Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
dienstag_01
Beiträge: 9079

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von dienstag_01 » Fr 21 Dez, 2018 08:15

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 07:34
Frank B. hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 22:34
Mir schon einigermaßen klar. Aber ich finds halt nicht gut, so wies ist.
Was genau gefällt Dir denn nicht daran, wenn Leute ihre Rechte wahrnehmen? Versetze Dich doch mal in die andere Perspektive: Du hast ein Musikstück komponiert, welches ziemlich bekannt ist und wo viele Menschen wissen, dass das von Dir ist. Man bringt also immer dieses Stück mit Dir in Verbindung. Nun kommt eine politische Gruppierung, mit deren Ansichten Du überhaupt nicht einverstanden bist, und setzt Dein Stück beispielsweise für einen Wahlwerbespot ein. Somit würde eine Verbindung zwischen Deiner Person und dieser Gruppierung hergestellt werden, die Du vollkommen ablehnst. Da bist Du doch zufrieden, dass Du denen die Verwendung untersagen kannst, oder?

Matthias
Wir können ja mal schauen, ob wir in Zukunft noch von dem Stones Titel auf Veranstaltungen mit Angela Merkel hören oder nicht ;)




Pianist
Beiträge: 5740

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 08:25

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 08:15
Wir können ja mal schauen, ob wir in Zukunft noch von dem Stones Titel auf Veranstaltungen mit Angela Merkel hören oder nicht ;)
Das reine Abspielen sollte kein Problem sein, so lange hinterher eine entsprechende Gema-Meldung ausgefüllt wird. Da besteht meiner Meinung nach kein wesentlicher Unterschied zwischen einer Parteiveranstaltung und einer Vereinsfeier, wo der DJ ja auch nicht vorher fragen muss, was er auflegen darf. Eine andere Sache wäre es, wenn es darum geht, die Musik an einen Wahlwerbespot anzulegen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8213

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 09:08

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 07:34
Frank B. hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 22:34
Mir schon einigermaßen klar. Aber ich finds halt nicht gut, so wies ist.
Was genau gefällt Dir denn nicht daran, wenn Leute ihre Rechte wahrnehmen? Versetze Dich doch mal in die andere Perspektive: Du hast ein Musikstück komponiert, welches ziemlich bekannt ist und wo viele Menschen wissen, dass das von Dir ist. Man bringt also immer dieses Stück mit Dir in Verbindung. Nun kommt eine politische Gruppierung, mit deren Ansichten Du überhaupt nicht einverstanden bist, und setzt Dein Stück beispielsweise für einen Wahlwerbespot ein. Somit würde eine Verbindung zwischen Deiner Person und dieser Gruppierung hergestellt werden, die Du vollkommen ablehnst. Da bist Du doch zufrieden, dass Du denen die Verwendung untersagen kannst, oder?

Matthias
Ich hab doch schon erklärt, warum mir das nicht gefällt. Was geht mich denn die politische Meinung eines Käufers an?




Pianist
Beiträge: 5740

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 09:12

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 09:08
Ich hab doch schon erklärt, warum mir das nicht gefällt. Was geht mich denn die politische Meinung eines Käufers an?
Du willst nicht verstehen, dass die Nutzung eines Werkes nicht vergleichbar ist mit dem Erwerb eines Gegenstandes, oder?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




dienstag_01
Beiträge: 9079

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von dienstag_01 » Fr 21 Dez, 2018 10:07

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 08:25
dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 08:15
Wir können ja mal schauen, ob wir in Zukunft noch von dem Stones Titel auf Veranstaltungen mit Angela Merkel hören oder nicht ;)
Das reine Abspielen sollte kein Problem sein, so lange hinterher eine entsprechende Gema-Meldung ausgefüllt wird. Da besteht meiner Meinung nach kein wesentlicher Unterschied zwischen einer Parteiveranstaltung und einer Vereinsfeier, wo der DJ ja auch nicht vorher fragen muss, was er auflegen darf. Eine andere Sache wäre es, wenn es darum geht, die Musik an einen Wahlwerbespot anzulegen.

Matthias
Für die vermutete politische Vereinnahmung dürfte es keine so große Rolle spielen, ob ein Titel unter einem Spot liegt oder bei jedem Einlauf der Gladiatoren auf Veranstaltungen gespielt wird.
Das Modell der Kontrolle über einmal in die Öffentlichkeit gegebene Inhalte wirkt in der heutigen Zeit mit seinen zahllosen Kanälen irgendwie antiquiert.




Frank B.
Beiträge: 8213

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 14:11

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 09:12
Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 09:08
Ich hab doch schon erklärt, warum mir das nicht gefällt. Was geht mich denn die politische Meinung eines Käufers an?
Du willst nicht verstehen, dass die Nutzung eines Werkes nicht vergleichbar ist mit dem Erwerb eines Gegenstandes, oder?

Matthias
Genau
Ich meine, ich verstehe es schon, finds aber nicht gut.




Pianist
Beiträge: 5740

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 14:38

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 14:11
Ich meine, ich verstehe es schon, finds aber nicht gut.
Das ist Dein gutes Recht. Bei uns darf jeder alles gut oder schlecht finden. Ist das nicht toll?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8213

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 15:03

Klar, aber er darfs nicht äußern, ohne Konsequenzen. Und wenn es nur erstmal Beschimpfungen und Beleidigungen sind. Geht aber hin bis zum gesellschaftlichen Abseits.




GaToR-BN
Beiträge: 37

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von GaToR-BN » Fr 21 Dez, 2018 15:09

Pianist hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 18:51
Was viele Leute nicht wissen: Es sind zwei Rechtskreise betroffen. Das erste ist das Recht zur Benutzung, also dass Du das Musikwerk mit Deinem Filmwerk verbinden darfst. In vielen Fällen haben die Verwertungsgesellschaften die Möglichkeit, dieses Recht gemäß der eigenen Tarife zu vergeben, wenn es in den Berechtigungsverträgen so vorgesehen ist. Man kann aber auch den Komponisten oder dessen Verlag selbst anfragen und sich auf eine moderate Zahlung einigen. Bei Archivmusik, die eigens für solche Filme gemacht wurde, sollte das auch kein Problem sein, aber wenn es um populäre bekannte Stücke geht, verweigern die Komponisten oder Verlage auch oft die Zustimmung.
Nach meinem Rechtsverständnis habe ich ja mit den Kauf in der Platfform AJ ein Rechte von Autor erworben die Musik grundsätzlich zu verwenden. Sonst hätte er da ja nicht gegen Geld dort angeboten.
Pianist hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 18:51
Das zweite Recht ist dann das Aufführungsrecht, das ist weit weniger problematisch und wird nach den entsprechenden Tarifen abgerechnet, oder wird vielleicht inzwischen auch von Youtube pauschal übernommen.
Das Aufführungsrecht wäre aus meiner Sicht nur dann ein Problem, wenn der Film außerhalb von Youtube oder einer sonstigen, zahlender Plattform veröffentlicht wird. Soweit würde das in dem Fall passen. Werde ich aber mit dem Kunden noch mal abklären, damit Ihm diese Pferdefuß und Kostenfaktor bewußt ist.

Vielen Dank Matthias für deine beiden Antworten und Hilfe.




Pianist
Beiträge: 5740

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 15:26

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:03
Klar, aber er darfs nicht äußern, ohne Konsequenzen. Und wenn es nur erstmal Beschimpfungen und Beleidigungen sind. Geht aber hin bis zum gesellschaftlichen Abseits.
Zur freien Meinungsäußerung gehört auch, die Konsequenzen zu bedenken. Dabei geht es zunächst mal um rechtliche Konsequenzen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung geht bei uns sehr weit, und die Meinungsfreiheit ist sehr stark geschützt und dementsprechend sehr wenig eingeschränkt. Ich bleibe noch mal bei meinem Beispiel von weiter vorne: Du kannst Dich vor das Kanzleramt stellen und sagen, dass Du mit der Politik der Bundesregierung überhaupt nicht einverstanden ist. Daraus werden Dir keinerlei negative Folgen erwachsen.

Wenn wir das Thema nun etwas weiter ziehen, also aus dem juristischen in den gesellschaftlichen Bereich, dann gehört auch dazu, neben der strafrechtlichen Verantwortung auch die möglichen persönlichen Konsequenzen zu berücksichtigen. Nur weil etwas nicht verboten ist, bedeutet das ja noch lange nicht, dass es jedem gefällt oder gefallen muss. Du musst also abwägen, ob Dir Deine Meinungsäußerung so wichtig ist, dass Du dafür in Kauf nimmst, dass die Kollegen nicht mehr mit Dir Mittagessen gehen wollen.

Also mit anderen Worten: Wer zum Beispiel dumpfe populistische Thesen vertritt oder zu erkennen gibt, dass er irgendwelchen Verschwörungstheorien zugeneigt ist, dabei aber nicht die strafrechtliche Schwelle zur Volksverhetzung überschreitet, der sollte sich nicht wundern, wenn sich seine Mitmenschen von ihm abwenden, obwohl sich seine Äußerungen im erlaubten Bereich bewegen. Mit eingeschränkter Meinungsfreiheit hat das jedenfalls nichts zu tun. Allerdings gehört es zu den charakterlichen Grundzügen bestimmter Leute, sich selbst gerne in der Opferrolle zu sehen. Das Schlimme dabei: So dreht sich die Abwärtsspirale noch schneller...

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8213

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 15:29

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:26
Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:03
Klar, aber er darfs nicht äußern, ohne Konsequenzen. Und wenn es nur erstmal Beschimpfungen und Beleidigungen sind. Geht aber hin bis zum gesellschaftlichen Abseits.
Zur freien Meinungsäußerung gehört auch, die Konsequenzen zu bedenken. Dabei geht es zunächst mal um rechtliche Konsequenzen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung geht bei uns sehr weit, und die Meinungsfreiheit ist sehr stark geschützt und dementsprechend sehr wenig eingeschränkt. Ich bleibe noch mal bei meinem Beispiel von weiter vorne: Du kannst Dich vor das Kanzleramt stellen und sagen, dass Du mit der Politik der Bundesregierung überhaupt nicht einverstanden ist. Daraus werden Dir keinerlei negative Folgen erwachsen.
Wenn ich vor dem Kanzleramt an einer Pro AfD-Demo teilnehme, bin ich meine Arbeit los, wenn das meinem Arbeitgeber bekannt wird. Wenn ich an einer Demo für Kanzlerin Merkel teilnehme, nicht.
Du weißt offensichtlich nicht, was hier in diesem Land ab geht. Falls die "Konsequenzen" einmal anders herum sein sollten, wirst du jammern, dessen bin ich sicher. Dies hier ist auf dem besten Wege in eine Meinungsdiktatur mit persönlichen Konsequenzen für jeden Abweichler. Das geht inzwischen durch viele Bereiche. So, nun lassen wirs gut sein. Es geht ja um die GEMA.




Jott
Beiträge: 15033

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Jott » Fr 21 Dez, 2018 16:15

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:29
Falls die "Konsequenzen" einmal anders herum sein sollten, wirst du jammern, dessen bin ich sicher.
Gruselig.




Frank B.
Beiträge: 8213

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 16:20

So wie so rum.




Pianist
Beiträge: 5740

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 17:00

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:29
Wenn ich vor dem Kanzleramt an einer Pro AfD-Demo teilnehme, bin ich meine Arbeit los, wenn das meinem Arbeitgeber bekannt wird.
Aber nicht doch. Wie kommst Du denn auf sowas? Du kannst in Deiner Freizeit auf jede beliebige legale Demonstration gehen, warum sollte das ein Kündigungsgrund sein? Aber wir haben es ja heute durchaus mal mit Leuten zu tun, die unbedingt ihre Meinung äußern wollen, aber es soll bitte möglichst niemand mitbekommen...

Ich vermute, dass das Problem woanders liegt: Leute, die mit der AfD sympathisieren, weisen oftmals charakterliche Grundzüge auf, die für Normalbürger schwer verdaulich sind. Wenn solche Leute nun nicht einfach ihre Arbeit machen, sondern im beruflichen Bereich regelmäßig irgendwelche Grundsatzdiskussionen führen, womöglich mit menschenfeindlichen Untertönen, dann kann dadurch der Betriebsfrieden nachhaltig gestört sein. Und das kann dann durchaus ein Kündigungsgrund sein.

Vielleicht sollte sich so jemand dann besser einen anderen Arbeitgeber suchen. Ich meine jedenfalls nicht, dass die Kollegen am Arbeitsplatz sich alles bieten lassen müssen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8213

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 17:23

Du wirst es am Besten wissen. Seis drum.




handiro
Beiträge: 2994

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von handiro » Sa 22 Dez, 2018 22:21

Vielen Dank @ Matthias für das sachliche Auseinandersetzen!
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von cantsin - So 22:38
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - So 22:20
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von iasi - So 22:17
» Mavic Air SW Fehler?
von klusterdegenerierung - So 21:47
» Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
von jenss - So 19:37
» Der Kameramarkt 2018 -- weniger Verkäufe, steigende Preise
von Frank B. - So 19:32
» Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
von Frank B. - So 19:27
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - So 18:46
» Update 6.1 für Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K bringt u.a. Pixel Remapping und bessere Audioaufnahme
von iasi - So 17:43
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von freezer - So 17:24
» VDL: Lookangleichung
von Jott - So 17:08
» FUJI X-T30 kann F-log und 10 Bit 4:2:2 über HDMI
von Jörg - So 13:55
» AOC CQ32G1: Curved 31.5" QHD Monitor mit 124% sRGB
von slashCAM - So 12:00
» Erfahrungen mit 7artisans o.ä. Objektiven?
von Jott - So 11:14
» Video zieht seltsam hinterher nach rendern.
von Flipmode - So 11:09
» Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
von Heinrich123 - So 11:08
» Nominierungen für den Deutschen Kamerapreis 2019 stehen fest
von Darth Schneider - So 9:20
» Schauspieler - Gagefrage!
von Drushba - Sa 20:12
» mini landscapes - BMPCC4K - Miniaturprojekt
von Cinemator - Sa 18:27
» Kamera Kamerakran aus Carbon / Jib Traveller
von srone - Sa 18:06
» >Der LED Licht Thread<
von klusterdegenerierung - Sa 17:49
» Passion für Lost Places
von klusterdegenerierung - Sa 17:39
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Sa 16:01
» Buchgroßhändler Koch, Neff und Volckmar (KNV) meldet Insolvenz an
von cantsin - Sa 14:44
» WIN10 4K Ansicht, wie macht ihr das?
von klusterdegenerierung - Sa 11:24
» Atomos stellt 5“ HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
von rob - Sa 10:53
» Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
von K.-D. Schmidt - Sa 8:41
» Lumetri Effekt nicht löschbar
von Jogen - Sa 8:38
» Firmwareupdate für Z6 erschienen
von Mediamind - Sa 7:09
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von klusterdegenerierung - Sa 1:41
» Farbfehler bei Vortragsaufzeichnung mit Hardware Recorder
von freezer - Fr 21:14
» Eazy Dolly Kamera Wagen
von fxk - Fr 19:06
» Atlas 2-Rod Camera Support
von fxk - Fr 19:06
» Lanparte Schulter Support Rig
von fxk - Fr 19:05
» Kamerar Triangle Cinema Skater Kamerawagen - Dolly für Video-DSLR
von fxk - Fr 19:05
 
neuester Artikel
 
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung

Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun gehts Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.