klusterdegenerierung
Beiträge: 17648

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 06 Sep, 2019 00:27

Funless hat geschrieben:
Do 05 Sep, 2019 23:57
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 05 Sep, 2019 22:17
Ich weiß auch nie so Recht was ich davon halten soll, die C200 die ich selbst gestest hatte hat mich dann doch nicht so umgehauen und Material der C300 welches ich als Fremdmaterial zu einem Projekt dazu bekam hat mich auch nicht so umgehauen.

So richtig kann ich aber nicht mal sagen woran es genau liegt, mit der Cam als solches habe ich noch nicht gearbeitet, da kann ich leider nix zu sagen.
Du bist ganz einfach an die unrealistisch künstliche Hyper-Schärfe der Sony Kameras gewohnt. Deswegen haut dich das Footage einer Canon nicht vom Hocker.
Nein garnicht, es sah eher so aus wie meine Sonys nur bunter und camcorder ähnlicher, aber wer weiß was da schief gelaufen ist. :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




j.t.jefferson
Beiträge: 845

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von j.t.jefferson » Fr 06 Sep, 2019 01:38

Warum muss alles nur noch Vollformat sein...kotz...rafft keiner das bei der Auflösung und der Sensorfläche mehr Licht gebraucht wird, weil man die Blende zu machen muss damit was scharf ist?! Und der Autofokus ist ja ganz geil aber jeder der filmisch arbeitet wird eher nen Focus puller nehmen. Lass den dann Mal bei Blende 1.4 Schärfe ziehen bei ner gelisteten Optik...ich versteh das alles nicht...




pillepalle
Beiträge: 2772

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von pillepalle » Fr 06 Sep, 2019 02:46

@ j.t.jefferson

Wenn Du immer mit der Basis ISO unterwegs bist (z.B. im Studio) hast Du schon recht. Da braucht's 1 Blende mehr, aber dafür hat man ja in der Regel auch eine höhere Auflösung (6K oder 8K). Und wenn man keine höhere Auflösung hat (größeren Pixelpitch) dann hat man einen besseren Rauschabstand bei höheren ISO. Gewinnt also quasi wieder die Blende Empfindlichkeit, die man an Tiefenschärfe durch das Format verliert. Zumindest in der Theorie... :)

In der Praxis wird es dann schwieriger, wenn man nicht bereit ist die Blende Empfindlichkeit zu opfern, oder wirklich am Limit (f 1.4) filmen möchte. Die Produktionen mit großen Budgets scheint das nicht zu stören weil die genug Licht haben und die Indie Filmer brauchen es, weil sie ja mindestens genauso wie die großen Vorbilder arbeiten wollen ;)

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




Frank Glencairn
Beiträge: 11942

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 06 Sep, 2019 07:15

iasi hat geschrieben:
Do 05 Sep, 2019 21:33

Gerade bei kleiner Crew finde ich die klare Trennung von Ton und Bild aber eben wichtig.
Das heißt noch lange nicht, daß der Recorder außerhalb der Kamera sein muß.




Jott
Beiträge: 18328

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von Jott » Fr 06 Sep, 2019 07:20

„Eine Cine-Kamera darf keinen Ton aufnehmen können“ ist halt dogmatischer Old-School-Quatsch, der nicht aus den Köpfen geht.




rdcl
Beiträge: 1202

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von rdcl » Fr 06 Sep, 2019 07:36

Jott hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 07:20
„Eine Cine-Kamera darf keinen Ton aufnehmen können“ ist halt dogmatischer Old-School-Quatsch, der nicht aus den Köpfen geht.
Wann hat das jemals irgendjemand irgendwo gesagt?




Jott
Beiträge: 18328

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von Jott » Fr 06 Sep, 2019 07:51

Lautstark und immer wieder. Man könnte auch hier die Suche anwerfen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 17648

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 06 Sep, 2019 07:53

j.t.jefferson hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 01:38
Warum muss alles nur noch Vollformat sein...kotz...rafft keiner das bei der Auflösung und der Sensorfläche mehr Licht gebraucht wird, weil man die Blende zu machen muss damit was scharf ist?! Und der Autofokus ist ja ganz geil aber jeder der filmisch arbeitet wird eher nen Focus puller nehmen. Lass den dann Mal bei Blende 1.4 Schärfe ziehen bei ner gelisteten Optik...ich versteh das alles nicht...
Das stimmt nicht und ist physikalisch falsch.
Sensorgrößen als solches ändern nicht die Tiefenschärfe, sondern das damit verbundene User Verhalten, bzw die Notwendigkeit einen identischen Bildausschnitt zu erzielen..

Bei gleichem Vorraussetzungen in Punkto Optik, Standpunkt & Blende, bleibt das Tiefenschärfen Verhältnis exakt das gleiche, nur das Bild hat einen größeren Bildauschnitt.
Nimmt man eine äquivalenz Brennweite oder ändert seinen Standpunkt um APS-C vergleichbare Bildausschnitte zu bekommen, ändert dies natürlich alles und da das ´s das Ziel fasst aller ist, meinen alle das habe was mit der Sensorgröße zu tun, was es ja nur indirekt hat.

Auch ist es falsch das ein großer Sensor mehr Licht benötigt, dieser Glaube hängt auch mit dem obigen Phänomen zusammen.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




klusterdegenerierung
Beiträge: 17648

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 06 Sep, 2019 08:02

j.t.jefferson hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 01:38
Warum muss alles nur noch Vollformat sein...kotz...rafft keiner das bei der Auflösung und der Sensorfläche mehr Licht gebraucht wird, weil man die Blende zu machen muss damit was scharf ist?! Und der Autofokus ist ja ganz geil aber jeder der filmisch arbeitet wird eher nen Focus puller nehmen. Lass den dann Mal bei Blende 1.4 Schärfe ziehen bei ner gelisteten Optik...ich versteh das alles nicht...
Das stimmt nicht und ist physikalisch falsch.
Sensorgrößen als solches ändern nicht die Tiefenschärfe, sondern das damit verbundene User Verhalten, bzw die Notwendigkeit einen identischen Bildausschnitt zu erzielen..

Bei gleichem Vorraussetzungen in Punkto Optik, Standpunkt & Blende, bleibt das Tiefenschärfen Verhältnis exakt das gleiche, nur das Bild hat einen größeren Bildauschnitt.
Nimmt man eine äquivalenz Brennweite oder ändert seinen Standpunkt um APS-C vergleichbare Bildausschnitte zu bekommen, ändert dies natürlich alles und da dass das Ziel fasst aller ist, meinen alle das habe was mit der Sensorgröße zu tun, was es ja nur indirekt hat.

Auch ist es falsch das ein großer Sensor mehr Licht benötigt, dieser Glaube hängt auch mit dem obigen Phänomen zusammen.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Kamerafreund
Beiträge: 463

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von Kamerafreund » Fr 06 Sep, 2019 10:10

Stimme 100 Prozent zu! Das predige ich schon seit die fs7 mit Schrott-Audio raus ist.

rush hat geschrieben:
Do 05 Sep, 2019 21:22
Ja iasi wenn man entsprechend produziert ist das natürlich richtig - aber wie Du feststellst gibt es auch indie-Filmer die teilweise in extrem kleinen Teams oder gar allein unterwegs sind und dennoch entsprechende Kameras spannend finden... Da reichen oftmals 2 bzw 4 Spuren mehr als aus... Denn genau dann ist es sogar praktisch Ton auch innerhalb der Kamera recorden zu können.

Extern geht ja on top bei Bedarf jederzeit immer noch... Aber wenn's intern gar nicht möglich ist finde ich das eher pain in the Ass... Wenigstens eine schlechte "Sync-Atmo" sollte auch jede CineCam irgendwie intern hinbekommen können - alles andere ist in der Tat nicht mehr wirklich zeitgemäß.

4 Spuren mit dedizierten Reglern sind schon eine feine Sache wenn die Preamps halbwegs taugen.




j.t.jefferson
Beiträge: 845

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von j.t.jefferson » Fr 06 Sep, 2019 10:56

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 08:02
j.t.jefferson hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 01:38
Warum muss alles nur noch Vollformat sein...kotz...rafft keiner das bei der Auflösung und der Sensorfläche mehr Licht gebraucht wird, weil man die Blende zu machen muss damit was scharf ist?! Und der Autofokus ist ja ganz geil aber jeder der filmisch arbeitet wird eher nen Focus puller nehmen. Lass den dann Mal bei Blende 1.4 Schärfe ziehen bei ner gelisteten Optik...ich versteh das alles nicht...
Das stimmt nicht und ist physikalisch falsch.
Sensorgrößen als solches ändern nicht die Tiefenschärfe, sondern das damit verbundene User Verhalten, bzw die Notwendigkeit einen identischen Bildausschnitt zu erzielen..

Bei gleichem Vorraussetzungen in Punkto Optik, Standpunkt & Blende, bleibt das Tiefenschärfen Verhältnis exakt das gleiche, nur das Bild hat einen größeren Bildauschnitt.
Nimmt man eine äquivalenz Brennweite oder ändert seinen Standpunkt um APS-C vergleichbare Bildausschnitte zu bekommen, ändert dies natürlich alles und da dass das Ziel fasst aller ist, meinen alle das habe was mit der Sensorgröße zu tun, was es ja nur indirekt hat.

Auch ist es falsch das ein großer Sensor mehr Licht benötigt, dieser Glaube hängt auch mit dem obigen Phänomen zusammen.
Was?!
Wenn ich den gleichen Bildausschnitt hab und bei der Monstro 1.4 Blende und bei der Helium auch 1.4 ist bei der Monstro wesentlich mehr unscharf.

Und das man beim runterskaliert von 8K weniger rauschen hat stimmt schon nur wenn ich Ausgabeformat 8K hab ist das ja wieder hinfällig.

Bei der Monstro ist Blende 4 (gefühlt) wie Blende 2 auf S35. Wir haben von der ollen Epic bis zur Monstro die cams hier liegen und ich benutze die auch jede Woche mehrere Tage und ich kann dir sagen daß es so ist.




j.t.jefferson
Beiträge: 845

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von j.t.jefferson » Fr 06 Sep, 2019 11:02

pillepalle hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 02:46
@ j.t.jefferson

Wenn Du immer mit der Basis ISO unterwegs bist (z.B. im Studio) hast Du schon recht. Da braucht's 1 Blende mehr, aber dafür hat man ja in der Regel auch eine höhere Auflösung (6K oder 8K). Und wenn man keine höhere Auflösung hat (größeren Pixelpitch) dann hat man einen besseren Rauschabstand bei höheren ISO. Gewinnt also quasi wieder die Blende Empfindlichkeit, die man an Tiefenschärfe durch das Format verliert. Zumindest in der Theorie... :)

In der Praxis wird es dann schwieriger, wenn man nicht bereit ist die Blende Empfindlichkeit zu opfern, oder wirklich am Limit (f 1.4) filmen möchte. Die Produktionen mit großen Budgets scheint das nicht zu stören weil die genug Licht haben und die Indie Filmer brauchen es, weil sie ja mindestens genauso wie die großen Vorbilder arbeiten wollen ;)

VG
Wir ballern auch die ganze Zeit mit 2,5KW bis 4KW HMI und es ist trotzdem je nach Location nervig oder einfach zu wenig Platz dafür. Ich sehe auf jeden Fall S35 immer noch als bestes Universal Werkzeug. Werden schon noch genug Leute damit ihre Probleme haben.

Bei bestimmten Sachen sieht aber FF auf jeden Fall geil aus. Das streite ich nicht ab. Sonst hätte ich ja nicht das Ding :)




klusterdegenerierung
Beiträge: 17648

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 06 Sep, 2019 12:22

j.t.jefferson hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 10:56
Was?!
Wenn ich den gleichen Bildausschnitt hab und bei der Monstro 1.4 Blende und bei der Helium auch 1.4 ist bei der Monstro wesentlich mehr unscharf.

Und das man beim runterskaliert von 8K weniger rauschen hat stimmt schon nur wenn ich Ausgabeformat 8K hab ist das ja wieder hinfällig.

Bei der Monstro ist Blende 4 (gefühlt) wie Blende 2 auf S35. Wir haben von der ollen Epic bis zur Monstro die cams hier liegen und ich benutze die auch jede Woche mehrere Tage und ich kann dir sagen daß es so ist.
Was Du fühlst ist eine Sache, das aber der Sensor nur bedingt für die Tiefenschärfe zuständig ist, eine andere.
S35 und FF ergeben bei gleichem Standpunkt, gleicher Blende, gleicher Brennweite & gleichem Fokus die gleiche Tiefenschärfe, ABER einen anderen Bildauschnitt!

Da faßt jeder in der Filmerei und Fotografie aber bei beiden Formaten den selben Bildausschnitt haben möchte, muß man was dafür tun,
entweder den Standtpunkt oder die Brennweite verändern, dies führt aber dann genau zu Deiner Beobachtung, anderes dof Verhalten.

Nicht weiter schlimm, falsch hierbei nur die verdrehung der Tatsachen, man vergleicht bei den Formaten nicht die Sensorgröße, sondern den Bildausschnitt
und da diese an den unterschiedlichen Formaten gekoppelt sind, führt dies zu der Annahme das sei der Sensorgröße geschuldet.

Falls Dich das wirklich interessiert, stelle beide Cams mit "selber Brennweite und Blende" an den "selben Standpunkt mit gleicher fokussierung"
Lege danach das S35 Bild im gleichen Größenverhältnis mittig über das FF Bild bis beide scih decken und switche hin und her. Ergebnis beide gleiche Schärfe nach infinity, aber auf dem FF Bild ist mehr Inhalt und das S35 hätte durch den fehlenden Beschnitt den man beim FF Bild anwendet, mehr Megapixel wenn beide Cams die gleiche Auflösung besitzen.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




j.t.jefferson
Beiträge: 845

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von j.t.jefferson » Fr 06 Sep, 2019 23:02

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 12:22
j.t.jefferson hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 10:56
Was?!
Wenn ich den gleichen Bildausschnitt hab und bei der Monstro 1.4 Blende und bei der Helium auch 1.4 ist bei der Monstro wesentlich mehr unscharf.

Und das man beim runterskaliert von 8K weniger rauschen hat stimmt schon nur wenn ich Ausgabeformat 8K hab ist das ja wieder hinfällig.

Bei der Monstro ist Blende 4 (gefühlt) wie Blende 2 auf S35. Wir haben von der ollen Epic bis zur Monstro die cams hier liegen und ich benutze die auch jede Woche mehrere Tage und ich kann dir sagen daß es so ist.
Was Du fühlst ist eine Sache, das aber der Sensor nur bedingt für die Tiefenschärfe zuständig ist, eine andere.
S35 und FF ergeben bei gleichem Standpunkt, gleicher Blende, gleicher Brennweite & gleichem Fokus die gleiche Tiefenschärfe, ABER einen anderen Bildauschnitt!

Da faßt jeder in der Filmerei und Fotografie aber bei beiden Formaten den selben Bildausschnitt haben möchte, muß man was dafür tun,
entweder den Standtpunkt oder die Brennweite verändern, dies führt aber dann genau zu Deiner Beobachtung, anderes dof Verhalten.

Nicht weiter schlimm, falsch hierbei nur die verdrehung der Tatsachen, man vergleicht bei den Formaten nicht die Sensorgröße, sondern den Bildausschnitt
und da diese an den unterschiedlichen Formaten gekoppelt sind, führt dies zu der Annahme das sei der Sensorgröße geschuldet.

Falls Dich das wirklich interessiert, stelle beide Cams mit "selber Brennweite und Blende" an den "selben Standpunkt mit gleicher fokussierung"
Lege danach das S35 Bild im gleichen Größenverhältnis mittig über das FF Bild bis beide scih decken und switche hin und her. Ergebnis beide gleiche Schärfe nach infinity, aber auf dem FF Bild ist mehr Inhalt und das S35 hätte durch den fehlenden Beschnitt den man beim FF Bild anwendet, mehr Megapixel wenn beide Cams die gleiche Auflösung besitzen.
Äh ne...Blende 1.4 ist mehr bei ff als bei S35...ich mach aber gerne Mal nen Test...und daneben stell ich noch ne raven




klusterdegenerierung
Beiträge: 17648

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 06 Sep, 2019 23:14

j.t.jefferson hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 23:02
Äh ne...Blende 1.4 ist mehr bei ff als bei S35...ich mach aber gerne Mal nen Test...und daneben stell ich noch ne raven
Sensorflächen ändern keine Blendenwerte!
Beleuchte zb. mal eine Fläche von 3cm x 2cm und eine von 5cm x 3cm mit einer homogenen Leuchtfläche von 50cm2, beide Flächen bekommen gleich viel Licht,
da ändert sich nix.

Etwas schwierig bei den Vergleichen ist, das man 2 Kameras mit unterschiedlichen Formaten, aber gleichen Base Iso bekommt, damit bei zb. 400Iso und f1.4 bei beiden die gleiche Lichtmenge eingefangen wird.

Hingegen ändert sich die Tiefenschärfe bei gleichen Bedingungen nicht wenn man die gleichen Objektive & Blende verwendet.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




pillepalle
Beiträge: 2772

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von pillepalle » Fr 06 Sep, 2019 23:53

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 23:14
Hingegen ändert sich die Tiefenschärfe bei gleichen Bedingungen nicht wenn man die gleichen Objektive & Blende verwendet.
Kluster sorgt gerne für Verwirrung mit praxisfernen Beispielen :) Natürlich ändert sich nichts wenn man zwei völlig unterschiedliche Bilder macht, weil der Bildwinkel ein anderer ist. In der Regel möchte man jedoch das gleiche Bild in einem anderen Format machen, also weder den Bildwinkel noch die Perspektive (Abstand) verändern. Dann braucht es eben dafür im größeren Sensorformat auch eine längere Brennweite die zu einer geringeren Schärfentiefe führt.

Klusters Beispiel wendet man dann an, wenn man z.B. einen Crop zur Brennweitenverlängerung nutzen möchte. Zum größeren Format zu wechseln klappt nur, wenn die Objektive das vom Bildkreis auch hergeben.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...

Zuletzt geändert von pillepalle am Sa 07 Sep, 2019 00:03, insgesamt 1-mal geändert.




iasi
Beiträge: 15492

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von iasi » Fr 06 Sep, 2019 23:54

Bei aller Theorie ist es in der Praxis eben doch so, dass von S35 über VV/FF bis 65mm der Aufwand erheblich zunimmt.
Eine Blendenstufe bedeutet einen sehr großen Unterschied bei der notwendigen Beleuchtung, will man bei gleichem Bildausschnitt dieselbe Schärfentiefe.

Es ist ja auch nicht so, dass man gerade bei VV oder 65mm die Landschaft im Hintergrund immer in der Unschärfe zerfließen sehen oder die Person im Bild mit langer WW-Nase verunstaltet will.




pillepalle
Beiträge: 2772

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von pillepalle » Fr 06 Sep, 2019 23:57

Eine Blende mehr bedeutet eben doppelt soviel Licht, also z.B. 40KW statt 20KW. Oder man hat eben 50% weniger Schärfentiefe.

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




iasi
Beiträge: 15492

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von iasi » Sa 07 Sep, 2019 00:03

pillepalle hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 23:57
Eine Blende mehr bedeutet eben doppelt soviel Licht, also z.B. 40KW statt 20KW. Oder man hat eben 50% weniger Schärfentiefe.

VG
Genau - und das ist dann schon sehr positiv gerechnet, denn 40KW bringen nicht mal eben die doppelte Lichtmenge wie 20KW.

Der Produktionsaufwand ist dann jedenfalls sehr viel größer, denn mit ein paar stärkeren Leuchtmitteln ist´s ja nicht getan.




pillepalle
Beiträge: 2772

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von pillepalle » Sa 07 Sep, 2019 00:09

Klar ist das erheblich aufwendiger. Oft bekommt man dann auch ein Platzproblem die Leuchten auf engem Raum unter zu bringen. Normalerweise weiß man aber vorher mit was für Blenden man arbeiten möchte und wieviel Licht man dafür braucht. Das kommt selten total überraschend...

VG
Eigene Gedanken müsste man haben...




iasi
Beiträge: 15492

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von iasi » Sa 07 Sep, 2019 00:20

Ich dachte eher u.a. an die Stromversorgung, als an unvorbereitet oder überraschend. :)

In der Gartenhaussiedlung wird´s mit den 40kW nicht gar so einfach.

Und selbst in einer Fabrikhalle musste mal der Sicherungskasten mit Ventilatoren gekühlt werden. :)




Kamerafreund
Beiträge: 463

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von Kamerafreund » So 08 Sep, 2019 17:55

Habe regelmäßig Probleme mit der Verbindung. Immer wieder rutscht etwas aus dem hot shoe raus. Die Verbindung bricht ab. Außerdem müsste ich schon drei von den xlr Adaptern zur Reparatur oder zum Austausch einschicken. Echt eine gefährliche Sache wenn man die beider hot shoe Kanäle nicht konstant anhört würde ich mich niemals drauf verlassen.

Bergspetzl hat geschrieben:
Fr 06 Sep, 2019 00:00
Kamerafreund hat geschrieben:
Do 05 Sep, 2019 19:53
Der MI-Shoe am Hot-Shoe-Mount der FS7 war eine Beleidigung - ich bete wirklich, dass der nicht mehr fortgeführt wird.
Kannst du das bitte erläutern?

Ich finde diesen einen der feinsten Audiolösungen für viele Aufnahmesituationen und möchte ihn nie missen in der Liga zwischen DSLR und S35 Midrange.




Jan
Beiträge: 9613

Re: Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019

Beitrag von Jan » Mi 18 Sep, 2019 13:14

Von mir noch die Produktkarte mit dem Zubehör.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Nikon Z6 und Z7 Nachfolger Präsentation am 14.10.2020
von patfish - Do 2:11
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von rush - Mi 23:51
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von Benutzername - Mi 23:36
» Filmlicht-Glühbirne Aputure Accent B7C / Alternativen
von pillepalle - Mi 23:28
» Was schaust Du gerade?
von Konsument - Mi 21:54
» Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich
von alibaba - Mi 20:26
» Cine-Optik speziell für S35: Meike Prime 35mm T2.1
von handiro - Mi 20:10
» Premiere "Unscharf Maskieren" Fehler
von TheGadgetFilms - Mi 20:00
» Passion für Lost Places
von nicecam - Mi 19:42
» Konverter Thunderbolt auf Thunderbolt (oder HDMI) und FBAS (oder SDI)?
von Pianist - Mi 19:39
» Atomos Connect: HDMI nach USB Konverter fürs Streaming
von prime - Mi 19:28
» Kinotechnik XXL Führung
von nicecam - Mi 19:05
» Kauf Desktop PC - Welche SSD HDD Kombination
von Jost - Mi 19:05
» Blackmagic Design: Atem Mini Pro Switcher mit integriertem H.264-Encoding für Live-Streaming
von freezer - Mi 18:55
» ACHTEL 9×7 - 65 Megapixel Motion Picture Camera (18K)
von freezer - Mi 18:50
» Loriot: Superscope
von nicecam - Mi 18:33
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mi 15:53
» KI generiert virtuelle Kamerafahrten aus Photos
von Darth Schneider - Mi 15:12
» Steve Huff: "Fotografie wird zum Wegwerfartikel"
von cantsin - Mi 14:28
» Spielfilme vor und nach Corona?
von Jott - Mi 13:46
» Ausrüstung für Webinar über Zoom
von cantsin - Mi 12:28
» BRAW in Premiere CC 2020/After Effects CC 2020
von TomStg - Mi 12:22
» Corona Luftreiniger, Maskenreiniger DIY
von MrMeeseeks - Mi 12:08
» Kaufberatung für Videoschnitt-Laptop (Premiere Pro): Spezifikationen
von ChristophM163 - Mi 10:01
» Zoom PodTrak Podcast Studio P8: Professionelles Podcasten mit bis zu 7 Teilnehmern
von slashCAM - Mi 8:24
» ARTE Mi.20:15 Gundermann
von carstenkurz - Mi 1:42
» Festplatten-Gehäuse mit Lüfter?
von Jost - Di 23:12
» Objektiv wackelt - Problem beim Ziehen der Schärfe
von funkytown - Di 22:57
» Weitere Prores RAW Parameter in Assimilate Scratch einstellbar
von Axel - Di 19:48
» OBSBOT Tail KI-Kamera
von ruessel - Di 19:43
» Erfahrungen mit Viltrox-Objektiven an Fuji X?
von Jörg - Di 18:53
» Nahtlos: Adobe Premiere Pro bekommt ein Avid MediaCentral Panel
von ruessel - Di 17:25
» 2D Animation
von Schleichmichel - Di 17:00
» Win(7) Software um einen Ton 24/7 Aufzunehmen und in X Minuten Blöcke speichern?
von freezer - Di 14:39
» Erfahrungen mit Kiloview Encodern?
von elephantastic - Di 14:26
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...