Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
Harz
Beiträge: 9

Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Harz » Do 16 Jan, 2020 18:56

Hallo Zusammen,
ich war die Letzen vier Monate mit Kajak und Segelschiff in Frankreich und Spanien unterwegs. Unterwegs habe ich natürlich fleißig gefilmt. Dabei rumgekommen sind ungefähr 100 Stunden Material. Daraus möchte ich jetzt einen Film über meine Reise erstellen.
Bevor ich aber mit diesem Großprojekt beginne, habe ich erst einmal damit begonnen einen kleinen Trailer zu Schneiden. Der Trailer ist noch nicht fertig aber ich möchte erst einmal Feedback von euch Experten einholen, bevor ich mich den Feinheiten widme. Grundsätzlich interessiert mich, ob der dramaturgische Aufbau funktioniert, aber auch wenn euch technisch irgendwas auffällt.
Es würde mich natürlich freuen, wenn der Trailer gefällt. Aber falls nicht, haltet euch nicht mit eurer Kritik zurück, Ihr dürft das Teil gerne Zerreißen. Ich bin kein Profi aber habe hohe Ansprüche an mich und meinen Film. Deshalb bin ich auf euer ehrliches Feedback angewiesen. Vielen Dank schon einmal im Voraus! Zu meinem Projekt kann ich bei Gelegenheit auch noch mal ein paar mehr Sätze schreiben. Aber erst einmal denke ich, dass der Trailer am besten für sich selbst sprechen sollte.

Mein Filmprojekt: https://kurs-suedwest.de/




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Do 16 Jan, 2020 21:48

Hab mal schnell reingeschaut. Das Verhältnis Sprecherlautstärke zu Musik stimmt arg nicht.

Ansonsten eh ganz gut

Auf Achse




RUKfilms
Beiträge: 951

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von RUKfilms » Do 16 Jan, 2020 21:51

macht bock auf mehr. meinem Vorredner gebe ich recht, auch sonst stimmt die Geräuschkulisse an manchen stellen nicht ganz mit dem bild überein...hab ich das Gefühl. du hast aber eine sehr angenehme, unaufdringliche Stimme. gefällt mir.
lieber reich und gesund als arm und krank




Bischofsheimer
Beiträge: 217

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Bischofsheimer » Do 16 Jan, 2020 22:43

Hi.
Als ehemaliger Paddler, Kanufahrer ist es ein schöner Trailer.
Aber . Wie schon " Auf Achse " schreibt und es heute oft im TV und im Kino ist dIe Begleit Musik zu laut !!

Verzeit mir aber mir geht das auf den Geist. Man kann bei einem Film den Text ( Sprecher im Film ) kaum verstehen , ohne
ständig den Lautregler der FS zu bedienen.




Darth Schneider
Beiträge: 4545

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Darth Schneider » Fr 17 Jan, 2020 06:52

Good Morning
Macht wirklich Lust auf mehr davon. Was die Lautstärke betrifft haben die da oben recht, vor allem für die Ohren von einem Schweizer. Auch nicht nuscheln beim reden, nicht zu viele Silben verschlucken. Manchmal finde ich auch du redest einen Tick zu schnell. Ansonsten schön gemachter Trailer. Ich würde dir empfehlen für die Sprecheraufnahme ev sogar in ein Tonstudio zu gehen, vielleicht sogar auch für das abmischen, das lohnt sich das von einem Profi machen zu lassen. Guter Ton ist der halbe Film.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Jott
Beiträge: 17233

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Jott » Fr 17 Jan, 2020 07:06

Ja, der Ton. Besonders am Smartphone unverständlich durch Nuscheln. Schade drum, das sollte besser werden.




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dienstag_01 » Fr 17 Jan, 2020 10:10

Vom Aufbau her funktioniert der Trailer noch nicht so richtig gut. Die Idee, aus der Differenz von Plan und Realisierung Spannung zu erzeugen, scheitert so ein bisschen an zu wenig Bildern. Unterschiedlichen Bildern. Eigentlich gibt es nur das Segelboot. Das Scheitern von Columbus, der auf der Suche nach Indien - hurra - Amerika entdeckte dürfte es damit nicht werden ;) Ob das insgesamt eine gute Idee ist, musst du selber wissen. Ich habe da so meine Zweifel, denn ob der Reiz deiner Reise nicht in der Reise an sich sondern in der Abweichung vom Reiseplan liegt, kann ich nicht einschätzen. Immer von mir aus als Zuschauer gedacht. Für mich ist schon die Idee 2000 Kilometer zu paddeln exotisch, wo entlang, ist eigentlich egal.

Ich sehe aber noch ein anderes Problem. Sehen ist zu viel gesagt, ich vermute das. Wahrscheinlich wird dein Material überwiegend in Richtung Selfie gehen. Und da weiß ich gar nicht, ob da so eine irgendwie klassisch angelegte Filmerzählung passt. Wahrscheinlich müsstest du sehr viel erzählen zu den immer gleichen Bildern von dir. Oder vielleicht gar nicht und man hört hunderte und tausende Kilometer lang nur Paddelschläge und Natur. Was ich sagen will, vielleicht ist es kein so guter Gedanke, zuerst den Trailer und dann den Film zu schneiden. Ich könnte mir vorstellen, dass dir erst bei der Arbeit am Film so richtig klar wird, was dich selber an allem am meisten fasziniert. Im Moment wirkt das nicht so.
(wie gesagt, das ist nur eine Vermutung)

Das Abenteuer meines Lebens. Naja, da bin ich aber gespannt ;)

Ton finde ich jetzt nicht so übel. Für mich wirkt das eher so, als hättest du dich als Sprecher eher von irgendetwas treiben lassen - Rhythmus der Musik oder deiner Vorstellung von Werbung allgemein, ich weiß nicht - dadurch wird das bissel kurzatmig und du verschluckst bissel die Satzenden. Locker bleiben hilft ;)

Hohe Ansprüche hab ich, das ist wahr.




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Fr 17 Jan, 2020 15:34

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 17 Jan, 2020 10:10
Wahrscheinlich wird dein Material überwiegend in Richtung Selfie gehen. Und da weiß ich gar nicht, ob da so eine irgendwie klassisch angelegte Filmerzählung passt. Wahrscheinlich müsstest du sehr viel erzählen zu den immer gleichen Bildern von dir. ...............


Das ist ein großes Problem mit dem die meisten Reisenden zu kämpfen haben wenn sie einen Film erstellen wollen der nicht nur für sie selbst, sondern eine Zuschauerschaft sein soll die gar nicht dabei war. Da brauchts ganz viele gute Geschichten und Bilder von Lagerfeuer, Begegnungen mit anderen Menschen usw. Weil wenn man immer die selben Aufnahmewinkel hat ist nach spätestens 10min die Luft raus.

Aber es sieht so aus als ob du das eh gemacht hast, als Selfie Generation bist du damit aufgewachsen daß alles und jeder gefilmt wird. Denn in den 1:50min deines Trailers sind erstaunlich viele gute NICHT - POV's dabei!

Wie hast du die Staustufe gefilmt, war das wer anderer für dich? Eine Drohne hattest du offensichtlich auch, und die Idee die GoPro auf einer Stange am Heck des Bootes zu montieren ist gut!

Wie Boris oben erwähnt hat würd auch ich dir dringend empfehlen den Text in einem Studio aufnehmen und unbedingt von denen nachbearbeiten zu lassen. Mach bitte nicht den Fehler und pfusch wegen ein paar Euros daheim mit irgendeinem Podcast Mikro herum und geh erst DANN ins Studio. Die können auch nicht zaubern, ich würd eine popelige Sprachaufnahme auch nicht angreifen wollen.

Denn daß du kein ausgebildeter Sprecher bist ist wirklich KEIN Problem, du sprichst sehr natürlich und symapthisch. Du klingst autentisch und das Publikum wirds verzeihen. Aber die QUALITÄT der Sprecheraufnahme MUSS passen, das verzeiht dir das Publikum sonst NICHT!

Auch die Tonmischung mit O-Tönen und Musik solltest du im Studio machen lassen. Wenn man keine Ahnung hat, macht man im besten Glauben mehr verkehrt als richtig. Damit's gut klingt und die Sprachverständlichkeit gegeben ist brauchts viel mehr als nur die passenden Pegel zu treffen.


Viel Erfolg bei deinem Projekt und gib bescheid wie es damit weitergeht!
Auf Achse




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Fr 17 Jan, 2020 16:14

... hab ganz vergessen zu fragen: WAS hast du eigentlich vor mit dem Film? Soll der auf Festivals laufen, willst du Live - Vorträge halten, solls ins TV???

Davon ist natürlich die weitere Vorgehensweise abhängig :-)

Auf Achse




Harz
Beiträge: 9

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Harz » Sa 18 Jan, 2020 10:25

Schon mal ganz großen Dank für euer Feedback!
Der größte Kritikpunkt scheint aktuell ja wirklich der Ton zu sein. In der Tat ist das auch der Punkt, mit dem ich mich bisher am wenigsten Erfahrung habe. Für den Trailer hatte ich das auch erst einmal halbherzig behandelt und auf später verschoben. Aber Ihr habt definitiv recht, das Verhältnis von Sprache zu Musik passt überhaupt nicht. Auch mit den Sprachaufnahmen bin ich noch am experimentieren. Das Feld ist für mich komplett neu. Ich habe gestern noch mal alles neu Aufgenommen und versucht den Ton vernünftig abzumischen. Das klingt in meinen Ohren schon mal deutlich besser. Ich bin jetzt über das Wochenende unterwegs aber ich kann das Anfang nächster Woche hochladen.
Ich sehe aber noch ein anderes Problem. Sehen ist zu viel gesagt, ich vermute das. Wahrscheinlich wird dein Material überwiegend in Richtung Selfie gehen. Und da weiß ich gar nicht, ob da so eine irgendwie klassisch angelegte Filmerzählung passt. Wahrscheinlich müsstest du sehr viel erzählen zu den immer gleichen Bildern von dir. Oder vielleicht gar nicht und man hört hunderte und tausende Kilometer lang nur Paddelschläge und Natur. Was ich sagen will, vielleicht ist es kein so guter Gedanke, zuerst den Trailer und dann den Film zu schneiden. Ich könnte mir vorstellen, dass dir erst bei der Arbeit am Film so richtig klar wird, was dich selber an allem am meisten fasziniert. Im Moment wirkt das nicht so.
(wie gesagt, das ist nur eine Vermutung)
Das ist auf jeden Fall ein wichtiger Punkt. Dadurch, dass ich alleine unterwegs war, war ich in der Hinsicht natürlich sehr eingeschränkt. Ich habe aber darauf geachtet, möglichst vielseitige Perspektiven aufzunehmen und nicht nur Selfie oder POV. Auch habe ich möglichst viele Situationen gefilmt. Nicht nur das Paddeln. Ich bin aktuell noch dabei das gesamte Material zu sichten aber mittlerweile ergibt sich da ein ganz gutes Bild, so dass ich einschätzen kann was möglich ist und was nicht.
Wie hast du die Staustufe gefilmt, war das wer anderer für dich? Eine Drohne hattest du offensichtlich auch, und die Idee die GoPro auf einer Stange am Heck des Bootes zu montieren ist gut!
Da habe ich die Kamera mit Stativ am Ufer aufgestellt. Der "Vorteil" bei solchen Staustufen ist es, dass man die vor dem Befahren sowieso am besten besichtigt. So konnte ich dann auch gleich die Kamera mitnehmen und platzieren. Das habe ich auch sonst noch das ein oder andere mal gemacht. Mit dem Kajak ist das natürlich deutlich aufwendiger als für Leute, die z. B. mit dem Fahrrad unterwegs sind.
WAS hast du eigentlich vor mit dem Film? Soll der auf Festivals laufen, willst du Live - Vorträge halten, solls ins TV???
Vor der Reise war der Plan, einfach einen kleinen Film für YouTube zu produzieren. Inzwischen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das Material mehr hergibt und die viele Arbeit etwas schade wäre, um den Film gleich auf YouTube rauszuhauen. Was ich mir gut vorstellen kann, ist den Film auf DVD, oder auch als Stream herauszubringen. Auch der ein oder andere Vortrag ist eine Idee. Wenn sich sonst noch was ergibt bin ich auf jeden Fall offen, aber ich produziere den Film nicht mit dem Ziel, dass er unbedingt ins Fernsehen soll. Wichtig ist vielleicht zu erwähnen, dass ich den Film mehr oder weniger aus Spaß an der Freude mache ich nicht, um damit meinen Lebensunterhalt zu bestreiten oder reich zu werden. Wenn der Film Erfolg hat: Sehr schön. Wenn nicht: Schade aber auch kein Weltuntergang.
Ich habe für das Projekt jedenfalls reichlich Zeit einkalkuliert. So kann ich den Film produzieren und nebenbei ausloten, wie ich das mit der Auswertung anstelle. Der Grund warum ich erst den Trailer produziere und dann den Film ist, dass ich so schon mal etwas zum Vorzeigen habe, um etwas Aufmerksamkeit zu erregen.
Mein Filmprojekt: https://kurs-suedwest.de/




3Dvideos
Beiträge: 532

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von 3Dvideos » Sa 18 Jan, 2020 11:35

Die Stimme im Trailer klingt trocken. Das ist schon mal eine gute Voraussetzung. Wenn man den Ton mit Audacity am Bildschirm mitschneidet, sieht man allerdings auch die Übersteuerungen durch die abgeschnittenen Spitzen sowie große Dynamikunterschiede. Die Stimme erscheint als dünnes Fädchen, die Musik als dicker Schlauch.

Dagegen hilft eine Kompression der Sprache. Zudem habe ich in meinem aktuellen Video Stimme und Musik unterschiedlich hoch ausgesteuert. Die Aussteuerung liegt also nicht einheitlich bei -6 dB in der Spitze, vielmehr ist die Stimme im Durchschnitt auf -6 dB ausgesteuert und überschreitet in der Spitze nicht 0 dB.



Die Ein-Mann-Reportage selbst zu präsentieren, wirkt authentisch. Ein Sprecher wäre da fehl am Platz. Man muss daher auch nicht selbst die Aussprache für die Bühne haben. Ich selbst verschlucke manchmal das "t" am Ende. Allerdings bemühe ich mich um Deutlichkeit. Das wäre zum Beispiel bei einem seltenen Wort wie "Seekajak" angesagt. Dafür hilft es, ruhig und etwas breiter zu sprechen.

Gerade für einen längeren Film sollte man sich ein paar Gedanken zum Aufbau, zur Dramaturgie machen. Generell gilt: So spät einsteigen wie möglich. Konkret kann man auf aufwendige Grafiken verzichten für nicht realisierte Pläne. Der Trailer erzählt zur Hälfte Überflüssiges. Dann kommen nach dem Stichwort "Abenteuer des Lebens" erst mal ein paar langweilige Bilder. Mit der Biskaya geht die Geschichte los.




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 12:35

3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 11:35
Generell gilt: So spät einsteigen wie möglich.


Was meinst du damit, was heißt "spät einsteigen"?



3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 11:35
Konkret kann man auf aufwendige Grafiken verzichten für nicht realisierte Pläne. Der Trailer erzählt zur Hälfte Überflüssiges.

Sorry, 3Dvideos, das ist echter Blödsinn. Du solltest dich in der Reise und Abenteuer - Vortragscommunity schlau machen wie diese Vorträge / Multimediashows / Abenteuerfilme aufgebaut sind.

Wieso soll der TO einen entscheidenden Teil seiner Geschichte weglassen, nämlich daß sie ganz anders geplant war und deswegen zum ganz besonderen Abenteuer geworden ist?

Und die Verwendung ansprechender Grafiken ist quasi Muss um dem Zuseher die ganze Geschichte zu verorten. Wieso soll er DAS auch weglassen?

Auf Achse




Jott
Beiträge: 17233

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Jott » Sa 18 Jan, 2020 12:44

Nicht drauf eingehen.




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dienstag_01 » Sa 18 Jan, 2020 12:47

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 12:35
3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 11:35
Generell gilt: So spät einsteigen wie möglich.


Was meinst du damit, was heißt "spät einsteigen"?



3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 11:35
Konkret kann man auf aufwendige Grafiken verzichten für nicht realisierte Pläne. Der Trailer erzählt zur Hälfte Überflüssiges.

Sorry, 3Dvideos, das ist echter Blödsinn. Du solltest dich in der Reise und Abenteuer - Vortragscommunity schlau machen wie diese Vorträge / Multimediashows / Abenteuerfilme aufgebaut sind.

Wieso soll der TO einen entscheidenden Teil seiner Geschichte weglassen, nämlich daß sie ganz anders geplant war und deswegen zum ganz besonderen Abenteuer geworden ist?

Und die Verwendung ansprechender Grafiken ist quasi Muss um dem Zuseher die ganze Geschichte zu verorten. Wieso soll er DAS auch weglassen?

Auf Achse
Naja, dass es wegen dem *anders als geplant* zu einem besonderen Abenteuer geworden ist, genau das gelingt ja dem Trailer nicht zu vermitteln. Aber darauf baut er auf. Deshalb habe ich als Zuschauer ganz schnell den Eindruck von Wiederholungen. Und Was das für einen Trailer heißt, kann sich jeder selber ausmalen.




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 12:59

dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 12:47
Naja, dass es wegen dem *anders als geplant* zu einem besonderen Abenteuer geworden ist, genau das gelingt ja dem Trailer nicht zu vermitteln.


Vielleicht solltest du nochmals bei 0:32 nachsehen. Hier siehst du die Begründung :-)
Aber der anstehende Film gibt dem TO ja die Gelegenheit deine Anregung (die ich im Prinzip einen wichtigen Baustein in der Story finde) so gut wie möglich umzusetzen.

Auf Achse
Zuletzt geändert von Auf Achse am Sa 18 Jan, 2020 13:03, insgesamt 1-mal geändert.




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 13:02

Jott hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 12:44
Nicht drauf eingehen.

Ich will deswegen drauf eingehen weil der TO Harz unseren Kollegen 3Dvideos wahrscheinlich noch nicht kennt :-)
Und es interessiert mich sehr was seine Begründungen für solche Tips sind.

Auf Achse




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dienstag_01 » Sa 18 Jan, 2020 13:15

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 12:59
dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 12:47
Naja, dass es wegen dem *anders als geplant* zu einem besonderen Abenteuer geworden ist, genau das gelingt ja dem Trailer nicht zu vermitteln.


Vielleicht solltest du nochmals bei 0:32 nachsehen. Hier siehst du die Begründung :-)
Aber der anstehende Film gibt dem TO ja die Gelegenheit deine Anregung (die ich im Prinzip einen wichtigen Baustein in der Story finde) so gut wie möglich umzusetzen.

Auf Achse
Selbstverständlich sehe ich das Kentern. Aber was heißt das? Wenn das wirklich eine radikale Wende im Ablauf bedeuten soll, muss das auch zu sehen sein. Allein das Paddelboot danach irritiert (oder bedeutet irgendwas, was ich nicht verstehe).




3Dvideos
Beiträge: 532

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von 3Dvideos » Sa 18 Jan, 2020 13:50

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 12:35
3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 11:35
Generell gilt: So spät einsteigen wie möglich.
Was meinst du damit, was heißt "spät einsteigen"?
Wenn ich über die Casa Batlló einen Film mache, steige ich nicht mit Plänen für eine Reise nach Sizilien oder schon mit dem Abflug in Köln ein, sondern erst wenn ich vor der Casa Batlló stehe.
3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 11:35
Konkret kann man auf aufwendige Grafiken verzichten für nicht realisierte Pläne. Der Trailer erzählt zur Hälfte Überflüssiges.

Sorry, 3Dvideos, das ist echter Blödsinn. Du solltest dich in der Reise und Abenteuer - Vortragscommunity schlau machen wie diese Vorträge / Multimediashows / Abenteuerfilme aufgebaut sind.


Wieso soll der TO einen entscheidenden Teil seiner Geschichte weglassen, nämlich daß sie ganz anders geplant war und deswegen zum ganz besonderen Abenteuer geworden ist?

Und die Verwendung ansprechender Grafiken ist quasi Muss um dem Zuseher die ganze Geschichte zu verorten. Wieso soll er DAS auch weglassen?
Weil er die Tour überhaupt nicht gefahren ist: Thema verfehlt.
Auf Achse




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 14:08

3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 13:50
Weil er die Tour überhaupt nicht gefahren ist: Thema verfehlt.

DER ist jetzt echt gut! Genau das SCHEITERN und doch irgendwie es auf andere Art zu SCHAFFEN ist doch DER Dreh und Angelpunkt in jeder guten Geschichte. DAS ist es was das Publikum sehen, hören will.

Net bös sein, wenn du alles weglassen willst dann bleibt nur eine fade Rumpfgeschichte übrig. Dann wär sie genau so langweilig wie DEINE Meisterwerke. Ein echt guter Ratschlag :-)


------------------------


@Harz: Unser Kollege 3Dvideos hat immer unglaublich tolle Vorschläge wo man meint er ist die Personalunion von Edgar Wallace, Steven Spielberg, Quentin Tarantino, usw. Seine eigenen Videos spiegeln das nicht unbedingt wider.

Mach dein Ding! Dafür daß du noch nicht wirklich viel geschnitten hast, hast du Talent! Es fehlt dir noch an technischen Fertigkeiten aber die kann man lernen. Und du kommst auch in deinen hier geschriebenen Anfragen sympathisch rüber wo man dir gerne wieder weiterhelfen wird!

Alles Gute,
Auf Achse




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 14:27

dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 13:15
Selbstverständlich sehe ich das Kentern. Aber was heißt das? Wenn das wirklich eine radikale Wende im Ablauf bedeuten soll, muss das auch zu sehen sein. Allein das Paddelboot danach irritiert (oder bedeutet irgendwas, was ich nicht verstehe).


Also ich habs schon beim ersten Durchsehen verstanden daß das Kentern (sogar eh in Zeitlupe) das Ende des geplanten Vorhabens signalisiert.

Keine Ahnung, vielleicht sollte man's noch dazuschreiben ???? --->>>> :-)


Auf Achse




3Dvideos
Beiträge: 532

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von 3Dvideos » Sa 18 Jan, 2020 14:33

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 14:08
3Dvideos hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 13:50
Weil er die Tour überhaupt nicht gefahren ist: Thema verfehlt.

DER ist jetzt echt gut! Genau das SCHEITERN und doch irgendwie es auf andere Art zu SCHAFFEN ist doch DER Dreh und Angelpunkt in jeder guten Geschichte. DAS ist es was das Publikum sehen, hören will.

Net bös sein, wenn du alles weglassen willst dann bleibt nur eine fade Rumpfgeschichte übrig. Dann wär sie genau so langweilig wie DEINE Meisterwerke. Ein echt guter Ratschlag :-)
Mein Publikum denkt über meine 3D-Videos anders. Es sind ja auch immer andere Themen. Außerdem wollen die meisten 3D sehen, obwohl man auch in 2D gucken kann.

Darüber hinaus kann man meinen Tipp zum Aufbau in Fachbüchern nachlesen. Manche Laien sehen das aber auch völlig anders.

Eine Geschichte über das Abenteuer des Lebens fängt man anders an, etwa: "Hurra, ich lebe noch. Eigentlich wäre ich schon ertrunken, wenn ich meine Route nicht geändert hätte. Der hier unter Wasser um Luft ringt - das bin ich. Eskimorolle ist nicht so mein Ding. Muss ich nicht ständig haben. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Das Abenteuer meines Lebens... "

Texten zum Film ist noch mal ein eigenes Thema. Fragen Sie Jott. Der weiß das bestimmt nicht.




Jott
Beiträge: 17233

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Jott » Sa 18 Jan, 2020 14:41

Der Jott bemerkt vor allem, dass du dir nach all den Jahren immer noch deine Touristenfilme von der Belichtungsautomatik beim Rumschwenken versauen lässt, du Meister! :-)

Da sind andere weiter als du, wie man sieht.




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dienstag_01 » Sa 18 Jan, 2020 14:58

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 14:27
dienstag_01 hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 13:15
Selbstverständlich sehe ich das Kentern. Aber was heißt das? Wenn das wirklich eine radikale Wende im Ablauf bedeuten soll, muss das auch zu sehen sein. Allein das Paddelboot danach irritiert (oder bedeutet irgendwas, was ich nicht verstehe).


Also ich habs schon beim ersten Durchsehen verstanden daß das Kentern (sogar eh in Zeitlupe) das Ende des geplanten Vorhabens signalisiert.

Keine Ahnung, vielleicht sollte man's noch dazuschreiben ???? --->>>> :-)


Auf Achse
Wenn du meinen ersten Post hier nochmal liest, wird dir vielleicht klar, dass ich sehr wohl verstanden habe, wo der TO mit dem Trailer hin will. Mein Einwand ist, dass es auf diese Art dramaturgisch nicht funktioniert.




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 15:12

Kein Problem dienstag, ich muß nicht verstehen ob du es verstanden hast, ist für mich nicht so wichtig.

Viel wichtiger wäre daß du dem TO Harz bescheibst wie er es deiner Meinung nach besser machen könnte! Damit DU es verstehst, damit es für DICH dramaturgisch funktioniert. Würd auch mich interessieren!


Danke + Grüße,
Auf Achse




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dienstag_01 » Sa 18 Jan, 2020 15:37

Auf Achse hat geschrieben:
Sa 18 Jan, 2020 15:12
Kein Problem dienstag, ich muß nicht verstehen ob du es verstanden hast, ist für mich nicht so wichtig.

Viel wichtiger wäre daß du dem TO Harz bescheibst wie er es deiner Meinung nach besser machen könnte! Damit DU es verstehst, damit es für DICH dramaturgisch funktioniert. Würd auch mich interessieren!


Danke + Grüße,
Auf Achse
Ich kenne ja weder das Material, noch den TO und seine Intentionen, aber auffällig ist schon, dass es nach dem Kentern relativ emotionslos weitergeht.




3Dvideos
Beiträge: 532

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von 3Dvideos » Sa 18 Jan, 2020 16:01

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 17 Jan, 2020 10:10
Eigentlich gibt es nur das Segelboot.

Ich sehe aber noch ein anderes Problem. Sehen ist zu viel gesagt, ich vermute das. Wahrscheinlich wird dein Material überwiegend in Richtung Selfie gehen. Und da weiß ich gar nicht, ob da so eine irgendwie klassisch angelegte Filmerzählung passt. Wahrscheinlich müsstest du sehr viel erzählen zu den immer gleichen Bildern von dir. Oder vielleicht gar nicht und man hört hunderte und tausende Kilometer lang nur Paddelschläge und Natur.

Das Abenteuer meines Lebens. Naja, da bin ich aber gespannt ;)
Aus 100 Stunden Material 2 Minuten Trailer zu machen, ist schon einmal eine gute Leistung, wenn man davon auch noch die erste Hälfte weglässt.

Die Kunst des Erzählens per Film liegt im Kürzen. Fragt der Bewunderer den Bildhauer: Wie machen Sie eigentlich einen Elefanten? Sagt der Bildhauer: Alles, was nicht nach Elefant aussieht, haue ich weg.

Statt Elefant kann man auch Thema sagen. 100 Stunden ( davon vermutlich ein Drittel brauchbar ) enthalten viele Themen. Das Thema "Abenteuer meines Lebens" ist ein sehr großes Thema, vielleicht zu groß. Wenn man alles wegschneidet, was nicht nach "Abenteuer meines Lebens" aussieht, bleibt wahrscheinlich wenig übrig. War es doch nur ein schöner Segelturn mit Lagerfeuer bei Sonnenuntergang? Aber wenn man kleinere Themen aus den 100 Minuten auskoppelt, kommt man vielleicht auf viele nette 5-Minuten-Filme. Und das ist immerhin eine gängige Länge für Filmberichte.




wabu
Beiträge: 185

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von wabu » Sa 18 Jan, 2020 18:56

Habe jetzt erst diesen Trailer angesehen.
Ein stück neidisch bin ich schon mal, weil ich das 1967 auch gemacht habe in einem Faltboot von Genf bis in die Camargue.
An den Bildern in dem Trailer kann ich Potential sehen. Neidisch bin ich natürlich auf die heutige Aufnahmetechnik - ich habe SW Fotos.
Und ich kann solche Tour nicht wieder machen - weil alter Sack.

Problem ist bei solchen Filmen: mache ich ein Blog, ein Tagebuch
oder bekomme ich das in eine Story über das Leben am Fluss....eines Wasserwanderers
man lernt nie aus




freezer
Beiträge: 1821

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von freezer » Sa 18 Jan, 2020 19:35

@ Harz

Wenn Du magst, schick mir mal die geschnittene, aber sonst unbehandelte Tonspur von Deinem Voiceover. Ich mische Dir das vernünftig ab und schreibe Dir dann noch, wie Du das am besten mit der Musik und Atmo kombinierst.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 19:43

freezer, find ich toll von dir!

Grüße,
Auf Achse




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Sa 18 Jan, 2020 19:54

@Harz: Ich bin oben davon ausgegangen daß du dein Projekt ins TV bringen willst, deshalb mein Rat daß die Sprecheraufnehmen + Mischung unbedingt in einem Tonstudio erfolgen soll. Wenn dein Ziel nicht sooo hoch gesteckt ist, tuts wohl auch ein Freund der Musiker ist und die entsprechenden Gerätschaften und Erfahrungen hat. Oder vielleicht auch die Hilfe von freezer!

Gutes Gelingen,
Auf Achse




Harz
Beiträge: 9

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Harz » Di 21 Jan, 2020 13:45

Toll, dass von euch so viele Rückmeldungen kommen. Auch ganz großen Dank an Freezer!

Ich habe jetzt noch mal den Entwurf für einen anderen Aufbau des Trailers erstellt. Außerdem habe ich die Voiceover noch mal neu aufgenommen und Freezer hat sie bearbeitet. Ich werde die Aufnahme aber noch mal machen, da ich von Freezer noch einige Tipps bekommen habe, die ich bisher nicht umgesetzt habe. Außerdem habe ich verasucht, dass das Verhältniss von Musik und Sprache passt.



Hauptsächlich interessiert mich, welcher Aufbau vom Trailer euch mehr anspricht und ob. Der Alte oder der Neue. Ich bin mir bei dem neuen Aufbau nicht ganz sicher.Nun ist der unterschied zwischen "Vor und nach dem Kentern" deutlich abgegrenz. Es könnte aber der Eindruck entstehen, "das Abenteuer meines Lebens" wäre alleine das Segeln. Dem ist aber mitnichten so, sondern das Abenteuer ist die gesamte Tour.
Im alten Aufbau habe ich versucht die beiden Wendepunkte meiner Tour zu kombinieren:

Wendepunkt1: Vom Ursprünglichen Plan, die Rohne und anschließend das Mittelmeer zu Paddeln, bin ich abgewichen, da auf der Rhone zu viele Staudämme waren. Ich war täglich mehrere Stunden damit beschäftigt, das Boot über Land umdie Staudämme zu karren. Da die Infrastruktur nicht wirklich darauf ausgelegt war, ging das wirklich an die Supstanz und hat keinen Spaß gemacht. Deshalb habe ich in Lyon den Fluss gewechselt und bin über die Loire zum Atlantik, anstatt weiter zum Mittelmeer gefahren.

Wendepunkt 2: Nach ungefähr 200 Kilometern auf dem Atlantik werden die Bedingungen immer härter. Die Wellen werden höher und das Wetter schlechter. Die Folge: Ich muss sehr lange auf passende Wetterfenster warten und die ganze Aktion wird einfach zu gefährlich. -> Ich wechsel auf das Segelschiff.

Um Wendepunkt 1 spannend zu erzählen, benötige ich Zeit. Wendepunkt 2 funktioniert da optisch durch das Kentern viel besser.
Generell gilt: So spät einsteigen wie möglich. Konkret kann man auf aufwendige Grafiken verzichten für nicht realisierte Pläne. Der Trailer erzählt zur Hälfte Überflüssiges. Dann kommen nach dem Stichwort "Abenteuer des Lebens" erst mal ein paar langweilige Bilder. Mit der Biskaya geht die Geschichte los.
Hier habe ich eine andere Meinung. Ich denke, es ist wichtig genau umgekehrt zu verfahren. Klar, wenn ich einen informativen Filmüber die Biskaya sehen möchte, ist es unangebracht 45 Minuten Anreise zu zeigen. Mein Film wird aber nicht die klassische Doku, welche dich über die Flora und Fauna der Biskaya aufklärt, sondern die Reise und das Abenteuer stehen im Vordergrund. Wie ich schon sagte, das Abenteuer ist nicht ausschließlich der Segeltörn, sondern der gesamte Weg und wie es dazu gekommen ist. Guck dir mal die klassischen "Sport-Langzeit-Reise" Filme an. Die beginnen alle mit der Vorbereitung auf die Tour und Enden mit dem Wiedersehen mit Freunden und Famile.
Naja, dass es wegen dem *anders als geplant* zu einem besonderen Abenteuer geworden ist, genau das gelingt ja dem Trailer nicht zu vermitteln. Aber darauf baut er auf. Deshalb habe ich als Zuschauer ganz schnell den Eindruck von Wiederholungen. Und Was das für einen Trailer heißt, kann sich jeder selber ausmalen.
Hier bist du ja nicht der Einzige der das sagt. Deshalb hoffe ich, das Problem irgendwie lösen zu können.

Habe jetzt erst diesen Trailer angesehen.
Ein stück neidisch bin ich schon mal, weil ich das 1967 auch gemacht habe in einem Faltboot von Genf bis in die Camargue.
An den Bildern in dem Trailer kann ich Potential sehen. Neidisch bin ich natürlich auf die heutige Aufnahmetechnik - ich habe SW Fotos.
Und ich kann solche Tour nicht wieder machen - weil alter Sack.
Und ich bin neidisch, dass du die komplette Rhone durgezogen hast. Die Camargue hätte ich sehr gerne gesehen. Ich bin nur bis Lyon auf der Rhone geblieben. Die Loire war dann aber auch toll :) Die Landschaft an der Rhone war fantastisch aber die Staudämme gingen mir irgendwann verdammt auf den Geist. Gab es damals auch schon so viele?
Mein Filmprojekt: https://kurs-suedwest.de/




wabu
Beiträge: 185

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von wabu » Di 21 Jan, 2020 14:35

Ja Staudämme gab es auch - aber nicht wirklich viele
Danach ging es manchmal zu flach weiter
man lernt nie aus

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Auf Achse
Beiträge: 3858

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von Auf Achse » Di 21 Jan, 2020 14:50

Servus Harz!

Der Klang deines Sprechtones ist besser. Mir ist er zwar immer noch zu "muffig", aber akzeptabel für alles was nicht TV ist. Und vor allem die Balance zur Musik stimmt jetzt, was für den Trailer viel wichtiger ist.

Mir gefällt die erste Version besser, die ist wesentlich dynamischer.
Weiters bei TC 1:15 --> ...statt dessen erlebe ich das Abenteuer meines Lebens ...." hat man dann das Gefühl daß ausschließlich das Segeln DAS ABENTEUER DEINES LEBENS war.

Hat damit zu tun daß du schon vorher alle guten Nicht - Paddel - Aufnahmen wie zB Lagerfeuer, Zelt aufzippen usw verballert hast. Zum "Abenteuer deines Lebens kommen dann fast ausschließlich Segel - Aufnahmen die das erste Gefühl untermauern und absolut nicht im Kontext, sogar im Gegensatz zum Text stehen.

Nach meiner Meinung muß ein Trailer überhaupt nicht chronologisch sein. Es geht darum das Interesse zu wecken, die Zuseher zu "catchen". Das ist dir mit dem ersten Trailer bei mir wesentlich besser gelungen. Es stimmen Bilder und Text von Aussage und Sinn wesentlich besser überein. Das Kentern symbolisiert viel deutlicher den Punkt des Scheiterns und öffnet besser für alles was danach kommt.

Weiterhin alles Gute,
Auf Achse




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von dienstag_01 » Di 21 Jan, 2020 15:01

Was ich nicht verstehe, Text: und nicht einmal das Mittelmeer bekomme ich zu Gesicht -> Bild vorher: Strand.
?

Um Wendepunkt 1 zu erzählen, brauchst du keine Zeit, sondern Bilder, die deine Planänderung verstehen lassen.

Text: Statt dessen erlebe ich das Abenteuer meines Lebens. Statt was? Das meinst du eigentlich gar nicht, denn wenn ich dich richtig verstehe, meinst du mit Abenteuer die ganze Tour, nicht nur einen Teil.
Zuletzt geändert von dienstag_01 am Di 21 Jan, 2020 15:33, insgesamt 1-mal geändert.




freezer
Beiträge: 1821

Re: Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht

Beitrag von freezer » Di 21 Jan, 2020 15:30

Auf Achse hat geschrieben:
Di 21 Jan, 2020 14:50
Der Klang deines Sprechtones ist besser. Mir ist er zwar immer noch zu "muffig", aber akzeptabel für alles was nicht TV ist. Und vor allem die Balance zur Musik stimmt jetzt, was für den Trailer viel wichtiger ist.
Ja, dass die Ausgangsaufnahme sehr muffig war, war für mich beim Mastern das Hauptproblem, beliebig lässt sich das nicht nachkorrigieren ohne dass es problematisch wird.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von Bluboy - Mi 3:32
» Welches Leuchtmittel ist am umweltfreundlichsten?
von Frank Glencairn - Mi 2:17
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Frank Glencairn - Mi 2:10
» Enttäuscht vom Sennheiser HD25-I II
von klusterdegenerierung - Di 22:43
» Verwendet ihr S E O?
von klusterdegenerierung - Di 22:36
» Sony Xperia Pro 5G als Display und Live-Streaming Modem für Kameras per HDMI-Eingang
von rush - Di 22:25
» Frage zu HLG
von joney - Di 22:00
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner1962 - Di 19:30
» Tonaussetzer
von srone - Di 19:19
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von Borke - Di 17:44
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von domain - Di 17:11
» [4k, 60 fps] A Trip Through New York City in 1911
von Jott - Di 16:31
» Neues Sony Flaggschiff Xperia 1 Mark II mit 5G und größerem Sensor
von MarcusG - Di 14:43
» ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis
von rob - Di 13:59
» UHD TV
von Sammy D - Di 13:39
» Quibi: Neue Streaming Plattform mit vertikalem Filmmodus speziell für Smartphones
von Auf Achse - Di 11:44
» Welche bitrate bei 4k
von klusterdegenerierung - Di 10:47
» Welche Framerate
von TheBubble - Di 9:48
» openshot-2-5-release
von motiongroup - Di 9:27
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Darth Schneider - Di 7:42
» 4k-Panasonic-MFT-Camcorder?
von acrossthewire - Di 1:20
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Mo 23:30
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 23:04
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mo 19:30
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - Mo 18:54
» Vorschlag: In Zukunft öffentlich vollfinanzierte Dokumentarfilme mit offener Lizenz im Netz
von Bluboy - Mo 17:14
» Canon Legria Camcorder nimmt die Speicherkarte nicht an
von der Hesse - Mo 16:47
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Precinct13 - Mo 16:15
» Rundmail, Mailadressbuch aufräumen?
von mash_gh4 - Mo 15:03
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von CameraRick - Mo 14:10
» Lightroom JPEG verpixelt
von Mayk - Mo 10:37
» Meine Tochter sieht das auch so
von klusterdegenerierung - Mo 8:47
» Hat die Panasonic G9 interne Cropmarks?
von Nathanjo - Mo 0:46
» Elefantenrunde der US Filmbranche
von pillepalle - So 23:44
» Preisleistung, welcher Noisecanceling Hörer?
von klusterdegenerierung - So 22:06
 
neuester Artikel
 
ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020. Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.