Cinemator
Beiträge: 551

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Cinemator » Do 17 Dez, 2020 12:57

@ Lusesch - Da halt uns auf dem Laufenden, wie das ausgeht.
Ein guter Schuss zur rechten Zeit schafft Ruhe und Behaglichkeit.




Lusesch94
Beiträge: 26

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Lusesch94 » Do 17 Dez, 2020 13:09

Jott hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 12:26
120p/60p: in fcp hakelig (24p normal).
Optimiert/ProRes: weiche Butter, wie erwartet, auch 120p.

Finder und QuickTime Player erkennen das neue Sony-Log Gop-Format überhaupt nicht.

Catalina
i7 8-Core
Radeon Pro 5700
fcp 10.4.10

Noch nicht ganz "reif"? Die Kamera und ihre Codecs sind ja noch ganz frisch, vielleicht ist etwas Geduld angesagt.
Jetzt kommt's drauf an, ob und wie man davon genervt ist.

Ich bin da der Falsche, weil 50/60p nach TV-Nachrichten aussieht, was ja normal keiner will. Macht man nur für Zeitlupen, die werden conformt zu 24p/25p, und dann läuft ja alles ganz ohne Optimieren oder Proxies. Andere werden das nicht so sehen, aber it is what it is.

Bleibt der Mac vom Threadstarter, der auch ProRes nicht spielen kann, sagt er. Das kann nicht sein. Würde ich dann zurück geben, wenn der Fehler nicht gefunden werden kann.
Vielen Dank dür das Feedback und deine Mühe! Das mit 50p und 60p sehe ich genauso wie du. Habe nochmal anderes 4K60 ProRes Footage aus älteren Projekten getestet, die laufen jetzt komischerweise. Ich bin verwirrt.

Ich überlege mir bis heute Abend, was ich machen werde!




carstenkurz
Beiträge: 4884

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von carstenkurz » Do 17 Dez, 2020 13:52

Gibts da keine Tools, mit der man die Auslastung der Grafik während des Abspielens prüfen kann? Für die integrierte Intel-Grafik gibts was von Intel, auch für den Mac. Ich hätte bei Bekannten Zugriff auf solche iMacs, auf denen auch Premiere Pro installiert ist. Habe mir die Beispielclips mal runtergeladen.


- Carsten
and now for something completely different...




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 14:00

carstenkurz hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 13:52
Gibts da keine Tools, mit der man die Auslastung der Grafik während des Abspielens prüfen kann? Für die integrierte Intel-Grafik gibts was von Intel, auch für den Mac. Ich hätte bei Bekannten Zugriff auf solche iMacs, auf denen auch Premiere Pro installiert ist. Habe mir die Beispielclips mal runtergeladen.


- Carsten
Da das Material 4:2:2 ist, greift Quicksync nicht. Muss die CPU allein machen.




acrossthewire
Beiträge: 725

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von acrossthewire » Do 17 Dez, 2020 14:17

carstenkurz hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 13:52
Gibts da keine Tools, mit der man die Auslastung der Grafik während des Abspielens prüfen kann? Für die integrierte Intel-Grafik gibts was von Intel, auch für den Mac. Ich hätte bei Bekannten Zugriff auf solche iMacs, auf denen auch Premiere Pro installiert ist. Habe mir die Beispielclips mal runtergeladen.


- Carsten
Die Funktion ist unter Aktivitätsanzeige abrufbar dort kann man sich das GPU und CPU Usage Fenster fortlaufend anzeigen lassen. Die Grafik läuft als Daueroverlay auch im Vollbildmodus. BTW das A7sIII 10bit Zeug ruckelt hier auch wie Hulle(i7 4,2Ghz).
Bildschirmfoto 2020-12-17 um 14.16.52.jpg
Be Yourself. Everyone else is already taken
Oscar Wilde

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




carstenkurz
Beiträge: 4884

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von carstenkurz » Do 17 Dez, 2020 14:30

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 14:00
Da das Material 4:2:2 ist, greift Quicksync nicht. Muss die CPU allein machen.
Das ist mir klar, aber mit einer GPU Auslastungsanzeige während des Premiere-Abspiels auf dem 2020er iMac könnte man mal sehen, ob da überhaupt Auslastung auf der Radeon GPU ist, respektive, ob es da Unterschiede zwischen den verschiedenen Codecs gibt.

Auf meinem Mac gibts die separate GPU Auslastungsanzeige noch nicht, scheint erst in neueren OS X Versionen drin zu sein, daher benutze ich das Intel-Tool.

Ich vermute kein Hardware-Problem mit dem konkreten iMac 2020, sondern ein sehr spezifisches Problem mit diesen speziellen Sony Codecs.
and now for something completely different...




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 14:35

carstenkurz hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 14:30
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 14:00
Da das Material 4:2:2 ist, greift Quicksync nicht. Muss die CPU allein machen.
Das ist mir klar, aber mit einer GPU Auslastungsanzeige während des Premiere-Abspiels auf dem 2020er iMac könnte man mal sehen, ob da überhaupt Auslastung auf der Radeon GPU ist, respektive, ob es da Unterschiede zwischen den verschiedenen Codecs gibt.

Auf meinem Mac gibts die separate GPU Auslastungsanzeige noch nicht, scheint erst in neueren OS X Versionen drin zu sein, daher benutze ich das Intel-Tool.

Ich vermute kein Hardware-Problem mit dem konkreten iMac 2020, sondern ein sehr spezifisches Problem mit diesen speziellen Sony Codecs.
Ich verstehe gar nicht, wieso du Last auf der Radeon erwartest.
Kann denn die Radeon bei *irgeneinem* Codec unterstützen?

Edit: Hardwareunterstützung ist unter Windows für Nvidia/Amd in der neusten Premiere-Version integriert. Findet man allerdings nichts dazu unter den Systemvorraussetzungen von Premiere. Sollte es unter IOS genauso sein, dann wäre dein Ansatz nachzuvollziehen. Davon habe ich aber noch nichts gehört.
Zuletzt geändert von dienstag_01 am Do 17 Dez, 2020 14:41, insgesamt 2-mal geändert.




mash_gh4
Beiträge: 3988

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » Do 17 Dez, 2020 14:38

carstenkurz hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 13:52
Gibts da keine Tools, mit der man die Auslastung der Grafik während des Abspielens prüfen kann?
im mpv gibt's dafür das statistik-overlay, das man mit der taste "I" ein- und ausblenden kann.

dort gibt's auch elementare timing-diagramme über verzögerungen im verarbeitungs- und darstellungsprozess, wie sie bei der analyse des hier beschriebenen problems evtl. nützlich sein könnten. leider wird aber genaue dieser messpunkt nicht in allen ausgabevarianten unterstützt, so dass ich nicht sagen kann, ob diese werte auch am mac angezeigt werden.




carstenkurz
Beiträge: 4884

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von carstenkurz » Do 17 Dez, 2020 14:49

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 14:35

Ich verstehe gar nicht, wieso du Last auf der Radeon erwartest.
Kann denn die Radeon bei *irgeneinem* Codec unterstützen?

Edit: Hardwareunterstützung ist unter Windows für Nvidia/Amd in der neusten Premiere-Version integriert. Findet man allerdings nichts dazu unter den Systemvorraussetzungen von Premiere. Sollte es unter IOS genauso sein, dann wäre dein Ansatz nachzuvollziehen. Davon habe ich aber noch nichts gehört.
Ohne GPU Unterstützung würde ich 4k/120 doch garnicht erst in Betracht ziehen, jedenfalls wenn ich nicht von vorne herein auf übliche Entlastungen wie Proxies, auflösungsreduzierte Vorschau etc. setze.

Das Sony-Testmaterial von Luca ist kein eigenes, sondern offenbar die schon etwas früher verlinkten Testclips 'anderer Leute'. Bisher hat Luca noch nicht die Frage beantwortet, ob er mit einer wirklich aktuellen Premiere Pro 2020 arbeitet.

Wenn er fremde Testclips hochlädt, stellt sich mir die Frage, ob er überhaupt schon selbst diese Sony hat (wohl kaum), wenn nicht, ob er konkret diese Kamera kaufen will, oder ob es ihm 'irgendwie generell' um 4k/120 geht. Der konkrete Codec spielt jedenfalls schon massiv eine Rolle, und was die Schnitt-Performance angeht fährt man mit ProRes in Premiere und FCP-X immer besser.

Ich würde jedenfalls nicht erwarten, dass ein Rechner (incl. OS und Anwendungs-Software), den man JETZT kaufen kann, mit einem komplexen Codec in Grenzbereichen (4k/120) aus einer Kamera, die man erst in ein paar Monaten kaufen kann, problemlos zurecht kommt.


- Carsten
and now for something completely different...




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 15:11

carstenkurz hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 14:49
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 14:35

Ich verstehe gar nicht, wieso du Last auf der Radeon erwartest.
Kann denn die Radeon bei *irgeneinem* Codec unterstützen?

Edit: Hardwareunterstützung ist unter Windows für Nvidia/Amd in der neusten Premiere-Version integriert. Findet man allerdings nichts dazu unter den Systemvorraussetzungen von Premiere. Sollte es unter IOS genauso sein, dann wäre dein Ansatz nachzuvollziehen. Davon habe ich aber noch nichts gehört.
Ohne GPU Unterstützung würde ich 4k/120 doch garnicht erst in Betracht ziehen, jedenfalls wenn ich nicht von vorne herein auf übliche Entlastungen wie Proxies, auflösungsreduzierte Vorschau etc. setze.

Das Sony-Testmaterial von Luca ist kein eigenes, sondern offenbar die schon etwas früher verlinkten Testclips 'anderer Leute'. Bisher hat Luca noch nicht die Frage beantwortet, ob er mit einer wirklich aktuellen Premiere Pro 2020 arbeitet.

Wenn er fremde Testclips hochlädt, stellt sich mir die Frage, ob er überhaupt schon selbst diese Sony hat (wohl kaum), wenn nicht, ob er konkret diese Kamera kaufen will, oder ob es ihm 'irgendwie generell' um 4k/120 geht. Der konkrete Codec spielt jedenfalls schon massiv eine Rolle, und was die Schnitt-Performance angeht fährt man mit ProRes in Premiere und FCP-X immer besser.

Ich würde jedenfalls nicht erwarten, dass ein Rechner (incl. OS und Anwendungs-Software), den man JETZT kaufen kann, mit einem komplexen Codec in Grenzbereichen (4k/120) aus einer Kamera, die man erst in ein paar Monaten kaufen kann, problemlos zurecht kommt.


- Carsten
Die Sinnfrage hatte ich schon weiter oben gestellt: Wer spielt 120p ab? (Also, wer braucht das).

Und dass es keine GPU Unterstützung für das Material gibt, ist ja bereits geklärt, was nicht daran liegt, dass das Material sehr neu ist, sondern dass diese Spezifikation nicht Hardware-unterstützt dekodiert wird.
Vielleicht ändert es sich ja mal.




carstenkurz
Beiträge: 4884

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von carstenkurz » Do 17 Dez, 2020 15:39

Naja, 'Hardware' decodiert wird heutzutage faktisch nix mehr (im Sinne unveränderlicher Hardware). Von daher ist es in der Vergangenheit ja immer wieder vorgekommen, dass spezielle CPU oder GPU Funktionalität auf neue Codecs aktualisiert wurde. Möglicherweise liegt es bei dem Sony Codec garnicht um einen fundamental neuen Code, der da geschrieben werden müsste, sondern nur um ein paar Parametrisierungen des existierenden Codes. Ist ja immer noch h.264.
and now for something completely different...




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 15:52

carstenkurz hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 15:39
Naja, 'Hardware' decodiert wird heutzutage faktisch nix mehr (im Sinne unveränderlicher Hardware). Von daher ist es in der Vergangenheit ja immer wieder vorgekommen, dass spezielle CPU oder GPU Funktionalität auf neue Codecs aktualisiert wurde. Möglicherweise liegt es bei dem Sony Codec garnicht um einen fundamental neuen Code, der da geschrieben werden müsste, sondern nur um ein paar Parametrisierungen des existierenden Codes. Ist ja immer noch h.264.
Absolut wird Hardware dekodiert. In NLEs erst seit wenigen Jahren. Bei Intel gehört das zu Quicksync, bei Nvidia NVDec, Amd weiss ich jetzt nicht.
Und wie gesagt, mit deinem neu beim Codec von Sony liegst du auch daneben, 4:2:2 ist das Kriterium. Und das ist nicht neu.

Beispiel Nvidia: https://developer.nvidia.com/nvidia-video-codec-sdk




mash_gh4
Beiträge: 3988

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » Do 17 Dez, 2020 16:11

carstenkurz hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 15:39
Naja, 'Hardware' decodiert wird heutzutage faktisch nix mehr (im Sinne unveränderlicher Hardware). Von daher ist es in der Vergangenheit ja immer wieder vorgekommen, dass spezielle CPU oder GPU Funktionalität auf neue Codecs aktualisiert wurde.
leider sind genau die parameter, die hier den unterschied ausmachen -- also: 10bit statt 8bit in h.264, 4:2:2-farbunterabtastung od. ungewöhnlich hohe spatiale auflösungen --, aspekte, die sich im falle derartiger hardware-beschleunigung nicht ohne weiteres abändern od. nachträglich erweitern lassen. deshalb kommt es hier sehr oft auf die verwendete generation der betreffenden bausteine an, ob die die betreffenden anforderungen erfüllt werden.

in manchen punkten gab es hier eine allgemeine entwicklung, die dazu geführt hat, dass einiges heute fast überall unterstützt wird (bspw. 10bit farbtiefe in h.265 und UHD-auflösung), andere dinge (bspw. 4:2:2 support) verschwinden dagegen zusehends und werden mit allergrößter wahrscheinlichkeit auch in zukünftigen nachfolgeprodukten nicht mehr ergänzt werden sondern viel eher irgendwann völlig in vergessenheit geraten.




MLJ
Beiträge: 2102

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von MLJ » Do 17 Dez, 2020 16:21

@Lusesch94
Ich habe mir den Link von dir mal angesehen. Das sind freie Test Clips, 22 Stück.

Zitat von der Seite: Sellfy.com

SONY A7SIII FOOTAGE (22 clips) FREE YO!
SONY A7SIII 22 PRACTICE CLIPS

Not for resale or for stock footage upload.
Not for commercial use.
For educational use only.

1080 -240FPS DAY S-LOG3 (6 Clips)
1080 -240FPS NIGHT (2 Clips)
4K 24FPS NIGHT 10BIT 16000 ISO S-LOG3 (1 clip)
4K 60FPS DAY 10BIT H2.64 STANDARD PROFILE (4 clips)
4K 60FPS NIGHT 10BIT 16000 ISO S-LOG3 (4 clips)
4K 120FPS DAY 10BIT H2.64 S-LOG3 (2 clips)
4K 120PFS DAY 10BIT H2.65 S-LOG3 (3 clips)

Notes:
Sony's new h2.64 won't preview in Mac running Mojave. Unknown if it will preview in Catalina.

Davinci Resolve FREE version won't allow you to use Mp4 10 bit files. Must convert to prores with other program or purchase studio version.
(free with BMPCC4K / OR BMPCC6K)

Enjoy!
Zitat Ende.

Anmerkung: Sony's new H2.64/H2.65 ? Sollte das nicht H.264/H.265 sein ? Tippfehler ?

Ich habe den obigen Link an einige Kollegen geschickt die mit der Sony A7SIII arbeiten und später bearbeiten auf Mac und PC. Ich war eigentlich in der Annahme dass du DEIN Material der Sony A7SIII bearbeiten willst. Daher stelle ich mir die Frage wie einige andere hier, warum 4K@120Fps ? SloMo ? Was genau ist der Sinn und Zweck den du anstrebst mit diesem Material ? Willst du nur die Grenzen deines iMac austesten ? Falls ja so brauchst du ihn nicht zurück senden wenn die Benchmarks mit dem Apple Mitarbeiter normal durchliefen ohne Probleme, das würde einen Defekt ausschließen. Was sagt den CineBench ? Auch getestet ?

Cheers und bleib gesund

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 16:39

Bei mir lief doch vorkurzem das rendering in Resolve heiß und am Ende hat die CPU das ganze übernommen.
Schuld daran waren ein paar settings im Nvidia Panel, danach hat das rendering fasst die GPU alleine übernommen und nix ist mehr heiß gelaufen oder hat gestoppt.

Vorher war die CPUauf 100%, danach auch ca. 40%
Vielleicht solte der TO das bei seiner Graka auch mal abchecken.

Könnte mir nämlich gut vorstellen das bei ihm die GPU nix zu tun bekommt.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Lusesch94
Beiträge: 26

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Lusesch94 » Do 17 Dez, 2020 16:44

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 16:39
Bei mir lief doch vorkurzem das rendering in Resolve heiß und am Ende hat die CPU das ganze übernommen.
Schuld daran waren ein paar settings im Nvidia Panel, danach hat das rendering fasst die GPU alleine übernommen und nix ist mehr heiß gelaufen oder hat gestoppt.

Vorher war die CPUauf 100%, danach auch ca. 40%
Vielleicht solte der TO das bei seiner Graka auch mal abchecken.

Könnte mir nämlich gut vorstellen das bei ihm die GPU nix zu tun bekommt.
Jep, genauso ist es! Die CPU wird sehr benasprucht, die GPU kaum.




Jott
Beiträge: 18918

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Jott » Do 17 Dez, 2020 16:56

Lusesch94 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 13:09
Habe nochmal anderes 4K60 ProRes Footage aus älteren Projekten getestet, die laufen jetzt komischerweise. Ich bin verwirrt.
Das wäre ich auch.

Wäre mir die Sony so wichtig, würde ich selbst gedrehtes Material testen, statt Pferde scheu zu machen. Auch mal mit anderen Einstellungen von den Dutzenden im Angebot. XAVC HS und XAVC S Intra sind neue Geschmacksrichtungen, die Sony für diese Kamera gestrickt hat, die gab es vorher nicht. Anfangs, vor vielen Jahren, hatte auch XAVC S erst mal Probleme gemacht, wurde dann nach ein paar Monaten behoben.



FILMAUFNAHME-SYSTEM (XAVC HS 4K)
3.840 x 2.160 (4:2:0, 10 Bit, NTSC) (Ca.): 120p (200 Mbit/s), 60p (150 Mbit/s/ 75 Mbit/s/ 45 Mbit/s), 24p (100 Mbit/s/ 50 Mbit/s/ 30 Mbit/s); 3.840 x 2.160 (4:2:0, 10 Bit, PAL) (Ca.): 100p (200 Mbit/s), 50p (150 Mbit/s/ 75 Mbit/s/ 45 Mbit/s), 3.840 x 2.160 (4:2:2, 10 Bit, NTSC) (Ca.): 120p (280 Mbit/s), 60p (200 Mbit/s/ 100 Mbit/s), 24p (100 Mbit/s/ 50 Mbit/s); 3.840 x 2.160 (4:2:2, 10 Bit, PAL) (Ca.): 100p (280 Mbit/s), 50p (200 Mbit/s/ 100 Mbit/s)

FILMAUFNAHME-SYSTEM (XAVC S 4K)
3.840 x 2.160 (4:2:0, 8 Bit, NTSC) (Ca.): 120p (200 Mbit/s), 60p (150 Mbit/s), 30p (100 Mbit/s/ 60 Mbit/s), 24p (100 Mbit/s/ 60 Mbit/s); 3.840 x 2.160 (4:2:0, 8 Bit, PAL) (Ca.): 100p (200 Mbit/s), 50p (150 Mbit/s), 25p (100 Mbit/s/ 60 Mbit/s); 3.840 x 2.160 (4:2:2, 10 Bit, NTSC) (Ca.): 120p (280 Mbit/s), 60p (200 Mbit/s), 30p (140 Mbit/s), 24p (100 Mbit/s); 3.840 x 2.160 (4:2:2, 10 Bit, PAL) (Ca.): 100p (280 Mbit/s), 50p (200 Mbit/s), 25p (140 Mbit/s)

FILMAUFNAHME-SYSTEM (XAVC S-I 4K)
3.840 x 2.160 (4:2:2, 10 Bit, NTSC) (Ca.): 60p (600 Mbit/s), 30p (300 Mbit/s), 24p (240 Mbit/s); 3.840 x 2.160 (4:2:2, 10 Bit, PAL) (Ca.): 50p (500 Mbit/s), 25p (250 Mbit/s)




Lusesch94
Beiträge: 26

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Lusesch94 » Do 17 Dez, 2020 17:03

MLJ hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 16:21
@Lusesch94
Ich habe mir den Link von dir mal angesehen. Das sind freie Test Clips, 22 Stück.

Zitat von der Seite: Sellfy.com

SONY A7SIII FOOTAGE (22 clips) FREE YO!
SONY A7SIII 22 PRACTICE CLIPS

Not for resale or for stock footage upload.
Not for commercial use.
For educational use only.

1080 -240FPS DAY S-LOG3 (6 Clips)
1080 -240FPS NIGHT (2 Clips)
4K 24FPS NIGHT 10BIT 16000 ISO S-LOG3 (1 clip)
4K 60FPS DAY 10BIT H2.64 STANDARD PROFILE (4 clips)
4K 60FPS NIGHT 10BIT 16000 ISO S-LOG3 (4 clips)
4K 120FPS DAY 10BIT H2.64 S-LOG3 (2 clips)
4K 120PFS DAY 10BIT H2.65 S-LOG3 (3 clips)

Notes:
Sony's new h2.64 won't preview in Mac running Mojave. Unknown if it will preview in Catalina.

Davinci Resolve FREE version won't allow you to use Mp4 10 bit files. Must convert to prores with other program or purchase studio version.
(free with BMPCC4K / OR BMPCC6K)

Enjoy!
Zitat Ende.

Anmerkung: Sony's new H2.64/H2.65 ? Sollte das nicht H.264/H.265 sein ? Tippfehler ?

Ich habe den obigen Link an einige Kollegen geschickt die mit der Sony A7SIII arbeiten und später bearbeiten auf Mac und PC. Ich war eigentlich in der Annahme dass du DEIN Material der Sony A7SIII bearbeiten willst. Daher stelle ich mir die Frage wie einige andere hier, warum 4K@120Fps ? SloMo ? Was genau ist der Sinn und Zweck den du anstrebst mit diesem Material ? Willst du nur die Grenzen deines iMac austesten ? Falls ja so brauchst du ihn nicht zurück senden wenn die Benchmarks mit dem Apple Mitarbeiter normal durchliefen ohne Probleme, das würde einen Defekt ausschließen. Was sagt den CineBench ? Auch getestet ?

Cheers und bleib gesund

Mickey
Wahnsinn, wie viel Mühe ihr euch macht! Tausend Dank. Ich wollte mit dem Footage testen, wie gut es auf dem Rechner läuft, weil ich im neuen Jahr auf die Sony umsteigen werde. Aber ja, ich wollte auch den Rechner damit testen. Und das Footage habe ich selbstverständlich nur für „educational use“ verwendet :P. Und tatsächlich habe ich diese ganzen Infos zum Footage überlesen. Sorry for that!




rush
Beiträge: 11427

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Do 17 Dez, 2020 18:09

MLJ hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 16:21
Daher stelle ich mir die Frage wie einige andere hier, warum 4K@120Fps ? SloMo ? Was genau ist der Sinn und Zweck den du anstrebst mit diesem Material ?
Ehrlich gesagt finde ich es total nachvollziehbar und konsequent das Material einer Kamera VOR deren Kauf in allen möglichen Flavors mal auf dem eigenen System auszuprobieren um zu wissen was geht und wo man an mögliche Grenzen gerät. Warum sollte man da nicht auch da maximale Raster austesten? Ich fahre ein Auto doch auch vor dem Kauf Probe - und das idealerweise nicht nur im ersten bis dritten Gang sondern auch im fünften oder sechsten um mal zu schauen was die Kiste "kann" - oder bei Stromern/Hybriden mit zarten Gasfuß für maximale Effizienz. Der Verkäufer/Händler kann viel erzählen - passen muss es. Sowohl beim Karren - aber genauso beim Laptop/NLE und dem entsprechenden Schnittmaterial. Wenns direkt out of the box "flutscht" ist das doch perfekt - wenn man nur @4k120 10Bit auf Proxys umschalten muss kann man gewiss damit leben, wenn man aber nativ nicht einmal gängiges Material aus der gewünschten Kamera schneiden kann muss man sich zumindest überlegen ob das für einen passt (also der generelle Proxy-Schnitt) oder ob es systemrelevante Upgrade-Möglichkeiten gibt um besser damit klarzukommen. Ist bei einem iMac natürlich nur im begrenzten Rahmen möglich - aber für mich wie gesagt dennoch total nachvollziehbar das so handzuhaben.

Als seinerzeit die ersten h.265 Codecs in Kameras bzw. Drohnen implementiert wurden habe ich mich auch damit befasst entsprechendes Quell-Material im Netz zu finden um zu schauen was auf dem Desktop, aber vor allem auch Laptop "on the run" möglich ist. Lieber im Vorfeld vermeintliche Probleme erkennen und Lösungen finden als dann wenn es soweit ist gefrustet mit dem ersten eigenen Material dazustehen.
Aber, und das ist auch richtig: Man muss bei Fremdmaterial natürlich immer sehr vorsichtig sein, insbesondere bei diesen krummen "US-Frequenzen" die teilweise den Unterschied zwischen "Timeline läuft flüssig" und "es hakelt" ausmachen kann - und das wegen einer nervigen Kommastelle. Einige NLE's kommen da schonmal ins "Straucheln" - andere schlucken das wiederum locker weg.
keep ya head up




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 18:15

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:09
MLJ hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 16:21
Daher stelle ich mir die Frage wie einige andere hier, warum 4K@120Fps ? SloMo ? Was genau ist der Sinn und Zweck den du anstrebst mit diesem Material ?
Ehrlich gesagt finde ich es total nachvollziehbar und konsequent das Material einer Kamera VOR deren Kauf in allen möglichen Flavors mal auf dem eigenen System auszuprobieren um zu wissen was geht und wo man an mögliche Grenzen gerät. Warum sollte man da nicht auch da maximale Raster austesten? Ich fahre ein Auto doch auch vor dem Kauf Probe - und das idealerweise nicht nur im ersten bis dritten Gang sondern auch im fünften oder sechsten um mal zu schauen was die Kiste "kann" - oder bei Stromern/Hybriden mit zarten Gasfuß für maximale Effizienz. Der Verkäufer/Händler kann viel erzählen - passen muss es. Sowohl beim Karren - aber genauso beim Laptop/NLE und dem entsprechenden Schnittmaterial. Wenns direkt out of the box "flutscht" ist das doch perfekt - wenn man nur @4k120 10Bit auf Proxys umschalten muss kann man gewiss damit leben, wenn man aber nativ nicht einmal gängiges Material aus der gewünschten Kamera schneiden kann muss man sich zumindest überlegen ob das für einen passt (also der generelle Proxy-Schnitt) oder ob es systemrelevante Upgrade-Möglichkeiten gibt um besser damit klarzukommen. Ist bei einem iMac natürlich nur im begrenzten Rahmen möglich - aber für mich wie gesagt dennoch total nachvollziehbar das so handzuhaben.

Als seinerzeit die ersten h.265 Codecs in Kameras bzw. Drohnen implementiert wurden habe ich mich auch damit befasst entsprechendes Quell-Material im Netz zu finden um zu schauen was auf dem Desktop, aber vor allem auch Laptop "on the run" möglich ist. Lieber im Vorfeld vermeintliche Probleme erkennen und Lösungen finden als dann wenn es soweit ist gefrustet mit dem ersten eigenen Material dazustehen.
Aber, und das ist auch richtig: Man muss bei Fremdmaterial natürlich immer sehr vorsichtig sein, insbesondere bei diesen krummen "US-Frequenzen" die teilweise den Unterschied zwischen "Timeline läuft flüssig" und "es hakelt" ausmachen kann - und das wegen einer nervigen Kommastelle. Einige NLE's kommen da schonmal ins "Straucheln" - andere schlucken das wiederum locker weg.
Die Frage ist doch, spielst du 120p in Echtzeit ab? Wenn ja, erklär mal, wozu.




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 18:24

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:15
Die Frage ist doch, spielst du 120p in Echtzeit ab? Wenn ja, erklär mal, wozu.
Was ist das für eine alberne Frage?
Wenn ich für whatever in slowmo drehe, dann verarbeite ich es nicht nur, sondern sichte es zumindest auch wohl und wenn ich ein 4K 24p Projekt erstelle und darin eine Slomo Szene einarbeiten möchte, benötige ich auch entsprechend 4K 120p.

Hab keine Ahnung was Deine ständigen Nickeligkeiten gegenüber anderen soll,
bloß weil Dir die Phantasie fehlt oder Du bei FHD 30p stecken geblieben bist!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rush
Beiträge: 11427

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Do 17 Dez, 2020 18:27

@dienstag: Etwa wenn man in einer 25fps Timeline arbeitet und das Material doch in Originalgeschwindigkeit abspielen lassen möchte und nicht als SloMo. Wenn man es dann nicht erst umrechnen/interpretieren muss sondern nativ wiedergeben kann ist das doch durchaus hilfreich. Oder worauf wolltest Du jetzt hinaus?
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 18:29

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:27
Oder worauf wolltest Du jetzt hinaus?
Auf nix, nur jemandem blöde kommen, wie immer.
Schlechter Tag oder Langeweile, such Dir was aus. ;-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Lusesch94
Beiträge: 26

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Lusesch94 » Do 17 Dez, 2020 18:33

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:09
MLJ hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 16:21
Daher stelle ich mir die Frage wie einige andere hier, warum 4K@120Fps ? SloMo ? Was genau ist der Sinn und Zweck den du anstrebst mit diesem Material ?
Ehrlich gesagt finde ich es total nachvollziehbar und konsequent das Material einer Kamera VOR deren Kauf in allen möglichen Flavors mal auf dem eigenen System auszuprobieren um zu wissen was geht und wo man an mögliche Grenzen gerät. Warum sollte man da nicht auch da maximale Raster austesten? Ich fahre ein Auto doch auch vor dem Kauf Probe - und das idealerweise nicht nur im ersten bis dritten Gang sondern auch im fünften oder sechsten um mal zu schauen was die Kiste "kann" - oder bei Stromern/Hybriden mit zarten Gasfuß für maximale Effizienz. Der Verkäufer/Händler kann viel erzählen - passen muss es. Sowohl beim Karren - aber genauso beim Laptop/NLE und dem entsprechenden Schnittmaterial. Wenns direkt out of the box "flutscht" ist das doch perfekt - wenn man nur @4k120 10Bit auf Proxys umschalten muss kann man gewiss damit leben, wenn man aber nativ nicht einmal gängiges Material aus der gewünschten Kamera schneiden kann muss man sich zumindest überlegen ob das für einen passt (also der generelle Proxy-Schnitt) oder ob es systemrelevante Upgrade-Möglichkeiten gibt um besser damit klarzukommen. Ist bei einem iMac natürlich nur im begrenzten Rahmen möglich - aber für mich wie gesagt dennoch total nachvollziehbar das so handzuhaben.

Als seinerzeit die ersten h.265 Codecs in Kameras bzw. Drohnen implementiert wurden habe ich mich auch damit befasst entsprechendes Quell-Material im Netz zu finden um zu schauen was auf dem Desktop, aber vor allem auch Laptop "on the run" möglich ist. Lieber im Vorfeld vermeintliche Probleme erkennen und Lösungen finden als dann wenn es soweit ist gefrustet mit dem ersten eigenen Material dazustehen.
Aber, und das ist auch richtig: Man muss bei Fremdmaterial natürlich immer sehr vorsichtig sein, insbesondere bei diesen krummen "US-Frequenzen" die teilweise den Unterschied zwischen "Timeline läuft flüssig" und "es hakelt" ausmachen kann - und das wegen einer nervigen Kommastelle. Einige NLE's kommen da schonmal ins "Straucheln" - andere schlucken das wiederum locker weg.
Um genau das ging es mir bei dieser ganzen Sache auch, cool, dass du das nachvollziehen kannst :-). Ich berichte gerne nächste Woche, wie die sonstigen Codecs der Kamera funktionieren. Ich hatte bis jetzt nur noch keine Möglichkeit es zu testen.

Liebe Grüße




Lusesch94
Beiträge: 26

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Lusesch94 » Do 17 Dez, 2020 18:36

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:15
rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:09


Ehrlich gesagt finde ich es total nachvollziehbar und konsequent das Material einer Kamera VOR deren Kauf in allen möglichen Flavors mal auf dem eigenen System auszuprobieren um zu wissen was geht und wo man an mögliche Grenzen gerät. Warum sollte man da nicht auch da maximale Raster austesten? Ich fahre ein Auto doch auch vor dem Kauf Probe - und das idealerweise nicht nur im ersten bis dritten Gang sondern auch im fünften oder sechsten um mal zu schauen was die Kiste "kann" - oder bei Stromern/Hybriden mit zarten Gasfuß für maximale Effizienz. Der Verkäufer/Händler kann viel erzählen - passen muss es. Sowohl beim Karren - aber genauso beim Laptop/NLE und dem entsprechenden Schnittmaterial. Wenns direkt out of the box "flutscht" ist das doch perfekt - wenn man nur @4k120 10Bit auf Proxys umschalten muss kann man gewiss damit leben, wenn man aber nativ nicht einmal gängiges Material aus der gewünschten Kamera schneiden kann muss man sich zumindest überlegen ob das für einen passt (also der generelle Proxy-Schnitt) oder ob es systemrelevante Upgrade-Möglichkeiten gibt um besser damit klarzukommen. Ist bei einem iMac natürlich nur im begrenzten Rahmen möglich - aber für mich wie gesagt dennoch total nachvollziehbar das so handzuhaben.

Als seinerzeit die ersten h.265 Codecs in Kameras bzw. Drohnen implementiert wurden habe ich mich auch damit befasst entsprechendes Quell-Material im Netz zu finden um zu schauen was auf dem Desktop, aber vor allem auch Laptop "on the run" möglich ist. Lieber im Vorfeld vermeintliche Probleme erkennen und Lösungen finden als dann wenn es soweit ist gefrustet mit dem ersten eigenen Material dazustehen.
Aber, und das ist auch richtig: Man muss bei Fremdmaterial natürlich immer sehr vorsichtig sein, insbesondere bei diesen krummen "US-Frequenzen" die teilweise den Unterschied zwischen "Timeline läuft flüssig" und "es hakelt" ausmachen kann - und das wegen einer nervigen Kommastelle. Einige NLE's kommen da schonmal ins "Straucheln" - andere schlucken das wiederum locker weg.
Die Frage ist doch, spielst du 120p in Echtzeit ab? Wenn ja, erklär mal, wozu.
Ich denke, jeder hat seinen eigenen Workflow und das ist auch gut so ;)! Ich schaue mir tatsächlich Footage in 60p und 120p in Echtzeit an und editiere dann in SlowMo. Meistens, weil ich zu faul bin 1 Minute zu warten, bis die drei Sekunden Footage kommen, die ich brauche. Ja, ich weiß, ich könnte auch scrubben...




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 18:37

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:27
@dienstag: Etwa wenn man in einer 25fps Timeline arbeitet und das Material doch in Originalgeschwindigkeit abspielen lassen möchte und nicht als SloMo. Wenn man es dann nicht erst umrechnen/interpretieren muss sondern nativ wiedergeben kann ist das doch durchaus hilfreich. Oder worauf wolltest Du jetzt hinaus?
An diese Möglichkeit hatte ich wirklich nicht gedacht.




mash_gh4
Beiträge: 3988

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » Do 17 Dez, 2020 18:38

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:27
@dienstag: Etwa wenn man in einer 25fps Timeline arbeitet und das Material doch in Originalgeschwindigkeit abspielen lassen möchte und nicht als SloMo. Wenn man es dann nicht erst umrechnen/interpretieren muss sondern nativ wiedergeben kann ist das doch durchaus hilfreich.
in dem fall macht's dann aber wohl auch überhaupt nichts aus, wenn frames einfach ausgelassen werden -- ganz im gegenteil! --, es ist vermutlich sogar die vernünftigste möglichkeit, sich an das erwünschte ziel heranzutasten.

dass man vermutlich dann einigen zusätzlichen aufwand treiben muss, um die kurzen belichtungszeiten in einem solchen szenario einigermaßen befriedigend zu kompensieren bzw. in dieser hinsicht große abstriche an die zu erwartende qualität machen muss, sollte einem natürlich auch von vornherein klar sein...




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 18:40

Lusesch94 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:36
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:15

Die Frage ist doch, spielst du 120p in Echtzeit ab? Wenn ja, erklär mal, wozu.
Ich denke, jeder hat seinen eigenen Workflow und das ist auch gut so ;)! Ich schaue mir tatsächlich Footage in 60p und 120p in Echtzeit an und editiere dann in SlowMo. Meistens, weil ich zu faul bin 1 Minute zu warten, bis die drei Sekunden Footage kommen, die ich brauche. Ja, ich weiß, ich könnte auch scrubben...
Naja, wenn das so ist (ich hab ja nichts dagegen) würde ich an deiner Stelle mal hoffen, dass jemand mit einer deutlich stärkeren CPU sich mal das Material lädt und es testet.
Z.B. son AMD Teil mit 12 oder mehr Kernen. Hier könnte es mal seine Stärken ausspielen ;)




freezer
Beiträge: 2341

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von freezer » Do 17 Dez, 2020 19:34

In Premiere kann man sich die GPU Engine Statistik wie folgt anzeigen lassen:
Windows
STRG + SHIFT + F11

OSX
Cmd + Shift + F11
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




rush
Beiträge: 11427

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Do 17 Dez, 2020 19:44

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:40

Naja, wenn das so ist (ich hab ja nichts dagegen) würde ich an deiner Stelle mal hoffen, dass jemand mit einer deutlich stärkeren CPU sich mal das Material lädt und es testet.
Z.B. son AMD Teil mit 12 oder mehr Kernen. Hier könnte es mal seine Stärken ausspielen ;)
Ich habe mir das Material testweise mal heruntergeladen.
Winrar spuckte einen Datei-Fehler aus, entpackte aber dennoch...

Erste Beobachtung: Es handelt sich beim Material wie zu erwarten nicht um 30p sondern um ein vielfaches von 29,97fps Material - denn das als 60p betitelte hat konkret: 59,94fps und das 120p Material liegt bei 119,88fps laut Clip-Attributen.

Ich habe Resolve 16 Studio laufen, jedoch nicht die neueste 17er Beta... auf einem Ryzen 3900x / 32GB RAM /GTX1070.

Habe eine 4k UHD Timeline mit einer Zeitbasis von 29,97 angelegt.
Die h.264 Clips laufen alle problemlos, egal ob 60 oder auch 120 fps - nativ & flüssig.

Die h.265 Files 120fps Videoschnipsel lassen dann aber einige Frames spürbar "droppen" wenn man sie in voller Geschwindigkeit abspielt, also nicht als 29,97 Slomo interpretiert... Interpretiert man diese wierderum auf die 29.97er Zeitbase laufen sie entsprechend "smooth" und ruckfrei.

Die CPU pendelt während der Wiedergabe zwischen 30-70% Last und die GraKa idlet bei rund 20%...
H.265 scheint hier @10bit 120fps also der Knackpunkt zu sein wenn man ohne optimierte Medien arbeitet. Damit kann man aber leben, denke ich.
keep ya head up




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 19:51

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 19:44
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 18:40

Naja, wenn das so ist (ich hab ja nichts dagegen) würde ich an deiner Stelle mal hoffen, dass jemand mit einer deutlich stärkeren CPU sich mal das Material lädt und es testet.
Z.B. son AMD Teil mit 12 oder mehr Kernen. Hier könnte es mal seine Stärken ausspielen ;)
Ich habe mir das Material testweise mal heruntergeladen.
Winrar spuckte einen Datei-Fehler aus, entpackte aber dennoch...

Erste Beobachtung: Es handelt sich beim Material wie zu erwarten nicht um 30p sondern um ein vielfaches von 29,97fps Material - denn das als 60p betitelte hat konkret: 59,94fps und das 120p Material liegt bei 119,88fps laut Clip-Attributen.

Ich habe Resolve 16 Studio laufen, jedoch nicht die neueste 17er Beta... auf einem Ryzen 3900x / 32GB RAM /GTX1070.

Habe eine 4k UHD Timeline mit einer Zeitbasis von 29,97 angelegt.
Die h.264 Clips laufen alle problemlos, egal ob 60 oder auch 120 fps - nativ & flüssig.

Die h.265 Files 120fps Videoschnipsel lassen dann aber einige Frames spürbar "droppen" wenn man sie in voller Geschwindigkeit abspielt, also nicht als 29,97 Slomo interpretiert... Interpretiert man diese wierderum auf die 29.97er Zeitbase laufen sie entsprechend "smooth" und ruckfrei.

Die CPU pendelt während der Wiedergabe zwischen 30-70% Last und die GraKa idlet bei rund 20%...
H.265 scheint hier @10bit 120fps also der Knackpunkt zu sein wenn man ohne optimierte Medien arbeitet. Damit kann man aber leben, denke ich.
Sind die Videos von dem Link in meinem Post? Da gibt es doch gar kein h265?

Hast du Media Player Classic? Da kann man sich die Statistik anzeigen lassen und sehen, ob Frames ausgelassen werden.

Edit: Das Fazit wäre ja, dass der 12kerner das Material auch nicht in Echtzeit dekodiert bekommt.




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 19:53

Mann muß aber dafür kein 4K Projekt anlegen, FHD wäre easier für den Rechner, aber die andere Geschichte ist ja, wenn es schon beim abspielen zickt, was wird dann erst beim graden oder effecting sein?

Lade mir es runter und teste es auch mal.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rush
Beiträge: 11427

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Do 17 Dez, 2020 20:22

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 19:51
Sind die Videos von dem Link in meinem Post? Da gibt es doch gar kein h265?

Hast du Media Player Classic? Da kann man sich die Statistik anzeigen lassen und sehen, ob Frames ausgelassen werden.

Edit: Das Fazit wäre ja, dass der 12kerner das Material auch nicht in Echtzeit dekodiert bekommt.
Das sind die Files von dem Sellfy Link weiter oben - und da sind in der Tat 3x Videodateien in 10bit h.265 @120 bzw 119.880fps laut MPC-HC dabei:

"HEVC
Format/Info : High Efficiency Video Coding
Format profile : Format Range@L5.2@High
Codec ID : hvc1
Codec ID/Info : High Efficiency Video Coding
Duration : 11 s 11 ms
Bit rate : 282 Mb/s
Width : 3 840 pixels
Height : 2 160 pixels
Display aspect ratio : 16:9
Frame rate mode : Constant
Frame rate : 119.880 (120000/1001) FPS
Color space : YUV
Chroma subsampling : 4:2:2
Bit depth : 10 bits"

Habe sie mal im MPC-HC wiedergegeben - wo finde ich da die ausgelassenen Frames in der Statistik? Sind es die "verworfenen"?
Da steht jeweils was zwischen 3-5, allerdings direkt von Beginn an... Alle Files laufen dort ansonsten vollkommen flüssig und der MPC lastet den Ryzen scheinbar auch besser aus als Resolve bzw. ist zumindest die Last im Ressourcenmonitor bei bis zu 90% und auch die betagte 1070 GTX GraKa wird bis etwa 50% angesprochen.

Parallel nochmal die Files in VLC geworfen... da dropped ja gefühlt alles in 10Bit von der Sony, sogar h.264 60p. crazy. Wie kommt sowas denn zustande?

Sorry falls der Thread jetzt vollkommen "gehijacked" wird @ Lusesch94... das war nicht mein Ziel, aber mich hat das Test-Material interessiert.
keep ya head up




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 20:43

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 20:22
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 19:51
Sind die Videos von dem Link in meinem Post? Da gibt es doch gar kein h265?

Hast du Media Player Classic? Da kann man sich die Statistik anzeigen lassen und sehen, ob Frames ausgelassen werden.

Edit: Das Fazit wäre ja, dass der 12kerner das Material auch nicht in Echtzeit dekodiert bekommt.
Das sind die Files von dem Sellfy Link weiter oben - und da sind in der Tat 3x Videodateien in 10bit h.265 @120 bzw 119.880fps laut MPC-HC dabei:

"HEVC
Format/Info : High Efficiency Video Coding
Format profile : Format Range@L5.2@High
Codec ID : hvc1
Codec ID/Info : High Efficiency Video Coding
Duration : 11 s 11 ms
Bit rate : 282 Mb/s
Width : 3 840 pixels
Height : 2 160 pixels
Display aspect ratio : 16:9
Frame rate mode : Constant
Frame rate : 119.880 (120000/1001) FPS
Color space : YUV
Chroma subsampling : 4:2:2
Bit depth : 10 bits"

Habe sie mal im MPC-HC wiedergegeben - wo finde ich da die ausgelassenen Frames in der Statistik? Sind es die "verworfenen"?
Da steht jeweils was zwischen 3-5, allerdings direkt von Beginn an... Alle Files laufen dort ansonsten vollkommen flüssig und der MPC lastet den Ryzen scheinbar auch besser aus als Resolve bzw. ist zumindest die Last im Ressourcenmonitor bei bis zu 90% und auch die betagte 1070 GTX GraKa wird bis etwa 50% angesprochen.

Parallel nochmal die Files in VLC geworfen... da dropped ja gefühlt alles in 10Bit von der Sony, sogar h.264 60p. crazy. Wie kommt sowas denn zustande?

Sorry falls der Thread jetzt vollkommen "gehijacked" wird @ Lusesch94... das war nicht mein Ziel, aber mich hat das Test-Material interessiert.
Ja, verworfene.
Die GPU Auslastung lässt du dir vom Windows Ressourcenmonitor anzeigen? Dort dürfte aber Decoding bei 0 Prozent liegen?




rush
Beiträge: 11427

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Do 17 Dez, 2020 20:45

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 20:43

Die GPU Auslastung lässt du dir vom Windows Ressourcenmonitor anzeigen? Dort dürfte aber Decoding bei 0 Prozent liegen?
Jupp - die liegt bei 0%.
Allerdings gehts im 3D_Reiter hinauf bis etwa 50% im Playback.

Würde eine RTX3000er der Ampere Generation hier womöglich den benötigten "Punch" bezüglich HEVC Decodierung bringen?
Sehe das selbst die Turing Gen das beherrschen sollte, interessant. Das könnte ja bedeuten das mein kleiner 4800H Ryzen Laptop damit noch weniger Probleme hat aufgrund der verbauten 1660 Ti. Werde ich bei Zeiten mal ausprobieren.
keep ya head up

Zuletzt geändert von rush am Do 17 Dez, 2020 21:03, insgesamt 2-mal geändert.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» GTX 1070: nach 10 Minuten kein Bild mehr in Premiere
von Bluboy - Mo 12:07
» Videoformat ändern beim Streaming 25/50 zu 30/60
von mash_gh4 - Mo 12:06
» Produktvideo "Kettenaufzüge"
von ksingle - Mo 11:54
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Mo 11:46
» Sennheiser MKE 600 vs. Rode NTG-3
von ChristianG - Mo 11:46
» Livestream: Studiogäste und Schalte - Knopf im Ohr?
von Franz86 - Mo 11:04
» Wie unbedeutend...
von domain - Mo 10:33
» Die 50 besten Filme 2020 - von über 230 Filmkritikern gewählt
von slashCAM - Mo 10:27
» Sony A1: Überhitzung bei der 8K Videoaufnahme und 4K 120 fps - erste Tests ...
von rush - Mo 10:23
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von marty_mc - Mo 9:46
» Asynchron nach Export
von Infok2b - Mo 8:05
» Handgriff Sony FS5 funktioniert nicht
von Blitzer234 - Mo 7:09
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von iasi - Mo 3:18
» Arri Alexa Plus (Tausch: Red epic, Blackmagic ursa, canon c300ii, fs7ii etc.)
von ArriUser - So 22:06
» Flim - die KI Suchmaschine für Filmstandbilder aus großen Kinofilmen
von iasi - So 21:38
» Workspace in Davinci Resolve
von Frank Glencairn - So 21:37
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von iMac27_edmedia - So 21:19
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von Valentino - So 21:16
» Colourlab Ai 1.1 bringt KI Farbkorrektur per Look Designer für DaVinci Resolve
von roki100 - So 18:27
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von iasi - So 16:43
» Tonaufnahme Kinder
von Kuraz - So 13:28
» Verkaufe Z-CAM E2 4K Cinema Camera + SmallRig Cage
von cooolman - So 12:51
» Neuer Videocodec VVC ist fertig: 50% effizienter als H.265
von mash_gh4 - So 11:53
» Andrei Konchalovskya "DEAR COMRADES!" Trailer
von iasi - So 11:47
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Axel - So 9:42
» Kameraempfehlungen
von Darth Schneider - So 9:09
» Zwei Spuren oder Kanäle durch MixPre 3
von pillepalle - So 7:20
» Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2
von mash_gh4 - So 1:40
» Interview Hall-Reduzierung on Location : Tips N Tricks?
von Sammy D - Sa 22:41
» Filmempfehlung: "A Sun"
von roki100 - Sa 21:09
» Ultralichtstark: Voigtländer 29mm / 1:0,8 Super Nokton asphärisch MFT vorgestellt
von fth - Sa 19:47
» DJI Ronin M
von Andromeda - Sa 19:33
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Sa 18:13
» Sony FX3 vorgestellt - die bessere Sony Alpha 7S III für Filmer
von Mediamind - Sa 17:59
» Resolve Studio 17.1 Public Beta 10 mit Intel H.265-10Bit 4:2:2 Hardwareunterstützung
von mash_gh4 - Sa 16:20
 
neuester Artikel
 
Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering

Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...