Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » Sa 04 Mai, 2019 11:48

Moin!

Gestern hatte ich zu dem Thema einen Uralt-Thread reaktivieren wollen, was offenbar nicht geklappt hat.

Daher in Kurzform meine Frage nun auf diesem Wege:

Welcher Nachrichten-Kollege kann mir sagen, in welcher Vorschrift allgemeingültig die Rechte der Presse an Feuerwehr-Einsatzstellen geregelt sind? Für Einsatzstellen, die von der Polizei geleitet werden, gibt es dazu ja eine Rahmenvereinbarung zwischen Medienverbänden und Innenministerkonferenz. Eine vergleichbare Niederschrift für Feuerwehr-Einsatzstellen finde ich leider nicht. Lediglich zig Dienstanweisungen für konkrete Feuerwehren, die im Grunde Ähnliches beinhalten. Das NRW-Presserecht geht da nicht drauf ein

Anlass meiner Frage:
Gestern war ich in einem kleinen Ort zum ersten Mal, um von dort über einen Brand zu berichten. An der Absperrung musste ich warten, bis der Einsatzleiter kam. Zwar kam der durchaus zügig, aber das hat man mir nicht gesagt. Es hieß "Er kommt, wenn er Zeit hat. Einsatz geht vor". Was diese Aussage für Bildberichterstatter bedeutet, liegt auf der Hand. Oft genug hat man schon an der Absperrung einen Überblick über die Lage und kann sich mit ersten Bildern die Zeit vertreiben, was hier ärgerlicherweise auch nicht gin. Um es kurz zu machen: Argument für diese Maßnahme war mögliche Gefährdung. Da im Vorfeld von Explosion die Rede war, habe ich das erstmal so hingenommen. Explodiert bin allerdings ich, als ich erfuhr, daß hier eine Gartenlaube nach einem Brand fertig gelöscht war und die Feuerwehr gerade einpackt.

Ergo: Mich an der Absperrung aufzuhalten, war widerrechtliche Willkür und Schikane. Für meine Arbeit hat das dazu geführt, daß genau die wertvollen Minuten umgegangen sind, in denen ich noch ein brauchbares Bild hätte bekommen können (so in der Art "Feuerwehrmann löscht noch eben kleines Glutnest"). Das, was als unglückliches Timing erscheint, wird allerdings in der Realität als Instrument zu Schikane und Zensur missbraucht.

Nun geht jede Empfehlung in Retter-Kreisen in die Richtung, genau das Gegenteil zu tun: Presserechte achten und vernünftigen Umgang zu suchen. Ist für beide Seiten viel angenehmer. Außerdem passieren immer mal Dinge bei Einsätzen, die gerne unter den Teppich gekehrt werden sollen. Kein vernünftiger Reporter, der wie ich, einen engen lokalen Bezug hat, haut ehrenamtliche Retter in die Pfanne, vor allem wenn unterm Strich nix passiert ist. Aber aus Prinzip die Presse zu behindern ist ein No-Go.

Mich würde nun interessieren, ob es eine allgemeingültige Grundlage gibt, aus der schriftlich hervorgeht, daß mir der Aufenthalt in abgesperrten Bereichen nur versagt werden darf, wenn ich Rettungskräfte behindere oder ich mich selbst gefährde (oder im Schlimmsten Fall andere). Solche Situationen erlebe ich durchaus, bei großen Galvanik-Bränden z.b. Da ist man lebensmüde, wenn man die Anweisungen der Feuerwehr ignoriert. Aber bei einer gelöschten Gartenhütte.

Allerdings ist auch die in mindestens einem Punkt wichtig: Ich verdiene mein Geld dadurch, nicht am Ende meiner Arbeit mit leeren Händen dazustehen. genau das ist aber durch diesen Löschfürsten passiert. Geht garnicht.




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » Sa 04 Mai, 2019 12:44

Der Einsatz geht vor, und damit ist alles gesagt.




pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » Sa 04 Mai, 2019 12:53

Das ist schlichtweg falsch. Wenn es nach dieser Auffassung geht, ist eine Pressearbeit nicht möglich.

Es gibt ganz klare Anweisungen. ALLE Institutionen für das Rettungswesen ermahnen die Feuerwehren zu vernünftiger Pressearbeit, ALLE Dienstvorschriften, die ich bislang fand sehen das genauso vor. Einzig eine allgemeingültige Regelung mit Gesetzescharakter finde ich nicht.

Du bist also ein Freund von Zensur?




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » Sa 04 Mai, 2019 13:01

Wenn die Einsatzleitung gerade Wichtigeres zu tun hat dann ist das halt so. Bei einer brennenden Gartenhütte ist das nicht unwahrscheinlich dass sich da auch Gasflaschen darin befinden könnten, daher die Ansage an den an der Absperrung erst mal alle Leute fern zu halten. Im übrigen kam die Einsatzleitung dann ja anscheinend auch schnell, wo ist also das Problem? Warst Du halt sowieso auch schon zu langsam vor Ort.

Mir jetzt zu unterstellen dass ich ein Freund von Zensur bin weil der Einsatz vorgeht... naja...

Wie sieht es denn Deinerseits mit einer Verzichtserklärung auf Schadenersatz und Schmerzensgeld aus falls Dir was um die Ohren fliegt? So wie Du hier auftrittst bist Du doch der erste der dann Kohle sehen will :D




MrMeeseeks
Beiträge: 690

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 04 Mai, 2019 13:36

Die Presse leistet einen wichtigen Teil bei solchen Einsätzen. Sie nennt mögliche Gefahren und macht sie publik (Explosionsgefahr, Hochwasser, das Austreten gefährlicher Substanzen usw.)

Andererseits bei einem Brand ist Zeit ein wichtiges Thema und unqualifiziertes Personal hat da nichts zu suchen.

Wenn es ein Problem gibt, dann sind nur Problemlöser gefragt. Feuerwehr, Krankenwagen, Polizei. Ich wüsste nicht wie jemand von der Presse etwas positives dazu beitragen könnte wenn die Feuerwehr gerade einen Brand löscht.




pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » Sa 04 Mai, 2019 15:43

Da hier anscheinend untergegangen ist, wie die konkrete Gefahrenlage war, zitiere ich mich selbst:

"Explodiert bin allerdings ich, als ich erfuhr, daß hier eine Gartenlaube nach einem Brand fertig gelöscht war und die Feuerwehr gerade einpackt.
"

Ich bin als Reporter bei bestimmt 150-200 Feuerwehreinsätzen im Jahr. Probleme entstehen dort, wo die Arbeit der Presse unerwünscht ist oder jemand an der Absperrung zum Blockwart mutiert. Ernsthafte Probleme gibt es selten, vor allem nicht bei den Fällen, wo tatsächlich Gefahren zu erahnen sind. Wenn ich allerdings auf dem Weg zu einer Unfallstelle 4x hintereinander gefilzt werde, wärend sich Kollegen bereits hinter der Absperrung tummeln, dann läuft da was schief.

Letztendlich muss man nüchtern festhalten: Meine konkrete Frage wurde bislang nicht beantwortet. Aber es hat sich eine Grundsatzdiskussion mit Leuten ergeben, die die Pressearbeit in diesem Genre negativ sehen. Mag auch durch persönliche Erfahrung erklärbar sein, ist aber schade.




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Alf_300 » Sa 04 Mai, 2019 15:50

Presserechte ;-))




MrMeeseeks
Beiträge: 690

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MrMeeseeks » Sa 04 Mai, 2019 16:38

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Sa 04 Mai, 2019 15:43

Letztendlich muss man nüchtern festhalten: Meine konkrete Frage wurde bislang nicht beantwortet. Aber es hat sich eine Grundsatzdiskussion mit Leuten ergeben, die die Pressearbeit in diesem Genre negativ sehen. Mag auch durch persönliche Erfahrung erklärbar sein, ist aber schade.
Deine Frage kann auch nicht beantwortet werden weil die Presse selber bei solchen Angelegenheiten den niedersten Rang einnimmt. Es gibt zwar eine Pressfreiheit aber die ist quasi bedeutungslos in solchen Situationen.

Du kannst ja mal versuchen einfach in das Geschehen reinzumarschieren...im besten Fall wird man dich genervt heraus eskortieren und wenn es blöd läuft darfst du dich wegen "Behinderung von hilfeleistenden Personen" zur Verantwortung ziehen lassen.

Kann auch ehrlich gesagt nicht verstehen wie man sich so arrogant auf die Pressefreiheit beziehen kann, als hätte man damit einen Sonderpass der einen automatisch zu einem ausgebildeten Feuerwehrmann macht. Ob nämlich eine Gefahr besteht oder nicht hat nicht der Reporter zu entscheiden sondern die zuständige Feuerwehr. Und kein Gericht der Welt würde das anders sehen.

Um deine Frage also zu beantworten...vergiss deine Pressefreiheit in solchen Situationen. Die meisten Feuerwehrleute interessiert das eh nicht.




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » Sa 04 Mai, 2019 17:13

Wie viel hunderte EUR kriegt man denn für das Foto einer abgebrannten Gartenhütte :D

Wenn man sowieso viel lokal unterwegs ist, spricht ja auch nichts dagegen sich im Vorfeld mal bei den Wehren im Umkreis persönlich vorzustellen damit man sich "kennt"... macht das Einschätzen der Leute vor Ort beim Einsatz auch einfacher. Es gibt heutzutage zu viele selbst ernannte "Blaulichtreporter" die Einsätze durch ihr unbedarftes Auftreten auch einfach nur stören und gar nicht wissen wie man sich an einer Einsatzstelle verhalten muss um weder sich noch andere zu gefährden geschweige denn die Einsatzkräfte zu behindern... der Presseausweis ist kein Freibrief überall reinzulatschen, und im Einzelfall lässt sich im Eifer eines Einsatzes oft doch auch gar nicht so schnell abschätzen und an alle Beteiligten bis hin zur Absperrung kommunizieren ob die Lage momentan für Leute ohne Schutzkleidung sicher ist. Den Schuh will sich keiner anziehen müssen wenn da einer verletzt wird weil die Hütte doch noch hochgeht (was bei Gaskartuschen durchaus auch noch nach dem Löschen passieren kann bis die runtergekühlt sind).




pillepalle
Beiträge: 870

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pillepalle » Sa 04 Mai, 2019 18:45

MK hat geschrieben:
Sa 04 Mai, 2019 17:13
Wie viel hunderte EUR kriegt man denn für das Foto einer abgebrannten Gartenhütte :D
Für Pressefotos bekommt man in der Regel eher so um die zwanzig Euro... für ein Bild auf der Titelseite etwas mehr. Prinzipiell kann man ein gutes Bild allerdings auch an mehrere Medien verkaufen und in Ausnahmefällen gibt es auch mal mehr. Auf die lukrativsten Motive spezialisieren sich bekanntermaßen Paparazzi :)

Ich würde es auch eher mit Kooperation und dem persönlichen Kontakt versuchen und weniger auf mein Recht pochen.

Es gibt, glaube ich, auch kein separates Gesetz das den Umgang der Presse am Einsatzort regelt, da dies viele verschiedene Bereiche des Rechts betrifft die je nach Situation zum tragen kommen. Die allgemeine Regelung findet man in der Einsatzleiter-wiki ( https://sync.einsatzleiterwiki.de/doku. ... essearbeit). Fand auch den Leitfaden für die freiwillige Feuerwehr des Landesverbands Bayern ganz interessant ( https://www.lfv-bayern.de/media/filer_p ... 11_web.pdf )

VG




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » Sa 04 Mai, 2019 20:13

pillepalle hat geschrieben:
Sa 04 Mai, 2019 18:45

Für Pressefotos bekommt man in der Regel eher so um die zwanzig Euro... für ein Bild auf der Titelseite etwas mehr. Prinzipiell kann man ein gutes Bild allerdings auch an mehrere Medien verkaufen und in Ausnahmefällen gibt es auch mal mehr. Auf die lukrativsten Motive spezialisieren sich bekanntermaßen Paparazzi :)
Vielleicht war es die Gartenhütte der Kanzlerin... ;-)




rdcl
Beiträge: 401

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von rdcl » Sa 04 Mai, 2019 20:32

Zensur... Ich kann's nicht mehr hören, wie viele Leute heutzutage mit diesem Begriff um sich werfen.

Zum Thema meine Einschätzung als absoluter Laie: Der Einsatzleiter entscheidet, ob die Lage es zulässt, die Presse reinzulassen. Wenn du also meinst, das gegen deine Rechte verstossen wurde, dann reiche eine Beschwerde gegen den Einsatzleiter ein.




carstenkurz
Beiträge: 4447

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von carstenkurz » So 05 Mai, 2019 13:41

Im Übrigen - dein Ansatz ist, dich auf formalisiertes Recht berufen zu wollen, und das VOR ORT während eines LAUFENDEN EINSATZES. D.h. Du erwägst offenbar ernsthaft, unter Berufung auf einen 'Text' während laufender Rettungseinsätze gegen die örtliche Gefahreneinschätzung der Einsatzkräfte zu agieren. Denk lieber nochmal drüber nach. Oder werde doch besser gleich selbst Feuerwehrmann...

Solche Journalisten braucht kein Mensch...

- Carsten
and now for something completely different...




Jott
Beiträge: 16010

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Jott » So 05 Mai, 2019 13:49

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Sa 04 Mai, 2019 15:43

"Explodiert bin allerdings ich, als ich erfuhr, daß hier eine Gartenlaube nach einem Brand fertig gelöscht war und die Feuerwehr gerade einpackt.
"
Ich bin als Reporter bei bestimmt 150-200 Feuerwehreinsätzen im Jahr.
Und da ist dann die verweigerte Gartenlaube so ein Drama?




kmw
Beiträge: 670

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von kmw » So 05 Mai, 2019 14:34

Ich verstehe Dein Problem nicht.
Du warst zu spät dran, der Einsatzleiter kam schnell und trotzdem gab es kein gutes Motiv mehr.
Aus meiner Pressezeit kann ich Dir nur zwei Tipps geben:
Sei so schnell am Einsatzort dass die Absperrung noch nicht besteht.
Pflege mit den Einsatzkräften ein gutes Verhältnis. Diskussionen an Absperrungen sind fruchtlos und es gibt kein Recht auf beliebigen Zutritt.
Passion is the best gear.

lg
Michael




dosaris
Beiträge: 829

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von dosaris » So 05 Mai, 2019 16:27

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Sa 04 Mai, 2019 15:43
... Wenn ich allerdings auf dem Weg zu einer Unfallstelle 4x hintereinander gefilzt werde, wärend sich Kollegen bereits hinter der Absperrung tummeln, dann läuft da was schief.
ja,
sehe ich auch so.
Könnte aber der Grund dafür sein, dass "irgend jemand" vor Ort mal wie "Graf Koks" aufgetreten war und
sein Recht einfordern wollte?
(ok, ist keine reale Frage)
in diesem Falle werden die einfach auf Trotzmodus schalten und dem betreffenden klarmachen,
wo der Hammer hängt.

d.h. der wird ausgebremst.

1.)
Ich (auch TV-VJ) würde eher low-profile fahren (statt den großen Knüppel zu zeigen) und dem zuständigen
Einsatz-/Ressort-Leiter einen Brief schreiben und um Verständnis nachsuchen,
dass Du Deinen Job dort machen willst. Keine email! Kopie Redaktionsausweis od Presseausweis (DJU) anbei.
Damit ist es in den Akten und wenn's nicht hilft schreibste in 6 Wochen das gleiche sehr freundlich nochmals.
Lass Dir ggf vor Ort den Namen des "Blockwarts" nennen und zitiere den bei Bedarf. Lass
Verständniss raushängen bzgl deren Stress-Situation usw. Und dann machste demnächst ein (stressfreies)
Interview mit diesem Vorgesetzten, wo er sich in die Brust werfen kann.

2.)
juristisch wasserdichte Antworten wirste hier definitiv nicht bekommen, wenn noch nicht einmal Richter
immer genau wissen, wie sie entscheiden sollen. Außerdem ist das Rettungswesen mW Landesrecht.
d.h es kann evtl 20km weiter schon wieder anderes gelten. Es wird allenfalls interne
(Dienst-)Anweisungen geben.

Voraussichtlich kommste so weiter.




pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » So 05 Mai, 2019 22:21

Erst mal vielen Dank für die konstruktiven Beiträge zum Schluss. Allen Blaulicht-Hassern, Nörglern und Besserwissern mit ihren anmaßenden Sprüchen die Fakten:

- Jeder Einsatz ist Arbeit, und Arbeit hat das Ziel, damit den Lebensunterhalt zu bestreiten
- Auch ein kleines Honorar deckt Kosten und schützt vor Frust
- Ein durch die Einsatzkräfte verhageltes Arbeitsergebnis ist weitaus frustrierender als die gelegentlichen Leerfahrten, die man ohnehin hat
- Bei meinem Eintreffen an der Einsatzstelle lag keinerlei Gefahr mehr vor (auch wenn hier gebetsmühlenartig das Gegenteil argumentiert wird!)
- Das Problem wäre vermutlich auch keines gewesen, wenn ich gewußt hätte, daß der Einsatzleiter innerhalb von 5 Minuten angekommt
- Selbst in diesem Fall wäre mein Bild wohl weg gewesen, aber das hätte ich dann noch schlucken können
- Meine Vorstellungen sind absolut deckungsgleich mit dem, was Feuerwehren von Verbänden etc. empfohlen wird.

@kmw: 1A Vorschlag, aber innerhalb von 10 Minuten nach Alarmierung einzutreffen, ist bei einem Aktionsradius von 50km etwas schwierig.

@dosaris: Du dürftest recht haben, sehr häufig reagieren Menschen aufgrund von negativen Erfahrungen. Da habe ich auch Verständnis für, zumal es genug Schwarze Schafe in meinem Genre gibt.




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » So 05 Mai, 2019 22:45

Du hättest ja auch gleich schreiben können dass Du nur eine Bestätigung Deiner bestehenden Ansichten wolltest wenn Du sowieso jedem der anderer Meinung ist übers Maul fährst und nicht haltbare Unterstellungen raushaust... das ist übrigens auch eine Form von Zensur, denk mal drüber nach.




pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » Mo 06 Mai, 2019 07:58

@MK: Was soll denn diese Keule? Lies doch mal meine Eingangsfrage!

Mir ging es darum, die rechtlichen Rahmenbedingungen abzustecken. An einer Grundsatzdiskussion mit presseablehnenden Feuerwehrleuten war ich nicht interessiert. Vor allem nicht, wenn die mir das Wort im Mund herumdrehen wollen. Das war ja in dem Thread, den ich ursprünglich reaktivieren wollte, nicht anders. Nun gibt es die Erkenntnis, dass es keine eindeutige Gesetzeslage gibt, aber genug Dienstvorschriften und eindeutige Empfehlungen von Verbänden. Damit kann und muss ich dann arbeiten und auch freuen, daß es in den allermeisten Fällen gut funktioniert. Komischerweise besonders dort, wo die Gefahrenlage wirklich heftig ist. Ich kann mich an zwei Großbrände in der jüngeren Vergangenheit erinnern, wo ich mich wirklich gefragt habe, was ich hier eigentlich tue. Allerdings bekam ich von der FW genaue Vorgaben, was ich darf und was zu gefährlich ist. Damit kann man gut klarkommen.

Wenn Du schreibst, der Einsatz geht vor, hast Du pauschal recht. Da gibt es nichts zu diskutieren. Natürlich geht die Rettung von Menschenleben und Sachwerten vor Pressearbeit. Aber Du implizierst, ich würde Einsatzleiter mitten im Einsatzgeschehen für mich beanspruchen. Das kannst Du nicht ernst meinen.




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » Mo 06 Mai, 2019 10:06

Die presseablehnenden Feuerwehrleute habe ich in diesem Beitrag hier zwar immer noch nicht gefunden aber egal. Mir wurde eingangs unterstellt dass ich ein Freund von Zensur bin.

Da heutzutage neben seriösen Journalisten auch oft Hinz und Kunz mit einer Kamera alle möglichen Einsätze für die eigene Facebook-Blaulichtseite abfährt, hatte ich Dir eingangs vorgeschlagen dass Du Dich bei den Wehren vorstellst wenn Du sowieso eher lokal unterwegs bist, damit die wissen mit wem sie es zu tun haben. Das macht sicher für beide Seiten einiges einfacher.

Rechtliche Diskussionen vor Ort führen sicher zu nichts und hinterher jemanden verklagen wird auch schwer möglich sein, im Zweifel lässt sich das hinterher gar nicht mehr klären wieso weshalb warum das nun an der Absperrung geklemmt hat.




Alf_300
Beiträge: 8011

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Alf_300 » Mo 06 Mai, 2019 13:04

Was sind denn die rechtlichen Rahmenbedingungen für Presseleute ?




carstenkurz
Beiträge: 4447

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von carstenkurz » Mo 06 Mai, 2019 13:29

Nicht zuletzt sollte vielleicht auch mal überlegt werden, ob die Presse überhaupt das Recht hat, bei solchen Einsätzen ggfs. nicht-öffentliches Gelände zu betreten... Da wird ja auch gerne mal überhaupt nicht nach gefragt.

- Carsten
and now for something completely different...




Cinealta 81
Beiträge: 102

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Cinealta 81 » Mo 06 Mai, 2019 15:36

In solchen Situationen, fragt man Nachbarn - falls Perspektive und freie Sicht aufs Geschehen von deren Grundstück aus möglich. Meistens sind sie ALLE sehr nett und hilfsbereit. Damit gibt es keine Diskussion mit der Einsatzleitung oder etwaige Wichtigtuer und Sie betreten kein fremdes Grundstück --> führt nicht zu ermüdenden/schwachsinnigen Diskussionen mit der Einsatzleitung (Polizei und/oder Feuerwehr) oder etwaigen rechtlichen Auseinandersetzungen im Nachgang. Entscheidend sind die Bilder zum Zeitpunkt des Geschehens.




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » Mo 06 Mai, 2019 16:05

carstenkurz hat geschrieben:
Mo 06 Mai, 2019 13:29
Nicht zuletzt sollte vielleicht auch mal überlegt werden, ob die Presse überhaupt das Recht hat, bei solchen Einsätzen ggfs. nicht-öffentliches Gelände zu betreten... Da wird ja auch gerne mal überhaupt nicht nach gefragt.

- Carsten
"Du bist also ein Freund von Zensur?" ;-)




carstenkurz
Beiträge: 4447

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von carstenkurz » Mo 06 Mai, 2019 16:11

Ich bin ein Freund davon, den Anspruch von 'Journalisten' der aktuellen Berichterstattung auf ein existenzsicherndes Einkommen nicht mit dem Anspruch der Öffentlichkeit auf Berichterstattung zu verwechseln. Wer bei nem Foto einer brennenden Gartenlaube den Begriff 'Zensur' nur denkt, hat sie ja schon nicht mehr alle. Obendrein wenn offenbar auch Neid auf erfolgreichere/schnellere Kollegen im Spiel ist. Im Übrigen habe ich selbst 12 Jahre für ne Regionalzeitung fotografiert. Mit Zensur hatte ich es da nie zu tun, nur mit Pech...

Einsatzkräfte sitzen aus gutem Grund in der konkreten Situation, in der es darum geht, Bilder kriegen zu können, IMMER am längeren Hebel. Selbst wenn ein Gericht das im Nachhinein mal anders sehen sollte (was in Anbetracht der zunehmnden Behinderungen von und Angriffe auf Einsatzkräfte in letzter Zeit aber extrem unwahrscheinlich ist). Das Herumwedeln mit Paragraphen vor dem Visier des Einsatzleiters ist da sicher zielführend...

- Carsten
and now for something completely different...




pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » Mo 06 Mai, 2019 17:00

Bitte nicht abschweifen. Niemand spricht von einem etwaigen Recht, ein fremdes Grundstück oder gar Gebäude zu betreten, wenn dort etwas passiert. Es ist schon grenzwertig, ein fremdes Grundstück zu betreten, um von dort aus den Einsatz zu erfassen. Mit freundlichem Fragen habe ich das bislang immer hinbekommen - sofern man überhaupt jemanden fragen konnte. Meistens gibt es auch im Nachhinein keinen Ärger wegen sowas, aber einem Zeitungskollegen ist genau das schon passiert.

Nie bin ich neidisch, weil jemand anderes schneller war als. Bei mir ist der Faktor nicht die Konkurrenz, sondern die Entfernung. In zehn Minuten komme ich gerade einmal an das andere Ende meines Wohnortes (Kleinstadt).

Was Zensur betrifft: Das ist ein großes Wort, ohne Frage. Aber häufiger relevant, als man glaubt. Ich durfte neulich mal eine wichtige Szene eines Feuerwehreinsatzes nicht filmen, weil die Vorgehensweise der Wehr nicht ganz erlaubt war. Das hat der Einsatzleiter mir auf Drängen aber kurz erklärt, und damit arrangiert man sich. Allerdings kannten wir uns auch. Vergangene Woche wurde ich seitens der Polizeibeamten angesprochen, daß alle Beamten seiner Wache nicht mehr im Bild zu sehen seien wollten. Da habe ich auch erstmal doof aus der Wäsche geguckt. Das brauchte ich aber nicht persönlich zu nehmen, den ging es wohl nur um das leidige Thema "Mützenpflicht". Nachdem ich versprochen habe, das so gut es geht umzusetzen, war der gleiche Beamte beim nächten Einsatz supernett.

Letztlich sind das Kleinigkeiten, aber streng genommen ist das schlicht und ergreifend Zensur. Auch beliebtes Mittel, insbesondere bei Pförtnern von größen Industriebetrieben: Zuquatschen und von der Arbeit abhalten, wenn Du von öffentlichem Grund aus einen Feuerwehreinsatz bei denen zu filmen. Einfach nur, um freundlich, aber effektiv die Berichterstattung zu verhindern. Zieht bei mir aber nicht mehr ;-)

@Cinealta: Dein Vorschlag macht Sinn, genauso praktiziere ich das auch. Funktionierte im konkreten Fall leider nicht, zumal ich nicht die Bohne ortskundig war.




Cinealta 81
Beiträge: 102

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Cinealta 81 » Mo 06 Mai, 2019 18:26

@pixelschubser2006

...die Vorgehensweise hat einen entscheidenden Vorteil: Es kann nicht behauptet werden, man behindere den Einsatz. ;-)

Mal am Rande: Ich fotografiere und filme gern Polizisten (nicht nur im Einsatz) - einfach so. Spontan im Alltag. Interessante Gesichter, Mimiken, guter Kontext.
Wenn ich jetzt darüber nachdenke, ist mir der Wunsch (auf Nachfrage hin) außerhalb Deutschlands NOCH NIE verwehrt worden. Ich habe coole Bilder von Polizisten aus Moskau, aus Cuba und von überall her. Sogar aus Teheran. Immer nett nachgefragt, immer zugestimmt. Glück gehabt. Zuletzt aus San Francisco von der US Coast Guard, die haben vor einem Einsatzfahrzeug am Hafengebäude sogar "typisch" gepost. Sich so kitschig "US-Power-mäßig" hingestellt, dass es schon wieder cool ist.

Man braucht auch etwas Glück - bei allem was man macht.




handiro
Beiträge: 3099

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von handiro » Mo 06 Mai, 2019 23:35

Ich für mich brauche keine Bilder von brennenden Gartenhäusern, brennenden Autos, verletzten Unfallopfern, etc...
Von mir aus kann diese Sorte Berichterstattung komplett ausfallen. Ich bin aber auch gebranntes Kind (im wahrsten Sinne des Wortes), denn als 12 jähriger erlebte ich die "Journaille" in ihrer Hochform als sich nach dem 11.4.1968 Gretchen Dutschke in meinem Elternhaus versteckte und wir Kinder uns einen Spass daraus machten, die zig Reporter die in unserer Strasse warteten zu foppen, indem wir das Gartentor leicht öffneten nur um die Horde auf uns zurennen zu sehen und ihnen die Haustür vor der Nase zuzuknallen. Das Spiel ging tagelang, die Strasse war zugeparkt mit Reporter Autos. Ganz besonders hob sich dabei ein Stern Reporter namens Kuby hervor...
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




srone
Beiträge: 7596

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von srone » Mo 06 Mai, 2019 23:40

handiro hat geschrieben:
Mo 06 Mai, 2019 23:35
Ich für mich brauche keine Bilder von brennenden Gartenhäusern, brennenden Autos, verletzten Unfallopfern, etc...
Von mir aus kann diese Sorte Berichterstattung komplett ausfallen. Ich bin aber auch gebranntes Kind (im wahrsten Sinne des Wortes), denn als 12 jähriger erlebte ich die "Journaille" in ihrer Hochform als sich nach dem 11.4.1968 Gretchen Dutschke in meinem Elternhaus versteckte und wir Kinder uns einen Spass daraus machten, die zig Reporter die in unserer Strasse warteten zu foppen, indem wir das Gartentor leicht öffneten nur um die Horde auf uns zurennen zu sehen und ihnen die Haustür vor der Nase zuzuknallen. Das Spiel ging tagelang, die Strasse war zugeparkt mit Reporter Autos. Ganz besonders hob sich dabei ein Stern Reporter namens Kuby hervor...
da bin ich total bei dir...:-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jost
Beiträge: 1274

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Jost » Di 07 Mai, 2019 08:44

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Sa 04 Mai, 2019 12:53
Es gibt ganz klare Anweisungen. ALLE Institutionen für das Rettungswesen ermahnen die Feuerwehren zu vernünftiger Pressearbeit, ALLE Dienstvorschriften, die ich bislang fand sehen das genauso vor. Einzig eine allgemeingültige Regelung mit Gesetzescharakter finde ich nicht.
Es scheint ein Missverständnis gegeben zu haben. Die Feuerwehr vermutete offenbar, dass Du mit dem Einsatzleiter persönlich sprechen wolltest. Was nicht der Fall war.
Tatsächlich wolltest Du ja nur ein Feuerwehr-Kindermädchen, um aus sicherer Entfernung Fotos zu machen. Das musst Du aber schon sagen. Wenn der Einsatzleiter niemanden entbehren kann, der für Deine Sicherheit innerhalb der Absperrung sorgt, gibt es keinen Zutritt. Alles andere wäre grob fahrlässig.

In aller Regel fährt man immer besser, wenn man verinnerlicht, dass man keinen Brand, sondern einen Einsatz fotografisch dokumentiert.
Das Ärgerliche ist ja nicht, dass das Feuer aus ist, sondern dass nur noch Schläuche aufrollt werden.
Mir ist bislang kein Feuerwehrer untergekommen, der nicht voll darauf abfährt, im Ernstfall von der Presse fotografiert zu werden.
Feuerwehrleute sind so wie jeder Leser: Fotos, wie sie Schläuche aufrollen, finden auch die Feuerwehrleute total langweilig.

Wedele das nächste Mal einfach mit dem Presseausweis und bitte an der Absperrung um eine Kindermädchen, weil Du den Einsatz fotografieren willst. Fokussiere Dich auf die Menschen und nicht das Feuer.
Zuletzt geändert von Jost am Di 07 Mai, 2019 08:50, insgesamt 1-mal geändert.




Jörg
Beiträge: 7141

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Jörg » Di 07 Mai, 2019 08:44

Ich für mich brauche keine Bilder von brennenden Gartenhäusern, brennenden Autos, verletzten Unfallopfern, etc...
die Leute, die so etwas filmen, sollte der Blitz treffen.
Ekelhaftes Pack.




Jost
Beiträge: 1274

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von Jost » Di 07 Mai, 2019 08:58

Jörg hat geschrieben:
Di 07 Mai, 2019 08:44
Ich für mich brauche keine Bilder von brennenden Gartenhäusern, brennenden Autos, verletzten Unfallopfern, etc...
die Leute, die so etwas filmen, sollte der Blitz treffen.
Ekelhaftes Pack.
Es gibt immer zwei Seiten. Die Opfer und die Helfer. Die Feuerwehr ist meist ehrenamtlich organisiert. Die retten und helfen Menschen im Unglücksfall. Wer nicht über das Unglück berichtet, berichtet auch nicht über die Helfer.
Den Helfern verwehrt man so die Anerkennung, die sie verdienen.




pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » Di 07 Mai, 2019 09:13

Ok, jetzt habe ich es geschafft, alle Hater um mich herum zu versammeln. Mir ist nicht ganz klar, mit welcher Selbstherrlichkeit Menschen, die offenbar überhaupt keinen Erfahrung in einem Genre haben, hier herumtönen und sich aus frei erfundenen Ansichten anmaßende Kritik zurechtbasteln.

@Jost: Kindermädchen... Einsatzleiter sprechen... spinnst Du komplett???? Hier geht es darum, einfach wie in dem Job bei so einem Einsatz üblich, ein oder zwei vernünftige Bilder zu machen, am Ende, wenn der Einsatzleiter Zeit dazu hat, Informationen dazu zu sammeln und wieder heimzufahren. Völlig normaler Job.

Edit: Nichtsdestotrotz danke für den ein Stückweit ehrenrettenden Kommentar!

Und nochmal: JOB heißt auch, nicht mit leeren Händen heimzufahren. Wenn man die Chance hat, noch was verwertbares zu kriegen, hat man sich ranzuhalten. Alle, denen man journalistisch was beigebracht hat, kennen die Regel mit dem Jäger, der Jagdhütte und dem Wald. Das ist das Prinzip. Es ist mir auch ziemlich egal, wenn mich jemand für ein langweiliges Bild bezahlt. Mir ist es nur nicht egal, wenn es meine Schuld war, daß kein besseres Bild zustandegekommen ist.

Auch wenn ich jetzt hier rausgeschmissen werde: Entweder wollt Ihr provozieren oder seid völlig informationsimmun. Daher nochmals für die ganz Doofen, die Fakten ignorieren oder ignorieren wollen: Es gab keine Gefahr mehr. Das ist ja der Knackpunkt. Da hat ne verkackte Gartenhütte gebrannt. Fertiggebrannt. Gelöscht. Finito. Da sprangen sogar Leute in Zivil herum. Wenn es gefährlich wird, bin ich der letzte Mensch der vergisst, daß er zwei kleine Kinder daheim hat. Warum unterstellt Ihr mir immer wieder solche Phantasiegespinnste???

Jedenfalls ist das mein letzter Kommentar dazu. Es geht hier ja nur noch um Herumgesülze, darum das eigene Weltbild aufzudoktrinieren. Geht besonders gut, wenn ein Paar Gleichgesinnte zusammenkommen. Um irgendeine Gartenhütte geht es hier doch schon lange nicht mehr. Dieser Thread ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie irgendwelche Ansichten impliziert werden, quadriert mit der eigenen Meinung, und die wird dann als Maßstab genommen. Und dann wird gebetsmühlenartig der letzte Schwachsinn immer und immer wiederholt.

Wisst Ihr was? Macht weiter Eure mehr oder minder gut bezahlte Kunst. Ich stehe derweil nachts auf und liefere das Material, was das Volk sehen will. Wer sich wirklich für die Hintergründe interessiert, dem kann ich per PN mal was über Zugriffszahlen und Auflagen erzählen. Und über "normale" Reporter & Redakteure, die viel schlimmer drauf sind, als spezialisierte Blaulichtreporter. Nur vorweg: Dieser "Sensationsjournalismus" (der wirklich häufig überflüssig ist!) hat messbar 100 - 1000x mehr Zugriffe als Wirtschaftsthemen. So, und nun möge mich der Blitz beim Filmen treffen oder ein Admin rauswerfen.




MK
Beiträge: 1312

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von MK » Di 07 Mai, 2019 09:27

Wenn man etwas zur Diskussion in ein öffentliches Forum stellt, muss man halt damit rechnen dass einem manche Antworten nicht passen.

Der Erste der hier etwas unterstellt hat "aus frei erfundenen Ansichten" warst übrigens Du...




pixelschubser2006
Beiträge: 1629

Re: Presserechte an Einsatzstellen, welcher Kollege ist da sattelfest

Beitrag von pixelschubser2006 » Di 07 Mai, 2019 09:38

MK... ich habe nichts gegen konträre Meinungen. Aber was hier abläuft, ist die Vorstufe eines shit storms. Wenn ich zu einem Thema eine fachliche Frage habe, dann bringen mich Antworten von Leuten, die bereits das Thema ablehnen, nicht weiter. Die zielführensten und sachlichsten Antworten kamen durchweg von Foristen, die selbst Erfahrung auf dem Blaulicht-Sektor haben. Das spricht für sich.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Rambo: Last Blood - offizieller Teaser Trailer
von Funless - Mi 9:32
» Empfehlung bestes Videoschnittprogamm für 4K Videoschnitt?
von magni - Mi 9:20
» Nitecore NFZ100: Intelligenter Akku für Sony Alpha Kameras mit eigener App
von slashCAM - Mi 9:18
» Alte BM Pocket vs. Pocket 4K
von cantsin - Mi 9:10
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt
von rush - Mi 9:06
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von cantsin - Mi 9:02
» Motorisierter Kamera-Slider "DIY"
von migebonn - Mi 8:21
» Matrix4 kommt
von klusterdegenerierung - Mi 8:06
» Export von Stereo Projekt auf vier audio spuren
von Kamerafreund - Mi 6:09
» Benro RedDog R1 Electronic Gimbal für Kameras bis 1,8kg Neu, ungenutzt
von mikuz1 - Mi 5:39
» motorola one action Smartphone -- filmt mit großem Weitwinkel, aber nicht vertikal
von vaio - Mi 2:36
» Braucht Deutschland so ein Youtube Format?
von hellcow - Mi 1:41
» Kamera zum Filmen gesucht
von hellcow - Mi 1:34
» Wem der "4 Experten" sollte ich glauben?
von Henning Bischof - Mi 0:23
» Material ausliefern: (Wie) berechnet ihr den Aufwand?
von macwalle - Di 22:00
» Mount / Magic Arm für Field Monitor mit NP-F970 Akku
von rdcl - Di 21:11
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Cinealta 81 - Di 21:10
» Ich will auch so aussehen!!!!!!
von Alf302 - Di 21:01
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von blacktopfieber - Di 19:20
» Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!
von Jan - Di 18:36
» Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher?
von Kamerafreund - Di 18:32
» Welche Maus / Grafik & Videoschnitt / ergonomisch
von otmar - Di 17:50
» Lanparte VMS-01 Schulterpolster mit VCT-14 - Kamerasupport
von rush - Di 16:42
» Spionage/ Knopfkamera
von TheGadgetFilms - Di 15:44
» Prof. Kamera für Veranstaltungen/Events/Seminare gesucht
von DAF - Di 15:20
» Was schaust Du gerade?
von rush - Di 15:06
» Hobbyfilmer verzweifelt
von ChillClip - Di 14:55
» Cartoni RED LOCK Stativ mit wechselbarer 75, 100 mm Aufnahme und 60 kg(!) Traglast // IBC 2019
von iasi - Di 14:37
» *BIETE* Voigtländer Nokton MFT 25mm f0,95
von ksingle - Di 14:31
» Nigerianische Teenager produzieren SF-Kurzfilm mit einfachsten Mitteln
von ChillClip - Di 14:28
» VHS auf MPG2, DVD-Recorder o. Capturecard?
von Scour - Di 14:11
» Ist die Zukunft der Filmproduktion virtuell?
von -paleface- - Di 13:36
» Welche Einstellungen verwenden? Cine1 etc.. (Sony A7II)
von BOYWF - Di 12:46
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von tom - Di 12:28
» Gimbals Stand 01.2019
von Huitzilopochtli - Di 10:41
 
neuester Artikel
 
Large Format Preisbrecher? Kinefinity MAVO LF

Eine RAW Kamera mit 6K Vollformat Sensor und hohen Frameraten unter 20.000 Euro ist auch im Jahre 2019 noch keine Selbstverständlichkeit. Von dieser Tatsache will die MAVO LF profitieren, die all dies ab ca. 16.000 Euro bietet. weiterlesen>>

Blackmagic Pocket Cinema 6K

Ziemlich überraschend hat Blackmagic eine neue Pocket Cinema Camera nachgeschoben, die auf dem Papier mit S35-Sensor und 6K-Auflösung auffällt. Wir haben schon erste Eindrücke mit dem neuen Modell sammeln können. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
WEVAL - SOMEDAY

Hier geht es richtig rund. Und vor und zurück, und vor allem schnell -- gerafftes Musikvideo mit teilweise sehr hohem Flimmerfaktor.