Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
wabu
Beiträge: 160

Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von wabu » Di 30 Apr, 2019 22:30

Kameras waren FZ 1000 / Hero7 / Iphone 8
Die Clips aus dem Iphone waren 30 fps, die habe ich auf 25 oder 50 gestellt/verlängert
Bei den Nordlichtern hatte ich mit dem Iphone eine App für längere Belichtungszeiten verwendet.
Es gibt einige Aufnahmen die sind rauschend - das waren aber die Aufnahmen gerade oben im Norden in der Eislandschaft bei sehr sehr wenig Licht.
Was man eher nicht erkennen kann: wann was benutzt wurde - auch für mich überraschend war es zu 60/70 % das Iphone. Alleine weil es immer dabei war.

Vom 6. bis 17. Februar 2019 ging es mit der NORDKAPP, einem Schiff der Hurtigruten, die norwegische Küste hinauf in den Norden.
Von Bergen bis Kirkenes und zurück.
Täglich startet in Bergen am späten Abend ein Schiff auf die Postrute. Die Schiffe sind unterschiedlich alt und entsprechend unterschiedlich ausgestattet.
Wer diese Reise buchen will - im Internet schauen welches Schiff bzw welche Schiffe in Frage kommen. Auf der Fahrt werden nicht nur Güter aus- und eingeladen, es gehen auch immer wieder Leute an oder von Bord. Es hat aber überwiegend Reisende von Bergen bis Bergen.
In Kirkenes gehen aber recht viele von Bord und einige starten ihre Reise von Kirkenes.
Die Reisezeit muss man sich aussuchen. Die Wintersaison ist etwas günstiger (im Vergleich zu einer Kreuzfahrt immer noch recht teuer) - der Sommer dann teurer.
Die Winterzeit hat ihren Reiz durch die Schneelandschaft und die beeindruckende Nordlichter. Man tut sich einen Gefallen da nicht zu fotografieren sondern das zu genießen. Am kürzesten sind die Tage um Weihnachten - wenn die Sonne überhaupt aufgeht. Denn im Norden, z.B. Tromsö ist von Ende November bis Mitte Januar kein Sonnenaufgang. Dafür gibt es von Ende April bis Ende September keine Nacht. Das ist die Faszination des Sommers im Norden.


Ein paar Tipps aus unseren Erfahrungen:
Die Kabine ganz unten war ausreichend, allerdings nicht ganz leise.
Wobei die Klimaanlage/Heizung das lautere war.
Ob das Schiff gerade in einem Hafen oder unterwegs war - da mußte man aus dem Bullauge schauen um das zu wissen.
Die Kabinen auf den höheren Decks hatten statt Bullaugen Fenster - aber es gibt keinen "Panoramablick".
Will und kann man sich eine Kabine aussuchen - bei diesem Schiff ist Deck5 problematisch, weil das den Umlauf bietet.
Wenn sich in einer Kabine was bewegt - man schaut automatisch hin.
Wenn machbar: wenn das Gepäck geleert ist (Schrankplatz ist ausreichend) sollten die Koffer ineinander gestellt werden können.
man lernt nie aus




Henning Bischof
Beiträge: 43

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Henning Bischof » Di 30 Apr, 2019 23:27

Vielen Dank für die Einblicke.
Ich bin ja noch nicht wirklich alt aber mir waren die Schnitte durchgängig viel zu schnell. Kaum eine Einstellung länger als 5 Sekunden, eher weniger. Ich hatte kaum Zeit mich auf irgend ein Bild einzulassen, oh eine schöne Wolkenformati...weg, oh ein tolles Bild mit Schiff und Fjor...weg. Beim Titel hatte ich viel mehr erhabene Landschaften und Atmosphäre erwartet, 10 sekündige Festeinstellungen, Entschleunigung..sowas.
Sicherlich ist es auch richtig zB die persönlichen Einblicke, Check-in, Schlittenfahrt etc. etwas schneller zu schneiden aber bei diesen geilen Landschaftsbildern! Da muss man ja Pause drücken. Sie schneiden beizeiten schneller als einer dieser 20jährigen YouTube-Vlogger :)
Die Arbeit gefällt mir trotzdem, auch mit dem voice over, da steckt schon Passion drin. Auch die Smartphone Verwendung stört nicht, im Gegenteil, es trägt zum ehrlichen Charakter der kurzen Dokumentation bei.

Beste Grüße
Kameras: Sony DCR TRV60e, Canon EOS m3, Canon Ixus 110is, Canon Powershot 210is, Canon EOS 600D, Canon HF G40, Canon EOS 100D
Software: Lightworks, FinalCut X




TomStg
Beiträge: 1928

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von TomStg » Mi 01 Mai, 2019 07:29

Wieder ein Filmautor, der Schnittarbeit nicht beherrscht. Zu schnelle Schnitte, verworrene Schnittfolge. Atmoton findet so gut wie garnicht statt, anstelle dessen gibt es endloses Musikgedudel. Ein Stativ zu benutzen, um für die Landschaftsbilder passende ruhige Einstellungen und Schwenks zu erhalten, war dem Autor offenbar auch zu aufwendig. Der vom Blatt vorgelesene Kommentar wirkt monoton und uninspiriert.
Insgesamt ein laues Filmchen, das nachlässig produziert und schlampig nachbearbeitet wurde.




dosaris
Beiträge: 779

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von dosaris » Mi 01 Mai, 2019 10:01

außer:

Video nicht verfügbar

seh ich da nix.

Besondere inhibit-steuerung?

schade,
dann halt nicht ...




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 01 Mai, 2019 10:21

TomStg hat geschrieben:
Mi 01 Mai, 2019 07:29
Wieder ein Filmautor, der Schnittarbeit nicht beherrscht. Zu schnelle Schnitte, verworrene Schnittfolge. Atmoton findet so gut wie garnicht statt, anstelle dessen gibt es endloses Musikgedudel. Ein Stativ zu benutzen, um für die Landschaftsbilder passende ruhige Einstellungen und Schwenks zu erhalten, war dem Autor offenbar auch zu aufwendig. Der vom Blatt vorgelesene Kommentar wirkt monoton und uninspiriert.
Insgesamt ein laues Filmchen, das nachlässig produziert und schlampig nachbearbeitet wurde.
Das immerwieder gerade die die Eier haben jemanden so undiplomatisch was an die Ohren zu klatschen, die selber nix posten, wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben.

Austeilen ja, aber immer schön hinter der Fassade der Unnahrbeikeit!
Mich würde viel mehr interessieren, was überbleibt wenn genau die jenigen ihre eigenen Werke durch den Reißwolf ziehen lassen müßten?

Oder bin ich immer noch so naiv zu glauben, das jene überhaubt selber was Zustande bringen, wahrscheinlich!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 01 Mai, 2019 10:24

dosaris hat geschrieben:
Mi 01 Mai, 2019 10:01
Video nicht verfügbar
Im Ernst, wundert Dich das bei diesen unqualifizierten Kommentaren?
Das müßen so Leute sein die Ihren Kindern sagen, wenn der Teller nicht leer gegessen wird, gibt es kein Abendessen.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Skeptiker » Mi 01 Mai, 2019 10:34

Also, bei mir erscheint das Video nach Rechtsklick "Video-URL kopieren" und Eingabe als Browser-Adresse ganz normal auf YouTube:

Adressehttps://youtu.be/IVacdRVw9vo

Hinweis:
Das Wort "Adresse" zu Beginn wieder entfernen!

Muss mir die 12 Minuten mal in Ruhe ansehen - im Moment geht's nicht so gut!

Kurze Vorabkritik: Sprecherstimme und Sprechrhythmus gefallen mir - wirkt authentisch, auf den Punkt und +/- "live" dabei!




Funless
Beiträge: 2843

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Funless » Mi 01 Mai, 2019 10:42

Stimmt auf YouTube ist das Video ganz normal verfügbar.
MfG
Funless


Gestern war Stromausfall, kein WLAN, kein Internet! Habe mich dann mit meiner Familie unterhalten, scheinen ganz nett zu sein.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 01 Mai, 2019 11:14

@wabu
mir hat es gut gefallen und meinen Respekt dafür das Du bei so einer besonderen Reise mit Deiner Frau überhaupt die Zeit gefunden hast, diese Aufnahmen zu realisieren.

Den Schnitt besonders mit den kurzen takes finde ich für ein privat Video besonders gelungen, denn gerade da wird es bei vielen durch viel zu lange Szenen schnell langweilig.

Auch die Musik und Deine ruhige Stimme passen gut zum Gesamtkonzept.
Mir gefällt es alles in allem gut, weil es ist was es ist und bestimmt auch nicht mehr sein will! :-)

Auch danke ich Dir für die Eindrücke die mir wieder einmal bestätigen, dass das nicht ein Reiseziel meiner Wahl wäre. ;-))
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Jörg
Beiträge: 6891

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Jörg » Mi 01 Mai, 2019 11:36

Auch danke ich Dir für die Eindrücke die mir wieder einmal bestätigen, dass das nicht ein Reiseziel meiner Wahl wäre. ;-))
wem immer hier zu danken sei...




Framerate25
Beiträge: 590

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Framerate25 » Mi 01 Mai, 2019 12:17

Ehrlich, ich fands gut. Besonders Deine Stimmlage und Dein Sprechrythmus.

Ich würde mich freuen wenn wir öfter was von Dir zu sehen kriegen. ;)
Ärgere nie einen Filmemacher- die kennen Locations wo Dich niemand findet!




dosaris
Beiträge: 779

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von dosaris » Mi 01 Mai, 2019 13:56

Skeptiker hat geschrieben:
Mi 01 Mai, 2019 10:34
Also, bei mir erscheint das Video nach Rechtsklick "Video-URL kopieren" und Eingabe als Browser-Adresse ganz normal auf YouTube:

Adressehttps://youtu.be/IVacdRVw9vo
die Fehlermeldung von YT ist offenkundig unfug,
denn darunter ist der Kommentar richtig,
und als download funktionierts.

Dann ist wohl bei YT wieder eine inhibit-sperre aktiv.

Natürlich habe ich hier Viren-, scripting- und tracker-Sperren aktiviert.

Aber wer seine Haustür lieber unbewacht offen stehen lässt kann das natürlich machen....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Pianist
Beiträge: 5828

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Pianist » Mi 01 Mai, 2019 14:01

Wenn man als Passagier mit Hurtigruten fährt, wird man kaum eine Chance haben, was anderes als den vorliegenden Film zu machen. Oder positiv ausgedrückt: Alles, was unter diesem limitierten Bedingungen möglich ist, hat er gemacht. Und dass ein Laie nebenbei im Urlaub lauter perfekte Bilder dreht, sollte man auch nicht erwarten.

Natürlich könnte man mehr Menschen in den Vordergrund stellen, vor allem aus der eigenen Familie, aber die wollen dann meistens nicht, dass das veröffentlicht wird. Die Hauptattraktion, also das Schiff, wird man aber nie so richtig ins Bild bekommen, außer wenn es gerade irgendwo im Hafen liegt. Ich fürchte auch, dass man heute (anders als früher) selbst auf der Hurtigruten nicht mehr auf die Brücke oder in den Maschinenraum kommt, sonst hätte er da sicher auch gedreht.

Man darf also nicht den Fehler machen, solche Filme mit den vielen Fernsehdokus zu vergleichen, die es über die Hurtigruten gibt. Wäre sowas ein richtiger Auftrag, würde man mit weiteren Teams an Land arbeiten, die An- und Ablegemanöver filmen oder im Trollfjord mal ins Gebirge klettern. Man hätte sicher auch einen Copter dabei und würde hin und wieder auch mal ein Rettungsboot aussetzen, um einmal ums Schiff zu fahren. Alles für normale Passagiere nicht möglich. Und welcher Urlaubsfilmer würde sich schon die Mühe machen, extra ein paar O-Töne einzufangen? Das geht dann doch über einen Urlaubsfilm hinaus.

Es waren doch aber auch etliche sehr schöne Aufnahmen dabei, zum Beispiel die Fahrt auf dem Schlitten mit Blick auf die Hunde.

Man hat ja jeden Tag auch eine Begegnung mit einem entgegenkommenden Hurtigrutenschiff. Das kann man fast auf die Minute vorhersagen. Da wären sicher noch einige bessere Aufnahmen möglich gewesen. Ich würde generell in solchen Augenblicken in der Totalen bleiben, damit es nicht wackelt, und dann durch eine leichte Schwenkbewegung das jeweilige Objekt (ob nun Schiff oder Bauwerk an Land) etwas länger im Bild halten, damit man es einen Moment betrachten kann.

Also von daher keine Generalkritik, man muss das alles ja ins Verhältnis zu den Möglichkeiten stellen, die ein Passagier an Bord hat.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




Henning Bischof
Beiträge: 43

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Henning Bischof » Mi 01 Mai, 2019 14:28

Pianist hat geschrieben:
Mi 01 Mai, 2019 14:01

(...)
Man darf also nicht den Fehler machen, solche Filme mit den vielen Fernsehdokus zu vergleichen, die es über die Hurtigruten gibt.
(...)
Das sicher nicht. Ich habe im Urlaub mit Familie auch kaum Zeit etwas vernünftig einzufangen.
Ich hoffe der TO hat dieses Video eingestellt um sich vielleicht auch den ein oder anderen Tipp zu holen.
Ich finde ich es definitiv legitim sich als Betrachter bei den tollen Landschaftsbildern das ein oder andere mal 5 Sekunden längere Einstellungen zu wünschen. Nicht mal vom Stativ, einfach nur ein bisschen mehr Zeit fürs Auge.

Beste Grüße
Kameras: Sony DCR TRV60e, Canon EOS m3, Canon Ixus 110is, Canon Powershot 210is, Canon EOS 600D, Canon HF G40, Canon EOS 100D
Software: Lightworks, FinalCut X




dosaris
Beiträge: 779

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von dosaris » Mi 01 Mai, 2019 14:44

Pianist hat geschrieben:
Mi 01 Mai, 2019 14:01
Man darf also nicht den Fehler machen, solche Filme mit den vielen Fernsehdokus zu vergleichen,...
man muss das alles ja ins Verhältnis zu den Möglichkeiten stellen, die ein Passagier an Bord hat.
mehrere Ausrufezeichen ! ! !

Dies Problem wird oft übersehen.
Es reicht nicht, dort gewesen zu sein und auf den Auslöser gedrückt zu haben.
Die Möglichkeiten sind auf einer organisierten Tour einfach zu eingeschränkt
und einige schöne shots genügen nicht für einen brauchbaren Film.

Für den Dreh unserer letzten TV-Reportage (45 min Sendezeit) hatten wir 3 Monate brutto gehabt
mit nahezu freier Einteilung des Tagesgeschäfts (interlaced mit Urlaub).
Natürlich nicht jeden Tag voll, aber spätestens jeden 2 Tag irgendwas bis es passte.
Davon waren über 500 shots in die Endfassung gekommen.
Mit weniger als 1 Monat netto wäre das nicht zu machen gewesen,
obwohl man nachher immer besser weiß, wie man's effizienter hätte anfangen können.
Zuletzt geändert von dosaris am Mi 01 Mai, 2019 14:53, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 5824

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von cantsin » Mi 01 Mai, 2019 14:53

Möchte hier auch mal 'ne Lanze für den TO und sein Video brechen. Ich fand's informativ und durch den persönlichen Ton gerade ein gutes Beispiel von Amateurfilm - was man von 99% aller Reisevideos nicht sagen kann. Ich seh' mir so etwas auch viel lieber an als die im Internet populären, bild- und schnitttechnisch perfekten, aber inhaltslosen Postkarten-Videos à la Brandon Li oder "Watchtower of Turkey".




klusterdegenerierung
Beiträge: 12796

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von klusterdegenerierung » Mi 01 Mai, 2019 15:28

Auch ich finde das Thema nicht einfach, besonders wenn ein Urlaub im Vordergrund steht.
Der deutsche Student Stef Hoffer hat auf seinen Reisen wohl mehr Zeit für aussagekräftige Bilder gehabt und ist auch wohl geübter, dennoch finde ich es klasse was er mit einer simplen Sony Handycam und Einhaltung von Clippingregeln so auf die Beine gestellt hat.

Besonders dieses Video von ihm gefällt mir sehr gut, denn die Audiountermalung hat schon was Kinomäßiges.

"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Auf Achse
Beiträge: 3480

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Auf Achse » Mi 01 Mai, 2019 15:38

Eine konstruktive Kritik möcht ich gern anbringen, und zwar die akustische Qualität des Off Textes. Zwischen 2:55 und 3:05 ist ein großer Sprung in Klang und Lautstärke, ab 3:48 klingts wieder wie vorher (hast du da was nachgesprochen ?? :-)

Und generell klingt's ziemlich muffig, da kann man mit wenig Aufwand viel rausholen. ZB besseres Mikro, Akustik im Aufnahmeraum verbessern, Einsatz von Equalizer in der Post (dazu gibts Tutorials auf Youtube). Und gute Abhörlautsprecher sind auch wichtig weil man sonst nicht kontrollieren kann wohin man korrigiert. Erstaunlich gute Abhörlautsprecher gibts auch für schmale Geldbösen.

Danke fürs Zeigen,
Auf Achse




speven stielberg
Beiträge: 131

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von speven stielberg » Mi 01 Mai, 2019 17:06

Ich muss "TomStg" leider in einigen Punkten auch zustimmen: Auf einem Schiff erwarte ich Schiffshupen, Meeresrauschen, Möwengekreische, usw ... In Städten Verkehrslärm, Stimmen, usw ... Ich hab keinen einzign Menschen norwegisch sprechen hören. Die Stimmung fehlte in dem Film völlig, das Dauer-Geklimpere wirkte einschläfernd und ich hatte ungefähr in der Hälfte keine Lust mehr weiter zu schauen ...

Der Film erinnert mich an meine "Jugend". Früher meinte auch ich, ich müsse die Welt mit meinen Urlaubsfotos beglücken, fand meine Bilder sensationell und war tiefbetrübt, weil sich die Begeisterung anderer doch stark in Grenzen hielt. Heute weiß ich es besser. An Urlaubsfotos/-filmen hängen selbstverständlich zig persönliche Erinnerungen. Die hab aber nur ICH und sonst keiner. Somit macht es Sinn, dass möglicherweise keiner außer mir meine Bilder toll findet. Ähnlich verhält es sich wohl auch hier bei dem Film ...




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Skeptiker » Mi 01 Mai, 2019 20:21

wabu zur Technik:
wabu hat geschrieben:
Di 30 Apr, 2019 22:30
Kameras waren FZ 1000 / Hero7 / Iphone 8
Die Clips aus dem Iphone waren 30 fps, die habe ich auf 25 oder 50 gestellt/verlängert ...
wabu zum Anspruch dieses Films:
wabu hat geschrieben:
Di 30 Apr, 2019 22:30
... Die Winterzeit hat ihren Reiz durch die Schneelandschaft und die beeindruckende Nordlichter. Man tut sich einen Gefallen da nicht zu fotografieren sondern das zu genießen. ...
Jetzt ich also auch noch! ;-)

Ausgangsbedingungen:

a) Kleinsensor-Kameras Hero7 (mit Super-Stabilisator, man sieht es auf der Fahrt mit dem Hundeschlitten) und iPhone 8.
Panasonic FZ1000 als Kamera mit grösserem 1-Zoll-Sensor und optischem 16x-Zoom samt Stabilisator ebenfalls dabei.

b) Private Erlebnisreise zu zweit mit dem Schiff, bei der eine Erlebnis-Kamera (immer aus der POV-Perspektive, quasi als Augenersatz) als Erinnerungsstütze dokumentarisch mitläuft.
Es ist also ein 1-Personen Film'team' am Werk, bei dem das eigentliche Reise-Erlebnis im Vordergrund steht und die filmische Dokumentation so gut wie eben möglich jeweils mitläuft.

Was kann man da erwarten? Welchen Maßstab soll man da anlegen?

Den allerhöchsten, wie TomStg?
Oder beide Augen zugedrückt (das ist nicht immer so, aber hier auch all Gegengewicht zum kompriomisslosen TomStg zu deuten), wie klusterdegenerierung?
Eher streng und recht unpersönlich, wie Jörg? Oder eher versöhnlich wie Pianist, Auf Achse und andere (auch cantsin's kurzer Kommentar)?


Ich habe mir das Video jetzt 2x angesehen, teils auch ohne Ton.

Was war gut?
Das Gesamtkonzept gefällt mir - ein informativer Überblick für Leute, die sich fürs Thema interessieren und vielleich selbst so ein Reise planen.
Ebenfalls gut fand ich den Kommentar, der alles (bildlich nicht immer Zusammenhängende) zusammenhält (zur Technik folgt noch etwas) - den Informationsgehalt, die Sprechweise, die Sprechstimme, den Sprechrhythmus.

Was liesse sich verbessern (vieles wurde ja schon geschrieben, ich kann es nur wiederholen) ?

Während das Gesamtkonzept, der Film im Überberblick, der persönliche, angenehme Kommentar den Test (als Privatwerk) durchaus besteht, tun es Einzelclips teils nicht.
Hier würde ich eine strengere Auswahl treffen - weniger Clips, dafür nur die allerbesten teils länger zeigen. Die Schnittfolge ist tatsächlich für viele der beschaulichen Motive (Blick von Bord aufs Meer) zu kurz - es ist eine Schiffsfahrt, keine Autofahrt!.
Auch die Schnittreihenfolge würde ich noch genauer prüfen - erzählen die Bilder auch ohne Ton bereits eine verständliche Geschichte ?

Ausserdem: Ab und zu auch Grossaufnahmen ausgesuchter Objekte dazumischen: Eine Möwe auf der Reling, ein Rettungsring oder -boot, ein technischer Teil des Schiffs - Einzelmotive mit offener Blende 'out of DOF' (freigestellt) - etwas cinematischer darf es auch in einer Reisedoku ab und zu mal sein.

Gilt im Prinzip auch für "Grossaufnahmen" des Tons (Möwe, Schiffmotor, Horn, Wind, Regen etc).

Jörg erwähnte, dass ihm Aufnahmen von und Interviews mit Crew und Passagieren fehlen - ich glaube, den Anspruch kann man eher an eine echtes Filmteam mit ausgearbeitetem Konzept / Bild / Ton & Drehgenehmigung stellen.
Angesichts der heutigen Ansprüche ans Recht am eigenen Bild etc. kann ich nachvollziehen, dass man Personen eher von hinten sieht oder ohne Kopf oder zu klein in Gruppen, um einzeln kenntlich zu sein. Bliebe noch man selbst, aber nicht jeder mag sich so in den Fokus gerückt. Eigentlich schade, aber so ist eben.

Wackelige Clips rauswerfen, der Versuchung zum (vom Motiv her nicht nötigen) Zoomen und Schwenken widerstehen!

Vor der Reise die Technik so weit studieren, dass man, wenn's darauf ankommt, das richtige Werkzeug zückt - also im Dämmerlicht eher die 1-Chip-Kamera als das iPhone, bei Motiven mit sehr starken Helligkeitunterschieden (beleuchtete weisse Kirche am Abend) die Belichtungskrrektur etc. etc.

Die Musik ist wie immer Geschmackssache. Ich fand sie eigentlich nicht störend, würde sie aber selbst noch diskreter verwenden. Und stimmt, guter Orginal-Ton ist leider (generell für Amateurfilme) rar und erfreut deshalb umsomehr!

Zur Ton-Technik hat Auf Achse bereits alles geschrieben. Der recht dumpfe, bassige Ton (mal abgesehen von der Stimme, die eher hintergründig als vordergründig ist) liesse sich bestimmt noch verbessern (bei der Aufnahme & im Nachhinein per EQ etc.).


Fazit:
Mit gefällt der Beitrag (danke dafür!).
Es gibt im Einzelnen zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten.
Zuletzt geändert von Skeptiker am Mi 01 Mai, 2019 21:05, insgesamt 1-mal geändert.




dienstag_01
Beiträge: 9424

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von dienstag_01 » Mi 01 Mai, 2019 21:04

Ich habs mir jetzt auch mal angesehen. Kommentieren möchte ich das nicht, dafür habe ich einfach viel zu wenig Zugang zu solchen Berichten.
Was mir aber aufgefallen ist, die Sprecherstimme ist fast durchgängig verzerrt (clippt). Wahrscheinlich fehlt da ein Lowcut vor dem Abmischen.




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1021

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von rob » Do 02 Mai, 2019 11:14

... Beiträge nach Offtopic von Admin verschoben ...




r.p.television
Beiträge: 2852

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von r.p.television » Fr 03 Mai, 2019 14:20

Ich finde es grundsätzlich nett gemacht.
Erst recht wenn man die Möglichkeiten berücksichtigt die sich durch Equipment und die Reiseart limitierend auswirken.
Deine Narration ist sympathisch und hält einen am Ball. Ich habe es mir ohne Skippen angeschaut.
Für mich wäre zwar so eine Reise nichts da immer noch zu "mainstream" bzw. organisiert, aber ich fand es dennoch interessant.
Was ich negativ bewerten würde:
Ein paar technische Spielereien (wie das mit den Bullaugen) sind leider negativ aufgefallen. Die Musik ist mir ein wenig zu sehr seichtes Gedudel.
Gut, die Kamera verhaut sich manchmal mit dem Autofokus bzw. in dunklen Passagen ist wohl auch desöfteren die falsche der zur Verfügung stehenden Kameras zum Einsatz gekommen.
Manchner Schnitt wirkt uninspiriert und oft zu schnell.

Aber alles in allem nett anzusehen.
Gibt es davon eine "persönlichere" Version mit mehr Aufnahmen der Reisebegleiter? Denn für einen persönlichen Erfahrungsbericht wäre mir das ganze ein wenig zu steril.




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1021

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von rob » Sa 25 Mai, 2019 12:45

*** Beiträge nach offtopic verschoben ***




Doc Brown
Beiträge: 38

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von Doc Brown » So 26 Mai, 2019 22:11

Da ich auch solche Reisedokumentationen beabsichtige zu erstellen, würde mich interessieren, wie viele Minuten Du in den 11 Tagen und 5000 km unter Urlaubskonditionen gedreht und dann für die 12 Minuten Film verwendet hast. Bei den Profis liest man, dass Material im Verhältnis 1:10 üblich ist. Leider stelle ich auf Reisen fest, dass dazu bei mir die Zeit nicht ausreicht, sondern höchstens Mal für einen Schnappschuss.

Mir hat Deine Doku gut gefallen: beeindruckende Bilder und eine sehr interessante Reise, bei der es viel zu sehen gibt und das alles Mal eben nebenbei gefilmt. Nur ein paar Kleinigkeiten würde ich nochmals überarbeiten:
Der Text ist anfangs schön locker erzählt, aber klanglich unterschiedlich und zerrt leider an ein paar Stellen. Manchmal verfällst Du dann leider ins Vorlesen mit Punkt und Komma Pausen.
Die Landschaft Szenen fand ich auch teilweise kurz, schade solche beeindruckenden Bildern hätte man gerne auch länger betrachten wollen.




wabu
Beiträge: 160

Re: Eine Winterreise mit dem Postschiff - Reisefilm

Beitrag von wabu » So 26 Mai, 2019 23:06

Panasonic FZ 1000 (4K) = 348 Elemente / 53,9 GB etwa 2std 20 min Aufnahmezeit etwa 24 sec im Schnitt pro Clip

GoPro Hero7 (4K) = 52 Elemente / 10,8 GB Länge 28:24 twa 32 sec im Schnitt pro Clip

Panasonic SDT (FHD) = 7 Elemente 1,86 GB Länge 21 min davon eine Einstellung 15min, bleiben 60 sec im Schnitt pro Clip

Iphone = 412 Elemente 10,3 GB das sind Bilder und Videos....zum Teil auch in 4K

Ich habe einen ähnlichen Film für privates Publikum gemacht (wegen der Personen im Film), das sind etwa 50 min
man lernt nie aus




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Erfahrung mit photospecialist.de?
von Sammy D - Mo 17:16
» Large Format Anamorphic with Cooke & Kinefinity | Mavo LF
von Starshine Pictures - Mo 17:07
» Octopus Camera - Eine Kamera aus Standard-Komponenten
von rudi - Mo 17:00
» Warum will hier jeder die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K?
von Jörg - Mo 16:31
» Tasche für Hochzeiten, Empfehlungen?
von pillepalle - Mo 15:05
» Bremst Chrome Final Cut Pro X?
von hexeric - Mo 14:20
» Spannendes Wochenende
von Auf Achse - Mo 14:19
» Verzerrung bei schnellen Bewegungen
von cantsin - Mo 14:13
» Sony A7III Video ruckelt
von Jott - Mo 13:00
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mo 12:42
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mo 12:24
» BRAW Aufnahmen aus Pocket 4K - Schärfe, Farben
von dienstag_01 - Mo 12:16
» Neues RØDE TF-5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon verfügbar
von Onkel Danny - Mo 11:33
» Filmlook
von Onkel Danny - Mo 11:16
» Lifecam Ausrüstung
von anjacom - Mo 10:49
» Test: Kopfhörer Monitoring Referenzen: Sennheiser HD 25-1 II & Sony MDR
von pixelschubser2006 - Mo 10:43
» Per Texteditor die Worte eines Sprechers in einem Video verändern // Siggraph 2019
von slashCAM - Mo 10:21
» Passende SDXC Karte für JVC JY-HM360E?
von pixelschubser2006 - Mo 9:46
» Neues Laowa 25-100 T2.9 (Z)OOOM
von nic - Mo 9:38
» Bitte um Kritik
von speven stielberg - Mo 8:27
» Schraube für Zapfenhalterung
von TomWI - Mo 7:08
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von roki100 - Mo 2:07
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - So 23:11
» Kosten Sound-Mix für 15min Kurzfilm?
von Framerate25 - So 16:47
» Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw
von bennik88 - So 16:37
» Ronin M mit Koffer, Thumbcontroller & Monitorhalter
von HSalzmann - So 14:34
» Greenscreen outdoor - geht das ohne Zusatzlicht?
von hellcow - So 14:25
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - So 11:16
» 2 x QXD Karten Sony G 128 GB
von HSalzmann - So 11:14
» Retro in HD - YouTube und Universal remastern Musikvideo-Klassiker
von rainermann - So 9:58
» Vimeo kündigt Unterstützung für freien AV1 Codec an
von slashCAM - So 9:48
» Ist HDR10+ eine reine Luftnummer?
von wolfgang - So 9:40
» Video DSLR oder doch wieder ne Cam?
von ice - So 8:10
» "Lukilink" in Drahtlos: ACCSOON CINEEYE überträgt HDMI Video an Handys via WLAN
von roki100 - So 1:43
» Rundgang bei ARRI Media
von Starshine Pictures - So 1:09
 
neuester Artikel
 
Octopus Camera - Eine Kamera aus Standard-Komponenten

Die Octopus Camera soll eine Kamera aus frei verfügbaren Komponenten werden. Sie verspricht dadurch einfache, zukünftige Erweiterbarkeit im einmal gekauften Gehäuse. Doch zu welchem Preis? Und wer kann eine solche Flexibilität überhaupt gebrauchen? weiterlesen>>

Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw

Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Said The Whale - "Record Shop" [Official Video]

Schon 1833 gab es mit dem Phenakistiskop ein erstes "Animationsgerät" (ähnlich dem bekannteren Zoetrope). Die Idee war, diesen Effekt zu nutzen, um ein komplettes Musikvideo auf einem Plattenspieler mit einer Reihe von sich drehenden Vintage-Platten abzufilmen. Mit 129 runden Aufklebern ist dieses außergewöhnliche Musikvideo dann Wirklichkeit geworden...