3Dvideos
Beiträge: 272

Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von 3Dvideos » Di 22 Jan, 2019 22:18

Donnersmarck dick drin in BILD: "Unser Regie-Gigant greift wieder nach dem wichtigsten Filmpreis". Aha?

War ab Oktober im Kino: Werk ohne Publikum. Leider nur Platz 93 an der Kinokasse. Keine 300.000 Zuschauer in einem Jahr, wo die Top Ten immerhin je 3 Millionen hatten. Über 1,4 Millionen Dollar kann man zwar nicht meckern, ist aber für einen weltweiten Kinofilm mickrig.

Die Bundesfilmbewertung vergab das Prädikat "besonders wertvoll" - vermutlich aus politischen Gründen. Immerhin setzt sich der Film am biografischen Beispiel eines Malers mit den drei politischen Systemen in Deutschland im letzten Jahrhundert auseinander.

Die Süddeutsche vergab das Prädikat "gar nicht einmal dumm". Und auch sonst wurde der Film von der Kritik zerrissen. Spiegel Online fand den Film zu geil. Sex sells eben nicht immer. Die Kunstzeitschrift Monopol attestierte dem Oscar gekrönten Donnersmarck "schlichte Ahnunglosigkeit" beim Thema. Die Rheinische Post sprach von "Selbstgefälligkeit" und "Seelenlosigkeit".

Aber was hatte das Publikum eigentlich zu erwarten? Was war die Story? Kompliziert. Eigentlich handelt es sich um den Background eines Bildes der Tante des Malers und ihres Mörders, mit dessen Tochter der Maler liiert war. Der Film dampft 30 Jahre auf 3 Stunden ein - immer noch zu lang fürs Kino, echt anstrengend. Jede gute Story lässt sich in anderthalb Stunden zeigen.

Offenbar hat Donnersmarck einen typisch deutschen Film für die Fördertöpfe und die Jurys gemacht - am Publikum vorbei.

Sollte Hollywood darin ganz großes Kino sehen und den Auslands-Oscar dafür verleihen, dürfte das überraschen.




Darth Schneider
Beiträge: 2512

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 07:00

Beim oberen yFilm kann ich nicht mitreden, aber Irgend etwas lief definitiv schief bei den Nominationen, oder könnt ihr mir erklären warum ein Film wie Black Panther zum besten Film nominiert wird ?
Die Oscars sind doch etwas überspitzt geschrieben ein elitärer, korrupter Haufen geworden, da gehts gar nicht mehr um die Filme sondern nur noch um Dinge wie MeToo, political Corectness und sonstige geniale amerikanische Vertuschungsmethoden.
Just keep Smiling.
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 23 Jan, 2019 07:08, insgesamt 1-mal geändert.




rdcl
Beiträge: 242

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von rdcl » Mi 23 Jan, 2019 07:07

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 07:00
Irgend etwas lief definitiv schief bei den Nominationen, oder könnt ihr mir erklären warum ein Film wie Black Panther zum besten Film nominiert wird ?
Die Oscars sind doch etwas überspitzt geschrieben ein elitärer, korrupter Haufen geworden, da gehts gar nicht mehr um die Filme sondern nur noch um Dinge wie MeToo, political Corectness und sonstige geniale amerikanische Vertuschungsmethoden.
Just keep Smiling.
Gruss Boris
Was wäre denn deine Nominierung? Und was genau fandest du an Black Panther denn nicht oscarwürdig?




Darth Schneider
Beiträge: 2512

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 07:21

Hm, den ganzen Film, er war kein Scheiss besser wie jeder zweite Superheldenfilm auch...
Versteh mich richtig, der Film war nicht schlecht, aber für eine Nominierung als bester Film ?
Vieleicht für die Spezial Effects, aber ganz sicher nicht bester Film.
Gruss Boris




rdcl
Beiträge: 242

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von rdcl » Mi 23 Jan, 2019 07:53

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 07:21
Hm, den ganzen Film, er war kein Scheiss besser wie jeder zweite Superheldenfilm auch...
Versteh mich richtig, der Film war nicht schlecht, aber für eine Nominierung als bester Film ?
Vieleicht für die Spezial Effects, aber ganz sicher nicht bester Film.
Gruss Boris
Und was wäre für dich der beste Film?




Darth Schneider
Beiträge: 2512

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 08:07

Das wäre nicht fair und umöglich zu sagen,weil ich habe nicht alle aufgelisteten Filme gesehen, sicher nicht Black Panther, den habe ich gesehen und der war Zeitweise wirklich langweilig, vorher noch First Man, der hat mir von Anfang bis Schluss sehr gut gefallen.
Gruss Boris




rdcl
Beiträge: 242

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von rdcl » Mi 23 Jan, 2019 08:20

Ich habe auch nicht alle Filme gesehen, und aus dem Bauch raus würde ich auch sagen dass Black Panther für mich nicht der Film des Jahres war. Ich finde es aber zu einfach dass nur auf eine politische Entscheidung zurückzuführen. Das hat sicherlich damit zu tun, gar keine Frage, aber ich frage mich ob das nicht sogar ein Teil der Kriterien für den Film des Jahres ist? Für mich war Shape of Water ganz sicher auch nicht der Film des Jahres, obwohl ich del Toro Fan bin. Die Frage ist also was ist der beste Film des Jahres? Ist es der Film der neue Techniken einsetzt, der die beste Story erzählt, der das interessanteste Setting hat.. oder vielleicht der über den am meisten geredet wird, und zwar nicht nur von Filmfans und Kritikern. Das könnte nämlich sehr gut Black Panther sein.

Die Story von Black Panther ist ja auch einigermaßen ungewöhnlich für die heutige Zeit: Wakanda, die ja ganz klar als "die Guten" dargestellt werden, verweigern den Schwachen und Unterdrückten ihre Hilfe, obwohl sie die Mittel dazu hätten. Und die "Bösen" sind es, die die Unterdrückten befreien und zu eigener Stärke führen wollen. Zwar mit Waffengewalt, aber immerhin.

Ich glaube es ist eine Kombination aus verschiedenen Dingen. Die Oscars wollen relevant bleiben, also soll der Film des Jahres nicht der herausragende Arthouse-Streifen sein, den leider aber nur 100000 Leute gesehen haben. Dazu kommt der Hype und die mediale Aufmerksamkeit den es um den Film gab. Und dann kommt es noch drauf an, was denn noch so nominiert ist. Ich muss gestehen dass ich keinen der anderen Filme gesehen habe, daher kann ich es nicht beurteilen.




Darth Schneider
Beiträge: 2512

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 09:54

Wenn schon ein Superheldenfilm dann finde ich hatte Infinty War doch schon einiges mehr an Substanz, war doch einfach der bessere Film...Aber das ist natürlich auch Geschmackssache.
Meiner Meinung nach ist das doch ganz klar eine politische Entscheidung das Black Panther nominiert ist.
Gruss Boris




Funless
Beiträge: 2528

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Funless » Mi 23 Jan, 2019 10:15

Mit dem Oscar für den besten Film wird der Film prämiert der als Film im Gesamten überzeugt. Hierbei geht es nicht um die beste Kamera, die besten Darsteller/innen, das beste Drehbuch, die beste Regie, den besten Score, etc., sondern der einfach um den Film als Film an sich.

Black Panther wurde nicht nominiert weil er nur ein Superhelden Film ist, sondern weil er wohl der erste Superhelden Film des Afrofuturismus mit einem fast komplett schwarzen Cast ist (bis auf Andy Serkis und Martin Freeman, die aber beide keine tragenden Rollen spielen).

Mir persönlich hat Black Panther jetzt zwar nicht gefallen, weil er genauso flach und austauschbar war wie alle MCU Filme seit 2012 (dem ersten Avengers), aber weshalb die Academy den Film nominiert hat kann ich schon nachvollziehen.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




Darth Schneider
Beiträge: 2512

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 23 Jan, 2019 10:29

Also ein Oscar wegen Afrofuturismus ?
Ist ja schon gut wenn die Amis wenigstens im Showgeschäft versuchen fair zu sein zu verschiedenen Kulturen und Völkern.
Politisch und in der sonstigen Realtät waren sie das ja noch nie.
Eigentlich sollten dann jetzt die wenigen verbleibenden Indianer mal zusammen einen Superheldenfilm in Amerika drehen, vieleicht kriegen sie dann endlich ihr Land zurück, neben dem Oscar natürlich.
Gruss Boris




slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von slashCAM » Mi 23 Jan, 2019 10:36

Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck



Seit gestern stehen die finalen Nominierungen für das Rennen um den Os...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck




marty_mc
Beiträge: 135

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von marty_mc » Mi 23 Jan, 2019 11:57

Ich finde es einen sehr guten Film. Habe mit gelitten, gute Einfälle, und auch gute Kamera! Auch ein Film fürs Kino bzw. große Bildwand (für die Homekinos ;-) ).
Es gibt ein paar unfreiwillig komische Momente, aber da kann ich drüber hinweg sehen.




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von carstenkurz » Mi 23 Jan, 2019 13:08

Beim oberen yFilm kann ich nicht mitreden, aber Irgend etwas lief definitiv schief bei den Nominationen, oder könnt ihr mir erklären warum ein Film wie Black Panther zum besten Film nominiert wird ?
Dir ist schon klar, dass es einen Unterschied zwischen 'nominiert' und 'gewonnen' gibt? Hast Du dir mal die Nominierungen in dieser Kategorie div. früherer Jahre angeschaut?

Im Übrigen erklärt sich vieles um die Oscars wenn man sich klar macht, wer da nominiert und wer da wählt.


- Carsten
and now for something completely different...




-paleface-
Beiträge: 2291

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von -paleface- » Mi 23 Jan, 2019 17:23

Also Black Phanter ist für mich nicht nachvollziehbar.
Kann wirklich nur an der Farbe schwarz liegen.

Alternativen wären gewesen:
Aufbruch zum Mond
Climax
Christopher Robin
Love Simon
The Gulity (wobei der ausländisch war glaub ich)


Werk ohne Autor hab ich noch nicht gesehen. Holle ich aber nach.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion

Zuletzt geändert von -paleface- am Mi 23 Jan, 2019 23:42, insgesamt 1-mal geändert.




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 948

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von rob » Do 24 Jan, 2019 08:37

***nach off-topic von admin verschoben***




3Dvideos
Beiträge: 272

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 3Dvideos » Do 24 Jan, 2019 12:55

Was den Auslands-Oscar anbelangt, sieht Caroline Link keinen Grund zur Hysterie:



Ihr Road-Movie "Exit Marrakesch" war "geht so".

Mit dem Harpe-Ruhrpott-Movie "Der Junge..." sackte sie schon umgerechnet 17 Millionen Dollar ein und knackte bereits die 2-Millionen-Zuschauer-Grenze. Eine weitere Million werden ihr zugetraut, was 2018 im deutschen Kino das Maß aller Dinge war.

Donnersmarck steht mit seinem Kassenflopp ( 400.000 Zuschauer ) bescheidener da. Aber vielleicht könnte ein Oscar den Film noch mal puschen.




7River
Beiträge: 1121

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 7River » Do 24 Jan, 2019 13:16

Nur weil ein Film an den Kinokassen floppt, heißt das nicht, dass er schlecht ist. Siehe die Filme von Til Schweiger. Sie sind solide. Seine Filme sind in Deutschland sehr erfolgreich, aber sie sind garantiert nicht schlechter als weniger erfolgreiche Filme.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von carstenkurz » Do 24 Jan, 2019 14:23

Hrrr... Du solltest Dir vielleicht mal nen Til Schweiger Film anschauen. z.B. Klassentreffen. Da werden Sie geholfen. Ich schau mir ja manchmal auch gezielt Mist an, einfach weil's Spaß macht, auch mal ausführlich zu sehen wie man was in den Sand setzt. Aber alles hat Grenzen...

Mir ist Schweiger als Typ und Schauspieler durchaus nicht unsympathisch (anders als Schweighöfer). Aber wenn man pausenlos als Einziger über seine eigenen Witze lacht, muss man's irgendwann mal merken...

- Carsten
and now for something completely different...




7River
Beiträge: 1121

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 7River » Do 24 Jan, 2019 14:30

carstenkurz hat geschrieben:
Do 24 Jan, 2019 14:23
Hrrr... Du solltest Dir vielleicht mal nen Til Schweiger Film anschauen. z.B. Klassentreffen.

- Carsten
Den musste ich gezwungenermaßen mit anschauen ;-)
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




Jott
Beiträge: 15039

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von Jott » Do 24 Jan, 2019 14:45

Super, die Donnersmarck-Nominierung. Auch wenn er nicht gewinnt - der Hüne mit seiner irren Frisur wird ein Hingucker im Publikum sein!




3Dvideos
Beiträge: 272

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 3Dvideos » Do 24 Jan, 2019 14:47

7River hat geschrieben:
Do 24 Jan, 2019 13:16
Nur weil ein Film an den Kinokassen floppt, heißt das nicht, dass er schlecht ist. Siehe die Filme von Til Schweiger. Sie sind solide. Seine Filme sind in Deutschland sehr erfolgreich, aber sie sind garantiert nicht schlechter als weniger erfolgreiche Filme.
"Honig im Kopf" hat 30,4 Millionen Dollar eingespielt. Da braucht sich Till Schweiger nicht vor Oscar-Gewinnerin Link verstecken. Schweigers Erfolg lag bestimmt nicht an Niveaulosigkeit. Deutsches Kino muss also nicht unbedingt publikumsfern sein.




7River
Beiträge: 1121

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von 7River » Do 24 Jan, 2019 15:48

3Dvideos hat geschrieben:
Do 24 Jan, 2019 14:47
"Honig im Kopf" hat 30,4 Millionen Dollar eingespielt. Da braucht sich Till Schweiger nicht vor Oscar-Gewinnerin Link verstecken. Schweigers Erfolg lag bestimmt nicht an Niveaulosigkeit. Deutsches Kino muss also nicht unbedingt publikumsfern sein.
Gegen „Nirgendwo in Afrika“ oder „Sein letztes Rennen“ zieht „Honig im Kopf“ oder „Klassentreffen 1.0“ doch wohl den Kürzeren.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.




Skeptiker
Beiträge: 4602

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von Skeptiker » Do 24 Jan, 2019 20:10

Film oder Oscar hin oder her: Ich habe (wie vom Donner gerührt statt geschüttelt) mal nach denen "von Donnersmarck" gejuujelt und insbesondere nach der Körpergrösse ihres Vertreters Florian:

45 Jahre alt, 2 m 5 gross und aus einer deutsch-österreichischen Adelsdynastie stammend, die sich (Zitat Wikipedia) "mit Henckel de Quintoforo aus Donnersmark in der heutigen Slowakei" bis ins 14. Jahrhundert datieren lässt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Henckel_von_Donnersmarck

Und ja, die Frisur ist auch ganz interessant! ;-)




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von carstenkurz » Do 24 Jan, 2019 21:40

Tja, mit 2 Meter 5 kann man eigentlich nur noch zweitklassiger Basketballer, oder Regisseur werden.

- Carsten
and now for something completely different...




Jott
Beiträge: 15039

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von Jott » Fr 25 Jan, 2019 06:28

In der Oscarnacht haben die Leute an den Tischen hinter ihm die A...karte. Mit frisch gefönter Frisur ist der eher 2,30.




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Werk ohne Autor - Top oder Flop?

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 25 Jan, 2019 11:01

3Dvideos hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 22:18
. Die Kunstzeitschrift Monopol attestierte dem Oscar gekrönten Donnersmarck "schlichte Ahnunglosigkeit" beim Thema.
Donnersmarck ist ja bekannt dafür, daß er es bei einem Biopic nicht so genau nimmt, was die Personen um die es geht, auch nicht so witzig finden.

War ja bei "Das Leben der Anderen" schon so...
Warum ich meinen Namen aus "Das Leben der Anderen" löschen ließ - 2002 bat mich Donnersmarck, ihm aus meinem Leben als Dramatiker in der DDR zu erzählen. Der Film, den er daraus machte, ist bunt durcheinandergemischter Unsinn.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/donn ... -1.4300244


...und jetzt wieder das selbe.
Gerhard Richter übt harsche Kritik an Florian Henckel von Donnersmarck - Der Maler Gerhard Richter wirft dem Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck vor, seine Biografie missbraucht und entstellt zu haben.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/gerh ... -1.4294836




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Zweimal für den Oscar 2019 nominiert: „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck

Beitrag von dienstag_01 » Fr 25 Jan, 2019 11:16

Wieso sich Richter überhaupt mit diesem Typen getroffen hat, Das Leben der Anderen existierte ja bereits, wird mir ewig ein Rätsel bleiben.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von Frank Glencairn - Do 8:53
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von TonBild - Do 8:52
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von rdcl - Do 8:42
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von Schwermetall - Do 8:29
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von iasi - Do 8:05
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Darth Schneider - Do 6:57
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von Kamerafreund - Do 1:27
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von cantsin - Do 0:51
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Doc Brown - Mi 22:30
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 3Dvideos - Mi 22:20
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - Mi 21:35
» übergänge downloaden?
von P0kerChris - Mi 21:24
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von Mediamind - Mi 19:32
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Jan - Mi 19:24
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 19:20
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von slashCAM - Mi 18:27
» Schauspieler - Gagefrage!
von rotwang - Mi 17:14
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Mi 16:54
» Neuer Patch für VPX ist da 16.0.2.317
von fubal147 - Mi 16:17
» Messefilm mit Überlänge und fragwürdigen Elementen
von WildberryFilm - Mi 15:02
» Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)
von SixFo - Mi 12:36
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von Mayk - Mi 12:34
» Passion für Lost Places
von r.p.television - Mi 12:07
» Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
von rudi - Mi 12:01
» Wetterfeste Leica Q2 Vollformat DSLM mit 4K Video und 47 MP Sensor im Anflug?
von slashCAM - Mi 11:54
» Grüne Bilder in Adobe Premiere / Softwarefehler auf iMac?
von dhendrik - Mi 11:11
» Manfrotto 504HD Fluidkopf
von christophmichaelis - Mi 10:09
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mi 9:36
» ...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern
von Darth Schneider - Mi 6:33
» Keylight und After Effects
von EvilBockwurscht - Mi 1:56
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von Skeptiker - Di 23:36
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von klusterdegenerierung - Di 22:48
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von srone - Di 21:00
» Gesucht: Induro LFB75S Tripod Set
von ksingle - Di 20:53
» Mehr Saft für 4K in Davinci, neue GraKa oder neuer PC
von dennisnrw - Di 20:07
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.