Forumsregeln
Hinweis: Die im slashCAM-Forum geschriebenen Beiträge stellen nur eine allgemeine Information dar und können eine rechtliche oder fachliche Beratung nicht ersetzen.

Rechtliches Forum



Drehgenehmigung und Panoramafreiheit



Fragen zu GEMA, Drehgenehmigungen, Urheberrechte, Aufführungsrechte uä.
Antworten
SiRpRoHxO
Beiträge: 14

Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von SiRpRoHxO » Mi 31 Aug, 2022 12:04

Hallo zusammen,

derzeit bin ich, zusammen mit meiner Frau, an der Verwirklichung eines kleines Buchtrailers; sie schreibt & spielt und ich filme und mache die VFX.

Für eine Einstellung brauchten wir nun ein herrschaftliches Gebäude als Hintergrund und haben uns für Schloss Solitude bei Stuttgart entschieden, weil das ganz in der Nähe ist.
Das hat auch alles geklappt und nach einer Stunde waren wir fertig.

Anschließend wollten wir eine Drehgenehmigung einholen, ja ich weiß, eigentlich macht man das vorher^^
Aber das war gar kein Problem, sondern eher, das der Preis bei 600€ liegt, wenn wir unser Material veröffentlichen wollen (sofern ich die E-Mail richtig gedeutet habe)

Ich kenne mich mit sowas überhaupt nicht aus, aber für eine Einstellung erscheint mir das dann doch ein bisschen viel für ein Spaßprojekt. Vor allem wenn man bedenkt, dass sie 0 Aufwand hatten; keine Absperrungen, kein extra Personal...
Es ist auch nicht so, dass das ein reicher Dude ist, der den Pöbel auf seinem Schloss rumlaufen lässt, sondern es wird vom Land Baden-Württemberg verwaltet.
Das Gebäude wird die ganze Zeit fotografiert; jedes Wochenende sind da mindestens 3 Hochzeiten; kann mir nicht vorstellen, dass die Leute immer 600€ zahlen, wenn sie das auf Instagram posten...

Wie lässt sich das mit der Panoramafreiheit vereinbaren, gilt die nicht für so ein altes Gemäuer?
Wie handhabt ihr sowas bei euren Spaßprojekten?

Gruß




Gysenberg
Beiträge: 232

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von Gysenberg » Mi 31 Aug, 2022 12:21

Wenn Du außen von einem öffentlichen Weg/Gelände aus filmst, aus der Hand oder von Stativ, keine weiteren Hilfsmittel (Leiter, Drohne etc.), gilt die Panoramafreiheit und Du brauchst keine Drehgenehmigung. Alles, was von öffentlichen Wegen aus zu sehen ist, darf unter Beachtung des Persönlichkeitsrechts und ohne Zuhilfenahme von Hilfsmitteln ohne Genehmigung gedreht werden. Einzelne Menschen dürfen ohne Einwilligung nicht erkennbar und "herausgestochen" im Bild sein.

So weit mein Informationsstand.




Jott
Beiträge: 20475

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von Jott » Mi 31 Aug, 2022 14:36

Das Solitude-Gelände ist nicht öffentlich, kommerzielles Fotografieren und Filmen kostet dort schon immer den genannten Preis. Ist nun mal ein extrem beliebtes Motiv von Mode bis Autofirmen.

Ob bei Run and Gun - also nicht vor Ort erwischt - hinterher etwas passieren kann, weiß ich nicht. Bei einem Spaßprojekt wohl eher nicht - aber das ist nur vermutet. Allerdings hast du natürlich durch deine Anfrage jetzt schwarz auf weiß, dass du ohne Rechte nicht veröffentlichen darfst. Naiv stellen geht also nicht mehr.




Steelfox
Beiträge: 382

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von Steelfox » Mi 31 Aug, 2022 14:47

Steht auch so auf deren Internetseite. Wobei ich das so interpretiere, dass hier das Gelände als auch innen gemeint ist.
"Mensch Leute, lest doch mal ein Bildband."
Sterling Archer




SiRpRoHxO
Beiträge: 14

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von SiRpRoHxO » Do 01 Sep, 2022 16:21

ah ok danke für die Antworten.

Naja, find ich schon ein bisschen schwach, dass sie was von individuellen Angeboten schreiben und dann immer 600 wollen.
Ich frag vielleicht nochmal nach, ansonsten, tja mal schauen...




Jott
Beiträge: 20475

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von Jott » Do 01 Sep, 2022 16:33

Kannst auch mal die Filmkommission fragen, wie streng das in der Praxis gehandhabt wird:

https://film.region-stuttgart.de/filead ... g_2022.pdf




Pianist
Beiträge: 7216

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von Pianist » Fr 02 Sep, 2022 13:12

SiRpRoHxO hat geschrieben:
Mi 31 Aug, 2022 12:04
Wie handhabt ihr sowas bei euren Spaßprojekten?
Für "Spaßprojekte" hätte ich eh keine Zeit... :-)

Aber mal zu Deinem Fall: Du hast eine Kombination aus zwei Fehlern begangen. Vorher nicht gefragt - ok. An dieser Stelle wäre der Entscheidungsbaum abgearbeitet gewesen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die das zufällig hinterher mitbekommen hätten, wäre wohl eher gering gewesen. Aber dann hast Du den zweiten Fehler gemacht: Nachträglich gefragt. Und damit nun schlafende Hunde geweckt. Jetzt kannst Du eigentlich gar nichts mehr machen, außer die 600 EUR zu zahlen. Wenn man vorher nicht fragt, wo noch Raum für Verhandlungen ist, muss man eben hinterher mit den Bedingungen leben, die einem diktiert werden.

Ausweg wäre nur, diese Aufnahmen ungenutzt zu lassen, und sie woanders noch mal neu zu drehen, wo Du die gewünschte Sicht von öffentlichem Grund aus hast.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben




andieymi
Beiträge: 1050

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von andieymi » Fr 02 Sep, 2022 13:41

SiRpRoHxO hat geschrieben:
Do 01 Sep, 2022 16:21
Naja, find ich schon ein bisschen schwach, dass sie was von individuellen Angeboten schreiben und dann immer 600 wollen.
Ich schätze mal das ist deren "Spaßprojekte-Preis". Für Werbung dort würde ich pro Drehtag (1-2) eher das 5-10x kalkulieren. Also auch wenn Du es nicht so siehst, ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie Dir da eigentlich entgegengekommen sind.
Jott hat geschrieben:
Do 01 Sep, 2022 16:33
Kannst auch mal die Filmkommission fragen, wie streng das in der Praxis gehandhabt wird:
Oder auch den Anwalt vom Schloss, wenn der Dir dann eine Abmahnung schickt. Glaube nicht, dass das wirklich vor Gericht geht (zuerst Abmahnung), allerdings wird die Abmahnung dann die 600€ wohl deutlich übersteigen.

Wie schon gesagt, Du hast Dich kommunikativ leider in eine sehr ungünstige Situation gebracht. Glaube auch, dass Kulanz immer eher funktioniert, wenn man vorher fragt und klar macht, um welche Art / Größe des Projekts es sich handelt. Aber hinterher, oft können die selbst nicht wirklich aus, weil dann hört das Produktionsfirma XY, die da vor einem Jahr noch 4-5-stellige Summen gelassen hat, wieso das auf einmal auch anders geht. Wie Du schon sagst, Leute fotografieren dort - aber die zahlen wohl auch einen Haufen Geld für die Hochzeit. Und Touristen fotografieren dort auch, aber die produzieren halt hauptsächlich Urlaubserinnerungen für persönliche Nutzung oder Instagram. Selbst der Kontext eines professionell aufgenommenen Fotos auf Instagram als Urlaubserinnerung ist ein anderer Kontext als die Nutzung in einem Film.

Es gibt halt leider - man kann jetzt streiten ob das so sein soll, oder nicht - kaum mehr Unterscheidung zwischen ambitioniertem Hobby, das aber "nicht-kommerziell" (auch da: wo hört das auf, fängt das an) ausgeübt wird und kommerziellen Projekten. Du drehst in 4K, du nutzt es als VFX-Plate(?), wo fängt für einen Laien da kommerziell an und wo hört das auf? Ab dem Moment wo Du mit Film verdienst? Und was, wenn Du eigentlich nichts damit verdienst (obwohl das so geplant wäre), kriegst Du Geld vom Museum zurück, weil Du dich verkalkuliert hast und der Film Miese macht?

Das ist ein heikles Thema, aber Du bist schnell im kommerziellen Feld, auch wenn Du an der Sache konkret keinen Cent verdient hast. Läuft das Ding auf einem Festival und packst du es Dir auf eine Homepage wo Du vielleicht sogar als "Filmemacher" tituliert bist, wirst Du schwer belegen können, da nicht (zukünftige) kommerzielle Interessen wahrzunehmen. Ist auch seit unbegrenzter online-zur Verfügung stellen nicht leichter geworden. Vmtl wärst Du vor 15 Jahren, mit der Zusicherung dass Du den Film für den eigenen TV oder den Videoclub drehst noch als Amateur eingestuft worden und die hätten leichter gesagt "Mach doch!". Seit online nicht-kommerzielle zwischen kommerziellen Produktionen stehen, verschwimmt auch das zunehmend.




SiRpRoHxO
Beiträge: 14

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von SiRpRoHxO » Di 06 Sep, 2022 12:18

Ah da sind ja tatsächlich noch ein paar Antworten dazu gekommen.

Beim Dreh vor Ort wurden wir von einer Mitarbeiterin angesprochen, dass wir ja wissen, das eine Genehmigung von Nöten ist, wenn wir das veröffentlichen wollen.
Daher meine nachträgliche Anfrage; ansonsten hätte ich da eher nicht drangedacht^^

Hatte dann tatsächlichen auch eher mit einem symbolischen Obolus gerechnet; einfach damit die wissen, dass kein Schindluder mit der Location getrieben wird.

Aber 600 für ne kleine Einstellung, nee...
Wahrscheinlich wurden meine Vorfahren ausgebeutet um das Ding zu bauen und jetzt werde ich ausgebeutet um es mit meinen Steuern in Stand zu halten :D
Aber in Schwaben ists ja klar, das die noch n kleines Gschäftle draus machen

Wie auch immer: wir haben jetzt noch eine alternative Version an anderer Location gedreht die ohne Schloss auskommt; von daher: Alles gut




Jott
Beiträge: 20475

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von Jott » Di 06 Sep, 2022 12:28

SiRpRoHxO hat geschrieben:
Di 06 Sep, 2022 12:18
Aber 600 für ne kleine Einstellung, nee...
Wahrscheinlich wurden meine Vorfahren ausgebeutet um das Ding zu bauen und jetzt werde ich ausgebeutet um es mit meinen Steuern in Stand zu halten
Schade, dass du noch mit so einer dummen Einstellung hinterher trittst. Egal, wem so ein Schloß gehört, ob privat oder Stadt/Land: hast du eine Vorstellung davon, was es kostet, so ein Areal perfekt in Schuss zu halten, Jahr für Jahr ?
Dann kommst du: oh, das ist aber hübsch, da filmen wir mal für einen Werbeclip. Wird schon nichts kosten.

Das ist doch naiv. Unter dem genannten Aspekt - perfekte Instandhaltung gerade auch als als Film-/Foto-/Eventkulisse - sind die 600 Euro der von dir erwartete symbolische Betrag.




SiRpRoHxO
Beiträge: 14

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von SiRpRoHxO » Di 06 Sep, 2022 16:32

Da haben wir wohl unterschiedliche Ansichten was die Verhältnismäßigkeit der Kosten angeht :D

Für den Preis werden da sicher keine Privatpersonen drehen; find ich schade; aber klar, können die natürlich so machen, ist ja "ihr" Schloss




MK
Beiträge: 1960

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von MK » Di 06 Sep, 2022 16:57

Ob die ganzen Stuttgarter Hochzeitsfilmer wohl auch jedes Mal die 600,- EUR zahlen?




r.p.television
Beiträge: 3414

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von r.p.television » Di 06 Sep, 2022 23:40

Schwieriges Thema. Grundsätzlich obliegt das Urheberrecht auf solchen Gebäuden dem Architekten. Und das kann auch nicht auf Erben oder Besitzer übertragen werden. Von daher grundsätzlich fraglich für was das Land hier Gelder einstreicht. Ich kenne Gerichtsurteile, die Anspruchsforderungen abgewiesen haben. Aber es bleibt eine Grauzone.




MK
Beiträge: 1960

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von MK » Di 06 Sep, 2022 23:58

Welche Rechtslage galt 1763... ;-)




r.p.television
Beiträge: 3414

Re: Drehgenehmigung und Panoramafreiheit

Beitrag von r.p.television » Mi 07 Sep, 2022 00:16

Entscheidender ist oft ob bestehende, offen einsehbare Leistungen bzw. angepreiste Angebote unterschlagen wurden. Und auch das ist alles Grauzone. In dem speziellen Fall würde ich einfach machen. Kann mir nicht vorstellen dass hier jemand nachrecherchiert und klagt.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Blackmagic Cloud Pod und Cloud Store Mini 8TB - Netzspeicher einfach für Alle
von Frank Glencairn - Sa 17:27
» Neue Intel Raptor Lake CPUs kommen mit bis zu 34 Kernen und 6 GHz
von freezer - Sa 16:49
» Blackmagic DaVinci Resolve 18.0.4 bringt Blackmagic RAW 2.7
von Bruno Peter - Sa 16:35
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von j.t.jefferson - Sa 16:33
» Kompaktkamera für Video und Fotos
von dienstag_01 - Sa 15:10
» TTartisan 23mm 1.4 Fuji-X OVP
von thsbln - Sa 15:02
» Sony stellt FX30 vor - Cinema Line goes Super35
von roki100 - Sa 14:44
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 14:02
» FX6 Skins
von klusterdegenerierung - Sa 13:17
» Deepfake: Bruce Willis digitaler Zwilling tritt in Werbeclips auf
von Frank Glencairn - Sa 13:10
» Andor | offizieller Trailer | Disney+
von klusterdegenerierung - Sa 11:33
» The Crow — Rupert Sanders
von Map die Karte - Sa 11:12
» Magix stürzt ab bei Export
von Martin95 - Sa 11:07
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Sa 11:01
» Panasonic S5 - Allgemeine Fragen, Tipps und Tricks, Zeig deine Bilder/Videos usw.
von roki100 - Sa 0:42
» Intel ARC A770 Desktop-Grafikkarte ab 12.Oktober für ca. 400 Euro im Handel
von MK - Fr 22:49
» BRAW für Z CAM E2-Serie + Unterstützung in Resolve
von Rick SSon - Fr 22:35
» Resolve 18.0.4. ist da
von klusterdegenerierung - Fr 21:24
» Nikon Z9 wieso kein Hype?
von iasi - Fr 20:55
» Filmen Tipps für Anfänger - Einfach und schnell umzusetzen
von klusterdegenerierung - Fr 20:05
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 20:02
» Asterix & Obelix im Reich der Mitte (Astérix & Obélix: L'Empire du Milieu) — GC
von Jott - Fr 17:52
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von Clemens Schiesko - Fr 17:01
» Rodenstock Digital Vario ND EXTENDED 82mm für 30 Eur?!
von roki100 - Fr 15:59
» Apple iPhone 14 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter
von slashCAM - Fr 15:02
» Nach der Bild- die Videorevolution: Neue KI "Make-a-Video" generiert Videos nach Text
von slashCAM - Fr 14:03
» Alternativen zur Fritzbox mit mehr als 1GbE LAN
von JohnKlein94 - Fr 13:49
» Resolve- Renderfiles dunkler als in der Vorschau - warum?
von AndySeeon - Fr 13:30
» Whisper: Neue kostenlose KI verwandelt Sprache in Text und übersetzt automatisch in alle Sprachen
von R S K - Fr 12:36
» RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst
von Banolo - Fr 10:19
» Windows 7 und Pinnacle Studio 9 SE
von Rene123 - Fr 10:09
» Ich und meine C70
von vladi - Fr 6:30
» Laowa 58mm f/2.8 2X Ultra-Macro APO Objektiv vorgestellt
von roki100 - Fr 0:14
» Tascam DR-10L, Digitaler Audiorecorder mit Lavalier-Mikrofon
von raybanner - Do 23:04
» Verständnisfrage Text zoomen
von TomStg - Do 22:12
 
neuester Artikel
 
Apple iPhone 14 Pro Sensor Test

Das neue iPhone 14 Pro wirbt unter anderem mit noch cinematischeren Aufzeichnungsmöglichkeiten. Dies wird natürlich primär durch nachträgliche, digitale Eingriffe in das Bild erzielt. Doch auch der neue Sensor selbst bietet erweiterte Möglichkeiten... weiterlesen>>

Sony FX30 Test

Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Vorab Hands-On mit der neuen Sony FX30 mit 20.1 MP APS-C Sensor. Die Sony FX30 stellt mit einer UVP. von 2.299 Euro den günstigsten Einstieg in die Cinema Line von Sony dar - verfügt jedoch über nahezu alle Funktionen der Vollformat-Schwester FX3. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der neuen S35-Sony FX30
weiterlesen>>