slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von slashCAM » Do 19 Jul, 2018 15:42

Bild
Wir wollen in diesem Artikel nicht auf konkrete Schnitttechniken eingehen, sondern einmal einen klassifizierenden Blick auf das ganze "Drumherum" des Schnitts werfen. Bei genauerer Betrachtung gibt es viele Methoden, die wohl praktisch jeder Cutter instinktiv beherzigt...



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Grundlagen: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts




srone
Beiträge: 6871

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von srone » Do 19 Jul, 2018 22:09

@rudi

beim letzten satz würde ich "gröber" durch "tiefer" ersetzen, ansonsten sehr guter artikel...:-))

lg

srone
"x-log is the new raw"




Axel
Beiträge: 11971

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von Axel » Fr 20 Jul, 2018 08:57

srone hat geschrieben:
Do 19 Jul, 2018 22:09
@rudi

beim letzten satz würde ich "gröber" durch "tiefer" ersetzen, ansonsten sehr guter artikel...:-))
Ich hatte es mit Blick auf die "darlings" verstanden. Mit ein wenig zeitlichem Abstand ist der Film als Ganzes in der Erinnerung des Cutters bereits mit der bisherigen Arbeit verschmolzen. Beim erneuten Ansehen fallen dann solche Takes, die man für sich genommen bevorzugt hätte, sofort in's Auge und man kann sie bedenkenlos, brutal, grob, entfernen.

Es gibt auch noch einen Aspekt zu erwähnen, der mit dem Gegenteil der Darlings, mit dem anscheinend unbrauchbaren Material, zu tun hat. So, wie ein Absatz beim Schreiben aus untergeordneten Satzteilen und schwächeren und stärkeren Worten besteht, darf eine Sequenz nicht nur aus perfekt komponierten Einstellungen bestehen (irgendwann suche ich einen Nofilmschool-Artikel heraus, in dem ein DoP genau das sagt, wurde glaube ich auch von der slashCAM-Redaktion aufgegriffen). Vor ein paar Monaten war der sehenswerte Film 78/52 auf ARTE zu sehen, der eine der berühmtesten Montagen der Filmgeschichte, Hitchcocks Psycho-Duschszene, seziert. Für diese Szene gab es im Vorfeld ein ausgeklügeltes Storyboard von Saul Bass. Cutter George Tomasini wich in vielen bemerkenswerten Beispielen davon ab, benutzte unscharfes, unklares, fast abstraktes Material, fast leere Frames (Badezimmerkacheln), baute Achsensprünge und Jump Cuts ein. Es war die visuelle Entsprechung zum Terror des Zerschnitten-Werdens, und der Schnitt war spürbar.

Beim Sichten und Sortieren sollte man das berücksichtigen.
slashCAM hat geschrieben:Lernen kann man dieses Erinnern nicht, jedoch gilt es als hilfreich, bei einer Szene erst einmal planlos zu starten und spielerisch Kombinationen auszuprobieren. In der Regel entstehen durch dieses Herumspielen dann erste Ideen, welche Clip-Kombinationen funktionieren könnten. Hierbei lernt man fast automatisch das Material für eine Szene intensiv kennen. Und hat damit auch mögliche Optionen immer schnell parat.
Das führt uns zu einer grundsätzlichen Arbeitsweise, die viele Cutter unbewusst nutzen und die tatsächlich gegenüber der klassischen Schnitttheorie oft verwendung findet: "Einfach loslegen": So muss man nicht alle Clip-Versionen kennen, um eine Schnittkombination einer Szene auszuprobieren. Ein erstes Rohgerüst kann meist besser durch viele Modifikationen über die Zeit reifen.
Dann gibt es Cutter, die ihren Rohschnitt verfeinern und welche, die lieber von vorn loslegen. Und solche, die eine Kombination von beidem machen, parallele Versionen ineinander verschachteln. Letzteres ist wohl immer häufiger geworden, da NLEs dieses Vorgehen im Vergleich zu analogem Schnitt sehr vereinfachen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Kamerafreund
Beiträge: 100

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von Kamerafreund » Sa 21 Jul, 2018 06:57

Ärgerlich, dass man mit keinem Schnittprogramm mehr während des Sichtens loggen kann, also Marker per Tastatur hinzufügen UND benennen. Adobe prelude könnte das, aber nur Clip für Clip. Nicht für ganze timelines. Das kostet echt Zeit immer die Aufnahme anzuhalten. Vielleicht würden es sonst mehr Futter machen. ;)




Salcanon
Beiträge: 149

Re: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts

Beitrag von Salcanon » So 29 Jul, 2018 16:48

Auch hilfreich: Das Drehbuch vorm Schnitt lesen (klar) -
und beim sichten und schneiden nie wieder anrühren.
So behält man einen direkteren Zugang zum Material...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von Olaf Kringel - So 17:04
» Dokfilm: Henkelmann, Hybrid oder doch DSLR?
von pixelschubser2006 - So 16:37
» Filmen und fotografieren mit minimaler Ausrüstung in guter Qualität?
von Donuss - So 13:09
» Grafikkarte defekt Beitrag vomJuni 2018
von Bischofsheimer - So 12:49
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von Frank Glencairn - So 12:24
» Ein Drehbuch ist kein Roman -- schreiben mit Bild und Ton
von iasi - So 12:02
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von Frank Glencairn - So 11:44
» Spannender als ein Krimi!
von klusterdegenerierung - So 11:01
» Schnäppchen Sony NEX-EA50
von fotofritz - So 10:50
» Gesichts-Motioncapturing mit dem iPhone X
von CandyNinjas - So 10:24
» Ton beim Film "Public Enemies"
von Frank Glencairn - So 2:53
» Wafer werden deutlich teurer - RAM, CPUs und Sensoren auch?
von WoWu - So 0:57
» Musikvideo-Umwandlung: Probleme beim Kopieren von Digitaldateien auf VHS
von lutzherbach - So 0:49
» Kameras in Kleinanzeigen gebraucht teurer als im neu Handel?
von Donuss - Sa 23:38
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von Blackbox - Sa 21:40
» Tasche für DJI Ronin-S
von sanftmut - Sa 19:22
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von Darth Schneider - Sa 18:50
» Seoul zwischen K-Pop und Konkurrenzdruck -- gelungenes Stadtportrait mit Regie-Kommentar
von Axel - Sa 16:21
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von Frank Glencairn - Fr 22:49
» Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)
von Cinemator - Fr 21:14
» Farbkorrektur - die ersten Schritte
von 3Dvideos - Fr 19:45
» Yuneec Mantis Q: Faltbare 4K Drohne
von klusterdegenerierung - Fr 17:09
» Corel Pinnacle Studio 22 ua. mit neuer Farbkorrektur
von StanleyK2 - Fr 15:21
» Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
von Rick SSon - Fr 15:07
» Hilfe bei der Jobsuche
von alex15 - Fr 11:16
» Export XML aus FCPX - Daten nicht drin... nur verlinkt
von R S K - Fr 10:21
» RED: Der Fahrplan für den Start des Holo-Smartphones Hydrogen One steht
von iasi - Fr 10:14
» Suche Handstabi / 3-Achsen-Gimbal für RX100VI
von wus - Fr 9:27
» LukiLink - Smartphone als Recording-Monitor und Live-Streaming-Device
von Roland Schulz - Fr 0:10
» Billig Camcorder gebraucht bis 300
von ph00x - Do 23:23
» Das guck ich mir doch noch mal an!
von klusterdegenerierung - Do 22:30
» Kotor in 4K
von klusterdegenerierung - Do 20:47
» Slowmotion-Videos - Unterwasserexplosionen
von fisheyeadventures - Do 19:27
» Wettbewerb - Bilderbeben - Thema Verschwörung
von blickfeld - Do 15:17
» nach Import in Premiere asynchron
von Michael Dzovor - Do 15:12
 
neuester Artikel
 
Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile

Im ersten Teil dieses Artikels lieferten wir die Gründe, warum das Filmen mit dem Smartphone im professionellen Umfeld keine gute Idee ist. Doch es gibt tatsächlich auch gute Gründe, die für den Einsatz eines Smartphones in der Videoproduktion sprechen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)

Getanztes Musikvideo, das sich selbst nicht zu ernst nimmt und den ein oder anderen Slapstick-Effekt einbaut; auch der Anfang ist speziell.