der Popularität zu tun. Schau Dir einfach mal regelmäßig an was in den Trends landet:

https://www.youtube.com/feed/trending

Da wollen alle hin und ich kenne sogar ein paar Leute die es des öfteren dahin schaffen. Allerdings hat das weniger mit den Inhalten zu tun, als mit der Popularität der Youtuber und des Kanals selber. Ob etwas viral geht kann man nicht vorhersagen. Auch die Youtuber die ich kenne (über 900.000 Abonenten) können sich nicht erklären, warum ein bestimmtes Video plötzlich erfolgreich ist. Fest steht das es bei Youtube eine eigene Filmsprache gibt und man einen bestimmten Stil und Sehgewohnheiten bedienen muss. Da geht es vor allem um Aufmerksamkeit. Mit Qualitätsdenken kommt man da meist nicht weit.

VG
Hagel und Granaten! Schwarzfüße! Hatschi-Bratschis! Söldnerseelen! Vegetarier! Duckmäuser! Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! - Archibald Haddock




-paleface-
Beiträge: 3035

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von -paleface- » Di 02 Jun, 2020 10:13

Interesse Frage. Ich hatte neulich folgenden Case gehabt:

Ich habe das Video des Kunden hochgeladen, alles eingepflegt, Titelbild gemacht und dann ordentlich geteilt.
Nach 24 Stunden hatte das Video 1800 Klicks. Für ein kleines Unternehmen durchaus in Ordnung.

So...dann rief mich der Kunde an und sagte... Person XY möchte gerne im Abspann anders geschrieben werden. Mit Bindestrich... jetzt wo das Video ja so erfolgreich ist, bestehe die Person darauf.
Der Fehler vorher war nicht mein Fehler. Hatte die Namen von denen bekommen.

Ich hab die drauf hingewiesen....wenn ich das neu hochlade...ist alles weg!!!

Ja...wäre kein Ding...wird schon.

Ich neu gemacht und erneut hochgeladen...nach 3 Wochen nun 300 klicks....Toll.
Leute die es geteilt haben hatten dann auf Fb und Co. alte links die nun ins leere gingen.

Der Kunde natürlich jetzt enttäuscht. Hab denen angeboten Werbung zu schalten um das Video zu pushen...wollten sie aber auch nicht.

Ist auch für mich doof. Jetzt will ich anderen das Video als Referenz zeigen...und die gucken auf die Klicks und sagen dann "Lohnt sich ja gar nicht".
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Cinealta 81
Beiträge: 403

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 02 Jun, 2020 10:19

@klusterdegenerierung

Ein Video - egal wie gut - ist ohne entsprechender Inszenierung (=Verbreitung) absolut wertlos. Aus Sicht des Auftraggebers.

Deswegen sind Fotos/Videos auch nur ein kleiner Teil einer riesigen Maschinerie, die darauf ausgerichtet ist, Zuschauer zu generieren. Und (bei Produkt-, Promotion- und Imagevideos) Zuschauer, in begeisterte Käufer oder Markenanhänger umzuwandeln.

Dafür brauchen Sie S E O (Search Engine Optimization), SEM (Search Engine Marketing), SMM (Social media Marketing), SMA (Social Media Advertising), PR, Werbung, etc. Und im Vorfeld eine seriöse Marktforschung und -analyse. Und eine möglichst präzise Definition der Zielgruppe und ihrer Gewohnheiten, Wünsche und Vorlieben.

Und je mehr Marktteilnehmer es gibt, desto mehr muss man sich um die Aufmerksamkeit der potentiellen Betrachter bemühen.

Das Zauberwort lautet RoAS --> Return on Advertising Spendings. In 99% der Fälle ist dieser Wert NULL - aus Sicht des Auftraggebers. Weil: Kein Peil, nicht genügend Budget, generell überhaupt keine Ahnung von wirksamen und überprüfbar erfolgreichen Marketing- und PR-Maßnahmen. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass der plakativ vorgetragene und bieder daherkommende Müll, "viral geht". Aber in 99,99% der Fälle geschieht dies auch nicht. Weil "going viral" ebenfalls steuerbar ist. Vorausgesetzt, man weiß, was man tut.

Aber...man hat halt "was" gemacht. Immerhin. ;-)




Frank Glencairn
Beiträge: 11396

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Frank Glencairn » Di 02 Jun, 2020 10:28

pillepalle hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 10:07
Erstmal muss man sich von der Idee lösen die Qualität des Videos hätte irgendwas mit der Popularität zu tun.
Stimmt, allerdings haben viele Firmen auch gar nicht genug Zielgruppe um auf solche Zahlen zu kommen.

Oft ist das Problem aber auch die völlig unrealistische Erwartungshaltung.
Ich hatte nen Kunden für den ich einige Filme gemacht hatte. Die haben das dann auf ihren Kanal hochgeladen und call it a day.
Irgendwann haben sie angefangen zu jammern, daß sie kaum Views haben.

Die hatten allen ernstes gedacht es reicht, den Clip hochzuladen und zigtausende schauen das dann an, und fluten dann die Firmenwebseite.

Auf YT keinerlei S E O, kein sinnvoller Text in der Beschreibung, keine Keywords, keine entsprechende Überschrift - Thumbnail zufällig von YT auswählen lassen, statt ein eigenes mit aussagekräftigem Text hochzuladen, keine Links in der Beschreibung, kein Crossposting auf Insta, FB, keine gezielte Werbung geschaltet, keine Analysen etc.

Ja wie in aller Welt sollen die Leute das Ding denn finden, wenn sie denn überhaupt danach suchen?

In a nut shell: ein gutes Video ist eben nur ein kleiner Teil von so einer Kampagne. Da muß man schon noch mehr Arbeit rein stecken.

Und dann halt noch die Erwartungshaltung. Wenn ich schon ein Produkt habe, das hauptsächlich an Hotels geht, dann kann ich nicht mehr Views erwarten, als es Hotels in meinem Einzugskreis gibt. Wenn man jetzt davon ausgeht, daß 80% davon keinen Bedarf haben, weil sie bereits ausgestattet sind, darf ich mich nicht wundern wenn ich keine 3 Millionen Views habe.

...uuud Cinealta war schneller




pillepalle
Beiträge: 2277

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von pillepalle » Di 02 Jun, 2020 10:34

@ Cinealta 81

Ich habe noch nicht mal davon geredet das man ein Video auch künstlich pushen kann, oder Views und Interaktion kaufen. Sondern mit den ganz 'normalen' Mitteln, von 'normalen' Influencern. Die meisten erfolgreichen Youtuber sind ohnehin meist in einem größeren Management Netzwerk. Das vermittelt praktisch zwischen den Kunden/Herstellern und den Youtubern, organisiert Events und auch Kooperationen von Youtubern innerhalb dieses Netzwerkes. Jedenfalls haben sich die meisten erfolgreichen Kanäle das über Jahre (meist so 5-7 Jahre) in mühevoller Arbeit aufgebaut. Je nach Sparte kann man davon schon ab ca. 50.000 Followern leben. Allerdings zählen für AdSense nicht nur die reine Followerzahl, sondern auch die Clicks, die Interaktionen (z.B. Likes, die Dislikes und Kommentare), die durchschnittliche Dauer der abgespielten Videos, usw... Einmal gewonnene Follower verliert man auch nicht so schnell. So kann es auch sein das ein Kanal viele Follower hat, aber nur wenig klicks auf seine Videos, weil viele Follower alte 'Karteileichen' sind. Man wird am Ende nach Traffic und Views bezahlt, neben den gesonderten Werbeeinnahmen.

VG
Hagel und Granaten! Schwarzfüße! Hatschi-Bratschis! Söldnerseelen! Vegetarier! Duckmäuser! Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! - Archibald Haddock




Cinealta 81
Beiträge: 403

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 02 Jun, 2020 10:49

@pillepalle

Mit meiner obigen Aussage, beziehe ich mich eindeutig auf die Eingangsfragen von klusterdegenerierung. Und dabei spricht er von "Unternehmenskanälen", bzw. von Auftraggebern.

Für Kanalbetreiber, die ihre Arbeit monetarisieren möchten, sind meine obigen Ausführungen (nahezu) sinnlos.

Aber, wir kennen einige, die davon (YT-Kanal) auskömmlich leben können. Und von Werbeklicks leben sie nicht. Sie leben von "Deals", Affiliate-Links (je nach Profitabilität des Themenbereichs) und Product Placement. Wir kennen persönlich welche, die mehr als eine Mio USD/ pro jahr damit verdienen. Allerdings NICHT aufgrund der Videoqualität, sondern weil sie gute Kaufleute sind und sich sehr gut verkaufen können.




pillepalle
Beiträge: 2277

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von pillepalle » Di 02 Jun, 2020 10:54

Nur das die Werbung/Prokuktvorstellung auf dem Unternehmenskanal oft gar nicht so wichtig ist, weil der eigene Kanal eben nicht sonderlich populär ist. Sie bekommen viel mehr Aufmerksamkeit, wenn sie die Produkte den richtigen Influencern in die Hand geben. Und den Weg gehen eben viele. D.h. das Video das Du direkt für den Kunden auf seiner eigenen Kanal/Webseite machst, hat nicht den Stellenwert, den die Produktplatzierungen auf anderen Kanälen haben.

VG
Hagel und Granaten! Schwarzfüße! Hatschi-Bratschis! Söldnerseelen! Vegetarier! Duckmäuser! Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! - Archibald Haddock




Cinealta 81
Beiträge: 403

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 02 Jun, 2020 10:58

pillepalle hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 10:54
Nur das die Werbung/Prokuktvorstellung auf dem Unternehmenskanal oft gar nicht so wichtig ist, weil der eigene Kanal eben nicht sonderlich populär ist.
DAS ist schon der erste Fehler. Sich in Fragen der Kundenkommunikation ausschließlich auf andere Kanäle/Influencer zu verlassen.

Man hat alle Zeit der Welt, sich einen vernünftigen Kanal aufzubauen und damit auch einige Erfahrungen zu sammeln. Wer das nicht macht...




klusterdegenerierung
Beiträge: 16425

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jun, 2020 11:02

Bluboy hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 10:04
Unser ImageVideo ist 8 Jahre alt und wir haben es, weil andere Firmen auch eins haben.
Meiner Meinung nach geht der Trend wieder zurück zu Foto

Es ist auch nicht Sinn der Sache, dass sich ein Acount-Manager geschönte Videos von Zulieferern anschaut.
Wäre schön wenn Du wenigstens ein einziges mal beim Thema bleibst.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




pillepalle
Beiträge: 2277

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von pillepalle » Di 02 Jun, 2020 11:03

@ cinealta 81

Ich sage ja nicht das man nur das eine oder das andere macht. Große Unternehmen sorgen heutzutage schon für eine gute eigene Internetpräsenz. Und viel hängt natürlich auch von der Sparte ab. Aber die Zeiten in der klassische Werbung das wichtigste Mittel war, sind eben vorbei. Das verschiebt sich alles und nicht unbedingt zum Vorteil für Filmemacher/Fotograrfen.

VG

PS: Ich hatte kürzlich eine Anfrage das Making-Off eines Werbespots zu dokumentieren. Das wichtigste war denen, dass sie möglichst schnell Bilder vom Dreh in den sozialen Medien posten können. Sowas hätte es vor Jahren nicht gegeben.
Hagel und Granaten! Schwarzfüße! Hatschi-Bratschis! Söldnerseelen! Vegetarier! Duckmäuser! Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! - Archibald Haddock




klusterdegenerierung
Beiträge: 16425

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jun, 2020 11:07

pillepalle hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 10:07
Erstmal muss man sich von der Idee lösen die Qualität des Videos hätte irgendwas mit der Popularität zu tun. Schau Dir einfach mal regelmäßig an was in den Trends landet:

https://www.youtube.com/feed/trending

Da wollen alle hin und ich kenne sogar ein paar Leute die es des öfteren dahin schaffen. Allerdings hat das weniger mit den Inhalten zu tun, als mit der Popularität der Youtuber und des Kanals selber. Ob etwas viral geht kann man nicht vorhersagen. Auch die Youtuber die ich kenne (über 900.000 Abonenten) können sich nicht erklären, warum ein bestimmtes Video plötzlich erfolgreich ist. Fest steht das es bei Youtube eine eigene Filmsprache gibt und man einen bestimmten Stil und Sehgewohnheiten bedienen muss. Da geht es vor allem um Aufmerksamkeit. Mit Qualitätsdenken kommt man da meist nicht weit.

VG
Ich glaube hier liegt schon wieder das Missverständnis, warum ich zu dem Thema auch nicht viel gefunden habe.
Ich spreche ausdrücklich NICHT von der Quali und auch nur bedingt vom Inhalt.

Klar gibt es einfach Themen die kaum jemand interessiert, die Frage ist aber doch, gibt es eine Möglichkeit, unabhängig vom Video selbst, das man dieses Video überhaupt findet und auch anklickt!

Ich habe hier mal irgendwo ein Video gesehen wie ein paar Hacker Typen einen unbekannten Song innerhalb ein paar Tagen auf Millionen Klicks gebracht haben, was natürlich nicht Sinn der Sache ist, aber es zeigt das es ja vielleicht auch legal Mittel und Wege geben kann, ein Video an die Oberfläche zu bringen, egal ob Imagefilm, oder ein Präsi einer neuen Maschine oder Produkt.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




pillepalle
Beiträge: 2277

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von pillepalle » Di 02 Jun, 2020 11:11

Wenn das so einfach wäre und man Links dazu im Netz finden würde, würde es doch jeder machen :) Wenn Du drei Videos zu einem Thema vorgeschlagen bekommst ist es wahrscheinlicher das Du das Video mit den meisten Clicks wählst.

VG
Hagel und Granaten! Schwarzfüße! Hatschi-Bratschis! Söldnerseelen! Vegetarier! Duckmäuser! Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! - Archibald Haddock




klusterdegenerierung
Beiträge: 16425

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jun, 2020 11:48

Cinealta 81 hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 10:19
@klusterdegenerierung

Ein Video - egal wie gut - ist ohne entsprechender Inszenierung (=Verbreitung) absolut wertlos. Aus Sicht des Auftraggebers.

Deswegen sind Fotos/Videos auch nur ein kleiner Teil einer riesigen Maschinerie, die darauf ausgerichtet ist, Zuschauer zu generieren. Und (bei Produkt-, Promotion- und Imagevideos) Zuschauer, in begeisterte Käufer oder Markenanhänger umzuwandeln.

Dafür brauchen Sie S E O (Search Engine Optimization), SEM (Search Engine Marketing), SMM (Social media Marketing), SMA (Social Media Advertising), PR, Werbung, etc. Und im Vorfeld eine seriöse Marktforschung und -analyse. Und eine möglichst präzise Definition der Zielgruppe und ihrer Gewohnheiten, Wünsche und Vorlieben.

Und je mehr Marktteilnehmer es gibt, desto mehr muss man sich um die Aufmerksamkeit der potentiellen Betrachter bemühen.

Das Zauberwort lautet RoAS --> Return on Advertising Spendings. In 99% der Fälle ist dieser Wert NULL - aus Sicht des Auftraggebers. Weil: Kein Peil, nicht genügend Budget, generell überhaupt keine Ahnung von wirksamen und überprüfbar erfolgreichen Marketing- und PR-Maßnahmen. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass der plakativ vorgetragene und bieder daherkommende Müll, "viral geht". Aber in 99,99% der Fälle geschieht dies auch nicht. Weil "going viral" ebenfalls steuerbar ist. Vorausgesetzt, man weiß, was man tut.

Aber...man hat halt "was" gemacht. Immerhin. ;-)
@Cinealta 81
Danke Dir für die zutreffende und ausführliche Antwort!!
Nun ist es ja so, wie sicherlich bei vielen von uns, das ich nur ein Glied in der Kette bin und nicht immer zwingend direkt sondern gerne von deren Agenturen beauftragt werde.

Mir stellen sich dabei sehr viele Fragen, wie zb. wer an welcher Stelle sollte Dein beschriebenes knowhow mitbringen, wahrscheinlich die oder eine zusätzliche Agentur?

Was für Kosten können für so etwas auftreten?
Sollten wir als Filmer, bzw onemanshow oder kleine Produktionsgemeinschaften so ein knowhow selber drauf schaffen um zusätzlich Umsatz bzw Bindung zu generieren?

Kann man das alles auch noch bei einem bereits veröffentlichtem Video machen?
Wie sollte man sich als Produktioner mit diesem Thema dem Kunden oder Agentur gegenüberstellen?

Ich habe in dem Kontext von Kunden und Agenturen schon die absurdesten Kommentare gehört wie, quark hochladen und gut, um sowas kann ich mich nicht auch noch kümmern, habe ich keine Ahnung von, soll der Auftraggeber sich selbst drum kümmern etc etc.

Und da ja meine Eingangsfrage klar darum geht, das genau diese Positionierung mir ggfls einige Aufträge kostet, ist die Frage, wie kann das in Zukunft weitergehen. Denn oft fühlen sich Kunden von den Agenturen im Stich gelassen bzw falsch beraten und im Zweifel schiebt man alles auf den Filmer, weil der hat ja den Clip gemacht den nun keiner sehen will?

Mir liegt das Thema echt am Herzen, weil ich in der Vergangenheit viel produziert habe, was irgendwann mal irgendwo anderen gezeigt werden soll, aber kaum gesehen wird.
So kann ich mir trotzdem vorstellen, das ein gut gemachtes, bzw unterhaltsames Video mit Thema welches mich nicht grundsätzlich interessiert, ich mir dennoch ansehe, wenn es mir denn über den Weg läuft. :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




handiro
Beiträge: 3254

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von handiro » Di 02 Jun, 2020 12:20

Komisch, ich schaue fast nie nach den (meist gekauften) Klicks.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Cinealta 81
Beiträge: 403

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 02 Jun, 2020 12:48

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 11:48
Nun ist es ja so, wie sicherlich bei vielen von uns, das ich nur ein Glied in der Kette bin und nicht immer zwingend direkt sondern gerne von deren Agenturen beauftragt werde.
DAS ist bereits der erste Punkt, an dem SIE arbeiten sollten: Je länger die Wertschöpfungskette ist, desto weniger ist für Sie drin, falls Sie sich als reiner Videograph positionieren.
Beispiel einer digitalen Wertschöpfungskette einer visuellen Kampagne (kein Print, etc.):

Auftraggeber --> Lead-Agentur (hat alle Fäden in der Hand und koordiniert sämtliche Maßnahmen *) --> Digitale Agentur --> Produktionsfirma (Foto / Video)

In diesem Beispiel, wären SIE auf der dritten Stufe, für Sie bleiben oftmals nur "Krümel" übrig. Handelt es sich um eine Videokampagne, sind Sie allerdings derjenige, der für ein etwaiges Scheitern (nicht genügend Views, Leads, Sales, etc.) verantwortlich gemacht werden - obwohl die grundsätzliche Konzeption in den Ihnen vorgesetzten Agenturen entstanden ist. Fazit: SIE kassieren am wenigsten, werden aber durch oftmals inkompetenten und idiotischen Halbwissenden ewig schikaniert und zur Verantwortung gezogen.

Besser ist es, die ganze Verantwortung zu tragen: Kundenansprache, Bedarf beim Kunden direkt ermitteln, sein Geschäft und bestehende Strukturen kennenlernen, um dann konkrete Konzepte und Lösungsvorschläge auszuarbeiten und umzusetzen. Direkter Weg, effizient und (relativ) unkompliziert.

Das Video ist dann ein Teil Ihres Jobs. Sie planen dann auch in Zusammenarbeit mit freiberuflichen SEOs/SEMs (oder entsprechende Partnerfirmen) machbare Wege und Lösungen, um das Video des Kunden "unter die Leute" zu bringen.

Eigentlich fängt Ihre Arbeit viel früher an: Defintion der Ziele (Marke bekannt machen, ein bestimmtes Produkt bewerben, etc.) und Zielgruppe(n)...

Dabei ist auch das - idealerweise - lediglich ein Teil eines mittel- und langfristig angelegten Marketing- bzw. Kommunikationsplans des Auftraggebers. Idealerweise, denn bei kleineren Unternehmen ist es oftmals so, dass solange Auftragsvolumen stimmt, nicht ein Cent für marketing und PR ausgegeben, geschweige denn ein langfristig angelegter Plan erarbeitet wird.

Aber wenn die Auftragslage einbricht, dann muss ganz schnell "was getan werden". Und mit wenig Geld, dann als Geld da war, war Marketing unnötig. Und jetzt, wo Marketing offensichtlich notwendig wird, da ist nicht mehr so viel Geld da. ;-)
Deswegen arbeiten WIR nicht für Unternehmen, denen man Geschäftsgrundsätze überhaupt erklären muss. ;-)

Problematisch ist auch - wie Sie sagen - die vermeintliche Allwissenheit vieler Auftraggeber, die Ihnen ein Video und dessen Machart/Drehbuch/Story vorschreiben wollen. in 99,999% der Fälle sind ihre Vorstellungen komplett naiv oder an der bestehenden Realität vorbei.

Es ist nicht einfach, Ihnen diese Grundsätze kurz und knapp zu erklären. Quintessenz ist aber, positionieren Sie sich breitflächig als Gesamtdienstleister und gehen Sie hierfür Partnerschaften mit entsprechend kompetenten Dienstleistern ein. Freilich ist dies ein längerer Weg, als stumpf Film- / Videodienstleistungen zu erbringen, es ist aber wesentlich lukrativer und Sie bauen sich über die Zeit einen eigenen Namen auf.

Anfangs geben auch viele auf, zu groß erscheinen da die damit verbundenen Unwegbarkeiten, zu lang der zu gehende Weg. Man hat Angst keine geeigneten Partner zu finden, Angst vor Problemen, etc. Der Weg lohnt sich aber. Sie müssen auch an sich glauben und kaufmännisch hellwach sein.

Wir haben uns gerade in Deutschland an eine kleine - aber sehr feine - Firma beteiligt. Die Leute bringen Spezialexpertise in einem bestimmten Bereich mit, den wir im deutschsprachigen Raum dringend benötigen. Wir werden von ihrem Können sicherlich profitieren, sie wiederum werden von großen Aufträgen ein Stück abbekommen.

Es gibt nicht nur schlechte Menschen und Elend auf dieser Welt. Und ja, man kann - auch im Rahmen einer Kooperation - die Geschäfte so gestalten, dass alle zufrieden sind.

Lassen Sie sich nicht entmutigen! Gerade jetzt - nach der Corona-Krise - eignet sich die Zeit ganz fantastisch, selbstbewusst (aber bodenständig und bescheiden) diesen Weg zu gehen.

Gehen Sie auf Menschen zu und fragen Sie sie einfach. Sie werden oftmals freundliche Menschen vorfinden, die Ihnen Auskunft oder Rat in ihrem jeweiligen Spezialgebiet erteilen können. Und darauf lassen sich gemeinsame Geschäfte aufbauen. Vielleicht nicht gleich beim ersten Partner, aber das Leben geht bekanntlich weiter.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16425

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jun, 2020 13:30

@Cinealta 81
Danke! Das war schon mal ein großer aber guter Happen.

Wie Du Dir schon denken kannst ist es bei mir, wie vielleicht bei vielen anderen auch, so das eine Agentur anruft und bereits im Vorfeld ohne mein Wissen ein Dreh oder shooting mit dem Auftraggeber geplant und zum Teil vorbereitet hat.

Dann kommt erst einmal die Frage, hast du Zeit, kannst Du sowas, können wir das dort so und so machen und dann bleibt meißt nicht mehr viel Raum ausser ja kann ich machen zu sagen, denn zuviel Kritik oder Einwände ist selbst bei befreundeten Agenturlern nicht immer das beste Mittel um sich langfristig beliebt zu machen.

Einzig der Raum der mir vielleicht bleibt oder den ich mir noch schaffen kann, ist der das ich meine eigene Alternative mit etabliere, was oft von Vorteil ist, aber selten aus Zeitgründen machbar ist.

Oft kann ich auch noch am Set selbst Einfluß auf einige Dinge nehmen, aber kaum in der Gestallt das ich nicht einem Ergebnis ausgeliefert bin, was wie Du schon sagst, eingentlich nicht das Ziel sein sollte und somit mich wirklich angreifbar macht, da Agenturen sich der selbstverbockten Schmach natürlich gerne entziehen.

Am Ende einer langwiriegeren Kampagne kommt dann vielleicht nach ein zwei Jahren das Fazit, das man soviel Geld nicht noch mal in die Hand nehmen möchte. Allerdings habe ich es auch schon umgekehrt erlebt, da waren alle so gut vorbereitet und haben gut zusammen gearbeitet, dass das Ergebnis dem Kunden und dessen Zielgruppe so gut gefällt, das sie auch nach Jahren erst einmal kein neues brauchen.

Tja, die Mitte finde ich vielleicht das Geheimnis? :-)
Aber eigentlich war ja noch die Frage offen, kann man denn jetzt noch was retten, zumindest in der gestalt, das hochgeladene Videos mehr gesehen werden und die Kundenenstcheidung hinsichtlich Marketinggelder für die Zukunft positiv beeinlfußt wird?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




TheGadgetFilms
Beiträge: 956

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von TheGadgetFilms » Di 02 Jun, 2020 13:44

Nachdem ein Musikvideo das ich gedreht hatte damals innerhalb von einem Tag 30K mehr Klicks hatte, und ich dann auch noch die Doku über Spotify und die aktuellen Charts gesehen habe (darin erzählt ein Hacker dass er dich für geringes Geld sehr schnell auf Platz1 der Charts bringt), und es allgemein bekannt ist dass auch große Firmen sich Klicks bei Youtube kaufen, war mir das Thema schnell egal. Klar, gekaufte Klicks bringen auch mehr Leute dazu, sich das anzugucken. Aber Aussagekräftig ist das nicht. Das muss man den Kunden irgendwie erzählen.
Instagram doch auch- ist doch egal wieviele Tage du einen actionreichen Kurzfilm für einen guten Zweck gedreht hast, Lieschen mit den dicken Brüsten bekommt auf anhieb zwei millionen Mal mehr Klicks als du ;)
Was auch noch dazu kommt, und viele es vergessen- lieber zwei Views von Micheal Bay und Bully Herbig, als 100 Views von irgendwlechen Kids.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16425

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jun, 2020 13:47

Das ist aber hier jetzt nicht das Thema. Wir sprechen nicht von gekauften klicks oder Musikvideo und Brüsten,
sondern von solider Arbeit für Geld, die potentielle Kunden sehen sollten.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Cinealta 81
Beiträge: 403

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 02 Jun, 2020 13:55

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 13:30
Wie Du Dir schon denken kannst ist es bei mir, wie vielleicht bei vielen anderen auch, so das eine Agentur anruft und bereits im Vorfeld ohne mein Wissen ein Dreh oder shooting mit dem Auftraggeber geplant und zum Teil vorbereitet hat.
OK, dann sollten Sie den Auftrag - falls kaufmännisch rentabel und ihren Möglichkeiten entsprechend - selbstverständlich annehmen, aber explizit darauf aufmerksam machen, dass Konzeptionierung, Umsetzung und Hochladen eines Videos nur ein Bestandteil einer notwendigen Reihe von Bemühungen darstellt, um das angestrebte Ziel zu erreichen. Und machen Sie das schriftlich.

Und halten Sie gleichzeitig einen Kostenvoranschlag für die notwendige Videovermarktung bereit: S E O, SEM, SEA, etc. Dafür werden Sie sich im Vorfeld mit einem entsprechenden Dienstleister einig - und berücksichtigen Sie dabei bitte den notwendigen Aufschlag (für Ihre Tasche).

Bei der Auswahl des Partners in diesem Bereich, suchen Sie einen Dienstleister, bei dem der "Optimierungscolt" nicht so schnell gezogen wird. Ungekonnte, bzw. weit übertriebene Optimierungsbemühungen gehen ganz oft auch nach hinten los und Sie machen sich (bzw. den entsprechenden Kanal Ihres Kunden) zum Gespött der Menschheit. Immer schön 2m vom Abgrund wegbleiben. ;-)

Nochmal: Eigene Akquise ist zwar mühsam, aber über die Zeit gewinnbringend. Und Diversifizierung tut dringend Not: Suchen Sie einen guten Texter/Journalisten, einen begabten Grafiker/Illustrator, etc. und kooperieren mit diesen Leuten. Never put all your eggs in one basket!




TheGadgetFilms
Beiträge: 956

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von TheGadgetFilms » Di 02 Jun, 2020 13:58

Natürlich gehört das zum Thema, denn daran werden Videos nunmal gemessen ;)
Wenn viele Videos nicht so viele Klicks hätten, wäre dieser Unterhaltung hier auch total obsolet.




Cinealta 81
Beiträge: 403

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 02 Jun, 2020 14:02

TheGadgetFilms hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 13:44
und es allgemein bekannt ist dass auch große Firmen sich Klicks bei Youtube kaufen, war mir das Thema schnell egal. Klar, gekaufte Klicks bringen auch mehr Leute dazu, sich das anzugucken. Aber Aussagekräftig ist das nicht.
Mag sein, dass Noobs darauf reinfallen, wozu Ihr Auftraggeber möglicherweise auch gehört. Aber jedes halbwegs brauchbare und gängige Profitoool entlarvt dies binnen Sekunden und macht Ihren Auftraggeber - möglichwerweise - in der Öffentlichkeit zur Lachnummer. z.B. Die AfD hatte doch für FB massenhaft Friends gekauft und ein Journalist hat es mit einem entsprechenden Tool entdeckt - und diese Praxis öffentlich gemacht und über Wochen thematisiert. Ist nicht der einzigste Fall...Überlegen Sie mal, es passiert mit einem großen Unternehmen, das Sie mit einem Video beauftragt hat...Heutzutage können Sie deswegen vor Gericht gezerrt (Rufschädigung & Co) werden...




Frank Glencairn
Beiträge: 11396

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Frank Glencairn » Di 02 Jun, 2020 14:20

TheGadgetFilms hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 13:44
Klar, gekaufte Klicks bringen auch mehr Leute dazu, sich das anzugucken. Aber Aussagekräftig ist das nicht. Das muss man den Kunden irgendwie erzählen.
Ja, was bringen denn eine Million Klicks? Erst mal gar nichts.

Eine Firma kann sich von den Klicks nichts kaufen (nicht mal von den gekauften Klicks).
Mit Klicks kann man weder Mitarbeiter noch Miete bezahlen, und auch kein Material - Gewinn kann man schon gar nicht damit machen.

Erst wenn diese Klicks auch tatsächlich (und nachweislich) zu Umsatz geführt haben, wird die Nummer interessant.
Aber ne Million Klicks von Schülern, die dein Video viral gehen lassen, weil zufällig irgendwas drin war, das die Kids amüsant finden, bringen dir überhaupt nichts, wenn du Industriemaschinen verkaufst.




cantsin
Beiträge: 7410

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von cantsin » Di 02 Jun, 2020 14:43

YouTube dürfte da nur der Bote sein, den man stellvertretend abstraft. Das ganze merkwürdige Genre der "Imagefilme" hat ja keine definierbare Botschaft, Zielgruppe, geschweige denn ein Kampagnekonzept - auch wenn es diverse mittelständische Videografen in Lohn und Brot hält.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16425

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jun, 2020 14:58

cantsin hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 14:43
YouTube dürfte da nur der Bote sein, den man stellvertretend abstraft. Das ganze merkwürdige Genre der "Imagefilme" hat ja keine definierbare Botschaft, Zielgruppe, geschweige denn ein Kampagnekonzept - auch wenn es diverse mittelständische Videografen in Lohn und Brot hält.
Mir fehlt so ein bisschen die Fantasie dafür warum es immer nur um Imagefilme geht, ist das alles was Filmer kennen?

Habe seit Jahren keinen Imagefilm mehr gemacht und der letzten an dem ich gearbeitet habe bzw arbeite, ist immer noch nicht fertig weil sich soviel in der Firma ändert das wir durchgehend neudrehen müssen oder könnten und selbst da sagt der Kunde selbst, es soll bloß kein Imagefilm werden, obwohl es am ende des Tages wohl einer ist, aber wieso einigen nur dieses Format einfällt ist mir wirklich ein Rätsel, als wenn es anderes nichts gäbe!

Der drops das Firmen sich mit einem "Imagefilm" positionieren wollen, war doch schon vor ein paar Jahren gelutscht.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Cinealta 81
Beiträge: 403

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von Cinealta 81 » Di 02 Jun, 2020 15:03

cantsin hat geschrieben:
Di 02 Jun, 2020 14:43
Das ganze merkwürdige Genre der "Imagefilme" hat ja keine definierbare Botschaft, Zielgruppe, geschweige denn ein Kampagnekonzept - auch wenn es diverse mittelständische Videografen in Lohn und Brot hält.
Besser kann man es nicht ausdrücken. Es ist wie Content Marketing: Dienstleister und Auftraggeber machen irgendetwas, dann kann man die Kapitel Content Marketing und Videomarketing abhaken.
Zu einem großen Teil völlig verpeilt und planlos, ohne einmal genau zu wissen, warum und was. Aber der Auftraggeber beruhigt sein Gewissen - "Wir haben doch erst neulich was gemacht..." - und in die Kassen der Videodienstleister wird etwas Geld gespült.

Wobei..."etwas Geld" ist gut: Heise macht regional einen 30s-"Werbespot" für 472,- EUR.
--> https://www.heise-regioconcept.de/produ ... erstellung
Guckt man bei YT, so denkt man sofort an die Probleme, die Kluster angesprochen hat: Blutleerer Müll, mit nahezu 0 Views auf YT. Aber man hat "was" getan... ;-)

Dabei - und das sage ich aus Erfahrung - sind beide mächtige Werkzeuge, die sich für den Auftraggeber als Goldgrube erweisen können. Ist nur nicht so ganz einfach und vor allem ist das alles lediglich EIN Baustein einer durchdachten Strategie, die konsequent (über Jahre) umgesetzt wird.




pillepalle
Beiträge: 2277

Re: Sinkt unser Verdienst durch YT Klicks?

Beitrag von pillepalle » Di 02 Jun, 2020 15:16

Klicks werden, wenn überhaupt, nur aus Imagegründen gekauft. Damit man nicht ganz so blöd dasteht, weil niemand Interesse bekundet. Das macht vielleicht der ein oder andere Hersteller oder Meinungsmacher, aber Influencer machen das normalerweise nicht. Wiederspäche ja auch ihrem Geschäftsmodell. Und natürlich werden Industriemaschinen nicht über Videos in den sozialen Medien verkauft. Dafür gibt's andere Vertriebswege :)

Die kleinen oder mittelständischen Unternehmen haben ja oft das Problem, das es einen recht großen Aufwand erfordert einen erfolgreichen Kanal in den sozialen Medien (egal ob Youtube oder Insta) zu betreiben. Man muss den schließlich auch laufend mit neuem Material füttern und extra Personal dafür abstellen. Deshalb wenden sie sich eben an Dritte, die das professionell machen. Man braucht doch nur mal einen Blick auf unsere kleine Filmbranche zu werfen. Wie viel Aufmerksamkeit bekommen die Produktvideos auf den firmeneigenen Kanälen und wie viel die von den Produkten, die von bekannten Influencern präsentiert werden? Wie sich das am Ende in den Verkaufszahlen äußert ist ja nochmal eine ganz andere Sache und das erfolgreiches Marketing immer aus einem Mix von Maßnahmen besteht, ist doch auch klar.

Die Lösung von Cinealta, sich selber um die erfoderlichen Marketingstrategien zu kümmern (und sei es durch andere Kooperationspartner) löst aber nicht das eigentliche Problem. Natürlich bewertet der Hersteller/Auftraggeber den Erfolg seiner Maßnahmen am Ende an den Verkaufszahlen. Den Erfolg seines Werbevideos, aber erstmal an den Views und daran wie viel Aufmerksamkeit er dafür bekommen hat. Und das hat eben verhältnismäßig wenig mit der Qualität des Videos zu tun, als mit ganz anderen Faktoren auf die man als Filmemacher nur sehr begrenzt Einfluß hat.

VG
Hagel und Granaten! Schwarzfüße! Hatschi-Bratschis! Söldnerseelen! Vegetarier! Duckmäuser! Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! - Archibald Haddock




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was schaust Du gerade?
von cantsin - Di 20:38
» Schnellere Timeline Vorschau?
von klusterdegenerierung - Di 20:27
» Sennheiser AVX Störung (mit Beispiel)
von Jott - Di 20:19
» Die Startdaten von «James Bond - No Time to Die» und «Tenet» wackeln
von Jott - Di 20:07
» Filmmaker Mode jetzt auf Samsung Fernsehern per Firmware Update verfügbar
von kling - Di 17:41
» Wie herausfinden, ob echtes 10-bit video vorliegt o. 8bit Quelle in 10-bit Container?
von AndreasBuder - Di 17:29
» Große Darstellungsunterschiede
von klusterdegenerierung - Di 16:53
» Sehr helle Lichter mit der C100 MKII
von Jott - Di 16:39
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von Frank Glencairn - Di 15:12
» Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand
von egmontbadini - Di 15:04
» Ein wirklich gutes Tutorial zum Thema Licht setzen ...
von Frank Glencairn - Di 15:02
» ultimativer tip, modellübergreifend für alle hitzeverängstigten Filmer ;-)))
von joje - Di 14:09
» Neues Zoomobjektiv Sony FE 12-24 Millimeter F2.8 GM vorgestellt
von klusterdegenerierung - Di 13:53
» Z Cam - Bild Eigenschaften
von micha2305 - Di 12:51
» Edius X kommt im Herbst, ua. mit Background-Rendering und 8K-Support
von slashCAM - Di 12:27
» DaVinci Resolve auf MacBook Air
von scrooge - Di 9:57
» Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2
von Jörg - Di 8:36
» Panorama mit dem Osmo Pocket
von Ahnungslos3 - Di 7:46
» Empfehlung: Junun (PT Anderson, gedreht mit Blackmagic Pocket)
von Frank Glencairn - Di 7:44
» Fieldmonitor im Videomodus Schwarz
von Tscheckoff - Mo 23:01
» Sony PXW-FS5 ggf mit Kit-Objektiv (Sony SELP18105G)
von MrPoseidon - Mo 22:38
» Kinefinity Terra 4K bekommt ProRes 4444 und 4444XQ Aufnahme
von teichomad - Mo 20:52
» Bildqualitative Einschränkungen von Prosumerkameras
von Jörg - Mo 20:36
» Bestätigt: Sony Alpha 7S II Nachfolger kommt im Sommer
von klusterdegenerierung - Mo 20:17
» Canon EOS R5 und R6 vorgestellt - Stabilisiertes Vollformat bis 8K RAW mit Dual Pixel AF
von MrMeeseeks - Mo 19:37
» .MP4 Dateien nach Import in CS4 Extended nur noch in der Ton-Spur vorhanden!
von Jellocheck - Mo 19:29
» Kein Bild beim Einfügen einer MTS Datei
von pkirschke - Mo 19:08
» Sony HDR FX1
von Jott - Mo 16:43
» Live Stream Equipment Beginner
von Chiara - Mo 16:03
» Kaufberatung Camcorder 500-800 Euro
von matthy30 - Mo 15:59
» Philips 278M1R: UltraHD 27" Monitor mit 89% Adobe RGB
von slashCAM - Mo 15:02
» Sturm + Drohne + HDR + SW
von klusterdegenerierung - Mo 11:33
» Sony DCR-SR35 HDD Hybrid - ein paar weiterführende Fragen
von Jott - Mo 9:37
» Atelierkamera, hä?
von ruessel - Mo 8:51
» Ohrwurm Cobra
von ruessel - Mo 8:36
 
neuester Artikel
 
Legion Y540 17IRH mit RTX 2060 und Core i7-9750H

Das Lenovo Y540 17IRH sorgt im Laptop Segment unter 1.000 Euro für neue Leistungsrekorde. Doch stimmt auch das übrige Gesamtkonzept für die Videobearbeitung? weiterlesen>>

Canon EOS R5 und R6 für Filmer?

Schafft es Canon mit den neuen EOS R5 und R6 Modellen verlorene Filmer wieder für sich zu begeistern? Die Chancen stehen nicht schlecht, denn die R5 und R6 sind spannend wie kaum ein anderer Foto-/Video-Hybrid von Canon nach der EOS 5D Mark III. Wir konnten vorab einen (sehr) kurzen Blick auf sie werfen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...