Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ... Forum



Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?



Akkus, Stative, Optiken, Kabel, ... (für Licht und Ton gibt es jeweils ein eigenes Unterforum)
Antworten
roki100
Beiträge: 4900

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von roki100 » Mo 14 Sep, 2020 01:01




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Mo 14 Sep, 2020 01:56

Jost hat geschrieben:
Mo 14 Sep, 2020 00:44
Trixer hat geschrieben:
So 13 Sep, 2020 21:54


Wie Bilder auf uns wirken kann nicht wissenschaftlich gemessen werden weil Menschen keine Roboter sind. Oder warum glaubst du das gewisse Bilder von gewissen Malern eine Wirkung in uns entfalten können und andere (handwerklich gute) Künstler das nicht schaffen?
Optik ist nicht Kunst oder beliebig, sondern Wissenschaft.
"Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?"
Ich verstehe überhaupt nicht Dein Problem. Der Novoflex-Adapterfinder gibt doch an, was passt.

Bitte entschuldige das ich neu bin auf dem Gebiet. Du bist vermutlich schon allwissend geboren worden :-D
Aber danke für den Tip mit dem Novoflex-Adapterfinder!




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Mo 14 Sep, 2020 01:59

Hätte nie gedacht, dass ich irgendwann in einem Forum mit anscheinend erfahrenen Kamermännern darüber diskutieren muss, ob Objektive einen Look generieren können oder ob das technische "Bildfehler" wären.
Wenn es beim Filmemachen nur darum ginge die Realität möglichst genau abzubilden ohne einen Look oder Mood zu erschaffen, dürfte man auch keine Filter benutzen vor der Linse, man dürfte auch nicht mit offener Blende arbeiten (unser Auge sieht keine Bokehs und hat wenig Unschärfen in der Tiefe), man dürfte keinen Haze benutzen in Innenszenen, sollte niemals zusätzliche Lichter aufstellen oder Lichter abwedeln und man dürfte schon gar nicht mit Farben oder dramatischen Kontrasten spielen im Grading...

Ich für mich habe gemerkt, dass modernen Kameras wie der BMPCC4K Altglas sehr gut tut um dem Bild das klinisch-digitale etwas zu nehmen... Vermutlich nutze ich das Altglas irgendwie auch als Look (ähnlich wie andere Effekt-Filter vor das Glas schieben), sehe aber nicht ein was daran falsch sein soll. Am ende ist es wohl auch einfach eine Frage des Geschmacks!
Werde dazu nun nichts mehr sagen;-)
Zuletzt geändert von Trixer am Mo 14 Sep, 2020 09:17, insgesamt 4-mal geändert.




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » Mo 14 Sep, 2020 08:54

Hätte nie gedacht, dass ich irgendwann in einem Forum mit anscheinend erfahrenen Kamermännern
denk immer dran, manch einer suggeriert nur ein erfahrener Kameramann sein zu können,
wenn er denn mal eine passende cam für seine Vorhaben hätte...




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 09:17

Ich weiss ich wollte nichts mehr zum Thema sagen, bin aber grad auf ein interessantes Video gestoßen wo es um den Stil von Bradford Young geht. Und da habe mich erinnert das einige hier anzweifeln dass auch Hollywood mit Altglas arbeitet. Bradford Young dreht nur mit Altglas!
Anyway sehr interesantes Video (und allgemein sehr interessanter Youtube-Channel!):




iasi
Beiträge: 15619

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von iasi » Do 17 Sep, 2020 09:24

Man könnte natürlich auch sagen: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Zudem wollte Young gezielt Bildfehler als gestalterisches Mittel einsetzen:

https://www.camtec.tv/news/bradford-you ... in-asc-mag




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 10:02

iasi hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 09:24
Man könnte natürlich auch sagen: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Zudem wollte Young gezielt Bildfehler als gestalterisches Mittel einsetzen:

https://www.camtec.tv/news/bradford-you ... in-asc-mag
Benoit Debie schiesst alles digitale auf Altglas und wenn er auf Film dreht nimmt er Neuglas (sehr viele Star-DOPs die ich bis jetzt genauer unter die Lupe genommen habe, benutzten auch schon Altglas)...
Bin auch schnell die Oscar Nominationen von 2020 und 2019 durchgegangen und auch da hat es einige drunter die Altglas benutzten (geschätzt ca 20% der Filme)...
Ja Altglas kreiert einen bestimmten Look. Ich würde das aber nicht Bildfehler nennen.
Sonst müsstest du auch sagen dass Filter wie tiffen black pro mist Bildfehler generieren würden. Das Wort Fehler würde ich mir für etwas vorbehalten was ungewollt ist.




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » Do 17 Sep, 2020 10:39

Es ist doch egal, ob Kritiker das nun Fehler nennen, Anhänger das als Stilmittel sehen, oder ob in
Castrop-Rauxel jemand Einrad fährt...
Anstatt zu feiern, dass Menschen Werkzeuge benutzen, um damit ihre Ausdrucksmöglichkeiten
zu erweitern, gibt es diese ewigen Miesmacher, die niemals d a s Werkzeug finden, das es i h n e n
ermöglicht, kreativ zu sein...

Wenn jemand etwas Sehenswertes abliefert, darf das gerne durch nen Flaschenboden gefilmt sein.




iasi
Beiträge: 15619

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von iasi » Do 17 Sep, 2020 10:54

Trixer hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 10:02
iasi hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 09:24
Man könnte natürlich auch sagen: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Zudem wollte Young gezielt Bildfehler als gestalterisches Mittel einsetzen:

https://www.camtec.tv/news/bradford-you ... in-asc-mag
Benoit Debie schiesst alles digitale auf Altglas und wenn er auf Film dreht nimmt er Neuglas (sehr viele Star-DOPs die ich bis jetzt genauer unter die Lupe genommen habe, benutzten auch schon Altglas)...
Bin auch schnell die Oscar Nominationen von 2020 und 2019 durchgegangen und auch da hat es einige drunter die Altglas benutzten (geschätzt ca 20% der Filme)...
Ja Altglas kreiert einen bestimmten Look. Ich würde das aber nicht Bildfehler nennen.
Sonst müsstest du auch sagen dass Filter wie tiffen black pro mist Bildfehler generieren würden. Das Wort Fehler würde ich mir für etwas vorbehalten was ungewollt ist.
Flares sind aber nun einmal Bildfehler - auch wenn sie manchem gefallen und oft erwünscht sind.
Und reduzierte Schärfe ist doch auch wie ein Sehfehler, den man normalerweise mit einer Brille auszugleichen versucht.
Ein Objektiv, das unscharf abbildet, bekommt man nicht scharf, wenn man eben mal keinen dusigen Lokk haben möchte. Ein scharfes Objektiv hingegen liefert mit dem tiffen black pro mist das gewünschte Bild.
Young verpasst einem scharfen Objektiv eben gleich eine neue Frontlinse.

Man kann eben aus einem Stamm eine Latte machen, aber aus einer Latte wird kein Stamm.

Ich hab hier ein 135er, das mau ist - unscharf und und und - eine echte Scherbe. Es produziert aber ein Bokeh, das "ungewöhnlich" ist. Dieses Objektiv kann man wirklich nur einsetzen, wenn man genau diesen "ungewöhnlichen" Look haben möchte. Man muss sich aber fragen, ob es denn wirklich genau diesen speziellen Look dieser Scherbe braucht, oder ob man die gewünschte Wirkung nicht auch anders und mit einem ordentlichen Objektiv erzielen kann.




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 13:01

d
Zuletzt geändert von Trixer am Do 17 Sep, 2020 13:12, insgesamt 3-mal geändert.




roki100
Beiträge: 4900

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von roki100 » Do 17 Sep, 2020 13:07

iasi hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 10:54
Flares sind aber nun einmal Bildfehler - auch wenn sie manchem gefallen und oft erwünscht sind.
Flares sind mehr erwünscht als unerwünscht. Es wird nicht mehr wie damals als Bildfehler betrachtet sondern als Anamorphic-Lensflare. In der Compositing/VFX Welt gibt es das sogar als Plugin/Effekte und ist sehr beliebt....
Zuletzt geändert von roki100 am Do 17 Sep, 2020 13:09, insgesamt 1-mal geändert.




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 13:08

Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 10:39
Es ist doch egal, ob Kritiker das nun Fehler nennen, Anhänger das als Stilmittel sehen, oder ob in
Castrop-Rauxel jemand Einrad fährt...
Anstatt zu feiern, dass Menschen Werkzeuge benutzen, um damit ihre Ausdrucksmöglichkeiten
zu erweitern, gibt es diese ewigen Miesmacher, die niemals d a s Werkzeug finden, das es i h n e n
ermöglicht, kreativ zu sein...

Wenn jemand etwas Sehenswertes abliefert, darf das gerne durch nen Flaschenboden gefilmt sein.
Könnte es nicht besser sagen, Danke!




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 13:10

iasi hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 10:54
Trixer hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 10:02


Benoit Debie schiesst alles digitale auf Altglas und wenn er auf Film dreht nimmt er Neuglas (sehr viele Star-DOPs die ich bis jetzt genauer unter die Lupe genommen habe, benutzten auch schon Altglas)...
Bin auch schnell die Oscar Nominationen von 2020 und 2019 durchgegangen und auch da hat es einige drunter die Altglas benutzten (geschätzt ca 20% der Filme)...
Ja Altglas kreiert einen bestimmten Look. Ich würde das aber nicht Bildfehler nennen.
Sonst müsstest du auch sagen dass Filter wie tiffen black pro mist Bildfehler generieren würden. Das Wort Fehler würde ich mir für etwas vorbehalten was ungewollt ist.
Flares sind aber nun einmal Bildfehler - auch wenn sie manchem gefallen und oft erwünscht sind.
Und reduzierte Schärfe ist doch auch wie ein Sehfehler, den man normalerweise mit einer Brille auszugleichen versucht.
Meine soeben angekommenen SMC Takumars (24mm & 55mm) empfinde ich schärfer als mein Canon EF-S 17-55 an der BMPCC6k. Das Bild dieser beiden 100€ Objektive finde ich diesem 800€ Zoom-Objektiv überlegen... Klar kommen sie was schärfe angeht nicht an moderne Primes hin. Mir ist die schärfe der SMC Takumars aber mehr als genug....




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » Do 17 Sep, 2020 13:24

Mir ist die schärfe der SMC Takumars aber mehr als genug....
das ist doch die crux, da regen sich Foristi auf, das cams intern schärfen oder weichzeichnen, andererseits bemängeln sie unscharfes Altglas.
Und ja, ein besonders herber Kritiker hier hat ne 135 mm Scherbe... watn Pech,
warum kauft es solchen Kram?
Ich habe hier normal scharf zeichnende Altobjektive, die weder kontrastarm ( und wenn, wozu gibts
die modernen Hilfsmittel unserer NLE?), noch mit anderen augenscheilichen , jenseits mikroskopischer Analys im 400er crop, Mängel aufwarten.
Die FF Gläser passen wunderbar an meine APS C cams.

Meine Güte, ich kann doch verhindern, dass flares mein Bild stören, wenn ich sie nicht haben will.
konnte meine Großmutter mir schon vor 60 Jahren erklären, wie das funktioniert.
Und wenn ich partout flares im Bild will, hole ich mir die auch mit meinen superduper
1500.-€ Linsen ins Bild.
Ergebnis?
Schatz, wo ist die Gegenlichtblende nochmal?

Leben und leben lassen, wie einfach ist die Welt.




cantsin
Beiträge: 8040

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von cantsin » Do 17 Sep, 2020 15:17

Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 13:24
Mir ist die schärfe der SMC Takumars aber mehr als genug....
das ist doch die crux, da regen sich Foristi auf, das cams intern schärfen oder weichzeichnen, andererseits bemängeln sie unscharfes Altglas.
Ich hab' hier ein Super-Takumar 50mm/1.4 (M42, die legendäre Version mit 8 Elementen, die auch heute oft als Vintage-Filmobjektiv eingesetzt wird und deren Bildwiedergabe klassischen Cooke-Objektiven ähnelt) und ein Sony-Zeiss 55mm/1.8, das als eines der besten und hochauflösendsten heutigen Fotoobjektive gilt. Soll ich die beiden an einer 24MP/6K-Full Frame-Kamera mal gegeneinander antreten lassen?




srone
Beiträge: 9194

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von srone » Do 17 Sep, 2020 15:45

cantsin hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 15:17
Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 13:24


das ist doch die crux, da regen sich Foristi auf, das cams intern schärfen oder weichzeichnen, andererseits bemängeln sie unscharfes Altglas.
Ich hab' hier ein Super-Takumar 50mm/1.4 (M42, die legendäre Version mit 8 Elementen, die auch heute oft als Vintage-Filmobjektiv eingesetzt wird und deren Bildwiedergabe klassischen Cooke-Objektiven ähnelt) und ein Sony-Zeiss 55mm/1.8, das als eines der besten und hochauflösendsten heutigen Fotoobjektive gilt. Soll ich die beiden an einer 24MP/6K-Full Frame-Kamera mal gegeneinander antreten lassen?
gerne...:-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 15:47

cantsin hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 15:17
Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 13:24


das ist doch die crux, da regen sich Foristi auf, das cams intern schärfen oder weichzeichnen, andererseits bemängeln sie unscharfes Altglas.
Ich hab' hier ein Super-Takumar 50mm/1.4 (M42, die legendäre Version mit 8 Elementen, die auch heute oft als Vintage-Filmobjektiv eingesetzt wird und deren Bildwiedergabe klassischen Cooke-Objektiven ähnelt) und ein Sony-Zeiss 55mm/1.8, das als eines der besten und hochauflösendsten heutigen Fotoobjektive gilt. Soll ich die beiden an einer 24MP/6K-Full Frame-Kamera mal gegeneinander antreten lassen?
Mich würds auf jeden Fall Wunder nehmen wie gut es abschneidet!




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » Do 17 Sep, 2020 17:25

Soll ich die beiden an einer 24MP/6K-Full Frame-Kamera mal gegeneinander antreten lassen?
wozu, oder auch,warum nicht?
Es ändert nichts an meiner Sicht, dass man wunderbar wählen kann, womit man sein Ziel erreicht,
wenn man sich in beiden Welten bewegt.
Es kann doch jedem egal sein, ob das für ihn Sinn macht oder nicht.
Ich habe drei Köfferchen mit Altglas, ein Dutzend aktuelle Fujinons, ich finde es super, die Wahl ( manchmal Qual) zu haben.
Ach ja, ein paar Probleme, die du mit dem Altglas an FF aufdecken könntest, sind bei APS C vermutlich gar nicht sichtbar?




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 17:35

Hab gerade ein extrem interesantes Interview geschaut (das zum Thema passt) mit einem Spezialisten von Arri der über ihre Objektive redet.
Der meint, dass ihre Arri Signature Primes eigentlich keine scharfen Objektive sind (verglichen mit Highend-Fotoobjektiven) da die Film-Kundschaft zu scharfe Objektive eigentlich gar nicht mag. Zu scharfes Glas tut dem Aussehen der Schauspielern nämlich nicht wirklich schmeicheln....




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » Do 17 Sep, 2020 17:40

Ich denke, dem Thema "Schärfe" wird in Foren ständig zu viel Wert beigemessen.
Mir ist die "Farbdarstellung" viel wichtiger, kein Wunder, hätte sonst keine Fujifarm.




cantsin
Beiträge: 8040

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von cantsin » Do 17 Sep, 2020 17:47

Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 17:25
Soll ich die beiden an einer 24MP/6K-Full Frame-Kamera mal gegeneinander antreten lassen?
wozu, oder auch,warum nicht?
Es ändert nichts an meiner Sicht, dass man wunderbar wählen kann, womit man sein Ziel erreicht,
wenn man sich in beiden Welten bewegt.
Es kann doch jedem egal sein, ob das für ihn Sinn macht oder nicht.
Ich habe drei Köfferchen mit Altglas, ein Dutzend aktuelle Fujinons, ich finde es super, die Wahl ( manchmal Qual) zu haben.
Ach ja, ein paar Probleme, die du mit dem Altglas an FF aufdecken könntest, sind bei APS C vermutlich gar nicht sichtbar?
Geht mir nicht um Probleme, sonst hätte ich das Takumar ja gar nicht. Sondern nur um einen Vergleich der Bildwirkung. APS-C-Crops kann ich natürlich auch machen.




Jost
Beiträge: 1555

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jost » Do 17 Sep, 2020 17:54

Naja, Marco Kröger, der die Geschichte der Mitteldeutschen Optik-Industrie aufarbeitet, meint zum berühmtesten aller Altgläser, dem Meyer-Optik Dresden Trioplan 2,8/100mm

Dieses Objektiv hat ja in den letzten Jahren für so einige Aufregung gesorgt. Es erzeugt nämlich Bubbeln. Das haben Leute entdeckt, deren liebstes Spielzeug die Digitalkamera ist.
Anstatt auf mühselige Motivsuche zu gehen und sich über den richtigen Bildaufbau Gedanken zu machen, suchen sie lieber nach einer "Linse" (was für ein grauenhaftes Fachwort, das wir da von den Amerikanern übernommen haben), die nichtssagenden Motiven den richtigen Pepp gibt – die Bubbeln eben.
Damit photographieren sie dann die Blümchen auf ihrem Balkon. Und weil daraus ein Hype geworden ist, werden für dieses Objektiv wahrhafte Mondpreise gezahlt.

Aber genug der Polemik. Manche Könner erzeugen mit diesem Objektiv tatsächlich eindrucksvolle Bilder. Aber wie bei jedem Schaueffekt: Wird er zu exzessiv eingesetzt, dann nutzt er sich rasch ab.
Eine eigentümlich harmonische Wiedergabe von Motivdetails, die außerhalb des Schärfebereichs liegen, haben viele ältere Objektive gemein. Bei diesem Trioplan kommt aber noch ein weiterer Effekt hinzu, der sich eigentlich auf einen Abbildungsfehler zurückführen läßt.
"Falsches Licht" oder "Lichtfleck" nennt der Fachmann diese Erscheinung. Das heißt, bei einem bestimmten Lichteinfall kommen Spiegelbilder heller Motivteile, der Glasoberflächen, der Fassungsränder oder gar der ganzen Eintrittspupille zur Abbildung, die teilweise das gesamte Bild überlagern (in Form von "Kringeln").

Eigentlich ist der Objektivkonstrukteur bestrebt, diese Reflexe so gut wie möglich aus dem Bildfeld herauszuhalten. Bei solch einer einfachen Konstruktion, wie dem Trioplan, ist dies leider nicht vollständig machbar. Immerhin erzeugen die sechs Glas-Luft-Flächen des Triplets nicht weniger als fünfzehn Spiegelbilder.


Hier mal ein Foto von Ines Mondon mit dem Trioplan (sie ist Sigma-Referenz-Fotografin)
Bild

Stammt aus: https://zeissikonveb.de/index.html
Tolle Seite übrigens für Altglas-Fans.




Trixer
Beiträge: 64

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Trixer » Do 17 Sep, 2020 17:59

Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 17:40
Ich denke, dem Thema "Schärfe" wird in Foren ständig zu viel Wert beigemessen.
Mir ist die "Farbdarstellung" viel wichtiger, kein Wunder, hätte sonst keine Fujifarm.
Geht mir auch so. Ich würde sogar eine richtig gute HD Kamera mit guter Farbdarstellung einer schlechten 4K oder gar 8K Kamera vorziehen!
Was ist eine Fujifarm?




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » Do 17 Sep, 2020 18:14

Was ist eine Fujifarm?
Die Ansammlung meiner Fuji cams ;-))

Jost linked schon richtige Aussagen.
Fast alle längeren Meyers haben ähnliches Bokeh, bei bis zu 19 Lamellen kein Wunder.
Kann wunderbare Ergebnisse bescheren, auf tierisch auf die Nerven gehen.
Die wieder in den Fokus rückenden Spiegellinsen haben noch seltsamere Bokehauswüchse, Donuts genannt.
Wer hier Spitzlichter im Bildhintergrund hat....
DSCF3421.MOV_snapshot_00.05_[2020.09.17_18.17.52].jpg

Kann man alles als Gestaltungsmittel sehen, oder weglassen, fordert unerfahrene Leute zu Dingen auf,
die im Selfiezeitalter kaum noch bekannt sein dürften; z.B. Bildkomposition.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Jörg am Do 17 Sep, 2020 18:19, insgesamt 1-mal geändert.




srone
Beiträge: 9194

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von srone » Do 17 Sep, 2020 18:17

Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 18:14
fordert unerfahrene Leute zu Dingen auf,
die im Selfiezeitalter kaum noch bekannt sein dürften; z.B. Bildkomposition.
oh je auch das noch...;-)))

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jost
Beiträge: 1555

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jost » Do 17 Sep, 2020 18:44

Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 18:14
Was ist eine Fujifarm?
Die Ansammlung meiner Fuji cams ;-))

Jost linked schon richtige Aussagen.
Fast alle längeren Meyers haben ähnliches Bokeh, bei bis zu 19 Lamellen kein Wunder.
Kann wunderbare Ergebnisse bescheren, auf tierisch auf die Nerven gehen.
Die wieder in den Fokus rückenden Spiegellinsen haben noch seltsamere Bokehauswüchse, Donuts genannt.
Wer hier Spitzlichter im Bildhintergrund hat....

DSCF3421.MOV_snapshot_00.05_[2020.09.17_18.17.52].jpg


Kann man alles als Gestaltungsmittel sehen, oder weglassen, fordert unerfahrene Leute zu Dingen auf,
die im Selfiezeitalter kaum noch bekannt sein dürften; z.B. Bildkomposition.
Das Trioplan wird von Meyer seit Juni wieder gefertigt. Mit praktisch allen Anschlüssen. Hat 15 Lamellen.
https://www.meyer-optik-goerlitz.com/de ... 00-f2.8-ii
Ist aber offenbar nicht verfügbar.
975 Euro
Gibt hier einen langen Test:
https://sonyalpha.blog/2020/05/09/meyer ... m-f2-8-ii/

Wenn ich nur 20 Euro Rabatt bekommen würde, wäre es richtig interessant.




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » Do 17 Sep, 2020 18:53

Denk dran, das sind die neuen Meyer Görlitz, lediglich entfernt in Verbindung zum Altglas...




cantsin
Beiträge: 8040

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von cantsin » Sa 19 Sep, 2020 22:35

cantsin hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 15:17
Ich hab' hier ein Super-Takumar 50mm/1.4 (M42, die legendäre Version mit 8 Elementen, die auch heute oft als Vintage-Filmobjektiv eingesetzt wird und deren Bildwiedergabe klassischen Cooke-Objektiven ähnelt) und ein Sony-Zeiss 55mm/1.8, das als eines der besten und hochauflösendsten heutigen Fotoobjektive gilt. Soll ich die beiden an einer 24MP/6K-Full Frame-Kamera mal gegeneinander antreten lassen?
So, jetzt mal gemacht - hier 1844x1229 Pixel-Bildausschnitte der originale 24 MP-Aufnahmen (Sony A9)

f2-Super Takumar.jpg
Asahi Pentax Super Takumar 50mm 1.4 (8-Element) bei f2 (Fokus auf mittlerem Boot)

f2-Sony Zeiss.jpg
Sony Zeiss 55mm 1.8 bei f2

f8-Super Takumar.jpg
Asahi Pentax Super Takumar 50mm 1.4 (8-Element) bei f8

f8-Sony Zeiss.jpg
Sony Zeiss 55mm 1.8 bei f8
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




roki100
Beiträge: 4900

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von roki100 » Sa 19 Sep, 2020 22:39

cantsin hat geschrieben:
Sa 19 Sep, 2020 22:35
f2-Super Takumar.jpg
Asahi Pentax Super Takumar 50mm 1.4 (8-Element) bei f2 (Fokus auf mittlerem Boot)

Uff, das sieht schlecht aus.




cantsin
Beiträge: 8040

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von cantsin » Sa 19 Sep, 2020 22:41

roki100 hat geschrieben:
Sa 19 Sep, 2020 22:39
cantsin hat geschrieben:
Sa 19 Sep, 2020 22:35
f2-Super Takumar.jpg
Asahi Pentax Super Takumar 50mm 1.4 (8-Element) bei f2 (Fokus auf mittlerem Boot)

Uff, das sieht schlecht aus.
Das ist völlig normal für Objektive aus der Zeit. Scharfe Abbildung bei Offenblende, bzw. Blenden wie f2, gibt's erst seit ein paar Jahren.




roki100
Beiträge: 4900

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von roki100 » Sa 19 Sep, 2020 22:46

Ich habe das Problem auch mit Tokina (FD) bei 200mm (f4.5). Aber ich dachte immer es würde an nicht optimale Justierung liegen. Mit 35 bis ca.100mm ist alles in Ordnung. Mit Canon FD 35-105 (f3.5) bin ich aber zufriedener und benutze Tokina seitdem nicht mehr.




srone
Beiträge: 9194

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von srone » So 20 Sep, 2020 08:21

roki100 hat geschrieben:
Sa 19 Sep, 2020 22:46
Ich habe das Problem auch mit Tokina (FD) bei 200mm (f4.5). Aber ich dachte immer es würde an nicht optimale Justierung liegen. Mit 35 bis ca.100mm ist alles in Ordnung. Mit Canon FD 35-105 (f3.5) bin ich aber zufriedener und benutze Tokina seitdem nicht mehr.
bei fd kannst du so ziemlich alle dritthersteller vergessen, kauf die originale und gut ist...:-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » So 20 Sep, 2020 11:11

bei fd kannst du so ziemlich alle dritthersteller vergessen, kauf die originale und gut ist...:-)
kann ich (fast) voll unterschreiben.
ich habe genau ein Einziges mit FD mount, das etwas taugt, und zwar erstklassig.
Voigtländer 28mm f 2.8




fth
Beiträge: 50

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von fth » So 20 Sep, 2020 17:31

Jost hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 18:44
Jörg hat geschrieben:
Do 17 Sep, 2020 18:14


Die Ansammlung meiner Fuji cams ;-))

Jost linked schon richtige Aussagen.
Fast alle längeren Meyers haben ähnliches Bokeh, bei bis zu 19 Lamellen kein Wunder.
Kann wunderbare Ergebnisse bescheren, auf tierisch auf die Nerven gehen.
Die wieder in den Fokus rückenden Spiegellinsen haben noch seltsamere Bokehauswüchse, Donuts genannt.
Wer hier Spitzlichter im Bildhintergrund hat....

DSCF3421.MOV_snapshot_00.05_[2020.09.17_18.17.52].jpg


Kann man alles als Gestaltungsmittel sehen, oder weglassen, fordert unerfahrene Leute zu Dingen auf,
die im Selfiezeitalter kaum noch bekannt sein dürften; z.B. Bildkomposition.
Das Trioplan wird von Meyer seit Juni wieder gefertigt. Mit praktisch allen Anschlüssen. Hat 15 Lamellen.
https://www.meyer-optik-goerlitz.com/de ... 00-f2.8-ii
Ist aber offenbar nicht verfügbar.
975 Euro
Gibt hier einen langen Test:
https://sonyalpha.blog/2020/05/09/meyer ... m-f2-8-ii/

Wenn ich nur 20 Euro Rabatt bekommen würde, wäre es richtig interessant.
Also für meine Augen sehen die mit dem Trioplan (egal, ob alt oder neu) aufgenommenen Ergebnisse maximal grausam aus. Ich finde diese unruhigen Kreise einfach nur mega-hässlich. Für mein Empfinden wird seit geraumer Zeit von Anbietern versucht, Markennamen aus der ehemals zweiten oder dritten Reihe zu pushen und sie zu Objektiven mit ebenso großen Namen wie Zeiss hochzureden und hochzuschreiben. Da sind mir die üblichen Verdächtigen unter den Altglasvertretern viel lieber, ob sie nun aus Japan kommen oder aus Oberkochen. Ich mag etwa die R-Summicrone 35mm und 50 mm, obwohl meine Erfahrung damit noch begrenzt ist. Selbst mein altes Minolta MC 2,8/24 mm gefällt mir gut, auch wenn Leica-Fotografen darüber immer die Nase gerümpft haben, da Leica seinerzeit den Minolta-Linsensatz in einer Leica-Fassung verbaut hatte. Was das reine Auflösungsvermögen betrifft, finde ich den Fortschritt erstaunlich, den ich selbst bei Offenblende beim modernen Nokton 1,4/58 mm sehe im Vergleich zum 50er Summicron, das eine Stufe lichtschwächer ist.
Beim Fotografieren mit DSLM hatte ich nie das Bedürfnis, mit adaptiertem Altglas rumzufrickeln, beim Videoeinsatz erscheint mir das viel interessanter zu sein. Erfreulich, dass prima Glas manchmal spottbillig ist. Als ich mich durch das Pentax-Forum gefräst habe, fand ich die Empfehlung „Revuenon 1,4/50 mm“, das den Aufbau des Pentax 1,4/50 mm hat. Hab‘ dann für 80 Euro dieses Noname-Objektiv in Topzustand bei einem Händler gekauft und bin davon angetan. Bei diesem Preisniveau darf man auch mal ruhig GAS nachgeben. 😀




Jörg
Beiträge: 8404

Re: Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?

Beitrag von Jörg » So 20 Sep, 2020 18:53

Revuenon 1,4/50 mm
das ist genau solch Objektiv, bei dem die Leute die Nase rümpfen, dabei kommts aus guter Glaserei.
Bei meinem Porst ist es identisch.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support
von Kanaloa - Sa 16:24
» Was hörst Du gerade?
von Bluboy - Sa 15:54
» Wer von euch arbeitet mit alten Fernsehsender Material?
von aus Buchstaben - Sa 15:51
» Sony Alpha 6400 S-Log
von Darth Schneider - Sa 15:38
» Erfahrung mit Discogs gesucht
von klusterdegenerierung - Sa 15:29
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von ziege grün - Sa 15:07
» Suche das für mich perfekte Authoring Programm
von aus Buchstaben - Sa 15:04
» Star Trek: Discovery - 3.Staffel
von ziege grün - Sa 14:55
» Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro)
von ziege grün - Sa 14:52
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Sa 14:32
» Fujifilm: Firmware Update für X-T3 verbessert u.a. Autofokusperformance und Face Tracking
von Franky3000 - Sa 13:57
» Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1
von Franky3000 - Sa 13:42
» Apple Mac Book Pro- Reicht das Teil den Schnitt
von Cinemator - Sa 13:01
» Atomos Shogun 7 Update: ProRes RAW Aufnahme mit Sonys FX9 jetzt verfügbar
von R S K - Sa 12:55
» [BIETE] Canon EOS M + EF-M 22mm f2 + EF-M 18-55mm f3.5-5.4 + Cage + drei Akkus
von Funless - Sa 12:49
» [BIETE] Sony RX10 II (Cybershot DSC-RX10 M2) + L-Bracket und 7 Akkus
von Funless - Sa 12:45
» Petition für ProRes RAW in Resolve
von R S K - Sa 12:37
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Axel - Sa 12:27
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Mediamind - Sa 12:26
» GH5: suche conversion LUTs
von binto - Sa 12:00
» Sigma MC-11 Firmware Update
von rush - Sa 11:20
» Neuer Bürostuhl
von klusterdegenerierung - Sa 10:38
» Künstliche Intelligenz morpht Bilder besser mit semantischer Interpolation
von slashCAM - Sa 10:36
» Stereospur als Mono anzeigen lassen Premiere Pro
von elephantastic - Sa 10:28
» Haus am See: "Der Hochzeitsfilmer"
von Jott - Sa 10:25
» Erfahrungen mit Viltrox-Objektiven an Fuji X?
von cantsin - Fr 22:52
» Neue HP DreamColor HP Z25xs G3 und Z27xs G3Monitore mit DisplayHDR 600 und 2x USB-C
von jakob123 - Fr 22:44
» Fujifilm X-S10 mit IBIS und 10bit extern vorgestellt für unter 1000 Euro
von fth - Fr 21:03
» DSLR RINGLICHT von LEDGO
von Twenty Two - Fr 20:31
» Adobe Premiere Pro: Kein Audio nach Video-Export
von TomStg - Fr 20:16
» Moonrise Kingdom (Farbe, digital, 16mm Film)
von ruessel - Fr 15:13
» Nach einem Jahr mit der OG BMPCC finde ich das Bild nicht mehr schön.
von Mantas - Fr 15:09
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von Frank Glencairn - Fr 14:57
» Schenker Laptop- Bitte um Konfigurationstipps
von MrMeeseeks - Fr 13:53
» iMac Audio Kanäle zuordnen
von funkytown - Fr 12:10
 
neuester Artikel
 
Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ... weiterlesen>>

Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...