Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
Francy
Beiträge: 49

Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von Francy » Mo 11 Nov, 2019 14:59

Hallo zusammen,
ich hätte eine wichtige Frage.
Darf man Ausschnitte aus Filmen oder Dokumentarfilmen in einer eigenen Produktion verwenden? Die Produktion soll nicht verkauft werden, ist also nicht kommerziell.
Soweit ich weiß darf man Ausschnitte die öffentlich zugänglich sind verwenden, stimmt das? Aber wie schaut es aus mit nicht öffentlich zugänglichem Material also Filmausschnitten die nicht im Internet erhältlich sind, sondern mal im Fernsehen gelaufen sind, oder auf DVD erhältlich sind?
Das Internet ist ja voll von Filmkritik bzw. -Kommentaren die auch Filmausschnitte nehmen. Ist das generell erlaubt oder welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden damit man Filmausschnitte selber verwenden darf?

Ich danke euch schon im Voraus für eure Antwort!




dustdancer
Beiträge: 1091

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dustdancer » Mo 11 Nov, 2019 15:20

Die Suchfunktion ist schon schwer zu bedienen...
Wenn Du unter das Zitat-Recht fällst, kannst Du es machen. Ansonsten nein. Es gibt in Deutschland keinen Fair Use-Paragrafen wie z.B. in Amerika.




Jalue
Beiträge: 900

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von Jalue » Di 12 Nov, 2019 19:57

Nach deutschem Recht darfst du Ausschnitte aus Filmen (Musik, Fotos …) nur in Ausnahmefällen „einfach so“ verwenden, sprich, nach dem schon erwähnten Zitatrecht oder wenn der Urheber es entsprechend freigegeben hat (passende CC Commons Lizenz) - und selbst dann muss man sich jeden Einzelfall ganz genau anschauen. Wenn du Trailer, Ausschnitte o.ä. im Rahmen einer Filmkritik siehst, geschieht das im Rahmen der aktuellen journalistischen Berichterstattung und ist vom Verleih entsprechend lizensiert. Heißt nicht, dass die Redaktion das Material auch noch Wochen, Monate oder gar Jahre nach dem Kinostart „verwursten“ darf.

Kurz: Wenn du die Werke anderer für dein Werk verwenden willst, musst du fast immer ein Rechteclearing betreiben, ob du selbst mit deinem Film Geld verdienst oder nicht, spielt dabei keine Rolle, es hat höchstens Einfluss auf die Lizenzgebühren.

„Ja ja, hab ich mir auch schon ergoogelt. Aber kennt ihr nicht die supercoole Grauzone, die mir all den Stress erspart?“ So lautet ja oft die eigentliche Frage in solchen Threads - und ja klar, die gibt es! Du kannst Citizen Kane mit Pulp Fiction verschneiden, das Ganze kostenlos mit Top 100 Mucke vertonen und dir selbst den Credit als Regisseur geben, … solange du das Werk nur zuhause vor dir selbst und deiner Katze aufführst :-)




dienstag_01
Beiträge: 9852

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dienstag_01 » Di 12 Nov, 2019 20:03

Naja, wenn man es nur auf Youtube hochlädt und nicht direkt seine Adresse drunter schreibt...




Jalue
Beiträge: 900

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von Jalue » Di 12 Nov, 2019 20:31

... kann man Glück haben. Oder auch nicht. Wenn Dr. Scherz im Auftrag von Sony Pictures mit ner Abmahnung wedelt, lässt YT sich nicht lange bitten, schätze ich mal.




dienstag_01
Beiträge: 9852

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dienstag_01 » Di 12 Nov, 2019 21:25

Jalue hat geschrieben:
Di 12 Nov, 2019 20:31
... kann man Glück haben. Oder auch nicht. Wenn Dr. Scherz im Auftrag von Sony Pictures mit ner Abmahnung wedelt, lässt YT sich nicht lange bitten, schätze ich mal.
Hab ich noch nie davon gehört. Du?




Jalue
Beiträge: 900

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von Jalue » Mi 13 Nov, 2019 06:26

"Gehört" nicht, aber du brauchst nur drei Worte bei Google eingeben: "Abmahnung, YouTube, Filmausschnitt".




dienstag_01
Beiträge: 9852

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dienstag_01 » Mi 13 Nov, 2019 09:11

Jalue hat geschrieben:
Mi 13 Nov, 2019 06:26
"Gehört" nicht, aber du brauchst nur drei Worte bei Google eingeben: "Abmahnung, YouTube, Filmausschnitt".
Und? Was steht da?




GaToR-BN
Beiträge: 108

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von GaToR-BN » Mo 02 Dez, 2019 11:33

Ich hänge mich an dieses Thema mit einem ähnlichen Frage an, da ich eine konrete Idee gerade umsetzen möchte.

Ich würde als Filmemacher das großartige Storytelling bzw. die Heldenriese eines Charakters in einem kurzen Youtube-Film beschreiben und dafür den englischen Trailer für einzelne Zitate einbinden. Der Film ist von einem großen Konzern und noch nicht hier in DE veröffentlich. Dieser wird die zahlreichen Spoiler wahrscheinlich nicht besonders schätzen. Eine Spoilerwarung würde natürlich an den Begin setzten. Der Trailer ist in englischer Sprache veröffentlicht. Kritiken sind bereits zum Film in Youtube auf Deutsch veröffentlicht.

Da ich ja selbst Filmemacher bin und auch dazu Workshops anbiete, könnte man mir hier natürlich wirtschaftliche Interessen unterstellen, da ich ja sonst nicht als Journalist aufgetreten bin. Für mich ist es ein Testballon, ob eine solche Analyse häufig gesehen wird.

Kann man mir einen Stick daraus drehen und die Veröffentlichung untersagen, wenn ich im Film nicht auf mein Angebot hinweise? Was gibt es hier evtl. noch zu beachten. Der Konzern wird alle Mittel ausschöpfen, wenn er dazu die Möglichkeit hat, diese Spoiler in deutscher Sprache zu verhindern.




dienstag_01
Beiträge: 9852

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dienstag_01 » Mo 02 Dez, 2019 12:12

GaToR-BN hat geschrieben:
Mo 02 Dez, 2019 11:33
Ich hänge mich an dieses Thema mit einem ähnlichen Frage an, da ich eine konrete Idee gerade umsetzen möchte.

Ich würde als Filmemacher das großartige Storytelling bzw. die Heldenriese eines Charakters in einem kurzen Youtube-Film beschreiben und dafür den englischen Trailer für einzelne Zitate einbinden. Der Film ist von einem großen Konzern und noch nicht hier in DE veröffentlich. Dieser wird die zahlreichen Spoiler wahrscheinlich nicht besonders schätzen. Eine Spoilerwarung würde natürlich an den Begin setzten. Der Trailer ist in englischer Sprache veröffentlicht. Kritiken sind bereits zum Film in Youtube auf Deutsch veröffentlicht.

Da ich ja selbst Filmemacher bin und auch dazu Workshops anbiete, könnte man mir hier natürlich wirtschaftliche Interessen unterstellen, da ich ja sonst nicht als Journalist aufgetreten bin. Für mich ist es ein Testballon, ob eine solche Analyse häufig gesehen wird.

Kann man mir einen Stick daraus drehen und die Veröffentlichung untersagen, wenn ich im Film nicht auf mein Angebot hinweise? Was gibt es hier evtl. noch zu beachten. Der Konzern wird alle Mittel ausschöpfen, wenn er dazu die Möglichkeit hat, diese Spoiler in deutscher Sprache zu verhindern.
Mich würde ja mal interessieren, ob da gleich das Content ID System von YT zuschlägt. Und in welcher Form: Werbung davor oder Aufforderung zum Löschen? Oder wie.




Francy
Beiträge: 49

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von Francy » Mo 02 Dez, 2019 16:09

dustdancer hat geschrieben:
Mo 11 Nov, 2019 15:20
Die Suchfunktion ist schon schwer zu bedienen...
Wenn Du unter das Zitat-Recht fällst, kannst Du es machen. Ansonsten nein. Es gibt in Deutschland keinen Fair Use-Paragrafen wie z.B. in Amerika.
Danke für den Link. Das war zum Teil hilfreich. Darin wurde ja erwähnt, dass man Filmteile als Zitat nur dann benutzen darf, wenn es auch für die Öffentlichkeit bestimmt war. Was bedeutet das aber? Ist ein Film auch dann für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen, wenn er nicht im Fernsehen gelaufen ist, sondern nur z.B. auf DVD erhältlich ist?
Dann noch eine kurze Frage: Wie lang darf denn das Zitat sein? Gibt es da eine bestimmte Dauer, die nicht überschritten werden darf?




dosaris
Beiträge: 1003

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dosaris » Mo 02 Dez, 2019 16:35

dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 02 Dez, 2019 12:12
Mich würde ja mal interessieren, ob da gleich das Content ID System von YT zuschlägt. Und in welcher Form: Werbung davor oder Aufforderung zum Löschen?
kann man eigentlich dessen Wirksamkeit testen?
Also upload, check, aber Freischaltung blocken (u ggf löschen)?




GaToR-BN
Beiträge: 108

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von GaToR-BN » Di 03 Dez, 2019 18:38

dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 02 Dez, 2019 12:12
Mich würde ja mal interessieren, ob da gleich das Content ID System von YT zuschlägt. Und in welcher Form: Werbung davor oder Aufforderung zum Löschen? Oder wie.
Habe das mal getestet. Beide habe ich aber auf Privat gelassen.

In ersten Fall (mehrere Ausschnitte verschiedenen Trailer und einen exlusiven Clip) wurde das Video erkannt und sofort gesperrt

"In diesem Video wurde urheberrechtlich geschütztes Material gefunden. Daher wurde dein Video weltweit gesperrt."
Danach konnt ich die zwei Stellen rausschneiden lassen. Dann gabe es hier keine Beanstandung mehr.

Der zweite Versuch mit geschützen Bildern und freier Musik ging durch. Wobei natürlich nach Eingabe der Keywords noch mal die Sperrung durch den Urheber kommen kann.

Mach ich mich eigentlich zusätzlich angreifbar, wenn ich das monetarieren lassen würde?

Hat jemand mal so einen Fall gehabt und Stress bekommen?




dienstag_01
Beiträge: 9852

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dienstag_01 » Di 03 Dez, 2019 19:05

GaToR-BN hat geschrieben:
Di 03 Dez, 2019 18:38
dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 02 Dez, 2019 12:12
Mich würde ja mal interessieren, ob da gleich das Content ID System von YT zuschlägt. Und in welcher Form: Werbung davor oder Aufforderung zum Löschen? Oder wie.
Habe das mal getestet. Beide habe ich aber auf Privat gelassen.

In ersten Fall (mehrere Ausschnitte verschiedenen Trailer und einen exlusiven Clip) wurde das Video erkannt und sofort gesperrt

"In diesem Video wurde urheberrechtlich geschütztes Material gefunden. Daher wurde dein Video weltweit gesperrt."
Danach konnt ich die zwei Stellen rausschneiden lassen. Dann gabe es hier keine Beanstandung mehr.

Der zweite Versuch mit geschützen Bildern und freier Musik ging durch. Wobei natürlich nach Eingabe der Keywords noch mal die Sperrung durch den Urheber kommen kann.

Mach ich mich eigentlich zusätzlich angreifbar, wenn ich das monetarieren lassen würde?

Hat jemand mal so einen Fall gehabt und Stress bekommen?
Ich könnte mir vorstellen, dass eine eigene Monetarisierung irgendwas auslöst, entweder einen Hinweis an den Rechteinhaber, der dann übernimmt, oder es lässt sich vielleicht gar nicht monetarisieren (was ich aber irgendwie nicht zu YT passen würde). Ich weiss es allerdings nicht.
Zusätzlich angreifbar? Wie denn? Oder meinst du moralisch?




GaToR-BN
Beiträge: 108

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von GaToR-BN » Di 03 Dez, 2019 21:49

dienstag_01 hat geschrieben:
Di 03 Dez, 2019 19:05
Zusätzlich angreifbar? Wie denn? Oder meinst du moralisch?
Ich habe schon mal wegen einem 120 x 120 großem Bild auf einer Webbsite knapp 1000 Euro per Abnahmung an Getty Images gezahlt. Da kommt es mir gefährlich vor einfach Bilder von einen größeren Konzern zu nehmen und damit was rumzubasteln.




dienstag_01
Beiträge: 9852

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dienstag_01 » Di 03 Dez, 2019 21:54

GaToR-BN hat geschrieben:
Di 03 Dez, 2019 21:49
dienstag_01 hat geschrieben:
Di 03 Dez, 2019 19:05
Zusätzlich angreifbar? Wie denn? Oder meinst du moralisch?
Ich habe schon mal wegen einem 120 x 120 großem Bild auf einer Webbsite knapp 1000 Euro per Abnahmung an Getty Images gezahlt. Da kommt es mir gefährlich vor einfach Bilder von einen größeren Konzern zu nehmen und damit was rumzubasteln.
Naja, klar, wenn du das Video auf deiner Website einbindest.




GaToR-BN
Beiträge: 108

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von GaToR-BN » Fr 13 Dez, 2019 12:13

Habe das Video jetzt fertig gemacht und veröffentlicht. Bisher keine Sperrung oder Probleme. Sollte ja auch okay sein, da ich mich mit dem Inhalt beschäftigt habe.
Ich habe aber keine Videoschnippsel oder Trailer, sondern nur Bilder verwendet.



Interessant wäre ob ich mit dem Video auch eigene kommerzielle Interessen (z.B. Workshops) bewerben oder es monetarisieren dürfte.
Aus meinem Gefühl wahrscheinlich eher nicht. Das Video war jetzt mal ein Testballon.




Jott
Beiträge: 17002

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von Jott » Sa 14 Dez, 2019 08:40

Wie kannst du die Zappelschnitte ertragen?




dosaris
Beiträge: 1003

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von dosaris » Sa 14 Dez, 2019 09:55

Wie kannst du die Zappelschnitte ertragen?
ja, die jump-cuts nerven schon. Die sprangen mir auch zuerst in's Auge.

Man hätte zumindest versuchen können, die durch ein schnelles crossfade ( < 1/4 sec) zu kaschieren.
Es gibt auch cutterprogs (war das im neuen Resolve?), die selber ein morph-cut generieren können (sollen).

Aber inhaltlich sollte dies mE formal-juristisch (Zitatrecht) korrekt sein.
Auch wenn das Thema wohl nur einen sehr kleinen Rezipienten-Kreis anspricht.




GaToR-BN
Beiträge: 108

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von GaToR-BN » Sa 14 Dez, 2019 10:17

dosaris hat geschrieben:
Sa 14 Dez, 2019 09:55
Man hätte zumindest versuchen können, die durch ein schnelles crossfade (ca 1/4 sec) zu kaschieren.
Es gibt auch cutterprogs (war das im neuen Resolve?), die selber ein morph-cut generieren können (sollen).
Ich hatte das Alles (bis auf den ersten Schnitt) mit Smooth-Cuts optimiert, bis ich den Hintergrund freigestellt habe. Dann sind beim Übergang (genauso wie beim Überblenden) hässliche, weisse R#nder entstanden. Habe keine Weg gefunden diese rauszubekommen. Habe zum Beispiel mit dem Parametern der Alhpha-Maske rumgesepielt.

Wenn Jemand hierzu einen Tipp hat freue ich mch. Bin hier um zu lernen.
Kann auch einen Testclip dazu hochladen.
dosaris hat geschrieben:
Sa 14 Dez, 2019 09:55
Aber inhaltlich sollte dies mE formal-juristisch (Zitatrecht) korrekt sein.
Auch wenn das Thema wohl nur einen sehr kleinen Rezipienten-Kreis anspricht.
Danle. Auch das ist eine Erfahrung und darf gerne klein bleiben. Rechtlich ist das wirklich interssant. Es gibt einen "exllusiven Clip" von Disney in YT mit einer Szene die sofort von YT erkannt und gesperrt wird.




Darth Schneider
Beiträge: 4120

Re: Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden

Beitrag von Darth Schneider » Sa 14 Dez, 2019 10:42

Blödes, unnötiges, juristisches Theater, Disney soll doch froh sein wenn Leute Filmchen über Star Wars machen und zeigen. Das ist Gratis Werbung für die Filme und die Serie.
Die sollten das fördern und das Material jedem zur Verfügung stellen....;)
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Neuer PC - wenn es doch nur so einfach wäre
von Sven_82 - So 20:09
» Camcorder Canon MVX 45i
von oebstli - So 20:08
» Suche Licht mit viel Power für Innenaufnahmen
von domain - So 19:56
» Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?
von roki100 - So 19:54
» Jetzt noch FS5 + Inferno kaufen? (Gebraucht)
von Pianist - So 19:46
» Sony Venice Firmware V5.0 jetzt verfügbar
von -paleface- - So 19:20
» Erfahrungen mit Film-Apps für iPhone 11
von anamorphic - So 19:03
» Welche CPU für Schnitt, After Effects und Gaming
von Benutzername - So 18:43
» Video exportiert falsch
von Bystrograph - So 18:24
» Ronin SC, kein Fokus pulling mehr!
von klusterdegenerierung - So 17:55
» Magie: Kerze an und aus
von Framerate25 - So 17:42
» ++ Verkaufe ++ Apurture Light Dome / Cinematic Mattebox / Manfrotto 577 Schnellwechseleinrichtung
von panalone - So 16:33
» Fokussierung der BMPCC 4/6K auf dem Gimbal
von clipwerk - So 16:24
» Kostenloses Tool für 2D-Animationen - Enve
von slashCAM - So 16:09
» Neue extra-robuste Pro RUGGED Speicherkartenserie von Manfrotto
von cantsin - So 15:57
» Ich filmte für Millionen
von Axel - So 15:53
» ++ Verkaufe 2 Fujinon Cine Objektive (MKX18-55 / MKX55 - 135)
von Beavis27 - So 15:31
» SONY RX100 VII - kleiner Test der Bildqualität
von fth - So 12:49
» Infrarot in der Praxis
von ruessel - So 11:16
» Graukarte als Belichtungshilfe/Verständnisfrage
von Frank Glencairn - So 10:26
» Mit welche Kameras wurden die beliebtesten Netflix-Serien 2019 gedreht? ARRI war es nicht
von iasi - So 9:32
» Der Balkan, ein Garant für Qualität!
von Darth Schneider - So 6:02
» Für was genau werden diese Netze verwendet.
von suchor - So 1:22
» Tamron 24 -70 2.8 G2 Canon
von Banolo - So 0:40
» ONUKA Live feat. NAONI Orchestra
von klusterdegenerierung - So 0:23
» Suche gutes Transition Pack
von klusterdegenerierung - Sa 23:37
» Mini hdv Bänder importieren Imac Catalina
von Zottel123 - Sa 22:43
» Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht
von Auf Achse - Sa 19:54
» Sony FDR AX53: Fragen zum Betrieb und der Funktion
von aponi2340 - Sa 19:08
» Wenn ihr nur noch ein Objektiv nutzen dürftet...welches wäre das?
von Pianist - Sa 17:34
» Tokina atx-m 85mm f/1.8 FE: Tokina stellt neue Objektivserie für DSLMs vor
von MarcusG - Sa 14:28
» Verkaufe Sachtler Soom XL Stativ System inkl. Stativkopf FSB6
von SeenByAlex - Sa 13:11
» Was bedeutet Aperture Height und Width?
von mash_gh4 - Sa 12:07
» Rode Video Mic Pro+ Alternative (Handgeräusche Bewegungen)
von Sammy D - Sa 11:45
» Seltsames Geräusch Sony AX700
von John - Sa 10:45
 
neuester Artikel
 
Gelöst: SATA-SSDs an der Sigma fp

Nach einem ersten erfolglosen Versuch haben wir einen weiteren Anlauf gestartet an der Sigma fp normale SATA-SSDs zur externen RAW-Aufzeichnung zu nutzen... weiterlesen>>

Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10

Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).