dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » Do 17 Dez, 2020 20:59

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 20:45
dienstag_01 hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 20:43

Die GPU Auslastung lässt du dir vom Windows Ressourcenmonitor anzeigen? Dort dürfte aber Decoding bei 0 Prozent liegen?
Jupp - die liegt bei 0%.
Allerdings gehts im 3D_Reiter hinauf bis etwa 50% im Playback.

Würde eine RTX3000er der Ampere Generation hier womöglich den benötigten "Punch" bezüglich HEVC Decodierung bringen?
Die Dekodierung findet ja ausschließlich auf der CPU statt. Würde ja sonst auch angezeigt ;)

Aber immerhin schafft deine CPU (fast) Echtzeit. Mein 4kerner lässt beim ersten 120er HVEC Clip 20 Bilder aus. Ruckeln tuts auch.




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 21:08

Ich denke wir machen uns da umsonst einen Kopf.
Vermutlich sind die Daten korrupt oder Teildefekt, denn der Zipfile ist sogar mit 7Zip nicht einmal zu öffnen und mit winzip nur mit fehlermeldungen.

Josh ist zwar ein starker Typ, aber oft auch etwas verpeilt und schludrig, würd mich nicht wundern, wenn die Daten auf einer zu langsamen Karte nicht ordentlich geschrieben werden konnten.

Leider habe ich keine vergleichbaren files zum download gefunden, mich würde es aber stark wundern wenn es nicht die files wären.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rush
Beiträge: 11426

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Do 17 Dez, 2020 21:11

@kluster: Mit winrar ließ sich das Archiv wie gesagt entpacken und die Files scheinen soweit auch vollständig zu sein - trotz einer Fehlermeldung. Die Videodaten machen keinen "korrupten" Eindruck ;-) und laufen wie gesagt auch quasi ruckelfrei im entsprechenden Player.
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 21:16

Wenn es eine Fehlermeldung gibt, hat das schon seinen Sinn, besonders wenn ein potentes programm wie 7Zip es nicht mal öffnet.
Das man die Dateien vermeintlich scheinbar dennoch alle entpackt bekommt, sagt nichts über die Fehlerfreihet aus.

Ich vertraue den Dingern überhaupt nicht und würde micht nicht schlecht wundern wenn der TO seinen Rechner wegen kaputten Daten zurück gibt.
Besser sollte man sich noch mal mit anderen Samples absichern.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 21:21

Sehr merkwürdig ist doch auch, das er 120er Material als 60p deklariert, irgendwas ist da doch faul.
Vielleicht kann Axel uns mal ein 4K120 10Bit fle hochladen?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 21:43

OJEH!
Mir ist ein Fehler in Resolve unterlaufen.

Ich habe beim interpretieren übersehen, das bei 23... frames kein Häckchen gesetzt war und somit garnicht alle als 120 interpretiert worden sind!
Nun habe ich das behoben und allesamt laufen Butterweich auf der Timeline und wenn man sie in MPC öffnet und sie auf 25% laufen lässt, laufen sie auch Butterweich als slomo ohne droped frames mit grünem Pünktchen.

Nur als nicht slomo in Echtzeit kommt die CPU an ihre Grenze und bekommt es so schnell nicht mehr encodiert.
@Lusesch94
Wie interpretierst Du es denn in FCP, läuft es dort wirklich auch als slomo, oder in Echtzeit?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




rush
Beiträge: 11426

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Do 17 Dez, 2020 21:51

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 21:43

Nur als nicht slomo in Echtzeit kommt die CPU an ihre Grenze und bekommt es so schnell nicht mehr encodiert.
dekodiert... ;-)

Dann bin ich mit meinem 3900x ja noch immer ganz ordentlich aufgestellt - der wuppt die Files auch in Echtzeit im MPC-HC quasi ohne spürbare Drop-Outs.
keep ya head up




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 21:52

Eine weitere Beobachtung, in Catalyst Browse laufen sie in Echtzeit, auch ohne droped Audio!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 17 Dez, 2020 21:55

rush hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 21:51
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 17 Dez, 2020 21:43

Nur als nicht slomo in Echtzeit kommt die CPU an ihre Grenze und bekommt es so schnell nicht mehr encodiert.
dekodiert... ;-)

Dann bin ich mit meinem 3900x ja noch immer ganz ordentlich aufgestellt - der wuppt die Files auch in Echtzeit im MPC-HC quasi ohne spürbare Drop-Outs.
Aber schon interessant, wenn ich sie als 120p in Resolve abspiele, ist die CPU auf 50% und wenn ich sie als Echtzeit abspiele, 100%
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Axel
Beiträge: 13680

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Axel » Fr 18 Dez, 2020 06:29

120fps sind ja keine Standard Framerate. Meines Wissens außerhalb von Gemini Man und Billy Lynn noch nie verwendet. Sie in Echtzeit ohne anderslautende Timeline (Browser im NLE, Catalyst) abzuspielen sollte relativ banal sein. “Als” 23,98 oder 25 p Echtzeit? Schon etwas anspruchsvoller, offenbar. Umgekehrt bei S&Q (ohne Ton): bei der Aufnahme müssen 1200 Mb/s geschrieben werden, beim Abspielen nur noch 240/250 gelesen. Weiß übrigens jemand, welche Bildschirmfrequenz ein 2020 iMac maximal darstellt? Auch das ist zu bedenken. Gilt natürlich auch für externe Monitore.

Tip: 120 in der Timeline rendern. Manche Leute machen Fässer auf, da kann ich nur staunen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 18 Dez, 2020 16:34

Axel hat geschrieben:
Fr 18 Dez, 2020 06:29
120fps sind ja keine Standard Framerate. Meines Wissens außerhalb von Gemini Man und Billy Lynn noch nie verwendet. Sie in Echtzeit ohne anderslautende Timeline (Browser im NLE, Catalyst) abzuspielen sollte relativ banal sein. “Als” 23,98 oder 25 p Echtzeit? Schon etwas anspruchsvoller, offenbar. Umgekehrt bei S&Q (ohne Ton): bei der Aufnahme müssen 1200 Mb/s geschrieben werden, beim Abspielen nur noch 240/250 gelesen. Weiß übrigens jemand, welche Bildschirmfrequenz ein 2020 iMac maximal darstellt? Auch das ist zu bedenken. Gilt natürlich auch für externe Monitore.

Tip: 120 in der Timeline rendern. Manche Leute machen Fässer auf, da kann ich nur staunen.
??
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Framerate25
Beiträge: 1402

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Framerate25 » Fr 18 Dez, 2020 16:49

Immer geil wenn „Mac-noops“ ne Meinung haben! 😂
Grüßle
FR25 👩‍🎨




rush
Beiträge: 11426

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von rush » Fr 18 Dez, 2020 17:15

Framerate25 hat geschrieben:
Fr 18 Dez, 2020 16:49
Immer geil wenn „Mac-noops“ ne Meinung haben! 😂
Premiere und Resolve gibt es auch für Windows - worauf willst Du hinaus?
keep ya head up




Framerate25
Beiträge: 1402

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Framerate25 » Fr 18 Dez, 2020 17:25

rush hat geschrieben:
Fr 18 Dez, 2020 17:15
Framerate25 hat geschrieben:
Fr 18 Dez, 2020 16:49
Immer geil wenn „Mac-noops“ ne Meinung haben! 😂
Premiere und Resolve gibt es auch für Windows - worauf willst Du hinaus?
Fühl Dich nicht angesprochen- alles gut 👌

Edit: der emotionale Abschied von Jan Hofer kam hier garnicht zur Ansprache. Da hätte ich was erwartet. Ihr nicht? 😳

Kluster, was los?
Grüßle
FR25 👩‍🎨




klusterdegenerierung
Beiträge: 19455

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 18 Dez, 2020 18:12

Framerate25 hat geschrieben:
Fr 18 Dez, 2020 17:25
Kluster, was los?
?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




MLJ
Beiträge: 2102

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von MLJ » Sa 19 Dez, 2020 14:08

@klusterdegenerierung
Zitat:
"Vermutlich sind die Daten korrupt oder Teildefekt, denn der Zipfile ist sogar mit 7Zip nicht einmal zu öffnen und mit winzip nur mit fehlermeldungen."
Zitat Ende.

Ich habe heute die gleiche Rückmeldung von meinen Kollegen bekommen denen ich den Link geschickt hatte mit der Bitte sich mal die Clips anzusehen. Alle haben die Datei wieder gelöscht ohne sich weiter damit zu befassen nachdem sie nur Probleme damit hatten.

@Lusesch94
Ich würde mich nach anderen Clips der Sony A7SIII umsehen um deinen iMac damit zu testen. Weiterhin solltest du mal CineBench testen lassen ob dein iMac wirklich zu schwach wäre für solche Clips bevor du ihn zurück schickst, falls das überhaupt noch zur Debatte steht.

Cheers und bleibt gesund

Mickey
The little Fox.... May U live 2 C the Dawn




carstenkurz
Beiträge: 4884

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von carstenkurz » So 20 Dez, 2020 04:21

Die Dateien sind rein technisch in Ordnung. Auf 25% läuft die 120fps Version clean im VLC, da ruckelt nichts, keinerlei Bildstörungen, kann man gerade in SloMo ja sehr gut beurteilen.
Auf 100% läuft zumindest der Ton sauber, ohne jeden Aussetzer. Ich denke nicht, dass das bei ner korrupten Datei so wäre. Die WeTransfer Dateien aus Lucas zweiter Verlinkung erzeugen bei mir keinerlei Fehler beim Entpacken.

Der Codec ist offenbar einfach sehr anspruchsvoll.


- Carsten
and now for something completely different...




Bluboy
Beiträge: 1489

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von Bluboy » So 20 Dez, 2020 04:43

Was in Player läuft, läuft im NLE noch lange nicht




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » So 20 Dez, 2020 09:04

Bluboy hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 04:43
Was in Player läuft, läuft im NLE noch lange nicht
In diesem Fall schon, da ja der Vorteil der Player das Decoding auf der GPU war (der ist ja sowieso mehr oder weniger Geschichte) und genau das bei den Spezifikationen dieses Formats sowieso nicht greift. Daher kann man schon sagen, wie im Player, so im NLE. Im Prinzip, denn was da in der konkreten Anwendung besser oder schlechter funktioniert, hängt natürlich auch von der Programmierung ab.




mash_gh4
Beiträge: 3983

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » So 20 Dez, 2020 10:08

dienstag_01 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 09:04
In diesem Fall schon, da ja der Vorteil der Player das Decoding auf der GPU war (der ist ja sowieso mehr oder weniger Geschichte) und genau das bei den Spezifikationen dieses Formats sowieso nicht greift.
das ist trotzdem völliger quatsch, weil VLC, mpv und ähnliche player natürlich vorzugsweise die relativ effektiven libav/ffmpeg codecs nutzen und nur in ausnahmefällen auf die systemeigenen codecs zurückgreifen, während es sich bei FCP u. co. genau umgekehrt verhält.

die performance und auch einige andere details (bspw. die farbwiedergabe) lassen sich also nicht ohne weiters von diesen unabhängigen playern auf systemnahere software umlegen.

aber ganz unabhängig davon muss man einfach zw. dem reinen decodieraufwand und anderen weiterverarbeitungsschritten bzw. darstellungsbezogenen belastungen trennen.

ersteres kann man man verhältnismäßig einfach mit ffmpeg und dem "null"-output pseudo-device od.ä. objektiv beurteilen. bei den anderen stufen der verarbeitungskette wird's dann leider deutlich komplizierter.




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » So 20 Dez, 2020 10:24

mash_gh4 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 10:08
dienstag_01 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 09:04
In diesem Fall schon, da ja der Vorteil der Player das Decoding auf der GPU war (der ist ja sowieso mehr oder weniger Geschichte) und genau das bei den Spezifikationen dieses Formats sowieso nicht greift.
das ist trotzdem völliger quatsch, weil VLC, mpv und ähnliche player natürlich vorzugsweise die relativ effektiven libav/ffmpeg codecs nutzen und nur in ausnahmefällen auf die systemeigenen codecs zurückgreifen, während es sich bei FCP u. co. genau umgekehrt verhält.

die performance und auch einige andere details (bspw. die farbwiedergabe) lassen sich also nicht ohne weiters von diesen unabhängigen playern auf systemnahere software umlegen.

aber ganz unabhängig davon muss man einfach zw. dem reinen decodieraufwand und anderen weiterverarbeitungsschritten bzw. darstellungsbezogenen belastungen trennen.

ersteres kann man man verhältnismäßig einfach mit ffmpeg und dem "null"-output pseudo-device od.ä. objektiv beurteilen. bei den anderen stufen der verarbeitungskette wird's dann leider deutlich komplizierter.
Dass es einen Unterschied zwischen den verwendeten Codecs im NLE und den Playern gibt, ist natürlich eine deutlich genauere Aussage, als wie die von mir herangezogene bessere oder schlechtere Programmierung.
Trotzdem wird man feststellen können, dass ein Clip, der im Player läuft (und hier geht es erstmal nur um die Wiedergabe, nicht um die Bearbeitung), auch im NLE läuft, WENN BEIDE Hardwaredekodierung nutzen oder beide nicht. Nur auf Grund von verschiedenen Codecs wird man da keinen Unterschied bemerken. Habe ich zumindest noch nicht.




mash_gh4
Beiträge: 3983

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » So 20 Dez, 2020 10:50

dienstag_01 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 10:24
Trotzdem wird man feststellen können, dass ein Clip, der im Player läuft (und hier geht es erstmal nur um die Wiedergabe, nicht um die Bearbeitung), auch im NLE läuft, WENN BEIDE Hardwaredekodierung nutzen oder beide nicht.
für den ersten fall -- also, wen beide die selbe form der hardwarebeschrleunigung nutzten --, mag das vielleicht noch stimmen, weil hier in der regel den unterschiede und freiheiten durch die entsprechenden treiber und schnittstellen der grafikkarten bzw. iGPUs recht enge grenzen gesetzt sind, aber auf software-implementierungen lässt sich das keinesfalls ausdehnen. dort gibt's immer jede menge unterschiede, die dazu führen, dass sich ein fileformat in der einen umsetzung abspielen lässt, aber in der anderen nicht mehr -- weil es bspw. 10bit farbtiefe, 4:2:2/4:4:4, lossless encoding od. CABAC nutzt. und auch in puncto performance sind die unterschiede oft derart gewaltig, dass sich kaum irgendwelche generalisierenden rückschlüsse im hinblick auf andere softwarelösungen ziehen lassen.




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » So 20 Dez, 2020 11:28

mash_gh4 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 10:50
dienstag_01 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 10:24
Trotzdem wird man feststellen können, dass ein Clip, der im Player läuft (und hier geht es erstmal nur um die Wiedergabe, nicht um die Bearbeitung), auch im NLE läuft, WENN BEIDE Hardwaredekodierung nutzen oder beide nicht.
für den ersten fall -- also, wen beide die selbe form der hardwarebeschrleunigung nutzten --, mag das vielleicht noch stimmen, weil hier in der regel den unterschiede und freiheiten durch die entsprechenden treiber und schnittstellen der grafikkarten bzw. iGPUs recht enge grenzen gesetzt sind, aber auf software-implementierungen lässt sich das keinesfalls ausdehnen. dort gibt's immer jede menge unterschiede, die dazu führen, dass sich ein fileformat in der einen umsetzung abspielen lässt, aber in der anderen nicht mehr -- weil es bspw. 10bit farbtiefe, 4:2:2/4:4:4, lossless encoding od. CABAC nutzt. und auch in puncto performance sind die unterschiede oft derart gewaltig, dass sich kaum irgendwelche generalisierenden rückschlüsse im hinblick auf andere softwarelösungen ziehen lassen.
H264 wird ja in den meisten Varianten hardwaredekodiert. Für eine der wenigen Ausnahmen, wo das nicht geht, steht das hier im Thread diskutierte Format der Sony (h264/5, 4:2:2). Bei diesen Files ist mir kein "gewaltiger" Unterschied beim Abspielen im Player vs Abspielen im NLE (Premiere) aufgefallen, beides ruckelt. Aber ich schau gerne nochmal genauer ;)




mash_gh4
Beiträge: 3983

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » So 20 Dez, 2020 12:35

ja -- h.264 decoding dürfte vermutlich überall mittlerweile bis an die grenzen optimiert sein.
aber probier einmal AV1 material. dort sind die unterschiede in der verarbeitungsgeschwindigkeit und -qualität zwischen den verschiedenen umsetzungen derzeit noch deutlich größer.




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » So 20 Dez, 2020 12:45

mash_gh4 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 12:35
ja -- h.264 decoding dürfte vermutlich überall mittlerweile bis an die grenzen optimiert sein.
aber probier einmal AV1 material. dort sind die unterschiede in der verarbeitungsgeschwindigkeit und -qualität zwischen den verschiedenen umsetzungen derzeit noch deutlich größer.
Gibt es Kameras, die AV1 aufzeichnen?




mash_gh4
Beiträge: 3983

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » So 20 Dez, 2020 13:02

dienstag_01 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 12:45
Gibt es Kameras, die AV1 aufzeichnen?
gegenwärtig vermutlich noch nicht.
AV1 encoding in echtzeit ist auch auf leistungsfähiger hardware noch immer nicht ganz trivial.




dienstag_01
Beiträge: 10944

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von dienstag_01 » So 20 Dez, 2020 13:51

mash_gh4 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 13:02
dienstag_01 hat geschrieben:
So 20 Dez, 2020 12:45
Gibt es Kameras, die AV1 aufzeichnen?
gegenwärtig vermutlich noch nicht.
AV1 encoding in echtzeit ist auch auf leistungsfähiger hardware noch immer nicht ganz trivial.
OK. Trotzdem finde ich den Hinweis mit den Codecs etc. sehr hilfreich.




mash_gh4
Beiträge: 3983

Re: Premier ePro auf iMac 2020 bringt mich zum Ausrasten

Beitrag von mash_gh4 » So 20 Dez, 2020 14:45

hier noch ein ganz konkretes bespiel, das aufzeigt, um welche größenordnungen es hier geht. betrifft zwar des encoding, aber im prinzip macht das keinen unterschied.

https://streaminglearningcenter.com/blo ... -x265.html




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von cantsin - So 19:56
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von roki100 - So 19:26
» Workspace in Davinci Resolve
von dienstag_01 - So 19:25
» Colourlab Ai 1.1 bringt KI Farbkorrektur per Look Designer für DaVinci Resolve
von roki100 - So 18:27
» Videoformat ändern beim Streaming 25/50 zu 30/60
von Jott - So 18:23
» Flim - die KI Suchmaschine für Filmstandbilder aus großen Kinofilmen
von iasi - So 18:08
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von rush - So 17:21
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von iasi - So 16:43
» Tonaufnahme Kinder
von Kuraz - So 13:28
» Verkaufe Z-CAM E2 4K Cinema Camera + SmallRig Cage
von cooolman - So 12:51
» Neuer Videocodec VVC ist fertig: 50% effizienter als H.265
von mash_gh4 - So 11:53
» Andrei Konchalovskya "DEAR COMRADES!" Trailer
von iasi - So 11:47
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von iasi - So 11:36
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Axel - So 9:42
» Kameraempfehlungen
von Darth Schneider - So 9:09
» Zwei Spuren oder Kanäle durch MixPre 3
von pillepalle - So 7:20
» Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2
von mash_gh4 - So 1:40
» Interview Hall-Reduzierung on Location : Tips N Tricks?
von Sammy D - Sa 22:41
» Filmempfehlung: "A Sun"
von roki100 - Sa 21:09
» Ultralichtstark: Voigtländer 29mm / 1:0,8 Super Nokton asphärisch MFT vorgestellt
von fth - Sa 19:47
» DJI Ronin M
von Andromeda - Sa 19:33
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Sa 18:13
» Sony FX3 vorgestellt - die bessere Sony Alpha 7S III für Filmer
von Mediamind - Sa 17:59
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Sa 17:37
» Resolve Studio 17.1 Public Beta 10 mit Intel H.265-10Bit 4:2:2 Hardwareunterstützung
von mash_gh4 - Sa 16:20
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 16:09
» Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final
von iasi - Sa 16:07
» Imagefilm für ein kleines Pharmaunternehmen
von 3Dvideos - Sa 14:38
» After Effects V15: AEP-Datei V16 öffnen funktioniert nicht
von TomStg - Sa 7:07
» Arri Alexa Plus (Tausch: Red epic, Blackmagic ursa, canon c300ii, fs7ii etc.)
von ArriUser - Sa 0:30
» Verkaufe Fotga Follow Focus System
von Medienwald - Fr 19:55
» Asynchron nach Export
von rdcl - Fr 19:13
» Arri Alexa Plus (Tausch: Red epic, Blackmagic ursa, canon c300ii, fs7ii etc.)
von ArriUser - Fr 18:30
» It's A Bird (1930)
von jogol - Fr 16:22
» The Pervert’s Guide to Cinema (Sonderausgabe)
von ruessel - Fr 15:45
 
neuester Artikel
 
Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering

Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...