Video DSLR & Großsensor Kameras Allgemein Forum



Teure oder billige Linsen?



Besonderheiten, Pro und Contra sowie Fragen zu digitalen (Spiegelreflex-)Kameras mit Videofunktion sowie Cine-Camcordern mit großem Sensor
Antworten
funkytown
Beiträge: 666

Teure oder billige Linsen?

Beitrag von funkytown » Do 16 Jul, 2020 10:01

Mal angenommen ich möchte eine 35mm Festbrennweite mit Blende f1,4 zulegen.

Zu den besten seiner Klasse gehört sicherlich das Leica Summilux M 35mm / 1.4. Kostenpunkt 5.000 EUR.

Auf der anderen Seite nenne ich mal das Walimex Pro 35mm / 1.4 für 300 EUR.

Nun, sehe ich bei einem Full HD Video wirklich Unterschiede? Kommt der "berühmte" Leica-Look wirklich zum Tragen? Lohnt es sich soviel Geld in eine Linse zu investieren?




Saint.Manuel
Beiträge: 93

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Saint.Manuel » Do 16 Jul, 2020 10:08

An welche Kamera soll das ganze denn kommen?

Neben dem preislichen Unterschied gibt´s das Walimex auch als VDSLR-Version, mit Lensgear für Fokus und Blende.
Das könnte, wenn ausschließlich Video aufgenommen wird, dementsprechend Vorteile in der Bedienung bringen.

Ist 1080p denn das finale Format, oder nimmst du in 4K/UHD? Wo und wie werden die Clips angeschaut?




Frank Glencairn
Beiträge: 11555

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 16 Jul, 2020 10:16

funkytown hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:01

Nun, sehe ich bei einem Full HD Video wirklich Unterschiede? Kommt der "berühmte" Leica-Look wirklich zum Tragen? Lohnt es sich soviel Geld in eine Linse zu investieren?
Nein, die am Ende im laufenden Clip tatsächlich sichtbaren Unterschiede sind so gut wie unsichtbar.
Investiere das Geld lieber in Sachen die man am Schluss auch tatsächlich sieht.




funkytown
Beiträge: 666

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von funkytown » Do 16 Jul, 2020 10:23

Saint.Manuel hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:08
An welche Kamera soll das ganze denn kommen?
Ist 1080p denn das finale Format, oder nimmst du in 4K/UHD? Wo und wie werden die Clips angeschaut?
Ich arbeite mit der Panasonic S1, die Linse kommt aber auch an der Nikon Z6 zum Einsatz. 1080p ist in 95% der Fälle das finale Format, gedreht wird immer in 4K.




-paleface-
Beiträge: 3077

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von -paleface- » Do 16 Jul, 2020 10:27

Ohne mit dem Leica gedreht zu haben. Vermute ich mal das es weniger Bildfehler hat als das 35mm Samyang.

Ich hab 3 Linsen mit 35mm
Sigma 18-35
Tamron 24-70 (bei 35mm)
Samyang 35mm

Man sieht einen Unterschied. Manche haben mehr Randunschärfe. Manche sind etwas wärmer. Manche haben CAs.
Aber das ist erstmal egal...weil es ja darauf ankommt was du drehen willst.

Ich würde mir eher überlegen was du für Linsen in der Zukunft brauchst und wo es am meisten Sinn macht sich ein Set anzulegen. Da würde ich dann rein investieren. In der Theorie sehen dann alle Brennweiten gleich aus...
Aber das ist nur die Theorie! Praktisch gibt es auch da Unterschiede.

Aber wenn du nen Helios mit nem Sigma Art mixen willst kann ich dir sagen gibt es 100% Unterschiede.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Saint.Manuel
Beiträge: 93

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Saint.Manuel » Do 16 Jul, 2020 10:29

Dann schließe ich mich Frank an, der Unterschied ist zu gering um den Aufpreis zu rechtfertigen.
Von Walimex gibt´s sogar Sets mit den Video-Objektiven inkl. Koffer für unter 2000€, und die decken einen sehr großen Brennweitenbereich ab.
https://www.foto-koester.de/objektive/o ... 9049610706




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 16 Jul, 2020 10:30

Ich hatte meine Wali VDSLR 35mm T1.5 kürzlich bei einem unabhängigem Canon Reparatur Fachmann, der die Scherbe gereinigt, überprüft und ein neues Bajonett angebracht hat.
Er meinte, er hätte noch nie eine in der Werkstatt gehabt und nur von ihr im hörensagen gehört und er war ziemlich amazed über diese billigtröte und kam aus dem loben nicht mehr raus.

Neben der eher mässigen Plastik Verarbeitung ist die Schärfe und die Klarheit bei dem Teil so unfassbar gut, das er meinte, er hätte ja schon vieles (EF Fotogläser) auf dem Tisch gehabt, aber das Teil wäre ein Knaller, so sehe ich das auch!

Bei meiner Version, einziger Wermutstropfen, ab f2 macht sie eine andere Farbe, aber ich bleibe fasst immer unter 2. ;-)
Jetzt wo ich drüber nachdenke, kann aber auch sein das die Cam das durch korrektur Parameter verdödelt und es nicht an der Optik liegt.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rush
Beiträge: 10631

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von rush » Fr 17 Jul, 2020 08:01

Die Samyangs/Walimexe sind in der Tat mehr als brauchbar für die Filmerei. P/L passt definitiv.

Das manuelle 135er hat sich sogar am 42MP Sensor meiner A7RII zum fotografieren ganz hervorragend geschlagen. Klar - die Mechanik aka Fokusring ist vielleicht nicht ganz so leichtgängig wie bei manch anderen - aber optisch muss sich das Glas keineswegs vor teureren Mitbewerbern verstecken.

Samyang hat in den letzten Jahren genau wie Sigma oder auch Tamron deutliche Sprünge nach vorn gemacht.

Wenn Du dir ernsthaft die Gedanken über ein Summilux vs Samyang machst scheinst Du ja budgetmäßig recht offen zu sein...

Ich sage es Mal so... Wenn du mit einer modernen Leica oder gar der kommenden M10-R fotografieren möchtest mag das Summilux ja sinnvoll erscheinen - wobei, dann direkt zum Noctilux 0.95 greifen.... *hust

Realistisch betrachtet wird am Ende kaum jemand erkennen welches 35er 1.4 du tatsächlich an der Kamera hattest.

Ich bin seit einigen Jahren auch immer mehr von den Sigma Gläsern angetan - die sind rattenscharf und sind häufig hervorragend korrigiert.
Aber sie haben dadurch auch sehr viel weniger Charakter wie etwa ein altes adaptiertes Voigtlander Nokton.

Oder anders gesagt: Teurer ist nicht automatisch immer auch besser... Es kommt darauf an was man erreichen möchte .
keep ya head up




iasi
Beiträge: 15136

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von iasi » Fr 17 Jul, 2020 08:21

Das klingt aber ziemlich pauschal, zu sagen, man sieht keinen Unterschied.

Abgeblendet auf 2.8 bis 5.6 sind die Unterschiede vielleicht nur noch minimal, aber offen zeigt sich dann eben doch, warum die Preise so weit auseinanderliegen.

Man muss überlegen, wie man die Objektive nutzen will.




Frank Glencairn
Beiträge: 11555

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 17 Jul, 2020 09:12

Wenn du offen drehst ist 95% des Bildes sowieso unscharf :D




funkytown
Beiträge: 666

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von funkytown » Fr 17 Jul, 2020 09:50

rush hat geschrieben:
Fr 17 Jul, 2020 08:01

Wenn Du dir ernsthaft die Gedanken über ein Summilux vs Samyang machst scheinst Du ja budgetmäßig recht offen zu sein...
Ich habe ja bewußt das Thema überspitzt. Für mich scheiden beide Objektive aus, ich würde dann eher zu einem Nikon 35/1.8 oder ggf. noch zum Zeiss 35/2 greifen.

Mir geht es um etwas anderes: Kommt der berühmte Leica-Look (Mikrokontrast, Farben, 3D Effekt) zum Tragen? Sieht man das wirklich in den Filmaufnahmen? Der Unterschied zum Zeiss wird da nicht so groß sein, deshalb habe ich mal das billigste Objektiv dagengestellt.

Ob ich wirklich 3.500€ (Gebrauchtmarkt) für ein Leica ausgeben würde? Vielleicht, wenn ich es auch zum Fotografieren nutze und 2-3 Linsen verkaufe, die ich nicht mehr benötige.




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von cantsin » Fr 17 Jul, 2020 10:24

Wenn man die höchste optische Qualität haben will, greift man zum Sigma Art 35mm 1.4, Ladenpreis neu knapp über 700 Euro. Das bringt dann noch einmal echte Vorteile ggü. dem Samyang bei Offenblende bzw. bei Blende 1.4-2.0. Und es ist optisch wahrscheinlich auch ebensogut wie oder sogar besser als das 5000-Euro-Leica-Objektiv.

Als Messsucher-Objektiv fokussiert das Leica zudem nur bis 70cm, das Sigma - und auch das Samyang - bis 30cm.




rush
Beiträge: 10631

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von rush » Fr 17 Jul, 2020 23:05

Ich würde eher direkt zum 35 1.2 von Sigma greifen... Nur ist es mir viel zu groß, schwer und auffällig im Bereich der Fotografie.

Optisch scheint es aber nochmals eine Stufe draufzusetzen.

Aber die Frage bleibt... Will man ein möglichst analytisches Glas das möglichst offen bereits über den gesamten Frame superb abbildet oder reicht es wenn das Zentrum gut auflöst und dafür der Übergangsbereich in die Unschärfe harmonischer dargestellt wird aka Bokeh.

Objektive haben häufig unterschiedliche Charakteristiken - aber skaliert auf HD sind die Unterschiede eher marginal.

Ich nutze gern ein adaptiertes, manuelles 40er... Optisch hat es durchaus klare Schwächen - aber es lässt sich wunderbar manuell fokussieren und ist aufgrund der kompakten Maße bereits eine ganz andere Baustelle.
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 17 Jul, 2020 23:18

Bei Gerald kommt das einszweier aber nicht so gut weg.
Sehr sehenswert der Testbericht, besonders weil man viel sparen kann. ;-)

"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Peppermintpost
Beiträge: 2525

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Peppermintpost » Sa 18 Jul, 2020 02:04

ich benutze ja ausschließlich Leica Linsen und ich finde die Dinger echt gut. Ob sie 5000€ gut sind ist natürlich eine andere Frage. Einen Unterschied zu anderen Linsen sieht man definitiv. Es gibt hunderte von YT Videos die Leica mit allen möglichen anderen Linsen vergleichen und wenn ich 90% davon zusammenfasse, ist das Fazit meisten:

"Jo echt gut aber so viel Geld will ich nicht ausgeben"
Klar ein paar Hater die alles doof finden gibt es natürlich immer aber alles, was halbwegs objektiv ist, kommt zu dem Schluss.

Ich selbst hab ein einziges mal einen Test zwischen Leica und Nikon gemacht, und zwar ein 28mm/2.8 AIS gegen 28/2.8 R an einer Lunix GH2. Das Resultat war das die Nikon Linse im Vergleich aussah als wäre sie kaputt und irgendwie mal aus einem 2m Regal gefallen. Klar je kleiner der Sensor bei gleicher Auflösung, desto wichtiger die Linse. An einer FF ist der Unterschied nicht so groß. Gleichzeitig ist eine Nikon AI-S Linse natürlich 80er Jahre Zeugs, ich vermute mal das moderne Linsen besser sind. Ob das für eine 300€ Walimex zutrifft wage ich zu bezweifeln aber eine moderne Nikon ED Linse ist bestimmt besser als eine AI-S.

Wie auch immer, ich finde eine Unterhaltung unsinnig, die sich damit beschäftigt wie viel besser etwas ist was zu 90% mit persönlichem Geschmack zu tun hat und das dann in irgend eine Beziehung zum Mehrpreis zu setzen macht das ganze dann kompl absurd.

Da du offensichtlich keine Ahnung von Leica Linsen hast, finde ich es sinnvoller dir hier mal den einen oder anderen Tipp zu geben.
Also M Objektive sind maximal teuer und haben die maximale Reputation, Fakt ist aber das M Objektive ein extrem keines Auflagemaß haben und kleine Auflagemaße sind Gift für Sensoren, weil ein Sensor grundsätzlich Licht von Vorne will was chemischem Film relativ egal ist. Also für minimalen Output bei maximalem Preis ist ein M-Objektiv super.

R-Objektive auf der anderen Seite sind technisch genau so gut, haben genau den gleichen Look wie M Objektive (jetzt mal von 2-3 super teuren Exoten abgesehen), haben ein riesen Auflagemaß und das schönste, die kosten praktisch nix.
Also wenn du ins Leica Land willst schau dir R-Objektive an.

Was Frank weiter oben gesagt hat das wenn du die Blende bei einem Objektiv voll aufmachst, dann ist es sowieso unscharf, das stimmt zwar grundsätzlich, aber bei Leica Objektiven stimmt es nicht, weil sie dir von haus aus diese hohen Öffnungen garnicht anbieten, oder anders herum, wenn Leica dir eine bestimmte Lichtstärke anbietet, dann ist die auch kompl. scharf, sie sind halt nur fast immer ca 1 Blende dunkeler. Ein 50mm Leica R standart Objektiv hat halt nur eine Blende von 2.0 wo Nikon/Canon dir halt gleich mal 1.4 anbietet. Bei Leica kannst du natürlich auch ein 50/1.4 bekommen, aber das kostet dann auch gleich mal das 5 fachte, das ist dann aber auch bis hinten hin scharf.

Ein allgemeiner Vorteil bei einem großen Auflagemaß ist es das du das natürlich an jede Kamera schrauben kannst, ein größeres Auflagemaß als Leica-R hat glaube ich nur noch Contax, sprich eine Leica Linse geht an Nikon, Canon, what ever.

Das die Dinger zusätzlich mechanisch aller erste Sahne sind versteht sich von selbst und da die meisten Leica Kunden die Dinger sowieso nur für die Virtine kaufen fallen die Preise für gebrauchte Optiken die Gebrauchsspuren am Gehäuse haben ins nichts.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




dosaris
Beiträge: 1281

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von dosaris » Sa 18 Jul, 2020 09:29

mh,
scheinen wenig Physiker/Optiker hier vertreten zu sein...

im Thread werden die Kriterien fast immer an Produktnamen festgemacht.
Sinnvoller wäre, dies an phys. Kriterien festzumachen.

Einfachere/kostengünstigere Linsen sind typisch sphärisch geschliffen.
Nutzt man davon nur einen geringen Teil des Durchmessers ( = kleinere Blende) dann sind die
sphärisch bedingten Unschärfen vernachlässigbar.
(bei ganz kleiner Blende kommen wieder zusätzliche andere Probleme hinzu, deswegen ist Blende 22 wieder schlechter).

Hingegen können asphärisch geschliffene Gläser (im Idealfalle) auch bis an den Rand bei
voller Blende volle Abbildungsschärfe liefern. Diese Dinger sind aufwändiger zu produzieren, also teurer.
Und dies ist unabhängig von Produkt/Hersteller!
Aber natürlich gibt es an den Enden des Qualitätsspektrums immer worst-case- Konstellationen,
sodass eine gute sphärische Linse durchaus mal besser sein kann als eine schlechte asphärische.

Dennoch teile ich die Einschätzung v Pepper:
ich nutze 40 Jahre alte Leica-R-Linsen (Erbstücke) an MFT-Bajonet-Adapter mit Hingabe.
Spielt!

Aber es gilt - wie meistens im Leben - eben nicht einfach:
ist teuer - ist gut.
Auch wenn Qualität halt ihren Preis hat.




Frank Glencairn
Beiträge: 11555

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 18 Jul, 2020 09:38

Ja, oft ist teuer halt einfach nur teuer.




rdcl
Beiträge: 1087

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von rdcl » Sa 18 Jul, 2020 09:40

Mal ganz blöd gefragt: Wie sieht denn ein Bild aus, dass mit einem Objektiv gedreht wurde, das die Auflösung des Sensors nicht auflösen kann? Wird das einfach nur unschärfer oder was passiert da genau?




pillepalle
Beiträge: 2414

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von pillepalle » Sa 18 Jul, 2020 09:42

Ja, und oft ist billig halt einfach nur billig 🤪

Würde aber auch sagen, dass kaum ein Filmer ein ernsthaftes Optikproblem hat. Das sind Luxusprobleme.

@ rdcl

Nee, das Bildwird mit höher auflösendem Sensor immer schärfer. Nur nicht proportional zur Auflösung

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Frank Glencairn
Beiträge: 11555

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 18 Jul, 2020 09:48

Die Schärfe ist immer die selbe, es werden halt nur weniger Bilddetails aufgelöst.

Wenn man jetzt den Motionblur in einer bewegten Szene abzieht, die Bildanteile die in der Tiefenunschärfe blurry sind abzieht, die Details, die der Aufzeichnungs-Codec wegkomprimiert abzieht, die Details, die der Delivery Codec wegkomprimiert abzieht, und du das ganze dann auf einem TV/Tablet/Handy anschaust, bleibt von der teuren Optik nix mehr übrig, als ein Loch im Budget - Geld das man besser in was sichtbares investiert hätte.

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Sa 18 Jul, 2020 09:49, insgesamt 1-mal geändert.




Cinemator
Beiträge: 407

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Cinemator » Sa 18 Jul, 2020 09:48

So lange der Filmer nicht weiß, was er filmen soll oder könnte, so lange spielen Kamera und Objektive die Hauptrolle. Meist zu lange.




rdcl
Beiträge: 1087

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von rdcl » Sa 18 Jul, 2020 09:51

Frank Glencairn hat geschrieben:
Sa 18 Jul, 2020 09:48
Die Schärfe ist immer die selbe, es werden halt nur weniger Bilddetails aufgelöst.

Wenn man jetzt den Motionblur in einer bewegten Szene abzieht, die Bildanteile die in der Tiefenunschärfe blurry sind abzieht, die Details, die der Aufzeichnungs-Codec wegkomprimiert abzieht, die Details, die der Delivery Codec wegkomprimiert abzieht, und du das ganze dann auf einem TV/Tablet/Handy anschaust, bleibt von der teuren Optik nix mehr übrig, als ein Loch im Budget - Geld das man besser in was sichtbares investiert hätte.
Verstehe, Danke für die Antwort. Aber für Sachen wie Greenscreen, wo jedes bischen Detail einen wirklichen Mehrwert bietet, wäre es dann schon ein Vorteil, oder?




pillepalle
Beiträge: 2414

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von pillepalle » Sa 18 Jul, 2020 10:06

@rdcl

Hab ich natürlich wieder etwas zu flapsig beantwortet. Schärfer wirkt es nur, wenn man die Betrachtungsbedingungen nicht ändert. Bei einem 1:1 Crop aus einer Ursa 12k wird das Bild dagegen eher unschärfer wirken. Der Schärfeeindruck ist ja ohnehin nichts anderes als Detailkontrast. Rein auf die Optik bezogen hat Frank natürlich recht. Die Optik an sich wird dadurch nicht schärfer oder unschärfer. Ich verstehe sowieso nicht, warum es den meisten Leuten immer nur um schärfe geht,wenn sie über Objektive reden.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 18 Jul, 2020 11:09

Peppermintpost hat geschrieben:
Sa 18 Jul, 2020 02:04
ich benutze ja ausschließlich Leica Linsen und ich finde die Dinger echt gut. Ob sie 5000€ gut sind ist natürlich eine andere Frage. Einen Unterschied zu anderen Linsen sieht man definitiv. Es gibt hunderte von YT Videos die Leica mit allen möglichen anderen Linsen vergleichen und wenn ich 90% davon zusammenfasse, ist das Fazit meisten.............
Da ich das Video gepostet habe, fühle ich mich etwas angesprochen. ;-)
Wenn man sich das Video bis zum "Schluß" anschaut, fällt einem unweigerlich auf, das die Sigma eine extreme Verzeichnung hat, die man im Videomode Cameraseitig sicherlich nicht rausbekommt und in post very ätzend ist.

Desweiteren ist das Fokuspumpen oder stottern aus den 80ern und übelst. Auch das sie bei 1.2 fasst so Lichtstark ist wie die günstige bei 1.8, finde ich fragwürdig.
Das diese Optik, was Abbildungsqualitäten anbelangt, ist zu allen anderen absolut erhaben, sollte jeder gesehen haben und da wo Gerald einen "kleinen" Unterschied gesehen hat, sah ich riesen Unterschiede!!

Sie ist in allen Belangen eine Hammer Optik mit phänomenaler Leistung selbst offenblendig.
Jedoch wären die 2 angesprochenen Unzulänglichkeiten mein Killer bei dem Preis, was für mich nicht heißen würde, das es deswegen die preiswerte Sony werden würde, gibt ja noch genug andere.

Ich finde hier wird auch wieder zu wenig differenziert und schnell gemosert, klar braucht der Mann klicks, der lebt davon, aber unterm Strich sind die Fakten ja neutral und bloß weil er 3 Optiken getestet hat, heißt das ja nicht, das es nur 3 auf der Welt gibt und das es bei anderen nicht auch anders sein könnte.

Manche würde sie schon alleine wegen des Gewichts nicht kaufen, aber das Gewicht ist der Grund, warum sie soo brilliant ist, das kommt ja nicht von ungefähr.
Am Ende des Tages, muß man aber schauen was man braucht und auch da hat er Recht, denn braucht jeder diese Abbildungs Qualität, ich denke nein und somit finde ich alles völlig easy.

Ich finde die Sigma 1.2 einen absoluten Traum, ein Hammer freistell Potenzial, ich hätte sie gerne.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




srone
Beiträge: 8845

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von srone » Sa 18 Jul, 2020 11:17

pillepalle hat geschrieben:
Sa 18 Jul, 2020 10:06
ich verstehe sowieso nicht, warum es den meisten Leuten immer nur um schärfe geht,wenn sie über Objektive reden.
weil die wenigsten schärfe vs auflösung diffenzieren können...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




rush
Beiträge: 10631

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von rush » Sa 18 Jul, 2020 11:37

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Sa 18 Jul, 2020 11:09

Ich finde die Sigma 1.2 einen absoluten Traum, ein Hammer freistell Potenzial, ich hätte sie gerne.
"Die" Objektiv... Wäre das auch Mal wieder geklärt ;-)

Ich finde das 35er 1.2 auch sehr spannend und kannte das Gerald Undone Video bereits. Das Sigma ist nicht in allen Punkten erste Sahne - viel Glas will eben auch bewegt werden was in einem etwas trägeren AF resultiert.

Der AF Speed ist für mich aber kein wirklich relevantes Kriterium... Meine "betagte" A7RII ist in Sachen AF eh keine Rakeeeedeeee - und mir ist auch klar das man mit dem 35er 1.8 Sony sicherlich das bessere Gesamtpaket erhält.

Und trotzdem bin ich bei einem manuellen 40er gelandet welches offen (ebenfalls f/1.2) arg schwer zu fokussieren ist und auch massiv an CA's leidet je nach Lichtsituation - aber skaliert auf eine realistische Größe und etwas Post überzeugen mich die Ergebnisse dennoch ziemlich krass vom Look her - und das Ding ist beinahe nur so groß wie ein Pancake - verglichen mit dem 35er 1.2 jedenfalls ist es echt "petit" und extrem unauffällig - das finde ich "geil".

Ich beziehe mich jetzt primär aufs fotografieren da ich mit dem Glas tatsächlich kaum bis nie Filme... Dafür sind mir die Featbrenner in der Regel zu unflexibel und ich lande meist bei den zoombaren Aps-C Sigmas die ich noch mit Nikon Mount habe und entsprechend an S35 oder MFT adaptiere.
keep ya head up




pillepalle
Beiträge: 2414

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von pillepalle » Sa 18 Jul, 2020 11:38

Ganz ehrlich... ich halte mich ja aus dieser Diskussion bewusst etwas heraus, weil ich diese Fragen und die dazugehörigen Optikvergleiche ziemlich müßig finde. Wer die Unterschiede über die wir hier reden wirklich braucht, dem ist der Preis auch relativ egal. Und wer sie nicht braucht, oder die Unterschiede nicht sieht oder im Workflow nicht bemerkt, der braucht sich über bessere Optiken auch keine Gedanken machen :)

Ich selber filme mit Fotooptiken nicht aus Überzeugung, sondern weil ich sie bereits hatte. Bei meinen eigenen Projekten und meinen Jobs reicht das bisher auch völlig. Niemand hat sich über die Optiken, die Nikon Kamera, oder die Bildqualität im Allgemeinen beschwert. An dem Tag wo ich eine bessere Optiken oder eine bessere Kamera brauche, weil meine eigenen Projekte oder Jobs größer werden, leihe ich mir die, oder Kaufe mir eine wenn es sich rechnet, oder es mir den Mehrpreis wert ist. Bis dahin mache ich mir über solche Dinge überhaupt keine Gedanken. Ich kaufe mir auch keine 12K Kamera, nur weil es jetzt eine gibt. Das sind alles relativ unwichtige Detailfragen für die es keine pauschale Antwort gibt. Die beste Optik ist die die man hat und die funktioniert :)

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 18 Jul, 2020 11:50

Ist ja unbestritten und so wird das wohl 90% der User hier machen, aber wenn man sich eine neue Optik kaufen möchte ist es doch so ratsam wie legitim sich solche hielfreichen Vergleiche an zu schauen.

Damit weiß man dann einmal mehr ob man sowas wirklich braucht oder eher nicht. ;-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rush
Beiträge: 10631

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von rush » Sa 18 Jul, 2020 11:57

Das weiß man eigentlich erst nach einem halben Jahr/Jahr der (Nicht)-Nutzung...
Wenn das Glas nur im Schrank liegt und nicht an der Kamera montiert wurde ist es eigentlich unnötig.

Anfangs ist der Hype bei neuen Anschaffungen immer recht groß und man redet sich dann gern ein wie toll und anders das neue Objektiv ist. Mit der Zeit sieht man dann ob da was dran ist oder man dann Objektivpark sinnlos erweitert hat.

Ich halte es daher fast so wie pille... Meine adaptierten Sigmas mit Nikon Mount funktionieren heute noch immer hervorragend für die Filmerei... Da bin ich von 10-150mm am S35 - also also x1.5er Crop mehr als gut aufgestellt für meine Zwecke.

Fotografieren ist aber was anderes - da bin ich eben mit KB unterwegs und kann die Sigmas entsprechend nicht nutzen. Aber auch da halte ich es eher kompakt an Sony FE. Ein Zoom und zwei FBs reichen für vieles. Ein Tele-zooms oder 'ne längere FB steht perspektivisch iwann noch an - aber Druck habe ich da keinen.
keep ya head up




pillepalle
Beiträge: 2414

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von pillepalle » Sa 18 Jul, 2020 11:57

@ Kluster

Klar... aber bei jeder neuen Optik, oder Kamera, herrscht meist eine recht große Aufregung in der Community, ob das eigene Equipment noch State of the Art ist. Egal ob man das nun braucht, oder nicht. Braucht man eine f0,95 Optik oder eine 12K Kamera? Vielleicht ein paar Leute, die meisten aber sicher nicht. Der Unterschied von einer f1.2 zu einer f1.4 Optik ist für die eigene Arbeit sowas von belanglos... aber man kann sich die Köpfe darüber heiß reden :)

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von cantsin » Sa 18 Jul, 2020 12:53

Bei Festbrennweiten sind die Qualitätsunterschiede in der Tat so gering, dass man Unterschiede nur in der Kinoprojektion sieht bzw. bei Standphotos in hoher Auflösung (z.B. auf 4K-Bildschirmen oder Prints). Oder bei Offenblende - wo ein Sigma Art (oder Zeiss Otus, oder Sony-Zeiss) bei Offenblende 1.4 im Schärfentiefebereich tatsächlich noch hochauflösend abbildet, während andere - bzw. beinahe alle vor 2015 gebauten Fotoobjektive - da im David Hamilton-Stil weichzeichnen.

Wirkliche (und sichtbare) Qualitätsunterschiede gibt's allerdings bei Zooms, und die gehen einfach ins Geld. Ein Zoom mit durchgehender Blende und einer zu Festbrennweiten weitgehend gleichwertigen Bildqualität ist nicht billig zu haben.




Darth Schneider
Beiträge: 5350

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von Darth Schneider » Sa 18 Jul, 2020 16:37

Der Bartli hier unten sagt gleich ziemlich am Anfang um was es, bei wahrscheinlich den meisten Käufern bei dem ganzen Luxus Zeugs wie Zeiss doch in erster Linie geht:



Der Name,
Zeiss Planar...(Bla, bla, bla)
Nur weil jetzt ein Zeiss Planar im Weltraum war, und Kubrik damit herumspielen durfte ?
der Kaufpreis
(ich bin, weil ich mir das leiste, der absolut coolste Effekt) hohe Kaufpreis.;-)
Die edle Verpackung
Das alles aus sehr hochwertigem Metall gefertigt ist, ( der Lenshood scheint ja Kugelsicher zu sein.)
Wozu denn ?
Lassen denn so viele Film/ Foto Profis ihre teuren, oder günstigen Linsen andauernd auf den Boden fallen ?

P.S:
Das Objektiv da unten sagt mit sehr zu, im Hinterkopf habe ich natürlich die 35mm Version die dann noch kommt...auch im Auge.
Für 1400 € zwei sehr schöne und spezielle Brennweiten....und sogar aus Metall !



Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 18 Jul, 2020 18:32

Ich bin mit meiner neuen Anschaffung im reinen, sie hat mich nur 270€ gekostet und macht sich an meiner A7III richtig gut.
Auch Dave Dogdale findet sie gut und der lutige Dude mit seiner Freundin zeigt wie abgefahren sie im Videomode arbeitet. :-)


"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von cantsin » Sa 18 Jul, 2020 19:42

Mal zum Spaß -

Nikon Micro Nikkor 55mm/f3.5 bei Offenblende, Baujahr: späte 70er Jahre, in einem relativ abgestoßenen, für 60 Euro gebraucht gekauften Exemplar:
_DSC7455-1.jpg
1:1 Crop aus der linksunteren Mitte



Sony-Zeiss 55mm/f1.8 bei f3.5, hat eines der höchstens Rankings heutiger Objektive überhaupt im DxO-Mark, Neupreis knapp über 600 Euro:
_DSC7450-1.jpg


Beide Bilder mit einer Sony A7iii in RAW geschossen und in RawTherapee entwickelt. Aber der Vergleich ist insofern nicht ganz fair, als das Micro Nikkor 55mm zu einem der höchstauflösenden Vintage-Objektiven überhaupt gehört.


Vollständige 24MP-Bilder (mit jeweils knapp 30 MB zu groß zum Upload hier ins Forum) hier als 55 MB-Zip-Datei.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




rush
Beiträge: 10631

Re: Teure oder billige Linsen?

Beitrag von rush » Sa 18 Jul, 2020 19:59

Mir ist nicht so ganz klar wo hier der Schärfepunkt ist... Das eine scheint etwas weiter vorn fokussiert zu sein, das andere etwas weiter Richtung unendlich.

Der Link funzt nicht bzw. ist korrupt...
keep ya head up




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von klusterdegenerierung - Mi 10:25
» Neue Kamera und keinen Plan Sony A7 III
von GaToR-BN - Mi 10:19
» DJI Phantom 3 Pro
von klusterdegenerierung - Mi 10:14
» Apple: Großes Update für 27" iMac - schneller und mehr Speicher
von Christian Schmitt - Mi 10:03
» Wie stark trifft Euch Corona? Neuer Thread
von Frank Glencairn - Mi 9:49
» Neue Canon Cinema EOS mit RF Mount im August
von Funless - Mi 9:07
» Z Cam - Bild Eigenschaften
von roki100 - Mi 8:32
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von roki100 - Mi 8:24
» Sardon - Horror Kurzfilm
von xyco pictures - Mi 7:01
» Die Startdaten von «James Bond - No Time to Die» und «Tenet» wackeln
von iasi - Mi 6:55
» POCKET4K - ich brauch mal ordentlich was aufs auge...
von klusterdegenerierung - Mi 2:07
» Gimbal - Kamera zu breit. Was nu?
von nachtaktiv - Mi 2:03
» Verkaufe Canon C200
von Timelap - Mi 1:46
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mi 0:10
» Sind bei euch auch einige Websites "kaputt"?
von Bluboy - Di 21:54
» Die Sony A7S III hat keine Hitzeprobleme -- oder möglicherweise doch?
von iasi - Di 21:52
» "Blinder Himmel" - Kurzfilm
von -paleface- - Di 20:41
» Habt ihr mich schon vermisst?
von nachtaktiv - Di 20:20
» HDMI Transmitter für 120€
von klusterdegenerierung - Di 19:38
» Was hörst Du gerade?
von motiongroup - Di 19:29
» Feelworld F5 Pro: Billiger 5.5" Kameramonitor mit Touchscreen
von Jost - Di 18:43
» Neu: Magix Vegas Pro 18 ua. mit Sound Forge Pro Integration -- Cloud-Tools für Teams folgen
von slashCAM - Di 18:33
» From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades
von Mantis - Di 17:34
» Welcher Adapter bei SONY CX900 für ext. Mikro?
von Kleelu666 - Di 15:26
» After Effects CS 6 > Kantenschärfung
von Herbie - Di 13:40
» Blackmagic ATEM Mini Pro: In 10 Schritten zum erfolgreichen Livestreaming
von jjpoelli - Di 12:19
» Z-Axis Stabilisator für Einhand Gimbals
von nicecam - Di 11:56
» 4th Axis Stabilizer for DJI Osmo Pocket
von nicecam - Di 11:48
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Di 9:18
» Besserer Ton: Mikrofon-Adapter für DJI Osmo Pocket ist verfügbar
von ruessel - Di 8:33
» Z CAM E2-S6G Global shutter S35
von iasi - Di 8:20
» Zubehör für DIY Slider
von DAF - Di 7:21
» Häuschen auf Homepage soll sich 360 ° drehen.
von lowaz - Di 0:15
» Zeapon hat einen neuen Slider
von klusterdegenerierung - Mo 22:42
» 4K DCI vs. 4K UHD?
von -paleface- - Mo 22:22
 
neuester Artikel
 
Dreherfahrungen mit der Sony A7S II

Zwar dreht sich bei slashCAM vieles um die Filmtechnik, doch noch spannender ist ja eigentlich, was man damit anstellen kann. Diesmal sprechen wir mit Alessandro Rovere, dessen Film From North to South aktuell im Rahmen einer Ausstellung zu sehen ist -- über das Drehen mit der Sony Alpha 7S II, über Drohnenaufnahmen, Software-Abomodelle, Sound Design, und vieles mehr. weiterlesen>>

Blackmagic RAW in DaVinci Resolve im CPU/GPU Vergleich

Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...