News-Kommentare Forum



broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht



Kommentare / Diskussionen zu aktuellen Newsmeldungen auf slashCAM
Antworten
slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht

Beitrag von slashCAM » Sa 26 Okt, 2019 10:09


Der Schweizer Hersteller broncolor hat seine erste Bi-Color LED Leuchte veröffentlicht. Die broncolor LED F160 wurde als Punktlichtquelle konzipiert und ist eine kompakte...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht




klusterdegenerierung
Beiträge: 17944

Re: broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht

Beitrag von klusterdegenerierung » Sa 26 Okt, 2019 10:44

Die kostet nur 1700€, da bestelle ich mir doch gleich 5 Stück.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Darth Schneider
Beiträge: 5698

Re: broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht

Beitrag von Darth Schneider » Sa 26 Okt, 2019 11:06

Warum nur so bescheuerte Tanzsequenzen mit grottiger Choreografie in einem High End Werbefilm ? So viel Aufwand mit so teurem Licht und die arme Crew muss dann so einen Müll zusammen filmen. Aber ich bin sicher die teuren Lichter müssen ja schon gut sein...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




chackl
Beiträge: 482

Re: broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht

Beitrag von chackl » Sa 26 Okt, 2019 20:06

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 26 Okt, 2019 11:06
Warum nur so bescheuerte Tanzsequenzen mit grottiger Choreografie in einem High End Werbefilm ? So viel Aufwand mit so teurem Licht und die arme Crew muss dann so einen Müll zusammen filmen. Aber ich bin sicher die teuren Lichter müssen ja schon gut sein...
Gruss Boris
Weil es in erster Linie um Fotos ging und in zweiter um BTS.




pillepalle
Beiträge: 2876

Re: broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht

Beitrag von pillepalle » So 26 Apr, 2020 10:54

Etwas auch unter meinem Radar hat Broncolor in der Zwischenzeit auch einen Batterieadapter für ihre F160 LED Leuchte heraus gebracht. Als ich auf der letzten Photokina bei Bron danach fragte, sagte man mir noch das die niedrigen Spannungen (die Rede war von 24V) Nachteile hätten und man an überlege an einer 36V Stromversorgung zu arbeiten. Und tatsächlich haben sie jetzt einen 36V Akku heraus gebracht. Das Set mit Akku, Ladegerät und Stativadapter kostet 500,-€ (zzgl. MwSt). Der Akku hat 93.6Wh, hält bei voller Leistung 30 min und ist in 90 min aufgeladen. Der Akku einzeln kostet 318 € zzgl. MwSt.

https://www.broncolor.swiss/broncolor/p ... qVItCPVKUn

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




pillepalle
Beiträge: 2876

Re: broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht

Beitrag von pillepalle » Fr 25 Sep, 2020 16:58

Hab' heute eine F160 als kostenloses Leihgerät bekommen. Nächste Woche kommt meine eigene, aber da nicht klar war, ob die rechtzeitig zum Dreh da sein wird, hat man mir unkompliziert ausgeholfen.

Der erste Eindruck ist ziemlich gut. So klein und leicht das es auch als One-Man Band kein Akt ist sie mitzunehmen. Auch die Steuerung per bronControl App (über Wlan) funktioniert auf Anhieb. Ok, es ist keine 'Sonne', aber das war mir vorher schon klar :) Wenn die nochmal eine doppelt so helle F320 heraus bringen würden, dann hätten die ein ziemlich gutes System.

Die Steuerung und das Menu gefällt mir ziemlich gut. Gerade auch, weil man sie von %-Angaben der Leistung in Blendenwerte umschalten kann und sie sich dann in 1/10 Blendenstufen steuern lässt. Alles sehr intuitiv. Bis 50% Leistung macht sie überhaupt keine Geräusche. Darüberhinaus schaltet sich der Ventilator zu, aber auch der ist relativ geräuscharm. Zumindest wesentlich leiser als alles was ich bisher von Aputure gehört hatte. Beim Skypannel hatte ich leider nicht drauf geachtet. Aber da es mich nicht gestört hatte, war sie wohl auch sehr leise. Klar, wenn man in der Nähe steht, kann man sie wahrnehmen, aber in den meisten Fällen wird das wohl in den Umgebungsgeräuschen unter gehen. Solange man also nicht mit dem Mikro direkt neben der Leuchte steht, dürfte das kein Problem sein.

Was auch ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, daß es nur einen Standby Modus gibt. Also sobald man den Netzstecker, oder die Batterie einstöpselt, geht die OLED Anzeige an. Man kann dann die Leuchte selber ein und ausschalten, aber ganz aus (auch das Display) ist sie nur wenn man sie vom Strom trennt.

Muss jetzt gleich leider nochmal weg, aber falls Interesse besteht kann ich die Tage nochmal berichten. Bin mir auch noch nicht ganz sicher, ob ich als nächstes eine zweite F160 nehme, oder eher eine Art Effekt-Licht/Practical. Dachte daneben noch an zwei Astera Titan Tubes, oder NYX Birnen, weil man die auch gut ins Set integrieren kann, ohne das sie als Filmleuchte wahrgenommen werden. Oder eben alternativ einen dicken Oschi, wie die Nova P300C. Aber sowviel schleppen wollte ich eigentlich nicht. Mit zwei F160 und zwei Astera Tubes, wäre ich immer noch recht leicht unterwegs.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




pillepalle
Beiträge: 2876

Re: broncolor F160: fokussierbares Bi-Color LED-Licht

Beitrag von pillepalle » So 04 Okt, 2020 14:39

Ich wollte noch einmal kurz ein paar Infos zur Broncolor LED ergänzen, da man online relativ wenig Informationen zu ihr findet. Die Leuchte kommt mit Netzteil, Netzkabel und kompaktem Schirmreflektor. Die Leuchte selber wiegt 1,7kg und das Netzteil nochmal ca. 600g. Alles in allem also eine sehr kompakte und leichte Leuchte.

Bild

Das Kabel an der Leuchte selber ist 1,5m lang und das am Netzteil 1,2m, so daß es für den Normalfall mit 2,7m ausreichend lang ist. Man kann den Abstand zwischen Leuchte und Netzteil auch mit einem handelsüblichen 4Pin-XLR Kabel bei Bedarf zusätzlich verlängern. Das mitgelieferte Netzkabel ist 5m lang und erspart einem so oft den lästigen Einsatz einer Kabeltrommel :)

Bild

Die Leuchte Selber hat auf der Rückseite nur drei Schalter. Einen um die Leuchte ein- und auszuschalten, einen zentralen Druck- und Drehknopf, bei dem durch Drücken ein Menüpunkt ausgewählt wird und man sich durch drehen im Menu bewegt, oder die jeweiligen Werte verändert. Die Bedienung gibt einem also keine Rätsel auf. Der Dritte Knopf ist für den schnellen Wechsel auf Kunst- (3200K), oder Tageslicht (5500K). So kann man mit nur einem Knopfdruck zwischen diesen beiden Farbtemperaturen hin und her stellen, ohne das Drehrad dafür bemühen zu müssen. Wer nicht an der Leuchte selber hantieren möchte, weil sie vielleicht schwer zugänglich ist, kann sie auch über die bronControl App steuern.

Bild

Daneben befindet sich auf der Seite noch ein Drehrad für den Fokussierbaren Leuchtenkopf.

Bild

Der Leuchtenkopf selber besteht aus einer Streukuppel, die dafür sorgt das die Lichtformer ihre übliche Lichtcharakteristik behalten.

Bild

Unter der Kuppel findet sich dann die eigentliche LED Einheit.

Bild

Optional bekommt man auch noch einen V-Mount Akku und ein Ladegerät dazu. Der 36V V-Mount Akku ist recht winzig und hat mit 92Wh auch eher eine geringe Leistung. Hier hatte man sich wohl für kleine Akkus entschieden um die Flugtauglichkeit in allen Airlines zu gewährleisten. Der Akku ist innerhalb von 90 min. voll geladen und hält bei voller Leistung der Leuchte 30 min. Man sollte sich also angewöhnen die Leuchte auszuschalten, wenn man sie nicht braucht, sonst bedarf es einer größeren Menge an V-Mounts für den Tag :) Mit einer einfachen V-Mount Klemme von z.B. CameTV kann man den Akku auch am Stativ befestigen.

Bild

Da die Leuchte so leicht ist könnte man mit ihr und einem kleinen Reflektor, wie z.B. einem Beauty-Dish, praktisch auch mit einer Person mitlaufen und sich den Akku an den Hosenbund schnallen. Das geringe Gewicht und der geringe Aufwand beim Riggen war auch eine Sache, die mir an ihr gefiel.

Und hier noch ein kurzer Blick auf die bronControl App

Bild

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Japanischer DSLM-Markt - Canon macht gegenüber Sony viel Boden gut
von Jörg - Di 19:10
» Betrugsmaschen wachsen ständig
von srone - Di 18:48
» Was hörst Du gerade?
von Cinemator - Di 18:42
» Freue mich über Kritik zu meinem Immobilienvideo
von 3Dvideos - Di 18:31
» Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G1 inkl. Zubehör
von Rogon - Di 18:06
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Axel - Di 18:06
» Lehrvideo aufnehmen über Debut
von TheSquarecow - Di 18:00
» Unreal Build: Kostenloses Online Event zur virtuellen Filmproduktion
von Hayos - Di 17:28
» Nvidia bringt RTX3070 - RTX2080Ti Leistung zum halben Preis
von slashCAM - Di 17:27
» Wozu Kapitelmarken in PP 2020
von Frank Glencairn - Di 17:04
» ruckler nach dem rendern
von Jörg - Di 16:13
» +Bite+ Baveyes AF Adapter Canon-EF auf Micro-Four-Third x0,7 der Firma KIPON (Art. 22175)
von LarryHAL9000 - Di 16:13
» +Biete+ Beyerdynamic "MCE 86 S II Cam" mit Rode Windschutz/Deadcat WS6
von LarryHAL9000 - Di 16:10
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 13:53
» Western Digital Black D50 Game Dock: Thunderbolt 3 Dock mit integrierter NVMe SSD
von slashCAM - Di 12:18
» Manfrotto Fluid-Videokopf 504X: Modularer Slider- und Stativ-Videokopf mit vielen Neuerungen
von slashCAM - Di 12:02
» >Der LED Licht Thread<
von Cinemator - Di 11:55
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ksingle - Di 11:01
» Spielfilme vor und nach Corona?
von cantsin - Di 10:43
» Samsung: Cinematic 4K-Ultrakurzdistanz-Projektor
von ruessel - Di 10:01
» Fernsehen damals - von WDR Retro
von K.-D. Schmidt - Di 9:41
» Sony DCR-TRV 130E normale Video8 Kassette nutzen
von beiti - Di 9:20
» S/PDIF-Verstärker mit DSP?
von Jörg - Di 9:03
» Stress im Aquarium
von Ziggy Tomcat - Di 8:03
» FiLMiC Remote V3 - nun auch für Android erhältlich
von klusterdegenerierung - Di 7:30
» Blackmagic 12K-Kamera für Emmy-Spot von Kia im Einsatz
von klusterdegenerierung - Di 7:18
» Adobe Premiere Pro: Kein Audio nach Video-Export
von Bluboy - Di 6:32
» Z CAM E2-S6G Global shutter S35
von Darth Schneider - Di 5:00
» Fragen zum DJI RSC 2 mit Sigma Objektiv
von hellcow - Di 1:23
» Ursa Mini Pro 4.6k EF G1
von rawk. - Di 0:21
» Schöne Doku on Pocket 6K
von klusterdegenerierung - Mo 22:44
» Kabelnetz- und DSL-Betreiber führen Datenlimit wieder ein
von nicecam - Mo 21:09
» Welches Win10 habt ihr?
von srone - Mo 20:14
» Wie Aufnahmen flüssiger abspielen
von Jott - Mo 19:51
» !VORSICHT AMAZON BETRÜGER!
von nicecam - Mo 19:48
 
neuester Artikel
 
Manfrotto Fluid-Videokopf 504X

Die 504er Fluid-Videokopfserie von Manfrotto dürfte zu den bekanntesten Einsteiger-Stativköpfen überhaupt zählen. Für viele Videofilmer steht der 504er Manfrotto am Anfang ihrer Bewegtbildkarriere Für 2020 hat Manfrotto jetzt den 504HD zum 504X weiterentwickelt und dabei so viele grundlegenden Neuerungen eingeführt, dass man fast auch von einem komplett neuen Kopf sprechen könnte weiterlesen>>

Mikros im Vergleich: Welche Tonqualität für welches Geld?

Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...