Sehenswert: Webvideo, TV und Film Tips Forum



Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht



Hinweise auf interessante Clips im Netz sowie Filme im Fernsehen und Kino (inkl. Dokus übers Filmemachen)
Antworten
stip
Beiträge: 119

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von stip » Mi 23 Jan, 2019 15:35

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 15:26
Und betitle andere Meinungen bitte nicht mit dämlich nur weil diese vieleicht anders tönen wie deine.
Gruss Boris
Du hast meine Aussage nicht verstanden Boris.




r.p.television
Beiträge: 2790

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von r.p.television » Mi 23 Jan, 2019 16:15

Das Argument man könnte nur wegen des iPhones schneller drehen ist absoluter Schwachsinn. Man muss ja nicht komplett bipolar von iPhone und einer geriggten Alexa mit nem perfektionistischem (aber langsamen) DoP reden. Ich behaupte dass ich beispielsweise mit einer ungeriggten A7iii schneller arbeiten kann als der Soderbergh mit seinem geriggten Handy (ob jetzt iPhone oder Samsung ist scheissegal). Mit dem Unterschied dass das Material von der A7iii viel besser aussehen wird. Auch kann ich das Material der A7iii genauso schnell in mein Labtop laden und es schneiden. Das ist alles Bullshit-Deluxe.
Ich kann bei ner A7iii in Sekundenschnelle die Objektive wechseln. Ich hab auf die Parameter der Kamera sehr viel schneller Zugriff als da auf dem Display rumzuswippen. Wer ernsthaft behauptet man könne mit einem iPhone schneller drehen als mit einer DSLM hatte vermutlich als Vergleich nur eine geriggte Alexa und ein iPhone. Und hat ansonsten keine Ahnung von Kameras. Wenn man schnell drehen will kann man schnell drehen. Auch mit einer Alexa. Das ist immer kompromissbehaftet. Auch bei einer Alexa. Es wird hinterher schlechter aussehen. Mit Alexa oder iPhone. Mit Alexa aber potenziell besser. Aber das iPhone ist nicht der entscheidende Faktor dass man schneller drehen kann. Der entscheidende Faktor für schnelleres Drehen ist dass man mit dem Kompromiss leben können muss dass man visuell eher Rotz abliefert. Ich bezeichne dass als Pfusch. Ein Lackierer kann auch die Vorarbeit in der Drittel der Zeit hinmurksen. Das Ergebnis ist Pfusch. Das gilt für so ziemlich jeden Job. Nur dass bei den Handwerkern oder anderen Künstlern niemand um die Ecke kommt und den Pfusch als Kunst erhebt. Für mich ist Soderbergh also kein geilerer Künstler weil er sich zu geil vorkommt auf konventionelle Weise zu arbeiten. Er ist für mich in diesem Kontext ein Pfuscher. Er ist ein guter Storyteller. Ich finde es schade dass er keinen Wert auf ein rundes Paket legt.


Ich will dem gar nicht unterstellen dass er das macht weil er von Apple bezahlt wurde. Meinetwegen ist es auch kein Gruppendenken-Marketing (nach dem Motto ich ködere die Leute ins Kino mit der Message es wurde mit einem Smartphone gedreht).
Aber es ist für mich plumper Aktionismus. "Ich mache es weil ich es kann." Ich bin Soderbergh. Ich bin ein geiler Ficker. Ihr könnt mich alle. Vielleicht hatte er mal Beef mit einem DoP und zeigt ihm dadurch die lange Nase. Finde ich aber kindisch. Dann soll er einen neuen Dop suchen. Ja, er mag seinen Spaß haben mit dem iPhone zu drehen. Soll er. Aber im Urlaub wenn er Frau und Kind filmt.
Ich hätte vielleicht auch weniger Rückenschmerzen würde ich alles mitm iPhone drehen. Aber es ist mein Job gute Arbeit abzuliefern. Meine Kunden würden mir aber den Arsch aufreissen würde ich die FRECHHEIT besitzen beim nächsten Dreh mit einem iPhone aufzukreuzen. Von daher empfinde ich den überheblichen Aktionismus von Soderbergh auch irgendwo als Bashing der filmenden Zunft gegenüber.
Ich bin sofort ein Bewürworter wenn jemand sagt das die meisten Sets total überfrachtet sind. Da rennen soviel Leute rum die man einsparen könnte. Es wird soviel wegen schlechter Planung ausgegeben. Aber an der Kamera zu sparen mit dem Resultat dass das Ergebnis deutlich sichtbar darunter leidet kann ich nicht nachvollziehen.
Meine Meinung.

Im Prinzip ist es mir egal. Soderbergh kann den nächsten Film auch gerne mit ner Barbiecam drehen wenn er sich dadurch besser fühlt. Oder mit ner Legocam oder was auch immer. Das regt mich auch gar nicht auf.
Was mich eher aufregt ist dass er dafür Anerkennung erntet. Pfusch sollte man nicht zur Kunstform erheben. Das wird schon zu oft gemacht.

EDIT: Und NATÜRLICH sagt Claire Foy in einem Interview während der Unsane-Kampagnie dass sie das als angenehm empfunden hat dass der Dreh wegen des iPhones so schnell ging. Das ist ihr Job.
Ich habe zu oft Interviews gesehen während der Film-Kampagne wo Darsteller vom Regisseur geschwärmt haben. Nach ein paar Jahren liest man dann oft dass sie den Kerl nicht ausstehen konnten. Das ist normales Business.




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von dienstag_01 » Mi 23 Jan, 2019 16:30

Inzwischen sitzen hier die Filmer wie früher das greise Opernpublikum, dass beim ersten ungewohnten Ton einen Herzkasper bekommen hat ;)

Und natürlich wissen sie, was Kunst ist und was Pfusch, steht doch auf ihrem Kassenzettel ;)




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 23 Jan, 2019 17:21

Jott hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 14:41

iPhone 7 wundert mich. Wäre an der Apple-zahlt-alles-Verschwörungstheorie was dran, dann wäre es ein neueres Modell.
...was uns zu einer neuen Verschwörungstheorie fürhrt:

Soderbergh ist so pleite, daß er sich nicht mal ein aktuelles Telefon leisten kann.
Deshalb ist er auch gezwungen einen Spielfilm in 7 Tagen, mit einer Skeleton Crew abzudrehen, und muß auch noch selbst auf seinem Laptop schneiden.

;-)
r.p.television hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 16:15
Nur dass bei den Handwerkern oder anderen Künstlern niemand um die Ecke kommt und den Pfusch als Kunst erhebt. Für mich ist Soderbergh also kein geilerer Künstler weil er sich zu geil vorkommt auf konventionelle Weise zu arbeiten. Er ist für mich in diesem Kontext ein Pfuscher. Er ist ein guter Storyteller. Ich finde es schade dass er keinen Wert auf ein rundes Paket legt.
Kommentar der Woche!
Seh ich genau so.




Jott
Beiträge: 15048

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Jott » Mi 23 Jan, 2019 17:40

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 17:21
...was uns zu einer neuen Verschwörungstheorie fürhrt:

Soderbergh ist so pleite, daß er sich nicht mal ein aktuelles Telefon leisten kann.
Deshalb ist er auch gezwungen einen Spielfilm in 7 Tagen, mit einer Skeleton Crew abzudrehen, und muß auch noch selbst auf seinem Laptop schneiden.

;-)
Das kann natürlich sein. Am Ende war's noch ein olles MacBook von irgend einem Kumpel, mit peinlichem fcp x (kostenlos, weil die 30 freien Testtage ja kaum angekratzt wurden). Wäre daher weiter zu verfolgen, diese bisher noch nicht aufgekommene Verschwörungstheorie.




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1092

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von tom » Mi 13 Feb, 2019 16:58

PS
"High Flying Bird" ist jetzt auf Netflix zu sehen .
slashCAM




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 13 Feb, 2019 17:24

Wie erwartet: Ausgebrannte Lichter, abgesoffene Tiefen, eindimensionale, uninspirierte, krampfige und gewollte Einstellungen, wegen zu nah dran- weil zu weite Brennweite. Und für Licht hatten sie offensichtlich auch kein ausreichendes Budget, oder das war ihnen "zu langsam".
Vielleicht leuchtet Soderbergh ja beim nächsten mal mit 10 iPhones. Vom Colorgrading möchte ich jetzt gar nicht erst anfangen.

Storymäßig jede Menge Geschwätz, ohne daß der Film Dialog Driven ist, und Bildmäßig hat Soderbergh es IMHO nicht geschafft das - selbst auferlegte - Handicap "iPhone", mit all seinen Nachteilen zu meistern.
Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Mi 13 Feb, 2019 17:45, insgesamt 2-mal geändert.




motiongroup
Beiträge: 2737

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von motiongroup » Mi 13 Feb, 2019 17:30

:) du kannst das nur am iphone oder ipad beurteilen.. HDR sei Dank..




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 13 Feb, 2019 17:35

HDR my ass - wenn ich jetzt schon ein iPhone brauch, um einen Film der auf einem iPhone gedreht wurde anzuschauen, hat Soderbergh noch ein ganz anders Problem.




r.p.television
Beiträge: 2790

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von r.p.television » Mi 13 Feb, 2019 17:41

Im Gegensatz zu Unsane bin ich hier nach ca 10 Minuten ausgestiegen.
Das Bild ist minimal besser, aber die Story interessiert mich nicht. Nicht mein Thema.




Jott
Beiträge: 15048

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Jott » Mi 13 Feb, 2019 20:07

Der Dritte ist im Anmarsch. Dann mit A-Liga-Schauspielern, und vielleicht hat er sich dafür sogar ein aktuelles iPhone geholt.

In einem neueren Interview wünscht er sich, dass Red mit seinen Hydrogen-Modulen in die Pötte kommt. Vielleicht darf er dann mit dem ersten Prototyp von Jim persönlich losziehen wie weiland mit der wackeligen frühen Ur-Red One, und damit Spaß haben.




r.p.television
Beiträge: 2790

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von r.p.television » Mi 13 Feb, 2019 23:09

Jott hat geschrieben:
Mi 13 Feb, 2019 20:07
Der Dritte ist im Anmarsch. Dann mit A-Liga-Schauspielern, und vielleicht hat er sich dafür sogar ein aktuelles iPhone geholt.

(....)

Naja, wenn er konsequent wäre dann keine A-Liga-Schauspieler, weil die ja hofiert werden müssen und der ganze Aufwand Zeit kostet. Am besten auch kein Drehbuch schreiben weil das ja alles auch nur Zeit kostet. Der nächste Film wird mit Improvisationskünstlern gemacht und an einem Nachmittag abgedreht. Da hat er Spaß der Gute. Und einige Leute werden ihn trotzdem dafür feiern.

Im Ernst: Ein dritter Film auf die Art und Weise wäre wirklich albern. Wir haben kapiert dass er es kann. Es wäre aber schön wenn er sich wieder aufs Arbeiten konzentriert.




roki100
Beiträge: 470

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von roki100 » Mi 13 Feb, 2019 23:33

tom hat geschrieben:
Mi 13 Feb, 2019 16:58
PS
"High Flying Bird" ist jetzt auf Netflix zu sehen .
Immerhin hat der Soderberg damit auf Netflix geschafft und das alles während die slashcam Profis ihn als pleite betiteln und was er so alles besser machen könnte... ;) Und das alles mit nem iPhone und nicht mit der BMPCC4K ;)




cantsin
Beiträge: 5275

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von cantsin » Do 14 Feb, 2019 00:41

Der Film sieht in HDR auf einem hellen OLED-Smartphonedisplay (Huawei P20 Pro) richtig schlimm aus. Wie 90er-Jahre-MiniDV, nur mit höherer Auflösung.




Jott
Beiträge: 15048

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Jott » Do 14 Feb, 2019 04:21

Mal reingezappt. Das Thema interessiert mich leider null. Daher weiß ich auch nicht, ob der Look hier passt.

Bleibt dennoch der Fakt, dass man auch mit einem iPhone, einem DJI Osmo, einem Rollstuhl für die Fahrten und einem 30cm LED-Panel (plus Ton-Crew) etwas abliefern kann, wenn man stur genug ist. So manchem Slashcam-Foristen ist ja nicht mal gut genug, was man heute für 3.000 - 5.000 Euro so alles kaufen kann, der dreht lieber gar nichts.




motiongroup
Beiträge: 2737

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von motiongroup » Do 14 Feb, 2019 05:46

Ob er es nun mit nem P20 oder mit nem iPhone umsetzt ist vollkommen egal... es steht Soderberg drauf und eben iPhone,dass alleine ist Marketing der Oberklasse das könnt ihr drehen und wenden wie ihr wollt selbst mit dem selbverliebten Anspruch aus der Szene zu kommen und Mitreden zu können zu wollen.. es ist einfach so.. der Film ist uninteressant wie nur etwas, besonders im Vergleich zu Unsane der im Kino gut rüber kam und die meisten gar nicht wussten das es mit nem iPhone gedreht wurde.. Das das mit nem P20 nicht funktioniert hätte betrifft nur die politische Sichtweise nicht die Technik, damit wäre das ebenso möglich gewesen.




Darth Schneider
Beiträge: 2517

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Darth Schneider » Do 14 Feb, 2019 07:50

Ich habe nur 30 Minuten durchgehalten, der Film ist mir zu langweilig und überhaupt nicht mein Thema
Aber was ich vorallem komisch finde, wenn ich jetzt einfach so mit dem iPhone 7 bei genug vorhandenem Licht filme, und absolut nix daran bearbeite, finde ich die Bilder viel schöner, von den Farben und der Schärfe her, als bei diesem Kinofilm...
Apropos Netflix.
Schaut euch mal eine Folge von „Norsemen“ auf Netflix an, das ist wirklich zu empfehlen, was für eine geniale Serie.
Keine Hollywood Produktion, Wikingergeschichten von den echten Wikingern gemacht.
( nicht mit dem iPhone gedreht )
Hier noch ein Trailer.

Gruss Boris




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von r.p.television - Fr 1:43
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Do 23:29
» Blackmagic Converter HDMI -> SDI — SDI -> HDMI
von Sammy D - Do 23:13
» Universal Zoomhebel Fokussierhilfe Schärfenzieheinrichtung
von Rolfilein - Do 22:50
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von iasi - Do 22:37
» Deadcat Wasserfest?
von Doc Brown - Do 22:33
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Do 22:32
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 22:15
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von thos-berlin - Do 21:33
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von Jott - Do 21:30
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von Sammy D - Do 20:51
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von -paleface- - Do 20:42
» Temperaturfestigkeit der Sony Alpha 6300
von vobe49 - Do 17:34
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von gekkonier - Do 16:57
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von Bildstabilisator - Do 16:45
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von Jott - Do 16:35
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
» FS700+RAW+Shogun Inferno+Zubehör
von hd2010 - Do 13:10
» Vier neue Samsung S10 Smartphones mit bis zu 6 Kamera-Sensoren
von funkytown - Do 13:04
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Jott - Do 13:02
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Do 12:00
» Biete Tangent Element TK, BT & MF
von dnalor - Do 11:17
» Verkaufe Sigma 20/1.4 ART für EF-Mount
von dnalor - Do 10:39
» Verkaufe Zeiss Batis 25/2 für sony
von dnalor - Do 10:36
» Verkaufe Sony RX 100V
von dnalor - Do 10:31
» Verkaufe Panasonic G X Vario 35-100/2.8 II Power OIS
von dnalor - Do 10:24
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rob - Do 9:42
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von Kamerafreund - Do 1:27
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 3Dvideos - Mi 22:20
» übergänge downloaden?
von P0kerChris - Mi 21:24
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Jan - Mi 19:24
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 19:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von rotwang - Mi 17:14
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Mi 16:54
» Neuer Patch für VPX ist da 16.0.2.317
von fubal147 - Mi 16:17
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.