Postproduktion allgemein Forum



Reflecta Super 8 scanner



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
Hascho
Beiträge: 3

Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Hascho » Sa 07 Jan, 2017 13:17

Reflecta Super 8 scanner

Habe mir vor 10 Tagen einen Reflecta Super 8 scanner zugelegt. Der Plan 1000m Film scannen !!!
Habe Ihn problemlos unter Win 10 auf einem altem PC installiert. Die Qualität ist nicht schlechter wie die Filme die ich vor 8 Jahren beim Profi kopiert habe.
Da er sehr laut ist und ich Nachts schlafen möchte, habe ich ihn im Keller installiert.
Zwei Filme (60m) liefen mit NUR 20 Hängern. Zwei andere Filme hängen fast alle 1-2 Minuten. Selbst ohne Klebestelle.
Da er dauernd neu gestartet werden muss und ich nicht die nächsten Monaten im Keller verbringen möchte habe ich das kostenlose Programm Teamviewer 12 installiert. Damit kann man per Fernzugriff von einem anderem PC oder Handy das Programm wieder starten (bis zum nächsten Hänger). Mit Fernzugriff funktioniert das starten sogar sehr gut und problemlos. Vom Arbeitsplatz oder wenn Sie unterwegs sind.
Möchte wissen wieviel Hänger andere Nutzer haben.




cantsin
Beiträge: 5272

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von cantsin » Sa 07 Jan, 2017 13:26

Es ist leider bekannt, dass der Reflecta-Scanner - gelinde gesagt - zu wünschen übrig lässt. Wir hatten hier schon eine Diskussion darüber:

http://forum.slashcam.de/reflecta-super ... 787#723470

Siehe auch hier:
http://www.filmvorfuehrer.de/topic/1884 ... a/?page=10

Und hier:
http://forum.videohelp.com/threads/3660 ... ion-thread

Sowie die Amazon-Kundenrezensionen:
https://www.amazon.de/Reflecta-RESC6602 ... B00I48MAR6




Nikocam
Beiträge: 18

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Nikocam » Mi 16 Jan, 2019 23:56

Hallo zusammen,

ich möchte das Thema Reflecta Super 8 Scanner etwas aktualisieren, da ich mich gerade an die Digitalisierung von weit über 1.000m Super8-Film mit selbst erstellten Inhalten herantaste. Eine Digitalisierung bei einem Dienstleister würde einige 1.000€ kosten. Bei diversen Filmen & Szenen bin ich mir auch noch nicht sicher, ob sich so eine professionelle und kostspielige Verarbeitung überhaupt lohnt. Erst alles nochmals sichten und dann entscheiden, was weg kann und was würdig ist, beinhaltet leider wiederum eine temporäre und subjektive Sichtweise. Mein Ansatz ist nun der Reflecta Scanner, der die Einzelbilder als Motion-JPEG speichert und die man dann roh archivieren, sofort oder später weiter verarbeiten kann, neben einer nativen Reflecta-AVI-Ausgabe.

Von Reflecta gab es den Super 8 Scanner 66020 zusammen mit der Software CyberView S8 in der Version 1.x für ursprünglich an die 1.600€. Da wurde viel negativ berichtet.
Seit April 2017 gibt es den Reflecta Super 8+ Scanner 66021 für unter 800€ und die aktuelle CyberView S8-Version von Jun-2017 ist 2.2.
Der wesentliche Unterschied zwischen 66020 und 66021 soll ein neuer CMOS-Sensor sowie eine geringere Kompression der JPEG-Einzelbilder (Rohdaten) via Firmware vor der Übertragung an den PC sein. Firmware-Update ist also obligatorisch. Welche Version da aktuell ist und wie stark die Kompression nun ist und ob sie noch weiter (durch Reflecta) reduziert werden könnte, weiß ich nicht. Speicherplatz auf einer PC-Festplatte sowie die nur USB-2.0-Anbindung sollte da keine Begrenzung sein. Die Mechanik scheint unverändert.
Das heißt, Problem-Postings von vor Mitte 2017 beziehen sich auf den alten 66020, aber auch noch spätere.

Die Reflecta-Spezifikation beinhaltet bis zu 180m Spulen (= max. mechanische Größe), aber nur eine 120m-Spule wird mitgeliefert. Habe mich durch diverse Foren durchgewälzt und festgestellt, dass ab 120m oder auch schon darunter der Reflecta-Transportmechanismus an seine Grenzen kommt. Anscheinend haben Spulenmasse und Wickelzustand der Quellen-Spule sowie auch Zugkraft der Ziel-Spule einen Einfluss auf die Einzelbild-Erkennung und somit manchmal Aussetzer oder Abbruch zur Folge. Ein User des alten Scanners 66020 z.B. hatte mit einer Lage Fensterdichtungs-Schaumstoff (~Tesamoll) auf dem Zielspulen-Kern die Zugkräfte harmonisieren können.

Den Film auf schlechte Klebestellen oder Perforation würde ich vorher mit einem manuellen Umspuler/Viewer plus ggf. Reinigung testen und zu große Filmspulen unterteilen, in der Hoffnung, dass die dann ohnehin langwierige Digitalisierung so nebenbei automatisch und ohne viele Unterbrechungen läuft.
Schon bei der Digitalisierung von VHS und S-VHS-C hatte ich für die Weiterverarbeitung mit VirtualDub und auch dem Neat-Plugin zum Entrauschen gute Erfahrungen gemacht und will dies auch auf die vom Reflecta generierte Motion-JPEG-Sequenz anwenden. Dass da ein einigermaßen leistungsstarker PC notwendig und kaum Echtzeit-Visualisierung möglich und es eine langwierige Prozedur ist, stört mich nicht. Das Super8-Material liegt ja inzwischen auch schon über 50 Jahre lang herum. Ich rechne bei meinem Bestand da mit etlichen Monaten an privater Bearbeitungszeit.

Der Reflecta "Film Scanner Super 8 - Normal 8" 66040 sowie baugleiche (Somikon, Wolverine) dagegen liefern nur ein via Firmware definiertes mp4-Video auf einer Speicherkarte, zwar alles ohne PC, welches man durch Nachbearbeitung aber nur verschlechtern kann, also nichts für meine Belange.

Hoffe auf aktuelles Erfahrungs-Feedback zum Reflecta 66021, der Firmware sowie der CyberView S8-Version 2.2.

Gruß
Nikocam




cantsin
Beiträge: 5272

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von cantsin » Do 17 Jan, 2019 00:39

Hier in diesem spezialisierten Schmalfilm-Forum (in dem ein langer Thread zu dem Reflecta existiert) dürftest Du bessere Antworten bekommen:

https://www.filmvorfuehrer.de/topic/188 ... a/?page=11




beiti
Beiträge: 4833

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von beiti » Do 17 Jan, 2019 09:57

Nikocam hat geschrieben:
Mi 16 Jan, 2019 23:56
da ich mich gerade an die Digitalisierung von weit über 1.000m Super8-Film mit selbst erstellten Inhalten herantaste. Eine Digitalisierung bei einem Dienstleister würde einige 1.000€ kosten.
Dort, wo ich meine Filme habe digitalisieren lassen (Löhr), kostet der Meter als einzelbildweise HD-Abtastung 0,50 € inkl. MWSt - und das ist einer Qualität, an die der Reflecta-Scanner ganz bestimmt nicht heranreicht.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Bruno Peter
Beiträge: 3506

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Bruno Peter » Do 17 Jan, 2019 14:09

Nikocam hat geschrieben:
Mi 16 Jan, 2019 23:56

ich möchte das Thema Reflecta Super 8 Scanner etwas aktualisieren, da ich mich gerade an die Digitalisierung von weit über 1.000m Super8-Film mit selbst erstellten Inhalten herantaste.

Damit würde ich gar nicht erst anfangen.
Es gibt günstige Dienstleister die das kooperativ für
Dich übernehmen könnten.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




beiti
Beiträge: 4833

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von beiti » Do 17 Jan, 2019 14:53

Ich hatte das, glaube ich, schon mal im Forum hier gezeigt, aber es passt in diesem Thread auch wieder: einen kurzen Ausschnitt aus dem Material (rund 50 Jahre alt), das ich habe digitalisieren lassen.

Hier das unbearbeitete Ergebnis, so wie es vom Digitalisieren kam:


Hier dasselbe nach Stabilisierung in Edius:


Und hier noch zum Vergleich in etwa dasselbe Stück, wie ich es vor Jahren mit meinem damaligen DV-Camcorder selber abgefilmt hatte. Bitte nicht erschrecken:
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Nikocam
Beiträge: 18

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Nikocam » Sa 19 Jan, 2019 01:26

cantsin hat geschrieben:
Do 17 Jan, 2019 00:39
Hier in diesem spezialisierten Schmalfilm-Forum (in dem ein langer Thread zu dem Reflecta existiert) dürftest Du bessere Antworten bekommen:

https://www.filmvorfuehrer.de/topic/188 ... a/?page=11
Das hatte ich natürlich schon alles gelesen und das Fazit basiert auf dem alten Reflecta 66020. Ich habe aber nach dem neuen 66021 gefragt.




Nikocam
Beiträge: 18

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Nikocam » Sa 19 Jan, 2019 01:33

beiti hat geschrieben:
Do 17 Jan, 2019 09:57
Nikocam hat geschrieben:
Mi 16 Jan, 2019 23:56
da ich mich gerade an die Digitalisierung von weit über 1.000m Super8-Film mit selbst erstellten Inhalten herantaste. Eine Digitalisierung bei einem Dienstleister würde einige 1.000€ kosten.
Dort, wo ich meine Filme habe digitalisieren lassen (Löhr), kostet der Meter als einzelbildweise HD-Abtastung 0,50 € inkl. MWSt - und das ist einer Qualität, an die der Reflecta-Scanner ganz bestimmt nicht heranreicht.
Würdest du mir bitte einen entsprechenden Link bzw. Kontaktdaten zukommen lassen? 50 Cent/Meter wäre top!




MK
Beiträge: 1218

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von MK » Sa 19 Jan, 2019 01:52

Nikocam hat geschrieben:
Sa 19 Jan, 2019 01:33
Würdest du mir bitte einen entsprechenden Link bzw. Kontaktdaten zukommen lassen? 50 Cent/Meter wäre top!
http://www.film-und-technik.de




Bruno Peter
Beiträge: 3506

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Bruno Peter » Sa 19 Jan, 2019 08:05

Hier noch ein günstigeres Angebot:

http://www.videoundbild.de/
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Nikocam
Beiträge: 18

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Nikocam » Di 22 Jan, 2019 01:05

Naja, ist ja viel Werbung was von euch da rüber kommt, aber keine Aussage zur aktuellen Reflecta-Version für 800€. Und wenn man die notwendigen Optionen eurer Vorschläge bei einem großen S8-Vermächtnis zusammen rechnet, wird es sehr teuer. Wenn ich mir z.B. die Verkaufspreise der Digitalisierungs-Hardware von Löhr ansehe, würde sich sogar ein Kauf sehr lohnen, wenn ich mich mit ein paar Gleichgesinnten zusammen tue. Post-Processing kann ich selbst.




MK
Beiträge: 1218

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von MK » Di 22 Jan, 2019 04:52

Nikocam hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 01:05
Naja, ist ja viel Werbung was von euch da rüber kommt, aber keine Aussage zur aktuellen Reflecta-Version für 800€. Und wenn man die notwendigen Optionen eurer Vorschläge bei einem großen S8-Vermächtnis zusammen rechnet, wird es sehr teuer. Wenn ich mir z.B. die Verkaufspreise der Digitalisierungs-Hardware von Löhr ansehe, würde sich sogar ein Kauf sehr lohnen, wenn ich mich mit ein paar Gleichgesinnten zusammen tue. Post-Processing kann ich selbst.
Du wolltest den Link zur 50 Cent pro Meter Digitalisierung...




Bruno Peter
Beiträge: 3506

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Bruno Peter » Di 22 Jan, 2019 04:59

Es gehört zum seriösen Geschäft, dass man nicht über Mitwettbewerber redet.
Du hast aber die Möglichkeit ein transparentes Angebot anzufordern, wenn Du Deine Anforderung
spezifizierst. Du hast auch die Möglichkeit zuerst eine kleinere Spule digitalisieren zu lassen.
Beachte auch die Mengenrabatte. Ich digitalisiere Stumm- und Tonfilme nach Kundenwunsch.
Telefonische Beratung gerne jederzeit!

Über die Reflecta-Scanner hat Videoaktiv hier berichtet: Klick!
Erfahrungsberichte dazu findet man per Google.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




beiti
Beiträge: 4833

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von beiti » Di 22 Jan, 2019 11:11

Nikocam hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 01:05
Naja, ist ja viel Werbung was von euch da rüber kommt
Von meiner Seite kam keine Werbung, nur ein Erfahrungsbericht. Ich habe ja verschiedene Verfahren selber durchprobiert und auch sehr viel über die am Markt verfügbaren Geräte gelesen - darunter auch beide Modelle des Reflecta-Scanners. Ich habe jetzt die Quellen nicht mehr zur Hand und weiß die Details nicht mehr, aber ich hatte gute Gründe, mich von beiden Reflectas abzuwenden.
Post-Processing kann ich selbst.
Ich auch. ;) Mein Ideal war daher, einen Service zu finden, der mir für wenig Geld eine möglichst "rohe" Digitalisierung bietet, die ich dann nach eigener Vorstellung weiterbearbeiten kann. Dabei dachte ich nicht nur an Farben und Kontraste (die letztlich Geschmackssache sind - Hauptsache, der Rohscann schneidet noch keine Lichter und Schatten ab), sondern auch an Dinge wie Bildstabilisierung und sogar Zwischenbildberechnung.

Bei vielen Anbietern konnte ich die hohen Preise nicht nachvollziehen bzw. konnte anhand der veröffentlichten Beispiele nicht verstehen, was an deren Ergebnissen jetzt so viel besser sein soll als bei den preiswerteren Anbietern. So habe ich das Feld eingegrenzt.

Fast alle Anbieter sind außerdem auf eine Laien-Zielgruppe hin ausgerichtet und mühen sich, etwas "Fertiges" zu liefern - was dann aber evtl. eine weitere Nachbearbeitung erschwert. Da muss man genau hinschauen und ggfs. direkt nachfragen. Wenn ein Anbieter z. B. Einzelbilder digitalisiert, diese dann aber zu einem Film mit 25 fps umwandelt (mittels Frameblending), kann man das Ergebnis nicht mehr sauber stabilisieren - und auch Kornreduktion etc. geht nicht mehr so sauber. Da muss man eben nachfragen, ob man nicht auch die originalen Einzelbilder bekommen kann. (Auch bei den Reflectas muss man dazu, wenn ich richtig informiert bin, ein paar Tricks anwenden.)
In eine "reguläre" Framerate umwandeln kann man die Filme hinterher immer noch, wenn man das braucht. Aber z. B. für Youtube wäre das kontraproduktiv; da ist es besser, sie mit echten 18 fps hochzuladen. Und wenn man schon die Frameraten mittels Blending umwandelt (etwa für DVD/BD), dann lieber in eine möglichst hohe, z. B. 50 oder 60 fps. Dann entstehen nämlich wesentlich weniger sichtbare Fehler als mit 25 fps.

Was ich als ersten Schritt der Nachbearbeitung sehr empfehlen kann, ist die Bildstabilisierung. Man kriegt das typische Super-8-Hüpfen (entstanden durch Ungenauigkeiten beim Filmtransport) fast vollständig weg.
Auch eine Kornreduktion kann sich lohnen - wobei das dann wieder Geschmackssache ist. Zumindest sollte man nicht damit übertreiben.
Mit Zwischenbildberechnung habe ich auch experimentiert (um die Bewegungen geschmeidiger zu kriegen), aber davon bin ich am Ende doch wieder abgekommen. Die Bewegungserkennung funktioniert mit dem körnigen S8-Material nicht so gut wie mit nativem Videomaterial; es klappt an sich schon und sieht manchmal sogar richtig gut aus, aber leider kommt es dazwischen immer wieder zu hässlichen Artefakten. Eventuell würde professionellere Software hier weiterhelfen, aber die habe ich nicht.

All diese Optionen hat man natürlich nur, wenn man die Einzelbilder 1:1 digitalisieren lässt und auch so geliefert bekommt. Da muss man also strikt drauf achten, dass der Anbieter nicht irgendwelche gutgemeinten Verschlimmbesserungen macht.
Es gibt auch Anbieter, die in Echtzeit digitalisieren und daher von vornherein ein 50-fps-Formt mit Mischbildern und/oder Framewiederholungen enthalten. Deren Ergebnisse sind im Hinblick auf Farben und Kontraste nicht unbedingt schlechter als die Einzelbild-Digitalisierer, aber als Grundlage für eigene Nachbearbeitungen eignen sie sich weniger.
Wenn man lediglich Farben und Kontraste nachbearbeitet, ist es natürlich egal.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




Schleichmichel
Beiträge: 2141

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Schleichmichel » Di 22 Jan, 2019 16:06

Wenns nicht eilt...ich teste demnächst einen weiteren Dienstleister.

Erfahrungen habe ich schon mit Screenshot, AVP und Ochoypico.

Screenshot nutzt MWA-Scanner, die ich nicht überzeugend finde. AVP hat gute Technik und sehr gute Ergebnisse, kostet halt auch was. Ochoypico nutzt wohl eine Eigenkonstruktion, die aber hervorragende Ergebnisse liefert. Teuerster, aber bislang bester Dienst. Nützt Dir jetzt nix.

Als nächstes versuche ich mein Glück mit Normal8, Super8 und vielleicht auch - je nach Ergebnis - später mal 16 und Super16mm bei Filmmanufaktur, der jetzt einen Müller HDS+ Einzelbildscanner seit kurzem hat. Werde dann berichten.




Nikocam
Beiträge: 18

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Nikocam » Sa 26 Jan, 2019 03:51

Bruno Peter hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 04:59
...
Über die Reflecta-Scanner hat Videoaktiv hier berichtet: Klick!
Erfahrungsberichte dazu findet man per Google.
In dem Link von Videoaktiv wird der Reflecta N8/S8 Scanner 66040 beschrieben, um den es bei mir gar nicht geht. Der wandelt ja verlustbehaftet sofort in mp4 um. Ich will Einzelbild-Rohdaten. Und in dem Link von Videoaktiv ist wiederum ein altes Video vom Reflecta 66020 aus dem Jahr 2015 mit der alten Firmware sowie der alten Software CyberView eingebettet. Also alles olle Kamellen. Mir geht es hier um Erfahrungswerte vom Reflecta 66021 mit aktueller Firmware und CyberView 2.2 ab Mitte 2017! Lest doch bitte meine ausführliche Beschreibung und Fragestellung nochmals durch ( viewtopic.php?f=4&t=134317#p975180 ).

Danke an @beiti für den generell hilfreichen Kommentar. Bezüglich Reflecta und an das Herankommen an die Roh-Einzelbilder gab es beim alten Scanner schon die Möglichkeit vor der avi-Erstellung diese manuell zu sichern. CyberView 2.2 soll da inzwischen eine entsprechende Menü-Option beinhalten. Leider kann man diese Software ohne der angeschlossenen Hardware nicht testen.
Bezüglich Bildstabilisierung-Notwendigkeit habe ich noch keine Erfahrungen bei der S8-Digitalisierung. Die Bildstabilität hängt einerseits von der Qualität der Aufnahmekamera ab, zitternde Aufnahmen ohne Stativ mal ausgenommen, andererseits falls das Original "sauber" ist, könnte aber auch die Digitalisierungseinheit da etwas verschlechtern, und dann benötigt man eben Software-Tools zum korrigieren.

Ein Manko der alten Reflecta-Firmware war auch die zu starke Komprimierung der Einzelbilder, die im Nachhinein kaum noch Verbesserungen zu ließ. Das soll sich ja beim Reflecta 66021 geändert haben.
Tja, da sieht man wieder, wie ein ursprüngliches Produkt mit einigen Mankos, mit einigen Workarounds aber doch funktionstüchtig, für lange Zeiten wegen alter Kommentare und zu mageren Internet-Recherchen trotz Nachbesserungen nicht wieder Fuß fassen könnte. Zufriedene User haben ihren Job abgearbeitet und geben keinen Feedback. Nur die Unzufriedenen meckern und das Web vergisst nichts.

Ich werde meine S8-Filme - sind alles private sowie familiäre Aufnahmen - in den nächsten Monaten manuell bewerten und die relevanten Meter/Minuten beziffern und dann entscheiden, wie sich mein Digitalisierungsaufwand rechnet. Habe dafür auch noch einige Projektoren sowie Ersatzlampen im Bestand.
Löhr verkauft ja auch Digitalisierungs-Equipment für >2000€, welches sich im Verbund mit Gleichgesinnten rechnen könnte, oder es könnte eben auch nur der 800€-Reflecta werden.
Die weiterhin brennende Frage ist, kann die aktuelle Reflecta Scanner-Version ähnlich gute Roh-Einzelbilder erstellen wie diverse Dienstleister. Zu den Meter- oder Minuten-Kosten, auch mit Mengen-Rabatt, kommen ja noch das Versand-Risiko, Bereitstellung von Speichermedien, Erneuerung von Klebestellen usw. hinzu, also Eigenleistung vs. Dienstleister.

Auf die Inputs von @Schleichmichel bzgl. weiterer Dienstleister- und Digitalisierungs-Erfahrungen bin ich ebenso gespannt.




Schleichmichel
Beiträge: 2141

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Schleichmichel » Sa 26 Jan, 2019 12:26

Auf die Inputs von @Schleichmichel bzgl. weiterer Dienstleister- und Digitalisierungs-Erfahrungen bin ich ebenso gespannt.
Naja, ich auch. Ansonsten noch als Tipp, sich den Reflecta-Scanner bei Amazon zu mieten. Gibt ja einige Anbieter, die das dort ermöglichen. Wegen der negativen Kritiken in puncto Verarbeitung und Scanresultat sehe ich davon ab.




Bruno Peter
Beiträge: 3506

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Bruno Peter » Sa 26 Jan, 2019 12:36

Nikocam hat geschrieben:
Sa 26 Jan, 2019 03:51
Auf die Inputs von @Schleichmichel bzgl. weiterer Dienstleister- und Digitalisierungs-Erfahrungen bin ich ebenso gespannt.
Du mußt zum Telefon oder Mail greifen, wenn Du etwas praktisch fundiertes über Schmalfilmdigitaliierung wissen willst.
Meinerseits will ich den Forenbetreiber hier nicht überfordern!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




carstenkurz
Beiträge: 4271

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von carstenkurz » Sa 26 Jan, 2019 15:02

Wenn Du dir die zahlreichen Threads auf z.B. Filmvorführer mal alle komplett zu Gemüte führst, wirst Du sehen, dass nicht alle diese Scanner komplett verdammen. Einige sind durchaus mit den Resultaten zufrieden. Allerdings kaum einer von denen, der nicht heftig Zeit damit verbraten hat, die mit der heissen Nadel gestrickte Konstruktion zu verbessern. Typisch ist, dass längere Filme nicht sauber durchlaufen und man manuell nacharbeiten muss. Die Frage ist also, was ist dir wichtiger, Zeit oder Geld? Was für einen beruflichen und hobbymäßigen Hintergrund hast Du? Manche wollen einfach nur die Filme angucken und interessieren sich nicht fürs Wie und Warum. Die sind mit einem Dienstleister besser bedient.

Wenn Du keine Erfahrungsberichte zur neueren Version findest, gibt es eine einfache Lösung - bestell das Ding, probier es aus, und wenn es deinen Ansprüchen nicht genügt, dann modifiziere es soweit möglich oder schick es zurück. Anders sind die bisherigen Erfahrungsberichte zu den früheren Modellen auch nicht entstanden. Irgendjemand macht immer den Anfang.

- Carsten
and now for something completely different...




Nikocam
Beiträge: 18

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Nikocam » Mo 28 Jan, 2019 01:00

Natürlich habe mich neben https://www.filmvorfuehrer.de/search/?q=reflecta auch bei https://forum.videohelp.com/threads/366 ... read/page9 sowie diversen Eigenlösungen informiert.

Die Antwort auf die Frage nach Zeit & Geld: Für ein paar kleine Filmrollen, die ich umgehend verarbeitet haben möchte, würde ich einen Dienstleister beauftragen. Die Digitalisierung meines Bestandes würde da aber etliche 1.000€ kosten. Somit suche ich nach einen Scanner der auch ohne Probleme nachts durchläuft, wie z.B. ein Reflecta Dia-Scanner mit 100er-Magazinen. Zeit zur Nachbearbeitung werde ich haben, eilt nicht, denn viel geerbtes privates Material liegt ja auch schon seit 1966 herum.

Und wie zuvor schon vermerkt werde ich erst noch mal alles S8-Material sichten, ggf. einiges herausschneiden und dann die relevanten Kilometer berechnen. Habe ja neben dem Filmmaterial meiner Vorfahren auch noch Projektions- und Bearbeitungs-Equipment erhalten bzw. auch eigene Erfahrungen mit dem Umgang damit. Letztendlich ist alles auch eine Geld-Frage, diese Filmschätzchen für nachfolgende Generationen zu erhalten. Digital und innerhalb der Familie oder im Freundeskreis mehrfach kopiert, bleibt da noch vieles von der Historie länger erhalten. Ansonsten werden solche Filmrollen von Opa oder Onkel gerne - nicht Wert schätzend oder unwissend der Technik - im Haushaltsauflösungs-Container entsorgt. Ich hatte da schon einiges gerettet und somit wuchs auch mein S8-Bestand.

Den Kauf eines Reflecta 66021 (z.Zt. 800€) habe ich schon eingeplant, sobald ich meinen Zeitraum für Wochen lange automatisierte Digitalisierungsnächte definieren kann. Nach einem ersten Qualitäts-Test wird eine Dauer-Digitaliserung innerhalb der ersten 6 Monate der Gewährleistungsfrist erfolgen. Falls es nicht funktioniert, muss der Hersteller nachbessern oder es erfolgt die Rückgabe. Falls alles gut verläuft, würde ich ggf. noch einen zweiten Scanner zur Beschleunigung kaufen.
Falls ich bis dahin immer noch der erste bin, werde ich hier gerne berichten.




Schleichmichel
Beiträge: 2141

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Schleichmichel » Mo 28 Jan, 2019 08:37

Stichwort Gewährleistung bzw Rückgaberecht: Obacht! Da hat Reflecta einen Bildzähler drinnen und eine recht enge Grenze zur Rückgabe definiert.




Nikocam
Beiträge: 18

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von Nikocam » Sa 02 Feb, 2019 00:41

Schleichmichel hat geschrieben:
Mo 28 Jan, 2019 08:37
Stichwort Gewährleistung bzw Rückgaberecht: Obacht! Da hat Reflecta einen Bildzähler drinnen und eine recht enge Grenze zur Rückgabe definiert.
Da hatte wieder mal jemand im Web etwas Ungenaues von sich gegeben und die Suchmaschinen finden natürlich auch solchen Mist, und du verunsicherst damit weiter.

Gewährleistung innerhalb der ersten 6 Monate der 24-monatigen gesetzlichen Gewährleistungsfrist hier in D bedeutet dass der Hersteller beweisen muss, dass sein Produkt funktioniert bzw. dies nachbessert oder zurücknimmt, und erst danach muss der Kunde beweisen, dass ein Mangel schon von Anfang bestand. Bildzähler-Begrenzungen innerhalb der ersten 6 Monate sind somit juristisch nicht relevant, erst danach könnten Verschleiß-Kriterien eher bei professionellem Dienstleister-Einsatz zum strittigen Thema werden.
Hast du jemals bei einem privaten Autokauf von einem Hersteller oder Händler gehört, dass dieser seine Gewährleistung willkürlich auf 1.000 km innerhalb der ersten 6 Monate begrenzen kann? Bestimmt nicht!
Hatte schon diverse Canon-Drucker die nach einigen Jahren wegen des Seiten-Zählers und angeblichem Ende der Lebensdauer den Ausdruck verweigert haben, obwohl die eingebaute Testseite ein einwandfreies Druckergebnis lieferte. OK, da waren die 24 Monate aber schon abgelaufen. Im Web gab es da aber Reset-Anleitungen und der Drucker lief danach noch einige Jahre einwandfrei weiter.
Nochmals, innerhalb der ersten 6 respektive 24 Monate Gewährleistung gibt es da keine willkürliche Begrenzung! Mit Garantien kann ein Lieferant die gesetzliche Gewährleistung erweitern und nur diese begrenzen, Gewährleistungsgrundsätze aber nicht mindern.

Nun noch eine weitere Betrachtungsweise:
Die Scan-Geschwindigkeit des Reflecta 66021 beträgt 2,25 Sekunden für ein Einzelbild - ist sehr langsam.
6 Monate = 180 Tage = 4.320 Stunden = 259.200 Minuten = 15.552.000 Sekunden.
Innerhalb von 6 Monaten könnte man theoretisch max. 6.912.000 (15.552.000 / 2,25) Einzelbilder digitalisieren und das entspräche bei 18 B/s einem 384.600 Sekunden bzw. 6.400 Minuten oder 106 Stunden S8-Film.
Geht man von nur 20% reine Scanner-Auslastung wegen Einrichten, hoffentlich nur kleineren Problemen und Pausen aus, könnte man innerhalb von 6 Monaten eine Filmlänge von ca. 21 Stunden ganz gut digitalisieren. 1.000 m S8-Film bei 18 B/s entsprechen ca. 218 Minuten oder 3,6 Stunden. Man könnte in den ersten 6 Monaten also min. 6.000 Meter oder mehr ohne Risiko durchschleusen. Ein Dienstleister würde dafür 3.000€ und mehr verlangen.

Vermute dass ich doch mehr als 4000 Meter tatsächlich verwertbares Material haben werde, also mehr als 14 Stunden. Ich gehe inzwischen von einem Eigenleistung-Projekt über 12 Monate hinweg aus. Mein erster Schritt ist, das Material zu sichten, ggf. schneiden, Klebestellen erneuern und reinigen, im zweiten Schritt (und dann erst der Scanner-Kauf) die Einzelbilder in einem 6-Monats-Rutsch digitalisieren und im dritten Schritt alles am PC nachbearbeiten - da kommen neben Bildverbesserungen auch noch weiterer Schnitt, Titel- und Ton-Ergänzungen hinzu. Somit unterscheidet sich mein Vorhaben auch ein wenig von der reinen Kleinspulen-Digitalisierung bei Dienstleistern bezüglich der Gesamtkosten.




cantsin
Beiträge: 5272

Re: Reflecta Super 8 scanner

Beitrag von cantsin » Sa 02 Feb, 2019 00:46

Die Gewährleistung bezieht sich nicht auf das Rückgaberecht bei Onlinekauf - darauf hatten sich die vorigen Postings bezogen.

Tu uns den Gefallen, kauf Dir das Ding (da Du ja sowieso beratungsresistent bist), und berichte dann von Deinen Erfahrungen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Fragen bzgl selbstständigkeit als Cutter
von rdcl - Do 8:18
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von iasi - Do 8:05
» Wooden Camera: Leichte Zip Box Pro Mattbox mit Swing Away und Clamp-On Option
von Darth Schneider - Do 7:11
» Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?
von Darth Schneider - Do 6:57
» Kleiner Kugelkopf für Kopflicht gesucht... aber ein guter!
von pixelschubser2006 - Do 1:58
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von Kamerafreund - Do 1:27
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von cantsin - Do 0:51
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Doc Brown - Mi 22:30
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von 3Dvideos - Mi 22:20
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - Mi 21:35
» übergänge downloaden?
von P0kerChris - Mi 21:24
» Nikon D850 oder Fujifilm X-T3 oder Sony
von Heraisto - Mi 20:31
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von Mediamind - Mi 19:32
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von Jan - Mi 19:24
» Hobbes House
von dustdancer - Mi 19:20
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von slashCAM - Mi 18:27
» Schauspieler - Gagefrage!
von rotwang - Mi 17:14
» DSGVO-Opfer hier?
von dosaris - Mi 16:54
» Neuer Patch für VPX ist da 16.0.2.317
von fubal147 - Mi 16:17
» Messefilm mit Überlänge und fragwürdigen Elementen
von WildberryFilm - Mi 15:02
» Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)
von SixFo - Mi 12:36
» Actioncam für lange durchgehende Aufnahme (3h+)
von Mayk - Mi 12:34
» Passion für Lost Places
von r.p.television - Mi 12:07
» Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
von rudi - Mi 12:01
» Wetterfeste Leica Q2 Vollformat DSLM mit 4K Video und 47 MP Sensor im Anflug?
von slashCAM - Mi 11:54
» Grüne Bilder in Adobe Premiere / Softwarefehler auf iMac?
von dhendrik - Mi 11:11
» Manfrotto 504HD Fluidkopf
von christophmichaelis - Mi 10:09
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mi 9:36
» ...2,5K, 3K, 4K? Die Canon EOS M als Mini RAW RebelCAM mit Magic Lantern
von Darth Schneider - Mi 6:33
» Keylight und After Effects
von EvilBockwurscht - Mi 1:56
» Tonaussetzer beim Überspielen von Mini-DV Bändern
von Skeptiker - Di 23:36
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von klusterdegenerierung - Di 22:48
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von srone - Di 21:00
» Gesucht: Induro LFB75S Tripod Set
von ksingle - Di 20:53
» Mehr Saft für 4K in Davinci, neue GraKa oder neuer PC
von dennisnrw - Di 20:07
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.