slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von slashCAM » Mi 27 Nov, 2019 09:15


Wir haben schon mehrfach über Martin Scorceses aktuelle Mafia-Filmproduktion „The Irishman“ auf slashCAM berichtet. Nach einem kurzen Kino-Debut ist es heute auf Netflix...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto




ruessel
Beiträge: 6927

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von ruessel » Mi 27 Nov, 2019 09:21

https://www.spiegel.de/kultur/kino/the- ... 96325.html
Es ist Scorseses teuerster, längster und traurigster Film geworden. "The Irishman" steht für das Ende einer Ära, die von Filmemachern wie Scorsese und Francis Ford Coppola geprägt wurde. Sie hatten Hollywood in den Sechziger- und Siebzigerjahren verändert und fühlen sich dort heute wie Randexistenzen.

Er machte fast alles anders, als es heute im Blockbusterkino üblich ist. Ruhe statt Tempo, mäandernde Erzählweise statt plotgetriebener Spannungsdramaturgie, schmutzige Morde statt heroischer Action.

Hält der Regisseur den Zuschauer für begriffsstutzig?

Es ist rührend und traurig zugleich, einen Film zu sehen, der oft wie eine Rohschnittfassung wirkt. Alles musste rein in dieses vielleicht letzte große Werk, alles musste erzählt werden, einmal, zweimal, dreimal. Scorsese zeigt es in seinen Bildern und erklärt es noch mal in Worten.

In einer Szene wirft De Niro nach einem Mord seine Pistole in einen Fluss. Der Zuschauer sieht sie langsam auf den Grund sinken - wo schon viele andere Waffen liegen. Ein starkes Bild, das alles sagt. Warum muss der Off-Kommentar noch hinzufügen, dass dieses Arsenal reichen würde, einen Bürgerkrieg zu führen?
Gruss vom Ruessel

Ohrenschmaus: www.ohrwurmaudio.eu




SixFo
Beiträge: 173

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von SixFo » Mi 27 Nov, 2019 11:17

Ich hoffe die 3,5h sind auch unterhaltend und ziehen sich nicht unnötig in die Länge....das nimmt ja schon "Once Upon a Time in America" Züge an bei Scorcese. Auf der anderen Seite wünschte ich mir bei Wolf of Wallstreet weitere 3h ;-)




-paleface-
Beiträge: 3209

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von -paleface- » Mi 27 Nov, 2019 11:36

SixFo hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 11:17
. Auf der anderen Seite wünschte ich mir bei Wolf of Wallstreet weitere 3h ;-)
Ganz deiner Meinung.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




iasi
Beiträge: 16217

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von iasi » Mi 27 Nov, 2019 18:16

Bin nun noch nicht mal bei der Hälfte und hab keine Probleme damit Pause zu drücken.

Der Film zieht sich.

Nach der Pause schafft es der Film jedoch, einen zu packen. Der Konflikt, der sich entwickelt, fesselt einen vor dem Bildschirm.




-paleface-
Beiträge: 3209

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von -paleface- » Mi 27 Nov, 2019 20:39

Guck den auch grad. Wechselt zwischen interessant und schwach.

Die Sache mit dem Ladenbesitzer zb. Das sah echt billig aus.

Und das ich nebenbei auf Slashcam rumgucke zeigt auch wie spannend der Film ist :-D
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Axel
Beiträge: 13622

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Axel » Mi 27 Nov, 2019 22:29

Hab nach der Hälfte (Pacino im Knast beim Eisessen) pausiert, guck übermorgen weiter. Gediegen gemacht, nicht langweilig, aber auch nicht übermäßig spannend. Wissen eigentlich Pacino, De Niro, Pesci und Keitel, dass sie wandelnde Mafia-Schinken-Klischees sind? Hat was von einem Konzert, bei dem Altrocker ihre 70er-Jahre-Hits geben. Immer noch gut, nach der Devise too old to rock & roll, too young to die. Wir damals, wir waren die Originale (heute müssen wir unsere eigenen digitalen Abziehbilder spielen)!
Und es stimmt, man hätte die Abspielgeschwindigheit etwas erhöhen können, die alten Warane haben ihre 70er/80er Gesichter, aber sie bewegen sich wie in Handicap-Anzügen.

Kleines Detail aus der ersten Einstellung: ich bewunderte als Altenpfleger bei der "Fahrt" durch den Altenheimflur das Vorhandensein der Handläufe (Fahrt in Anführungszeichen, weil man ein leichtes Bobbing sah, es fehlte der 4-Achsen Stabilisator 😛 - oder wird sich am Schluss herausstellen, dass es ein POV war von einem, der den alten Sheeran besucht?). Aber diese Handläufe waren nur ein Prop: auf den nächsten 30 Metern Flur fehlten sie völlig. Wie sollen alte Leute so sicher gehen?

In einer Talkshow äußerte sich De Niro zu der Routine (getimet):
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Frank Glencairn
Beiträge: 12592

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Frank Glencairn » Do 28 Nov, 2019 08:25

Axel hat geschrieben:
Mi 27 Nov, 2019 22:29
Immer noch gut, nach der Devise too old to rock & roll, too young to die. Wir damals, wir waren die Originale (heute müssen wir unsere eigenen digitalen Abziehbilder spielen)!
Ja, das trifft's recht gut :D

An einigen Stellen hat's mich wegen inkonsistentem Grading und seltsamer Brennweitenauswahl aus der Story gehauen, was bei dem Erzähltempo auch nicht schwer ist, da hat man halt Zeit auf sowas zu achten.

Und dann sind da noch ein paar Sachen...

Ich will nicht kleinlich sein, aber Pesci fummelt bei der Szene als der Truck stehen bleibt am Verteiler rum, und faselt was von "das ist die Steuerkette", die der GM gar nicht hat, und schon gar nicht außen am Motor an der Stelle. Jaja,ich weiß - nerdige Kleinigkeit, aber hat mich trotzdem raus gehauen.

Das Voice Over find ich jetzt nicht verkehrt, aber die Standbilder mit den Texten drunter? Seriously?

Geht das nur mir so?




Axel
Beiträge: 13622

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Axel » Do 28 Nov, 2019 09:37

Ja, die Standbilder mit den zukünftigen Sterbedaten sind sehr irritierend, wird Scorsese auf die alten Tage zu Tarantino? Eigentlich scheint der ganze Film eine Hommage an die eigene Vergangenheit zu sein und sicht nicht mehr so recht ernst zu nehmen. Wie das bei der Mafia läuft, wie man Angebote macht, die der andere nicht ablehnen kann und unmissverständliche, aber später abstreitbare Anspielungen macht, das wissen wir alle längst. Beispiel (getimt) aus einem Kommentar (von einem katholischen Iren, der gerne flucht) zur aktuellen Ukraine-Affäre:
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




r.p.television
Beiträge: 3179

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von r.p.television » Do 05 Dez, 2019 03:07

Hab mir eben den Film nonstop reingezogen.

Meine Meinung darüber ist sehr gemischt.

Das Ende war schon bewegend. Aber hier haben die Charaktere auch überzeugt. Alte Leute spielen etwas ältere Leute. Das hat sehr viel besser funktioniert als das digitale De-Aging.

Ich finde Scorsese hat einen großen Fehler gemacht. Während für mich das digitale De-Aging bei den Großeinstellungen meist funktioniert hat (auch wenn es manchmal strange aussah), waren die Takes wo man die Darsteller beim Körpereinsatz sah total verwirrend. Vorallem der vermeintlich "junge" De Niro wirkte eher als könnte er kaum aus nem Auto aussteigen ohne hinzufallen als dass er einen Ladenbesitzer durch seine Fronttüre prügeln hätte können. Die Szene hat für mich überhaupt nicht funktioniert und wirkte total lächerlich. Hier hätte Scorsese besser Körperdouble einsetzen sollen. Schon bei normalen Aufnahmen wo man De Niro beim Gehen sah dachte man eher "Da hat ein alter Mann sich aber mal ganz albern die Haare gefärbt!". Auch bei der Aufnahme wo De Niro die Wumme (mit der er Hoffa das Licht ausgeknipst hat) ins Wasser wirft denkt man unweigerlich: "Hoffentlich stolpert er jetzt nicht auf den Steinen und fällt ins Wasser!". Und wenig später habe ich kapiert: "Ach ne, hier ist er ja schon älter und da ist der steife Körper vielleicht plausibel!". Fazit: Irgendwie wirkt De Niro bis zur totalen Vergreisung immer alt, egal welche Haarfarbe er gerade hat. Und das verwirrt und die Zeitsprünge sind schwer nachvollziehbar.

Die Länge war für mich ok. Ich hab mich nicht gelangweilt. Aber das echte Alter der Darsteller und die damit verbundenen Defizite war hier ein Faktor der mich teilweise aus der Story geworfen hat. Mit Körperdoubles wäre das vermeidbar gewesen, aber ich kann auch verstehen dass "Marty" das nicht wollte.




Darth Schneider
Beiträge: 6461

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Darth Schneider » Do 05 Dez, 2019 06:41

Oje, wenn ich hier eure Kritiken lese, weiss ich gar nicht ob ich den Film überhaupt schauen möchte ? Oder lieber gleich Scarface oder den Paten 1 und 2 nochmal schauen und die damals hervorragenden Schauspieler und genialen Filmemacher so in Erinnerung behalten....möglichst ohne digitales de—aging..
Ehrlich gesagt, mich hat nicht mal der Trailer wirklich überzeugt...

Solche to Old Men Filme, die es wie früher nochmal probieren sind irgendwie dumm, ausser es sind Komödien, sonst wird das doch immer zur aufgewärmten Suppe.
Wenn ich so ein Star wäre würde ich sowas niemals machen...

Ich schau den Film heute Abend, mal den Anfang...bin trotzdem gespannt.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




cantsin
Beiträge: 8336

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von cantsin » Do 05 Dez, 2019 14:47

r.p.television hat geschrieben:
Do 05 Dez, 2019 03:07
Ich finde Scorsese hat einen großen Fehler gemacht. Während für mich das digitale De-Aging bei den Großeinstellungen meist funktioniert hat (auch wenn es manchmal strange aussah), waren die Takes wo man die Darsteller beim Körpereinsatz sah total verwirrend.[...] Fazit: Irgendwie wirkt De Niro bis zur totalen Vergreisung immer alt, egal welche Haarfarbe er gerade hat. Und das verwirrt und die Zeitsprünge sind schwer nachvollziehbar.
Dein Fazit war auch meins, in einem anderen thread:
viewtopic.php?f=40&t=146203&p=1017002&h ... n#p1016980

"Die De-Aging-CGIs haben für mich überhaupt nicht funktioniert und sogar verwirrt, weil De Niro & Co. sich einfach wie alte Männer bewegen und die digitale Schminke daran nichts ändert. Daher konnte ich die Zeitebenen des Films auf weite Strecken nicht auseinanderhalten."

Scheint mir, als ob dies "des Kaisers neuen Kleider" dieses Films sind, über die kein Kritiker spricht.




rush
Beiträge: 11179

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von rush » Sa 01 Feb, 2020 17:55

Bin nun kürzlich dazu gekommen den Film zu sehen...

Hat hier und das so seine Längen und ist auch etwas vorhersehbar aufgrund des Erzählstranges - aber dennoch ein gemütlicher und schön gemachter Film.
Das digitale De-Aging ist mir jetzt weniger präsent porsitiv oder negativ aufgefallen - es passte ganz gut für meinen Geschmack.

Was mich bereits in den ersten Sekunden irritierte war eher die Eröffnungssequenz... in Zeiten in denen Steadis und Gimbalsysteme immer besser werden und auch in der Post sehr viel möglich ist wunderte mich die durchaus "schwimmende" Intro-Sequenz.



Ich weiß jetzt nicht mal genau ob es mich stört oder nicht, weil meine Ronin-S Fahrten auch nicht immer perfekt sind ;-)
Aber als Intro-Sequenz für einen so "großen" Film finde ich es dann doch schon interessant diese Fahrt spürbar atmend und eben nicht "perfekt&smooth" abzuliefern...
keep ya head up




Jott
Beiträge: 18795

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Jott » So 02 Feb, 2020 07:40

Bis jetzt hab ich nur diese Opening Scene angeguckt. Da kommt der Zeitsprung, aber man sieht die Hände eines Achtzigjährigen beim Anlegen der Uhr.

Bleibt das so? Hm.




Darth Schneider
Beiträge: 6461

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Darth Schneider » So 02 Feb, 2020 08:10

r.p. Television hat doch recht, DeNiro hat doch schon vor dreissig Jahren irgendwie alt ausgesehen.
Das spielt doch für mich somit keine Rolle und Zeitsprünge sind immer etwas verwirrend.
Der Film ist gut, finde ich jetzt inzwischen auch, etwas lange, aber solche Filme müssen halt auch lange sein..;) ist wirklich ein schöner Film, sehr gut gemacht und natürlich ebenso gespielt, absolut sehenswert.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




-paleface-
Beiträge: 3209

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von -paleface- » So 02 Feb, 2020 08:33

Was mich bereits in den ersten Sekunden irritierte war eher die Eröffnungssequenz... in Zeiten in denen Steadis und Gimbalsysteme immer besser werden und auch in der Post sehr viel möglich ist wunderte mich die durchaus "schwimmende" Intro-Sequenz.
Das ist glaube ich das was viele sagen warum sie die steadycam dem Gimbal vorziehen. Es sieht natürlicher aus.

Und das tut es ja auch. Sieh die Kamerafahrt mal so als wäre das der Zuschauer der durch den Gang läuft. Es wäre in etwa sein Blickwinkel und auch sein "schwanken".

Wäre es mit einem Gimbal gemacht hätten wir mehr das schweben eines Geistes. Und auch das nach links und rechts schauen wäre mehr wie auf schienen.

Ich finde es sieht gut aus.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Axel
Beiträge: 13622

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Axel » So 02 Feb, 2020 09:54

Ihr habt recht, was die "Fahrt" betrifft. Filmsprachliche Feinheit. Es ist keine Fahrt, es ist ein subtiler POV.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Cinemator
Beiträge: 545

Re: Martin Scorceses „The Irishman“ ab heute auf Netflix. Hier Tutorialclip mit DOP Rodrigo Prieto

Beitrag von Cinemator » So 02 Feb, 2020 10:32

Na ja, sind eben wirkliche Charaktertypen. Gesichter wie ausgediente Pferdesättel haben was. Sind nur nicht die idealen Bewegungsschauspieler. Finde den Film absolut sehenswert, allein schon wegen der Lichtatmo und tollen Bilder.
Ein guter Schuss zur rechten Zeit schafft Ruhe und Behaglichkeit.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» XAVC-I vs ProResHQ
von Jott - Mo 14:04
» Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70?
von MrMeeseeks - Mo 13:33
» Von der Sony FS5II zur FX6 wechseln?
von klusterdegenerierung - Mo 13:15
» Monitore mit DisplayPort 2.0 verspäten sich stark
von Lorphos - Mo 12:53
» VESA-Halterung mit Spigot-Mount
von Abercrombie - Mo 12:19
» Z Cam: E2 bald Live-Streaming-fähig, Preissenkungen und neue E2-M4 vorgestellt
von Darth Schneider - Mo 11:50
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Mo 10:36
» Extrem langsamer Export mit HEVC
von Jost - Mo 10:27
» Samsung Galaxy S21 Ultra 5G -- neuer Isocell HM3 108MP Sensor, kein MicroSD
von teichomad - Mo 10:27
» 160 Mio.$ für „Red Notice“, 200 Mio.$ für "The Gray Man" - dennoch schafft es Netflix nicht
von Darth Schneider - Mo 9:27
» LG UltraFine OLED Pro 32" 4K Monitor mit 99% DCI-P3 und AdobeRGB
von rideck - Mo 8:46
» Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter
von SonyTony - Mo 7:01
» Was isst Du gerade? (Kochrezepte)
von roki100 - So 20:00
» reflektor streifen richtig filmen Bei Nacht .
von Frank Glencairn - So 19:33
» Verkaufe div. Equipment: Funkstrecke, Mikrofon, Objektiv, Funkschärfe...
von rush - So 18:55
» [VERKAUFT] DJI Ronin M Komplettpaket (inkl. Grip/ThumbControl/Koffer/...)
von damienmc3 - So 18:16
» Premiere Pro - iGPU Unterstützung bei/mit AMD
von dienstag_01 - So 16:34
» Neu: AJA OG-12GM SDI Muxer/DeMuxer und OG-FiDO-TR-12G SDI/Glasfaser-Transceiver
von slashCAM - So 15:48
» GH 2 Dauer Videoaufnahme
von karavela - So 14:27
» Mattebox als variabler ND-Filter
von ksingle - So 14:25
» Spielfilme vor und nach Corona?
von iasi - So 13:47
» Fujinon erweitert Large Format Objektivserie um Premista 19-45mm T2.9 Zoom
von pillepalle - So 12:27
» DSLM mit Bildstabilisator wie aktuelle Actioncam
von Jörg - So 12:07
» MSI Creator 15 Notebook: mobile Workstation mit RTX 3080
von slashCAM - So 12:00
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 3:13
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 0:57
» "Bewegungseffekte beim Ändern der Bildgröße proportional skalieren"
von Phkor - Sa 23:49
» Tentacle Timecode Tool v.1.20 für Windows und Studio 1.30 Beta für MAC
von Abercrombie - Sa 21:41
» DJI RS 2 und DJI RSC 2: Die neuen DJI Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test
von Mediamind - Sa 18:43
» Atem Mini
von elephantastic - Sa 14:54
» Die Seilbahn: Como Cable Car
von 3Dvideos - Sa 13:30
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Drushba - Sa 12:42
» [VHS Grabbing] Bildstörungen bei schnellen Bewegungen (Analog/digital?)
von carstenkurz - Sa 12:25
» Mein allererster Film
von 7River - Sa 12:05
» Neuer Zhiyun Crane S2
von roki100 - Fr 18:55
 
neuester Artikel
 
Canon EOS C70 und EF-EOS R 0.71x

Mit dem hauseigenen Speedbooster der bei Canon auf den Namen BAJONETTADAPTER EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben und dies inkl. Dual Pixel Autofokus, Metadaten-Übertragung und einer Blende mehr Licht. Wie gut der Canon Speedbooster an der C70 funktioniert haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip ) weiterlesen>>

Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand

In unserer Behind-the-Scenes Reihe nehmen wir diesmal die Enstehung eines Low-Budget Horror/Mystery Kurzfilms unter die Lupe. Wie "Blinder Himmel" quasi im Alleingang entstand, welche Technik verwendet wurde, wie der Dreh mit der lokalen Feuerwehr ablief und vieles mehr erzählt Markus Baumeister. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...