Postproduktion allgemein Forum



h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
Motography
Beiträge: 4

h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Motography » Di 22 Jan, 2019 13:58

Moin moin!

Ich komme aus der Fotografie und möchte mich nun auch mal ans Videografieren heranwagen. In den nächsten Monaten stehen einige Trips an, bei denen ich Videomaterial sammeln werde, aus dem ich wiederum kleine Movies erstellen möchte.

Neben der Mavic 2 Pro, welche ja im h.265 Codec aufnehmen kann, besitze ich eine Sony Alpha 6300. Ziel ist die Aufnahmen aus beiden Kameras in den Clips zu vereinen.

Natürlich werden die Clips keine Kino-Qualität erreichen - sollen sie auch gar nicht. Möchte mich aber nach und nach mit Davinci Resolve vertrauter machen und mit der Zeit anspruchsvollere Urlaubsvideos mit kreativen Übergangen, Grading und Musikuntermalung zusammenschneiden.

Soweit zu meinem Anspruch an mich selbst.

Nun zu den eigentlichen Fragen!

Ich habe in den letzten Tagen viel über die Thematik h.264/h.265 gelesen....jedoch für mich noch nicht die richtige Antwort gefunden.

Zu welchem Aufnahmecodec würdet ihr mir unter Berücksichtigung der oben aufgeführten Schilderungen raten?

Fakt ist, dass ich einen vernünftigen PC habe, dieser jedoch mit dem h.265 Codec nicht zurecht kommen wird. Habe in mehreren Foren gelesen, dass hier die Erstellung von Proxys Abhilfe schaffen kann.

Zudem besitze ich einen 8-Bit-Monitor. Kommt es dann bei der Bearbeitung von 10-Bit Material zu Farbverfälschungen?

Darüber hinaus nimmt die Sony 6300 ebenfalls mit dem h.264 Codec auf.

Da ich nun doch relativ viel Geld für das Equipment in die Hand genommen habe, wünsche ich mir hinsichtlich der Bildqualität im Endresultat doch schon qualitativ hochwertige Aufnahmen. Ist es der Mehraufwand also doch wert, den h.265 Codec mit 10 Bit anzuwenden?

Wie gesagt ich bin absoluter Neuling auf diesem Gebiet und hoffe die entstandenen Fragen hier klären zu können.

Ich freue mich auf eure Antworten.

Schonmal besten Dank und einen lieben Gruß



Motography




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von carstenkurz » Di 22 Jan, 2019 14:19

Bleib erstmal bei h.264, mach erstmal ein paar Projekte damit, dann kannst Du mit ein paar Testaufnahmen der Mavic 2 später langsam in das Thema einsteigen. Bis dahin wird sich möglicherweise auch im Bereich Software/Grafikkarten noch was getan haben.

- Carsten
and now for something completely different...




Motography
Beiträge: 4

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Motography » Di 22 Jan, 2019 15:34

carstenkurz hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 14:19
Bleib erstmal bei h.264, mach erstmal ein paar Projekte damit, dann kannst Du mit ein paar Testaufnahmen der Mavic 2 später langsam in das Thema einsteigen. Bis dahin wird sich möglicherweise auch im Bereich Software/Grafikkarten noch was getan haben.

- Carsten
Vielen Dank Carsten für deine schnelle Antwort.

Hier nochmal meine eingebaute CPU Intel Core i5 6600K 4x 3,50GHz

Diese wird ja sicher nicht mit h.265 Material zurecht kommen, oder?

Gibt es einen großen sichtbaren Unterschied zwischen bearbeitetem H.264- und H.265-Material?

Besten Gruß




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von dienstag_01 » Di 22 Jan, 2019 15:43

Motography hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 15:34
carstenkurz hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 14:19
Bleib erstmal bei h.264, mach erstmal ein paar Projekte damit, dann kannst Du mit ein paar Testaufnahmen der Mavic 2 später langsam in das Thema einsteigen. Bis dahin wird sich möglicherweise auch im Bereich Software/Grafikkarten noch was getan haben.

- Carsten
Vielen Dank Carsten für deine schnelle Antwort.

Hier nochmal meine eingebaute CPU Intel Core i5 6600K 4x 3,50GHz

Diese wird ja sicher nicht mit h.265 Material zurecht kommen, oder?

Gibt es einen großen sichtbaren Unterschied zwischen bearbeitetem H.264- und H.265-Material?

Besten Gruß
Diese CPU dürfte auch kaum mit 4K h264 zurecht kommen. Vielleicht gerade so. Mit irgendeiner dieser Hardwarebeschleunigungstechniken (Quicksync, Nvidiadingsbums, was weiss ich). Vielleicht in einen Intermediate Codec umrechnen oder Proxy Workflow. Kommt auch auf die verwendete Software an.




Alf_300
Beiträge: 7603

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Alf_300 » Di 22 Jan, 2019 15:48

Je nach Motherboard könnte (sollte) man auf i7@8700(k) aufrüsten




Motography
Beiträge: 4

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Motography » Di 22 Jan, 2019 16:22

dienstag_01 hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 15:43
Motography hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 15:34


Vielen Dank Carsten für deine schnelle Antwort.

Hier nochmal meine eingebaute CPU Intel Core i5 6600K 4x 3,50GHz

Diese wird ja sicher nicht mit h.265 Material zurecht kommen, oder?

Gibt es einen großen sichtbaren Unterschied zwischen bearbeitetem H.264- und H.265-Material?

Besten Gruß
Diese CPU dürfte auch kaum mit 4K h264 zurecht kommen. Vielleicht gerade so. Mit irgendeiner dieser Hardwarebeschleunigungstechniken (Quicksync, Nvidiadingsbums, was weiss ich). Vielleicht in einen Intermediate Codec umrechnen oder Proxy Workflow. Kommt auch auf die verwendete Software an.
Vielen Dank erstmal

Oh das schockt mich jetzt doch schon ein wenig. Wollte mit Davinci Resolve arbeiten. Vil muss ich mir dann doch übers Nachrüsten Gedanken machen!

Gruß




dienstag_01
Beiträge: 9082

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von dienstag_01 » Di 22 Jan, 2019 16:28

Motography hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 16:22
dienstag_01 hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 15:43

Diese CPU dürfte auch kaum mit 4K h264 zurecht kommen. Vielleicht gerade so. Mit irgendeiner dieser Hardwarebeschleunigungstechniken (Quicksync, Nvidiadingsbums, was weiss ich). Vielleicht in einen Intermediate Codec umrechnen oder Proxy Workflow. Kommt auch auf die verwendete Software an.
Vielen Dank erstmal

Oh das schockt mich jetzt doch schon ein wenig. Wollte mit Davinci Resolve arbeiten. Vil muss ich mir dann doch übers Nachrüsten Gedanken machen!

Gruß
Machs doch einfach mal. Ist doch alles nur graue Theorie ;)




Jott
Beiträge: 15044

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Jott » Di 22 Jan, 2019 18:53

Du hast die Kameras und deinen PC. Was hindert dich an Testaufnahmen und deren testweise Bearbeitung im PC? Danach bist du schlauer, als du es durch das Einholen von Meinungen jemals sein kannst.

Mit H.265 wirst du keinen Spaß haben, aber auch das merkst du dann gleich.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11998

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 22 Jan, 2019 19:22

Wofür soll denn die Fettschrift gut sein, so alt sind wir nun auch wieder nicht!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Motography
Beiträge: 4

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Motography » Di 22 Jan, 2019 21:14

Jott hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 18:53
Du hast die Kameras und deinen PC. Was hindert dich an Testaufnahmen und deren testweise Bearbeitung im PC? Danach bist du schlauer, als du es durch das Einholen von Meinungen jemals sein kannst.

Mit H.265 wirst du keinen Spaß haben, aber auch das merkst du dann gleich.
Ja, hast recht. Werde ich auch machen. Ist es denn überhaupt möglich h.264 8-Bit Material (Sony 6300) und h.265 10-bit (Mavic 2 Pro) in einem Projekt zu vereinen?

Gruß




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von carstenkurz » Mi 23 Jan, 2019 13:12

Klar, das hängt nicht vom Format ab. Aber wie gesagt, lass lieber die Finger von h.265. Es hat, wenn es aus der Mavic kommt, auch noch ein paar andere Nachteile. Mit einiger Sicherheit sieht das Material aus der 6300 in h.264 ohnehin besser aus als das aus der Mavic.

- Carsten
and now for something completely different...




rush
Beiträge: 8783

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von rush » Mi 23 Jan, 2019 13:13

carstenkurz hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 13:12
Aber wie gesagt, lass lieber die Finger von h.265. Es hat, wenn es aus der Mavic kommt, auch noch ein paar andere Nachteile.
Dann bitte auch jene "Nachteile" nennen? Die höhere CPU-Last (ohne Proxy-Worklfow) im Schnitt mal außen vor...
keep ya head up




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von carstenkurz » Mi 23 Jan, 2019 13:26

Objektivverzeichnung z.B. Kein Preview während der Aufnahme am Smartphone/Tablet.
Für einen Anfänger ist das schlicht keine sinnvolle Wahl. Das Gesetz der großen Zahlen mal wieder. 65 muss besser sein als 64.


- Carsten
and now for something completely different...




rush
Beiträge: 8783

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von rush » Mi 23 Jan, 2019 13:37

carstenkurz hat geschrieben:
Mi 23 Jan, 2019 13:26
Objektivverzeichnung z.B. Kein Preview während der Aufnahme am Smartphone/Tablet.
Für einen Anfänger ist das schlicht keine sinnvolle Wahl. Das Gesetz der großen Zahlen mal wieder. 65 muss besser sein als 64.

- Carsten
Objektivverzeichnung?! Erklärung bitte... was hat das mit h264/h265 zu tun? Weil sie es beim Mavic nicht tut? Die nächste Generation wird's rechenmäßig vermutlich schon können...
Preview während der Aufnahme am Smartphone?
Sucher? Display? Reicht nicht?
Eine potente Kamera kann sicher auch parallel einen anderen Stream ausgeben als sie ihn intern aufzeichnet... Und das Delay per Wlan-Ausspielung will man doch eigentlich eh nicht zum filmen haben...
Beim Mavic wiederum hat man Livebild auf Smartphone/Controller... auch bei h.265 Aufzeichnung.

Wenn ein moderner Motor effektiver arbeitet und dabei gar weniger Sprit (Speicher) benötigt finde ich das per se erstmal ganz interessant.
Meine ersten Berührungen mit h.265 jedenfalls sind durchweg positiver Natur.
h.264 respektive avchd nutze ich seit gefühlt 'nem Jahrzehnt ohne Probleme - warum sich also einem möglicherweise interessanten Nachfolger verwehren? Ich bin da sehr offen.
keep ya head up




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von carstenkurz » Mi 23 Jan, 2019 13:43

Es geht hier nicht um dich, sondern um den TE. Lies seinen Einführungspost nochmal.

- Carsten
and now for something completely different...




rush
Beiträge: 8783

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von rush » Mi 23 Jan, 2019 14:13

Ja eben - genau aus dem Grund würde ich im Mavic 2 Pro durchaus h.265 @10bit wählen wenn man die maximale Quali erzielen möchte.

Das Footage des M2P bietet in Log oder wegen mir auch HLG @10 Bit in meinen Augen schon einen leichten visuellen Mehrwert gegenüber den h.264 Aufnahmen.
Auch bieten die 10Bit etwas mehr Fleisch um das Material ggfs. noch zu verbiegen/anzupassen an eine kleine Sony.

Der eine Klick in den Proxy-Mode ist doch nun wirklich kein Hexenwerk mehr und lässt h.265 Material flutschen... so wie die Apple-user schon seit Jahren alles tapfer nach ProRes gewandelt haben und dann stolz waren das alles flüssig lief.

Am besten ist es aber natürlich das ganze einfach mal selbst auszuprobieren und zu gucken ob man mit dem Workflow hinkommt oder lieber das fertig gebackene h.264 Material hernimmt... wenn zeitkritisch gearbeitet wird oder wirklich wenig Erfahrung in der Post vorhanden sind ist das sicher eine gute Option. Ansonsten würde ich sagen: h.265 ausprobieren und gucken was geht!

Du sprachst jedoch eher von "Nachteilen" bei h.265... solche Aussagen finde ich eben nur bedingt sinnvoll - da h.265 aka HEVC eben auch einige Vorteile haben kann. Ist immer eine Frage der Arbeits/Sichtweise.
keep ya head up




AndySeeon
Beiträge: 71

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von AndySeeon » Fr 25 Jan, 2019 19:39

Bei der Arbeit mit Resolve kann man "optimized Media" verwenden; dann ist auch die Prozessorlast bei der gesamten Bearbeitung geringer als bei der Verarbeitung von H.264/65. Zusätzlich noch während der Zeit der Bearbeitung die Timeline auf HD umgestellt relativiert sich die Anforderung an die Hardware weiter...
Ich empfehle das Gleiche wie manche Vorposter: Resolve installieren (ist in der kostenlosen Version schon super ausgestattet) und damit beschäftigen. Ich habe sehr gute Erfahrung mit dem Resolve- Video- Kurs von "dvd-lernkurs.de" gemacht. Als Resolve- Einsteiger erfährt man recht schnell bereits am Anfang, wie die Arbeit mit Resolve optimiert werden kann. Ich würde die 45€ (Download-Version) jederzeit wieder ausgeben.

Gruß, Andy




Jott
Beiträge: 15044

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Jott » Fr 25 Jan, 2019 21:48

AndySeeon hat geschrieben:
Fr 25 Jan, 2019 19:39
Bei der Arbeit mit Resolve kann man "optimized Media" verwenden; dann ist auch die Prozessorlast bei der gesamten Bearbeitung geringer als bei der Verarbeitung von H.264/65.
Wahre Männer lehnen so was prinzipiell ab.




AndySeeon
Beiträge: 71

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von AndySeeon » Fr 25 Jan, 2019 21:56

Jott hat geschrieben:
Fr 25 Jan, 2019 21:48
Wahre Männer lehnen so was prinzipiell ab.
Wahre Männer verstehen mit Resolve umzugehen und können sich dafür entscheiden, "optimized media" beim rausrendern zu deaktivieren. Allerdings bin ich kein "wahrer Mann", weil ich noch lange nicht perfekt mit Resolve umgehen kann. Ich nutze sogar noch Lernvideos, bin also eher ein Schulbub.

Breites Grinsen; Andy




klusterdegenerierung
Beiträge: 11998

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 25 Jan, 2019 23:03

Vergiss aber nicht nach optimized Media auch den User Cache zu aktivieren! ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Jost
Beiträge: 1249

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von Jost » Sa 26 Jan, 2019 08:53

Motography hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 15:34
carstenkurz hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 14:19
Bleib erstmal bei h.264, mach erstmal ein paar Projekte damit, dann kannst Du mit ein paar Testaufnahmen der Mavic 2 später langsam in das Thema einsteigen. Bis dahin wird sich möglicherweise auch im Bereich Software/Grafikkarten noch was getan haben.

- Carsten
Vielen Dank Carsten für deine schnelle Antwort.

Hier nochmal meine eingebaute CPU Intel Core i5 6600K 4x 3,50GHz

Diese wird ja sicher nicht mit h.265 Material zurecht kommen, oder?

Gibt es einen großen sichtbaren Unterschied zwischen bearbeitetem H.264- und H.265-Material?

Besten Gruß
Davinci setzt für das Ausrendern in H.265 allein auf Hardware-Encoding:
Entweder per Intel-GPU der Generation 7 oder 8.
Wahlweise per Nvidia-GPU der Generation 10 oder 20.
Hat man weder das Eine noch das Andere, rendert Davinci auch nicht in H.265 aus.




AndySeeon
Beiträge: 71

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von AndySeeon » Sa 26 Jan, 2019 09:42

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 25 Jan, 2019 23:03
Vergiss aber nicht nach optimized Media auch den User Cache zu aktivieren! ;-)
ich verwende Smart- Rendering:
2019-01-26 09_36_56-Resolve.jpg
Der Rechner hat meist genug Zeit zwischen meinen Eingabeaktionen, den Cache zu füllen. Andererseits hat das Eine mit dem Anderen nichts zu tun, "optimized media" und "smart rendering" sind zwei verschiedene Paar Stiefel.
@Motography: Einfach mal probieren - kostet nichts - und dann hier kurz berichten.

Gruß, Andy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 11998

Re: h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 26 Jan, 2019 10:00

Und weil das jetzt zwei unterschiedliche Sachen sind hilft Dir das nicht beim previewen, so wie ein Ferrari und eine freie Autobahn ansich erst mal auch nichts miteinander zu tun haben?
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Neues Xiaomi Mi 9 erreicht Videobestnote bei DxOMark
von slashCAM - Do 14:54
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von klusterdegenerierung - Do 14:48
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von Darth Schneider - Do 14:44
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von freezer - Do 14:36
» FS700+RAW+Shogun Inferno+Zubehör
von hd2010 - Do 13:10
» Vier neue Samsung S10 Smartphones mit bis zu 6 Kamera-Sensoren
von funkytown - Do 13:04
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Jott - Do 13:02
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von r.p.television - Do 12:49
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - Do 12:22
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Do 12:00
» Biete Tangent Element TK, BT & MF
von dnalor - Do 11:17
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von rush - Do 11:12
» Verkaufe Sigma 20/1.4 ART für EF-Mount
von dnalor - Do 10:39
» Verkaufe Zeiss Batis 25/2 für sony
von dnalor - Do 10:36
» Verkaufe Sony RX 100V
von dnalor - Do 10:31
» Verkaufe Panasonic G X Vario 35-100/2.8 II Power OIS
von dnalor - Do 10:24
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rob - Do 9:42
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von TonBild - Do 8:52
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von Schwermetall - Do 8:29
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von Kamerafreund - Do 1:27
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von cantsin - Do 0:51
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Doc Brown - Mi 22:30
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 3Dvideos - Mi 22:20
» übergänge downloaden?
von P0kerChris - Mi 21:24
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Jan - Mi 19:24
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 19:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von rotwang - Mi 17:14
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Mi 16:54
» Neuer Patch für VPX ist da 16.0.2.317
von fubal147 - Mi 16:17
» Messefilm mit Überlänge und fragwürdigen Elementen
von WildberryFilm - Mi 15:02
» Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)
von SixFo - Mi 12:36
» Passion für Lost Places
von r.p.television - Mi 12:07
» Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
von rudi - Mi 12:01
» Wetterfeste Leica Q2 Vollformat DSLM mit 4K Video und 47 MP Sensor im Anflug?
von slashCAM - Mi 11:54
» Grüne Bilder in Adobe Premiere / Softwarefehler auf iMac?
von dhendrik - Mi 11:11
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.