Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Di 21 Jan, 2020 15:37

War auch keine Kritik an dir, freezer! Das lag sicher am Mikro und Wunder kannst auch du keine bewirken :-)
Da wär halt ein höherwertiges Mikro angesagt!

Auf Achse




rdcl
Beiträge: 642

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von rdcl » Di 21 Jan, 2020 16:17

Ich drücke es jetzt mal etwas drastisch aus: Wenn der Trailer die besten Bilder zeigt, dann wird der Film leider sehr eintönig werden. Aus der Sicht des Zuschauers: Paddeln mit dem Kajak hat man nach 3 Sekunden kapiert. Da kommt nicht mehr viel. Das Paddeln bei Kilometer 5 sieht genauso aus wie das Paddeln bei Kilometer 500. Hier kannst du höchstens noch mit Landschaften punkten, wie den Stromschnellen oder das türkise Wasser.
Genauso auf dem Segelboot: Ein schöner Sonnenuntergang, evtl. noch ein Sturm, mehr ist wohl auch hier nicht zu erwarten. Ein paar Shots von innen sind noch interessant, aber auch da wird sich die Varianz un Grenzen halten.
Dieser Film kann eigentlich nur mit dem Drumherum punkten. Die Landschaften, die Menschen die man trifft, die Einsamkeit auf dem Weg... und dazu deine Erzählung.
Ich bezweifle aber ehrlich gesagt, dass du davon genügend Footage hast. Falls doch: Warum ist es nicht im Trailer?

Nochmal in Kürze: Paddeln und Segeln wird für einen Film nicht reichen. Nichtmal für 30 Minuten.




Harz
Beiträge: 9

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Harz » Di 21 Jan, 2020 16:31

Was ich nicht verstehe, Text: und nicht einmal das Mittelmeer bekomme ich zu Gesicht -> Bild vorher: Strand.
Ich wollte zum Mittelmeer, bin aber zum Atlantik gepaddelt. Auf den ersten Blick sieht natürlich beides nach Meer aus und kann den Zuschauer verwirren...
Um Wendepunkt 1 zu erzählen, brauchst du keine Zeit, sondern Bilder, die deine Planänderung verstehen lassen.
Mag schon sein, dass das auch kurz geht. Aber ist Wendepunkt 2 nicht grundsätzlich spannender und "macht mehr her"?

Text: Statt dessen erlebe ich das Abenteuer meines Lebens. Statt was? Das meinst du eigentlich gar nicht, denn wenn ich dich richtig verstehe, meinst du mit Abenteuer die ganze Tour, nicht nur einen Teil.
Mir gefällt die erste Version besser, die ist wesentlich dynamischer.
Weiters bei TC 1:15 --> ...statt dessen erlebe ich das Abenteuer meines Lebens ...." hat man dann das Gefühl daß ausschließlich das Segeln DAS ABENTEUER DEINES LEBENS war.

Genau das habe ich befürchtet. Dann werde ich mit dem ersten Ansatz weiter verfahren. Das Abenteuer ist die ganze Tour. Nicht nur das Segeln.

Der Klang deines Sprechtones ist besser. Mir ist er zwar immer noch zu "muffig", aber akzeptabel für alles was nicht TV ist. Und vor allem die Balance zur Musik stimmt jetzt, was für den Trailer viel wichtiger ist.
Das liegt wohl an der Aufnahme und das stört mich selber auch noch. Ich hoffe, dass ich das bei der nächsten Aufnahme besser hinbekomme. Allgemein finde ich es ziemlich schwierig einzuschätzen, ob die Aufnahme gut oder schlecht klingt, weil man seine Stimme ja irgendwie immer komisch findet. Ich denke bei fremden Stimmen würde mir das sicherlich leichter fallen.
Mein Filmprojekt: https://kurs-suedwest.de/




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Di 21 Jan, 2020 16:59

Harz hat geschrieben:
Di 21 Jan, 2020 16:31
Der Klang deines Sprechtones ist besser. Mir ist er zwar immer noch zu "muffig", aber akzeptabel für alles was nicht TV ist. Und vor allem die Balance zur Musik stimmt jetzt, was für den Trailer viel wichtiger ist.
Das liegt wohl an der Aufnahme und das stört mich selber auch noch. Ich hoffe, dass ich das bei der nächsten Aufnahme besser hinbekomme. Allgemein finde ich es ziemlich schwierig einzuschätzen, ob die Aufnahme gut oder schlecht klingt, weil man seine Stimme ja irgendwie immer komisch findet. Ich denke bei fremden Stimmen würde mir das sicherlich leichter fallen.


Ist am Anfang sehr ungewohnt wenn man sich selber sprechen hört. Das gibt sich aber.

Ich würd dir für deinen Film folgendes empfehlen. Schreib die Texte und sprich sie auch gleich bei dir am Rechner provisorisch ein, und schneid die passenden Bilder dazu. Wenn Bilder und Text gleichzeitg entstehen hast du immer die Kontrolle ob alles zueinand paßt, sowohl vom Sinn wie vom Timing.

Im Laufe deiner Arbeit wirst du den Text an gewissen Stellen sicher mehrmals ändern, optimieren, usw. weil dir bestimmt noch Verbesserungen einfallen werden. Dann sprich die jeweilige Stelle wieder neu ein damit du die Änderungen hörst.

Erst am Schluß, wenn der Film fertig geschnitten ist sprich den gesamten Text "in einem Rutsch" nochmals neu ein. Dann klingt deine Stimme über den gesamten Film gleich.



Du hoffst, daß du es beim nächsten mal besser hinbekommst ..... mit selbem Equipment wirds nicht viel besser werden .....
Fürs finale Einsprechen würd ich dir schon ein Studio empfehlen. Oder du hast einen Musiker als Freund der die entsprechenden Mikros usw hat.
Es geht auch nicht nur ums Mikro. Für die Nachbearbeitung des Textes brauchts auch gute Studiolautsprecher. Sonst kannst du ja gar nicht hören wo du den Klang hinkorrigieren sollst. (selbst den Fehler in meinen Anfangszeiten gemacht). Irgendwelche billigen HiFi oder Desktop Lautsprecher kannst du dafür getrost vergessen. Dann klingt's genau SO wie es JETZT klingt, viel besser wird's nicht mehr.


Grüße,
Auf Achse




freezer
Beiträge: 1817

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von freezer » Di 21 Jan, 2020 17:14

Auf Achse hat geschrieben:
Di 21 Jan, 2020 15:37
War auch keine Kritik an dir, freezer! Das lag sicher am Mikro und Wunder kannst auch du keine bewirken :-)
Da wär halt ein höherwertiges Mikro angesagt!
Hab ich auch nicht als Kritik an mir aufgefasst. ;-)

@ Harz
Mit welchem Mikrofon hast Du denn überhaupt aufgenommen und wie sah das Setup dazu aus?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Harz
Beiträge: 9

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Harz » Di 21 Jan, 2020 17:47

Das Mikrofon ist ein Rode NT1a mit dem Focusrite 2i2 als Interface. Die Aufnahmen habe ich im Kleiderschrank gemacht.
Mein Filmprojekt: https://kurs-suedwest.de/




gunman
Beiträge: 1293

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von gunman » Di 21 Jan, 2020 20:02

3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 11:35
Die Stimme im Trailer klingt trocken. Das ist schon mal eine gute Voraussetzung. Wenn man den Ton mit Audacity am Bildschirm mitschneidet, sieht man allerdings auch die Übersteuerungen durch die abgeschnittenen Spitzen sowie große Dynamikunterschiede. Die Stimme erscheint als dünnes Fädchen, die Musik als dicker Schlauch.

Dagegen hilft eine Kompression der Sprache. Zudem habe ich in meinem aktuellen Video Stimme und Musik unterschiedlich hoch ausgesteuert. Die Aussteuerung liegt also nicht einheitlich bei -6 dB in der Spitze, vielmehr ist die Stimme im Durchschnitt auf -6 dB ausgesteuert und überschreitet in der Spitze nicht 0 dB.



Die Ein-Mann-Reportage selbst zu präsentieren, wirkt authentisch. Ein Sprecher wäre da fehl am Platz. Man muss daher auch nicht selbst die Aussprache für die Bühne haben. Ich selbst verschlucke manchmal das "t" am Ende. Allerdings bemühe ich mich um Deutlichkeit. Das wäre zum Beispiel bei einem seltenen Wort wie "Seekajak" angesagt. Dafür hilft es, ruhig und etwas breiter zu sprechen.

Gerade für einen längeren Film sollte man sich ein paar Gedanken zum Aufbau, zur Dramaturgie machen. Generell gilt: So spät einsteigen wie möglich. Konkret kann man auf aufwendige Grafiken verzichten für nicht realisierte Pläne. Der Trailer erzählt zur Hälfte Überflüssiges. Dann kommen nach dem Stichwort "Abenteuer des Lebens" erst mal ein paar langweilige Bilder. Mit der Biskaya geht die Geschichte los.
Also, tut mir leid, aber dieses Pianogeklimpere gefällt mir überhaupt nicht !
Meine Meinung
Was mich nicht umbringt macht mich nur stärker




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dienstag_01 » Di 21 Jan, 2020 21:03

Harz hat geschrieben:Genau das habe ich befürchtet. Dann werde ich mit dem ersten Ansatz weiter verfahren. Das Abenteuer ist die ganze Tour. Nicht nur das Segeln.
*Statt dessen* ist in der ersten Variante genauso fehl am Platz wie in der zweiten, auch dort wird damit eine Konstruktion verwendet - es werden Alternativen aufgebaut - , die gar nicht gemeint ist.




freezer
Beiträge: 1817

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von freezer » Mi 22 Jan, 2020 00:33

Harz hat geschrieben:
Di 21 Jan, 2020 17:47
Das Mikrofon ist ein Rode NT1a mit dem Focusrite 2i2 als Interface. Die Aufnahmen habe ich im Kleiderschrank gemacht.
Der Kleiderschrank erklärt dann auch, warum es so dumpf klingt.
Das NT1a ist auf jeden Fall ein gutes Mikrofon und das Focusrite ein passendes Interface.
Stelle bitte sicher, dass Du auf der richtigen Seite des Mikrofons einsprichst - es ist die breite Seite mit dem Goldpunkt.
Versuch mal nicht direkt im Kleiderschrank einzusprechen, sondern platziere dich knapp davor mit dem Rücken zur geöffneten Schranktüre (und vor Dich natürlich das Mikrofon).
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Darth Schneider
Beiträge: 4545

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Darth Schneider » Mi 22 Jan, 2020 05:32

Der Sprecher Ton ist etwas besser, wobei er gefällt mir immer noch nicht.
Wie oben schon jemand geschrieben hat, es tönt einerseits zu muffig, und auch zu farblos, finde ich. Du redest immer mit dem selben monotonen, langweiligen Tonfall. Das wäre dann für mich schon ein triftiger Grund deinen Film spätestens nach fünf Minuten auszuschalten.....
Ich habe es viel weiter oben schon geschrieben, ich würde zum vertonen in ein Tonstudio gehen und zum sprechen mir einen Profi holen der das wirklich kann, das macht dann wirklich einen Riesen Unterschied.
Oder sonst musst du halt versuchen einfach so natürlich, klar und auch farbig zu sprechen wie es nur irgend geht...Deine Stimme muss den Zuschauer packen und ihn nicht mehr loslassen. (Dafür üben richtige Profis übrigens jahrelang.


Über den Aufbau des Trailers kann ich persönlich darum auch gar nicht zu viel schreiben, dafür stört mich der Ton immer noch zu sehr und lenkt mich vom Bild ab.
Also, Fazit, die Bilder machen immer noch Lust auf mehr, aber der Sprecher macht Lust auf weniger.

Noch etwas zum Filmtitel. Du scheinst noch sehr jung zu sein, von dem her ist es sehr unwahrscheinlich das diese Reise jetzt das Abenteuer deines Lebens war. Das kannst du doch zu diesem Zeitpunkt doch noch gar nicht wissen, oder ? Ausserdem, finde ich auch das da dann aber, bei dem Filmtitel schon noch viel mehr passieren sollte, in deinem Film, als im Trailer passiert.
Sonst erweckst du beim Zuschauer nur falsche Hoffnungen.
Weil jetzt ein wenig segeln, Paddeln, wandern und draussen schlafen, ist nicht zwangsläufig für alle Zuschauer, das Abenteuer ihres Lebens.....
Den ganz einfachen Titel „Kurs Südwest“ fände ich persönlich jetzt viel treffender., wenn du dann später im richtigen Film nicht mindestens fast von einem Bären gefressen wirst..:)

Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Mi 22 Jan, 2020 10:28

Harz hat geschrieben:
Di 21 Jan, 2020 17:47
Das Mikrofon ist ein Rode NT1a mit dem Focusrite 2i2 als Interface. Die Aufnahmen habe ich im Kleiderschrank gemacht.

OK, das ist eh ein brauchbares Equipment! Dann probier mal aus was freezer empfohlen hat. Weil offensichtlich liegts nicht am Equipment, sondern an dessen akustischer Umgebung.

Prinzipiell find ichs eh OK und beachtenswert wenn man versucht sich Fertigkeiten selbst anzueignen. Das fördert die persönliche Entwicklung und macht einen unabhängig. Aber in deinem Fall mußt du eine steile Lernkurve hinlegen wenn du innerhalb nur EINES Projekts auf brauchbare Ergebnisse kommen willst.
Ich wünsch dir dazu viel Erfolg, und ich werd dich gern auch weiterhin unterstützen!

Grüße,
Auf Achse




dosaris
Beiträge: 1050

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dosaris » Mi 22 Jan, 2020 10:46

Versuch mal nicht direkt im Kleiderschrank einzusprechen, sondern platziere dich knapp davor mit dem Rücken zur geöffneten Schranktüre .
dat wird nix

Der Hauptanteil des Raumhalls kommt von der Wand-Reflektion in Sprechrichtung und entsprechendem kurzen Abstand.
Die sekundär-Reflektion von der Wand hinter ihm (in seiner Konstellation) ist schon anteilig deutlich geringer
(weil größere Streckendämpfung + Reflektionsverluste im Schrank.

Also vor/in den Schrank in's micro hinein spechen.

p.s.: seine Stimme finde ich recht angenehm, Artikulation und Satzrhythmik kann man noch etwas optimieren




Frank Glencairn
Beiträge: 10257

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 22 Jan, 2020 10:57

ein-zwei Soundblankets tuns es auch.




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Mi 22 Jan, 2020 11:22

dosaris hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 10:46
Also vor/in den Schrank in's micro hinein spechen.......

So hätt ichs auch gedacht und gemacht .... aber hab grad gesehen daß freezer es andersrum empfohlen hat.
@freezer: Warum empfiehlst du es so rum?

Auf Achse




Darth Schneider
Beiträge: 4545

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Darth Schneider » Mi 22 Jan, 2020 11:54

Warum nicht im stehendem geschlossenen Auto ?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




freezer
Beiträge: 1817

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von freezer » Mi 22 Jan, 2020 18:16

Auf Achse hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 11:22
dosaris hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 10:46
Also vor/in den Schrank in's micro hinein spechen.......

So hätt ichs auch gedacht und gemacht .... aber hab grad gesehen daß freezer es andersrum empfohlen hat.
@freezer: Warum empfiehlst du es so rum?

Auf Achse
Deswegen:
http://www.sengpielaudio.com/LiveEndDea ... Filter.pdf
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




freezer
Beiträge: 1817

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von freezer » Mi 22 Jan, 2020 18:31

dosaris hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 10:46
Der Hauptanteil des Raumhalls kommt von der Wand-Reflektion in Sprechrichtung und entsprechendem kurzen Abstand.
Die sekundär-Reflektion von der Wand hinter ihm (in seiner Konstellation) ist schon anteilig deutlich geringer
(weil größere Streckendämpfung + Reflektionsverluste im Schrank.
Das würde ich nochmal überdenken...
Er nimmt mit einem Mikrofon mit Nierencharakteristik auf - da sind die primären Reflexionsanteile hinter dem Mikrofon schon stark gedämpft, während die primären und sekundären Reflexionen hinter ihm ungedämpft eintreffen.

Siehe auch das verlinkte PDF von Sengpiel.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Beavis27
Beiträge: 100

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Beavis27 » Mi 22 Jan, 2020 20:23

Mir gefällt dein Trailer ganz gut!
Zwei Dinge:

Erstens ist der dramaturgische Aufbau nicht ganz korrekt.
Bis zu dem Punkt, wo du sagst, daß dein ursprünglicher Plan eine Schnapsidee war, passt es.
Danach geht es weiter mit Szenen vom Kajaken. Dabei müßten jetzt natürlich die Segelszenen kommen, welche ja die Planänderung illustrieren!
Ich würde die Kajakszenen die dann noch kommen, weglassen oder zu Anfang bringen. Es sollte also eine klare Trennung von Kajak und Segelboot geben.

Zweitens gefällt mir dein Kommentar nicht gut. Hat aber meiner Meinung nach eher wenig mit der technischen Komponente zu tun, sondern damit wie du sprichst.
Natürlich kann man die Aufnahmequalität noch weiter verbessern, ich sehe den Bedarf aber nicht, für deine Zwecke ist die technische Qualität völlig ausreichend!
Das Problem ist, daß du das Gesprochene einfach schlecht betonst! Sprich ruhiger und deutlicher. Jeder Satz sollte so gesprochen sein, als würde er die Zukunft der Menschheit maßgeblich beeinflussen. Klingt jetzt etwas pathetisch, aber so wie du sprichst, signalisierst du, daß dein Trailer, bzw. der fertige Film unwichtig wären. Diese Reise war enorm wichtig für dich! Das sollte der Zuschauer auch merken!




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Do 23 Jan, 2020 10:02

freezer hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 18:31
dosaris hat geschrieben:
Mi 22 Jan, 2020 10:46
Der Hauptanteil des Raumhalls kommt von der Wand-Reflektion in Sprechrichtung und entsprechendem kurzen Abstand.
Die sekundär-Reflektion von der Wand hinter ihm (in seiner Konstellation) ist schon anteilig deutlich geringer
(weil größere Streckendämpfung + Reflektionsverluste im Schrank.
Das würde ich nochmal überdenken...
Er nimmt mit einem Mikrofon mit Nierencharakteristik auf - da sind die primären Reflexionsanteile hinter dem Mikrofon schon stark gedämpft, während die primären und sekundären Reflexionen hinter ihm ungedämpft eintreffen.

Siehe auch das verlinkte PDF von Sengpiel.


Servus freezer!

Danke für deine Erklärung und den link zu Sengpiel! Da das Mikro eine Niere ist macht es natürlich Sinn und deckt sich auch mit meinen eigenen Try and Error Erfahrungen!

Auf Achse




Harz
Beiträge: 9

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Harz » So 02 Feb, 2020 14:23

So, ich habe noch mal viel experimentiert und ausprobiert. Entschuldigung, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich denke den Ton konnte ich verbessern. Für mich klingt das auf jeden Fall deutlich besser, es fällt mir aber irgendwie schwer zu sagen, ob das jetzt gut ist. Ich habe den Trailer aber inzwischen auch einigen Freunden und Bekannten (ohne Bezug Video oder Tonproduktion) gezeigt und keiner hat sich negativ zur Sprachqualität geäußert.


Mit dem Rücken zum Schrank zu stehen war wenig erfolgsversprechend. Da war der Raum sehr intensiv zu hören. Ich denke, das Problem ist, dass der deutlich hörbare Teil der Reflexionen mit nichten nur von der gegenüberliegenden Wand kommt, sondern auch von den Seiten noch sehr viele Reflektionen eintreffen. Eine Seite abzuschirmen reicht da meiner Meinung nach nicht aus. In der von Freezer verlinkten Dokument befindet sich die Abschirmung ja auch nicht hinter der Schallquelle, sondern auch eher auf drei Seiten. Was für mich jetzt am Besten funktioniert hat war folgendes Setup:
Das Mitkrofon befindet sich im Schrank, direkt vorne an der Kante. Hinter dem Schrank habe ich möglichst viel Kleidung gestapelt. Links und rechts vom Mikrofon befindet sich ein Kissen. Ich stehe dann vor dem Schrank und spreche in den Schrank hinein. Und ganz wichtig: Hinter mir habe ich noch eine dicke Bettmatratze aufgestellt. Die macht dann wirklich einen großen Unterschied (-> Die Erläuterungen von Freezer). Zusätzlich habe ich die Seiten dann noch mit Decken zugehangen. Ich denke besser werde ich die Aufnahme unter den gegebenen Voraussetzungen nicht mehr hinbekommen. Für den fertigen Film werde ich sicherlich noch andere Möglichkeiten finden und je nachdem, wo die Reise dann hingehen soll, kann man dann auch noch über ein Tonstudio nachdenken.
Mein Filmprojekt: https://kurs-suedwest.de/




ShortFilm

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von ShortFilm » Mo 03 Feb, 2020 16:32

Der Ton ist jetzt super so. Minimal zu viele Höhen für meinen Geschmack, das liegt aber am Rode, die für ihre angehobenen Höhen bekannt sind und ist schwer zu korrigieren. Aber das ist meckern auf hohem Niveau, ich find es unheimlich gut. Komme gerade von einem Reisevortrags-Festival und da könntest du mit dem Film easy mitspielen:)
Spannendes Projekt, danke fürs Teilen!




freezer
Beiträge: 1817

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von freezer » Mo 03 Feb, 2020 17:20

Schön geworden - der Ton ist nun auch viel besser. Bravo!
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Framerate25
Beiträge: 1245

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Framerate25 » Mo 03 Feb, 2020 17:26

Klasse - gefällt mir gut. *top*

Sag mal an, wenn es den ganzen Film gibt! :-)

Grüßle
FR25
Boah Leute, heute Nacht hab ich gepennt wie ne prinzende Person.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Enttäuscht vom Sennheiser HD25-I II
von klusterdegenerierung - Di 22:43
» Welches Leuchtmittel ist am umweltfreundlichsten?
von freezer - Di 22:37
» Verwendet ihr S E O?
von klusterdegenerierung - Di 22:36
» Sony Xperia Pro 5G als Display und Live-Streaming Modem für Kameras per HDMI-Eingang
von rush - Di 22:25
» Frage zu HLG
von joney - Di 22:00
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Funless - Di 21:56
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner1962 - Di 19:30
» Tonaussetzer
von srone - Di 19:19
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von Borke - Di 17:44
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von domain - Di 17:11
» [4k, 60 fps] A Trip Through New York City in 1911
von Jott - Di 16:31
» Neues Sony Flaggschiff Xperia 1 Mark II mit 5G und größerem Sensor
von MarcusG - Di 14:43
» ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis
von rob - Di 13:59
» UHD TV
von Sammy D - Di 13:39
» Quibi: Neue Streaming Plattform mit vertikalem Filmmodus speziell für Smartphones
von Auf Achse - Di 11:44
» Welche bitrate bei 4k
von klusterdegenerierung - Di 10:47
» Welche Framerate
von TheBubble - Di 9:48
» openshot-2-5-release
von motiongroup - Di 9:27
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Darth Schneider - Di 7:42
» 4k-Panasonic-MFT-Camcorder?
von acrossthewire - Di 1:20
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Mo 23:30
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 23:04
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mo 19:30
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - Mo 18:54
» Vorschlag: In Zukunft öffentlich vollfinanzierte Dokumentarfilme mit offener Lizenz im Netz
von Bluboy - Mo 17:14
» Canon Legria Camcorder nimmt die Speicherkarte nicht an
von der Hesse - Mo 16:47
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Precinct13 - Mo 16:15
» Rundmail, Mailadressbuch aufräumen?
von mash_gh4 - Mo 15:03
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von handiro - Mo 14:44
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von CameraRick - Mo 14:10
» Lightroom JPEG verpixelt
von Mayk - Mo 10:37
» Meine Tochter sieht das auch so
von klusterdegenerierung - Mo 8:47
» Hat die Panasonic G9 interne Cropmarks?
von Nathanjo - Mo 0:46
» Elefantenrunde der US Filmbranche
von pillepalle - So 23:44
» Preisleistung, welcher Noisecanceling Hörer?
von klusterdegenerierung - So 22:06
 
neuester Artikel
 
ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020. Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.