Soares
Beiträge: 6

Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Soares » Sa 23 Jan, 2021 17:39

Hallo,

bin neu hier im Forum und auch kein Filmfachmann (hauptberuflicher Schauspieler, fast ausschließlich Theater).

Wir suchen für unsere eigene kleine Studiobühne (100 Plätze) die passende Videoausstattung für 2 Hauptzwecke:

a) Arbeitsdokumentation und Aufzeichnung von Vorstellungen für uns, für öffentliche Förderer und für mögliche Gastspiele. Die Anforderungen an diese Art des Aufführungsmitschnittes sind filmisch nicht besonders hoch, da meist explizit eine weitgehend ungeschnittene Totale angefragt wird. Im Idealfall also: einstellen, Aufzeichnung starten und bis zum Ende durchlaufen lassen. In diesem Fall wird auch nicht immer eine kundige Fachkraft vorhanden sein.
b) Aufzeichnen von Vorstellungen für öffentliches und bezahlungspflichtiges Streaming - live oder später als geschnittene Fassung on demand. In diesem Fall werden die Kameras definitiv von Menschen bedient, die es auch wirklich können (und die dafür auch bezahlt werden). Für unsere letzte Produktion, die wir im Februar on demand online stellen werden, haben wir also eine Vorstellung in der Totalen mitgefilmt und dann extra für Nahaufnahmen nachgedreht (dann auch mit Angel). Dieses Vorgehen könnten wir uns auch für die Zukunft vorstellen.

Unser Budget beträgt zwischen 7000.- und 8000.- Euro. Wir bekommen das Equipment bezahlt, daher dürfen wir dieses Geld auch wirklich ausgeben, wir können auch noch etwas drauflegen, aber schön, wenn das nicht nötig ist.

Bisher geplante Anschaffungen:
- 3 Sennheiser MKE 600 Richtrohre
- Atem mini pro iso
- Tascam Model 12 als Mischer und für Tonaufzeichnung
- 1 Stativ (1 auch vorhanden)

Von Tontechnik verstehe ich etwas, aber die Kameras (wir denken an 2) bereiten mir Kopfzerbrechen. Essentiell wichtig für uns ist, dass es keine 30 Minuten-Grenze geben darf (und auch keine Hitzeabschaltungen) und dass für den Anwendungsfall a (ohne Fachkraft) auch mit Laienbedienung brauchbare Aufzeichnungen entstehen. Ich denke, die Kameras sollten UHD 30fps können, da ich vielfach gelesen habe, dass einige Streamingdienste bei 25fps Probleme haben. Oder liege ich da falsch?

Momentan denke ich gerade an 2 Canon xf400 mit der leider notwendigen NTSC-Freischaltung (500.- Euro Mehrpreis pro Stück). Alternativ die Panasonic AG-CX 10. Ich verstehe zu wenig von der Sache, um Vor- oder Nachteile eines größeren Sensors für unser Anwendungsgebiet zu bewerten. Und genau bei den Kameras möchte ich euch auch um Vorschläge und Meinungen bitten.

Ganz herzlichen Dank,

Raimund




dienstag_01
Beiträge: 10941

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von dienstag_01 » Sa 23 Jan, 2021 18:00

Falls du aus Europa schreibst, würde es sich anbieten, in den europäischen Konventionen zu arbeiten. Und die sind nicht NTSC und 30p sondern PAL und 25p (oder 50).
Kann man anders machen, aber wenns gut läuft, flackert dann das Bild ;)

4K würde ich mir auch überlegen, wer braucht das.




Soares
Beiträge: 6

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Soares » Sa 23 Jan, 2021 18:07

Die 4k möchte ich haben, um in der Nachbearbeitung auch aus einer Totalen noch brauchbare und scharfe Ausschnitte rauszuholen.

Und wenn die Streamingdienste keine Probleme machen, nehme ich natürlich gerne PAL. Habe nur gehört, dass z.B. Youtube automatisch aus einer 25fps-Vorlage einen 30fps Stream macht, was nicht wirklich prickelnd ist. Aber vielleicht sind diese Probleme bei den Streamingdiensten ja auch Vergangenheit - da bin ich mir aber nicht sicher.




dienstag_01
Beiträge: 10941

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von dienstag_01 » Sa 23 Jan, 2021 18:22

Soares hat geschrieben:
Sa 23 Jan, 2021 18:07
Die 4k möchte ich haben, um in der Nachbearbeitung auch aus einer Totalen noch brauchbare und scharfe Ausschnitte rauszuholen.

Und wenn die Streamingdienste keine Probleme machen, nehme ich natürlich gerne PAL. Habe nur gehört, dass z.B. Youtube automatisch aus einer 25fps-Vorlage einen 30fps Stream macht, was nicht wirklich prickelnd ist. Aber vielleicht sind diese Probleme bei den Streamingdiensten ja auch Vergangenheit - da bin ich mir aber nicht sicher.
Sowas kann man aber auch in 5 Minuten mal testen, dann weiß man, dass das Quatsch ist.
Und wenn ihr nicht wie Rennautos von links nach rechts über die Bühne flitzt, würde das auch keiner merken ;)




nicecam
Beiträge: 2007

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von nicecam » Sa 23 Jan, 2021 18:39

Soares hat geschrieben:
Sa 23 Jan, 2021 17:39
b) Aufzeichnen von Vorstellungen für öffentliches und bezahlungspflichtiges Streaming - live oder später als geschnittene Fassung on demand. In diesem Fall werden die Kameras definitiv von Menschen bedient, die es auch wirklich können (und die dafür auch bezahlt werden). Für unsere letzte Produktion, die wir im Februar on demand online stellen werden, haben wir also eine Vorstellung in der Totalen mitgefilmt und dann extra für Nahaufnahmen nachgedreht (dann auch mit Angel). Dieses Vorgehen könnten wir uns auch für die Zukunft vorstellen.
Da hab ich ein Verständnisproblem. Die Totale wird also im Endprodukt mit den Nachdrehs in einem Film verwendet? Das kann doch nicht klappen, oder? Die Theaterschauspieler bewegen sich doch im Nachdreh leicht anders als in der durchgfilmten Totalen. Das fällt doch auf. Ihr seid ja nicht am Filmset. Und da sind Anschluss- und andere Fehler doch an der Tagesordnung.
Aber vielleicht seid ihr als Schauspieler extremst gut ;-)

Mindestens 4 Kameras müssen es doch sein für den Fall "b"

Oder aber mindestens 3. Wenn dann die Kamera, die hinten steht, 4k fähig ist und in HD ausgespielt wird, dann kann ja im Schnitt in die Aufnahme hineingezoomt werden, um abwechslungsreiche Bilder bringen zu können.
Gruß Johannes

Zuletzt geändert von nicecam am Sa 23 Jan, 2021 18:45, insgesamt 1-mal geändert.




dosaris
Beiträge: 1392

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von dosaris » Sa 23 Jan, 2021 18:44

Soares hat geschrieben:
Sa 23 Jan, 2021 18:07
... Habe nur gehört, dass z.B. Youtube automatisch aus einer 25fps-Vorlage einen 30fps Stream macht, was nicht wirklich prickelnd ist.
ist mir noch nie begegnet.

Auflösung runter-samplen, Video-Denoisen und (hart) Recodieren ist üblich (spart Bandbreite).
Aber frame-rate bleibt konstant. Deswegen findet man auch alle möglichen framerates bei YT.




Soares
Beiträge: 6

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Soares » Sa 23 Jan, 2021 19:48

nicecam hat geschrieben:
Sa 23 Jan, 2021 18:39


Da hab ich ein Verständnisproblem. Die Totale wird also im Endprodukt mit den Nachdrehs in einem Film verwendet? Das kann doch nicht klappen, oder? Die Theaterschauspieler bewegen sich doch im Nachdreh leicht anders als in der durchgfilmten Totalen. Das fällt doch auf. Ihr seid ja nicht am Filmset. Und da sind Anschluss- und andere Fehler doch an der Tagesordnung.
Aber vielleicht seid ihr als Schauspieler extremst gut ;-)

Mindestens 4 Kameras müssen es doch sein für den Fall "b"

Oder aber mindestens 3. Wenn dann die Kamera, die hinten steht, 4k fähig ist und in HD ausgespielt wird, dann kann ja im Schnitt in die Aufnahme hineingezoomt werden, um abwechslungsreiche Bilder bringen zu können.
Wir sind sehr gut ;-)
Oft funktioniert es auch genau deshalb, WEIL wir nicht am Filmset sind. Wir arbeiten nur selten mit einem annähernd realistischen Bühnenbild und da sind die Freiheiten viel größer als am Filmset - ob ich 15 cm weiter rechts stehe oder nicht, ist vor einer farbig ausgeleuchteten Opera oder einem schwarzen Vorhang für die Kamera meist ohne Bedeutung. Dazu kommt, dass Theaterszenen in viel längeren Zeitspannen gebaut sind als die "normale" Filmszene (gibt natürlich Ausnahmen à la "Viktoria" o.ä.). Das bedeutet automatisch auch viel weniger Schnitte. Und es soll ja THEATER bleiben, wir drehen ja nicht wirklich einen Kinofilm. Bisher lief das immer gut - aber die Luxussituation jetzt für eigenes Equipment sorgen zu können, wirft eben neue Fragen auf.

LG
Raimund




vobe49
Beiträge: 676

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von vobe49 » Mo 25 Jan, 2021 10:04

Ich habe schon viele Bühnenprogramme mit bis zu 5 Kameras aufgezeichnet, wovon mindestens 3 davon ohne Bediener liefen und ich habe dabei immer wieder festgestellt, dass bei einer Ausgabe in FhD die 4k-Aufzeichnung in der Post einen enormen Gestaltungsspielraum bringt, ohne dass dadurch Abstriche an der Qualität entstehen. Gerade dann, wenn Kameras ohne Bedienung laufen müssen entstehen bildkompositorisch ungünstige Konstellationen, die man in der Post leicht korrigieren kann.
Gruß vobe49




Darth Schneider
Beiträge: 6897

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Darth Schneider » Mo 25 Jan, 2021 10:23

Also ich habe ja selber über 25 Jahre lang in verschiedensten Theatern unzählige Tanzaufführungen und auch einige Theater Stücke gefilmt.
Übrigens zum selben Zweck, um Promo Videos zu schneiden, um die Gelder für Touren zu kriegen und um Probe Videos für die Tänzer/innen und die Choreografin abzuliefern.
Ich denke für eine Studio Bühne mit Platz für nur 100 Zuschauer, sollten eigentlich zwei oder drei Kameras doch ausreichend sein.
Ich hatte auch für das Zürcher Opernhaus nur drei Kameras....Das genügt.
Die Totale muss nicht zwingend bemannt sein, die Close Up/ Halbttotale Kameras aber schon. Wenn die Filmer bei den Proben auch dabei sind und das Stück kennen, braucht es eigentlich auch kein 4K für nachträgliche Ausschnitt Vergrösserungen.
Aber die Kamera Arbeit muss dann halt wirklich auch choreografiert sein...Eigentlich so oder so. Und die Einstellungen müssen halt möglichst sitzen;)
Die grösste Herausforderung und der Knackpunkt bei gefilmten Schauspiel Theater Werken finde ich, ist der gute alte Ton.
Da können aber die Profis hier sicher viel bessere Tipps geben wie ich.;)
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




prime
Beiträge: 1055

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von prime » Mo 25 Jan, 2021 11:49

dosaris hat geschrieben:
Sa 23 Jan, 2021 18:44
Soares hat geschrieben:
Sa 23 Jan, 2021 18:07
... Habe nur gehört, dass z.B. Youtube automatisch aus einer 25fps-Vorlage einen 30fps Stream macht, was nicht wirklich prickelnd ist.
ist mir noch nie begegnet.

Auflösung runter-samplen, Video-Denoisen und (hart) Recodieren ist üblich (spart Bandbreite).
Aber frame-rate bleibt konstant. Deswegen findet man auch alle möglichen framerates bei YT.
Jein, uploads funktionieren ohne Probleme, bei Livestream gibt es neuerdings eine Konvertierung nach 30/60 ohne das man darauf Einfluss hat und es abstellen könnte.
Siehe:
https://forums.vmix.com/posts/t22843-Yo ... 50-Problem
https://forums.vmix.com/posts/t25314-Ac ... g-25-50fps
https://support.google.com/youtube/thre ... 6186?hl=en




dienstag_01
Beiträge: 10941

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von dienstag_01 » Mo 25 Jan, 2021 14:03

prime hat geschrieben:
Mo 25 Jan, 2021 11:49
dosaris hat geschrieben:
Sa 23 Jan, 2021 18:44


ist mir noch nie begegnet.

Auflösung runter-samplen, Video-Denoisen und (hart) Recodieren ist üblich (spart Bandbreite).
Aber frame-rate bleibt konstant. Deswegen findet man auch alle möglichen framerates bei YT.
Jein, uploads funktionieren ohne Probleme, bei Livestream gibt es neuerdings eine Konvertierung nach 30/60 ohne das man darauf Einfluss hat und es abstellen könnte.
Siehe:
https://forums.vmix.com/posts/t22843-Yo ... 50-Problem
https://forums.vmix.com/posts/t25314-Ac ... g-25-50fps
https://support.google.com/youtube/thre ... 6186?hl=en
Ist das sicher. Ich habe mir vor wenigen Tagen eine Livestream angeschaut, das Video ist immer noch oben, ist 25p.
Nach dem Stream nochmal konvertiert?




carstenkurz
Beiträge: 4878

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von carstenkurz » Mo 25 Jan, 2021 15:25

Ich habe auch zuerst gedacht 'Wozu braucht der 4k in dieser Anwendung?'. Aber wenn Du keine Kameraleute dauerhaft hinter den Kameras hast, die ordentlich kadrieren, musst Du in der Realität sicherheitshalber so weit aufnehmen, dass wirklich alles drauf ist. Und dann bist Du beim Reframing für die 4k dankbar.

Das mit den 25p vs. 30p halte ich auch für vollkommen egal für's Streaming. Respektive, wenn die Kameras nicht ohne weiteres umschaltbar sind, lieber 25p, auch wegen der Beleuchtungseinflüsse. Viele Theater haben heute zwar schon LED (was die Flimmerproblematik nicht unbedingt entspannt), aber es gibt auch aus gutem Grund noch viel traditionelles Licht.

- Carsten
and now for something completely different...




Soares
Beiträge: 6

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Soares » Mo 25 Jan, 2021 19:53

Danke schonmal für die vielen Antworten.
Ja, 4K will ich genau deshalb haben - um Ausschnitte später korrigieren zu können, wenn die Bedienung nicht gepasst hat.

Zur Lichtsituation: wir verwenden sowohl konventionelles Theaterlicht als auch ziemlich viele LEDs, wobei diese sich fast alle auf 60 Hz umstellen lassen. Was das bringt, muss ich ausprobieren.

Zum Thema Ton: ja, das ist natürlich problematisch. Bei unserem letzten "Film" hatten wir u.a. auch eine Aufführung mit nur 2 Sennheiser MKE600 mitgeschnitten (die Bühne ist nur 6,5x6m). Da musste ich in der Post ziemlich tricksen, um den Ton brauchbar zu machen. Deshalb auch mindestens 3 oder besser 4 MKEs, dann kriegen wir den Ton schön knackig.

In einem anderen Forum wurde mir jetzt zu 2 Panasonic hc2000 geraten. Hat wer Erfahrungen damit?




carstenkurz
Beiträge: 4878

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von carstenkurz » Mo 25 Jan, 2021 20:05

Überlegt mal die Anschaffung eines PZMs. Das erzeugt auf den Bühnenboden gelegt oder an einer Wand platziert einen recht 'nahen' und ausbalancierten Ton.
and now for something completely different...




Soares
Beiträge: 6

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Soares » Di 26 Jan, 2021 06:52

carstenkurz hat geschrieben:
Mo 25 Jan, 2021 20:05
Überlegt mal die Anschaffung eines PZMs. Das erzeugt auf den Bühnenboden gelegt oder an einer Wand platziert einen recht 'nahen' und ausbalancierten Ton.
Hervorragende Idee, danke. An die Grenzflächen hatte ich überhaupt nicht gedacht!




Darth Schneider
Beiträge: 6897

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Darth Schneider » Di 26 Jan, 2021 07:46

Also das Grenzflächen Mikrofon auf den Bühnenboden legen ?
Also wenn dort ein Schwingboden drin ist könnt ihr das vergessen, dann hört man jeden Schritt. Das ist bei Bühnen öfters der Fall. Und Wände ?
Da gibt es doch nur die Rückwand, dort hängt ein Bühnenbild. Seitenwände sind womöglich zu weit weg von den Schauspielern, da hängen, und stehen womöglich auch Kulissenteile davor, und Scheinwerfer, auf Stativen. Dann dazwischen sind doch vielfach, die Wings, das sind Zwischenwände aus schwarzem schwererm Molton Stoff, oder Wände, Bühnenarbeiter...was auch immer.
Da kommt doch kein gescheiter Ton durch.
Bei Schauspiel Aufführungen wird der Ton, meiner Erfahrung nach allermeistens über der Bühne mit mehreren geraden möglichst weit nach unten hängenden Mikrofonen geangelt, bis zu 8 Stück, oder mehr hab ich schon gesehen.
Bei Schauspiel auf grossen Bühnen, wo das Publikum weiter weg sitzt, und die Bühnen riesig und sehr hoch sind. Hab ich auch schon oft gesehen wie jeder einzelne Schauspieler/Darsteller mit ganz kleinen hautfarbenen Lavalier Mic bestückt war.
Das macht man bei Musicals so. Das ist heute Standard.
Wie auch immer, da sitzt dann aber ein Tontechniker während der ganzen Aufführung hinter einem Mischpult.

Ich kann mir vorstellen das der gute Ton bei Theater Stücken für Promo Videos um Gelder aufzutreiben schon nicht zu unterschätzen und wichtig ist...

Aber mal ehrlich, ich war Tänzer, überhaupt kein Tontechniker, und gefilmt habe sicher, zwar auch für Geld, aber eigentlich auch immer nur zum Spass.;)
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




carstenkurz
Beiträge: 4878

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von carstenkurz » Di 26 Jan, 2021 20:09

Es gibt PZMs, die eine minimale Grenzfläche schon selbst mit bringen. Im Übrigen sind die faktisch Standard bei solchen Anwendungen. Auf dem Konferenztisch scheiden PZMs ja auch nicht aus, weil jemand mal auf den Tisch klöppelt oder ein Kugelscheiber rumrollt.
and now for something completely different...




prime
Beiträge: 1055

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von prime » Di 26 Jan, 2021 21:20

dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 25 Jan, 2021 14:03
Ist das sicher. Ich habe mir vor wenigen Tagen eine Livestream angeschaut, das Video ist immer noch oben, ist 25p.
Nach dem Stream nochmal konvertiert?
Zumindest im Zusammenhang mit vMix definitiv. Teste das die Tage nochmal mit OBS.




Soares
Beiträge: 6

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von Soares » Di 26 Jan, 2021 21:27

carstenkurz hat geschrieben:
Di 26 Jan, 2021 20:09
Es gibt PZMs, die eine minimale Grenzfläche schon selbst mit bringen. Im Übrigen sind die faktisch Standard bei solchen Anwendungen. Auf dem Konferenztisch scheiden PZMs ja auch nicht aus, weil jemand mal auf den Tisch klöppelt oder ein Kugelscheiber rumrollt.
Könntest du da ein konkretes Modell empfehlen?




carstenkurz
Beiträge: 4878

Re: Videokameras für kleine Profibühne

Beitrag von carstenkurz » Mi 27 Jan, 2021 09:54

Nicht aus eigener Erfahrung, meine sind verhältnismäßig einfache Audio-Technica.


Konkret vor Auge hatte ich wohl das AKG PZM30D, ist aber nicht gerade preiswert.

Ansonsten gibts, wenn man nicht sparen muss, Shure Beta, oder Beyerdynamic TG D71.

Allerdings hat man die speziellen Eigenschaften von PZMs auch bei sehr viel preiswerteren Modellen. Ist keine Zauberei mit den PZMs.


- Carsten
and now for something completely different...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» FInalCut als Mietsoftware
von Jott - Do 12:22
» Sony FX3 vorgestellt - die bessere Sony Alpha 7S III für Filmer
von Funless - Do 12:19
» Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final
von lensoperator - Do 11:44
» wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?
von mash_gh4 - Do 11:39
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von roki100 - Do 11:33
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Do 10:13
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von rush - Do 10:08
» Wie unbedeutend...
von Frank Glencairn - Do 10:07
» Cyberpunk 2077 Phoenix Program -- Actionkamera ist eine Kunst für sich
von lensoperator - Do 9:55
» Pocket 4K Dual ISO Artefakte bei ISO 1250
von Darth Schneider - Do 9:27
» Resolve 17.0
von Bruno Peter - Do 8:31
» Focal Clear Mg Professional: Neuer Referenz-Kopfhörer mit verbesserter Membran
von ruessel - Do 8:25
» Aldi-PC: i7 10700, 32GB, RTX3070 - sinnvoll?
von markusG - Do 8:14
» Rode Wireless Go II
von pillepalle - Do 3:22
» Was schaust Du gerade?
von Frank Glencairn - Mi 18:48
» Neu: Blackmagic Web Presenter HD - Live-Streaming per USB, Ethernet oder Mobilfunk für SDI-Kameras
von prime - Mi 17:38
» Neuer Patch Video deluxe 20.0.1.80 / Video Pro X 18.0.1.95
von wabu - Mi 17:22
» BenQ Mobiuz EX3415R: gekrümmter 34" Monitor mit 98% DCI-P3
von cantsin - Mi 16:49
» Lenovo ThinkVision P40w: 39.7" 5K-Monitor mit Thunderbolt 4 Dock
von slashCAM - Mi 15:21
» Blackmagic DaVinci Speed Editor: Kompakte Tastatur für Resolve inklusive Studio Lizenz für 299 Euro!
von Jasper - Mi 14:48
» ATEM Mini Pro Streaming via Ethernet
von tillsen - Mi 14:11
» Staub im Sigma Art 24-70 f:2.8 DGDN
von rush - Mi 13:55
» Größter Smartphone Sensor - bis jetzt: Samsung ISOCELL GN2
von WWJD - Mi 13:50
» Z6 oder Z6 II für überwiegend FullHD - Frage eines Newbies
von pillepalle - Mi 13:29
» Multikamera/Synchron mit 7 Kameras ca. 5 Std. am Stück aufzeichnen mit 50fps
von Jott - Mi 12:34
» Umfrage: In RAW filmen, Deine Meinung?
von slashCAM - Mi 12:18
» Problem mit Stream - bunte Linien/flackern in dunklen Stellen
von Jott - Mi 12:08
» Retusche einer Lippe (PR/AE)
von Frank Glencairn - Mi 6:45
» Grundrauschen von Mikrofone
von videofreund23 - Di 23:34
» Neue On Semi XGS 45000 S35-Sensoren - Vorboten auf ARRIs neue Kamera(s)?
von Valentino - Di 20:36
» Adobe Engineering Hours: Was wünscht Du dir für Premiere Pro? Klartext mit Adobe reden und CC-Abo gewinnen
von blip - Di 18:51
» GTX 1070: nach 10 Minuten kein Bild mehr in Premiere
von gutentag3000 - Di 14:07
» HEVC vs. H.264 Dateigröße
von Jott - Di 14:01
» Probleme mit der Verbindung zwischen Camcorder und PC
von karl-m - Di 13:45
» Asynchron nach Export
von TomStg - Di 12:06
 
neuester Artikel
 
Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering

Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...