NoMomo4U
Beiträge: 10

Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Di 19 Nov, 2019 11:54

Moin zusammen,

ich bin noch relativ frisch in dem Beruf (inkl. Ausbildung sind es 5 Jahre) und überlege jetzt schon seid einiger Zeit, wann es Sinn macht, in Technik zu investieren. Ich hab schon einige Threads gelesen, doch die meisten gehen halt nur auf die a7III ein. Jetzt bin ich etwas enger budgetiert und überlege erste eine APSC Kamera anzuschaffen.

Kurz formuliert such ich zwei Kamera-"Setups": Ein günstiges, welches ich für kleinere Aufträge von Privatpersonen und für eigene Produktionen verwenden kann und eine professionelle Startausrüstung für größere Produktionen, damit ich nicht mehr so viel Technik dazumieten muss.

Mein aktueller Plan ist jetzt über den Jahreswechsel ein Alpha6000/.../6600 "Setup" (dh. inkl Objektiv, Stativ, Cage usw) anschzuschaffen, welches ich dann Ende nächstes Jahr mit einer A7 erweitern möchte.
Gerade wenn die S erscheint könnte der Wechsel auf Vollformat besonders attraktiv sein.

Also ich bin kein Sony-Fanboy. Das sind jetzt einfach meine Favoriten aus dem, was ich bisher in der Praxis kennengelernt habe und laut den anderen Threads ist zumindest die a7 ja durchaus beliebt.


Was muss die Technik können:
Da ich jetzt erst im zweiten Jahr meiner Selbstständigkeit bin, ist halt noch keine genaue Richtung in Stein gemeißelt, aber keine Sorge; ich verlang keine Eier-legende-Wollmilchsau. ^^

Die Aufträge die bisher reingekommen sind, sind größenteils Veranstaltungsauzeichnungen mit einer Prise von O-Tönen. Ich hab jetzt einige Konzerte und Festivals abgefilmt und für ein Forschungsinstitut eine Konferenzreihe aufgezeichnet. Hin und wieder soll aber auch ein Musikvideo gedreht, eine Ausstellung vorgestellt oder auf eine Demo aufmerksam gemacht werden.

Eine andere Thematik wo ich übers nächste Jahr etwas mehr machen möchte sind Kurzfilme, weswegen vernünftige Codecs und 4K zumindest über externen Recorder spätestens Ende nächsten Jahres ein "Must-Have" sind.


Ein großer Faktor der in die Kaufüberlegung fließt ist der, dass ich einen professionellen Technikverleih vor Ort habe und mir von C100 bis FS7 alles einfach leihen kann und das grundsätzlich günstiger ist, da ich gar nicht so viele Aufträge habe, wo ich eine FS7 wirklich benötige, geschweige vom Kunden bezahlt bekomme.

Für die Aufträge die ich bisher übernommen habe, habe ich halt die Sony a7(III) oder eine HPX-Kamera von Panasonic (meistens die 171) und hin und wieder in Kombination verwendet.

Da ich jetzt auch die a6000 von Sony für eine Aufzeichnung als B-Cam neben der a7 dabei hatte, bin ich ziemlich überzeugt von dieser Vollformat-APSC-Kombo im DSLM-Format.

Die Frage an der ich gerade am überlegen und rumkalkulieren bin ist, welche Alpha ich mir jetzt relativ zeitnah anschaffen möchte und welche dann nachkommen soll.

Option 1 wäre eine gebrauchte APSC-Alpha wie eine a6400 zu ergattern und nächstes Jahr (wenn die a7 S endlich draußen ist) eine normale a7III zu kaufen, da die dann vermutlich noch günstiger sein wird.

Option 2 wäre zuerst eine Vollformat-Kamera von der vorherigen Generation anzuschaffen und dann im nachhinein eine a6600 anzuschaffen, sobald die im Preis sinkt. Eine a7 Mark II gibt es mit Kit Objektiv schon um die 1000€ und eine Mark I kriegt man für die Hälfte.


Budget:

Zur Zeit habe ich ein Budget von 1500 bis maximal 2000€.
Davon sollte aber nur so 50-66% in Kamera und Zubehör fließen, da davon noch Ton und evtl Lichtausrüstung angeschafft werden soll.
Für Kamera und Zubehör ergibt sich also ein ungefähres Budget von 1000-1500€.

Für das "Upgrade" im nächsten Jahr lege ich über das Jahr so 4000-6000€ zurück. (Bzw. ich versuch es ^^")

Ehrlich gesagt bin ich auch ziemlich ratlos was die Frage angeht wann und wieviel ich in die Kamera und wieviel ich in Ton&Licht stecken sollte.
Die Möglichkeiten wo man sparen und ausgeben kann sind ja endlos.
Mich würde da halt interessieren, was etwas erfahrenere Kamera-Leute (die auch Ton und Licht übernehmen müssen) so für Erfahrungen gesammelt haben.
Ich hab auch schon einige Kollegen dazu befragt und die Meinungen gehen halt weit ausseinander was investieren angeht.
Der Eine hat sich gerade erst eine RED gekauft und Andere halten einen für bekloppt, wenn man nachdenkt Geld in irgendetwas anderes als Facebook-Likes oder Bitcoin zu investieren.

Sonstige Wünschen und Vorlieben:
Für mich ist Flexibilität und vorallem Mobilität extrem wichtig, weswegen für mich nichts größeres als eine C200 in Frage kommt. Mit Cage und Kontrollmonitor kommt man mit einer a7 auch schon sehr nahe an die Funktionalität einer C200 ran.
Aber auch wenn die professionelle "A-Cam" gerne etwas größer sein darf, möchte ich trotzdem eine kleine DSLM haben, da ich auch für private Fotos oder Videos eine Kamera haben will und nicht für ein Weihnachtsfoto eine C200 aufbauen möchte.
Ich hab mir auch Kameras wie die Blackmagic 4k angeguckt, muss aber sagen, dass ich großer Fan von analogen Knöpfen und benutzerdefinierten Tasten bin, wie es die Alpha-Serie von Sony halt bietet.


Das sollte erstmal genug Info sein. Was wären da eure Überlegungen?

Wie findet ihr die Sony APSC-Vollformat Kombo und welche Modelle würdet ihr bei den aktuellen Preis kombinieren?
Jetzt eine a6400 und später eine a7III dazuholen wenn die s draussen ist oder doch direkt mit Vollformat starten?
Welche Objektive würdet ihr benutzen? (Ich dachte an das 18-105er Powerzoom von Sony (f4+Bildstab.) und wenn das Geld noch reicht eine 35er Festbrennweite mit schön niedriger Blende.)
Eher gebraucht ältere Generationen kaufen oder die technischen Neuerungen mitnehmen?
Ganz umdenken und statt APSC-DSLM einen kleinen EB-Camcorder anschaffen?


Schon mal vielen dank an jeden der bis hierhin gelesen hat und hoffentlich könnt ihr etwas Ordnung in mein Planungschaos bringen. :D




Jott
Beiträge: 16651

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Jott » Di 19 Nov, 2019 12:08

Für so was wie Mitschnitte von Reden und Veranstaltungen behalte die Panasonic. Ein Camcorder ist dafür genau das Richtige, und den Qualitätssprung zu heutigen Camcordern bemerken die meisten Kunden nicht, die achten da einfach nicht drauf.

Bleibt eine "Kleine" mit Tonfähigkeiten für alles andere. Oder hast du Lust auf Doppelgefummel mit externem Tonrecorder? Das ist mal eine Grundsatzfrage.




cantsin
Beiträge: 6364

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von cantsin » Di 19 Nov, 2019 12:15

IMHO sind Deine Überlegungen prinzipiell vernünftig.

Ich würde nur zwei Faktoren berücksichtigen:
- Beim Wechsel von APS-C auf Vollformat bekommst Du ein Problem mit Deinen Objektiven (weil APS-C-Objektive Vollformat nicht abdecken und umgekehrt Vollformat-Objektive Overkill und oft ungünstig sind an APS-C); bei einem Sensorformat zu bleiben, spart letztlich Geld.
- Auf eine A7sIII und deren Features würde ich nicht spekulieren. Vielleicht kommt sie, vielleicht kommt sie nicht, vielleicht hat sie bessere 10bit-Codecs, kostet dann aber soviel wie eine FS5, vielleicht wird sie wieder mit denselben 8bit-Codecs ausgeliefert... Schon Sonys neue APS-C-Modelle waren in der Hinsicht ja eine Totalenttäuschung.

Shameless Plug: Ich hätte immer noch eine A7s abzugeben, siehe hier: viewtopic.php?f=8&t=145985




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Di 19 Nov, 2019 13:55

Jott hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 12:08
Für so was wie Mitschnitte von Reden und Veranstaltungen behalte die Panasonic. Ein Camcorder ist dafür genau das Richtige, und den Qualitätssprung zu heutigen Camcordern bemerken die meisten Kunden nicht, die achten da einfach nicht drauf.

Bleibt eine "Kleine" mit Tonfähigkeiten für alles andere. Oder hast du Lust auf Doppelgefummel mit externem Tonrecorder? Das ist mal eine Grundsatzfrage.

So ein Camcorder mit echten XLR Eingängen wär auf jeden Fall was schönes und auch wirklich praktisch, wäre aber wohl eher eine Anschaffung für nächstes Jahr.
Einen seperaten Recorder zu haben ist aber auch kein Problem für mich.




Mediamind
Beiträge: 485

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Mediamind » Di 19 Nov, 2019 13:58

Jott würde ich nicht so schnell widersprechen. Trotzdem muss ich Einwände erheben. Die Pana 171 war glaube ich eine1/3 Zoll-Sensor Kiste. Mit den kleinen Sensoren bin ich in der Vergangenheit nicht glücklich geworden. Bei Bühnenaufnahmen hatte ich vor Anschaffung der Gh5/GH5s gerne Rauschen in den Schatten. Auch bei 1 Zöllern wie der HC-X1 habe ich das verflucht. Gerade vor dem Hintergrund der nicht immer optimalen Bedingungen nutze ich keine Camcorder in Verbindung mit Bühnen. Müsste ich es grundlegend neu entscheiden, würde ich direkt bei FF ergänzt um eine GH5 landen. Für die nächste Saison überlege ich je nach Preisentwicklung die Anschaffung einer S1h.
Für Dich als Entscheidungshilfe: Wolfcrow hat ein umfangreiches Vergleichsvideo zu den verschiedenen aktuellen Modellen erstellt. Über APS-C würde ich nicht nachdenken, das halte ich für eine Sackgasse, wenn man später sowieso zu FF wechselt.




pillepalle
Beiträge: 1222

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von pillepalle » Di 19 Nov, 2019 14:05

Ich bin ja eher praktisch veranlagt und würde mir mittlerweile bei einem zweiten Body genau den gleichen Kaufen wie meinen ersten. Gleiche Bedienung, gleiches Zubehör und Akkus, gleicher Look, usw... macht vieles einfacher als mit verschiedenen Kameramodellen herum zu wurschteln. Ist aber wie jede Meinung hier äußerst subjektiv ;)

VG




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Di 19 Nov, 2019 14:24

cantsin hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 12:15
IMHO sind Deine Überlegungen prinzipiell vernünftig.

Ich würde nur zwei Faktoren berücksichtigen:
- Beim Wechsel von APS-C auf Vollformat bekommst Du ein Problem mit Deinen Objektiven (weil APS-C-Objektive Vollformat nicht abdecken und umgekehrt Vollformat-Objektive Overkill und oft ungünstig sind an APS-C); bei einem Sensorformat zu bleiben, spart letztlich Geld.
- Auf eine A7sIII und deren Features würde ich nicht spekulieren. Vielleicht kommt sie, vielleicht kommt sie nicht, vielleicht hat sie bessere 10bit-Codecs, kostet dann aber soviel wie eine FS5, vielleicht wird sie wieder mit denselben 8bit-Codecs ausgeliefert... Schon Sonys neue APS-C-Modelle waren in der Hinsicht ja eine Totalenttäuschung.

Shameless Plug: Ich hätte immer noch eine A7s abzugeben, siehe hier: viewtopic.php?f=8&t=145985

Mmmh. Auf deinen shameless plug komm ich vlt sogar zurück. ^^
Ich muss mir aber vorher die genauen Unterschiede zwischen den Modellen angucken und vorallem ein Objektiv dazu finden, was noch halbwegs ins Budget passt.


Aber die Enttäuschung wegen der a6600 und 6100 kann ich verstehen.
Zu den aktuellen Preisen sind die echt keine Option. Man kriegt ja zwei 6400er für den Preis von einer 6600er und was die mehr kann ist jetzt auch nicht atemberaubend.

Die Kompatibilität zwischen den Objektiven ist echt ein Knackpunkt, aber ich hatte bisher noch keine ernsthaften Probleme.
Also ich hatte schon mehrere APSC Objektive an einer a7RIII und die von Sony hat sie sofort als solche erkannt und im Crop-Modus gefilmt.
Nur mit einem einzigen Objektiv (ein Tokina Weitwinkel) gabs leichte Probleme, da dass nicht erkannt wurde und man die Objektivwände als Vignette hatte. (Den man bei einem Zoom-Objektiv aber rausbekommt)

Die a7 Mark 3 hat ja sogar einen 6k readout. Nach meinem Verständnis kommt er dann im Crop-Modus ja auf 4k readout.
Wenn das der einzige Nachteil von APSC Objektiven an Vollformat ist, dann sind günstigere APSC Objektive zumindest für die nächsten 1-2 Jahre eine gute Übergangslösung.




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Di 19 Nov, 2019 14:46

Mediamind hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 13:58
Jott würde ich nicht so schnell widersprechen. Trotzdem muss ich Einwände erheben. Die Pana 171 war glaube ich eine1/3 Zoll-Sensor Kiste. Mit den kleinen Sensoren bin ich in der Vergangenheit nicht glücklich geworden. Bei Bühnenaufnahmen hatte ich vor Anschaffung der Gh5/GH5s gerne Rauschen in den Schatten. Auch bei 1 Zöllern wie der HC-X1 habe ich das verflucht. Gerade vor dem Hintergrund der nicht immer optimalen Bedingungen nutze ich keine Camcorder in Verbindung mit Bühnen. Müsste ich es grundlegend neu entscheiden, würde ich direkt bei FF ergänzt um eine GH5 landen. Für die nächste Saison überlege ich je nach Preisentwicklung die Anschaffung einer S1h.
Für Dich als Entscheidungshilfe: Wolfcrow hat ein umfangreiches Vergleichsvideo zu den verschiedenen aktuellen Modellen erstellt. Über APS-C würde ich nicht nachdenken, das halte ich für eine Sackgasse, wenn man später sowieso zu FF wechselt.

Ja. Auswendig weiß ichs grad auch nicht, aber die haben wirklich einen sehr kleinen Sensor.
Prinzipiell kann es nicht schaden einen Camcorder zu haben, ist aber schon was ganz anderes als eine Wechselobjektivkamera und gerade für Musikvideos möchte ich halt auch mal Objektive mit anderem Look oder Effektfilter ausprobieren. Zumindest wird da auch schon von Kunden nach gefragt.


Ich will absolut nichts gegen die S1 sagen. Ist nur nicht so wirklich mein Ding.
Ich find die zusätzlichen Knöpfe auf den Sony-Kameras nur sehr nützlich und finds auch cool was Blackmagic mit dem RiesenDisplay versucht (obwohl das sowas von gar nichts für mich ist), aber dieses typische Fotokamera-Format mit den typischen Bedienelementen find ich halt etwas altmodisch.
Also ich hab kein Problem in einem Jahr so viel für eine Kamera auszugeben, aber aktuell steht halt nicht so viel zur Verfügung und die Einstiegsmodelle bei Panasonic (mir fallen da grad nur G71 und G80 ein) sind jetzt auch keine Konkurrenz zu den Sony-Alternativen.

Zumindest nach dem was ich so über die Lumix Kameras so weiß.

PS: Der Tipp mit Wolfcrow war mega gut.
Zuletzt geändert von NoMomo4U am Di 19 Nov, 2019 16:07, insgesamt 1-mal geändert.




Mediamind
Beiträge: 485

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Mediamind » Di 19 Nov, 2019 15:29

Ich habe einen verlustintensiven Weg hinter mir. Als meine Motivation groß und die Kenntnisse noch geringer waren, folgte ich dem Rat zu Henkelmännern. HC-X1 und Co für Hochzeiten, mehr braucht man nicht. Da waren sich viele einig. XLR, ND-Filter eingebaut, riesen Zoombereich, Dualkartenslot,...
Durch eigene Erfahrungen habe ich den für mich besten Weg gefunden. Das war unnötig teuer, bis hin zum Ronin-M, der meinen Rücken strapazierte habe ich einiges gekauft, was für mich am Ende nicht funktionierte. Solche Fehlentscheidungen kann man schon einmal ertragen, müssen aber nicht sein. Bevor Du zuschlägst, probiere doch einmal die in Betracht kommenden Modelle aus. Es gibt bestimmt auch in Deiner Umgebung einen Mietservice. Nur als Anregung, um keine Kohle zu verbrennen....




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Di 19 Nov, 2019 16:01

Mediamind hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 15:29
Ich habe einen verlustintensiven Weg hinter mir. Als meine Motivation groß und die Kenntnisse noch geringer waren, folgte ich dem Rat zu Henkelmännern. HC-X1 und Co für Hochzeiten, mehr braucht man nicht. Da waren sich viele einig. XLR, ND-Filter eingebaut, riesen Zoombereich, Dualkartenslot,...
Durch eigene Erfahrungen habe ich den für mich besten Weg gefunden. Das war unnötig teuer, bis hin zum Ronin-M, der meinen Rücken strapazierte habe ich einiges gekauft, was für mich am Ende nicht funktionierte. Solche Fehlentscheidungen kann man schon einmal ertragen, müssen aber nicht sein. Bevor Du zuschlägst, probiere doch einmal die in Betracht kommenden Modelle aus. Es gibt bestimmt auch in Deiner Umgebung einen Mietservice. Nur als Anregung, um keine Kohle zu verbrennen....
Das mit dem Mietservice ist ja das, womit ich meine Aufträge bisher stemme.
Ich kenn halt die Kombination aus a7rIII und a6000 und das funktioniert ganz gut kostet mich aber gute Hundert Euro pro Tag an Technikmiete.
Wenn ich die ins Sparschwein stecke könnten sich 1000-2000€ halt relativ schnell wieder bezahlt machen.




pillepalle
Beiträge: 1222

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von pillepalle » Di 19 Nov, 2019 16:13

NoMomo4U hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 16:01
Ich kenn halt die Kombination aus a7rIII und a6000 und das funktioniert ganz gut kostet mich aber gute Hundert Euro pro Tag an Technikmiete.
Wenn ich die ins Sparschwein stecke könnten sich 1000-2000€ halt relativ schnell wieder bezahlt machen.
Dann mach das doch einfach so und hol Dir eine a6000, wenn es für Dich gut funktioniert :)

VG




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Mi 20 Nov, 2019 09:11

pillepalle hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 16:13
NoMomo4U hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 16:01
Ich kenn halt die Kombination aus a7rIII und a6000 und das funktioniert ganz gut kostet mich aber gute Hundert Euro pro Tag an Technikmiete.
Wenn ich die ins Sparschwein stecke könnten sich 1000-2000€ halt relativ schnell wieder bezahlt machen.
Dann mach das doch einfach so und hol Dir eine a6000, wenn es für Dich gut funktioniert :)

VG
^^ Joa... Also es funktioniert, aber natürlich mit Kompromissen.

Wie gesagt hab ich die Kombination erst ein paar mal getestet und das auch nur mit den neueren Version der a7 und hochwertigen Objektiven vom Technikverleih.


Mich interessiert ja gerade ob der Crop-Modus der a7 mit den Versionen merklich verbessert wurde.
Sei es durch einen anderen Sensor-Readout oder durch ein anders Cropping-Verfahren.
Angeblich soll der Crop-Modus sogar weniger Rauschen. Das hab ich aber nur in Verbindung mit der a7sII gehört und es kann ja durchaus sein, dass das Ganze mit dem Vorgängermodell nicht funktioniert.

Die a7III skaliert ja 6K runter und die a7RIII "nur" von 5K.


Bei der a7s steht bspw 4k 30p bei den Videoaufslösungen auf "digitalkamera.de". Die kann sie aber nur extern ausgeben. Ist aber im Datenblatt nicht vermerkt.
Ich kann mir halt keine a7s ausleihen. Die krieg ich bei keinem Verleih.
Wenn ich sowas nicht recherchiere, kauf ich mir die Kamera und merke erst nach dem Benutzen, dass mir ein Recorder fehlt.

Vom Workflow könnte sich eine 6400 vlt eher lohnen, da die angeblich auch 4k in 30p aufnehmen kann. Wenn das aber auch nur über einen externen Recorder geht, lohnt sich der Sprung zur 6400 eben nicht wirklich.
Genauso bei den Codecs klingt die 6400 verlockend, da ich dann kein Mischmasch an XAVC und AVCHD habe.


Ein anderes Thema ist halt der Rolling Shutter der 6000-6400 Kameras und wann das wirklich ein Problem ist.
Die Sache ist ja das die Kamera als B-Cam bei Interviews oä funktionieren soll und ich wüsste gerne die Limits.
Schwenks oä. kann ich angeblich vergessen. Ist aber die Frage ob ich so eine a6000 auf einen kleinen Slider packen könnte ohne dass das gesamte Bild flimmert.


Klar. Bei Preisen von 300-500€ tut eine Fehlinvestition beim Planen nicht weh.
Beim Dreh oder im Schnitt ärger ich mich aber dumm und dämlich, wenn ich merke, dass ich für n Hunni mehr mir Unmengen an Arbeit hätte ersparen können.




Jott
Beiträge: 16651

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Jott » Mi 20 Nov, 2019 09:18

Mit einer 6er-alpha kann man nicht schwenken? Erstaunlich, was so alles kolportiert wird. Du musst die Wahrheiten selbst finden, durch ausprobieren, hilft nichts.




Mediamind
Beiträge: 485

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Mediamind » Mi 20 Nov, 2019 10:14

Meine Alpha 6300 (und nicht nur meine) hat mich bereits im Stich gelassen. Überhitzungsprobleme....
Der RS ist bemerkenswert hoch und bei bewegter Kamera auch gut sichtbar. Für kurze Takes kann man sie nehmen, als Kamera zum Mitschnitt von Bühne und Co halte ich sie für eine schlechte Wahl. Neben Akkulaufzeit, ggf. Überhitzung, kein 2. Kartenslot sind mir das zu viele Kröten. Ansonsten ist die Bildqualität wirklich beachtlich. Der Formfaktor ist ebenfalls nice, wenn ich das mit anderen Boliden vergleiche. Ich hatte sie ursprünglich fürs Mountainbiken gekauft. Da schleppe ich keine Gh5 oder S1 mit auf dem Rücken herum. Auch wenn Du zurecht sagst, dass die Investition überschaubar ist, man sollte sich aber in Bezug auf den Workflow nicht solche Erschwernisse einkaufen.




rainermann
Beiträge: 1542

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von rainermann » Mi 20 Nov, 2019 11:20

Hab gestern meine A6600 bekommen (1349,- Foto Erhard). Spitzenteil und nun kleiner Bruder der FS7.
Rolling Shutter ist sehr stark - wenn man mit der Kamera unsinnig herumschwenkt und dabei am besten noch auf und ab hüpft. Für fast alles andere kein Problem. Man muss seine Kamera halt kennenlernen und die Grenzen gut einschätzen können.
Hitzeproblem: Nicht vorhanden, es gibt auch KEIN Zeitlimit mehr beim Videoaufnehmen. Endlich kann man stundenlange Vorträge mit Flipcharts am Stück aufnehmen und muss nicht mehr alle 29min auf Stop/Rec drücken ;) Aber ok, es gibt durchaus Momente, wo so ein Limit durchaus ärgerlich war. (Warum eigentlich kein Limit mehr? Hat sich da gesetzlich was getan?)
Batterie: sehr viel größer, als bei den anderen A6xxx. Dadurch hält sich das Ding auch ganz gut und läuft schön lang.
Wetterfest soll sie auch sein, konnte (wollte? ;) ) ich noch nicht ausprobieren.
Autofokus ist spitze. Eye Autofokus sowieso. Dafür könnte ich (bei Doku-Sachen) meine geliebte, treue FS7 auf den Wertstoffhof schmeissen... :/
Das sind nur ein paar Gründe, warum ich z.B. jetzt erst bei der A6600 eingestiegen bin (Danke Jott und Kluster für die Hinweise!) und gerne die paar Hundert Euro Aufpreis zahle.
Ok, immer noch 8bit Video, alter Sensor, Blabla.. aber ehrlich gesagt sind mir genannte Gründe im Drehalltag wichtiger, als irgendwelche Technik-Gedankenspielereien und Pixelzählerei. Ich kenne 10bit 600er Video von der FS7 und ja, da ist auf jeden Fall noch einiges mehr an Biegerei mit dem Material möglich und bei Greenscreen und wenn's passt nehme ich das dann auch her.
Aber entweder arbeitet man sowieso "professionell" und belichtet nicht einfach blind drauflos, dann kann man auch in 8bit noch hie und da einiges korrigieren oder man hat halt keine Lust, das richtig zu lernen (und sei es autodidaktisch) und zahlt entsprechend Aufpreis/Zeit und Aufwand mit RAW, um am Ende alles in der CC wieder hinzubiegen. Wobei ich ja oft eh in slog drehe, das kenne ich inzwischen recht gut und das ist auch in 8bit durchaus möglich und bietet schon sehr viele Möglichkeiten in der Korrektur.

Kurzum, die A6600 kann ich durchaus empfehlen. In der steckt einiges für verhältnismäßig wenig Geld und man kann damit sicherlich sowohl szenisch als auch dokumentarisch arbeiten, wenn man sich näher mit ihr auseinandersetzt.
Das ist heute einfach anders, als 2007, als ich von der XM2 (DV) auf die EX1 (HD) umgestiegen bin.
So richtig komplett falsch machen kann man heute eigentlich nichts mehr mit allen aktuellen Kameras, die z.B. bei den üblichen Verdächtigen vertreten sind: Teltec, Marcotec etc.

Und zu Deinen Konzertsachen noch ein Tip: ich weiss ja nicht, was da genau drehst. Ob das dann nur die Konzerte selbst sind, wovon ich mal ausgehe? Schlag doch z.B. mal vor, einen richtigen Bericht mit Backstage-Szenen etc. zu machen. So bin ich bei Radio NRJ reingekommen. Als die mich näher kannten, bekam ich nen All-Area-Pass, konnte hingehen, wo ich wollte und lernte die tollsten Leute/Musiker kennen. Da muss man dann schnell drehen, flexibel sein, da sind APS-C und die A6600 schon mal eine recht gute Wahl. Noch besser für sowas wäre natürlich ein Camcorder wie die Sony Z90...




Beavis27
Beiträge: 88

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Beavis27 » Mi 20 Nov, 2019 11:38

Hol dir für privat zum Filmen und Fotografieren doch die A7III oder A7II.
Das ist doch ,,was solides" wie meine Oma sagen würde.
Preislich ist der Unterschied zu der 6000er Reihe nicht so groß.
Und als A-Cam die FS5 der ersten Generation mit dem 18-105mm F4.
Gerade wenn du an analogen Knöpfen Gefallen findest, solltest du keine filmende Fotokamera verwenden.
Zumindest nicht als A-Cam.




cantsin
Beiträge: 6364

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von cantsin » Mi 20 Nov, 2019 11:55

Beavis27 hat geschrieben:
Mi 20 Nov, 2019 11:38
Hol dir für privat zum Filmen und Fotografieren doch die A7III oder A7II.
Von der A7ii muss man entschieden abraten, weil die ein matschiges Videobild produziert. Erst ab der A7iii ist die Basis-A7-Serie für Video zu gebrauchen. Wenn es eine ältere Kamera der Baureihe sein soll, dann besser die A7s.




rainermann
Beiträge: 1542

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von rainermann » Mi 20 Nov, 2019 12:15

Beavis27 hat geschrieben:
Mi 20 Nov, 2019 11:38
Und als A-Cam die FS5 der ersten Generation mit dem 18-105mm F4.
Gerade wenn du an analogen Knöpfen Gefallen findest, solltest du keine filmende Fotokamera verwenden.
Zumindest nicht als A-Cam.
Wenn's Budget da ist, absolute Zustimmung!

Er schrieb ja:
"Zur Zeit habe ich ein Budget von 1500 bis maximal 2000€.
Davon sollte aber nur so 50-66% in Kamera und Zubehör fließen, da davon noch Ton und evtl Lichtausrüstung angeschafft werden soll.
Für Kamera und Zubehör ergibt sich also ein ungefähres Budget von 1000-1500€."




Beavis27
Beiträge: 88

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Beavis27 » Mi 20 Nov, 2019 12:38

rainermann hat geschrieben:
Mi 20 Nov, 2019 12:15
Beavis27 hat geschrieben:
Mi 20 Nov, 2019 11:38
Und als A-Cam die FS5 der ersten Generation mit dem 18-105mm F4.
Gerade wenn du an analogen Knöpfen Gefallen findest, solltest du keine filmende Fotokamera verwenden.
Zumindest nicht als A-Cam.
Er schrieb ja:
"Zur Zeit habe ich ein Budget von 1500 bis maximal 2000€.
Davon sollte aber nur so 50-66% in Kamera und Zubehör fließen, da davon noch Ton und evtl Lichtausrüstung angeschafft werden soll.
Für Kamera und Zubehör ergibt sich also ein ungefähres Budget von 1000-1500€."
D.h, er hätte dann noch ein Budget von 500 bis 1000€ für Licht und Ton? Ich würde es für sinnvoller erachten, daß komplette Budget für Kamera und Zommobjektiv auszugeben und vielleicht noch ein Rode Mikrofon dazu. Aber Licht für 500 bis 1000€ ist schon knapp bemessen. Da würde ich es lieber leihen und erst wenn ich mehr Budget habe und genau weiß, welches Licht ich überhaupt brauche, auch welches kaufen.




rainermann
Beiträge: 1542

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von rainermann » Mi 20 Nov, 2019 12:53

Ich würd auch einfach alles in eine genannte FS5 stecken und fertig. Evtl. sogar gebraucht (um die 2500,- ink. Objektiv mit Glück) - muss man halt aufpassen, aber ist durchaus ne Möglichkeit. Für meine EX1 hab ich damals meinen noch jungen Bausparvertrag geschlachtet - natürlich nicht blind, sondern wohl überlegt als Investition und es zahlte sich mehr als aus. Alles in die FS5 (+ Akkus & Karten) stecken, damit Jobs an Land ziehen und weiteres Geld dann peu a peu in Licht und Co investieren. Zur Not halt noch leihen, Licht & Ton kosten ja eh kaum was beim Verleih. Das mit Vollformat ist bei Film ein kleines Krönchen, mehr nicht.




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Mi 20 Nov, 2019 18:01

Die FS5 und ähnliche Schulterklopper würde ich lieber komplett aus der Überlegung nehmen.

Ich bin halt (wenn ich jetzt nicht für Agenturen arbeite) grundsätzlich als One-Man-Army ohne Auto unterwegs und ich hab persönlich den Anspruch immer mit mindestens 2 Kameras zu filmen.
Mit einer FS5 bin ich da komplett aufgeschmissen.

Was man mit so einer kleinen Kamera auf nem Gimbal oder Slider hinkriegt finde ich einfach mega geil und will ich für keine Bildqualität der Welt opfern.
Der Rolling Shutter ist zwar nicht schön, aber immer noch besser als n Techno-Crane, den ich für die gleichen Bewegungen mit ner FS5 oä. bräuchte. ^^


Die Z90 ist da schon eher etwas, dass ich für Aufträge benutzen würde.
Gibt es da ähnliche Vertreter und wie sieht es mit der Bauqualität und Sachen wie RS aus?
Rein optisch sieht der ja aus, wie ein 20€ Camcorder von Aldi. :P




Jott
Beiträge: 16651

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Jott » Mi 20 Nov, 2019 20:24

Du solltest dich vielleicht genauer mit den Spielsachen beschäftigen, sonst wird‘s schwierig mit der Entscheidung. Der „Schulterklopper“ FS5 ist gar keiner, der Body wiegt nicht mal 900 Gramm, nur ein paar Hunderter mehr als die kleinen Alphas. Dafür mit perfekter Tonsektion, also keinen externen Tonrecorder mitschleppen. Techno-Crane, klar. Verwechselt?

Die X90 ist alles andere als eine Aldi-Cam. Aber du wolltest doch APS-C/S35?

Wird schon werden!




Frank Glencairn
Beiträge: 9683

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Frank Glencairn » Do 21 Nov, 2019 07:17

NoMomo4U hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 11:54


Mich würde da halt interessieren, was etwas erfahrenere Kamera-Leute (die auch Ton und Licht übernehmen müssen) so für Erfahrungen gesammelt haben.
Bei dem Budget würde ich nur Gebrauchtes kaufen.

Generell kann man sagen, daß man unterm Strich immer besser fährt wenn man gebrauchtes Pro-Gear kauft, als neues Semi/Hobby Gear - vor allem wenn das Budget knapp ist. Wenigstens ist das meine Erfahrung nach 30 Jahren in der Branche.




Jeffmurden
Beiträge: 1

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von Jeffmurden » Do 21 Nov, 2019 09:24

Für 2000 Euro bekommst du schon ganz ordentliche Kameras. Noch besser wäre natürlich, mit dem Budget etwas hochzugehen. Aber auch gebraucht lassen sich einige ordentliche Geräte finden.

Mehr Infos findest du zum Beispiel hier:
http://www.sw-fotowettbewerb.de/mittelf ... meras.html
https://www.fotospring.de/filmkamera-test/




rainermann
Beiträge: 1542

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von rainermann » Do 21 Nov, 2019 11:13

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 07:17
NoMomo4U hat geschrieben:
Di 19 Nov, 2019 11:54


Mich würde da halt interessieren, was etwas erfahrenere Kamera-Leute (die auch Ton und Licht übernehmen müssen) so für Erfahrungen gesammelt haben.
Bei dem Budget würde ich nur Gebrauchtes kaufen.

Generell kann man sagen, daß man unterm Strich immer besser fährt wenn man gebrauchtes Pro-Gear kauft, als neues Semi/Hobby Gear - vor allem wenn das Budget knapp ist. Wenigstens ist das meine Erfahrung nach 30 Jahren in der Branche.
Stimmt. Als ich mit selbständig richtig anfing, hatte ich auch kaum Geld und kaufte ein gebrauchtes Mikro von Sennheiser. Das war ca. 2000 rum - ist immer noch im Einsatz und top.




rainermann
Beiträge: 1542

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von rainermann » Do 21 Nov, 2019 11:17

Jeffmurden hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 09:24
Für 2000 Euro bekommst du schon ganz ordentliche Kameras. Noch besser wäre natürlich, mit dem Budget etwas hochzugehen. Aber auch gebraucht lassen sich einige ordentliche Geräte finden.

Mehr Infos findest du zum Beispiel hier:
http://www.sw-fotowettbewerb.de/mittelf ... meras.html
https://www.fotospring.de/filmkamera-test/
Stimmt alles - sind aber schon komische Links:
Beste 4K Kamera mit RED als Foto und auf Platz 1 eine China-Toy-Action Cam für 59,99.
Schreit eher nach Werbung ;) Dann lieber mal in Ruhe 1 Woche Slashcam durchforsten ;)




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Do 21 Nov, 2019 11:19

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 07:17

Bei dem Budget würde ich nur Gebrauchtes kaufen.

Generell kann man sagen, daß man unterm Strich immer besser fährt wenn man gebrauchtes Pro-Gear kauft, als neues Semi/Hobby Gear - vor allem wenn das Budget knapp ist. Wenigstens ist das meine Erfahrung nach 30 Jahren in der Branche.
Also Pro-Gear gebraucht kaufen gern, aber nicht gern vom Profi direkt.
Lieber von einem Hobbyisten, der sich ein zu teures Spielzeug gekauft hat.^^

Vlt ist das nur selektive Wahrnehmung, aber ich hab halt 3 Jahre Ausbildung beim Lokal-Fernsehen gemacht.
Dort gab es nur Schulterklopper und mir wurde von allen Seiten eingebläut, dass ich nicht so zimperlich mit der Technik umgehen soll. ...und so sah die Technik dann halt auch aus.
XLR-Kabel die man nicht mehr aus den Steckern rausziehen konnte. Die Hälfte der Kabel waren gebrochen. usw.

Ich will nicht verallgemeinern. Ich bin einfach nur vorsichtig.
Von einem richtigen Gebrauchtfachhandel, der die Technik prüft und für die Funktionalität garantiert kauf ich auch eine gebrauchte 4000€-Kamera.

Jott hat geschrieben:
Mi 20 Nov, 2019 20:24
Du solltest dich vielleicht genauer mit den Spielsachen beschäftigen, sonst wird‘s schwierig mit der Entscheidung. Der „Schulterklopper“ FS5 ist gar keiner, der Body wiegt nicht mal 900 Gramm, nur ein paar Hunderter mehr als die kleinen Alphas. Dafür mit perfekter Tonsektion, also keinen externen Tonrecorder mitschleppen. Techno-Crane, klar. Verwechselt?

Die X90 ist alles andere als eine Aldi-Cam. Aber du wolltest doch APS-C/S35?

Wird schon werden!
Gegen APSC ist nichts einzuwenden und das mit dem Aussehen war ja als Witz gemeint. ^^
Erinnerte mich halt von der Form einfach an die Camcorder mit denen ich, als ich noch Hobbyist war, nicht glücklich wurd.


Also das die FS5 wirklich so leicht ist, überrascht mich jetzt wirklich. o.o

Trotzdem ragt sie auch zum Gebrauchtpreis endlos aus dem Budget T.T
(3000€ nur der Body ist das günstigste was ich finde und dazu kommt ja noch einiges, damit sie überhaupt vernünftig nutzbar ist. Schulter-Rig, Slider, Gimbal, Stativ, Stromversorgung usw.)
Evtl könnte das ein Ziel für in 4-5 Jahren sein.




rainermann
Beiträge: 1542

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von rainermann » Do 21 Nov, 2019 11:28

Stativ kauft man eh nur einmal :) Schulterrig bei FS5 - naja, dann kann man gleich die FS7 kaufen. Ok, ist nicht wirklich ein Argument...
Z90 - Spielzeug - bitte mal irgendwo anfassen und damit arbeiten. Als die hier ankam, konnte ich auch kaum glauben, wie mini die ist. Und dann lag die doch recht solide in der Hand. Hab inzwischen nen Holz-Handgriff dran, damit hält die sich wirklich gut.
Auch praktisch: Mit XLR/Griff geht die gut als Pro durch und ohne als Consumer. Auch manchmal nicht schlecht, je nach Drehbedingung.




leobaby
Beiträge: 30

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von leobaby » Do 21 Nov, 2019 11:39

Hallo, hier Fachleute,
ich habe alles schon durchgemacht und ich kann meine Erfahrung sagen.
ich habe seit zwei Jahren 3 Blackmagic pocket und nehme viele Veranstaltungen und überhaupt keine Probleme mit Bildarauschen und ähnliches . DSLR -Kameras kosten nur Geld und man ist laufend beim Wechsel, weil diese Kameras nicht perfekt sind und die Hersteller machen schöne Gewinne damit, weil sie ständig neue Kiste rausbringen und sie behaupten daß sie diesmal bessere Kameras entworfen haben? fas alles lüge und Profitieren und Aktion müssen stimmen auf unsere viellecht dummheit?
Mit DSLR Kameras klappt es kurze Aufnahmen und für die teuere Projekte nur risiko?




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Do 21 Nov, 2019 11:44

Den Vorteil den ich bei so einer a7 sehe ist halt, dass ich sie so zusammenbauen kann wie ichs grade benötige und im zusammenspiel mit Gimbals oder Monopods ist jedes Gramm weniger ein Gewinn.


Wenn ich eine Demo abfilme, passt so eine a7 ja grad noch auf einen Monopod.

Schulterrig wär eher was für die Kurzfilme und gewisse EB-Sachen, aber Gimbals stell ich mir echt schwierig vor mit einer größeren und schwereren Kamera als einer a7.

Also ich bin ja hier um micht korrigieren zu lassen und wenn ihr sagt: "Du wirst mit einer 1000€ Kamera nicht glücklich", knirsch ich noch n Jahr lang die Zähne zusammen, spare und hol mir was feineres. :)

Ich bin halt an noch nicht all zu viel in diesem Preissegment rangekommen und selbst wenn ich mir jetzt eine FS5, Z90 oder X1000 ausleihe um zu gucken ob die was für mich ist, sinds halt immer noch Kosten.^^"




cantsin
Beiträge: 6364

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von cantsin » Do 21 Nov, 2019 11:44

Tja, um noch mal meinen shameless plug zu wiederholen - mittlerweile kommunizieren NoMomo4U und ich per PM - ich finde, dass mein Angebot einer gebrauchten A7s mit 5 Originalakkus und Original-Vertical Grip für 550 Euro eigentlich ein ziemlicher Kracher ist und das beste, was der TO für seine Zwecke und sein begrenztes Budget kaufen kann...

Lade andere Foristen gerne ein, zu widersprechen!




NoMomo4U
Beiträge: 10

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von NoMomo4U » Do 21 Nov, 2019 11:46

leobaby hat geschrieben:
Do 21 Nov, 2019 11:39
Hallo, hier Fachleute,
ich habe alles schon durchgemacht und ich kann meine Erfahrung sagen.
ich habe seit zwei Jahren 3 Blackmagic pocket und nehme viele Veranstaltungen und überhaupt keine Probleme mit Bildarauschen und ähnliches . DSLR -Kameras kosten nur Geld und man ist laufend beim Wechsel, weil diese Kameras nicht perfekt sind und die Hersteller machen schöne Gewinne damit, weil sie ständig neue Kiste rausbringen und sie behaupten daß sie diesmal bessere Kameras entworfen haben? fas alles lüge und Profitieren und Aktion müssen stimmen auf unsere viellecht dummheit?
Mit DSLR Kameras klappt es kurze Aufnahmen und für die teuere Projekte nur risiko?
Für die teuren Projekte hab ich ja einen 1a Kameraverleih in der Nähe.

Also ist ja nicht so als würd ich mit ner 6400 einen Werbefilm oder ne Fernsehdoku filmen wollte.^^




rainermann
Beiträge: 1542

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von rainermann » Do 21 Nov, 2019 11:47

Natürlich hat auch jeder seine eigene Arbeitsweise. Deine Argumente mit Größe etc. kann ich daher durchaus nachvollziehen. Drehe ja auch seit Jahren mit der FS7 und bin schon recht beeindruckt von Größe und Leistung meiner kleinen A6600, die seit 2 Tagen vor mir liegt. Mich juckt's auch in den Fingern, einfach mal nen entsprechend geeigneten Job nur mit der zu machen ;)




leobaby
Beiträge: 30

Re: Welche Sony Vollformat-APSC-Kombo / Zuerst APSC oder Vollformat?

Beitrag von leobaby » Do 21 Nov, 2019 12:24

Ja, FS7 oder fs5 oder ähnliche sind sehr gut geeignet, wenn man filmen will, früher hat man kein Gimbal oder ähnliches gehabt und sehr gute Videos gemacht, warum jetzt auch nicht. meine Meinung nach ist das alles ein Geschäft und mit viel Werbung. Zum Filmen sollte man eigentlich eine Camcorder nehmen, alles andere kostet nur Geld und wechselt man ständig und wird viel von Beiträge in Youtube beeinflusst.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Der neue Mac Pro kostet zwischen 6.499 und 62.568 Euro -- die Afterburner Karte gibt es für 2.400 Euro
von Frank Glencairn - Mi 12:24
» Nachträgliche Honorarforderung / Klagsdrohung
von ceejay - Mi 12:17
» Tutorial-Clip: ARRI Signature Primes von Art Adams erklärt: Hauttöne, Film vs digitaler Look, Bokeh, Flares ...
von filmkamera.ch - Mi 11:52
» Zuverlässigkeit über den Tod hinaus?
von rainermann - Mi 10:43
» Apple Mac Pro im Anflug: Ab 10. Dezember bestellbar - Lieferdatum noch ungewiss
von R S K - Mi 10:42
» "Neu"-Knopf im Forum weg?!
von Framerate25 - Mi 10:35
» SKYWATCH - Hollywoodreifer SciFi-Kurzfilm mit Blender und Kickstarter
von Darth Schneider - Mi 10:12
» Imagefilm stellt sich der Meute!
von Jott - Mi 9:58
» De-Aging: Wie Robert De Niro und Al Pacino in "The Irishman" digital verjüngt wurden
von Darth Schneider - Mi 9:53
» Canon HF G10 Dual-Slot-Aufzeichnung
von Frank Zappa - Mi 8:33
» slashCHECK - Günstige SATA-SSDs an der Sigma fp
von Jost - Mi 8:02
» Interne Speedbooster für die Blackmagic Pocket Cinema 6K -- trotz EF-Mount
von roki100 - Di 23:10
» Mahlzeit
von 7River - Di 23:04
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 22:43
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 22:30
» Weiße Linien bei der Digitalisierung von Hi8-Kassetten
von digital_1 - Di 21:47
» NEC Multisync PA311-D: 31" Profi-Monitor mit USB-C, 100% AdobeRGB und echtem DCI 4K
von tom - Di 19:36
» Colorgrading: wie würdet ihr das stylen?
von rdcl - Di 17:20
» Blue ray Disc brennen
von Jott - Di 15:12
» Premiere Pro. Timeline. automatische Clipauswahl
von teichomad - Di 15:06
» ARRI: Netflix Camera Approval und Production Guide für ALEXA Mini LF - SUPs für ALEXA Mini LF und LF
von SixFo - Di 15:06
» SD Karte in GoPro formatiert und wieder verwendet. Gelöschte Daten noch herstellbar ?
von dosaris - Di 14:47
» Achtung Telefonbetrüger!
von klusterdegenerierung - Di 14:34
» Novum bei ProSieben: Show hat erstmalig Online mehr Zuschauer als im TV
von Cinealta 81 - Di 13:10
» Wie verwaltet ihr eure Videodateien / Clips?
von dosaris - Di 9:28
» Ach, der fehlt mir wohl
von klusterdegenerierung - Di 0:44
» Probe Cine selber bauen?
von roki100 - Mo 23:52
» Fußball in 9:16 ?
von Auf Achse - Mo 22:02
» GHOSTBUSTERS: AFTERLIFE - offizieller Trailer
von Funless - Mo 20:26
» Wonder Woman 1984 - offizieller Trailer
von Framerate25 - Mo 19:47
» David Leitch filmt „epische“ Schneeballschlacht mit iPhone 11 Pro - inkl. Making of
von Framerate25 - Mo 19:34
» Nvidia stoppt CUDA-Support für macOS
von mash_gh4 - Mo 18:37
» Neuer Patch für VPX (Akt.Vers.)
von fubal147 - Mo 17:34
» Sigma fp in der Praxis: Pocket Cinema in Vollformat? 12 Bit 4K-RAW (extern), Hauttöne, Ergonomie, uvm.
von iasi - Mo 17:33
» Zhiyun Crane 2 + Gh5/Sigma 18-35 - Follow Fokus Problem
von SiRpRoHxO - Mo 16:45
 
neuester Artikel
 
SATA-SSDs an der Sigma fp

Nachdem die Sigma fp ja "nur" die Samsung T5 als externe SSDs für die RAW-Aufzeichnung zertifiziert hat wollten wir wissen, ob man mit etwas Basteln nicht auch günstigere SSDs andocken kann. weiterlesen>>

DeckLink 4K Extreme 12G

Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).