Kamera Zubehör: Objektive, Gimbals, Stative, ... Forum



Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?



Akkus, Stative, Optiken, Kabel, ... (für Licht und Ton gibt es jeweils ein eigenes Unterforum)
Antworten
slashomat
Beiträge: 114

Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Mi 14 Nov, 2018 23:22

Hallo

ich mache ab und zu Hotel-Interieur-Videos, bisher mit Slider, und würde gerne dieses Jahr dafür noch einen Gimbal kaufen, und bräuchte eine Kaufempfehlung.

Folgende Ansprüche:
* Muss mit 1700 g Kamera/Objektivgewicht klarkommen (Sony A7R2, Metabones Adapter, Canon TSE 17). Dass es schwerer wird, halte ich für fast ausgeschlossen
* Kompakt im Packmaß und halbwegs robust (wenn gepackt) wäre sehr toll (ich fahr auch gern mal mit dem Zug zu Shootings). Lang und schlank zwischen Klamotten im Trolley ausreichend geschützt wäre dabei weniger ein Problem als ein dickes filigranes Teil, dass noch in einen Extra-Koffer schützt werden muss. Brauchen die Gimbals diese großen Koffer, in denen sie geliefert werden?
* Auch, wenn man nicht täglich damit arbeitet, sollte das Handling so einfach wie halt möglich sein.
* Schärfeziehmöglichkeiten sind nicht so wichtig, ich arbeite meist mit je Fahrt gleichbleibenden manuell eingestellten Fokus, was durch das starke Weitwinkel nicht so auffällt.
* es reicht zur Not, wenn das Teil Anfang Februar kommt - ich würde es aber sehr gerne aus steuertechnischen Gründen dieses Jahr schon bezahlen

Gibt es Alternativen zu Ronin s und Crane 2? Was würdet ihr mir empfehlen
Gäbe es Alternativen, wenn ich das Gewicht auf unter 1kg reduziere?




Axel
Beiträge: 12267

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Axel » Do 15 Nov, 2018 06:01

Ich bin mir nicht sicher, was das Canon plus Speedbooster betrifft, aber sämtliche übrigen Anforderungen würden perfekt vom Weebill Lab abgedeckt, etwa mit dem Zeiss Batis 18mm f2.8 oder mit dem Sigma Art 20mm f1.4. Falls dir das nicht zuwenig weitwinklig ist. Autofokus ist bei solchen Weitwinkeln gar kein Problem, da man ja damit i.d.R. eh zentriert kadriert, und 1.4 ist schon eine andere Hausnummer als 4.0, sieht dann auch weniger nach Actioncam aus.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Do 15 Nov, 2018 09:42

Hi, was ist der Unterschied zwischen Weebill Lab und den anderen beiden Gimbals.

Welche Probleme siehst Du beim Canon TSE17? Bisher habe ich das mit einem Slider zum Filmen genutzt. Mit der Ästhetik von Blende 4 habe ich nicht so die Probleme, und bei der Sensorempfindlichkeit der 7r2 komme ich auch auf Blende 4 in recht dunklen Räumen klar.
Der Grund für das 17TSE ist, das ich aus der Architekturfotografie komme, und keine stürzenden Linien mag - und daher mit dem Objektiv auch beim filmen shifte.
Über ein leichtgewichtiges Superweitwinkel (es gäbe vor allem von Voigtländer wirklich leichte kompakte alternativen) habe ich zwar schon mal nachgedacht, aber eigentlich würde ich aufs shiften nur sehr ungerne verzichten.




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Do 15 Nov, 2018 10:12

Wenn ich Ronin und Zhiyun vergleiche, kommt mir der Zhiyun vor wie ein labiles Plastikspielzeug.




sanftmut
Beiträge: 241

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von sanftmut » Do 15 Nov, 2018 10:20

Ich kann auch nur feststellen, dass ich von dem Ronin S begeistert bin.
Er macht einfach sehr zuverlässig, was er soll. Verzeiht dabei sogar den ein oder anderen (Balance)Fehler




rush
Beiträge: 8566

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von rush » Do 15 Nov, 2018 10:22

Laowa hat mit der Zero-D Reihe ein paar interessante Optiken am Start...

Weebill unterscheidet sich vermutlich wenig vom crane 2... Nutzlast habe ich jetzt nicht im Kopf... der weebill ist halt deutlich kleiner/kompakter... möglicherweise aber auch schwieriger zu führen wenn man sich erste YT Videos einiger Nutzer ansieht... dort fällt mir häufiger wieder das bekannte leichte mikrowackeln auf... So richtig überzuegen tun mich die Teile insbesondere in den Follow Modi bis heute nicht so ganz... in Lock bekommne es alle recht gut hin, aber beim drehen der Achsen tue ich mich schwer das als wirklich smooth zu bezeichnen... da bin ich mit Übung an einer Glidecam/Steady doch wackelfreier unterwegs. Ist aber vielleicht auch Übungs/Einstellungssache - habe mich mit den internen Settings des Crane nicht allzu sehr beschäftigt.

Der im Anflug befindliche Moza Air 2 bietet nochmal spürbar mehr Payload und schielt offenbar in Richtung Ronin S... letzterer ist schon eher ein Trümmer im Vergleich und alles andere als leicht & mobil zu bezeichnen... von den Roll und Schwenkbewegungen gefällt er mir von diversen Vergleichen und auch von dem was Kollegen so berichtet haben eigentlich noch mit am besten...
Aber Größe und Gewicht schrecken mich ab - das ist das Los was man vermutlich ziehen muss.
Zudem liebe ich die DJI Stabilisierung ihrer Drohnen... die haben da einfach massiv an Erfahrung auf mehreren Ebenen und das scheint sich im Ronin entsprechend auch wiederzufinden.

@TheGadgetFilm: Das mag sicher stimmen, aber dafür ist der Crane eben auch sehr viel leichter und somit für Anfänger auch mal längere Zeit zu führen. Die Haptik eines solchen Gimbals ist für mich tatsächlich eher Nebensache - die Stabileistung und insbesondere jene der Follow-Modi wo der Gimbal sanft Bewegungen mitverfolgen soll ist für mich von Relevanz.
keep ya head up




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Do 15 Nov, 2018 10:43

Ja das ist leider das Problem bei Gimbals. Wenn die so labil gebaut sind, vibrieren sie oft bei heftigen Bewegungen.
Insofern macht die Haptik eines solchen Gerätes einen großen Teil der letztendlichen Stabilisation aus.
Außerdem war das nicht nur auf die Haptik bezogen- Ronin ist einfach viel professioneller in allen Bereichen, ob es jetzt die Qualität, Bedienung, oder selbst die App ist.
Ob der Gimbal jetzt schwerer oder leichter ist hat nichts mit Anfänger oder Profi zu tun, sondern einfach damit ob man Muskeln hat oder halt ne kleine Prinzessin ist. Natürlich ist es quatsch eine Alpha 6500 drauf zu bauen, da kann man auch leichtere Gimbal nehmen. Aber die werden dann trotzdem nicht die professionelle Qualität aufweisen.
Es gibt halt manche Produkte bei denen muss man nicht viel überlegen wenn man die Geschichte und anderen produkte der Hersteller kennt.
Mit der GH5 war es so, mit dem Ronin S ist es genau das selbe.




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Do 15 Nov, 2018 10:51

Danke für Eure Antworten schon mal - ich merke bereits, dass ich für die Entscheidung länger als eine halbe Stunde benötigen werde.

Fasse ich richtig zusammen?
- Der Weebill ist der am kompaktesten gebaute vernünftige Gimball für Kameras in der Größenordnung 1700g ?
- Die kompakte Bauform selbst führt allerdings dazu, dass man, gerade als ungeübter, nicht ganz so ruhige Fahrten hinbekommt wie bei Crane 2 oder Ronin S?


Frage zu allen Gimballs:
Kann man die auch ohne den großen Koffer transportieren, z.B. in Klamotten eingewickelt im Trolley oder auseinandergebaut zwischen Kameraequipment im Foto-Trolley? Oder sind Gimbals so filigran, dass das zu riskant wäre?

Beim Weebill fällt mir hier in Sekunde ca. 2:40 auf, dass die Kamera beim neigen gegen das Gimbal stößt. Wie relevant ist dass für jemanden wie mich, der ruhige Kontrollierte Kamerafahrten (aber oft tiefer Standpunkt) durch Räume macht? Werde ich überhaupt von oben führen können?




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Do 15 Nov, 2018 11:18

Ich habe mal gehört dass der einzige Grund der Hersteller, die Gimbals mit Cases zu verschicken der ist, dass sie schiss haben dass die Dinger auf dem Weg zum Kunden kaputt gehen...
Allerdings macht ein Einhandgimbal den man in einem externen Case mitherumtragen muss, überhaupt keinen Sinn.
Ich packe die mittlerweile in meinen Kamerarucksack. Schön Polster zwischen die Arme usw, dann geht das schon.
Koffer und Trolley würde ich eher nicht machen, aber da würde ich auch niemals anderes elektronisches Zeug reinpacken. Denk nur mal dran du ziehst ihn über Kopfsteinpflaster...

Mit der Bauform haben ruhige Fahrten nix zu tun, das kommt immer auf den User drauf an. Hier aber das selbe wie bei Steadicams- üben, üben, üben.




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Do 15 Nov, 2018 13:00

Mit "Im Trolley" meinte ich entweder im gepolsterten Fototrolley, oder eine 3 Pullover eingewickelt im Reisetrolley. Bei normaler Technik mache ich mir da nicht so viel Gedanken, aber Gimbels sind ja auch Feinmechanik...

Weiss jemand, wo ich Gimbels in Hamburg im Laden anschauen kann?
Bei Wiesenhavern in der Innenstadt gibt es den Crane 2, aber eigentlich wäre es schön, auch den Weebill (der klingt wegen des Packmaßes für mich am attraktivsten) und den Ronin S sollte ich evt. einfach testen, und dann entscheiden.

Danke.

Edith: Videodata in Altona haben Crane 2 und Ronin S auf Lager, aber nicht den Weebill




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Do 15 Nov, 2018 13:22

Ja das meine ich ja, selbst eingewickelt kommt es zu kleinen Vibrationen. Hätte da bei Gimbals nicht so bock drauf.
Videodata hätte ich jetzt auch als erstes gesagt.. Was ist it den anderen Verleihern? bpm, Calumet... Hat Saturn nicht auch Gimbals? Glaube es wird schwer wen zu finden der alle hat.




rush
Beiträge: 8566

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von rush » Do 15 Nov, 2018 13:25

Der Weebill ist ja noch recht "neu" am Markt bzw. kommt jetzt erst raus... entsprechend gering dürfte das Händler-Netz sein welches ihn schon führt...
keep ya head up




Axel
Beiträge: 12267

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Axel » Do 15 Nov, 2018 16:04

Ich selbst würde zwischen dem Zhiyun Weebill Lab und dem Gudsen Moza Air 2 schwanken. Da du den Ronin S in Betracht ziehst, habe ich den in meine persönliche Vergleichstabelle mit aufgenommen:
Bild

Ich habe die Zuladung Pi mal Daumen nach unten korrigiert. Die maximale Zuladung bedeutet, dass die Motoren unter bestimmten Bedingungen eben doch zittern. Gleiches gilt für die Akkulaufzeiten (nicht, dass das jemals zum Problem werden könnte).

Einen Direktvergleich zwischen Ronin und Moza macht Tom Antos:


Nebenbemerkung: Antos ist wirklich ein fähiger Steadicam-Operator. Dennoch, trotz Weitwinkeln und Ninja-Walk bemerkt man ein leichtes Auf- und Ab der Kamera bei Schritten. Das fällt normalerweise nicht weiter auf, aber bei leeren Räumen (Architektur) schon ein wenig. Ich würde mir an deiner Stelle sowas kaufen (d.h. ich hab's gekauft, bloß das australische Vorbild dafür, im Frühling noch alles in allem für 350 €).

Ich würde mal gerne eine Gimbalfahrt mit deinem tiltshift-korrigierten Canon-WW sehen. Wenn du soweit bist, vergiss nicht, ein Showreeel o.ä. zu verlinken.

EDIT:
slashomat hat geschrieben:Beim Weebill fällt mir hier in Sekunde ca. 2:40 auf, dass die Kamera beim neigen gegen das Gimbal stößt. Wie relevant ist dass für jemanden wie mich, der ruhige Kontrollierte Kamerafahrten (aber oft tiefer Standpunkt) durch Räume macht? Werde ich überhaupt von oben führen können?
Der andere Youtuber, der das G-Master als - wegen der Länge und des ungünstigen Schwerpunkts - als *schlecht* mit dem Weebill kompatibel bezeichnet, ist Jason Wong. Das wird mit deinem Canon plus Metabones kaum besser sein ...
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Do 15 Nov, 2018 16:51


Ich würde mal gerne eine Gimbalfahrt mit deinem tiltshift-korrigierten Canon-WW sehen. Wenn du soweit bist, vergiss nicht, ein Showreeel o.ä. zu verlinken.

Der andere Youtuber, der das G-Master als - wegen der Länge und des ungünstigen Schwerpunkts - als *schlecht* mit dem Weebill kompatibel bezeichnet, ist Jason Wong. Das wird mit deinem Canon plus Metabones kaum besser sein ...
Fahrten mit mit Shift-Objektiven habe ich zum Teil hier https://www.youtube.com/embed/1QAGDNEMN ... lay=1;hd=1 ab Sekunde 16 bis zum Schluss gemacht, aber ohne Gimbal, sondern mit Rhino Slider. Das ist noch nicht total sauber, aber sieht für mich viel besser aus als bei der Arbeit mit geschwenkten Objektiven

Was ist jetzt der G-MAster und ist nicht kompatibel ? Sorry ich kenn mich nicht so gut mit den ganzen Predukten aus.

Ein Kollege, der ähnliche Sachen wie ich macht, aus einem US-Forum hat mir noch einen doppelhändigen Pilotfly Adventure ans Herz gelegt. So langsam wird es unübersichtlich...
Er schreibt, dass dieser mehr Bewegung ausgleicht "Yes it is an Adventurer with the 4th Axis Stabilizer accessory added. The two handle stabilizer replaces the single handle... Because the Pilotfly dual handle has springs, it stabilizes more movement, most specifically and most usefully vertical movement caused by steps.. This is unlike the standard dual handles you see on other gimbals which have no vertical stabilization method. Furthermore, the Pilofly stabilizer handles have a remote built into the handle which allows you to control both the gimbal and the camera without taking your hands off the grips.
"
Ich glaube, der Kollege hat sowas hier https://www.bhphotovideo.com/c/product/ ... tml?sts=pi
Wie würdet ihr die Aussage, dass dieser deutlich mehr vertikale Bewegungen ausgleicht, bewerten?




Mediamind
Beiträge: 179

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Mediamind » Do 15 Nov, 2018 17:39

Zum Thema Transport:
Ich habe den Crane V2, den Crane 2 und den Ronin-S, Ronin-M, Osmo mobile und den Karmagripp. Ich transportiere den Gimbal meiner Wahl eingewickelt im Rucksack oder außen an den Staivbefestigungen. Nur der Ronin-M bleibt im Koffer. Deswegen gebe ich ihn übrigens jetzt auch ab. ISt mir zu umständlich.




Axel
Beiträge: 12267

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Axel » Do 15 Nov, 2018 17:44

Danke für's Verlinken.
Ich glaube, der Kollege hat sowas hier https://www.bhphotovideo.com/c/product/ ... tml?sts=pi
Wie würdet ihr die Aussage, dass dieser deutlich mehr vertikale Bewegungen ausgleicht, bewerten?
Mit dem 4-Achsen-Stabilisierer könntest du sowas wie ab Sekunde 37/38 (die Fahrt auf's Bett zu) ohne Probleme statt mit Slider mit dem Gimbal machen, dann auch längere Strecken. Der von mir verlinkte LUUV (siehe Link in meinem letzten Posting) ist wahrscheinlich besser:
Bild
1. Preiswerter (wie gesagt, ich habe auch inklusive Zoll und Versand noch 350€ bezahlt) mit 99€
2. Kunststoff statt Metall. Metall lässt die Federn nachhallen, das ist auch die Kritik am Nebula (baugleich Tilta) 4-Achsen-Stabilisator:

(Hörst du das Hamsterkäfig-Quietschen? Übrigens toller Fotograf, Youtube-Kanal empfohlen)
3. Der Mist ist, dass dieses Dingen den Schaft des Gimbal nicht zwischen den Federarmen einklemmt, sondern bloß erlaubt, ihn oben draufzuschrauben. Du müsstest ständig über Augenhöhe aufnehmen, was sich bei Weitwinkel ja quasi verbietet.

Ich kenne mich mit dem G-Master auch nicht aus. Ich weiß bloß, dass selbst mit dem Ronin M meine Kombi vom Metabones EF>E-Mount und schwerem Sigma 18-35 problematisch ist. Dann geht es eben nicht mehr kompakt, dann braucht man stärkere Motoren, und die ganze Baseplate muss nach hinten geschoben werden können, ohne dass das Kamerarückteil an den Roll-Motor stößt. Scheint beim Moza und Ronin S gegeben, beim Weebill dagegen, wie du selbst gemerkt hast, nicht.

Ich ziehe native Objektive mittlerer Größe und Gewichts vor.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Do 15 Nov, 2018 18:16

Axel hat geschrieben:
Do 15 Nov, 2018 17:44

3. Der Mist ist, dass dieses Dingen den Schaft des Gimbal nicht zwischen den Federarmen einklemmt, sondern bloß erlaubt, ihn oben draufzuschrauben. Du müsstest ständig über Augenhöhe aufnehmen, was sich bei Weitwinkel ja quasi verbietet..
Verstehe ich nicht. Auf dem Foto hier https://luuv-stabilizer.com/produkt/luu ... -federarm/ sieht es doch so aus, als ob das Gimbal durchgeschoben ist, und der Mensch in Brusthöhe arbeitet - und auch in dem von Dir verlinkten Video sieht es ähnlich aus.
Ich bin mir ehrlich gesagt ziemlich sicher, dass ich aus ästhetischen Gründen viel so in Bauchnabel- bis Brusthöhe oder tiefer filmen möchte. Wird das mit Gimbals problematisch?

Kann man die Federarme mitsamt Gimbal nicht nicht sonst auch umdrehen (Kamera nach unten), um tiefe Fahrten zu ermöglichen?

Sehe ich es richtig, dass ich
- den von Dir verlinkten Luuv mit allen Gimbals dieser Größe (Ronin S, Crane 2...) kombinieren kann?
- das ich, aufgrund des zwar nicht langen, aber schweren Objektivs auf jeden Fall im Laden testen sollte, ob das passt, wenn es mir nicht jemand mit genau meiner Kamera/Objektivkombination bestätigt?
- Ist es auf jeden Fall ein NoGo, wenn die Kamera wegen des schweren Objektivs zurückgesetzt werden muss und gegen das Gymbal kommt, oder kann man das auch durch leicht andere Gimbalhaltung umgehen und findet dann schnell seinen Workflow?




Axel
Beiträge: 12267

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Axel » Do 15 Nov, 2018 19:06

slashomat hat geschrieben:
Do 15 Nov, 2018 18:16
Axel hat geschrieben:
Do 15 Nov, 2018 17:44

3. Der Mist ist, dass dieses Dingen den Schaft des Gimbal nicht zwischen den Federarmen einklemmt, sondern bloß erlaubt, ihn oben draufzuschrauben. Du müsstest ständig über Augenhöhe aufnehmen, was sich bei Weitwinkel ja quasi verbietet..
Verstehe ich nicht. Auf dem Foto hier https://luuv-stabilizer.com/produkt/luu ... -federarm/ sieht es doch so aus, als ob das Gimbal durchgeschoben ist, und der Mensch in Brusthöhe arbeitet - und auch in dem von Dir verlinkten Video sieht es ähnlich aus.
Das bezog sich auf den von dir verlinkten Pilotfly:
Bild

Da kann man doch deutlich sehen, dass der ganze Stock oben drauf kommt.
slashomat hat geschrieben:
Do 15 Nov, 2018 18:16
Ich bin mir ehrlich gesagt ziemlich sicher, dass ich aus ästhetischen Gründen viel so in Bauchnabel- bis Brusthöhe oder tiefer filmen möchte. Wird das mit Gimbals problematisch?

Kann man die Federarme mitsamt Gimbal nicht nicht sonst auch umdrehen (Kamera nach unten), um tiefe Fahrten zu ermöglichen?
Bei meinem Federarm
Bild
waren als Gebrauchsanweisung - als schlechte Fotokopie - Privatbastler mit 3D-Drucker - Bilder des Vorgängers (Gimbal geht nur dranzuschrauben) dabei. Es gibt vier Positionen: Gimbal oben oder unten, und jeweils mit Griffen oben oder unten (Standard Mode, High Mode, Mid Mode und Low Mode).
Bild
slashomat hat geschrieben:
Do 15 Nov, 2018 18:16
Ist es auf jeden Fall ein NoGo, wenn die Kamera wegen des schweren Objektivs zurückgesetzt werden muss und gegen das Gymbal kommt, oder kann man das auch durch leicht andere Gimbalhaltung umgehen und findet dann schnell seinen Workflow?
Das hängt von den Shots ab, die du zu machen erwartest. Von einer "Kranfahrt" (daher ja Crane) erwartet man, dass die Bauteile nicht kollidieren. Mach ich nie. Ich benutze Gimbals als Stativ- oder maximal Steadicamersatz, ich ändere bei der Aufnahme i.d.R. nicht die Höhe. Muss jeder selbst entscheiden.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Do 15 Nov, 2018 23:25

Einfach den Gimbal in den Flashlight Modus und du hast kein auf und ab mehr. Aber auch im normalen Modus ist das echt hinzubekommen, man muss n bißchen anders laufen als mit ner Steadicam. Oder halt längere Brennweite ;)




Mediamind
Beiträge: 179

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Mediamind » Fr 16 Nov, 2018 12:57

Den Hinweis von TheGagetFilms werde ich einmal ausprobieren. Mir war nicht bewusst, dass der Flashlightmodus Vorteile in Bezug auf das "Auf und Ab" bringt. Ich habe mich im Ninjawalk geübt. Beim Krafttraining habe ich ein wenig geschwänzt, das merke ich dann leider genau bei dieser Übung, der Rücken und die Schultern verkrampfen gerne nach einiger Zeit. Fitnessbude hilft....
Ein Tipp noch: Ich kombiniere den Ronin-S gerne mit einem Monopod. Bei Pan- und Tiltlock und freier Beweglichkeit des Monopod-Fußes kann man einen kleineren Slider ganz locker ersetzen. Auch sonst steckt in dieser Kombi eine Menge Potential. Ob "Über den Köpfen" oder am Fußboden, weite Schwenks oder der Einsatz als Stativ, hiermit gibt es viele Möglichkeiten. Gegenüber den Cranes ist die die Steuerung der Ronin-S mit dem Joystick deutlich leichter. Ich habe heute Abend einen Martinszug vor mir und werde den Ronin-S mit Monopod und Gh5s einsetzten.




Axel
Beiträge: 12267

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Axel » Fr 16 Nov, 2018 13:09

Ich schätze, es stimmt, dass man mit Übung auf diese Federarme auch verzichten kann (Beispiel Parker Walbecks *** tutorial). Den so getauften Flashlight Mode gäbe es dann aber bei den drei hier favorisierten Gimbal-Alternativen, wahrscheinlich beim Weebill sogar leicnter zu halten.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Fr 16 Nov, 2018 13:34

Mal kurz nachgefragt: Wie arbeitet Ihr eigentlich mit dem Joystick?
Filmt Ihr zu zweit?
Als One-Man-Show ist es doch völlig unmöglich, mit dem Gimbal zu laufen, und gleichzeitig über den Joystick die Kamera zu schwenken.
Oder habe ich da eine falsche Vorstellung?




rush
Beiträge: 8566

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von rush » Fr 16 Nov, 2018 18:00

Du kannst so 'nen Gimbal ja nicht nur im "starren" Lock-Modus betreiben sondern auch durch Rotation des Griffs entsprechend einen "Schwenk" einleiten... gleiches gilt auch für Tilt... Griff entsprechend bewegen und der Gimbal führt die Bewegung entsprechend der Settings smooth oder auch mal schneller "nach"...
Bei einigen neueren Geräten klappt das auch über ein per wlan angeschlossenes Handy... da kann eine zweite Person quasi das Handy leicht bewegen und dadurch eine entsprechende Schwenk oder Tilt-Bewegung einleiten.. es gibt also viele Wege :) Joystick ist die letzte Option... je nach Größe des Gimbals und Übung kann auch das ganz okay funktionieren... bei manchen wie dem Moza Air 2 (zumindest von den Bildern her) scheint der Joystick dagegen recht weit oben positioniert zu sein... ob man da mit kleinen Fingern gescheit dran kommt... gute Frage. Täuscht aber vielleicht auch von den Produktbildern her.
keep ya head up




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Sa 17 Nov, 2018 13:02

Steuerung über Handy kannst du vergessen, das geht noch schlechter als mit dem Joystick.
Dazu kommt noch dass gefühlt jedes Handy andere Werte hat was die ansteuerung angeht.
Beim Ronin ist der Vorteil, dass die vernünftige Sticks verbaut haben, die sonst auch an den Drohnen sind. Wenn man die Geschwindigkeit und das Ansprechverhalten runterdreht kann man damit arbeiten, allerdings hat Rush da völlig recht, mit der Follow Funktion(oder smooth track oder wie sie es alle nennen) geht das echt am besten.
Das Problem bei den aktuellen Gimbals ist halt dass die Joysticks nicht frei drehbar sind, sondern immer noch Widerstand haben, also als ob man nur oben/unten rechts/links machen könnte. Ich fände das total super wenn sie es so machen wie zb die Sticks des Playstation Controllers, dann kann man viel präziser damit arbeiten. Gilt auch für Drohnen.




rush
Beiträge: 8566

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von rush » Sa 17 Nov, 2018 17:18

Mal 'ne Frage an die Ronin-S Nutzer... hat jemand das Ding in Verbindung mit Sony Kameras am Start und auch schon das entsprechende Camera Control Cable ("Part 13") im Einsatz?
Aktuell ist das bei diversen deutschen Händlern noch nicht lieferbar bzw. nur angekündigt / im Zulauf...

Was "kann" das Kabel?
Bisher sind die Aussagen dazu noch eher dürftig...

Als "Follow Focus" mit nativen Sony-Linsen jedenfalls scheint das Fokusrad bisher nicht zu funktionieren sondern nur zum triggern der Aufnahme und u.U. zum zoomen bei entsprechenden Powerzoom-Linsen... auch hier gibt es nicht ganz eindeutige Infos bzw. Nutzer bei denen selbst dieses Feature mit dem "neuen" Kabel nicht korrekt funktionert und nur den elektronischen Zoom auslöst...

Bei Panasonic Kamera scheint das mit dem Follow-FOcus Feature bei entsprechend nativen Linsen ja zu klappen... demnach sollte es doch bei Sony eigentlich auch möglich sein? Ist dazu was bekannt? Kann man das irgendwo nachlesen ob DJI das geplant hat? In den DJI Foren ist der Tenor dahingehend auch eher: verhalten. Schade.
Oder wird man zwingend auf den angekündigten externen Focus Motor angewiesen sein?
keep ya head up




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Di 20 Nov, 2018 23:27

Hallo,
wie schon geschrieben, gibt es ja beim Weebill bei einigen schwereren Objektiven oben im Youtube 15.11. - 10:51 gepostet sichtbar) Probleme, dass das wegen des Gewichtes nach hinten gesetzte Gewicht gegen das Gimbal kommt.

Ich habe nun keine Erfahrung mit Gimbal Filmen, und möchte gerne, wie gesagt, langsamere Fahrten durch Interier in ungefähr Bauchhöhe machen.

Wie gut, schätzt Ihr, lässt sich das Problem durch anderes halten des Gimbals umgehen.
Tritt das Problem nur auf, wenn ich den Gimbal "Taschenlampen-mäßig" halte?

In Kombination mit dem von Axel verlinkten Glider Pro 2 z.B. z.B. ließen sich doch wahrscheinlich super weiche Fahrten machen, und dass Gimbal ist überhaupt nicht in solch einer problematischen Position?

Was denkt Ihr?




pillepalle
Beiträge: 309

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von pillepalle » Mi 21 Nov, 2018 03:25

@ rush

Mit der Nikon D850 funktioniert der Follow Focus des Ronin S auch, aber ich persönlich finde die kleinen Drehräder am Einhandgimbal eh nicht so optimal. Denn wenn man fokussieren möchte kann man den Gimbal nur noch mit einer Hand halten, was nicht nur recht anstrengend wird, sondern auch zu weniger präzisen Kamerabewegungen führt. Da ist ein zweiter Handgriff mit kleinem Drehrad für den Zeigefinger wesentlich ergonomischer, weil man den Gimbal auch beim Fokussieren noch mit zwei Händen hält.

Bild

Mittlerweile bekommt man ja externe Follow Focus Motoren auch recht günstig (wie den Tilta Nucleus N), bei denen sich der Drehknopf immerhin abnehmen läßt, sodaß ggf. auch jemand anders den Fokus ziehen kann.

VG




Roland Schulz
Beiträge: 3565

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Roland Schulz » Mi 21 Nov, 2018 07:38

rush hat geschrieben:
Sa 17 Nov, 2018 17:18
Mal 'ne Frage an die Ronin-S Nutzer... hat jemand das Ding in Verbindung mit Sony Kameras am Start und auch schon das entsprechende Camera Control Cable ("Part 13") im Einsatz?
Aktuell ist das bei diversen deutschen Händlern noch nicht lieferbar bzw. nur angekündigt / im Zulauf...

Was "kann" das Kabel?
Bisher sind die Aussagen dazu noch eher dürftig...

Als "Follow Focus" mit nativen Sony-Linsen jedenfalls scheint das Fokusrad bisher nicht zu funktionieren sondern nur zum triggern der Aufnahme und u.U. zum zoomen bei entsprechenden Powerzoom-Linsen... auch hier gibt es nicht ganz eindeutige Infos bzw. Nutzer bei denen selbst dieses Feature mit dem "neuen" Kabel nicht korrekt funktionert und nur den elektronischen Zoom auslöst...

Bei Panasonic Kamera scheint das mit dem Follow-FOcus Feature bei entsprechend nativen Linsen ja zu klappen... demnach sollte es doch bei Sony eigentlich auch möglich sein? Ist dazu was bekannt? Kann man das irgendwo nachlesen ob DJI das geplant hat? In den DJI Foren ist der Tenor dahingehend auch eher: verhalten. Schade.
Oder wird man zwingend auf den angekündigten externen Focus Motor angewiesen sein?
Hab das Kabel zwar schon da aber bisher mangels Interesse und Zeit noch nicht mal ausgepackt.
Funktionieren tun aktuell aber wohl nur die "uninteressanten" Sachen wie von Dir beschrieben und die wohl auch nur "ab und zu".
Kommt von Sony kein FW Update für die älteren Kameras wird auch kein Follow Focus über USB/Kamera möglich sein da es in der Sony eigenen Imaging Edge Remote App auch nicht funktioniert (klappt nur nur mit den beiden M3 Kameras, noch nicht mal mit der a9 https://support.d-imaging.sony.co.jp/ap ... es/#emount).

Hab das Feature selbst mal auf der Photokina mit ner GH5 ausprobiert, da klappt´s. Allerdings darf man bei aller Euphorie nicht vergessen dass zumindest der Follow Focus bei Panasonic auch nur relativ funktioniert, die Drehradstellung nicht einer festen und reproduzierbaren Entfernungseinstellung entspricht. Mit Peaking und/oder Lupe kann man damit sicherlich was anfangen, aber man kann sich keinen Punkt am Drehrad "merken" und damit nen vorher gefundenen Fokuspunkt wieder anfahren. Das mag bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit vielleicht sogar funktionieren, nur "reissen" kann man den Fokus so nicht, dann landet man ganz woanders.
Vorstellbar wäre das auch absolut wenn die Kamera die tatsächlich eingestellte Entfernung über USB auch zurückmeldet. Das liegt mir aber fern das zu beurteilen. Das Fokussieren selbst ist zumindest bei Sony relativ, über USB wird für "nach vorne" oder "zurück" jeweils immer das selbe Telegramm übertragen (kann man mit WireShark und der Imaging Edge App "mitlauschen"). Das habe ich DJI auch schon seit "Monaten" mehrfach so mitgeteilt ohne dass es Umsetzung findet. Ggf. findet da initial beim Herstellen der Verbindung aber auch noch was anderes statt was nicht so einfach oder lizenztechnisch frei nachzubilden ist.
Ich befürchte fast dass für Sony nix mehr kommt da dort kaum Fortschritte zu verzeichnen sind, dafür aber Nikon´s Z7 bereits läuft die es zum Erscheinen des Ronin S noch nicht mal gab.
Stellungnahmen von DJI diesbezüglich auch zero zero - lediglich die User motzen (berechtigt) im Forum zumal man das blöde Kabel noch separat erwerben muss und das auch nicht mal einfach über Amazon "Same day" geliefert bekommt.




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Mi 21 Nov, 2018 11:35

Das hat mich auch etwas irritiert beim Fokus, kein A/B, sondern eher schneller drehen um schnell fokus zu ziehen, und langsam drehen für langsam eben. Konkrete Fokusverlagerungen mit gleichbleibenden Entfernungen kannste vergessen, außer halt über Peaking.
Übrigens muss ich pillepalle da widersprechen, ich laufe fast nur mit einer Hand am Gimbal,die andere nutze ich um Gegengewicht auf meiner anderen Körperseite zu bekommen, dadurch werden die "Fahrten" viel präziser. Das mache ich auch mit dem anamorphoten und sau schweren Setup lieber so.




rush
Beiträge: 8566

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von rush » Do 22 Nov, 2018 10:39

TheGadgetFilms hat geschrieben:
Mi 21 Nov, 2018 11:35
Das hat mich auch etwas irritiert beim Fokus, kein A/B, sondern eher schneller drehen um schnell fokus zu ziehen, und langsam drehen für langsam eben. Konkrete Fokusverlagerungen mit gleichbleibenden Entfernungen kannste vergessen, außer halt über Peaking.
Aber das ist doch zu erwarten und völlig normal - würde mir auch pronzipiell reichen mit der typischen geschwindigkeitsabhängigen focus by wire Technik...

Da würde im übrigen auch kein externer FF helfen wenn man entsprechende Gläser nutzt.
Wer das möchte muss zu anderem, mechnaischen Glas mit dedizieten FF setzen.

So lang die Hersteller dem Fokussystem nicht auch lineare Throws hinein programmieren bzw dies zulassen isses halt suboptimal.
Konnte man es bei einigen nicht sogar einstellen?

Aber: Bei Panasonic geht das Ronin Rad ja immerhin um den Fokus zu verändern... Nikon demnach auch? Spart zumindest das umgreifen nach vorn an die Optik wenn man mit der linken Hand einfach das kleine Rädchen drehen könnte
keep ya head up




Roland Schulz
Beiträge: 3565

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von Roland Schulz » Do 22 Nov, 2018 11:09

Wie beschrieben, absoluter Fokus wäre denkbar „wenn“ die Kamera die Entfernung über USB an den Controller/Ronin-S zurückmeldet.

Bei Nikon wäre ich mir da fast sicher, immerhin hat man dort die Entfernungsübertragung aus dem Objektiv (D-Optiken) „erfunden“, damals für D-TTL Blitzbelichtungsberechnung.
Nikon will und muss jetzt weiter, kein Wunder dass DJI da schon ne Unterstützung für die Z7 „hingekriegt“ hat.

Sony pennt oder ist arrogant politisch orientiert. Das Protokoll gibt‘s her (M3s) und die Meckerei im DJI Forum ist groß warum die einst beworbene Sonykommunikation so krüppelig ist.




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Fr 30 Nov, 2018 19:07

So,
ich bin gestern mal durch Hamburg gefahren, um mir im Laden anzuschauen, welches Gimnbal für mein Setting passt.
Videodate verkaufen nur, wollten nicht das ich was vor Ort teste, im Rent hätte ich theoretisch ein RoninS testen können, wenn er nicht verliehen gewiesen wäre.

Bei Calumet konnte ich einen FeiyuTech a2000 testen. Das Teil wirkte auf mich nicht so wertig verarbeitet, das macht an sich bei dem günstigem Preis nichts.
Beim ersten Test hatte ich nicht den Eindruck, dass ich oft in Situationen kommen würde, wo die Kamera gegen das Gimbal stößt.
Für mich selbst als Gimbal-Neuling ist schwer einzuschätzen, ob der Gimbal reicht (ich bin ein paar hundert Gramm unter den 2kg Höchstgewicht) - der Verkäufer meinte aber das ginge.

Es gibt aber ein anderes Problem: Ich hatte ja geschrieben, dass ich mit Shift-Objektiven arbeite.
Wenn ich nun die Kamera ausbalanciere, ist die Kameraplatte des Gimbals direkt da, wo ich eigentlich das Objektiv nach unten shiften möchte (an der linken Skala) - und blockiert die Shift-Möglichkeit. Wie im Foto sichtbar (eigentlich könnte man das Objektiv nach unten weit gegen die Kamera verschieben).
gimbal.jpg
Die einzige Möglichkeit, wie ich das vielleicht umgehen kann, wäre, die Kamera ein paar wenige cm höher zu setzen. Zum Beispiel mit so einem Z-Teil https://edelkrone.com/products/flextilt-head-2 (hab noch n günstigen Nachbau rumfliegen) oder einem Batteriegriff.
Meint Ihr, das geht?
Gibt es Leute, die eh immer n Batteriegriff nutzen und dabei keine Probleme mit Gimbals haben?
Oder wirkt sich das zu schlecht auf das Gleichgewicht aus?
Oder gibt es ganz andere Probleme?

Weitere Fragem:
- Wenn der (ja recht kompakte) FeiyuTech a2000 von den Maßen her passt - kann ich dann davon ausgehen, dass der Weebill auch passen wird?
- Welche Läden in Hamburg haben sonst evt. Gimbals da um vor Ort auszuprobieren?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




TheGadgetFilms
Beiträge: 677

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von TheGadgetFilms » Sa 01 Dez, 2018 12:15

Der Ronin hat da ne extra Platte um die Kamera etwas hoch zu stellen.
Ich hab ihn leider nicht mehr, sonst hötten wir uns mal trefffen können zum testen.




slashomat
Beiträge: 114

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von slashomat » Do 06 Dez, 2018 11:09

gelöscht




srone
Beiträge: 6937

Re: Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?

Beitrag von srone » Do 06 Dez, 2018 13:32

slashomat hat geschrieben:
Fr 30 Nov, 2018 19:07
So,
ich bin gestern mal durch Hamburg gefahren, um mir im Laden anzuschauen, welches Gimnbal für mein Setting passt.
Videodate verkaufen nur, wollten nicht das ich was vor Ort teste, im Rent hätte ich theoretisch ein RoninS testen können, wenn er nicht verliehen gewiesen wäre.

Bei Calumet konnte ich einen FeiyuTech a2000 testen. Das Teil wirkte auf mich nicht so wertig verarbeitet, das macht an sich bei dem günstigem Preis nichts.
Beim ersten Test hatte ich nicht den Eindruck, dass ich oft in Situationen kommen würde, wo die Kamera gegen das Gimbal stößt.
Für mich selbst als Gimbal-Neuling ist schwer einzuschätzen, ob der Gimbal reicht (ich bin ein paar hundert Gramm unter den 2kg Höchstgewicht) - der Verkäufer meinte aber das ginge.

Es gibt aber ein anderes Problem: Ich hatte ja geschrieben, dass ich mit Shift-Objektiven arbeite.
Wenn ich nun die Kamera ausbalanciere, ist die Kameraplatte des Gimbals direkt da, wo ich eigentlich das Objektiv nach unten shiften möchte (an der linken Skala) - und blockiert die Shift-Möglichkeit. Wie im Foto sichtbar (eigentlich könnte man das Objektiv nach unten weit gegen die Kamera verschieben).
gimbal.jpg
Die einzige Möglichkeit, wie ich das vielleicht umgehen kann, wäre, die Kamera ein paar wenige cm höher zu setzen. Zum Beispiel mit so einem Z-Teil https://edelkrone.com/products/flextilt-head-2 (hab noch n günstigen Nachbau rumfliegen) oder einem Batteriegriff.
Meint Ihr, das geht?
Gibt es Leute, die eh immer n Batteriegriff nutzen und dabei keine Probleme mit Gimbals haben?
Oder wirkt sich das zu schlecht auf das Gleichgewicht aus?
Oder gibt es ganz andere Probleme?

Weitere Fragem:
- Wenn der (ja recht kompakte) FeiyuTech a2000 von den Maßen her passt - kann ich dann davon ausgehen, dass der Weebill auch passen wird?
- Welche Läden in Hamburg haben sonst evt. Gimbals da um vor Ort auszuprobieren?
dann haben sie dir den alten a2000 gezeigt das 2018er modell trägt 2,5kg.

und schlecht verarbeitet, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen?

lg

srone
"x-log is the new raw"




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Darstellung von Warnkleidung durch A7iii und GH5s
von Funless - Mi 18:59
» Hilfe, was lief schief?! Panasonic FZ2000 4K Video
von Frank B. - Mi 18:54
» Zhiyun Crane 2, Probleme beim balancieren
von TheGadgetFilms - Mi 18:30
» Zeitschrift VIDEO 2/1999 mit Test der DV-Recorder gesucht
von blueplanet - Mi 18:09
» Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
von CameraRick - Mi 17:35
» Moza Air 2 Fragen
von Selomanol - Mi 17:13
» 9 jähriger Sohn wünscht sich Camcorder - Hilfe
von om - Mi 17:11
» Umfrage: Wann war dein letzter Daten-Backup?
von slashCAM - Mi 16:54
» Kopierte Datei mit Fehlern!?
von Silerofilms - Mi 16:46
» Arbeitsbereiche in Premiere Pro CC 2018 exportieren
von Jogen - Mi 16:15
» Nikon Z6 - die beste 4K Vollformat 10 Bit Spiegellose für Video? Hauttöne, LOG vs LUT, AF, inkl. Canon EOS R Vergleich
von pillepalle - Mi 15:50
» Kipon: Mittelformat auf Vollformat Speedbooster und manuelle Objektive für Nikon Z und Canon RF
von srone - Mi 15:29
» Städte Werbung mal anders!
von Konsument - Mi 15:07
» Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera
von MarcusG - Mi 13:48
» Hilfe, was lief schief?! Panasonic FZ2000 4K Video
von Kaiser-neppo - Mi 13:30
» Das weltweit erste Stativsystem mit Kugelkopf aus Titan
von Frank B. - Mi 13:21
» FCP - Clips "magnetisch" an Marker / Position hängen
von teerwalze - Mi 13:16
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Mi 13:15
» iMovie mp4 Full HD Video asynchron in Windows
von R S K - Mi 11:48
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von TheGadgetFilms - Mi 11:28
» Slomo ist halt wie Fotos gucken
von rush - Mi 10:26
» Kondensormikrophon CAD E100s für 320 Euro
von KaremAlbash - Mi 0:28
» Sony produziert Kinofilm mit Sony A7SII und Vantage Hawk 65 Anamorphoten
von klusterdegenerierung - Di 23:40
» Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
von srone - Di 20:46
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
von srone - Di 20:32
» Leaked: Footage from inside No. 10 Downing Street
von Funless - Di 19:47
» Suche SONY F65
von Solarframe - Di 19:46
» Kichikus Welt 2.0
von kichiku - Di 19:31
» PC für 4K aufrüsten oder neu kaufen?
von Rick SSon - Di 19:13
» Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test
von Rick SSon - Di 19:03
» Godzilla: King of the Monsters - offizieller Trailer
von carstenkurz - Di 17:39
» Flaschenhals bei Premiere Pro ????
von klusterdegenerierung - Di 17:22
» Gehalt für fest angestellte Mediengestalter?
von Gore - Di 15:31
» Kamera für Kinderbeobachtung mit relativ gutem Ton
von Frank Glencairn - Di 15:22
» Bald ist wieder deutschlandweiter Kurzfilmtag -- über 250 Events geplant
von slashCAM - Di 14:57
 
neuester Artikel
 
Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera

Es gibt schon eine Menge Gerüchte zu Panasonics S1R und einer weiteren L-Mount Cinekamera. Diese wollen wir einmal kurz kommentieren... weiterlesen>>

Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test

Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Flasher - Material (Official Video)

Fängt ein bißchen lahm an das Musikvideo, aber schaltet nach einigen Sekunden in eine Art Turbomodus, bevor es völlig durchdreht und sich auf der YouTube-Metaebene austobt.