slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von slashCAM » Mi 15 Mai, 2019 10:48

Bild
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten




dienstag_01
Beiträge: 9415

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von dienstag_01 » Mi 15 Mai, 2019 11:08

Wie zukunftssicher eure Vorschläge sind, sieht man besonders eindrucksvoll an dem Ansinnen, 4 Jahre altes zukunftssicheres RAM durch neues, noch zukunftssicheres RAM ersetzen zu wollen.

Dass ihr euern Computer an den derzeitigen Entwicklungen (Stichwort Hardwareunterstützung) vorbeikonfiguriert, wird euch dann in 2 Jahren auffallen. Ziemlich zukunftssicher ;)




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1133

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von rudi » Mi 15 Mai, 2019 14:35

dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 15 Mai, 2019 11:08
Wie zukunftssicher eure Vorschläge sind, sieht man besonders eindrucksvoll an dem Ansinnen, 4 Jahre altes zukunftssicheres RAM durch neues, noch zukunftssicheres RAM ersetzen zu wollen.

Dass ihr euern Computer an den derzeitigen Entwicklungen (Stichwort Hardwareunterstützung) vorbeikonfiguriert, wird euch dann in 2 Jahren auffallen. Ziemlich zukunftssicher ;)
Die Frage war halt, ob man jetzt in eine komplett neue Basis investiert, was uns dann für min. 1000 Euro für einen AMD 1920X + Mainboard + 64 GB RAM beschert hätte. Doch das ist halt kaum schneller als jetzt der neue alte Xeon mit 48 GB RAM und praktisch null Aufwand für 600 Euro Aufpreis. Und beide Systeme dürften in einem halben Jahr mit PCI4.0 und bezahlbarem DDR4-4000 am Markt dann ungefähr gleich alt aussehen ;) Was uns mehr Sorgen macht, ist inwieweit die kumulativen Security Patches für Intel Prozessoren unseren Xeon im Laufe der Zeit immer mehr einbremsen werden...




dienstag_01
Beiträge: 9415

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von dienstag_01 » Mi 15 Mai, 2019 15:01

rudi hat geschrieben:
Mi 15 Mai, 2019 14:35
dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 15 Mai, 2019 11:08
Wie zukunftssicher eure Vorschläge sind, sieht man besonders eindrucksvoll an dem Ansinnen, 4 Jahre altes zukunftssicheres RAM durch neues, noch zukunftssicheres RAM ersetzen zu wollen.

Dass ihr euern Computer an den derzeitigen Entwicklungen (Stichwort Hardwareunterstützung) vorbeikonfiguriert, wird euch dann in 2 Jahren auffallen. Ziemlich zukunftssicher ;)
Die Frage war halt, ob man jetzt in eine komplett neue Basis investiert, was uns dann für min. 1000 Euro für einen AMD 1920X + Mainboard + 64 GB RAM beschert hätte. Doch das ist halt kaum schneller als jetzt der neue alte Xeon mit 48 GB RAM und praktisch null Aufwand für 600 Euro Aufpreis. Und beide Systeme dürften in einem halben Jahr mit PCI4.0 und bezahlbarem DDR4-4000 am Markt dann ungefähr gleich alt aussehen ;) Was uns mehr Sorgen macht, ist inwieweit die kumulativen Security Patches für Intel Prozessoren unseren Xeon im Laufe der Zeit immer mehr einbremsen werden...
Vielleicht ist ja diese Frage mit diesen Alternativen schon Unfug ;) Vor allem, wenn es euch um h265 geht, wie im Artikel zu lesen ist.
Die Security Patches für Intel Prozessoren sollten beim Thema Zukunftssicherheit eigentlich alle Alarmglocken zum Kreischen bringen. Nichts anderes habe ich mit meiner Kritik an eurer RAM-Fehlkalkulation (der Fehler liegt im kleinen Wörtchen zukunftssicher) gemeint.




BigT
Beiträge: 24

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von BigT » Mi 15 Mai, 2019 17:48

Ganz fundamental betrachtet ist dieser Ansatz völlig richtig.

Die Obsoleszenz-Zyklen sind ja gerade in diesem Bereich extrem kurz und wenn man sich den ganzen Energieaufwand für Produktion und Recycling vorstellt, komplett unsinnig. Wenn ich nur an dieses idiotische Plexi-Oktaeder denke, in dem der jüngste i9-9900K verpackt war, das sicher bei der Hälfte der Käufer gleich im Abfall landete. Oder die aufwändige, fast wie eine Schmuckschatulle gestaltete Verpackung der Aorus GTX 1080TI. Überall Plastik, aufwändig bedruckte und geprägte Edelkartons, Styropore, Cellophan etc. etc.
Ich habe mittlerweile eine richtige Aversion gegen Neukäufe, weil das immer gleichbedeutend mit sinnlosem Edel-Verpackungsabfall ist.

Bei uns in der Schweiz habe ich mit dem "Benno-Shop" am Walensee sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn es um günstiges, sauber aufbereitetes PC-Gear geht.
Da wurde kürzlich einen Bulk Rechner mit i7-4790K für knapp dreihundert Euro pro Stück angeboten. Die leisten in Cinebench R15 immerhin über 800 Punkte und eigenen sich hervorragend als CPU-Rendersklaven.




Kamerafreund
Beiträge: 204

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von Kamerafreund » Mi 15 Mai, 2019 19:08

Schneidet hier keiner Beruflich? Ich würde auf die Vorsteuer meiner neuen Geräte nicht verzichten wollen - es müssen aber natürlich nicht die aktuellsten Komponenten sein..




KallePeng
Beiträge: 53

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von KallePeng » Mi 15 Mai, 2019 23:57

Doch, ich schneide beruflich, auf einem 7 Jahre alten i7 2600K ohne overclocking mit einer nvidia quadro k620 und 16 GB Ram, SSD Samsung 860M. Monitoring via SDI in Full HD mit AJA IO express. Oder eben per Displayport über die Graka in 4K, bzw. UHD.
Mal ehrlich, 4K macht doch nur mit ProRes oder DNxHD od. DNxHR Spaß.
Das flutscht übrigens Latenzfrei mit bis zu 2 Layern ohne rendern auf AVID.
Ja man muß H.265 transcodieren und das dauert z.T mehrere Stunden.
Aber dafür habe ich anschliessend iFrame only mit geringer Kompression.
Ach und die Vorsteuer?
Also meine Steuerberaterin hat mir mal gesagt, dass man nur mit abgeschriebenen Geräten wirklich Geld verdient ;-)
______________________________________________________________________________________________________________________________
Guter Geschmack ist ganz einfach: "Immer nur das Beste!" (Oscar Wilde)




PowerMac
Beiträge: 7456

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von PowerMac » Do 16 Mai, 2019 01:09

Nein, ich muss dich korrigieren. 4K und 6K und auch 8K machen online im Original ohne Intermediate-Codec Spaß. Etwa 4K der Panasonic EVA-1. SD-Karte überspielen und: Das ist geiles 4K. Etwa sogar an den notorisch lahmen Macs in FCP X. Hackintosh mit halbwegs schnellen i7 8900K und Vega 56 sowie 128 GB RAM. Schnitt via XSAN und NVME-SSDs auf Retina 4K-DCI-Monitor. Und an einem iMac Pro macht 8K-Schnitt mit Red RAW Spass. Die eingebaute Vega 64 schlägt auch unsere Red Rocket eigentlich. Selbst mit alten Mac Pros von 2009 geht Full Debayer 4K Schnitt von Red Raw ohne Transcoding.




motiongroup
Beiträge: 2877

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von motiongroup » Do 16 Mai, 2019 05:24

Code: Alles auswählen

 Etwa sogar an den notorisch lahmen Macs in FCP X. Hackintosh mit halbwegs schnellen i7 8900K und Vega 56 sowie 128 GB RAM. 
sorry aber das rödelt sogar auf einem alten 4970k und ner 970 er ohne Probleme

wer sich auf nem „alten“ nmp mit 4/6coder D500/700 mit 4kProjekten schwer tut macht was komplett atypisches mit dieser maschine..




vaio
Beiträge: 570

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von vaio » Do 16 Mai, 2019 08:19

„Denn soviel sei schon verraten: Trotz nahezu doppelter CPU-Leistung und dreifachem Speicher konnten wir bisher nur an wenigen Ecken einen spürbaren Geschwindigkeitsgewinn feststellen...“

Für mich nachvollziehbar, da man keineswegs von „doppelter CPU-Leistung“ sprechen kann. Die Hersteller möchten dem Verbraucher das nur suggerieren - mit speziell programmierten Messtools. Tatsächlich bleibt im Alltag davon kaum etwas zu spüren. In wenigen speziellen Anwendungsfällen kann man es messen. Ob es sich letztendlich lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Und:

„Und als letzter Vorteil sei auch noch erwähnt, dass wir unser System nach dem Umbau nicht einmal neu aufsetzen mussten.“

Das ist ein weiterer Punkt. Denn Windows trägt im Laufe der Jahre mit der immer größeren Registry ebenfalls dazu bei, dass Gesamtsystem zusätzlich zu „beschäftigen“ und letztendlich auch zu bremsen. Tipp: Das System neu aufsetzen. Weiterhin wird nur so sichergestellt, dass für sämtliche installierte SW die „neue Hardware“ auch korrekt eingebunden wird.
Zurück in die Zukunft




Kamerafreund
Beiträge: 204

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von Kamerafreund » Do 16 Mai, 2019 11:34

Steinigt mich: ich schneide auf einem MacBook Pro late 2012 (16gb ram) Das hd material in prores aus dem Ninja v läuft butterweich in allen Schnittprogrammen (Premiere, Avid, resolve). 4k brauch ich nicht für Sendeanstalten aber selbst das würde in prores laut meinem Test laufen. Nur das Fairlight Panel in resolve hakt auch ganz ohne Videoeffekte. Ist glaub ich nicht gut implementiert.




GaToR-BN
Beiträge: 65

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von GaToR-BN » Mo 20 Mai, 2019 23:12

Habe mit einem vergleichbarem Budget Ende letzten Jahres eine alten AMD Rechner mit neuem Board auf einen Ryzen 2700+ mit 16 GB aufgerüstet. Selbst mit der ollen GPU läuft der Rechner sehr schnell unter Davinci Resolve.

Wäre mal interessiert einen Vergleich mit eurem Rechner dazu zu starten. Bei Interesse einfach melden und Testprojekt senden.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Cabin in the Woods - Welches Equipment wird für so einen Look empfohlen?
von pillepalle - Do 1:48
» Adobe After Effects 2018 Action Essentials 2
von nahmo - Do 1:10
» CanXM2 Kassettenfachdeckel defekt
von Jalue - Do 0:29
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von motiongroup - Mi 22:50
» Red Giant bringt üppige VFX Suite für Adobe After Effects
von roki100 - Mi 21:16
» DRONES - Sci-Fi- / Hacker-Kurzfilm
von Nathanjo - Mi 20:50
» Neuer H265 Codec ist raus
von Frank Glencairn - Mi 19:50
» ARD Dokumentarfilm-Wettbewerb 2019/2020: es locken 250.000 Euro und ein Sendeplatz
von kling - Mi 19:17
» Pocket 4k - Zuverlässigkeit in der Praxis
von freezer - Mi 19:09
» DIY Sunhood BMPCC4K / BMPCC
von roki100 - Mi 17:48
» Neues "Do-it-yourself (DIY) und Bastelprojekte"-Unterforum
von tom - Mi 16:45
» Umfrage: Was hält dich bei deinem Schnittprogramm? (Mehrfachauswahl)
von pixelschubser2006 - Mi 12:37
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mi 12:34
» Adobe entwickelt Methode, um manipulierte Gesichtsphotos zu erkennen
von Frank B. - Mi 11:48
» Gute Beispiele Recruiting/Corporate Culture Videos?
von domain - Mi 11:39
» Sony AX700: Hotshoe-Klappe entfernen?
von Mediamind - Mi 10:41
» SONY PMW F5 Set
von nachteule - Mi 1:42
» DaVinci Resolve 15 Free läuft nur nicht flüssig // AMD-System
von DeeZiD - Di 23:00
» Neues RØDE TF-5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon verfügbar
von slashCAM - Di 17:27
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Di 17:20
» AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner
von Frank Glencairn - Di 16:40
» Kamerawagen (Track)
von domain - Di 13:19
» MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Huitzilopochtli - Di 12:09
» Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)
von slashCAM - Di 10:40
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von schloerg - Di 9:30
» Canopus ADVC 300 oder Canopus ADVC 500? TBC am Videorecorder?
von slushy - Di 7:37
» Komplettes Video und Kamera Equipment für 10.000€
von Jan - Mo 22:25
» Nikons spiegellose D5 Alternative im Anflug - 8K Video und interne ProRes RAW Aufnahme?
von pillepalle - Mo 21:32
» Filming the Speed of Light at 10 trillion FPS
von Funless - Mo 19:54
» Welche SD-Karte für die Pocket 4K?
von rush - Mo 18:15
» JVC GY-HC550E oder Panasonic AG-CX350..
von xandix - Mo 17:46
» EIZO EV2456 oder NEC EA245WMi ?
von fubal147 - Mo 15:43
» Erfahrung mit Funkadaptern bei Reportageeinsatz ?
von Auf Achse - Mo 15:42
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Henning Bischof - Mo 12:19
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - Mo 10:28
 
neuester Artikel
 
Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)

In Kürze kommt mit "O Beautiful Night" ein Debütfilm mit Seltenheitswert in die Kinos: eine deutsche Produktion, die beispielsweise Witz hat, ohne albern zu sein. Wir haben uns mit dem Regisseur Xaver Böhm und der Kamerafrau Jieun Yi über sehr neonlastige Bilder unterhalten, darüber wie man eine märchenhafte Stimmung erzeugt, wie sich die Produktion eines echt gedrehten Films von animierten Filmprojekten unterscheidet u.v.m. weiterlesen>>

AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner

Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.