Gemischt Forum



Produktionsprozess für TV



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
Mr.BBling
Beiträge: 107

Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Do 05 Jul, 2018 11:10

Hallo und guten Tag in die Runde,

ich habe eine Frage zu Produktionsabläufen im TV-Bereich und hoffe hier auf fachkundige Auskunft. ;-)

Und zwar geht es um das Thema sendefähiges Bildmaterial: Wo wird das Bildmaterial bei euch in der Produktionskette nach Videostandard (z. B. ITU-R BT.709 Standard) sendefähig gemacht?
Werden entsprechende Einstellungen schon während der Aufzeichnung (also quasi out of the box) vorgenommen oder übernimmt die SAW bzw. die Postproduktion die entsprechenden Vorkehrung (z.B. Anpassungen von Luminanz- oder Chromawerten).
Das ist ja dann auch einen relevanter Faktor für grafische Einblendungen oder Zuspieler (im Liveschnitt), welche vor einer Produktion erstellt werden.
Wir versuchen bei uns gerade einen Workflow zu etablieren und da wäre ich für eure Expertise sehr dankbar.

Ich hoffe, ich habe mich nicht zu umständlich ausgedrückt.

Danke schon mal im Vorraus!
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Jott
Beiträge: 15048

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Jott » Do 05 Jul, 2018 12:12

Kurzfassung: draufhalten und im NLE auf/über alles den Broadcast Safe-Filter legen.

Langfassung: viel zu lang für ein Forum, dazu gibt‘s Ausbildungsgänge, die länger dauern als drei Minuten. Und fette Pflichtenhefte!




K.-D. Schmidt
Beiträge: 661

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von K.-D. Schmidt » Do 05 Jul, 2018 14:15

Und fette Pflichtenhefte!
Auf die man, je nach angeliefertem Material, pfeift.




Mr.BBling
Beiträge: 107

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Do 05 Jul, 2018 15:23

Re: Produktionsprozess für TV

von Jott » Do 05 Jul, 2018 12:12
Kurzfassung: draufhalten und im NLE auf/über alles den Broadcast Safe-Filter legen.
Naja, so machen wir es zur Zeit. Da wir aber auch viel mit Freelancern arbeiten möchte ich einen Produktionsstandard festlegen und würde mich da gerne an gängigen Workflows orientieren.
Ich sehe da zwei Möglichkeiten - 1. Schon im Aufnahmeprozess alles so zu konfigurieren, dass ich gleich sendefähiges Footage hab (dann wäre auch der Cleanfeed schon begrenzt) oder 2. Ich leg im NLE ne Einstellungsebene über mein Footage, welches dann noch nicht den EBU Standards entspricht.

Von unseren Freelancern hab ich ganz unterschiedliche Meinungen gehört. Die einen lassen es in der SAW sendefähig konfigurieren. Die anderen sagen, dass es unprofessionel wäre nicht alles von Anfang an "richtig" zu machen.
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Jott
Beiträge: 15048

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Jott » Do 05 Jul, 2018 17:30

Natürlich möglichst gleich beim Dreh alles richtig machen, wie unsere Vorväter das taten. Aber das ist nun mal eine aussterbende/ausgestorbene Fähigkeit. Deswegen auch das Pfeifen auf Pflichtenhefte, sonst müssten sie ja fast alles ablehnen.

Ich würde sagen, mach dir keinen Kopf, Broadcast Safe via Filter funktioniert. Die gucken ja beim Sender nicht auf den Content, nur auf Messgeräte. Nur beim Ton nicht schlampen, der ist im Zweifel wichtiger als das Bild.

Was für ein technisches Format angeliefert werden soll, und ob physikalisch oder via Upload, ist entweder festgelegt oder leicht in Erfahrung zu bringen.

Andere Meinungen abhängig vom Restgrad an Berufsethos sind gern genommen! :-)




Pianist
Beiträge: 5742

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Pianist » Fr 06 Jul, 2018 08:03

Gegenfrage: Wenn man mit vernünftiger Technik arbeitet - wie sollte man es da überhaupt schaffen, sich außerhalb der Spezifikationen zu bewegen?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Jott
Beiträge: 15048

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Jott » Fr 06 Jul, 2018 08:11

Heute ist fast jede Technik inclusiv besserer DSLR vernünftiger als die hoffnungslos veralteten Sendervorgaben (MPEG 2 interlaced). Darum geht's eher nicht.




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von dienstag_01 » Fr 06 Jul, 2018 12:47

Mich würde ja mal interessieren, wie jemand in Zeiten von Log- und RAW-Aufnahmen über sowas überhaupt noch nachdenken kann ;)




TooMuchCoffeeMan
Beiträge: 25

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von TooMuchCoffeeMan » Fr 06 Jul, 2018 19:07

Was auch nicht außer acht gelassen werden sollte, ist das Thema "Lautheit". Achte darauf, dass Dein Audio der Norm EBU R128 entspricht. Wenn das Material zu laut ist, werden es die Sender ablehnen.




Pianist
Beiträge: 5742

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Pianist » Fr 06 Jul, 2018 20:35

Kommt darauf an, ob er nur Material zuliefert, oder komplette Beiträge mit fertiger Tommischung. Dann sollte tatsächlich mindestens ein TM3 an den Schnittplatz.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Mr.BBling
Beiträge: 107

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Di 10 Jul, 2018 15:49

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 06 Jul, 2018 12:47
Mich würde ja mal interessieren, wie jemand in Zeiten von Log- und RAW-Aufnahmen über sowas überhaupt noch nachdenken kann ;)
Du schaffst nicht fürs Fernsehen, gell?!?
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Mr.BBling
Beiträge: 107

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Di 10 Jul, 2018 15:56

Pianist hat geschrieben:
Fr 06 Jul, 2018 08:03
Gegenfrage: Wenn man mit vernünftiger Technik arbeitet - wie sollte man es da überhaupt schaffen, sich außerhalb der Spezifikationen zu bewegen?

Matthias
Es gibt in einem Produktionprozess viele Wege, die sich kreuzen. Zum Beispiel gibt es zugelieferte Grafiken, die eingebettet werden im Live-Schnitt, diese müssen natürlich im Vorfeld den Richtlinien angepasst werden z. B. ITU-R BT.709-5. Hier geht es im Wesentlichen um Luminanz- und Chrominanzwerte die eben eingehalten werden müssen. Wenn das nicht stimmt kann es passieren das die Weißwerte absaufen oder überstrahlen.

Ausserdem muss man auch "vernünftige Technik" erstmal nach entsprechenden Parametern einstellen können.
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Mr.BBling
Beiträge: 107

Re: Produktionsprozess für TV

Beitrag von Mr.BBling » Di 10 Jul, 2018 16:01

Jott hat geschrieben:
Do 05 Jul, 2018 17:30
Natürlich möglichst gleich beim Dreh alles richtig machen, wie unsere Vorväter das taten. Aber das ist nun mal eine aussterbende/ausgestorbene Fähigkeit. Deswegen auch das Pfeifen auf Pflichtenhefte, sonst müssten sie ja fast alles ablehnen.

Ich würde sagen, mach dir keinen Kopf, Broadcast Safe via Filter funktioniert. Die gucken ja beim Sender nicht auf den Content, nur auf Messgeräte. Nur beim Ton nicht schlampen, der ist im Zweifel wichtiger als das Bild.

Was für ein technisches Format angeliefert werden soll, und ob physikalisch oder via Upload, ist entweder festgelegt oder leicht in Erfahrung zu bringen.

Andere Meinungen abhängig vom Restgrad an Berufsethos sind gern genommen! :-)
Grundsätzlich gebe ich dir Recht. Allerdings geht es mir einfach darum einen Standard zu etablieren. Wir arbeiten viel mit Freelancern und da ist es m.M.n. unerlässlich eine einheitliche Linie zu fahren. Sonst macht ja irgendwann jeder was er will. Leidtragender ist dann natürlich das letzte Glied in der Kette...der Cutter.

Ton ist nicht mein Thema. Da haben wir schon klare Vorgaben und einen funktionierenden Workflow etabliert!
Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Freizeit!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von Mediamind - Fr 8:22
» Blackmagic Converter HDMI -> SDI — SDI -> HDMI
von TomStg - Fr 8:03
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von motiongroup - Fr 7:55
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Frank B. - Fr 7:54
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Frank B. - Fr 7:25
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von Heraisto - Fr 6:05
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Do 23:29
» Universal Zoomhebel Fokussierhilfe Schärfenzieheinrichtung
von Rolfilein - Do 22:50
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von iasi - Do 22:37
» Deadcat Wasserfest?
von Doc Brown - Do 22:33
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 22:15
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von thos-berlin - Do 21:33
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von Sammy D - Do 20:51
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von -paleface- - Do 20:42
» Temperaturfestigkeit der Sony Alpha 6300
von vobe49 - Do 17:34
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von gekkonier - Do 16:57
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von Jott - Do 16:35
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
» FS700+RAW+Shogun Inferno+Zubehör
von hd2010 - Do 13:10
» Vier neue Samsung S10 Smartphones mit bis zu 6 Kamera-Sensoren
von funkytown - Do 13:04
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Jott - Do 13:02
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Do 12:00
» Biete Tangent Element TK, BT & MF
von dnalor - Do 11:17
» Verkaufe Sigma 20/1.4 ART für EF-Mount
von dnalor - Do 10:39
» Verkaufe Zeiss Batis 25/2 für sony
von dnalor - Do 10:36
» Verkaufe Sony RX 100V
von dnalor - Do 10:31
» Verkaufe Panasonic G X Vario 35-100/2.8 II Power OIS
von dnalor - Do 10:24
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von Kamerafreund - Do 1:27
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 3Dvideos - Mi 22:20
» übergänge downloaden?
von P0kerChris - Mi 21:24
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Jan - Mi 19:24
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 19:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von rotwang - Mi 17:14
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Mi 16:54
» Neuer Patch für VPX ist da 16.0.2.317
von fubal147 - Mi 16:17
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.