Alex T
Beiträge: 67

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Alex T » Do 16 Jul, 2020 11:14

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:10
Alex T hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 08:23
Ja doch mir ist die A7III als B-Cam zwei mal im Interview ausgestiegen, je nach 7-10 Minuten.
Dann stimmt da was nicht!
Und jetzt bitte ich um eine wirklich ehrliche Antwort, ist das Display stramm am Gehäuse wie wenn man sie das erste mal ausgepackt hat?

Wenn ja, hast Du die Lösung Deines Problems, wenn nicht nicht, ist sie kaputt.
Das Display war nicht am Body, vielleicht beim ersten Alarm, als mir das Problem neu war. Aber später als ich um das Hitze-Problem wusste, ganz im Gegenteil, da habe ich während der Aufnahme sogar immer wieder leicht hinter das Display auf den Body gepustet, damit sie länger durchhält.

Ich habe festgestellt, es gibt einige Nutzer der A7III die das gleiche Temp-Problem wie ich hatten, der größere Teil aber offensichtlich wohl nicht.
Dann hatte ich im Verdacht, dass es sich vielleicht um unterschiedliche Produktionschargen handelt, einmal mit Temp-Problem und einmal ohne...das wollte mir Sony aber nicht bestätigen. Letztlich kam die Info mit dem hochsetzen des Temp-Sensors dann aber auch von Sony. Als ich bedenken äußerte, ob es sich auf die Qualität der Aufnahmen auswirken könne, kam die Aussage von Sony: "Alles was man ohne weiteres im Menü einstellen kann, schädigt weder Kamera noch Aufnahmen" (so oder so ähnlich).

Ich hab mich damit abgefunden, die A7III läuft seit dem ohne Probleme und ich bin recht zufrieden mit der Kamera. Freue mich aber sehr auf die A7s III viel mehr als auf eine R5/R6. Zumal ich 8k grad echt nicht brauche und Überhitzung erst recht nicht.
„Es gibt wohl zwei gleichberechtigte Wege um in der Medienbranche zu arbeiten: Man lernt die Theorie und fängt dann an, das zu tun was man weiß. Oder man lernt in der Praxis und weiß dann, was man tut“




iasi
Beiträge: 15136

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von iasi » Do 16 Jul, 2020 11:17

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:12
funkytown hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 09:54
Da hätte Canon jetzt wirklich den großen Wurf starten können und dann das!
Daran sieht man aber gleichzeitig auch, wie viel Steps Sony denen schon vorraus ist.
Da kommt auf Canon noch einiges zu. ;-)
Sony?
Mit ihrem 8bit-Codec? Vorraus?

Ich verstehe sowieso nicht ganz, weshalb hier alle in der R5 eine A-Cams zu sehen scheinen.
Wenn Red die Komodo eher als B-Cam betrachtet, wie kann man dann von einer R5 erwarten, dass sie den ganzen Tag auf dem Stativ eingeschaltet herumsteht. Zumal ich so eine Kamera eh nicht auf einem Stativ sehe.

12bit aus einer Fotokamera mit so hoher Auflösung, dass daraus echtes 4k zu bekommen ist.
Dann noch den scheinbar besten AF, den man bisher bekam, und ein sehr gutes IS-System.
Inkl. Akku, Sucher und Klapp-Schwenk-Display für 4300€.

Von Sony bekommt man all dies schon mal nicht.




Borke
Beiträge: 596

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Borke » Do 16 Jul, 2020 11:36

Canon ist und bleibt zu teuer im Verhältnis zur Leistung. 8k hat man auch ohne diese Probleme im Smartphone. Den Unterschied merken die meisten ohnehin nicht. Dann lieber gutes 4k auf 8k hochrechnen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 16 Jul, 2020 11:44

iasi hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 11:17
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 10:12


Daran sieht man aber gleichzeitig auch, wie viel Steps Sony denen schon vorraus ist.
Da kommt auf Canon noch einiges zu. ;-)
Sony?
Mit ihrem 8bit-Codec? Vorraus?
Wenn man es SO verstehen will, sicherlich. :-)
Gemeint war aber, das Sony schon viel länger auf "diesem" Weg der Technik ist und Canon nun auch die Probleme bekommt, die Sony schon viel früher hatten.

Als Sony mit höherer Auflösung und Bitraten probierte, brachte Canon fleissig immer wieder die gleiche 5D mit neuem Label raus, das man da zb keine Probleme mit Überhitzung bekommt ist klar.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"

Zuletzt geändert von klusterdegenerierung am Do 16 Jul, 2020 11:48, insgesamt 1-mal geändert.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 16 Jul, 2020 11:46

Alex T hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 11:14
Ich hab mich damit abgefunden, die A7III läuft seit dem ohne Probleme und ich bin recht zufrieden mit der Kamera. Freue mich aber sehr auf die A7s III viel mehr als auf eine R5/R6. Zumal ich 8k grad echt nicht brauche und Überhitzung erst recht nicht.
Ups, wer lässt denn den Temp Schalter auf low, bei einer Sony? :-=
Ich freue mich eher auf eine A7IV, die S Serie hat mich nie so angeturnt, ich filme nicht mit 125.000 Iso. ;-))
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Alex T
Beiträge: 67

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Alex T » Do 16 Jul, 2020 12:07

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 11:46
Ups, wer lässt denn den Temp Schalter auf low, bei einer Sony? :-=
Ich habe es nicht auf "low", sondern auf "standard" gelassen, wie auch bei allen anderen Sony Kameras die ich hatte und habe. Natürlich ändere ich solche Settings erst bei Problemen und nicht pauschal. Das Hitzeproblem mit der A7III habe ich zum ersten Mal bei Sony.
„Es gibt wohl zwei gleichberechtigte Wege um in der Medienbranche zu arbeiten: Man lernt die Theorie und fängt dann an, das zu tun was man weiß. Oder man lernt in der Praxis und weiß dann, was man tut“




iasi
Beiträge: 15136

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von iasi » Do 16 Jul, 2020 13:11

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 11:44


Als Sony mit höherer Auflösung und Bitraten probierte, brachte Canon fleissig immer wieder die gleiche 5D mit neuem Label raus, das man da zb keine Probleme mit Überhitzung bekommt ist klar.
Die Energieeffizienz der Elektronik nimmt natürlich auch zu, daher bedeutet heute höhere Auflösung nicht automatisch, dass es Überhitzungsprobleme gibt.
Meiner 5D-II ist auch auch mal zu warm geworden - wobei die Sommersonne ihren Anteil daran hatte.

Ich denke, man darf generell eben auch nicht erwarten, dass eine passiv gekühlte, kompakte Kamera, die zudem wetterfest versiegelt ist, in jeder Umgebung den ganzen Tag durchhält.

Mit der kommenden 7s-III wird man z.B. unter ein Dach flüchten müssen, wenn es zu regnen beginnt. Dort wo kühlende Luft durch die Kamera strömt, findet eben auch Feuchtigkeit ihren Einlass.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 16 Jul, 2020 14:30

Alex T hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 12:07
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 16 Jul, 2020 11:46
Ups, wer lässt denn den Temp Schalter auf low, bei einer Sony? :-=
Ich habe es nicht auf "low", sondern auf "standard" gelassen, wie auch bei allen anderen Sony Kameras die ich hatte und habe. Natürlich ändere ich solche Settings erst bei Problemen und nicht pauschal. Das Hitzeproblem mit der A7III habe ich zum ersten Mal bei Sony.
Dieses Phänomen, kam aber auch erst nach dem Hitzesetting update, denn bevor es diese 2 settings noch nicht gab, war das Teil quasi auf "so lange wie geht".
Nachdem dann die Cam danach noch schneller gemeldet hat, sollte man die Cam umstellen.

Reine Kosmetik bzw Absicherung von Sony, denn eigentlich ist nichts anders als vor den Neuerungen, ausser das User wie Du das Problem noch schneller hatten als vor dem update, absurd. ,-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Mediamind
Beiträge: 681

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Mediamind » Do 23 Jul, 2020 16:14

funkytown hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 22:02
Mediamind hat geschrieben:
Mi 15 Jul, 2020 17:27
.
Warum arbeitest Du dafür nicht mit MF und Focus Peaking? Gerade die GH5 und S1 kann man doch wunderbar am Auge halten und Schärfe ziehen.

Am Gimbal würde ich eher mit der GH5 und einem fixen Schärfebereich arbeiten.

Mir wäre beim AF die Gefahr zu gross, dass der Fokus falsch sitzt. Gerade bei Hochzeiten.
Bei der S1 habe ich einen linearen Focus als Option. Damit kann man klar kommen. Bei der Gh5 ist das so ein Sache mit den motorisierten Optiken. Bei einem rein manuellen Objektiv geht das ja noch ganz gut, bei den Panleicas ist das schwierig. Der Focus ist nicht linear und springt mir zu sehr.
Was ich bei beiden System gerne nutze, ist die Nutzung des AF im manuellen Focusmodus. Ich habe das auf einen Funktionsbutton gelegt. Button Drücken, der AF pumpt dann fix hin und her und hat es dann aber auch zu 95% perfekt. Trotzdem bleibt die GH5 im manuellen Betrieb und man hat keinen Stress mit Fehlfocus und Co.




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von cantsin » Do 23 Jul, 2020 23:41

Zurück zum Thema:



Das sieht in der Praxis nicht gut aus... Auch nach 2 Stunden Abkühlzeit hat die Kamera noch verkürzte Aufnahmezeiten. Zitat "Even if you are not recording for a long consecutive time, [but] if you are recording short clips, the heat will build up and take a long time to dissipate. There's no way you will get through a day of recording, either indoors or outdoors, without having some kind of problem".




srone
Beiträge: 8845

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von srone » Do 23 Jul, 2020 23:54

macht doch nichts, hauptsache toneh...:-)

spass beiseite, da wurde die ur-bmpcc wegen ihrer kurzen akkulaufzeit verurteilt, weil sie aktiv kühlt und jetzt schaltet man lieber ab, na ja, jeder wie er es mag...;-)

den sweet-spot, wieveiele k`s bei welchen slo-mo tauglichen bildraten in dunkelsten tunneln, womöglich in raw, muss wohl jeder für sich selbst herausfinden, alles auf einmal, scheint es eben immer noch nicht zu geben, sonst würden wir ja bald den ersten film von "iasi" zu sehen bekommen...:-)

zukünftige bestenlisten könnten sich auch nach dem "iasi"-faktor orientieren, ab 90% musst du drehen...;-)

ich bin jetzt 11 jahre hier im forum und habe im nachbarthread "hdmi-transmitter" mein, zugegebenermassen, altbackenes equipment offenbart, wir sind an einem punkt angelangt, wo es definitiv keine ausrede mehr gibt nicht zu drehen, story, location/production-value (danke axel für diese erkenntnis) und gutes licht (danke frank glencairn für deine ausführungen) sind soviel wichtiger, wie jedwede kamera-specs, das berücksichtigt, würde es auch in mini-dv noch sexy aussehen...;-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




Jott
Beiträge: 18059

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Jott » Fr 24 Jul, 2020 06:15

cantsin hat geschrieben:
Do 23 Jul, 2020 23:41
"Even if you are not recording for a long consecutive time, [but] if you are recording short clips, the heat will build up and take a long time to dissipate. There's no way you will get through a day of recording, either indoors or outdoors, without having some kind of problem".
Schon schwierig, wenn Kunden dabei sind oder aus sonstigen Gründen Zeitdruck aufkommt. Der Trend geht zum Zweitbody! :-)

Am Rande: muss man heutzutage wirklich graue Haare haben, um als YouTuber flüssig reden zu können und somit ohne bescheuerte Jump Cuts auszukommen? Scheint so.




iasi
Beiträge: 15136

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von iasi » Fr 24 Jul, 2020 06:41

cantsin hat geschrieben:
Do 23 Jul, 2020 23:41
Zurück zum Thema:



Das sieht in der Praxis nicht gut aus... Auch nach 2 Stunden Abkühlzeit hat die Kamera noch verkürzte Aufnahmezeiten. Zitat "Even if you are not recording for a long consecutive time, [but] if you are recording short clips, the heat will build up and take a long time to dissipate. There's no way you will get through a day of recording, either indoors or outdoors, without having some kind of problem".
Ausschalten.
Bei weniger als 1 Sekunde, die die R5 zum Hochfahren braucht, kann auch in kleinen Pausen die Kamera ausgeschalten werden. Klar erfordert das ein Umdenken für die, die bisher eine gefühlte Ewigkeit warten mussten und nicht wollten, bis die Kamera nach dem Einschalten betriebsbereit war.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 24 Jul, 2020 09:02

Hey srone, wo bleibe ich denn in der Liste, zb mit guten Ideen und anti Faulheit? ;-))
Das Video bringt mich auf eine Idee, sollte bei meiner A7III vielleicht auch der Filetransfer via WiFi schneller sein als von meinem ollen Cardreader, der 80Mbit schafft?
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Largo
Beiträge: 278

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Largo » Fr 24 Jul, 2020 11:29

Bei weniger als 1 Sekunde, die die R5 zum Hochfahren braucht, kann auch in kleinen Pausen die Kamera ausgeschalten werden. Klar erfordert das ein Umdenken für die, die bisher eine gefühlte Ewigkeit warten mussten und nicht wollten, bis die Kamera nach dem Einschalten betriebsbereit war.
Die zwei Stunden Abkühl- Wartezeit waren mit ausgeschalter Kamera. Akku entfernt. Objektiv entfernt um noch mehr Luftzugang gewährleisten zu können. Indoor, Zimmertemperatur. Und dennoch hat die Zeit nicht gereicht, um wieder die max. Aufnahmezeit zu erhalten.

Die Aufnahmezeiten als auch die Standby Zeiten addieren sich offensichtlich deutlich stärker als der Abkühl Effekt bei ausgeschalteter Kamera. Sprich: Selbst bei einer 2h Mittagspause hat man Nachmittags kürzere Aufnahmezeiten als Vormittags.

Sommertage mit 25 Grad? Oder drehen an der Sonne? Alles sehr problematisch. Da wird man wohl jedesmal nen Sonnenschirm für die Kamera aufbauen und im Sommer viel Siestazeit einplanen müssen. Gedreht wird nur noch bei Kunden mit Klimaanlage.




Mediamind
Beiträge: 681

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Mediamind » Fr 24 Jul, 2020 18:22

Cinema 5D hat die R6 getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd. Das Overheatingproblem scheint wirklich kein Spaß zu sein und macht sie für kommerzielles Arbeiten unbrauchbar. Hier der Beitrag mit einem recht entnervten Johnny:
https://www.cinema5d.com/canon-eos-r6-r ... ideo-tool/




Largo
Beiträge: 278

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Largo » Fr 24 Jul, 2020 18:35

Bottom line, the Canon EOS R6 controlled my filming day instead of me controlling it in order to tell a visual story.
Immer im Hinterkopf haben zu müssen, dass die Kamera bald abschaltet und man dann längere Wartezeiten hat....

... ich als Kunde würde mich auch fragen: Macht er XY jetzt weil es besser für den Film ist, oder wegen der Kamera...




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von cantsin » Fr 24 Jul, 2020 19:00

Mediamind hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 18:22
Cinema 5D hat die R6 getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd. Das Overheatingproblem scheint wirklich kein Spaß zu sein und macht sie für kommerzielles Arbeiten unbrauchbar. Hier der Beitrag mit einem recht entnervten Johnny:
https://www.cinema5d.com/canon-eos-r6-r ... ideo-tool/
Hier der funktionierende Link:
https://www.cinema5d.com/canon-eos-r6-r ... ideo-tool/

...und das dazu gehörende Video:
Zuletzt geändert von cantsin am Fr 24 Jul, 2020 19:12, insgesamt 1-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 5350

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Darth Schneider » Fr 24 Jul, 2020 19:10

Also ich find die schon cool, so oder so eine sehr tolle stabile Canon Fotokiste, mit mit grossem Sensor und schon mit sehr fetten Filmoptionen...
Das mit dem Überhitzungs Problem ?
Dreht einfach nicht zu lange am Stück damit und schaltet sie dazwischen mal aus...Ist doch nicht zu schwer.
Für länger Drehs, kauft euch ne Ursa...(und eine Canon zum fotografieren)...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von cantsin » Fr 24 Jul, 2020 19:16

Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:10
Das mit dem Überhitzungs Problem ?
Dreht einfach nicht zu lange am Stück damit und schaltet sie dazwischen mal aus...Ist doch nicht zu schwer.
Dann ist die für keine ernsthafte Videoarbeit zu gebrauchen. Wenn man, wie der Cinema5D-Videomacher oben, sich bei den Leuten, die man aufnimmt, entschuldigen muss, weil man wegen der Kamera so häufig pausieren musste und wichtige Momente verloren gingen, ist das schon extrem peinlich - nicht nur für einen selbst, sondern auch ggü. denjenigen, die einem beim Dreh Vertrauen entgegenbringen.

(Und mit einer Ursa hätte er nicht im engen Haus der alten Dame drehen können...)




Axel
Beiträge: 13073

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Axel » Fr 24 Jul, 2020 19:47

cantsin hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:00
Eine kleine Doku nach meinem Geschmack! So zweimal pro Minute wurde mir mal bewusst, dass ich eigentlich eine Kamera-Review gucke. Von der Bildqualität war ich recht angetan. Ich hätte bloß nie darauf getippt, dass das Canon EOS R Zeug ist, von den Farben her. Nichts, absolut nichts, was ich mit meiner Kamera nicht für 8-bit rec_709 hinkriegen würde. Da hat mich bisher nur BM (in in Grenzen Z) geflasht. Ich könnte (vom Bild her, nicht vom Ton) diese Doku mit meiner Kleinen völlig aus der Hand machen, völlig unbeschwert. Dient als Warnung an mich. Und das geschilderte Problem mit der Hitze ist mMn der Dealbreaker schlechthin.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




dienstag_01
Beiträge: 10632

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von dienstag_01 » Fr 24 Jul, 2020 19:52

cantsin hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:16
Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:10
Das mit dem Überhitzungs Problem ?
Dreht einfach nicht zu lange am Stück damit und schaltet sie dazwischen mal aus...Ist doch nicht zu schwer.
Dann ist die für keine ernsthafte Videoarbeit zu gebrauchen. Wenn man, wie der Cinema5D-Videomacher oben, sich bei den Leuten, die man aufnimmt, entschuldigen muss, weil man wegen der Kamera so häufig pausieren musste und wichtige Momente verloren gingen, ist das schon extrem peinlich - nicht nur für einen selbst, sondern auch ggü. denjenigen, die einem beim Dreh Vertrauen entgegenbringen.

(Und mit einer Ursa hätte er nicht im engen Haus der alten Dame drehen können...)
Der wievielte Post ist das jetzt von dir zum Thema Hitze?
Mir reicht ein Zwischenstand, Endstand wird wohl noch n bissel dauern ;)




Darth Schneider
Beiträge: 5350

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Darth Schneider » Fr 24 Jul, 2020 19:54

@ cantsin
Je nach Sichtweise hast du natürlich recht, aber früher mussten die Filmrollen und Akkus auch gewechselt werden, zum Teil alle 20 Minuten, das ging ja dann auch...professionell.
Wer heute 8K aus einer High End Canon Fotoknipse möchte der muss hat auch Kompromisse eingehen. Und das Konzept verkauft sich womöglich unter Umständen schon.
Ausserdem. Mit der 6K Pocket hätte er im Haus schon auch ganz einfach drehen können. Die hat ja sogar noch ein Netzteil...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von cantsin » Fr 24 Jul, 2020 20:05

Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:54
Je nach Sichtweise hast du natürlich recht, aber früher mussten die Filmrollen und Akkus auch gewechselt werden, zum Teil alle 20 Minuten, das ging ja dann auch...professionell.
Bei einer 16mm-Reportagekamera sogar alle 3 Minuten. Trotzdem hinkt Dein Vergleich. Mit 16mm drehen ist so, als wenn Du heute eine kleine Speicherkarte in einer digitalen Kamera hast. Bei einer 16mm-Arriflex musst Du nur das Magazin wechseln, und selbst bei einer Bolex H16 kriegst Du mit Übung den Spulenwechsel in unter einer Minute hin, und die Kamera ist wieder zuverlässig drehfertig.

Die R5 und R6 hingegen liegen stundenlang platt und sind selbst nach zwei Stunden nicht völlig abgekühlt - und fallen dazu noch (wie in dem Cinema5D-Video) zu unvorhersagbaren Zeitpunkten aus, während Du bei einer 16mm-Kamera immer weißt, wie lange Du noch drehen kannst.

Das wäre so, als wenn Du ein Auto hast, das alle paar hundert Kilometer mit Kühlerdampf liegenbleibt und dann das Argument gebrauchst, dass man ja auch alle paar hundert Kilometer tanken muss.




markusG
Beiträge: 1170

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von markusG » Fr 24 Jul, 2020 20:10

cantsin hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:16
Wenn man, wie der Cinema5D-Videomacher oben, sich bei den Leuten, die man aufnimmt, entschuldigen muss, weil man wegen der Kamera so häufig pausieren musste und wichtige Momente verloren gingen, ist das schon extrem peinlich - nicht nur für einen selbst, sondern auch ggü. denjenigen, die einem beim Dreh Vertrauen entgegenbringen.
Im Extremfall bzw. je nach Kunden wird man nicht mehr gebucht. Und die Kamera wird man ja eh nicht ohne ausgiebiges Testen direkt mit zu nem Profi-Gig mitnehmen.
iasi hat geschrieben:Ausschalten.
Bei weniger als 1 Sekunde, die die R5 zum Hochfahren braucht, kann auch in kleinen Pausen die Kamera ausgeschalten werden. Klar erfordert das ein Umdenken für die, die bisher eine gefühlte Ewigkeit warten mussten und nicht wollten, bis die Kamera nach dem Einschalten betriebsbereit war.
Das ist 2020 einfach unhaltbar. Das ist kein Umdenken, sondern ein massiver Rückschritt. Und mir ist bewusst dass es nicht nur Canon betrifft. Ich habe mittelfristig vor auf Fuji umzusteigen, habe aber noch das alte Akkusystem und es nervt schon in gewissen Maße, selbst beim Fotografieren die Kamera ausschalten zu müssen weil der Akkuverbrauch so hoch ist. Zusätzlich dann noch Überhitzung - nein Danke. Aus dem Grund hab ich auch noch die BM Pocket mit NPF-Adapter.

Es gehört einfach nicht in's Jahr 2020 und zeigt dass Canon noch nicht da ist wo es sein sollte. Ist ja auch die erste Kamera mit IBIS, afaik. Andere Hersteller hatten und haben ja deswegen ähnliche Probleme.

*edit: wenn man wenigstens das ganze Umgehen könnte indem man extern aufnimmt. Nützt aber leider nix, davon abgesehen dass es afaik keinen 8K-RAW-(Feld)Rekorder gibt.

**edit: Zitatquellen korrigiert
Zuletzt geändert von markusG am Fr 24 Jul, 2020 23:31, insgesamt 3-mal geändert.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 24 Jul, 2020 20:11

Wundervolle Doku mit schönen Farben, aber wie Axel schon sagt, das hätter er mit jeder anderen 8Bit Fotoknipse ohn Probleme hinbekommen.
Manchmal denke ich, genau so ein Stuff geht mit einer D660 oder A6600 besser als alles andere, dafür sind die kleinen Dinger doch wie gemacht.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von cantsin » Fr 24 Jul, 2020 20:15

markusG hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:10
cantsin hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:16
Ausschalten.
Bei weniger als 1 Sekunde, die die R5 zum Hochfahren braucht, kann auch in kleinen Pausen die Kamera ausgeschalten werden. Klar erfordert das ein Umdenken für die, die bisher eine gefühlte Ewigkeit warten mussten und nicht wollten, bis die Kamera nach dem Einschalten betriebsbereit war.
Das ist 2020 einfach unhaltbar.
@markusG - das habe nicht ich, sondern iasi geschrieben.




iasi
Beiträge: 15136

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von iasi » Fr 24 Jul, 2020 20:32

markusG hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:10

cantsin hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 19:16
Ausschalten.
Bei weniger als 1 Sekunde, die die R5 zum Hochfahren braucht, kann auch in kleinen Pausen die Kamera ausgeschalten werden. Klar erfordert das ein Umdenken für die, die bisher eine gefühlte Ewigkeit warten mussten und nicht wollten, bis die Kamera nach dem Einschalten betriebsbereit war.
Das ist 2020 einfach unhaltbar. Das ist kein Umdenken, sondern ein massiver Rückschritt. Und mir ist bewusst dass es nicht nur Canon betrifft. Ich habe mittelfristig vor auf Fuji umzusteigen, habe aber noch das alte Akkusystem und es nervt schon in gewissen Maße, selbst beim Fotografieren die Kamera ausschalten zu müssen weil der Akkuverbrauch so hoch ist. Zusätzlich dann noch Überhitzung - nein Danke. Aus dem Grund hab ich auch noch die BM Pocket mit NPF-Adapter.

Es gehört einfach nicht in's Jahr 2020 und zeigt dass Canon noch nicht da ist wo es sein sollte. Ist ja auch die erste Kamera mit IBIS, afaik. Andere Hersteller hatten und haben ja deswegen ähnliche Probleme.

*edit: wenn man wenigstens das ganze Umgehen könnte indem man extern aufnimmt. Nützt aber leider nix, davon abgesehen dass es afaik keinen 8K-RAW-(Feld)Rekorder gibt.
Das war meine und nicht cantsin-Aussage.

2020 bietet immerhin eine wetterfeste, lautlose Kamera im kleinen Format und inkl. leichtem Objektiv weniger als 1kg Drehgewicht. Wohlgemerkt zeichnet sie in 12bit-Raw auf. Das kann z.Z. keine andere Kamera ohne Einschränkungen anderer Art.
Dazu dann noch ein verwendbarer AF und ein guter Stabi.
Ich denke, du erwartest zu viel.
Auf die perfekte Kamera müssen wir wohl noch sehr lange warten.

Die Red Komodo schafft nur 40fps bei 6k.
Die Sigma fp bietet nur 4k vom 6k-Sensor.
Die ZCams bieten kein vernünftiges internes 12bit.
...

Mit einer Kamera alleine, bekommt man eben nicht alle Gestaltungsmöglichkeiten, die mehrere Kamera bieten.
Die R5 ist keine A-Cam und schon gar nichts für Event-, Konzert- ect.-Aufnahmen.




Axel
Beiträge: 13073

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von Axel » Fr 24 Jul, 2020 20:47

iasi hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:32
Mit einer Kamera alleine, bekommt man eben nicht alle Gestaltungsmöglichkeiten, die mehrere Kamera bieten.
Die R5 ist keine A-Cam und schon gar nichts für Event-, Konzert- ect.-Aufnahmen.
Was ist denn so der Nagel für diesen Hammer? Nur in dem Sinne wie die 5D ihrerzeit für Drive eingesetzt wurde? Weil die locker mit ins Auto passte? Oder als Crashcam? Wenn die selbst im Standby Hitze speichert wäre sie doch sogar dafür nicht zu gebrauchen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




cantsin
Beiträge: 7549

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von cantsin » Fr 24 Jul, 2020 20:56

Axel hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:47
Was ist denn so der Nagel für diesen Hammer?
Hobbyfilmer, die Close-ups ihrer Vorgartenblumen und andere Bokeh-Tests in 8K-RAW drehen, mit anschließend unterlegter Hans Zimmer-Filmmusik. Die nehmen nur kurze Takes auf sowie keine situations- oder zeitkritischen Motive, haben alle Zeit der Welt und daher keine Probleme mit Hitzepausen der Kamera.




iasi
Beiträge: 15136

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von iasi » Fr 24 Jul, 2020 21:01

Axel hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:47
iasi hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:32
Mit einer Kamera alleine, bekommt man eben nicht alle Gestaltungsmöglichkeiten, die mehrere Kamera bieten.
Die R5 ist keine A-Cam und schon gar nichts für Event-, Konzert- ect.-Aufnahmen.
Was ist denn so der Nagel für diesen Hammer? Nur in dem Sinne wie die 5D ihrerzeit für Drive eingesetzt wurde? Weil die locker mit ins Auto passte? Oder als Crashcam? Wenn die selbst im Standby Hitze speichert wäre sie doch sogar dafür nicht zu gebrauchen.
Wo es eng ist und/oder wo Gewicht eine große Rolle spielt.
Der AF ist hier dann eben noch zusätzlich sehr hilfreich.

Man muss nur mal darüber nachdenken, was mit der R5 möglich ist, was mit bisherigen 12bit-Cams nicht machbar ist.




benyi
Beiträge: 21

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von benyi » Fr 24 Jul, 2020 22:30

Laut Gerald Undone auf twitter kann man mit dem Ninja V immerhin 1:14h 4k 60fps aufnehmen bis die Kamera überhitzt




pillepalle
Beiträge: 2414

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von pillepalle » Fr 24 Jul, 2020 22:58

benyi hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 22:30
Laut Gerald Undone auf twitter kann man mit dem Ninja V immerhin 1:14h 4k 60fps aufnehmen bis die Kamera überhitzt
Das hilft unserem iasi aber nicht weiter... ProRes 422HQ eignet sich nur für niedere Kunst, wie Youtube, Fernsehn, oder deutsches Kino :) Und externes RAW geht, glaube ich, mit der Kamera auch nicht.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




markusG
Beiträge: 1170

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von markusG » Fr 24 Jul, 2020 23:42

erstmal sorry für das Zitatwirrwarr^^
iasi hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:32
2020 bietet immerhin eine wetterfeste, lautlose Kamera im kleinen Format und inkl. leichtem Objektiv weniger als 1kg Drehgewicht. Wohlgemerkt zeichnet sie in 12bit-Raw auf. Das kann z.Z. keine andere Kamera ohne Einschränkungen anderer Art.
In dieser Kameraklasse ist RAW das Geringste der Prioritäten...oder anders formuliert: was nützt einem RAW, das man nicht aufnehmen kann weil die Kamera ausgeknockt ist? Ausserdem passiert die Überhitzung ja nicht nur bei RAW Aufnahmen; dann wäre das eine andere Geschichte. Nein, es passiert bereits im Standby. DAS hat afaik keine andere Kamera.
iasi hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:32
Dazu dann noch ein verwendbarer AF und ein guter Stabi.
Das bietet ja so gut wie jeder Hersteller inzwischen. Ich würde mir in der Kameraklasse auch nichts mehr ohne IBIS kaufen, daher finde ich es schön zu sehen dass Canon nachgezogen ist.
iasi hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:32
Auf die perfekte Kamera müssen wir wohl noch sehr lange warten.
Ich denke Panasonic ist da am nächsten dran. Kann nichts richtig perfekt (außer z.B. IBIS), dafür alles möglichst ausgewogen gut. Die Canon sticht mMn in nix hervor, ausser RAW 8k. Also wirklich nur dort. Und wer nicht gerade nen Canon-Fuhrpark einsetzt findet sicher bei anderen Herstellern gute Alternativen.
iasi hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 20:32
Die R5 ist keine A-Cam und schon gar nichts für Event-, Konzert- ect.-Aufnahmen.
Eben. Canon hat ja auch noch die Cine-Linie, deswegen finde ich das auch in Ordnung. Wem die zu teuer ist greift eben zu gebrauchten oder mietet.




klusterdegenerierung
Beiträge: 16789

Re: Canon R5 und R6: hitzebedingte Aufnahmelimits bestätigt

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 24 Jul, 2020 23:51

markusG hat geschrieben:
Fr 24 Jul, 2020 23:42
erstmal sorry für das Zitatwirrwarr^^
Kennen Wir ja schon. Kleiner Tip, immer der Reihe nach. ;-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von klusterdegenerierung - Mi 10:25
» Neue Kamera und keinen Plan Sony A7 III
von GaToR-BN - Mi 10:19
» DJI Phantom 3 Pro
von klusterdegenerierung - Mi 10:14
» Apple: Großes Update für 27" iMac - schneller und mehr Speicher
von Christian Schmitt - Mi 10:03
» Wie stark trifft Euch Corona? Neuer Thread
von Frank Glencairn - Mi 9:49
» Neue Canon Cinema EOS mit RF Mount im August
von Funless - Mi 9:07
» Z Cam - Bild Eigenschaften
von roki100 - Mi 8:32
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von roki100 - Mi 8:24
» Sardon - Horror Kurzfilm
von xyco pictures - Mi 7:01
» Die Startdaten von «James Bond - No Time to Die» und «Tenet» wackeln
von iasi - Mi 6:55
» POCKET4K - ich brauch mal ordentlich was aufs auge...
von klusterdegenerierung - Mi 2:07
» Gimbal - Kamera zu breit. Was nu?
von nachtaktiv - Mi 2:03
» Verkaufe Canon C200
von Timelap - Mi 1:46
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mi 0:10
» Sind bei euch auch einige Websites "kaputt"?
von Bluboy - Di 21:54
» Die Sony A7S III hat keine Hitzeprobleme -- oder möglicherweise doch?
von iasi - Di 21:52
» "Blinder Himmel" - Kurzfilm
von -paleface- - Di 20:41
» Habt ihr mich schon vermisst?
von nachtaktiv - Di 20:20
» HDMI Transmitter für 120€
von klusterdegenerierung - Di 19:38
» Was hörst Du gerade?
von motiongroup - Di 19:29
» Feelworld F5 Pro: Billiger 5.5" Kameramonitor mit Touchscreen
von Jost - Di 18:43
» Neu: Magix Vegas Pro 18 ua. mit Sound Forge Pro Integration -- Cloud-Tools für Teams folgen
von slashCAM - Di 18:33
» From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades
von Mantis - Di 17:34
» Welcher Adapter bei SONY CX900 für ext. Mikro?
von Kleelu666 - Di 15:26
» After Effects CS 6 > Kantenschärfung
von Herbie - Di 13:40
» Blackmagic ATEM Mini Pro: In 10 Schritten zum erfolgreichen Livestreaming
von jjpoelli - Di 12:19
» Z-Axis Stabilisator für Einhand Gimbals
von nicecam - Di 11:56
» 4th Axis Stabilizer for DJI Osmo Pocket
von nicecam - Di 11:48
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Di 9:18
» Besserer Ton: Mikrofon-Adapter für DJI Osmo Pocket ist verfügbar
von ruessel - Di 8:33
» Z CAM E2-S6G Global shutter S35
von iasi - Di 8:20
» Zubehör für DIY Slider
von DAF - Di 7:21
» Häuschen auf Homepage soll sich 360 ° drehen.
von lowaz - Di 0:15
» Zeapon hat einen neuen Slider
von klusterdegenerierung - Mo 22:42
» 4K DCI vs. 4K UHD?
von -paleface- - Mo 22:22
 
neuester Artikel
 
Dreherfahrungen mit der Sony A7S II

Zwar dreht sich bei slashCAM vieles um die Filmtechnik, doch noch spannender ist ja eigentlich, was man damit anstellen kann. Diesmal sprechen wir mit Alessandro Rovere, dessen Film From North to South aktuell im Rahmen einer Ausstellung zu sehen ist -- über das Drehen mit der Sony Alpha 7S II, über Drohnenaufnahmen, Software-Abomodelle, Sound Design, und vieles mehr. weiterlesen>>

Blackmagic RAW in DaVinci Resolve im CPU/GPU Vergleich

Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...