Sehenswert: Webvideo, TV und Film Tips Forum



Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing



Hinweise auf interessante Clips im Netz sowie Filme im Fernsehen und Kino (inkl. Dokus übers Filmemachen)
Antworten
Jalue
Beiträge: 799

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Jalue » Fr 07 Dez, 2018 13:20

Ich schließe mich der „it’s all in your head“-Fraktion an. Ob wir 25, bzw. 24 B/S oder 50 B/S als „angenehm“ empfinden, ist nur eine Folge von Konditionierung. Der 24 B/S-Look wird eben mit qualitativ höherwertigen Kinoproduktionen verbunden, ähnlich wie Bokeh und Bildseitenverhältnis. So hat man in alten SD TV Zeiten LowBudget-Filmchen gerne „aufgehübscht“, indem man eine Letterbox ins Videobild stanzte, so wie Zuschauer es von Kinofilmen auf der 4:3 Röhrenglotze gewohnt waren. Objektiv eine Verschlechterung der Bildqualität durch Reduktion der ohnehin mageren Zeilenzahl – aber hat funktioniert ;-)

Daher glaube ich auch, dass es jüngeren Rezipienten überwiegend wumpe ist, ob nun 24, 48 oder sonstwieviele Bilder anliegen. Sobald sie zu „Machern“ werden, werden sie einfach von Fall zu Fall entscheiden, was der passende Look für die jeweilige Story ist, ggf. auch mehrere Looks innerhalb eines Films mischen, so wie sie es von YouTube und Co gewohnt sind. Moderne Schnittprogramme wie FCPX fragen ja auch schon gar nicht mehr nach, die fressen so ziemlich alles, was man ihnen vorwirft und passen es automatisch an.

Unabhängig davon: Natürlich sollte ein Film schon in der Form gezeigt werden, wie es von den Produzenten intendiert war, d.h. mit der richtigen Bildgeschwindigkeit und ohne Geruckel.




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 07 Dez, 2018 14:05

carstenkurz hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 11:49

Der Hobbit ist in 2D nirgendwo in HFR gelaufen
Deshalb hat er in 2D als Film auch funktioniert.




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 07 Dez, 2018 14:07

Jalue hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 13:20
Ich schließe mich der „it’s all in your head“-Fraktion an. Ob wir 25, bzw. 24 B/S oder 50 B/S als „angenehm“ empfinden, ist nur eine Folge von Konditionierung.
Diese angebliche "Konditionierung" ist nur ein Mythos, der die Neuropsychologie komplett ignoriert.
Allerdings hat ein gewisser Anteil der Bevölkerung einen Gendefekt, mit dem sie den Unterschied nicht wirklich wahrnehmen kann.




CineMika
Beiträge: 77

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von CineMika » Fr 07 Dez, 2018 14:36

@carstenkurz

Danke für eine kompetentere Darlegung meines ähnlichen Posts Carsten!




Pianist
Beiträge: 5742

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Pianist » Fr 07 Dez, 2018 15:10

Das Schlimme ist ja, dass diese Bildverschlimmerungsfunktionen in vielen Fernsehern (z.B. bei Samsung) ab Werk eingeschaltet sind und man in die Tiefen des Menüs eintauchen muss, um die Stelle zu finden, wo man das ausschalten kann. Ansonsten sieht jeder James Bond wie eine brasilianische Telenovela aus.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 07 Dez, 2018 15:12

Oh ja, sowas ist für Millennials wirklich ne unzumutbare Härte, und ein fast unüberwindliches Hindernis vor dem ungetrübten FIlmgenuss mit organic Soja Popcorn...




freezer
Beiträge: 1374

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von freezer » Fr 07 Dez, 2018 16:21

Lustig auch gerade bei den Samsung TVs die standardmäßig extrem aufgedrehte Nachschärfung... mit daraus resultierenden Halos, sodass man Schriften oft nicht einmal mehr lesen kann und Gesichter aussehen wie die Mondoberfläche...
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Axel
Beiträge: 12292

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Axel » Fr 07 Dez, 2018 16:49

carstenkurz hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 11:49
Analoge Filmprojektoren zeigen 48fps, unterbrochen von Dunkelphasen der Umlaufblende. Die Bildrate und Bewegungsauflösung beträgt 24fps.
Ja, das wurde weiter oben auch wieder falsch behauptet. Die Flügelblende reduziert das Flackern, fügt aber keine Phasen hinzu, nicht vergleichbar mit True oder Smooth Motion der Fernseher.

Meine Signatur, dass alles wiederholt wird, beweist mal wieder ihre Gültigkeit. Ich bin jetzt zu faul, den Videolink von RED rauszusuchen, der mit einer Motocross-Szene den Vorteil von 60p gegenüber 24p belegen sollte. Für Cineasten beweist er aber das Gegenteil. Durch die (effektiv) "fehlende" Bewegungsunschärfe wirkt das Motorrad gleichzeitig schneller (wie leichter Zeitraffer) und lahmer in 60p, denn dem Clip fehlt jeglicher Schwung. Im Hintergrund des Verfolgungsschwenks befindet sich ein Waldrand, und die gar nicht strobo-anfälligen Zweige und Blätter zittern in 60p, weil das sich bewegende Vordergrundobjekt relativ dazu "steht". Während im 24p-Clip der gesamte Hintergrund eine einzige Motion-Blur-Matsche ist, die das Motorrad sehr vorteilhaft freistellt.

Ich empfehle außerdem zum wiederholten Male das Ansehen von Camerons Avatar in 2D, mit dem Motion Smoothing. Ja, es stimmt, das Verfahren ist nicht perfekt, es entstehen hie und da merkwürdige Artefakte, aber der Film leidet nicht (wie der Hobbit oder Billy Lynn) unter Soap-TV-Anmutung. Es ist eine Frage des Themas. Wenn es "virtuelle Realität" ist, passt HFR ganz gut.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Jalue
Beiträge: 799

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Jalue » Fr 07 Dez, 2018 17:06

Neuropsychologie .. Au Ha! Aber mag ja sein. Dann fällt es dir sicher kinderleicht, 1-2 wissenschaftliche Studien zu verlinken, die belegen, dass Menschen 25 B/S - wahlweise 50 B/S- als natürlicher, angenehmer, was-auch-immer empfinden. Vielleicht aber doch nicht, denn so klar scheint nicht mal Wissenschaftlern zu sein, was da eigentlich abgeht in unserem Hirn:
https://www.tested.com/art/movies/45238 ... erception/




Darth Schneider
Beiträge: 2517

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Darth Schneider » Fr 07 Dez, 2018 17:10

Die Technik verändert sich halt, warum brauchen wir denn heute noch unbedingt, im Kino, 24 Bilder pro Sekunde ?
Früher beim analogen Film war das doch irgendwie technisch bedingt, neben dem menschlichem Auge...natürlich, aber heute ?
Ich liebe die alten Filme...die waren immer in 24P.
Aber mich hat der Hobbit, jetzt weder gestresst, noch Avatar besonders beeindruckt, ganz einfach weil ich keine blauen „Disney Style Affen“ mag,..
Und wenn ich jetzt zum Beispiel an die ultraschnell geschnittenen Kampfszenen in der Transformers Serie denke...sind 50 Bilder pro Sekunde, oder mehr, vieleicht sogar besser, dann könnte man auf jeden Fall mehr Details sehen, im Kino...
Also je nach Film, können 24Bilder, oder auch 50 Bilder doch besser sein, fürs Empfinden oder nicht ?
Ich meine Figuren in altmodischen Stop Motion Filmen werden ja auch nicht mit 24 Bildern bewegt, sondern mit 18, oder sogar weniger...
Gruss Boris




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Fr 07 Dez, 2018 17:58

Es geht eigentlich nur um die Bildzwischenberechnung von Fernsehern.

Aber hier wird wieder ein Berg daraus gemacht, dass 24fps das Maß aller cineastischen Dinge sei.

Das ist wie dieser ständige je-größer-der Sensor-desto-cineastischer-das-Bokeh-Gerede.
Dabei sieht man in Filmen eigentlich so gut wie kein schmales DoF.




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von dienstag_01 » Fr 07 Dez, 2018 18:17

iasi hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 17:58
Es geht eigentlich nur um die Bildzwischenberechnung von Fernsehern.

Aber hier wird wieder ein Berg daraus gemacht, dass 24fps das Maß aller cineastischen Dinge sei.

Das ist wie dieser ständige je-größer-der Sensor-desto-cineastischer-das-Bokeh-Gerede.
Dabei sieht man in Filmen eigentlich so gut wie kein schmales DoF.
Ah, du hast also von Tom Cruise erwartet, dass er die Zuschauer vor Sachen warnt, die es gar nicht gibt: Hollywoodfilme in HFR.
Interessante Sicht ;)




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 07 Dez, 2018 18:19

iasi hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 17:58

Dabei sieht man in Filmen eigentlich so gut wie kein schmales DoF.


Weil die Union Focus Puller normal nix unter f4 machen.

Was passiert wenn man's trotzdem mit Gewalt macht (und noch dazu bei 65mm) haben wir bei Batman gesehen.




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Fr 07 Dez, 2018 18:32

Frank Glencairn hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 18:19
iasi hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 17:58

Dabei sieht man in Filmen eigentlich so gut wie kein schmales DoF.


Weil die Union Focus Puller normal nix unter f4 machen.

Was passiert wenn man's trotzdem mit Gewalt macht (und noch dazu bei 65mm) haben wir bei Batman gesehen.
Ja - und schau dir doch mal deine Lieblingsfilme an.
Vor allem auch mal in 65mm gedrehte.

Hier ist´s mir auch wieder deutlich geworden (aufgrund der Bilder, nicht der Namen)

(Kurosawas lange Brennweiten bei kleiner Blende liebe ich.)

und aktuell hier:






iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Fr 07 Dez, 2018 18:33

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 18:17
iasi hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 17:58
Es geht eigentlich nur um die Bildzwischenberechnung von Fernsehern.

Aber hier wird wieder ein Berg daraus gemacht, dass 24fps das Maß aller cineastischen Dinge sei.

Das ist wie dieser ständige je-größer-der Sensor-desto-cineastischer-das-Bokeh-Gerede.
Dabei sieht man in Filmen eigentlich so gut wie kein schmales DoF.
Ah, du hast also von Tom Cruise erwartet, dass er die Zuschauer vor Sachen warnt, die es gar nicht gibt: Hollywoodfilme in HFR.
Interessante Sicht ;)
Cruise sagt nur, dass diese Zwischenbildberechnung ausgeschalten werden soll, damit man die nativen Bilder sieht.
Das ist doch keine Aussage über 24fps oder HFR.




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von carstenkurz » Fr 07 Dez, 2018 22:56

Wir haben 2018. Kreative könnten seit 10 Jahren HFR produzieren und in Kinos bringen. Tun sie aber nicht. Leben offenbar alle hinterm Mond, die Kreativen.

- Carsten
and now for something completely different...




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von dienstag_01 » Fr 07 Dez, 2018 23:02

carstenkurz hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 22:56
Wir haben 2018. Kreative könnten seit 10 Jahren HFR produzieren und in Kinos bringen. Tun sie aber nicht. Leben offenbar alle hinterm Mond, die Kreativen.

- Carsten
Naja, die warten noch 10 bis 15 Jahre und starten dann eine konzertierte Aktion. Wahrscheinlich gleich mit 100 Fps ;)




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Fr 07 Dez, 2018 23:11

So sehr viele Kameras können 48fps noch nicht - immerhin ist Raw gefragt.
Und Studios brauchen Zeit für die Umstellung - 4k gibt´s noch gar nicht so lange.

Hobbits hatte HFR einen schlechten Dienst erwiesen.
James Cameron will´s ja nun richten.

Nebenbei: Die nagelneue Pocket 4k kann 50p in unkomprimiertem Raw noch nicht wegschreiben.

Auch Red ist hier noch limitiert:
12:1 REDCODE for 8K Full Format (8192 × 4320) at 60 fps
Das ist dann schon eine ziemlich heftige Kompessionsrate.

6:1 REDCODE at 5K Full Height (5120 × 3000) and 60 fps
sind zwar was die Rate betrifft OK, aber echte 4k bringt die Gemini dann eben doch nicht.

Kleine Produktionen scheuen dann wiederum die Postpro-Kosten für 48fps.




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von carstenkurz » Fr 07 Dez, 2018 23:28

Ich darf den RED-Fanboy mal drauf hinweisen, dass schon die Red One 60fps in S35 RAW konnte. Das war vor zehn Jahren. In anderen threads weist Du pausenlos darauf hin, dass 4k, 6k, 8k Realität und ein Muss ist, und hier stellst Du es als Hinderungsgrund dar?



- Carsten
and now for something completely different...




Gore
Beiträge: 92

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Gore » Sa 08 Dez, 2018 03:41

Ich habe nicht so viel Ahnung wie einige andere hier (meine ich ernst). Wenn man mich jetzt fragen würde, welche die von mir bevorzugte Framerate ist, würde ich 30 fps nehmen. Hier wurde erwähnt, dass sämtliche Geräte (Fernseher, Monitore, usw) nativ mit 60 Hz laufen. Da denke ich, dass 30 fps ein guter Kompromiss wären. Die Datenmengen werden nicht so groß wie bei 60 fps, die Geräte mit 60 Hz sollten mit 30 fps wunderbar klarkommen und bei 30 fps ist die Belichtungszeit des Sensors in der Kamera eine andere als bei 60 fps.

Ich hoffe, ich habe nichts falsches gesagt. Falls sich bei mir irgendwo ein Gedankenfehler eingeschlichen haben sollte, bin ich immer offen für Korrekturen. :)




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Sa 08 Dez, 2018 07:49

carstenkurz hat geschrieben:
Fr 07 Dez, 2018 23:28
Ich darf den RED-Fanboy mal drauf hinweisen, dass schon die Red One 60fps in S35 RAW konnte. Das war vor zehn Jahren. In anderen threads weist Du pausenlos darauf hin, dass 4k, 6k, 8k Realität und ein Muss ist, und hier stellst Du es als Hinderungsgrund dar?



- Carsten
Typische Reaktion: Statt zuerst zu lesen, wird sofort geschrien.

Die Frage ist eben auch wichtig:
Bei welcher Kompressionsrate konnte die Red One 60fps?

Heute ist´s doch nicht besser:
Wer will denn bitte 12:1-Raw als Projektformat?
Wer will, damit er bei niedrigerer Auflösung eine vernünftige Kompressionsrate erhält, seine teure 8k-Kamera per Crop abwürgen?




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Sa 08 Dez, 2018 07:57

Gore hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 03:41
Ich habe nicht so viel Ahnung wie einige andere hier (meine ich ernst). Wenn man mich jetzt fragen würde, welche die von mir bevorzugte Framerate ist, würde ich 30 fps nehmen. Hier wurde erwähnt, dass sämtliche Geräte (Fernseher, Monitore, usw) nativ mit 60 Hz laufen. Da denke ich, dass 30 fps ein guter Kompromiss wären. Die Datenmengen werden nicht so groß wie bei 60 fps, die Geräte mit 60 Hz sollten mit 30 fps wunderbar klarkommen und bei 30 fps ist die Belichtungszeit des Sensors in der Kamera eine andere als bei 60 fps.

Ich hoffe, ich habe nichts falsches gesagt. Falls sich bei mir irgendwo ein Gedankenfehler eingeschlichen haben sollte, bin ich immer offen für Korrekturen. :)
24fps waren der Standard fürs analoge Kino. Das hat sich bis heute gehalten.
TV ging andere Wege, weshalb eigentlich nichts gepasst hatte.

Die Belichtungszeit muss sich nicht unterscheiden. Üblicherweise wird bei 24fps mit 180° gearbeitet - also 1/48s. Man könnte bei 48fps auch 360° nutzen und somit auch 1/48° erhalten.




Darth Schneider
Beiträge: 2517

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Darth Schneider » Sa 08 Dez, 2018 08:31

Mich würde es interessieren wann Tom das letzte mal in einem normalen Kino als Zuschauer war...
Gruss Boris




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 08 Dez, 2018 08:33

Könnte man, aber warum sollte man?

48 und mehr hat für Storytelling nicht funktioniert. Die Kulissen sehen nach Kulissen aus, die falschen Bärte, nach falschen Bärten, alles andere ebenfalls wie das Making-Of, und das Publikum findet keine emotionale Verbindung zu den Figuren.

Hier wird wieder mal vergessen, daß Fiilmemachen kein Selbstzweck, und keine Technikdemo ist, wo nur höhere Zahlen bessere Zahlen sind, sondern sich alles dem Ziel unterzuordnen hat, den Zuschauer bestmöglichst zu unterhalten, und das hat ja mit höheren Frameraten nunmal nicht geklappt.




Darth Schneider
Beiträge: 2517

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Darth Schneider » Sa 08 Dez, 2018 09:26

Also mir hat der erste Hobbit Film, (Framrate hin oder her ) weitaus am besten gefallen von den drei...er hatte mehr vom Spirit des Buches, nicht wie Teil 2 und Teil 3, die waren einfach viel zu überladen...
Gruss Boris




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von dienstag_01 » Sa 08 Dez, 2018 10:13

Gore hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 03:41
Ich habe nicht so viel Ahnung wie einige andere hier (meine ich ernst). Wenn man mich jetzt fragen würde, welche die von mir bevorzugte Framerate ist, würde ich 30 fps nehmen. Hier wurde erwähnt, dass sämtliche Geräte (Fernseher, Monitore, usw) nativ mit 60 Hz laufen. Da denke ich, dass 30 fps ein guter Kompromiss wären. Die Datenmengen werden nicht so groß wie bei 60 fps, die Geräte mit 60 Hz sollten mit 30 fps wunderbar klarkommen und bei 30 fps ist die Belichtungszeit des Sensors in der Kamera eine andere als bei 60 fps.

Ich hoffe, ich habe nichts falsches gesagt. Falls sich bei mir irgendwo ein Gedankenfehler eingeschlichen haben sollte, bin ich immer offen für Korrekturen. :)
Dass TV in Europa *nativ* mit 50 Hz läuft, darf man inzwischen bemerkt haben ;)




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Sa 08 Dez, 2018 10:19

Frank Glencairn hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 08:33
Könnte man, aber warum sollte man?

48 und mehr hat für Storytelling nicht funktioniert. Die Kulissen sehen nach Kulissen aus, die falschen Bärte, nach falschen Bärten, alles andere ebenfalls wie das Making-Of, und das Publikum findet keine emotionale Verbindung zu den Figuren.

Das hatten wir doch schon bei HD: "Oh - da muss man nun ganz spezielle HD-Schminke nutzen!"

48fps hat nichts mit Storytelling zu tun.

Wegen 48fps findet das Publikum keine emotionale Verbindung zu den Figuren?
Merkwürdig - zu reinen Computergestalten wie Thanos klappt das aber. Weil´s in 24fps gerendert wurde?
Und bei den 3D-Filmen, die nachträglich aus 2D-Aufnahmen generiert werden, klappt es mit der Verbindung auch.
Kulissen? Die aus dem Rechner?

Es ist hier eben wie die Diskussion über Bokeh und DoF: Im Forum hier ist dies das Fundament für Filmlook. In Kinofilmen sieht man kaum verschwommene Hintergründe.

Die Studios haben nun gerade mal ihre Abläufe auf 4k umgestellt. Bis nun HFR kommt, dauert es eben noch eine gewisse Zeit lang.

Avatar 2/3 kommt.
Übrigens wird dabei aus der genutzen Sony-Cam dann auch das Maxima herausgequetscht:
mit X-OCN RAW.

4k/48p sind eben doch noch nicht so einfach und günstig zu bekommen, wie manche hier behaupten. 6k/48fps-Raw kann ja wohl noch nicht mal die neue Sony Cam-Rekorder-Kombination.

Welche Kameras bieten denn diese Voraussetzungen?
- 6k-Raw sollten es schon sein, um am Ende echtes 4k zu erhalten.
- Raw ist bei Kinoproduktionen Standard.
- zu hohe Kompressionsraten sollten es wiederum auch nicht sein.
- Crop sollte nicht Projektformat sein.




Frank Glencairn
Beiträge: 8279

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Frank Glencairn » Sa 08 Dez, 2018 10:39

Wir sind hier ne technikbesessene Minderheit Iassi, in der Wirklichkeit da draußen werden immer noch mehr DVDs (SD!) verkauft wie Blurays - die Leute scheißen also sogar auf HD, von 4K ganz zu schweigen. Die Bildschirmauflösung Nr. 1 in der Content konsumiert wird ist weltweit immer noch 360x640, und weniger als 10% werden in HD konsumiert, und die besten Filme werden immer noch auf ner Alexa gedreht. Mit HFR ist es genau so - nobody out there gives a shit.




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von dienstag_01 » Sa 08 Dez, 2018 10:57

iasi hat geschrieben:Und Studios brauchen Zeit für die Umstellung - 4k gibt´s noch gar nicht so lange.
Seit wann gibt es denn 4k? Also, deiner Meinung nach.
Kleiner Tipp: Ich habe das erste Mal 2005 von 4K gehört (oder war es schon 2003?), da hatte Atlantik in Hamburg gerade ein Studio aufgebaut oder war mitten in der Arbeit.




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Sa 08 Dez, 2018 12:22

dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 10:57
iasi hat geschrieben:Und Studios brauchen Zeit für die Umstellung - 4k gibt´s noch gar nicht so lange.
Seit wann gibt es denn 4k? Also, deiner Meinung nach.
Kleiner Tipp: Ich habe das erste Mal 2005 von 4K gehört (oder war es schon 2003?), da hatte Atlantik in Hamburg gerade ein Studio aufgebaut oder war mitten in der Arbeit.
Seit wann wird denn die Mehrzahl von großen Produktionen in 4k gemacht?
Avengers von 2012 war jedenfalls noch nicht 4k.

Red und Nvidia kommen diesen Monat erst mit dieser Veröffentlichung heraus:
http://www.reduser.net/forum/showthread ... U-Decoding
NVIDIA and RED Digital Cinema Solve 8K Bottleneck

Nur weil irgendwo 4k/60p in den technischen Daten einer Kamera steht, kann man noch nicht einen 4k HFR-Film produzieren.




iasi
Beiträge: 11922

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von iasi » Sa 08 Dez, 2018 12:38

Frank Glencairn hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 10:39
Wir sind hier ne technikbesessene Minderheit Iassi, in der Wirklichkeit da draußen werden immer noch mehr DVDs (SD!) verkauft wie Blurays - die Leute scheißen also sogar auf HD, von 4K ganz zu schweigen. Die Bildschirmauflösung Nr. 1 in der Content konsumiert wird ist weltweit immer noch 360x640, und weniger als 10% werden in HD konsumiert, und die besten Filme werden immer noch auf ner Alexa gedreht. Mit HFR ist es genau so - nobody out there gives a shit.
ja - die Zahlen

nimmt man alle HD-Veröffentlichungen zusammen, dann ergibt sich ein anderes Bild:
http://audiovision.de/dvd-blu-ray-verkaeufe-sinken/

Netflix & Co kommen mit SD sicherlich nicht mehr sehr weit.

weltweit immer noch 360x640
Die Telefonaufnahmen eingerechnet? :)
Gibt´s denn noch Telefone, die mit 360x640 filmen?
Oder sind dies Zahlen aus dem letzten Jahrzehnt?

die besten Filme werden immer noch auf ner Alexa gedreht
Nö.




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von dienstag_01 » Sa 08 Dez, 2018 12:45

iasi hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 12:22
dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 10:57

Seit wann gibt es denn 4k? Also, deiner Meinung nach.
Kleiner Tipp: Ich habe das erste Mal 2005 von 4K gehört (oder war es schon 2003?), da hatte Atlantik in Hamburg gerade ein Studio aufgebaut oder war mitten in der Arbeit.
Seit wann wird denn die Mehrzahl von großen Produktionen in 4k gemacht?
Avengers von 2012 war jedenfalls noch nicht 4k.

Red und Nvidia kommen diesen Monat erst mit dieser Veröffentlichung heraus:
http://www.reduser.net/forum/showthread ... U-Decoding
NVIDIA and RED Digital Cinema Solve 8K Bottleneck

Nur weil irgendwo 4k/60p in den technischen Daten einer Kamera steht, kann man noch nicht einen 4k HFR-Film produzieren.
Das ist deine Antwort auf die Frage, wie lange es 4k gibt? Ein Filmtitel von 2012.Keine 4k Produktion (wenn es stimmt, keine Ahnung). Das heisst wohl deiner Meinung nach, 2012 wussten die in Amerika noch gar nichts von 4k.
Sicher haben die das erst durch deutsche Studios erfahren ;)




cantsin
Beiträge: 5275

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von cantsin » Sa 08 Dez, 2018 12:57

dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 12:45
Das ist deine Antwort auf die Frage, wie lange es 4k gibt?
Die Frage ist doch eher, wieviele Kinofilme es gibt, die wirklich in 4K gemastert wurden - und selbst bei denen handelt es sich oft um Upscales von 2.8K Arri Alexa-Material.




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von dienstag_01 » Sa 08 Dez, 2018 13:18

cantsin hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 12:57
dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 12:45
Das ist deine Antwort auf die Frage, wie lange es 4k gibt?
Die Frage ist doch eher, wieviele Kinofilme es gibt, die wirklich in 4K gemastert wurden - und selbst bei denen handelt es sich oft um Upscales von 2.8K Arri Alexa-Material.
Nö. Die irrsinnige Behauptung von iasi lautet ja, HFR gibt es nicht, weil die Studios erst vor kurzem mit ihre Umstellung auf 4k fertig geworden sind. Wenn er jetzt noch mitteilen würde, wann diese Umstellung begonnen wurde (daher meine Frage, wie lange es das gibt), könnte man ja daraus schließen, wann HFR kommt. Man darf die Studios ja nicht überfordern. Iasis Meinung nach ;)




Gore
Beiträge: 92

Re: Für mehr Filmlook im TV: Tom Cruise kämpft gegen Motion Smoothing

Beitrag von Gore » Sa 08 Dez, 2018 13:26

dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 08 Dez, 2018 10:13
Dass TV in Europa *nativ* mit 50 Hz läuft, darf man inzwischen bemerkt haben ;)
Davon habe selbst ich schon etwas mitbekommen. ;)

Habe zwei Jahre lang in der Multimedia-Abteilung eines sehr bekannten Versandhauses aus Hamburg gearbeitet. Dort haben wir die verschiedensten Kunden auch zum Thema Fernseher beraten. Es war gar nicht so selten, dass Kunden Fragen zum verbauten Paneel hatten. Natürlich habe ich daraufhin in einige Bedienungsanleitungen geguckt. Dort hatten die Geräte immer sowohl 50 als auch 60 Hz.

Ich weiß, dass die 50 Hz in Anlehnung an unser Stromnetz zustande gekommen sind. Doch offensichtlich beherrschen die Geräte auch 60 Hz. Computermonitore sehe ich in der Regel auch immer mit 60 Hz.

Naja, ist vielleicht auch ein wenig offtopic. Es ging ja um Herrn Cruise und das Motion Smoothing. ;)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von r.p.television - Fr 1:43
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Skeptiker - Do 23:29
» Blackmagic Converter HDMI -> SDI — SDI -> HDMI
von Sammy D - Do 23:13
» Universal Zoomhebel Fokussierhilfe Schärfenzieheinrichtung
von Rolfilein - Do 22:50
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von iasi - Do 22:37
» Deadcat Wasserfest?
von Doc Brown - Do 22:33
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Do 22:32
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 22:15
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von thos-berlin - Do 21:33
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von Jott - Do 21:30
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von Sammy D - Do 20:51
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von -paleface- - Do 20:42
» Temperaturfestigkeit der Sony Alpha 6300
von vobe49 - Do 17:34
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von gekkonier - Do 16:57
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von Bildstabilisator - Do 16:45
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von Jott - Do 16:35
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
» FS700+RAW+Shogun Inferno+Zubehör
von hd2010 - Do 13:10
» Vier neue Samsung S10 Smartphones mit bis zu 6 Kamera-Sensoren
von funkytown - Do 13:04
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Jott - Do 13:02
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Do 12:00
» Biete Tangent Element TK, BT & MF
von dnalor - Do 11:17
» Verkaufe Sigma 20/1.4 ART für EF-Mount
von dnalor - Do 10:39
» Verkaufe Zeiss Batis 25/2 für sony
von dnalor - Do 10:36
» Verkaufe Sony RX 100V
von dnalor - Do 10:31
» Verkaufe Panasonic G X Vario 35-100/2.8 II Power OIS
von dnalor - Do 10:24
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rob - Do 9:42
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von Kamerafreund - Do 1:27
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 3Dvideos - Mi 22:20
» übergänge downloaden?
von P0kerChris - Mi 21:24
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Jan - Mi 19:24
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 19:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von rotwang - Mi 17:14
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Mi 16:54
» Neuer Patch für VPX ist da 16.0.2.317
von fubal147 - Mi 16:17
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.