Sehenswert: Webvideo, TV und Film Tips Forum



Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht



Hinweise auf interessante Clips im Netz sowie Filme im Fernsehen und Kino (inkl. Dokus übers Filmemachen)
Antworten
Funless
Beiträge: 2518

Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Funless » Fr 18 Jan, 2019 22:24

Offensichtlich hat Herr Soderbergh gefallen daran gefunden Filme mit dem iPhone zu drehen, denn nach Unsane im letzten Jahr (den die slashCAM Redaktion recht sehenswert fand) drehte er gleich seinen nächsten Film High Flying Bird ebenfalls ausschließlich mit dem iPhone.

Ab dem 8. Februar wird High Flying Bird auf Netflix abrufbar sein und einen ersten Eindruck kann man sich beim Trailer verschaffen, den der Streamingdienst nun veröffentlicht hat.



Möge die Meckerei über dieses Projekt hiermit beginnen ... ;-)
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




Jott
Beiträge: 15033

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Jott » Fr 18 Jan, 2019 22:54

Einfach den Unsane-Thread hier rein kopieren.




Paralkar
Beiträge: 1441

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Paralkar » Sa 19 Jan, 2019 02:00

Schaut gut aus, Respekt was die aus so nem Iphone rausgequetscht haben mit nem Anamorphoten Adapter, was ich so in Imdb lesen konnte.

Warum man sich das Leben schwierig macht versteh ich zwar nicht, aber die Kameraarbeit scheint durchdacht zu sein, das Grading und die Bilder schauen gut aus, überzeugt vom Stil und und den Farben, ich finds auch filmisch, wenn ich an die Flugzeug Einstellung im Trailer denke und viele anderen.

Is das iphone offiziell erlaubt in der Netflix Kameraliste? Normalerweise steht da in Raw aufnehmen, soweit ich das noch weiß, oder Log 444 12 bit?

Wahrscheinlich nur ein eingekaufter Film, der sich nicht an die Vorgaben halten muss
DIT/ digital Colorist/ Photographer




Funless
Beiträge: 2518

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Funless » Sa 19 Jan, 2019 02:17

Paralkar hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 02:00
Warum man sich das Leben schwierig macht versteh ich zwar nicht, aber die Kameraarbeit scheint durchdacht zu sein, das Grading und die Bilder schauen gut aus, überzeugt vom Stil und und den Farben, ich finds auch filmisch, wenn ich an die Flugzeug Einstellung im Trailer denke und viele anderen.
Ja es sieht in der Tat sehr gut aus und de Frage ist: Hat er sich das Leben wirklich sooo schwer gemacht?

Ehrlich gesagt bezweifle ich das. Offenbar war das Drehen mit dem iPhone bei Unsane wohl nicht der traumatische Horror von dem hier einige ausgegangen sind, weil sonst hätte er sein nächstes Projekt wohl kaum auch noch damit realisiert. Und die Verschwörungstheorie, dass es sich hier um eine Marketing Aktion von Apple handelt, finde ich doch ziemlich abwegig.
Paralkar hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 02:00
Wahrscheinlich nur ein eingekaufter Film, der sich nicht an die Vorgaben halten muss
Genauso isses.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




Jalue
Beiträge: 796

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Jalue » Sa 19 Jan, 2019 04:44

Nun ja; warum sollte jemand wie Steven Soderbergh auf die Idee kommen, mit einem iPhone zu drehen? Weil das Ding jede Arri/Pana mit besten Prime Lenses blass aussehen lässt? Weil er als guter Basisdemokrat endlich die wunderbare Nachricht verbreiten möchte, dass Filme in Hollywoodqualität künftig auch mit (überteuerten) Telefonen produziert werden können?

Oder ist es nicht vielleicht doch eher so, dass Apple finanziell mächtig gepimpt hat, während sich die Techniker am Set fluchend damit beschäftigen mussten, ein verk…cktes Smartphone vermittels absurder Riggerei halbwegs einsatzfähig zu machen? Was ist wahrscheinlicher, lieber Funless, mit zartem Verweis auf Ockhams Rasiermesser?

P.S. Die Kosten für Kameratechnik machen selbst below the line nur einen Bruchteil der Produktionskosten aus und bestimmen entsprechend wenig den Production Value. In Hollywood noch weniger, als beim Tatort aus Höbelskirchen-Schnarchtot.




Darth Schneider
Beiträge: 2489

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Darth Schneider » Sa 19 Jan, 2019 04:54

Ich glaube nicht mal! das Apple jetzt gross die Finger im Spiel hatte. Warum er das auch immer macht, mit dem iPhone zu drehen, ändert nix daran, das Bild sieht gut aus, aber besonders schön finde ich die Bilder jetzt auch nicht...bisschen besser als beim letzten IPhone Film. Wobei man ja auch nicht vergessen sollte das der Film ja nicht fürs Kino ist.
Und was wir auch nicht vergesssen sollten, wahrscheinlich hat alles rund um das iPhone, wie Objektive, Rigging, Stabilisation, Licht, nicht zuletzt die Arbeit in der Post, usw ein kleines Vermögen gekostet, was ja dann das als Kamerabody eingesetzte iPhone wieder relativiert.
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Sa 19 Jan, 2019 05:01, insgesamt 1-mal geändert.




Paralkar
Beiträge: 1441

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Paralkar » Sa 19 Jan, 2019 04:57

Ja hat er, ausbaden dürfen es dann aber coloristen, cutter assistenten, 1. AC & 2. ACs, DIT & VFXler

Bei Unsane war es doch Stilmittel, hier sind es eher filmische Einstellungen, wo die Frage aufkommt, anamorphoten Adapter, warum nich gleich ne sxt und v-lites oder cooke anamorphics (ich weiß nicht alle sind ein Fan von den Linsen) oder master Anamorphic.

die probleme bleiben

- Kamerahandling & Objektivhandling
- Rigging
- kein Timecode
- geringer DR, color science, Log Kurve 8 Bit (keiner weiß was das filmic Pro da genau macht, anders wie bei nem Kamerahersteller, der sein Workflow und Kamera von vorne bis hinten durchdacht hat)
- Artefakte, Rauschen, rolling Shutter
- keine ACES IDTs vom Kamerahersteller (is nicht schlimm, aber schon vorteilhaft)
- Die Gefahr, dass das Handy etwas verhaut bei der Aufnahme und es zu Fehlern oder sonst was kommt (klar filmen alle damit, aber als Arbeitskamera bei so nem Projekt wäre mir wohler bei ner Alexa, Venice oder zumindest ner Red), am Ende des Tages muss ja was gedrehtes Fehlerfrei da sein
- scheiß Backup von Iphones, keine Speicherkarten
- Wie funktioert ne Videoausspielung ohne BNC oder HDMI


Ich weiß das hört sich alles vielleicht lapidarer an als man denkt, aber das is alles n Grund warum es für manche schwieriger wird, natürlich kann man das auf sich nehmen, aber warum, wenn man das selbe Bild, für das man kämpfen muss um ans Ziel zu kommen und große Einschränkungen akzeptieren muss, einfach mit ner Filmkamera dreht und das Ergebnis nicht diese Einschränkung hat und viel viel einfacher zu erreichen ist.

Das ganze gabs grad mit Sony, da haben die Hawk Optiken an ne Alpha 7s gehängt, is doch affig, warum dann nicht gleich ne filmkamera, wenn das Rig dann gleich groß ist,

Hier muss man sich fragen konnte etwas mit nem kleineren Rig an Stimmung, Arbeitsweise oder sonst was geschaffen werden, was ne Alexa mini, Helium oder sonst was so nicht hinbekommen hätte, zwecks Baugröße etc.

Errinnert mich aber etwas an die Revenant Sache, "Available Light", super wenn danach 10 Leute rotoskopieren um dem Coloristen Mates fürs Grading zukommen zu lassen, damit der Cheeklights reinfaked und alles so relightet, dann ist es doch schwachsinnig
DIT/ digital Colorist/ Photographer




Darth Schneider
Beiträge: 2489

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Darth Schneider » Sa 19 Jan, 2019 05:22

Wahrscheinlich gehts halt schon irgend in einer Form darum Aufmerksamkeit zu bekommen. Natürlich würde Sonderbergh das sicher nie zugeben, aber es scheint mir eine logische Erklärung zu sein warum er den eigentlich voll unpassenden, unüblichen iPhone Workflow bei solch grossen Produktionen wie dieser so möchte.
Womöglich hat der Film nur wegen dem bescheuerten iPhone mehr Zuschauer...ist doch alles nur Big Buissnes.
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 11911

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von iasi » Sa 19 Jan, 2019 07:02

Dogma

Der Vorteil eines iPhones ist das Handling - klein und leicht.
Man erkennt im Trailer auch, dass dieser Vorteil ausgiebig genutzt wurde.

Das Problem sind die Nahaufnahmen: WW sieht da nicht sonderlich vorteilhaft aus - und man muss den Darstellern eben ziemlich auf die Pelle rücken.

Der technische Aufwand während des Drehs ist eben auch geringer - ein iPhone-Gimbal ist schon etwas anderes, als eine schwebende Alexa.
Das sieht man auch an den Einstellungen im Trailer: So eine Draufsicht wie bei 0.20 oder das Eintauchen in eine Menschenmenge (1.18) geht mit einem Telefon eben leichter und schneller als mit einer hochgerüsteten CineCam.




Darth Schneider
Beiträge: 2489

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Darth Schneider » Sa 19 Jan, 2019 07:13

Klein und leicht ? Das ist bei einer Kinokamera gar kein Vorteil sondern ein Nachteil, mehr Gewicht gleich ruhigere Bilder weil die Kamera ist dann einfacher zu führen.
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 11911

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von iasi » Sa 19 Jan, 2019 07:23

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 07:13
Klein und leicht ? Das ist bei einer Kinokamera gar kein Vorteil sondern ein Nachteil, mehr Gewicht gleich ruhigere Bilder weil die Kamera ist dann einfacher zu führen.
Gruss Boris
Das war mal - die Stabi-Techniken gleichen die fehlende Massenträgheit aus.

Einfacher zu führen sind dicke und schwere Systeme sicherlich nicht. Für eine Einstellung von oben, braucht man bei einer dicken CineCam einen Kran - bei einer kleinen Cam/einem Smartphone steigt der Kameramann einfach auf einen Stuhl.
Schade, dass die Pocket 4k den Nachteil eines iPhones beibehält: Das starre Display.




Darth Schneider
Beiträge: 2489

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Darth Schneider » Sa 19 Jan, 2019 09:01

Das stimmt, und mit einem externen braucht’s dann schon wieder ein Cage und Kabel und noch ne Batterie für den externen Monitor..dann noch ne ssd, Mikro und Kopfhörer und fertig ist der Kabelsalat.
Gruss Boris




Jott
Beiträge: 15033

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Jott » Sa 19 Jan, 2019 09:11

Wie vermutet: copy and paste vom Unsane-Thread mit den gleichen falschen Annahmen und Behauptungen von den gleichen Leuten.

Schade, dass wieder die Reihenfolge nicht stimmt: erst Netflix-Premiere, dann eine Woche später die Phone-Katze aus dem Sack lassen wäre viel lustiger.

Irgendwann wird ein Making of auftauchen, wo man das „Riesenrig“ sieht:
https://beastgrip.com/blogs/news/steven ... stgrip-pro

Und den riesigen Gimbal dazu:
https://www.google.de/amp/s/amp.thenati ... e-1.722850

Am Rande: Speicherkarten? Ein iPhone pumpt permanent alles in die Cloud und damit auch auf alle beteiligten Rechner. Geht fix, weil ja die Dateien klein sind. Um so was zu nutzen, muss man weder Soderbergh heißen noch Spielfilme machen.

Und öhm - Audio Sync geht auch ohne Time Code.

Gerade gesehen, lässt sich leicht googlen: wieder das gleiche Riesenrig! Mit fettem Stativ! :-)

https://pipocamoderna.com.br/2019/01/pr ... ng-bird-8/




Darth Schneider
Beiträge: 2489

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Darth Schneider » Sa 19 Jan, 2019 09:42

Der sieht doch gar nix auf dem iPhone Display an der Sonne.
Dir ist schon klar das diese Fotos schon auch nur eine Show sein könnte.....
Klar muss nicht so sein, aber lächerlich wirkt es dann schon, auf den Setfotos irgendwie.
Warum hat der Kameramann nicht gleich einen pinken Selfiestick zum fimen benutzt ?
Gruss Boris




motiongroup
Beiträge: 2732

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von motiongroup » Sa 19 Jan, 2019 09:43

hehehehe ich schiff mich gleich an..nächster halt sirui t005 done




Jott
Beiträge: 15033

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Jott » Sa 19 Jan, 2019 09:45

Ohne Verschwörungstheorien geht‘s halt nicht.




Darth Schneider
Beiträge: 2489

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Darth Schneider » Sa 19 Jan, 2019 09:57

Er hätte doch wenigstens mit dem Red Hydrogen One drehen können.
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 11911

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von iasi » Sa 19 Jan, 2019 10:06

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 09:01
Das stimmt, und mit einem externen braucht’s dann schon wieder ein Cage und Kabel und noch ne Batterie für den externen Monitor..dann noch ne ssd, Mikro und Kopfhörer und fertig ist der Kabelsalat.
Gruss Boris
Wozu eine SSD? In die Cloud, wie oben schon gesagt.

Kann das iPhone eigentlich nicht auch die Displayanzeige funken?

Der Vorteil von kleinem Sensor und WW ist dann ja auch noch der schöne große Schärfentiefenbereich.




pillepalle
Beiträge: 425

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von pillepalle » Sa 19 Jan, 2019 10:10

Mir persönlich gefällt die Ästhetik jetzt nicht so, aber immerhin spart er sich den Focuspuller :) Unabhängig davon zeigt das doch nur das die Kamera offensichtlich nicht das wichtigste Element am Set ist. Wenn ein Youtuber meint eine Cinecam für seinen Content zu brauchen und der Filmemacher seine Filme mit einem iPhone dreht fragt man sich schon, ob es für das eigene Projekt unbedingt das neueste und beste Kameramodell braucht, oder man seine Aufmerksamkeit nicht lieber auf andere Dinge richten sollte.

VG




iasi
Beiträge: 11911

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von iasi » Sa 19 Jan, 2019 10:11

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 09:57
Er hätte doch wenigstens mit dem Red Hydrogen One drehen können.
Gruss Boris
Gab´s damals wohl noch nicht - vor allem eben auch nicht mit dem Modul.




iasi
Beiträge: 11911

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von iasi » Sa 19 Jan, 2019 10:13

pillepalle hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 10:10
Mir persönlich gefällt die Ästhetik jetzt nicht so, aber immerhin spart er sich den Focuspuller :) Unabhängig davon zeigt das doch nur das die Kamera offensichtlich nicht das wichtigste Element am Set ist. Wenn ein Youtuber meint eine Cinecam für seinen Content zu brauchen und der Filmemacher seine Filme mit einem iPhone dreht fragt man sich schon, ob es für das eigene Projekt unbedingt das neueste und beste Kameramodell braucht, oder man seine Aufmerksamkeit nicht lieber auf andere Dinge richten sollte.

VG
Das richtige Werkzeug für den Job!
Darauf kommt´s an.
ROMA mit iPhone wäre eher nicht ROMA geworden.




Funless
Beiträge: 2518

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Funless » Sa 19 Jan, 2019 10:15

Für alle Verschwörungstheorethiker und Besserwisser (und insbesondere für unseren lieben Jalue) sei dieses Interview von Soderbergh über seine Dreharbeiten bei Unsane ans Herz gelegt.
Warum eigentlich gerade dieses Smartphone?

Oh, das hatte lediglich praktische Gründe. Ich nutze das Telefon privat und bin damit und vor allem mit seiner Kamera vertraut. Mutmaßlich hätte es genauso ein Samsung Galaxy, ein Google Pixel oder ein anderes Smartphone sein können. Ich war nur zu ungeduldig, die alle erst einmal auszuprobieren. Aber es ist in jedem Fall nicht so, dass ich von Apple bezahlt worden wäre oder so.
Aber ich denke, dass selbst wenn Soderbergh unsere üblichen Verdächtigen höchstpersönlich ans Set eingeladen hätte, es hätte kein Einsehen gebracht. Sie wären wahrscheinlich eher davon ausgegangen, dass sie Opfer einer ausgeklügelt drogenindizierten Täuschung von Apple geworden sind.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




iasi
Beiträge: 11911

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von iasi » Sa 19 Jan, 2019 10:19

Funless hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 10:15
Für alle Verschwörungstheorethiker und Besserwisser ...

Wo sind die denn?

Welche Verwörung?




Funless
Beiträge: 2518

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Funless » Sa 19 Jan, 2019 10:36

Einfach hochscrollen oder in den Unsane Thread schauen, dann wirst du sie finden.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




iasi
Beiträge: 11911

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von iasi » Sa 19 Jan, 2019 11:10

Funless hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 10:36
Einfach hochscrollen oder in den Unsane Thread schauen, dann wirst du sie finden.
Da muss man ja wirklich lange suchen.

Scheint ja fast schon als würdet ihr Verschwörungsverschwörungstheorie entwickeln. :)




-paleface-
Beiträge: 2278

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von -paleface- » Sa 19 Jan, 2019 12:11

Paralkar hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 04:57

Errinnert mich aber etwas an die Revenant Sache, "Available Light", super wenn danach 10 Leute rotoskopieren um dem Coloristen Mates fürs Grading zukommen zu lassen, damit der Cheeklights reinfaked und alles so relightet, dann ist es doch schwachsinnig
Was sind Cheeklights?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Paralkar
Beiträge: 1441

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ (sein nächster iPhone Film) - Trailer

Beitrag von Paralkar » Sa 19 Jan, 2019 14:28

Sorry ich meinte damit eigentlich nur das die Wangen in der Post nochmal Licht bekommen, oder Stirn oder sonst was, is ja prinzipiell normal und in Ordnung, nur dann Available Light als großes Ding zu verkaufen, is etwas scheinheilig
DIT/ digital Colorist/ Photographer




slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von slashCAM » Di 22 Jan, 2019 10:51


Steven Soderbergh scheint Gefallen am Filmen mit dem iPhone zu finden. Wir hatten seinen erfolgreich auf der letzten Berlinale laufenden Unsane hier auf slashCAM bereit...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht




Darth Schneider
Beiträge: 2489

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Darth Schneider » Di 22 Jan, 2019 11:47

Ich könnte mir vorstellen das jetzt mal sicher für ein paar Jahre nur noch mit dem Smartphone Kinofime dreht.
Warum auch nicht, vieleicht hat er nur einfach keinen Bock auf zu viel und zu schwere Technik..und es scheint ja zu funktionieren.
Gruss Boris




Chrompower
Beiträge: 249

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Chrompower » Di 22 Jan, 2019 12:40

Gefällt mir nicht. Vergleicht man es mit normal gedrehten Filmen sieht das Bild billig und qualitativ minderwertig aus.
Ich kann die Entscheidung auf einem Smartphone zu drehen deshalb nicht nachvollziehen. Außer wenn man es als spaßiges Experiment sieht.




dosaris
Beiträge: 631

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von dosaris » Di 22 Jan, 2019 12:50

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 11:47
Ich könnte mir vorstellen das jetzt mal sicher für ein paar Jahre nur noch mit dem Smartphone Kinofime dreht.
Warum auch nicht, vieleicht hat er nur einfach keinen Bock auf zu viel und zu schwere Technik..und es scheint ja zu funktionieren.
was steht denn dazu im Abspann?

Dank für Produktions-Unterstützung an Fa apple
?

Also haben die den Film finanziert?
Im Vorraum der Kinos werden dann nach dem Film Smartphones verkauft?

So wie das Pentagon Filme mit US-Militär drin (top gun et.al) "beratend unterstützt" ?

Sicher ohne jegliche Hintergedanken ...




Jott
Beiträge: 15033

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Jott » Di 22 Jan, 2019 15:28

Sicher. Es kann einfach nicht mit rechten Dingen zugehen, auch wenn Soderbergh immer wieder in Interviews erklärt, was es auf sich hat mit seiner für viele abwegigen Entscheidung.


urbandictionary.com:

"Apple Hater - ... Apple haters dislike the success of the company and attempt to undermine consumers. Generally, they are considered douche bags because they are outspoken about their hate of Apple while most people either use Apple products and enjoy them, or don't really care."




Optiker
Beiträge: 49

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Optiker » Di 22 Jan, 2019 15:33

Das Bild sieht echt scheiße aus. Ich habe nichts gegen verzerrte Bilder wenn sie Sinn machen. Hier ist es wohl nur der Megadeal mit Apple.




Jott
Beiträge: 15033

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von Jott » Di 22 Jan, 2019 18:13

Genau.

Im Ernst: Unsane hat allein im Kino 14 Mio. Dollar eingespielt. Bei einer Woche Drehzeit mit Miniteam und Telefon. Logisch macht er die nächsten Filme genauso! Der Mann hat viel Spaß, da bin ich sicher.

„Laundromat“ folgt, mit A-Liga-Darstellern.




r.p.television
Beiträge: 2782

Re: Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht

Beitrag von r.p.television » Di 22 Jan, 2019 19:07

Ich finde die Bildästhetik hier zwar nach meinem Geschmack besser als bei Unsane, aber ich kann mich dem immer noch nicht anfreunden.

Ich hab Unsane vor 2 Monaten via VoD gesehen.
Anfangs hat mich das Bild extremst gestört und daher hatte ich in den ersten Minuten auch Probleme in die Handlung einzusteigen. Aber vermutlich eine Berufskrankheit wenn man auf andere Dinge achtet.
Ehrlich gesagt habe ich mich dann an die grottige Bildästhetik gewöhnt und irgendwann nicht mehr bemerkt. Die Geschichte hat mich genug gefesselt.
Jetzt werden viele sagen: Siehste!!!

Aber trotzdem: Wenn man so ein Unternehmen mit teuren Schauspielern, Drehbuch-Entwicklung, Drehteam etc. angeht ist es absolut lächerlich ein IPhone als Werkzeug zu wählen. Will man nicht das bestmögliche aus so einem Projekt ziehen? Wenn ich das Storytelling von Steven Soderbergh nicht so gut finden würde und ich nicht wüsste er ist ein absoluter Profi würde ich hier tatsächlich von einer vorzeitig senilen Spinnerei reden. Verwandte von meinen Eltern denken auch ihr Telefon kann alles besser und kucken mitleidig auf die Spinner mit den großen Fotoapparaten.

Es bleibt für mich idiotisch. Man sieht das Bild ist nicht schön. Warum geht man diesen Kompromiss ein? Der restliche Aufwand ist absolut identisch. Im Gegenteil. Wie schon gesagt macht das eher den Job des Beleuchters schwieriger.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von roki100 - Mo 0:36
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - Mo 0:13
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von cantsin - So 23:50
» Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
von rush - So 23:13
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - So 22:17
» Mavic Air SW Fehler?
von klusterdegenerierung - So 21:47
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von jenss - So 19:37
» Der Kameramarkt 2018 -- weniger Verkäufe, steigende Preise
von Frank B. - So 19:32
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - So 18:46
» Update 6.1 für Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K bringt u.a. Pixel Remapping und bessere Audioaufnahme
von iasi - So 17:43
» VDL: Lookangleichung
von Jott - So 17:08
» FUJI X-T30 kann F-log und 10 Bit 4:2:2 über HDMI
von Jörg - So 13:55
» AOC CQ32G1: Curved 31.5" QHD Monitor mit 124% sRGB
von slashCAM - So 12:00
» Erfahrungen mit 7artisans o.ä. Objektiven?
von Jott - So 11:14
» Video zieht seltsam hinterher nach rendern.
von Flipmode - So 11:09
» Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
von Heinrich123 - So 11:08
» Nominierungen für den Deutschen Kamerapreis 2019 stehen fest
von Darth Schneider - So 9:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von Drushba - Sa 20:12
» mini landscapes - BMPCC4K - Miniaturprojekt
von Cinemator - Sa 18:27
» Kamera Kamerakran aus Carbon / Jib Traveller
von srone - Sa 18:06
» >Der LED Licht Thread<
von klusterdegenerierung - Sa 17:49
» Passion für Lost Places
von klusterdegenerierung - Sa 17:39
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Sa 16:01
» Buchgroßhändler Koch, Neff und Volckmar (KNV) meldet Insolvenz an
von cantsin - Sa 14:44
» WIN10 4K Ansicht, wie macht ihr das?
von klusterdegenerierung - Sa 11:24
» Atomos stellt 5“ HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
von rob - Sa 10:53
» Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
von K.-D. Schmidt - Sa 8:41
» Lumetri Effekt nicht löschbar
von Jogen - Sa 8:38
» Firmwareupdate für Z6 erschienen
von Mediamind - Sa 7:09
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von klusterdegenerierung - Sa 1:41
» Farbfehler bei Vortragsaufzeichnung mit Hardware Recorder
von freezer - Fr 21:14
» Eazy Dolly Kamera Wagen
von fxk - Fr 19:06
» Atlas 2-Rod Camera Support
von fxk - Fr 19:06
» Lanparte Schulter Support Rig
von fxk - Fr 19:05
» Kamerar Triangle Cinema Skater Kamerawagen - Dolly für Video-DSLR
von fxk - Fr 19:05
 
neuester Artikel
 
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung

Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun gehts Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.