Gemischt Forum



Rundfunkbeitragsreform gescheitert



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von Frank B. » Do 21 Nov, 2019 15:00

pillepalle hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 14:54
Ohne jetzt in diese unsägliche Klimadebatte reingrätschen zu wollen... ich bin prinzipiell schon der Ansicht das die Öffentlich Rechtlichen eine wichtige Aufgabe erfüllen, nur darf man auch nicht jegliche Kritik daran als Unfug abtun. Ich bin weiß Gott kein Freund von Trump und seiner Politik, aber es ist fast schon peinlich wie einseitig negativ über ihn berichtet wurde. Damit schießen sie sich wirklich ein Eigentor und lassen an einer objektiven Berichterstattung schon manchmal zweifeln.

VG
Dieser Duktus, dass man ein Freund von jemandem ist, den man sich weigert zu bashen ist auch eine Ausgeburt dessen, was sich hier abspielt. Du hast vollkommen Recht mit dem, was du sagst. Aber an der sich veränderten Sprache erkennst du die Indoktrination, die hier schon abgelaufen ist. Man muss nicht "Freund" von jemandem sein, wenn man manches gut findet, was er tut. Man ist auch nicht Feind, wenn man etwas kritisiert. Man ist kein Klimaleugner, wenn man die Klimapolitik des Staates kritisiert und kein Antieuropäer, wenn man die EU kritisiert und man ist kein Nazi, wenn man konservativ ist.




3Dvideos
Beiträge: 564

Grundgesetz gescheitert?

Beitrag von 3Dvideos » Do 21 Nov, 2019 15:15

Frank B. hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 15:00
pillepalle hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 14:54
Ohne jetzt in diese unsägliche Klimadebatte reingrätschen zu wollen... ich bin prinzipiell schon der Ansicht das die Öffentlich Rechtlichen eine wichtige Aufgabe erfüllen, nur darf man auch nicht jegliche Kritik daran als Unfug abtun. Ich bin weiß Gott kein Freund von Trump und seiner Politik, aber es ist fast schon peinlich wie einseitig negativ über ihn berichtet wurde. Damit schießen sie sich wirklich ein Eigentor und lassen an einer objektiven Berichterstattung schon manchmal zweifeln.

VG
Dieser Duktus, dass man ein Freund von jemandem ist, den man sich weigert zu bashen ist auch eine Ausgeburt dessen, was sich hier abspielt. Du hast vollkommen Recht mit dem, was du sagst. Aber an der sich veränderten Sprache erkennst du die Indoktrination, die hier schon abgelaufen ist. Man muss nicht "Freund" von jemandem sein, wenn man manches gut findet, was er tut. Man ist auch nicht Feind, wenn man etwas Kritisiert. Man ist kein Klimaleugner, wenn man die Klimapolitik des Staates kritisiert und kein Antieuropäer, wenn man die EU kritisiert und man ist kein Nazi, wenn man konservativ ist.
Das Grundrecht auf Freiheit des Bürgers ist die eine Sache. Die Ausgestaltung des Rundfunkmarktes ist eine zweite. Soweit der mündige Bürger frei entscheiden kann, was er abonniert und was er vertragsgemäß bezahlt, kann der Rundfunkmarkt unterschiedlich ausgestaltet werden.

Als es wegen Frequenzmangels ausschließlich Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk gab, war der Bürger auch frei, sein Empfangsgerät kostenpflichtig anzumelden oder nicht. Diese Freiheit wurde auch bei Einführung des Privatfernsehens nicht beschnitten. Natürlich war es damals schon ein Skandal, dass der Bürger sich nicht nur für Privatfernsehen entscheiden durfte. Aber immerhin blieb ihm weiterhin die Wahl, Rundfunk kostenpflichtig zu nutzen oder nicht.

Die Entmündigung seit 2013 schlägt jedoch dem Fass den Boden aus. Denn den Mangel an Verbreitungswegen gibt es nicht mehr. Technisch ist dem Grundrecht auf Medienfreiheit durch ausreichenden Wettbewerb schon Genüge getan. Diesen wirtschaftlichen und politischen Wettbewerb gibt es prinzipiell auch im Printbereich. Auch in Printmedien kommen nicht nur Trump & Co. zu Wort. Deshalb erübrigt sich ÖR Fernsehen, das ohnehin demokratisch unzureichend kontrolliert ist. Während Kontrollgremien der Sozialversicherungen gewählt werden, findet eine solche Wahl für die Gremien von Zwangsfernsehen nicht statt.

Wo ÖR Fernsehen trotzdem gewünscht wird, sollten die Länder ihre Anstalten beauftragten zu verschlüsseln sowie diverse Abos ( nach Nutzungsdauer und Angebotsvielfalt gestaffelt ) und Einzelabruf anzubieten. Neben dem klassischen Rundfunk steht auch das Internet mit seinen Videokanälen als Verbreitungsweg zur Verfügung.
Zuletzt geändert von 3Dvideos am Do 21 Nov, 2019 15:18, insgesamt 1-mal geändert.




3Dvideos
Beiträge: 564

Grundgesetz gescheitert?

Beitrag von 3Dvideos » Do 21 Nov, 2019 15:42

Funless hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 15:23
Frank B. hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 15:00


Man muss nicht "Freund" von jemandem sein, wenn man manches gut findet, was er tut. Man ist auch nicht Feind, wenn man etwas kritisiert. Man ist kein Klimaleugner, wenn man die Klimapolitik des Staates kritisiert und kein Antieuropäer, wenn man die EU kritisiert und man ist kein Nazi, wenn man konservativ ist.
Das ist aus meiner Sicht auch alles vollkommen legitim, allerdings gibt es (so finde ich) auch so etwas wie eine Grundhaltung.

Nehmen wir als Beispiel Herrn Trump, da du ihn ja auch als erstes in deiner obigen Aufzählung genannt hast. Wenn ich dich richtig verstehe findest du also einiges gut was er macht (und ich vermute, dass hierunter seine protektionistische "America first" Politik fällt), aber wohl nicht alles ... okay. Allerdings findest du nicht, dass es auch einige grundsätzliche Grenzen geben sollte, sogenannte "Rote Linien" die nie überschritten werden sollten?

Und hier frage ich dich auch direkt wie ist das für dich vereinbar, dass ein Politiker sich in aller Öffentlichkeit bei einer Versammlung vor mehreren hunderten Leuten in einer herabwürdigen Art und Weise über einen behinderten Menschen lustig macht?

Ist das für dich in Ordnung, nur weil er ja so einiges andere in deinen Augen richtig macht? Dann darf er sich so eine menschenverachtende Aktion erlauben? Es interessiert mich wirklich wie das für dich, auch gerade in Anbetracht dessen, dass du bekennender Christ bist, vereinbar ist.
Wir sollten beim Grundrecht auf Vertragsfreiheit im Rundfunkmarkt bleiben und nicht in allgemeine Debatten abgleiten.

Durch die Grundrechtsverletzung wird Fernsehen in Deutschland zu teuer produziert. Das galt auch schon vorher für das Duale System. Schließlich zahlten die Nutzer nicht nur für die technische Bereitstellung von Sendeanlagen. Dadurch dass sie auch für das Programm zur Kasse gebeten wurden, ermöglichten sie die ÖR Misswirtschaft, die schließlich in dem Problem mündete, eine überhöhte ÖR Altersversorgung aufrecht erhalten zu wollen. Durch den Verfassungsbruch soll der Bürger, deren Rente gefährdet ist, die Luxusrenten der ÖR Misswirtschaft finanzieren. Das Privatfernsehen profitiert von der Subvention des Zwangsfernsehens indirekt. Denn aufgrund der anteiligen Zwangsbewirtschaftung des Rundfunkmarktes entfallen Konkurrenten und Risiko durch ein vermindertes Werbeaufkommen. Auch im Rahmen der Vertragsfreiheit des Bürgers kann man wirtschaftlich niveauvolles Fernsehen machen. Wenn die Fernsehfürsten dann besser bezahlt werden als Beamte ( wie das heute der Fall ist ), geschieht das auf Grund der freien Entscheidung des Bürger im Markt. Schließlich ist es legitim, im Wettbewerb viel Geld zu verdienen. Nur darf man es dem Kunden nicht unter Androhung von Gewalt ( Beugehaft ) stehlen, um sich und Freunde zu bereichern.




Cinealta 81
Beiträge: 435

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von Cinealta 81 » Do 21 Nov, 2019 17:10

Überblick über die Verwendung von Beiträgen (Beispiel HR):

https://www.hr.de/unternehmen/zahlen-un ... ag100.html

Wir haben einige gute Bekannte beim HR, auch auf höherer Ebene. Sie beteuern, die Bezahlung sei "nicht schlecht". Man kann davon nicht so schnell Millionär werden, aber man weiß wohl, dass ähnliche Verdienste in der freien Wirtschaft mit erheblich mehr Mühe und Alltagsstress verbunden wären.

Zwei unserer Bekannten bemühen sich seit Jahren um ähnlich dotierte (Verdienst, Anforderungen, Verantwortungsumfang) Positionen in der freien Wirtschaft, weil sie von dem Laden die Schnauze voll haben. Bisher ohne Erfolg. Beim HR kündigen wollen sie aber auch nicht. Also, wurschtelt man sich weiter durch - wenn das Geld stimmt, warum nicht? Besser wie daheim rumhängen...
Das "Staatsmäntelchen" ist scheinbar relativ kurz, aber sehr warm. Es gibt eine ganze Menge Menschen, die mögen es kuschelig warm und relativ stressfrei.

Wärmebedürfnis, hohe Versorgungsansprüche und allgemeine Vollkaskomentalität auf Kosten der Beitragszahler. Und wichtig sein. Sehr wichtig.




acrossthewire
Beiträge: 664

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von acrossthewire » Do 21 Nov, 2019 18:41

Offensichtlich sind die Befürchtungen der User Frank B. und 3DVideos nicht unbegründet.
Unsere öffentlich rechtlichen Medien sind komplett beeinflusst und gleichgeschaltet.
Selbst im ausdrücklich meinungsstarkem Format Kommentar sind sie nur zahnlose Kätzchen.
Komplett ahnungslos und nur von ihren Eigeninteressen geleitet.
https://www.tagesschau.de/kommentar/kli ... e-101.html
https://www.tagesschau.de/multimedia/po ... 27669.html
https://www.tagesschau.de/kommentar/kom ... g-101.html
https://www.tagesschau.de/kommentar/pkw ... r-103.html
https://www.tagesschau.de/kommentar/sol ... z-101.html
*Ironie aus*
Be Yourself. Everyone else is already taken
Oscar Wilde




TomStg
Beiträge: 2216

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von TomStg » Fr 22 Nov, 2019 06:21

Zum eigentlichen Thema noch ein lesenswerter Beitrag:
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton ... 94815.html

Dass ausgerechnet der WDR - also das direkte Kommunikationsorgan der SPD und der aufgeblasenste ÖR von allen - diese Untersuchung beauftragte, macht schon stutzig. Zum Frohlocken der Realitätsverweigerer taugt sie aber dennoch nicht. Denn dafür offenbaren sich in der Untersuchung zu viele Ungereimtheiten. Interessant sind dazu auch die diversen Leserkommentare am Ende des Artikels.




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1310

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von tom » Fr 22 Nov, 2019 18:02

Die Politikdiskussion findet sich hier wieder:
viewtopic.php?f=17&t=147411
slashCAM




TomStg
Beiträge: 2216

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von TomStg » Sa 23 Nov, 2019 08:28

Weiter gehts mit den „Auffälligkeiten“ der Öffis, wo auch hier besonders der WDR sich wieder negativ hervortut:
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton ... 99715.html




Pianist
Beiträge: 6337

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von Pianist » Sa 23 Nov, 2019 12:46

Überall wird nach besserer Bezahlung geschrien, und wenn es dann mal welche machen, ist es auch nicht gut. Man kann es einigen Leuten aber auch wirklich nicht recht machen. Ich freue mich für jeden, der gut verdient.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Rundfunkbeitragsreform gescheitert

Beitrag von Frank B. » Sa 23 Nov, 2019 17:02

Ich bin sehr für bessere Bezahlung an mich. Aber mir kann man es auch nicht recht machen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von roki100 - Sa 15:56
» Benötigte Lichtmenge für Slow-Motion Aufnahme mit 2000 FPS
von carstenkurz - Sa 15:42
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von patfish - Sa 15:07
» F-Stop vs. T-Stop
von cantsin - Sa 14:47
» Blackmagic DaVinci Resolve Update 16.2.7 bringt Unterstützung für neue Nvidia RTX 3080, RTX 3090 und RTX 3070 GPUs
von Gerald73 - Sa 14:06
» Minisforum H31G - Kleinster Mini-PC mit GPU
von DV_Chris - Sa 12:45
» Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
von rush - Sa 12:41
» 70D startet nur ohne SD Karte
von ruessel - Sa 12:18
» Nahtlos: Adobe Premiere Pro bekommt ein Avid MediaCentral Panel
von rdcl - Sa 11:46
» Multipin-Kabel
von carstenkurz - Sa 10:55
» BIETE Atomos Power Station & Travel Case
von wkonrad - Sa 10:46
» BIETE Atomos Ninja Flame Recorder Set mit 480Gb SSD
von wkonrad - Sa 10:27
» Biete: Canon EOS RP
von RedWineMogul - Sa 10:09
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Jost - Sa 10:05
» EDIUS X Canopus HQX Codec nicht mehr in After Effects CS6 verfügbar?
von frm - Sa 9:05
» Corona-Pandemie beschleunigt das Ende der klassischen Fotografie
von markusG - Sa 0:16
» Edis X Pro und Plugins
von frm - Fr 22:55
» Kaufberatung für Videoschnitt-Laptop (Premiere Pro): Spezifikationen
von Jost - Fr 22:21
» Panasonic GH6 mit 8K Video und neuem AF-System? - Panasonic bestätigt neues GH Model
von Franky3000 - Fr 20:43
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Fr 20:31
» GH5 VLog - Erfahrungen
von Huitzilopochtli - Fr 20:28
» Kaufempfehlung für Anfängerkameras
von Paula93 - Fr 18:50
» ARRI ergänzt Signature Large Format Objektiv-Serie um vier Zooms mit konstanter T2.8
von Valentino - Fr 17:08
» broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht
von pillepalle - Fr 16:58
» Osmo Pocket Verlängerungsstab - Will nicht mit mir spielen :-(
von Konsument - Fr 16:23
» Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor
von roki100 - Fr 16:16
» Samsung 980 PRO PCIe 4.0 NVMe SSD mit bis zu 5.000 MB/s Schreibgeschwindigkeit
von balkanesel - Fr 12:39
» Qualität im Quell- und Programmmonitor abweichend
von Jogen - Fr 12:31
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Mediamind - Fr 12:26
» Panasonic GH5 Speicherkarte 400Mbps
von ToLo - Fr 10:18
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von ruessel - Fr 8:53
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von motiongroup - Fr 8:34
» Ridley Scott's "Raised by Wolves" - Trailer
von motiongroup - Fr 8:09
» Zwei neue Flexscan Monitore mit USB-C von Eizo: EV2795 und EV2495
von norbi - Do 22:57
» Benötige 4K 60fps
von Tscheckoff - Do 22:15
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...