Gemischt Forum



Was ist mit Drehbüchern?



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
Giftpilz
Beiträge: 23

Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Giftpilz » Fr 02 Nov, 2018 07:48

Habe just for fun ein Drehbuch geschrieben (über die Geschichte einer Steingutvase) Kann man die hier posten? Ich glaube, sie wäre umsetzbar.




-paleface-
Beiträge: 2172

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von -paleface- » Fr 02 Nov, 2018 09:32

Klar kannst du posten.
Aber häng ein kurzes Treatment oder eine Zusammenfassung bei.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Giftpilz
Beiträge: 23

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Giftpilz » Fr 02 Nov, 2018 19:29

Sorry, aber was ist ein "Treatment"? Ich dachte, ich schreib voran nur ne kurze Inhaltsangabe, ohne den Schluss zu verraten.




Funless
Beiträge: 2389

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Funless » Fr 02 Nov, 2018 21:11

Giftpilz hat geschrieben:
Fr 02 Nov, 2018 19:29
Sorry, aber was ist ein "Treatment"? Ich dachte, ich schreib voran nur ne kurze Inhaltsangabe, ohne den Schluss zu verraten.
Guckst du hier.
Im Treatment werden die Handlung und ihre Hintergründe ausformuliert und erzählchronologisch gegliedert. Eine Aufteilung in Szenen erfolgt meist noch nicht.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




iasi
Beiträge: 11678

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von iasi » Sa 03 Nov, 2018 01:04

Giftpilz hat geschrieben:
Fr 02 Nov, 2018 19:29
Sorry, aber was ist ein "Treatment"?
Das ist etwas für Lesefaule. :)




Axel
Beiträge: 12272

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Axel » Sa 03 Nov, 2018 09:50

Funless hat geschrieben:
Fr 02 Nov, 2018 21:11
Giftpilz hat geschrieben:
Fr 02 Nov, 2018 19:29
Sorry, aber was ist ein "Treatment"? Ich dachte, ich schreib voran nur ne kurze Inhaltsangabe, ohne den Schluss zu verraten.
Guckst du hier.
Im Treatment werden die Handlung und ihre Hintergründe ausformuliert und erzählchronologisch gegliedert. Eine Aufteilung in Szenen erfolgt meist noch nicht.
paleface meint demnach wohl eher ein Exposé. So hab ich's gelernt (aber man liest ja im Wiki-Artikel, dass Treatment und Exposé heute nicht strikt voneinander abgegrenzt sind):
Exposé: bei einem abendfüllenden Film eine Schreibmaschinenseite.
Treatment: genauer, zwei bis drei Schreibmaschinenseiten pro Akt, aber noch nicht "das Buch zum Film".

Noch besser passt der Pitch. Wenige Sätze. Pflicht jeden Drehbuchautors ist es, den Film mit wenigen gesprochenen Sätzen zusammenfassen zu können, wobei Gesten, Mimik und Betonung verwendet werden *sollen*, um noch weniger in Worten erklären zu müssen. Eine Performance. Überzeugt die nicht, wird auch das Drehbuch schwach sein.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




iasi
Beiträge: 11678

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von iasi » Sa 03 Nov, 2018 09:55

Stell doch einfach das Drehbuch hier rein.

Die Zusatzarbeit mit Treatment oder Pitch musst du dir nicht machen. Wer echtes Interesse hat, der liest auch ein paar Zeilen mehr.




7River
Beiträge: 1031

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von 7River » Sa 03 Nov, 2018 14:57

Ich würde es mir gerne durchlesen.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




Darth Schneider
Beiträge: 2119

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Darth Schneider » Sa 03 Nov, 2018 16:23

Sorry aber ne kurze Zusammenfassung, ein Exposé, Treatments, oder wie ihr das immer auch nennen wollt, ist schon cool, so ähnlich was auf dem Rücken eines Buches steht, dann weiss man ob einem das Thema zusagt bevor man zig Seiten, oder ein ganzes Buch liest. Gerade für Vielleser ist das schon sinnvoll.
Wenn du dich, abgesehen davon irgendwo für Sponsoring bewirbst, ist das sehr sinnvoll und absolut üblich und hat meiner Meinung nach nix mit Lesefauheit zu tun.
Es gab auch früher in Filmlehrbüchern so eine Faustregel: Jeder gute Film lässt sich in drei oder vier Sätzen verständlich zusammenfassen, sonst ist die Story nicht gut....
Gruss Boris




7River
Beiträge: 1031

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von 7River » Sa 03 Nov, 2018 16:43

Die Frage ist jetzt: Handelt es sich um ein Kurzfilmdrehbuch oder Spielfilmdrehbuch? Wenn es nur paar Seiten hat, lohnt ein Exposé oder Treatment eh nicht.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




-paleface-
Beiträge: 2172

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von -paleface- » Sa 03 Nov, 2018 16:58

Also ich meinte ein paar Sätze zum Inhalt.

Gerade wenn es die Geschichte einer "Steingutvase" ist. Das kann jetzt alles oder nichts bedeutet.
Wenn hier jemand nur Horror Drehbücher sucht wird sich ärgern wenn er nach 20 Seiten merkt das er eine Liebesstory liest.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Giftpilz
Beiträge: 23

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Giftpilz » Sa 03 Nov, 2018 23:44

-paleface- hat geschrieben:
Sa 03 Nov, 2018 16:58
Also ich meinte ein paar Sätze zum Inhalt.
In meiner Geschichte geht es um eine alte Frau, die seit Jahrzehnten eine zerbrochene Vase aus Steingut sucht, sie bei einem Trödelhändler findet, der sie aber nicht verkaufen will, sondern wissen will, warum sie an der ansonsten wertlosen Vase interessiert ist. Nach anfänglichem Sträuben erzählt die Frau dem Händler, dass diese Vase ihr das Leben gerettet hat, und sie den Tod ihrer Vaters mit anhören musste. Am Ende erkennt sie, dass sie die Vase nicht mehr braucht, weil sie sich alles von der Seele geredet hat, und erfährt, dass der Soldat, der sie beschützt hat, der Vater jenes Trödelhändlers war.

Ich denke, ich veröffentliche die Geschichte doch nicht, weil ich bei der Durchsicht hier im Forum gesehen habe, welche Filme bevorzugt werden, und meine Geschichte da nicht reinpasst.




iasi
Beiträge: 11678

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von iasi » So 04 Nov, 2018 08:50

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 03 Nov, 2018 16:23
Sorry aber ne kurze Zusammenfassung, ein Exposé, Treatments, oder wie ihr das immer auch nennen wollt, ist schon cool, so ähnlich was auf dem Rücken eines Buches steht, dann weiss man ob einem das Thema zusagt bevor man zig Seiten, oder ein ganzes Buch liest. Gerade für Vielleser ist das schon sinnvoll.
Wenn du dich, abgesehen davon irgendwo für Sponsoring bewirbst, ist das sehr sinnvoll und absolut üblich und hat meiner Meinung nach nix mit Lesefauheit zu tun.
Es gab auch früher in Filmlehrbüchern so eine Faustregel: Jeder gute Film lässt sich in drei oder vier Sätzen verständlich zusammenfassen, sonst ist die Story nicht gut....
Gruss Boris
Es geht doch nicht darum, jemanden in der Buchhandlung vom Kauf zu überzeugen. Das Drehbuch würde gratis geliefert und jeder kann es zumindest anlesen. Wenn es gut ist und einen packt, dann liest man es auch zu Ende.

Von der Faustregel halte ich nicht viel. Versuch mal deine Lieblingsfilme in drei oder vier Sätzen zusammenzufassen.




iasi
Beiträge: 11678

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von iasi » So 04 Nov, 2018 08:57

Giftpilz hat geschrieben:
Sa 03 Nov, 2018 23:44
-paleface- hat geschrieben:
Sa 03 Nov, 2018 16:58
Also ich meinte ein paar Sätze zum Inhalt.
In meiner Geschichte geht es um eine alte Frau, die seit Jahrzehnten eine zerbrochene Vase aus Steingut sucht, sie bei einem Trödelhändler findet, der sie aber nicht verkaufen will, sondern wissen will, warum sie an der ansonsten wertlosen Vase interessiert ist. Nach anfänglichem Sträuben erzählt die Frau dem Händler, dass diese Vase ihr das Leben gerettet hat, und sie den Tod ihrer Vaters mit anhören musste. Am Ende erkennt sie, dass sie die Vase nicht mehr braucht, weil sie sich alles von der Seele geredet hat, und erfährt, dass der Soldat, der sie beschützt hat, der Vater jenes Trödelhändlers war.

Ich denke, ich veröffentliche die Geschichte doch nicht, weil ich bei der Durchsicht hier im Forum gesehen habe, welche Filme bevorzugt werden, und meine Geschichte da nicht reinpasst.
Welche Filme werden denn bevorzugt?

Was mich bei deiner Zusammenfassung irritiert:
Die Vase ist zerbrochen. Dennoch hat sie ein Trödelhändler.
Und:
Der Trödelhändler will die Vase, die er ausstellt, nicht verkaufen?




Giftpilz
Beiträge: 23

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Giftpilz » Mo 05 Nov, 2018 05:00

iasi hat geschrieben:
So 04 Nov, 2018 08:57
Welche Filme werden denn bevorzugt?
Was mich bei deiner Zusammenfassung irritiert:
Die Vase ist zerbrochen. Dennoch hat sie ein Trödelhändler.
Und:
Der Trödelhändler will die Vase, die er ausstellt, nicht verkaufen?
Kann ich Dir sagen: Bei der selektiven Suche im Forum (12 Drehbücher), war der überwiegende Teil Horror/Splatter. Und das ist nicht mein Ding. Horror gibt es genug auf der Welt! Ein Blick in die USA und Polen genügt.
Was Dich an der Zusammenfassung irritiert, ist, dass ich die Geschichte nicht bis ins kleinste Detail erzählt habe. Die Frau sucht die Vase, die zusammengeklebt ist (sie war zerbrochen, zwei Stücke oben fehlen), die sie in einem Traum gesehen hat, Beim Händler findet sie diese, Der will sie nicht verkaufen, weil er, kommt in der letzten Szene vor, es seinem Vater versprochen hat (der hat die Frau als Mädchen gerettet, vorher ging die Vase zu Bruch, die er aufgesammelt, und versprochen hat, zu reparieren).
Wird es jetzt klarer für Dich?




domain
Beiträge: 10682

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von domain » Mo 05 Nov, 2018 07:31

Würde eine kleine Drehbuchänderung anregen:
Wurzelholz Vase Groß Natur ( ca. 70cm hoch )

Bild

In der wurde das Baby vom Vater des Altwarenhändlers versteckt, bevor sie ihm samt Inhalt runterfiel, was beim Baby zu einem lebenslangen Trauma führte




Axel
Beiträge: 12272

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Axel » Mo 05 Nov, 2018 10:56

@Giftpilz
Die Vase ist funktionell ein McGuffin. Das muss man als Drehbuchschreiber verstehen. Zerbrochen? Steingut? Wieder geklebt? Zwei Splitter fehlen? Alles Kiki-Kram.

Die Kurzzusammenfassung ist "eigentlich" nicht schlecht. Das Inhaltliche ist drin, aber das Dramatische fehlt, bzw. wird im Vergleich zur Exposition, dem rätselhaften Interesse an einem alten Plunder, buchstäblich zum Nebensatz. Aber offensichtlich bist du verliebt in dieses ominöse Rätsel. Und das ist auch okay. Für dich.

Ähnliche Konstrukte sind Rosebud in Citizen Kane oder das Herz des Ozeans in Titanic. Der Diamant, den der Organisator der Tauchexpedition unbedingt finden will, ist ein selbstgenügsamer (d.h. dramaturgisch im Grunde entbehrlicher) Aufhänger, ein goldverbrämter erzählerischer Rahmen. Selbst die Katastrophe, die erzählt wird (und die wegen des bekannten Ausgangs null Spannung enthält) ist nur Hintergrunddeko vor:
Ein junger Mann und eine junge Frau aus unterschiedlichen sozialen Klassen verlieben sich an Bord eines Schiffes, das dem Untergang geweiht ist.
Weniger kann man nicht schreiben. Und darum geht es. Die Haupthandlung ist zwar formal eine Rückblende, aber ohne sie - kitschig oder nicht - hätten nicht 250 Millionen Besucher für den Schmarren Überlängenzuschlag bezahlt. Brancheninterne Schätzungen sprechen von 20 Millionen Besuchern, wäre es als effektstarker Katastrophenfilm erzählt worden.

Natürlich weiß ich nicht, welches Gewicht du der Lebensrettung (der formalen Rückblende) zugestehst, aber in deiner Zusammenfassung sieht sie aus wie die Auflösung des Rätsels (Aha! Na, das erklärt es ja), tritt also hinter diesem zurück, wirkt im Vergleich dazu banal.

Rückblenden sind oft ein Anzeichen für einen schwachen Plot, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ausnahmen wären, wenn die Chronologie bewusst gebrochen wird, was ja i.d.R. nur geschieht, um die Bedeutung der unterschiedlichen Zeiten für die Geschichte noch deutlicher zu machen. Sie sind schwach und klischeehaft, wenn sie z.B. als *Erklärung* für ein Handlungsmotiv herhalten sollen. Sie dann nicht streichen zu können, zeigt, dass die Haupthandlung nicht funktioniert. Umgekehrt genauso. Ist das Bild ohne den Rahmen wertlos, ist es als solches wertlos. So hart gesagt.

Warum ist es überhaupt wichtig, diese Zusammenfassung zu machen? Für uns nicht, wir könnten ja das Drehbuch lesen, und dir könnte's egal sein, was wir davon halten.

Es ist eine idealerweise spielerische Übung darin, das Wesentliche zu extrahieren und das Unwesentliche wegzulassen. Sie dient dazu, die eigentliche Geschichte bloßzulegen, Überflüssiges zu streichen oder als beiläufiges Hintergrundsetting zu behandeln, das selbst keine Erzählzeit kostet.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Darth Schneider
Beiträge: 2119

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 05 Nov, 2018 11:39

Ich finde die Kurzfassung auch nicht schlecht. Ob das ganze dann gut wird hängt natürlich von der Umsetzung ab.
Problematisch finde ich daran das der Zuschauer ja eigentlich schon weiss wie es endet, da die alte Frau ja die Geschichte quasi erzählt.
Ich weiss, das war bei Titanic auch so, aber dort haben alle eh nur auf das bombastische sinken des Schiffes gewartet und natürlich auf das Liebesdrama...Wobei ja der ganze Film eigentlich von sehr teuren Kullissen und Effekten lebt....ich denke nicht das du das Budget für so was hast....
Ich weiss nicht wie du die Story umsetzen willst, aber zu viele Rückblenden finde ich persönlich nur ganz selten, in Filmen wirklich gut.
Am besten sind sie wenn man sie gar nicht als solches wahrnimmt...Und Spannung muss dabei aufgebaut werden.
Warum jetzt diese Vase für die Frau so wichtig ist finde ich auch problematisch, weil die Vase bringt ja ihr ihren Mann ja nicht wieder zurück....das ist ja nur ein Gegenstand.....Der kann nur wichtig sein wenn dieser eine wichtige Funktion hat.....nicht nur vor Jahrzehnten hatte...
Hat die Vase dann noch eine wichtige Funktion für die alte Frau nach Jahrzehnten ?? Und sieht das der Zuschauer dann auch so ?
Klar, die Vase hat ihr das Leben gerettet, aber ist diese dann immer noch sooo wichtig, für sie, warum denn ?
Wenn die Vase jetzt ein Mensch, oder ein Tier wäre, wäre das für mich eher nachvollziehbar.
Das mit einer wertlosen Vase, die soooo wichtig ist, das musst du dann aber schon begründen, in deiner Story.
Wenn sie nur symbolisch wertvoll ist für die Frau, dann genügt das nicht für den Zuschauer.
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 11678

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von iasi » Do 15 Nov, 2018 17:38

Axel hat geschrieben:
Mo 05 Nov, 2018 10:56
@Giftpilz
Die Vase ist funktionell ein McGuffin. Das muss man als Drehbuchschreiber verstehen. Zerbrochen? Steingut? Wieder geklebt? Zwei Splitter fehlen? Alles Kiki-Kram.

Ein MacGuffin hat Eigenschaften, die eben nicht Kiki-Kram sind, da sie die Motivationen der Personen bestimmen.
Die Frage nach der inneren Logik dieser Motivationen kann man auch nicht einfach mit dem Begriff "MacGuffin" wegwischen.

Man kann sowieso darüber streiten, ob Rosebud in Citizen Kane überhaupt als MacGuffin bezeichnet werden kann, da Rosebud am Ende eine tiefere Bedeutung erhält.




Axel
Beiträge: 12272

Re: Was ist mit Drehbüchern?

Beitrag von Axel » Do 15 Nov, 2018 18:34

iasi hat geschrieben:
Do 15 Nov, 2018 17:38
Axel hat geschrieben:
Mo 05 Nov, 2018 10:56
@Giftpilz
Die Vase ist funktionell ein McGuffin. Das muss man als Drehbuchschreiber verstehen. Zerbrochen? Steingut? Wieder geklebt? Zwei Splitter fehlen? Alles Kiki-Kram.

Ein MacGuffin hat Eigenschaften, die eben nicht Kiki-Kram sind, da sie die Motivationen der Personen bestimmen.
Die Frage nach der inneren Logik dieser Motivationen kann man auch nicht einfach mit dem Begriff "MacGuffin" wegwischen.
Der in den letzten Jahrzehnten konventionellste McGuffin in Thrillern ist der Mikrofilm/die Diskette/der USB-Stick mit den Klarnamen aller verdeckten Agenten. Praktisch gesehen, die Behauptung, dass etwas ungeheuer wichtig ist, ohne dass die Sache selbst den Zuschauer aber im mindesten interessiert. Die Motivation der Helden resultiert nie aus der banalen Aufgabe, die Liste davor zu bewahren, in die Hände des Feindes bzw. Schurken zu fallen. Es ist nur etwas, das die Handlung von außen in Gang bringt.
iasi hat geschrieben:
Do 15 Nov, 2018 17:38
Man kann sowieso darüber streiten, ob Rosebud in Citizen Kane überhaupt als MacGuffin bezeichnet werden kann, da Rosebud am Ende eine tiefere Bedeutung erhält.
Da Kane ja biografisch an den Medienmogul William Randolph Hearst angelehnt ist, haben dessen Kritiker schon kurz nach Veröffentlichung von Citizen Kane recherchiert, was es mit Rosebud auf sich hat:
Gore Vidal, in one of his less forthright moments, claimed that Rosebud was Hearst's name for his mistress Marion Davies's "tender button", and that this was the real reason for Hearst's objection to the film. Vidal is cagey about the source of the story, though he knew Marion Davies, and Mankiewicz was well acquainted with both Hearst and Davies.
Quelle: The Guardian

Für 99% des Films funktioniert Rosebud als McGuffin, erst am Schluss wird es aufgewertet. Trump (es ist sein Lieblingsfilm, er identifiziert sich mit Kane) sagte: "Rosebud ist vielleicht der bedeutungsvollste (most significant) Begriff der Filmgeschichte"

... dabei ist es der austauschbarste. Zweig hätte gesagt, der Film zeigt, dass selbst die Wirklichkeit eines ganzen Menschenlebens nicht zugleich auch seine innerste Wahrheit sei. Und Shakespeare hätte gesagt, ein Märchen voller Klang und Wut, das nichts bedeutet (signifying nothing) ...
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Flaschenhals bei Premiere Pro ????
von blueplanet - Di 13:51
» Kompressions Probleme h264
von gekkonier - Di 13:49
» Hover 2 Kameradrohne -- führt Tracking Shots selbständig aus
von slashCAM - Di 13:24
» Automatische Dateigrößenbegrenzung deaktivierbar?
von dienstag_01 - Di 12:52
» Sony bringt spezielle ATOM X SSDmini für Atomos-Rekorder
von Kamerafreund - Di 12:42
» Fujifilm: Firmware 2.00 für X-T3 und X-H1 mit Hybrid Log Gamma, besserer Stabilisierung uvm.
von Schwermetall - Di 12:36
» FCP ersetzt Clips an falscher Stelle
von R S K - Di 12:36
» Wie ändert man die Framerate eines Projektes?
von GaToR-BN - Di 12:20
» Berater gesucht für Digitalisierungsprojekt
von freezer - Di 12:20
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Skeptiker - Di 11:55
» Deutscher Look
von rob - Di 11:53
» Manfrotto 504HD... wirklich so mies???
von K.-D. Schmidt - Di 11:29
» Walimex/Samyang/Rokinon 85mm 1.4 Canon-EF
von thsbln - Di 11:20
» Tokina AT-X 11-16mm f/2,8 Pro DX II Canon EF
von thsbln - Di 11:17
» Shure SE215 High End in-ear-Kopfhörer
von thsbln - Di 11:14
» Auch IMAX erklärt VR-Testlauf für gescheitert
von Jott - Di 10:56
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Di 9:57
» JVC GY HD201e Start
von Camiguin - Di 9:48
» Format-Tausendsassa - FUJIFILM X-T3 Bildqualität bei der 4K-Videoaufnahme
von Jörg - Di 7:39
» Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K
von cantsin - Di 1:37
» Technik Oscar u.a. für Adobe After Effects und Photoshop
von macaw - Mo 23:29
» fashionfilm GH5!!! GENIAL
von GaToR-BN - Mo 22:11
» Nvidia und RED demonstrieren 8K Editing in Echtzeit
von iasi - Mo 21:19
» Welche CPU ist optimal für DaVinci Resolve 15?
von iasi - Mo 21:07
» Webseite scrollen?
von dienstag_01 - Mo 20:18
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
von Darth Schneider - Mo 18:13
» Verkaufe gebrauchte Canon EOS 750d für 400€ VB
von Pablo Krappmann - Mo 16:26
» XQD Karten lassen sich nicht formatieren
von TomStg - Mo 16:18
» Problem Ronin S und GH5
von Heinrich123 - Mo 15:54
» ΔNOMΔLY
von slashCAM - Mo 14:40
» achtung- brettsport video ;)
von didah - Mo 13:12
» Pocket 4K - Bootproblem?
von Sammy D - Mo 12:43
» LG gram: ultraleichtes 17" Notebook mit Thunderbolt 3
von tom - Mo 10:45
» canon dv3i mc Cassette fährt nicht heraus
von Frank B. - Mo 7:55
» Welche Karte für 4K 10Bit Monitor?
von MK - Mo 2:19
 
neuester Artikel
 
Format-Tausendsassa - FUJIFILM X-T3 Bildqualität bei der 4K-Videoaufnahme

Die FUJI X-T3 begeistert auf dem Papier mit zahlreichen 10 Bit Aufzeichungsoptionen. Und in der Praxis mit einer sehr sauberen Signalverarbeitung... weiterlesen>>

Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera

Es gibt schon eine Menge Gerüchte zu Panasonics S1R und einer weiteren L-Mount Cinekamera. Diese wollen wir einmal kurz kommentieren... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
ΔNOMΔLY

In Island zeigen sich die Elemente gerne mal von ihrer ungnädigen Seite -- hier kommt es gar zu weitgreifenden Anomalien... Unter anderem Drohnen-Footage effektvoll präsentiert.