Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Passion für Lost Places



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
Jörg
Beiträge: 8327

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jörg » Mi 18 Sep, 2019 14:53

ach wo, war deutlich als Scherz zu erkennen ;-))




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Mi 18 Sep, 2019 15:03

Auf Achse hat geschrieben:
Mi 18 Sep, 2019 14:51
Auf Achse hat geschrieben:
Mi 18 Sep, 2019 10:39
Da gibts eine spezielle URBEX'er und Lost Place Versicherung. Kennst du die gar nicht?



War ein Scherz, hat niemand bemerkt! Shit, hab ich wohl zuuu ernst geschrieben :-)

Auf Achse
Keine Sorge. Ich denke das wird von jedermann als Scherz erkannt worden sein. :-)


EDIT: Ich wünschte tatsächlich es würde so eine Art Versicherung geben. Nicht etwa weil ich mich damit sicherer fühle oder ich das für mein Wohlbefinden bräuchte, sondern weil ich auch das ein oder andere mal eine legale Besichtigung anfrage und oft stehen dann die mangelnden Versicherungsoptionen im Weg. Aber sobald etwas als illegal eingestuft wird oder ein Gebäude im Spiel ist was irgendein kluger Mensch mal als einsturzgefährdet deklariert hat (was in Wahrheit noch mindestens 20 Jahre steht bevor irgendwas annähernd kollabiert) ist für die Versicherung alles gefährlicher als Freeclimbing und Windsurfen am Rande der Niagarafälle.
Zuletzt geändert von r.p.television am Mi 18 Sep, 2019 15:16, insgesamt 1-mal geändert.




Auf Achse
Beiträge: 3981

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Auf Achse » Mi 18 Sep, 2019 15:14

Boah ... danke, ich bin beruhigt :-))

Auf Achse




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Mi 18 Sep, 2019 23:21

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 17 Sep, 2019 15:06
Gefällt mir wieder sehr gut, tolle Bilder, einzig der Offsprecher am Anfang ist mir zu lurig. :-)
Man lernt wohl nie aus. Was bedeutet denn "lurig"? Google bringt da mehr Verwirrung als Erleuchtung...

Objektiv betrachtet höre ich mich ein wenig verkatert an. Vielleicht meinst Du das... ;-)




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Frank B. » Do 19 Sep, 2019 09:56

3Dvideos hat geschrieben:
Mi 18 Sep, 2019 10:17
Vom Storytelling mal abgesehen - wie seid ihr eigentlich versichert?
Was ist von dem Storytelling abzusehen und was hat das mit einer Versicherung zu tun?




Pete O
Beiträge: 12

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Pete O » Do 19 Sep, 2019 17:59

UFF !!!

Ich fall vom Glauben ab.

Ich melde mich hier an um Infos wegen einer Fuji X-T3 zu bekommen und finde bei der Suchfunktion das hier.

Also erstmal tausend Thumbs up für dieses Projekt. Hab sowas noch nie gesehen. Hab auch schon Shootings in Lost Places gehabt, aber sowas wie hier.... Mir fehlen die Worte.
Ihr seid wirklich meine neuen Helden! Cool, witzig, sexy (wenn ich das so sagen darf) und die Auswahl der Orte. Wie findet man sowas überhaupt? Die Bilder sind zum Niederknien, was soll ich da noch sagen?

Hast Du denn das letzte Video durchgehend mit der Fuji X-T3 gedreht? Das wäre ja für mich das beste Kaufargument ever...
Wenn man von "Cinematisch" sprechen kann dann ist das hier cinematisch.




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Do 19 Sep, 2019 18:53

Pete O hat geschrieben:
Do 19 Sep, 2019 17:59

Hast Du denn das letzte Video durchgehend mit der Fuji X-T3 gedreht? Das wäre ja für mich das beste Kaufargument ever...
Wenn man von "Cinematisch" sprechen kann dann ist das hier cinematisch.
Danke für Dein Feedback.

Nein, nicht alles mit der Fuji X-T3. Also beispielsweise alles in dem Schloß wo das Mädel mit Lederjacke oder alter Klamotte rumläuft ist mit der Fuji X-T3 gefilmt. Wobei die BTS-Takes wo ich auch zu sehen bin sind mit einer A7iii von einem Kumpel gedreht worden.
Der Rest ist kunterbunt.
Sehr viel wurde vor längerer Zeit mit einer 5D mkii per Stopmotion-Technik auf einem Slider per Langzeitbelichtung und HDR-Reihen gemacht, weil es schlicht zu dunkel war zum Filmen.
Anderes wurde mit FS700/FS5 und nem 4k Raw Rekorder gedreht. Oder ner A7sii, oder A7iii oder sogar nur einer A6500 (die Ministory zu Beginn). Sogar Gopro-Footage ist mal kurz drin. Und natürlich Drohnenfootage von einer Phantom 4 Pro.
Nicht zu vergessen einer AX-53 (die Nightshot-Sequenzen).

Die Fuji X-T3 macht für ihren Preis und für ihre Größe nen unglaublich guten Job. Aber durchgehend glücklich bin ich nicht. Viele Hauttöne sind je nach Lichteinfall sehr grünlich getintet. Und trotz 10bit manchmal nur schwer zu korrigieren. Zudem ist sie lange nicht so lichtempfindlich wie beispielsweise eine A7iii. Mit Speedbooster und schnellem WW geht es aber.




klusterdegenerierung
Beiträge: 17639

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 19 Sep, 2019 19:33

@rptelevision
Macht ihr eigentlich auch reine Places Videos mit diesen footage, also in der Art das man sich die ganzen Räume eher wie ein r e a l e s t a t e daher kommt?

Klar ist dieses entering und die eigene Selbstdarstellung eine coole Sache, besonders wenn man mit sich werben möchte, aber ich würd mich gerne nur auf die Schönheit der Vergänglichkeit einlassen, sogar auch ohne Model.

Machst Du sowas auch?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Do 19 Sep, 2019 19:40

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 19 Sep, 2019 19:33
@rptelevision
Macht ihr eigentlich auch reine Places Videos mit diesen footage, also in der Art das man sich die ganzen Räume eher wie ein r e a l e s t a t e daher kommt?

Klar ist dieses entering und die eigene Selbstdarstellung eine coole Sache, besonders wenn man mit sich werben möchte, aber ich würd mich gerne nur auf die Schönheit der Vergänglichkeit einlassen, sogar auch ohne Model.

Machst Du sowas auch?
Ja, IMMER. Es gibt von jedem Raum Footage ohne Darsteller. Einfach um alles anbieten zu können. Und zwar aus allen Perspektiven. Gimbalshots, Details mit 50mm etc etc. Meine Festplatten quillen über ;-)

Ich würde sagen das meiste ist ohne Darsteller. Das wirkt hier natürlich anders, weil es in einem Kompendium doch besser wirkt wenn da Leute durchrennen. Alleine schon um Maßstäbe zu verdeutlichen. Und in so kurzer Zeit wirken die "Nur-Places"-Takes nicht so gut.

Bei einigen Orten war ich auch vor sehr langer Zeit. Noch lange bevor die Idee gereift ist das mit Model zu machen.

In den späteren, geplanten Episoden würde ich sagen dass es ein Verhältnis von 50:50 geben wird. Also es wird genug Einstellungen ohne Menschen geben, weil das mit genug Laufzeit ja auch eine sehr spezielle Stimmung generiert.




Mediamind
Beiträge: 711

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Mediamind » Di 24 Sep, 2019 12:16

Meine Tante hatte einen verstorbenen französischen Ehemann und kennt familiäre Hintergründe solcher Immobilien aus persönlichem Erleben. Die alten Schmuckstücke sind in Teilen eine tonnenschwere Last für die Familien. Das Geld zur Instandsetzung fehlt und auch regelmäßig der Wille. Nicht jeder möchte sich in seinem Lebensentwurf mit einer solchen Bürde belasten. Freunde der Familie haben ein altes Schätzchen gekauft und nach 10 Jahren intensiver Arbeit die ersten Gäste empfangen. Die Arbeiten dauern weiter an und sind eher als Lebenswerk zu verstehen. Auf so etwas muss man stehen.
Deine Bilder helfen etwas zu konservieren, was sicherlich in Jahrzehnten nicht mehr so auffindbar sein wird. Eigentlich sind das Zeitdokumente, die in einer fernen Zukunft ggf. ganz anders rezeptiert werden.
Von Deinen Bildern habe ich mich anstecken lassen und eine verlassene Industrieanlage die seit Jahrzehnten vergessen vor sich gammelt aufgesucht. Ich bin aber nicht wirklich weit gekommen, durch Dornen und Brennnesseln mit halblanger Hose war die erste dumme Idee....
Alleine in ein undurchschaubares Gelände mit ein paar tausend Euro Equipment auf dem Rücken war die zweite....
Ich werde das noch einmal anders angehen, das Interesse ist geweckt.




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Di 24 Sep, 2019 13:06

@mediamind:

Ja, ich bin in den letzten 10 Jahren auch mehrmals an Besitzer herangetreten. Es gab ja doch eine knappe handvoll legaler Drehs in solchen Domänen. Die Geschichten die man dann hört sind wirklich traurig.
Grundsätzlich kann man sagen: Diese Gebäude konnten damals nur gebaut und unterhalten werden aufgrund von Apanagen und der Tatsache geschuldet, dass die Dienerschaft und die Bauern aussenherum wie Leibeigene dafür gebuckelt haben, dass es warm und sauber bleibt und nicht beginnt zu verfallen. Je nach Land wurden die meisten Adelstitel und somit auch die Apanagen um die 20er Jahre abgeschafft. Und so ist auch zu beobachten dass seit dieser Zeit diese Gebäude immer mehr aufgegeben wurden und verfallen. Auch alberne Gesetze wie die Luxussteuer auf Gebäudeerweiterungen wie Türme führte dazu, dass diese Gebäude oft warmsaniert wurden (gezielte Brandstiftung nach guter Feuerversicherung) oder solche Türme abgebaut wurden (weswegen in Deutschland heute die meisten Schlösser sehr schlicht und langweilig erscheinen).
Ein Schloß in den Ardennen hat im Winter bis zu 2000 Liter Heizöl am Tag verbraucht. Wer kann sowas heute bezahlen?

Von daher sind auch die wenigen Schlösser die heute noch mit voller Einrichtung existieren meist dem unausweichlichen Untergang geweiht. Das sind Zeitkapseln die nicht mehr lange existieren werden.
Ich bin in der Szene für die Infiltration von einigen angefeindet worden, weil die Aussenwirkung natürlich suggeriert dass man in ein Gebäude "eingebrochen" ist dass augenscheinlich bewohnt wirkt. Die Realität ist völlig anders. Man wünscht sich dann oft die Möglichkeit von Geruchsübertragung bei den Bildern, denn wie sehr dort bereits alles nach Moder, Schwarzschimmel und Tierexkrementen riecht lässt sich auf einigen Bildern nicht erahnen.

Zu den eigenen Versuchen: Kurze Hose ist IMMER eine ganz schlechte Idee :-) Es sei denn man muss zum Lost Place schwimmen. Am besten sind oft sehr enganliegende, dicke Jeans und ein Hoodie, wo man die Kapuze aufsetzt. Unangenehm im Sommer, aber besser als von tausend Moskitos zerstochen zu werden und zerfetzter Haut an den Armen.
Auch hier stelle ich immer wieder fest wie sehr Aussenstehende oder "Urbex-Rookies" die simple Tatsache unterschätzen wie sehr wildspriessende Natur zur allerbesten Gebäudesicherung werden kann. Viele haben keine Vorstellung was der Wildwuchs von Brombeersträuchern bereits nach 2 Jahren anstellt. Da braucht man selbst mit der Hilfe einer erwachsenen Machete eine Stunde um 30 Meter zurückzulegen. Das ist ne ganz andere Nummer als der vermeintliche Ausflug in die Natur wie es der Stadtmensch versteht, aber in Wahrheit nur aus nem cosy Spaziergang auf künstlichen Schotterwegen besteht.




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Mo 16 Dez, 2019 11:08



Zum näher rückenden Jahresende habe ich mir den Luxus gegönnt mich circa 5 Tage hinzuhocken um mit der Footage der letzten 12 Monate herumzuspielen.
Erstens um der Szene zu vermitteln dass es mich noch gibt und dass mein Projekt nicht in der Versenkung verschwunden ist, zweitens aber auch als Lerneffekt für mich wie gut das Material für verschiedene Anwendungen taugt.

Spannend auch weil ich nur noch zu Jahresbeginn meine FS5 mit externem Atomos Shogun verwendet habe. Da ich wusste ich bin bei dem Trip durch Georgien und Abchasien sehr viel aus dem Kofferraum und mit dem Rucksack unterwegs habe ich umgedacht und mir die Fuji X-T3 geholt die ich auf einen Ronin S bequem herumtragen kann. Ich adaptiere dabei EF-Glas und hab die kleinste Funkschärfe von Tilta. Dieses Setup kann ich auch ohne totale Erschöpfung stundenlang herumtragen und ich würde sagen dass die Fuji X-T3 gerade in Lost Places der FS5 überlegen ist. Spannend wäre ein Direktvergleich bei Hauttönen. Ich meine da ist die Fuji manchmal schwierig weil sie dazu tendiert alles grün zu tinten oder alles etwas fahl graduiert ist. Ich zeichne natürlich immer 4k in 10bit 4:2:0 F-LOG auf. Ich habe mich dann auch entschieden nach Georgien die Fuji als "Lost-Places-Pixel-Recorder" weiterhin zu verwenden, warte aber sehnsüchtigst auf die A7siii (die hoffentlich die Defizite der Fuji ohne andere Kompromisse ausgleicht).

Neben der Fuji sieht man in diesem Video sehr viel Footage meiner DJI Phantom 4 Pro, meiner Mavic 2 Pro und bei den ganzen Behind-the-Scenes auch meinen Osmo Pocket, der für diese Zwecke das perfekte Tool ist. Ich bin zwar nicht durchgehend von der Video Performance begeistert und hoffe immer noch auf einen Osmo Pocket Pro mit dem Sensor der Mavic 2 Pro (bzw. P4P) wegen mehr Lichtempfindlichkeit, mehr DR und nem grundsätzlich homogenerem Bild, aber bis dahin ist das Ding ein Kracher.

Ich war dieses Jahr sehr viel in Frankreich unterwegs und habe gefühlt 100 Schlösser infiltriert, aber das wollte ich nicht doppelt verwenden, da man dieses Material ja in meinem "Sleeping Beauties"-Teaser sehen kann.
Hier sieht man sehr viel von unserem Trip durch Georgien und Abchasien. Das war wirklich sehr spannend, aber auch anstrengend.
Und natürlich ein wenig Frankreich, Italien, Polen, Tschechien, Rumänien und Deutschland.




Jörg
Beiträge: 8327

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jörg » Mo 16 Dez, 2019 12:28

Zum Glück kannte ich ja schon Sachen von Dir...
also zu Ende gefrühstückt, Kaffeetasse in den Abwasch... gut so.
Kurzum, es ist gigantisch, super Eindrücke, Du vermittelst sogar das Angstkribbeln im Bauch bei solchen turns.
Führt mich 60 jahre zurück, als der kleine Jörg die Bunker Berlins erkundete...




Funless
Beiträge: 4064

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Funless » Mo 16 Dez, 2019 12:33

Jörg hat geschrieben:
Mo 16 Dez, 2019 12:28
Kurzum, es ist gigantisch, super Eindrücke, Du vermittelst sogar das Angstkribbeln im Bauch bei solchen turns.
Führt mich 60 jahre zurück, als der kleine Jörg die Bunker Berlins erkundete...
Kann ich so eins zu eins nur unterstreichen.

Okay bis auf die Änderung, dass es bei mir keine 60, sondern 35 Jahre her sind als ich die Bunker, die verlassenen S-Bahnhöfe und Fabrikgebäude Berlins erkundete.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Frank B. » Mo 16 Dez, 2019 12:58

r.p.television, Danke, das ist einfach nur Klasse. Freue mich jedes Mal, wenn ich was von euch sehe. Hab mich ja inzwischen schon etwas von euch anstecken lassen und gehe auch auf Erkundungstouren zu verlassenen und stillgelegten Objekten. So weit wie ihr werde ich allerdings nie kommen. Dazu fehlen mir Zeit, Mittel, Team und Geld und inzwischen auch die Gesundhet/Fitness. Aber es macht auch alleine und weniger bombastisch Spaß. Solche schönen Orte wie ihr sie gefunden habt, sind mir aber bisher nicht untergekommen. Vielleicht klappts ja noch. ;)




Jott
Beiträge: 18277

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jott » Mo 16 Dez, 2019 13:17

Ich mag diese alten Gebäude ganz arg, gerade im zerfallenden, nicht restaurierten Zustand. Ich besitze selbst ein 700 Jahre altes Gebäude in Italien - ein eigener Lost Place mit Geschichte, inzwischen aber wieder zum Leben erweckt.

Der hektische Schnitt dieses Appetizers zwingt ständig zum Anhalten ... was für tolle Hütten!




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Mo 16 Dez, 2019 13:24

Jott hat geschrieben:
Mo 16 Dez, 2019 13:17
Ich besitze selbst ein 700 Jahre altes Gebäude in Italien - ein eigener Lost Place mit Geschichte, inzwischen aber wieder zum Leben erweckt.
Das interessiert mich jetzt. Eventuell oder sogar wahrscheinlich kenne ich dann das Gebäude. Wo steht denn das Schätzchen bzw. gibt es dafür einen Namen?




Jott
Beiträge: 18277

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jott » Mo 16 Dez, 2019 13:43

Glaube nicht, dass du das kennst/kanntest, wäre ein großer Zufall. War im Mittelalter eine Art Anlaufstelle an einer Pilgerroute durch die Toskana, auf dem Gelände steht auch eine Kapelle aus der Zeit. Wurde später dann im letzten Jahrhundert zum Teil als Landgut genutzt, dann wieder aufgegeben. Ist heute unser Familiensitz (und nicht so ein Riesending wie Sachen die du da ausgräbst).

Als Lost Place hätte ich vor zwanzig Jahren immerhin teilweise eingestürzte Kreuzgewölbe bieten können, mit perfektem morgendlichem Lichteinfall! :-)




klusterdegenerierung
Beiträge: 17639

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 16 Dez, 2019 13:56

Wiedermal wunderschöne Bilder und grandiose Schnittkunst wie Du es schon öfter unter Beweis gestellt hast!
Jedoch habe ich es persönlich nur bis Minute 5 geschafft, weil die Musik für mich so hart nicht dazu passt und extremst anstrengt.

Zudem ist mir der Schnitt für so schöne Momente viel zu schnell und insgesamt alles etwas zu albern.
Mein Fazit, Du hast es voll drauf und meinen Respekt zu den ganzen gewagten Aktionen inbegriffen, aber ich bekomme einen extremen Info overflow von der Machart, nicht persönlich nehmen, Du holst wirklich das maximal aus Deiner Technik!! :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Auf Achse
Beiträge: 3981

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Auf Achse » Mo 16 Dez, 2019 14:35

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Mo 16 Dez, 2019 13:56
................. Zudem ist mir der Schnitt für so schöne Momente viel zu schnell ..........

Mein Fazit, Du hast es voll drauf und meinen Respekt zu den ganzen gewagten Aktionen inbegriffen, aber ich bekomme einen extremen Info overflow von der Machart, ............


Servus r.p. .... genau das selbe hab ich mir auch gedacht. Sooo geile Locations und soooo geil gefilmt! Aber nach 5 min fliegt mir die Birne weg!

Es geht nicht um die Gesamtlänge, die durchaus beachtlich ist! Ich schau mir auch zwei Stunden von dem Stoff an, aber in viel langsameren Schnitten! Ich will mir das richtig reinziehen und genießen! Schon klar daß du in kurzer Arbeitszeit möglichst viel reinpacken wolltest ... und eigentlich ist es nur ein Teaser. Aber für mich wär weniger mehr (VIEL MEHR !!!)

Trotzdem BITTE WEITER !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Grüße und Alles Gute für deine Vermarktung,
Auf Achse




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Frank B. » Mo 16 Dez, 2019 15:01

Ich persönlich habe sowas auch lieber etwas getragener. Vielleicht lässt du dich mal drauf ein. Dein Stil ist zwar auch sehr schön, bloß irgendwann wirkts dann irgendwie eingeschliffen. Es sind ja mystische Orte, an denen ihr da seid. Vielleicht braucht es gar nicht das permanente Geballer mit der Musik oder es reicht vielleicht ein entsprechender Soundteppich an bestimmten Stellen. Ich meine, du hast das auch schon mal so gemacht. Das hier ist ja ein Jahreszusammenschnitt und kein Reisebericht oder keine Doku. Von daher ist es wahrscheinlich auch alles so ok. Aber irgendwie hab ich halt auch das Gefühl, dass du vielleicht noch mal was anderes probieren solltest mit der Musik und dem Schnittempo. Vielleicht auch insgesamt etwas kürzer machen. Das war eigentlich schon mehr ein opulentes Mahl als ein Appetithappen. ;)




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Di 17 Dez, 2019 01:19

Vielen Dank für das ehrliche Feedback.
Es ist recht interessant wie unterschiedlich hier die Meinungen ausfallen.
Gerade in die Szene der Urban Explorer, welche eigentlich Fans der Entschleunigung sind, feiert diesen Film total ab. Hier habe ich deutlich mehr mit kritischen Reaktionen gerechnet. Man lobt aber die fetzige Musik bzw. den Schnitt.
Meine Theorie: Die Urbex-Szene ist durch die Eigenerfahrung sehr vertraut mit der ruhigen Umgebung vor Ort und empfindet genau wie ich bzw. mein Team den krassen Widerspruch bzw. den Kontrast hier als willkommene Abwechslung zur Echtzeiterfahrung. Mein Ziel war es ja auch einen eher persönlichen Rückblick im Erscheinungsbild eines Rockvideos zu schneiden. Keinen Teaser.
Für die "Aussenwelt" ist dieses Geballer dann aber wohl eher ein Ärgernis weil man die Motive nicht kennt und eher verweilen will. Und die Montage auch eher als unpassend empfindet. Durchaus verständlich.
Vielleicht nehme ich Euch beim Wort und der nächste Rückblick fällt ganz anders aus und ich schlage die ganz ruhigen Töne an. Oder vielleicht gar keine Musik sondern eher Klangatmosphären mit Geräuschen.




3Dvideos
Beiträge: 557

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von 3Dvideos » Di 17 Dez, 2019 03:47

Die Orte versprechen eine Geschichte, die die Clip-Zusammenstellung nicht erzählt. Die Postproduktion wirkt aufgesetzt. Weniger wäre mehr.




Jack43
Beiträge: 1118

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jack43 » Di 17 Dez, 2019 11:31

3Dvideos hat geschrieben:
Di 17 Dez, 2019 03:47
Die Orte versprechen eine Geschichte, die die Clip-Zusammenstellung nicht erzählt. Die Postproduktion wirkt aufgesetzt. Weniger wäre mehr.
oh, der große "Macher" hat gesprochen!




Jörg
Beiträge: 8327

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jörg » Di 17 Dez, 2019 11:39

Mein Ziel war es ja auch einen eher persönlichen Rückblick im Erscheinungsbild
eines Rockvideos zu schneiden.
Ich bin ja eigentlich ein Anhänger der ruhigen, manchmal auch getragenen, auf Bildern verweilenden Landschaftsfilmerei.
Deinen Rückblick finde ich aber genau so gelungen, wie er daher kommt.
Kaleidoskop der Situationen, die Querung der Landschaft, das Werfen des Seils auf die Brüstung, der Irrwisch mit den LEDs, knallhart, wie die gesamte Situation.
Passt für mich, in dieser Art DEINER Darstellung.
Natürlich wäre ein epischer Ausflug in einzelne Szenarien sehr, sehr reizvoll.




domain
Beiträge: 11022

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von domain » Di 17 Dez, 2019 17:40

Zitat:
"Kaleidoskop der Situationen, die Querung der Landschaft, das Werfen des Seils auf die Brüstung, der Irrwisch mit den LEDs, knallhart, wie die gesamte Situation."

Ich habe den Eindruck, dass speziell der Schnitt als Leistungsbeweis auf eine ganz bestimmte Zielgruppe zugerichtet war. Diese scheint Libellenaugen zu haben, die ja noch 200 fps locker auflösen und interpretieren können.
Seinerzeit in Liquid war die Defaultlänge für eingefügten Fotos mit 3 Sekunden vorgegeben. Danach Beschwerden, dass diese Länge viel zu kurz sei. Das muss man sich heute mal vorstellen: drei Sekunden für ein Bild oder einen Clip, da schläft man ja zwischendurch ein.
Heute eher 0,5 bis eine Sekunde und dann noch durch viele absichtliche "Bildstörungen" aufgemöbelt.
Dafür bin ich schon zu alt. Mir imponiert eher das Geschichtenerzählen zum Miterleben in sequentiell gezeigter Eroberung der lost places und keine ultrakurzen 0,3sec Takes :-)




Jörg
Beiträge: 8327

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jörg » Di 17 Dez, 2019 18:02

Dafür bin ich schon zu alt. Mir imponiert eher das Geschichtenerzählen zum Miterleben in sequentiell gezeigter Eroberung der lost places und keine ultrakurzen 0,3sec Takes :-)
geht mir üblicherweise genauso.

Hier ist es anders, hier pulst meine Unruhe, im Geiste werden die Akkus geprüft, Rucksack gepackt,
der Ischias wird ignoriert, noch die Salomons geschnürt, alle Taschen der Tenson gepackt, stop,
das Messer fehlt.Mütze auf und los.
Hier will ich mit, die Bilder zerren an den alten Knochen, das ist Adrenalin....




handiro
Beiträge: 3254

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von handiro » Mi 18 Dez, 2019 19:04

Ganz tolles Projekt und auch tolle Bilder! Der englische Sprecherton ist etwas seltsam in meinen Ohren, warum nicht alles deutsch mit Untertiteln wie beim Kollegen? Die Musik ist streckenweise sehr schön dezent und ruhig. Weiter so! Würde gerne mehr sehen!
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Do 19 Dez, 2019 14:12

handiro hat geschrieben:
Mi 18 Dez, 2019 19:04
Ganz tolles Projekt und auch tolle Bilder! Der englische Sprecherton ist etwas seltsam in meinen Ohren, warum nicht alles deutsch mit Untertiteln wie beim Kollegen? Die Musik ist streckenweise sehr schön dezent und ruhig. Weiter so! Würde gerne mehr sehen!
Dein Feedback bezieht sich auf den ersten Film.
Ja, warum nicht deutsch? Das haben mich viele gefragt.
Obwohl ich nicht der Beste im Englischsprechen bin fühlte ich mich bei diesen Texten wohler sie nicht in meiner unprosaischen Muttersprache mitteilen zu müssen. Viele Sätze hatte ich tatsächlich nur in Englisch im Kopf weil der sinnbezogen übersetzte Satz nach Deutsch total beschissen klingt. Deutsch ist einfach eine technische, eckige Sprache, die oft nur mit komplizierten Nebensätzen funktioniert. Das selbe in Englisch ist auch immer circa ein Viertel kürzer in Text und gesprochenem Wort. Auch wenn viele denken Deutsch wäre die Sprache der Dichter und Denker - nur weil wir Goethe und Schiller hatten - andere Länder hatten auch ihre Dichter und Denker. Und meiner Meinung nach eine schönere Sprache.
Kurz: Alleine der erste Satz klingt in Deutsch so ultradoof dass mir das nicht über die Lippen ging.

Ein weiterer Nebeneffekt ist: Subtitles hätten alles vom Input überladen. Mein Englisch versteht so gut wie jeder. Ein Ausländer dagegen müsste mitlesen und würde von den Bildern nur die Hälfte mitkriegen.




DWUA y
Beiträge: 131

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von DWUA y » Do 19 Dez, 2019 22:13

r.p.television hat geschrieben:
Mi 18 Sep, 2019 23:21
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 17 Sep, 2019 15:06
Gefällt mir wieder sehr gut, tolle Bilder, einzig der Offsprecher am Anfang ist mir zu lurig. :-)
Man lernt wohl nie aus. Was bedeutet denn "lurig"? Google bringt da mehr Verwirrung als Erleuchtung...
Objektiv betrachtet höre ich mich ein wenig verkatert an. Vielleicht meinst Du das... ;-)
Das passt schon!
Wenn ein Werner Herzog aus dem OFF mit seinem bayrisch-deutsch oder bayrisch-englisch holprig daher kommt,
dann bist DU aus Deinem OFF mindestens ebenso sympathisch...(wirklich KLASSE gemacht!)
;))

Im zweiten Clip hast Du gleich 2 Musikvideos untergebracht.
Die ersten ~ 6 Min. und
die letzten ~ 6 Minuten
wird voll aufgedreht und zugeballert
mit Mucke.

War dein 1. Clip doch wie ein Tsunami für viele hier (Beifall ohne Ende zurecht).
Dein 2. Clip zeigt das, was übrig bleibt, wenn das Wasser wieder zurück geht:
Nicht so doll.


Zum näher rückenden Jahresende habe ich mir den Luxus gegönnt mich circa 5 Tage hinzuhocken um mit der Footage der letzten 12 Monate herumzuspielen.


Hier liegt die Betonung wohl auf "...spielen..."
(Echt 5 Tage?)
Dafür?
Sehr verspielt. Mach doch 3 Musikvideos draus...

Danke für deine Beiträge.




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Do 19 Dez, 2019 23:04

DWUA y hat geschrieben:
Do 19 Dez, 2019 22:13
r.p.television hat geschrieben:
Mi 18 Sep, 2019 23:21

Man lernt wohl nie aus. Was bedeutet denn "lurig"? Google bringt da mehr Verwirrung als Erleuchtung...
Objektiv betrachtet höre ich mich ein wenig verkatert an. Vielleicht meinst Du das... ;-)
Das passt schon!
Wenn ein Werner Herzog aus dem OFF mit seinem bayrisch-deutsch oder bayrisch-englisch holprig daher kommt,
dann bist DU aus Deinem OFF mindestens ebenso sympathisch...(wirklich KLASSE gemacht!)
;))
Hier wird mit "Lurig" auf den dritten Film eingegangen, wo ich zu Beginn kurz im kompletten OFF einspreche. Weiss nicht ob Du das auf dem Schirm hattest. Insgesamt sind es ja nun schon 4 Filme die hier besprochen werden. Etwas unübersichtlich mittlerweile, deshalb sorgt es vielleicht für Verwirrung.
DWUA y hat geschrieben:
Do 19 Dez, 2019 22:13

Im zweiten Clip hast Du gleich 2 Musikvideos untergebracht.
Die ersten ~ 6 Min. und
die letzten ~ 6 Minuten
wird voll aufgedreht und zugeballert
mit Mucke.

War dein 1. Clip doch wie ein Tsunami für viele hier (Beifall ohne Ende zurecht).
Dein 2. Clip zeigt das, was übrig bleibt, wenn das Wasser wieder zurück geht:
Nicht so doll.
Danke auch Dir für Dein ehrliches Feedback.
Und im Grunde ist es sogar irgendwie eine Erleichterung für mich. Man will zwar logischerweise dass alle Filme bei einem großen Querschnitt gut ankommen, aber wenn der erste Film am besten wegkommt zeigt dass das ich die richtigen Hebel gestellt habe. Denn der erste Film zeigt ziemlich genau wo die Reise stilistisch und inhaltlich hingeht. Mit sehr nachdenklichen Tönen. Das Team reflektiert über Erlebtes. Wir erklären unsere Passion. Subtil klingt Gesellschaftskritik hindurch. Und natürlich im Endprodukt sogar mit wesentlich längeren Schnittintervallen als im grundsätzlich langsamer geschnittenen Prologfilm (der erste).

Alle anderen Filme die folgten sind wie auch beschrieben reine Fun-Edits. Jahreszusammenschnitte für das Team und auch die kleine, aber wachsende Fan-Gemeinde in der Urban-Exploring-Szene. Ich bekomme dank diese Filme sehr viel Unterstützung in Form von Insiderwissen. Auch der Teaser über die Schlösser (der vorletzte Film) ist ein Fun-Edit. Denn hier sind noch keine Sit-Ins abgedreht, die uns beim Sinnieren abbilden und die der rote Faden für die echten Episoden sein werden.
Und ich habe mit diesen Edits - auch wenn sie noch so ohne roten Faden sind - wieder viel gelernt. Und sei es nur dass man eine Art Bestandsaufnahme in der Timeline, was man denn so alles innerhalb des letzten Jahres zusammengetragen hat. Und wie es im Schnitt wirkt.

Ich schneide gerade an einem "echten" Teaser oder Trailer für die erste Episode. Und dieser Trailer wird sehr viel gemein mit dem ersten Film haben. Sogar ein wenig düsterer, weniger euphorisch anmutend. Passend zum Thema.
DWUA y hat geschrieben:
Do 19 Dez, 2019 22:13

Zum näher rückenden Jahresende habe ich mir den Luxus gegönnt mich circa 5 Tage hinzuhocken um mit der Footage der letzten 12 Monate herumzuspielen.


Hier liegt die Betonung wohl auf "...spielen..."
(Echt 5 Tage?)
Dafür?
Sehr verspielt. Mach doch 3 Musikvideos draus...
Naja, wenn Du wüsstest wieviel Material ich dieses Jahr mit verschiedenen Kameras gesammelt habe, dann sind 5 Tage für den Schnitt nicht lang. Es sind 43 Stunden vorselektiertes Rohmaterial was erstmal importiert wurde. Da ging die meiste Zeit schlicht für die Selektion drauf.
Ich bin eigentlich recht flink im Schnitt. Der Zusammenschnitt vom letzten Jahr hat nur 2 Tage gebraucht.
Der erste Film dagegen hat gefühlt eine Ewigkeit gebraucht, weil ich immer wieder neue Statements aufnehmen musste und der Film quasi erst "wachsen" musste.




klusterdegenerierung
Beiträge: 17639

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 20 Dez, 2019 08:13

Moin r.p.
ich könnte mir vorstellen das es zumindest mir an empathie in der Sache mangelt, wenn ich mich aber tiefer mit dem Vorgehen beschäftige, komme ich auch an den Punkt, wo es gefühlt richtig sein kann den Schnitt zu beschleunigen, da die ganzen Aktionen in echt wahrscheinlich enorm lange dauern und an vielen stellen bestimmt eher langweilig bis uninteressant sein können?

Aus dem Gefühl könnte auch ich mir eine Art Flucht aus diesem Ablauf in einen schnelleren Schnitt vorstellen um eine gewisse nachträgliche kompensation an zu empfinden und das mit der Musik ist ja eine reine sozialisation und schöpft jeder aus seinem eigenen Geschmacksfundus, andere mögen Enigma oder art of noise dazu und so macher vielleicht sogar Madonna, who knows.

Persönlich geht es mir am Ende ums filmische und da werde ich durch die cuts hart ausgebremst, weil ich das ja alles nie in echt gesehen habe und mich gerne an den tollen Bildern ergötzen möchte, das heißt, es könnte mal eine Idee sein, jemanden schneiden zu lassen, der nix damit zu tun hat, nur so als Feiertagslangeweileidee! :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




r.p.television
Beiträge: 3069

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von r.p.television » Fr 20 Dez, 2019 09:49

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 20 Dez, 2019 08:13

Persönlich geht es mir am Ende ums filmische und da werde ich durch die cuts hart ausgebremst, weil ich das ja alles nie in echt gesehen habe und mich gerne an den tollen Bildern ergötzen möchte, das heißt, es könnte mal eine Idee sein, jemanden schneiden zu lassen, der nix damit zu tun hat, nur so als Feiertagslangeweileidee! :-)
Bei Coorporate Zeugs gebe ich mal ganz gerne den Schnitt ab weil ich keine spezielle Idee dazu entwickelt habe und auch kein Herzblut dranhängt.
Da dies aber ein langjährigens Herzensprojekt ist würde das Abgeben des Schnitts in etwa dem gleichkommen, als würde ich meine Frau nem fremden Mann in die Arme schubsen dass der sie mal so richtig gut besteigt.
Grundsätzlich scheitern ja viele Hollywoodfilme an dem akademisch-hierarchischem System. Es gibt ein gutes Buch, eine gute Story. Man nimmt dann Drehbuchschreiber A und lässt nochmal Drehbuchschreiber B drüberrutschen. Man engagiert Lineproducer C, den Kameramann D und den Regisseur X und wundert sich warum die meisten Filme keine Seele mehr haben. Das kann funktionieren, aber im Regelfall tut es das nicht weil man kaum etwas fühlt wenn der Abspann läuft. Es war Business und findet nicht den Weg ins Herz.

Die erste Episode ist beispielsweise über Jahre in meinem kranken Schädel gereift. Bis ich einem Editor vermittelt habe wie ich mir das alles vorstelle habe ich es längst selbst geschnitten. Und die Fun-Edits die hier verständlicherweise nicht jedermanns Geschmack treffen weil hier auch die sehr spezielle Musik polarisiert dienen mir am Ende des Jahres eher als Bestandsaufnahme. Und da will ich im Schnitt auch gar nicht zu nah am späteren Endprodukt landen, sonst ist irgendwann schon vorab die Luft raus.

EDIT: Ich habe letztes Jahr jemanden sogar mit zum Dreh nach Italien gebracht der mir gesagt hat er würde mir helfen das Ding "zu verkaufen". Jemanden der durchaus Kompetenz zu haben schien und auch bereits Erfolge vorweisen konnte. Und wollte auch kreativ mitreden. Ich merkte schnell dass der das Ding nur schnell melken wollte und mit extrem seltsamen Ideen ankam. Oder eher sehr simplen Ideen. So Richtung RTL2. Das ging soweit dass mein Team mir am 2. Tag sagte dass sie abspringen würden, wenn der Typ weiter seinen Käse verbreitet.




Jörg
Beiträge: 8327

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Jörg » Fr 20 Dez, 2019 10:32

Und die Fun-Edits die hier verständlicherweise nicht jedermanns Geschmack treffen weil hier auch die sehr spezielle Musik polarisiert dienen mir am Ende des Jahres eher als Bestandsaufnahme. Und da will ich im Schnitt auch gar nicht zu nah am späteren Endprodukt landen, sonst ist irgendwann schon vorab die Luft raus.
Es gibt Themen, da ist mir mein Geschmack vollkommen egal, selbst was die musikalischen
Untermalung betrifft.
Normalerweise mein größter Kritikansatz.
Für mich sind diese Filme der Beweis, dass es Macharten gibt, die einfach einen Nerv treffen,
vollkommen losgelöst von den sonstigen Gewohnheiten.
Den Nerv hast du satt getroffen.

und die Vorstellung, jemand anderen damit zu beauftragen dieses Rückblick zu schneiden__schauerüberdenrückenläuft__




Auf Achse
Beiträge: 3981

Re: Passion für Lost Places

Beitrag von Auf Achse » Fr 20 Dez, 2019 12:38

r.p.television hat geschrieben:
Fr 20 Dez, 2019 09:49
Das ging soweit dass mein Team mir am 2. Tag sagte dass sie abspringen würden, wenn der Typ weiter seinen Käse verbreitet.


Du hast offensichtlich ein gutes Team :-)
Herzensprojekte KANN man nur selbst machen!! Für jeden anderen ist es nur ein Job!


.............................


OT:
Vielleicht hast du den Thread zu meinem TV Projekt der SuperKarpata Trophy gesehen / gelesen? Das ist dem deinen sehr ähnlich gelagert! Anfangs bin ich mit meiner Frau zwei Jahre als aktiver Teilnehmer diese Trophy gefahren, dann sind wir in die Crew übergewechselt. Die damalige Filmproduktion war zwar "nur" für die Teilnehmerfilme, aber ein absolut konzeptloses Chaos. Über die Jahre hab ich eine funktionierende Produktion installiert, hab mich selbst dabei Dank der Hilfe des Forums entwickelt (vielen Dank an der Stelle für alle hier im Forum die meine vielen Fragen sachkundig beantwortet haben und dies immer noch tun!!!).
Dann haben wir begonnen Filmmaterial an Schweizer und Österreichische Sender zu liefern die daraus ihre eigenen Versionen produziert haben. Ein Graus, kann ich dir nur sagen! Das waren sensationsgeile Produktionen wo nur Matsch und Speed zählten und der damals erste Überschlag eines Fahrzeugs wurde in SloMo ausgeschlachtet.

Die Messages über die außergewöhnlichen Eigenheiten dieser Trophy wurden dagegen nie transportiert. Es war wie wenn über eine völlig andere Trophy berichtet wurde. Um sich aus der Abhängigkeit anderer Produzenten zu lösen hab ich vor zwei Jahren dem Veranstalter vorgeschlagen, es würde nur DANN funktionieren wenn es eine hauseigene Produktion ist! Mit einem Zwischenschritt vergangenes Jahr lieferte ich vergangenen Dezember eine fixfertig sendefertige Produktion an den ORF Sport+. Mit 1h30min zur Primetime am So, 20:15h und fünf(!!) Wiederholungen generierten wir sagenhaft viel Sendezeit. Und das wichtigste: Endlich ist der Film SO wie er sein soll!!!

Ist schon klar daß trophy - fremde Personen nicht so viel Insiderwissen haben können. Ich kenne die Trophy in und auswendig, arbeite seit Jahren mit dem Veranstalter eng zusammen. Es ist eine win-win Situation für beide: Er hat mit mir absolut keinen zusätzlichen Aufwand, ich weiß im voraus was sich wann und wo abspielen wird, weiß über alle wichtigen Besonderheiten bescheid, ich fahr mit dem eigenen Jeep zum Filmen rein in den Korridor, komm damit selbständig an alle wichtigen Plätze im Korridor, erfahre alle wichtigen Geschichten, dreh die Interviews usw. Ich kümmere mich um die Anlieferung des Teilnehmer - Filmmaterials, schneide über den Sommer den Teilnehmerfilm, schreibe die Texte, bin mit dem Sprecher im Tonstudio, organisiere die DVD Produktion usw. Ende des Sommers hat der Veranstalter einen fixfertigen Teilnehmerfilm der vor etwa 500 Personen präsentiert wird .... und das alles ohne daß er irgendeinen Aufwand damit hatte!
Die TV Variante ist dann ein in Details abgeänderter Ableger des Teilnehmerfilmes.

Das ist nur möglich weil es auch für mich ein Herzensprojekt ist! Weil diese Trophy KEINE Vollgas - Party ist und meiner eigenen Geisteshaltung entspricht! Weil ich gleich ticke wie die Teilnehmer, Offroader, Reisender und Outdoorfreak bin.

Um wieder zurückzukommen ..... sorry, war ein etwas längerer Ausflug in's OT ..... wenn du es KANNST und dafür BRENNST, dann mach es SELBST! Nur dann wird es so wie du es willst!

Ich wünsch dir Alles Gute und Gutes Gelingen dafür!
Hoffentlich sehn wir bald was davon im TV!

Und vergiss nicht dich gut zu vermarkten! Du hast was ganz besonderes das alle bisherigen Lost Place Pimperl - Produktionen nicht haben und nie haben werden: Herz und Seele!

Auf Achse




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von Hardrain30 - So 15:56
» [Drehbuch] Wo immer du auch hingehst
von 3Dvideos - So 15:53
» Online Waveform-Editor ohne Installation - AudioMass
von roki100 - So 15:34
» KI synchronisiert Lippen und Audio in Echtzeit
von srone - So 15:26
» Mit welcher Software wurde das gemacht?
von Hubert412 - So 14:13
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von Funless - So 12:43
» Neuronale Kompression zum Ausprobieren HiFiC- High-Fidelity Generative Image Compression
von dosaris - So 11:39
» Editshare stößt Lightworks ab
von klusterdegenerierung - So 11:20
» Beste Vintage Objektiv-Mounts für Canon EF?
von Jörg - So 11:11
» Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich
von jonpais - So 11:02
» Stress mit 60fps auf 24p Timeline
von klusterdegenerierung - So 9:12
» ARTE Mi.20:15 Gundermann
von 7River - So 7:35
» Slider zu lang oder zu kurz?
von Darth Schneider - So 7:30
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 1:47
» Resolve bietet mir selbes update zum 2. mal an?
von Bluboy - So 0:04
» Bettys Diagnose geht weiter
von klusterdegenerierung - Sa 21:42
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von Frank Glencairn - Sa 21:40
» VR Kamera..... Videoclip
von ruessel - Sa 21:02
» ROKR Must-Have Kit. Vitascop
von Darth Schneider - Sa 20:19
» Marble Machine X
von StanleyK2 - Sa 20:12
» Gerätediebstahl
von Jalue - Sa 19:15
» Neues Weitwinkel: Laowa 14mm f/4 Zero-(D)istortion
von Jörg - Sa 18:25
» Nussknacker hinter Gittern!?
von nicecam - Sa 18:14
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Sa 18:12
» Vintage Objektive SMC Takumar vs Zeiss DDR Jena?
von Ziggy Tomcat - Sa 16:49
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von freezer - Sa 16:43
» Kameraempfehlungen
von Jost - Sa 15:27
» Petition für ProRes RAW in Resolve
von pillepalle - Sa 14:17
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 12:54
» Loupedeck Live: Steuerpult fürs Streaming und mehr
von slashCAM - Sa 11:45
» Neues Sony Xperia 5 II bietet 4K HDR Zeitlupen mit bis zu 120fps
von srone - Sa 11:33
» ZACUTO Zamerican V3 small Magic Arm (15,24cm / 6 inch)
von wkonrad - Sa 11:12
» BIETE GIMBAL ZHIYUN CRANE PLUS inkl. Mini Dual Handle + Koffer
von wkonrad - Sa 11:10
» Großformatvideokamera DIY
von klusterdegenerierung - Sa 10:51
» KINO FLO Ersatzröhren
von srone - Sa 9:04
 
neuester Artikel
 
Dynamik Canon R5, R6 Panasonic S5 und Sony A7S III

Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist. weiterlesen>>

Sony A7S III im Praxistest - Teil2


Im zweiten Teil unseres Praxistests mit der Sony Alpha 7S III beschäftigen wir uns mit der Ergonomie sowie mit der Bedienung/Ausstattung von Sonys neuer Spiegellosen. Im Zentrum stehen zudem unsere Erfahrungen mit dem Autofokussystem der Sony A7SIII und schließlich kommen wir auch zu unserem vorläufigen Fazit zur Sony A7S III. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...