Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches  



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
dienstag_01
Beiträge: 9415

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von dienstag_01 » Fr 21 Dez, 2018 08:15

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 07:34
Frank B. hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 22:34
Mir schon einigermaßen klar. Aber ich finds halt nicht gut, so wies ist.
Was genau gefällt Dir denn nicht daran, wenn Leute ihre Rechte wahrnehmen? Versetze Dich doch mal in die andere Perspektive: Du hast ein Musikstück komponiert, welches ziemlich bekannt ist und wo viele Menschen wissen, dass das von Dir ist. Man bringt also immer dieses Stück mit Dir in Verbindung. Nun kommt eine politische Gruppierung, mit deren Ansichten Du überhaupt nicht einverstanden bist, und setzt Dein Stück beispielsweise für einen Wahlwerbespot ein. Somit würde eine Verbindung zwischen Deiner Person und dieser Gruppierung hergestellt werden, die Du vollkommen ablehnst. Da bist Du doch zufrieden, dass Du denen die Verwendung untersagen kannst, oder?

Matthias
Wir können ja mal schauen, ob wir in Zukunft noch von dem Stones Titel auf Veranstaltungen mit Angela Merkel hören oder nicht ;)




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 08:25

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 08:15
Wir können ja mal schauen, ob wir in Zukunft noch von dem Stones Titel auf Veranstaltungen mit Angela Merkel hören oder nicht ;)
Das reine Abspielen sollte kein Problem sein, so lange hinterher eine entsprechende Gema-Meldung ausgefüllt wird. Da besteht meiner Meinung nach kein wesentlicher Unterschied zwischen einer Parteiveranstaltung und einer Vereinsfeier, wo der DJ ja auch nicht vorher fragen muss, was er auflegen darf. Eine andere Sache wäre es, wenn es darum geht, die Musik an einen Wahlwerbespot anzulegen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8632

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 09:08

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 07:34
Frank B. hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 22:34
Mir schon einigermaßen klar. Aber ich finds halt nicht gut, so wies ist.
Was genau gefällt Dir denn nicht daran, wenn Leute ihre Rechte wahrnehmen? Versetze Dich doch mal in die andere Perspektive: Du hast ein Musikstück komponiert, welches ziemlich bekannt ist und wo viele Menschen wissen, dass das von Dir ist. Man bringt also immer dieses Stück mit Dir in Verbindung. Nun kommt eine politische Gruppierung, mit deren Ansichten Du überhaupt nicht einverstanden bist, und setzt Dein Stück beispielsweise für einen Wahlwerbespot ein. Somit würde eine Verbindung zwischen Deiner Person und dieser Gruppierung hergestellt werden, die Du vollkommen ablehnst. Da bist Du doch zufrieden, dass Du denen die Verwendung untersagen kannst, oder?

Matthias
Ich hab doch schon erklärt, warum mir das nicht gefällt. Was geht mich denn die politische Meinung eines Käufers an?




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 09:12

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 09:08
Ich hab doch schon erklärt, warum mir das nicht gefällt. Was geht mich denn die politische Meinung eines Käufers an?
Du willst nicht verstehen, dass die Nutzung eines Werkes nicht vergleichbar ist mit dem Erwerb eines Gegenstandes, oder?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




dienstag_01
Beiträge: 9415

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von dienstag_01 » Fr 21 Dez, 2018 10:07

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 08:25
dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 08:15
Wir können ja mal schauen, ob wir in Zukunft noch von dem Stones Titel auf Veranstaltungen mit Angela Merkel hören oder nicht ;)
Das reine Abspielen sollte kein Problem sein, so lange hinterher eine entsprechende Gema-Meldung ausgefüllt wird. Da besteht meiner Meinung nach kein wesentlicher Unterschied zwischen einer Parteiveranstaltung und einer Vereinsfeier, wo der DJ ja auch nicht vorher fragen muss, was er auflegen darf. Eine andere Sache wäre es, wenn es darum geht, die Musik an einen Wahlwerbespot anzulegen.

Matthias
Für die vermutete politische Vereinnahmung dürfte es keine so große Rolle spielen, ob ein Titel unter einem Spot liegt oder bei jedem Einlauf der Gladiatoren auf Veranstaltungen gespielt wird.
Das Modell der Kontrolle über einmal in die Öffentlichkeit gegebene Inhalte wirkt in der heutigen Zeit mit seinen zahllosen Kanälen irgendwie antiquiert.




Frank B.
Beiträge: 8632

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 14:11

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 09:12
Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 09:08
Ich hab doch schon erklärt, warum mir das nicht gefällt. Was geht mich denn die politische Meinung eines Käufers an?
Du willst nicht verstehen, dass die Nutzung eines Werkes nicht vergleichbar ist mit dem Erwerb eines Gegenstandes, oder?

Matthias
Genau
Ich meine, ich verstehe es schon, finds aber nicht gut.




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 14:38

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 14:11
Ich meine, ich verstehe es schon, finds aber nicht gut.
Das ist Dein gutes Recht. Bei uns darf jeder alles gut oder schlecht finden. Ist das nicht toll?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8632

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 15:03

Klar, aber er darfs nicht äußern, ohne Konsequenzen. Und wenn es nur erstmal Beschimpfungen und Beleidigungen sind. Geht aber hin bis zum gesellschaftlichen Abseits.




GaToR-BN
Beiträge: 65

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von GaToR-BN » Fr 21 Dez, 2018 15:09

Pianist hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 18:51
Was viele Leute nicht wissen: Es sind zwei Rechtskreise betroffen. Das erste ist das Recht zur Benutzung, also dass Du das Musikwerk mit Deinem Filmwerk verbinden darfst. In vielen Fällen haben die Verwertungsgesellschaften die Möglichkeit, dieses Recht gemäß der eigenen Tarife zu vergeben, wenn es in den Berechtigungsverträgen so vorgesehen ist. Man kann aber auch den Komponisten oder dessen Verlag selbst anfragen und sich auf eine moderate Zahlung einigen. Bei Archivmusik, die eigens für solche Filme gemacht wurde, sollte das auch kein Problem sein, aber wenn es um populäre bekannte Stücke geht, verweigern die Komponisten oder Verlage auch oft die Zustimmung.
Nach meinem Rechtsverständnis habe ich ja mit den Kauf in der Platfform AJ ein Rechte von Autor erworben die Musik grundsätzlich zu verwenden. Sonst hätte er da ja nicht gegen Geld dort angeboten.
Pianist hat geschrieben:
Do 20 Dez, 2018 18:51
Das zweite Recht ist dann das Aufführungsrecht, das ist weit weniger problematisch und wird nach den entsprechenden Tarifen abgerechnet, oder wird vielleicht inzwischen auch von Youtube pauschal übernommen.
Das Aufführungsrecht wäre aus meiner Sicht nur dann ein Problem, wenn der Film außerhalb von Youtube oder einer sonstigen, zahlender Plattform veröffentlicht wird. Soweit würde das in dem Fall passen. Werde ich aber mit dem Kunden noch mal abklären, damit Ihm diese Pferdefuß und Kostenfaktor bewußt ist.

Vielen Dank Matthias für deine beiden Antworten und Hilfe.




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 15:26

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:03
Klar, aber er darfs nicht äußern, ohne Konsequenzen. Und wenn es nur erstmal Beschimpfungen und Beleidigungen sind. Geht aber hin bis zum gesellschaftlichen Abseits.
Zur freien Meinungsäußerung gehört auch, die Konsequenzen zu bedenken. Dabei geht es zunächst mal um rechtliche Konsequenzen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung geht bei uns sehr weit, und die Meinungsfreiheit ist sehr stark geschützt und dementsprechend sehr wenig eingeschränkt. Ich bleibe noch mal bei meinem Beispiel von weiter vorne: Du kannst Dich vor das Kanzleramt stellen und sagen, dass Du mit der Politik der Bundesregierung überhaupt nicht einverstanden ist. Daraus werden Dir keinerlei negative Folgen erwachsen.

Wenn wir das Thema nun etwas weiter ziehen, also aus dem juristischen in den gesellschaftlichen Bereich, dann gehört auch dazu, neben der strafrechtlichen Verantwortung auch die möglichen persönlichen Konsequenzen zu berücksichtigen. Nur weil etwas nicht verboten ist, bedeutet das ja noch lange nicht, dass es jedem gefällt oder gefallen muss. Du musst also abwägen, ob Dir Deine Meinungsäußerung so wichtig ist, dass Du dafür in Kauf nimmst, dass die Kollegen nicht mehr mit Dir Mittagessen gehen wollen.

Also mit anderen Worten: Wer zum Beispiel dumpfe populistische Thesen vertritt oder zu erkennen gibt, dass er irgendwelchen Verschwörungstheorien zugeneigt ist, dabei aber nicht die strafrechtliche Schwelle zur Volksverhetzung überschreitet, der sollte sich nicht wundern, wenn sich seine Mitmenschen von ihm abwenden, obwohl sich seine Äußerungen im erlaubten Bereich bewegen. Mit eingeschränkter Meinungsfreiheit hat das jedenfalls nichts zu tun. Allerdings gehört es zu den charakterlichen Grundzügen bestimmter Leute, sich selbst gerne in der Opferrolle zu sehen. Das Schlimme dabei: So dreht sich die Abwärtsspirale noch schneller...

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8632

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 15:29

Pianist hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:26
Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:03
Klar, aber er darfs nicht äußern, ohne Konsequenzen. Und wenn es nur erstmal Beschimpfungen und Beleidigungen sind. Geht aber hin bis zum gesellschaftlichen Abseits.
Zur freien Meinungsäußerung gehört auch, die Konsequenzen zu bedenken. Dabei geht es zunächst mal um rechtliche Konsequenzen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung geht bei uns sehr weit, und die Meinungsfreiheit ist sehr stark geschützt und dementsprechend sehr wenig eingeschränkt. Ich bleibe noch mal bei meinem Beispiel von weiter vorne: Du kannst Dich vor das Kanzleramt stellen und sagen, dass Du mit der Politik der Bundesregierung überhaupt nicht einverstanden ist. Daraus werden Dir keinerlei negative Folgen erwachsen.
Wenn ich vor dem Kanzleramt an einer Pro AfD-Demo teilnehme, bin ich meine Arbeit los, wenn das meinem Arbeitgeber bekannt wird. Wenn ich an einer Demo für Kanzlerin Merkel teilnehme, nicht.
Du weißt offensichtlich nicht, was hier in diesem Land ab geht. Falls die "Konsequenzen" einmal anders herum sein sollten, wirst du jammern, dessen bin ich sicher. Dies hier ist auf dem besten Wege in eine Meinungsdiktatur mit persönlichen Konsequenzen für jeden Abweichler. Das geht inzwischen durch viele Bereiche. So, nun lassen wirs gut sein. Es geht ja um die GEMA.




Jott
Beiträge: 15561

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Jott » Fr 21 Dez, 2018 16:15

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:29
Falls die "Konsequenzen" einmal anders herum sein sollten, wirst du jammern, dessen bin ich sicher.
Gruselig.




Frank B.
Beiträge: 8632

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 16:20

So wie so rum.




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Pianist » Fr 21 Dez, 2018 17:00

Frank B. hat geschrieben:
Fr 21 Dez, 2018 15:29
Wenn ich vor dem Kanzleramt an einer Pro AfD-Demo teilnehme, bin ich meine Arbeit los, wenn das meinem Arbeitgeber bekannt wird.
Aber nicht doch. Wie kommst Du denn auf sowas? Du kannst in Deiner Freizeit auf jede beliebige legale Demonstration gehen, warum sollte das ein Kündigungsgrund sein? Aber wir haben es ja heute durchaus mal mit Leuten zu tun, die unbedingt ihre Meinung äußern wollen, aber es soll bitte möglichst niemand mitbekommen...

Ich vermute, dass das Problem woanders liegt: Leute, die mit der AfD sympathisieren, weisen oftmals charakterliche Grundzüge auf, die für Normalbürger schwer verdaulich sind. Wenn solche Leute nun nicht einfach ihre Arbeit machen, sondern im beruflichen Bereich regelmäßig irgendwelche Grundsatzdiskussionen führen, womöglich mit menschenfeindlichen Untertönen, dann kann dadurch der Betriebsfrieden nachhaltig gestört sein. Und das kann dann durchaus ein Kündigungsgrund sein.

Vielleicht sollte sich so jemand dann besser einen anderen Arbeitgeber suchen. Ich meine jedenfalls nicht, dass die Kollegen am Arbeitsplatz sich alles bieten lassen müssen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Frank B.
Beiträge: 8632

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von Frank B. » Fr 21 Dez, 2018 17:23

Du wirst es am Besten wissen. Seis drum.




handiro
Beiträge: 3070

Re: Wann GEMA Gebühren zahlen? Grundsätzliches

Beitrag von handiro » Sa 22 Dez, 2018 22:21

Vielen Dank @ Matthias für das sachliche Auseinandersetzen!
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?
von pillepalle - Do 1:48
» Adobe After Effects 2018 Action Essentials 2
von nahmo - Do 1:10
» CanXM2 Kassettenfachdeckel defekt
von Jalue - Do 0:29
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von motiongroup - Mi 22:50
» Red Giant bringt üppige VFX Suite für Adobe After Effects
von roki100 - Mi 21:16
» DRONES - Sci-Fi- / Hacker-Kurzfilm
von Nathanjo - Mi 20:50
» Neuer H265 Codec ist raus
von Frank Glencairn - Mi 19:50
» ARD Dokumentarfilm-Wettbewerb 2019/2020: es locken 250.000 Euro und ein Sendeplatz
von kling - Mi 19:17
» Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis
von freezer - Mi 19:09
» DIY Sunhood BMPCC4K / BMPCC
von roki100 - Mi 17:48
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von tom - Mi 16:45
» Umfrage: Was hält dich bei deinem Schnittprogramm? (Mehrfachauswahl)
von pixelschubser2006 - Mi 12:37
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mi 12:34
» Adobe entwickelt Methode, um manipulierte Gesichtsphotos zu erkennen
von Frank B. - Mi 11:48
» Gute Beispiele Recruiting/Corporate Culture Videos?
von domain - Mi 11:39
» Sony AX700: Hotshoe-Klappe entfernen?
von Mediamind - Mi 10:41
» SONY PMW F5 Set
von nachteule - Mi 1:42
» DaVinci Resolve 15 Free läuft nur nicht flüssig // AMD-System
von DeeZiD - Di 23:00
» Neues RØDE TF-5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon verfügbar
von slashCAM - Di 17:27
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Di 17:20
» AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner
von Frank Glencairn - Di 16:40
» Kamerawagen (Track)
von domain - Di 13:19
» MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Huitzilopochtli - Di 12:09
» Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)
von slashCAM - Di 10:40
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von schloerg - Di 9:30
» Canopus ADVC 300 oder Canopus ADVC 500? TBC am Videorecorder?
von slushy - Di 7:37
» Komplettes Video und Kamera Equipment für 10.000€
von Jan - Mo 22:25
» Nikons spiegellose D5 Alternative im Anflug - 8K Video und interne ProRes RAW Aufnahme?
von pillepalle - Mo 21:32
» Filming the Speed of Light at 10 trillion FPS
von Funless - Mo 19:54
» Welche SD-Karte für die Pocket 4K?
von rush - Mo 18:15
» JVC GY-HC550E oder Panasonic AG-CX350..
von xandix - Mo 17:46
» EIZO EV2456 oder NEC EA245WMi ?
von fubal147 - Mo 15:43
» Erfahrung mit Funkadaptern bei Reportageeinsatz ?
von Auf Achse - Mo 15:42
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Henning Bischof - Mo 12:19
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - Mo 10:28
 
neuester Artikel
 
Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)

In Kürze kommt mit "O Beautiful Night" ein Debütfilm mit Seltenheitswert in die Kinos: eine deutsche Produktion, die beispielsweise Witz hat, ohne albern zu sein. Wir haben uns mit dem Regisseur Xaver Böhm und der Kamerafrau Jieun Yi über sehr neonlastige Bilder unterhalten, darüber wie man eine märchenhafte Stimmung erzeugt, wie sich die Produktion eines echt gedrehten Films von animierten Filmprojekten unterscheidet u.v.m. weiterlesen>>

AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner

Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.