Video DSLR & Großsensor Kameras Allgemein Forum



Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?



Besonderheiten, Pro und Contra sowie Fragen zu digitalen (Spiegelreflex-)Kameras mit Videofunktion sowie Cine-Camcordern mit großem Sensor
Antworten
fratres
Beiträge: 31

Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von fratres » Mi 28 Nov, 2018 21:56

Hallo,

für Videomitschnitte von Veranstaltungen verwenden wir aktuell eine Nikon D750 und eine D7000. Nun wollen wir den Workflow verbessern und denken über die Anschaffung eines externen Recorders nach.
Wir versprechen uns davon:
- Wegfall der 30 Minuten-Aufnahmegrenze (stimmt das überhaupt, nehmen die Rekorder kontinuierlich auf?)
- bessere Bildkontrolle
- ev. Verzicht auf externe Audio-Recorder (derzeit Zoom mit angeschlossenen Funkstrecken, ev. könnte da ja der externe Recorder genutzt werden, falls nicht mehr als 2 Kanäle benötigt werden).

Falls überhaupt, welcher Rekorder würde für die D750 denn am meisten Sinn machen?
- Blackmagic Video Assist
- Atomos Ninja 5
- andere Geräte?

Der Ninja 5 ist ja wahrscheinlich overkill angesichts 4K, aber ja anscheinend der günstigste verfügbare Ninja, oder nicht?

Leider scheint die D7000 ja nicht für externe Recorder geeignet zu sein, das hat natürlich den Nachteil, dass wir dann verschiedenes Material hätten: ProRes von der D750 und H264 von der D7000. Ev. müsste also noch eine andere Kamera her und ein zweiter externer Recorder, aber das nur am Rande.

Also: macht ein externer Recorder für die D750 Sinn, und wenn ja welcher?

Sorry für die Newbie-Fragen, ich hoffe, Ihr verzeiht das niedrige Niveau - sind da nicht auf dem aktuellen Stand.
Es wäre toll, wenn jemand ein paar Antworten und Tipps hätte!




fratres
Beiträge: 31

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von fratres » Mi 05 Dez, 2018 20:24

Hallo,

hat niemand dazu einen Tipp? Sind die Fragen zu naiv?
Es wäre wirklich toll, wenn jemand kurz etwas dazu schreiben könnte.




pillepalle
Beiträge: 425

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von pillepalle » Mi 05 Dez, 2018 20:42

Im Grunde ändert sich durch den externen Recorder nur der Container, in dem das Material eingebettet wird, aber die Videoqualität wird dadurch nicht besser. Ihr profitiert natürlich von den Monitorfunktionen (wie Peaking, Belichtungshilfsmittel ect.) und umgeht die Aufnahmebegrenzung, aber ob euch das den Aufpreis Wert ist, könnt nur ihr selber entscheiden.

Für die D750 wäre der Ninja V in gewisser Weise schon ein Overkill, hätte aber den Vorteil das ihr ihn eventuell in Zukunft für bessere Kameras auch einsetzen könntet. Ich persönlich fände den Blackmagic Video Assist passender. Hat vermutlich auch die besseren Audiopreamps. Über den Ninja V hört man gemischtes bezüglich Audio.

VG




Mediamind
Beiträge: 221

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von Mediamind » Mi 05 Dez, 2018 20:52

ich habe nun den 2. Ninja. Der 1. konnte kein unverstärktes Micro aufnehmen. Bei einem mit Verstärkung setzte bei der Aufnahme ein Knattergeräusch ein. Der 2. ist etwas besser in Bezug auf das Knattergeräusch, kann aber auch kein umverstärktes Micro handeln. Es hätte mir sehr geholfen, wenn das technisch korrekt gelöst worden wäre. Ist es aber leider nicht. Ich nutze das Gerät erst einmal und schaue, wie ein mögliches Update dies behebt. Besser noch wäre für mich eine XLR-Option. Zurück zu Deiner Frage: Wenn der Ton schon nur mit Problemen behaftet ist und Du (wie beschrieben) kein besseres Bild erhält, bleibe nur noch die Assistenten, der tolle Bildschirm und der Wegfall der 30 Minutengrenze übrig. Ich denke in Summe sollte das für die Investition nicht reichen. Ich würde es lassen.




rush
Beiträge: 8768

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von rush » Mi 05 Dez, 2018 22:24

Ich finde solche Monitore sowieso immer zweideutig zu beurteilen... An DSLR's wie der D750 macht es zum ansehen/beurteilen aufgrund der entsprechenden Tools zur Belichtung oder Schärfebeurteilung schon irgendwie auch Sinn.
Auf der anderen Seite erkauft man sich i.d.R. einen nervigen (HDMI) Lag - sprich das Monitorbild ist leicht verzögert. Mich nervt sowas - andere stört es offenbar weniger.

An spiegellosen Kameras wiederum bevorzuge ich faktisch immer den eingebauten EVF.

Und aufzeichnungsmäßig gewinnt man bei den 420 8bit Kisten extern bis auf zusätzlich anfallenden Speicherplatz rein praktisch betrachtet eher wenig.... Daher kann ich diesen Monitoren persönlich wenig abgewinnen und würde mir eher einen Gratical oder dergleichen besorgen... Aber das ist eben absolute Geschmackssache und sollte rein individuell betrachtet werden.

Ich hatte seinerzeit auch mal ein hyperdeck shuttle 2 von BMD... An Kameras wie der pmw-f3 oder auch den Hpx'en von Panasonic. Dort erhielt man in der Tat einen gewissen Mehrwert weil jene Kameras extern mehr rausgeben.. Aber wenn man sauber belichtet war auch das nicht wirklich nötig... Im Prinzip nervte mich das zusätzliche Weihnachtsbaum-Gedöns oft eher und versprochene Software Updates kamen auch nicht... Ist aber eine andere Geschichte
keep ya head up




fratres
Beiträge: 31

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von fratres » Do 06 Dez, 2018 13:06

Wow,
super, ganz herzlichen Dank für das fundierte Feedback!!! Das ist wirklich äußerst hilfreich!
Hm, das bringt ja wirklich zum Nachdenken. Es scheint, als würde der Ninja 5 weniger Sinn machen als der BMD VA oder VA4K. Wäre denn der Monitor eines Video Assist auch noch gut genug, um einen Zugewinn zum Kameradisplay zu bieten, oder sind die Atomos da deutlich überlegen?
Die D750 scheint ja mit 4:2:2 8 Bit auszugeben.
Mir war gar nicht klar, dass es gar keine Verbesserung bringt, den Recorder in ProRes aufnehmen zu lassen, wenn die Kamera intern mit H264 arbeitet.

Jetzt überlege ich schon, ob wir als 2. Kamera und Ergänzung zur D750 keine zweite D750, sondern ev. eine Z6 nehmen. Scheint ja videotechnisch einigen Mehrwert zu haben. Nur wäre meine Sorge, dass unsere Objektive
Tamron SP 15-30 mm F/2.8 Di VC USD
Tamron SP 24-70mm F/2,8 Di
Nikon AF-S Nikkor 70-200 mm f/4G ED VR

nicht problemlos per Adapter funktionieren. Zusätzliche Objektive würde ich gerne vermeiden. Würde es denn Sinn machen, mit einer Kombi au Z6 und D750 zu filmen, oder dann doch lieber 2 D750?
Ob vor diesem Hintergrund die Anschaffung eines oder sogar zwei externer Recorder Sinn macht, müsste ich nochmal checken. Es wäre natürlich schön, die Audioaufnahme schon synchron einspielen zu können, z.B. an nem Recorder und von einem Zoom F4, F8 oder H6 kommend (mehrere Ansteck-Funkstrecken und Richtmikros angeschlossen).

1000 Dank für Euren Support!
Zuletzt geändert von fratres am Do 06 Dez, 2018 13:31, insgesamt 1-mal geändert.




dienstag_01
Beiträge: 9079

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von dienstag_01 » Do 06 Dez, 2018 13:16

fratres hat geschrieben:Mir war gar nicht klar, dass es gar keine Verbesserung bringt, den Recorder in ProRes aufnehmen zu lassen, wenn die Kamera intern mit H264 arbeitet.
Dass hat beides nichts miteinander zu tun. Das ist abhängig vom ausgegebenen Signal und von Fragen des Codecs allgemein, also Einzelbild-Komprimierung ja/nein, Datenrate, Colorsubsampling.




fratres
Beiträge: 31

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von fratres » Do 06 Dez, 2018 13:41

Dass hat beides nichts miteinander zu tun. Das ist abhängig vom ausgegebenen Signal und von Fragen des Codecs allgemein, also Einzelbild-Komprimierung ja/nein, Datenrate, Colorsubsampling.
Danke für die Klarstellung! Gehe ich recht in der Annahme, dass die D750 in AVCHD 4:2:2 8 bit 60 fps ausgibt? Und dass es keinen Unterschied macht, ob ich mit einem Recorder das Signal als ProRes aufzeichne und in ein ProRes-Projekt einfüge oder die Kameraaufnahme (H264) in ein ProRes importiere und Premiere die Codierung durchführen lasse?
Wäre dann überhaupt ein Vorteil, in ProRes zu arbeiten, wenn das Ursprungsmaterial ohnehin H264 ist?




dienstag_01
Beiträge: 9079

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von dienstag_01 » Do 06 Dez, 2018 13:52

Gehe ich recht in der Annahme, dass die D750 in AVCHD 4:2:2 8 bit 60 fps ausgibt?
Wenn du damit die externe Ausgabe meinst, nein. AVCHD ist ein Videocodec und die Ausgabe über HDMI ist ein YUV- (oder RGB, weiß ich nicht genau) Signal für einen Monitor. Das ist unabhängig davon, in welchem Codec deine Kamera intern aufzeichnet.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11967

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 06 Dez, 2018 14:25

fratres hat geschrieben:
Do 06 Dez, 2018 13:41
Gehe ich recht in der Annahme, dass die D750 in AVCHD 4:2:2 8 bit 60 fps ausgibt? Und dass es keinen Unterschied macht, ob ich mit einem Recorder das Signal als ProRes aufzeichne und in ein ProRes-Projekt einfüge oder die Kameraaufnahme (H264) in ein ProRes importiere und Premiere die Codierung durchführen lasse?
Wäre dann überhaupt ein Vorteil, in ProRes zu arbeiten, wenn das Ursprungsmaterial ohnehin H264 ist?
Hallo,
was mir an dem dienstag so mega auf die Nüsse geht ist,
das er ganz genau weiß was Du fragen wolltest und er ganz genau weiß wie es gemeint war und auch ganz genau weiß das Du es nicht besser formulieren konntest und statt Dir zu helfen gibt er Dir noch einen Arschtritt und verweigert Dir sogar noch die Auskunft.

In meinen Augen Asozial!
Klar kannst Du ihn nutzen und die Cam gibt einen cleanen output mit 8Bit & 4:2:2.
Steht auch in der Atomos compatibility list: https://www.atomos.com/cameras/nikon-d750

Viel Spaß damit! :-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




dienstag_01
Beiträge: 9079

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von dienstag_01 » Do 06 Dez, 2018 14:37

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 06 Dez, 2018 14:25
fratres hat geschrieben:
Do 06 Dez, 2018 13:41
Gehe ich recht in der Annahme, dass die D750 in AVCHD 4:2:2 8 bit 60 fps ausgibt? Und dass es keinen Unterschied macht, ob ich mit einem Recorder das Signal als ProRes aufzeichne und in ein ProRes-Projekt einfüge oder die Kameraaufnahme (H264) in ein ProRes importiere und Premiere die Codierung durchführen lasse?
Wäre dann überhaupt ein Vorteil, in ProRes zu arbeiten, wenn das Ursprungsmaterial ohnehin H264 ist?
Hallo,
was mir an dem dienstag so mega auf die Nüsse geht ist,
das er ganz genau weiß was Du fragen wolltest und er ganz genau weiß wie es gemeint war und auch ganz genau weiß das Du es nicht besser formulieren konntest und statt Dir zu helfen gibt er Dir noch einen Arschtritt und verweigert Dir sogar noch die Auskunft.

In meinen Augen Asozial!
Klar kannst Du ihn nutzen und die Cam gibt einen cleanen output mit 8Bit & 4:2:2.
Steht auch in der Atomos compatibility list: https://www.atomos.com/cameras/nikon-d750

Viel Spaß damit! :-)
Eigentlich hatte ich ja nur das Gefühl, dass mein vorheriges Post noch nicht richtig verstanden wurde...
Es tut mir aber wirklich schon fast ein wenig weh, dass so eine sensible und immer um Ausgleich bemühte Seele jetzt wirklich durch mich gezwungen wurde, beleidigend zu reagieren ;)




pillepalle
Beiträge: 425

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von pillepalle » Do 06 Dez, 2018 16:45

Natürtlich wäre eine Z6 besser als eine zweite D750. Mit ihr würde vor allem ein externer Recorder noch mehr Sinn machen weil Du dann in einigen Fällen auch mit N-Log, einer höheren Dynamik und 10bit Farbtiefe arbeiten könntest. Aber auch wenn Du nur die interen Codecs verwendest hättest Du mit der Z6 bessere Zeitlupen, oder ggf. mehr Felxibilität im Ausschnitt, wenn Du in 4K aufnimmst. Wenn Du vorher einen manuellen Weißabgleich bei den Kameras machst (geht mit Graukarte in Sekunden) dann passen die Bilder auch gut zusammen.

Ich selber benutze die Tentacle Sync Timecode Boxen für's Synchronisieren (http://tentaclesync.com/), Du kannst aber auch einfach Deinen Zoom F4 in der nähe der Kameras aufstellen und den Ausgang des Recorders mit dem Eingang der Kamera verbinden. Dann hättest Du den Ton auch direkt in der Kamera. Du solltest allerdings kein langes Kabel verwenden, weil das Signal unsymmetrisch ist (sehr störanfällig) und die Preamps der Nikon Kameras nicht gerade zu den besten gehören. Aber bei niedrigem Kamerapegel und starkem Ausgangssignal des Recorders sollte das ok sein. Auch wenn Du den Kameraton dann nur als Scratch-Sound verwendest, wäre es ein leichtes anschließend in der Schnittsoftware den Ton des Recorders mit dem Ton der Kamera synchron zu bekommen.

VG




klusterdegenerierung
Beiträge: 11967

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 06 Dez, 2018 17:42

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 06 Dez, 2018 14:37
Es tut mir aber wirklich schon fast ein wenig weh, dass so eine sensible und immer um Ausgleich bemühte Seele jetzt wirklich durch mich gezwungen wurde, beleidigend zu reagieren ;)
Feststellungen bzw. Ansichten sind nicht zwingend eine Beleidigung.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Mediamind
Beiträge: 221

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von Mediamind » Fr 07 Dez, 2018 10:46

Den Sound der D750 als Scatchsound aufzunehmen wäre auch mein Vorschlag. Bei der Idee einen Zoomrecorder zu verwenden, checke nur vorher, ob es ein Delay beim Einspielen gibt. Wenn der Recorder einen kleinen Versatz aufweist, ist es schwieriger, das Ergebnis nacher in der Post synchron zu bekommen. Nicht wirklich schwierig aber ggf. unnötig.




fratres
Beiträge: 31

Re: Externer Recorder für D750: macht Ninja 5 Sinn?

Beitrag von fratres » Mi 09 Jan, 2019 18:41

Hallo,

der Vollständigkeit halber möchte ich hier noch kurz ergänzen, wohin die Reise letztlich gegangen ist, vielleicht ist es ja noch für andere User relevant.
Dank Eurer sehr hilfreichen Tipps habe ich mich dazu entschieden, jetzt zunächst auf einen Atomos o.ä. zu verzichten und habe stattdessen erstmal ein Zoom F4 zzgl. ME66 gekauft. Damit soll jetzt erstmal die Audio-Aufnahme verbessert werden als Upgrade zu den Zoom H4n, die wir bisher verwendet haben. Und genau wie von Euch vorgeschlagen geht dann der F4 in die Kamera, so dass in der Post dann noch einfacher synchronisiert werden kann als bisher (war eigentlich auch mit dem H4n kein so großes Problem).
Wenn dann dieses Jahr noch Geld vorhanden sein sollte, wäre wohl die nächste Anschaffung eine Z6 und dann ev. ein externer Recorder. In dem jetzigen Setup mit der D750 und der D7000 erschien mir ein Atomos dann doch nicht die höchste Priorität zu haben.

Vielen Dank für Eure großartige Hilfe!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von TK1971 - Mo 4:14
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von Giftpilz - Mo 2:10
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von Giftpilz - Mo 1:59
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von roki100 - Mo 0:36
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - Mo 0:13
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von cantsin - So 23:50
» Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
von rush - So 23:13
» Mavic Air SW Fehler?
von klusterdegenerierung - So 21:47
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von jenss - So 19:37
» Der Kameramarkt 2018 -- weniger Verkäufe, steigende Preise
von Frank B. - So 19:32
» Update 6.1 für Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K bringt u.a. Pixel Remapping und bessere Audioaufnahme
von iasi - So 17:43
» VDL: Lookangleichung
von Jott - So 17:08
» FUJI X-T30 kann F-log und 10 Bit 4:2:2 über HDMI
von Jörg - So 13:55
» AOC CQ32G1: Curved 31.5" QHD Monitor mit 124% sRGB
von slashCAM - So 12:00
» Erfahrungen mit 7artisans o.ä. Objektiven?
von Jott - So 11:14
» Video zieht seltsam hinterher nach rendern.
von Flipmode - So 11:09
» Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
von Heinrich123 - So 11:08
» Nominierungen für den Deutschen Kamerapreis 2019 stehen fest
von Darth Schneider - So 9:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von Drushba - Sa 20:12
» mini landscapes - BMPCC4K - Miniaturprojekt
von Cinemator - Sa 18:27
» Kamera Kamerakran aus Carbon / Jib Traveller
von srone - Sa 18:06
» >Der LED Licht Thread<
von klusterdegenerierung - Sa 17:49
» Passion für Lost Places
von klusterdegenerierung - Sa 17:39
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Sa 16:01
» Buchgroßhändler Koch, Neff und Volckmar (KNV) meldet Insolvenz an
von cantsin - Sa 14:44
» WIN10 4K Ansicht, wie macht ihr das?
von klusterdegenerierung - Sa 11:24
» Atomos stellt 5“ HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
von rob - Sa 10:53
» Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
von K.-D. Schmidt - Sa 8:41
» Lumetri Effekt nicht löschbar
von Jogen - Sa 8:38
» Firmwareupdate für Z6 erschienen
von Mediamind - Sa 7:09
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von klusterdegenerierung - Sa 1:41
» Farbfehler bei Vortragsaufzeichnung mit Hardware Recorder
von freezer - Fr 21:14
» Eazy Dolly Kamera Wagen
von fxk - Fr 19:06
» Atlas 2-Rod Camera Support
von fxk - Fr 19:06
» Lanparte Schulter Support Rig
von fxk - Fr 19:05
 
neuester Artikel
 
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung

Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun gehts Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.