slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von slashCAM » So 18 Aug, 2019 09:09


Cloud-Dienste sind im Kommen und bringen vor allem für private Anwender auf den ersten Blick den Vorteil, zuhause kein leistungsstarkes und speicherpotentes Computersyste...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo




MK
Beiträge: 1328

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von MK » So 18 Aug, 2019 11:07

"Begründet wird dieser Schritt von Panono mit der starken Nutzung und dadurch verursachten hohen Kosten für die Server, die fürs Stitching der Bilder verantwortlich sind."

Übersetzt: Kunden sollen das Teil zwar kaufen, aber gefälligst nicht benutzen


Auf der Webseite und im Shop wird über die zukünftigen Zusatzkosten für jedes Foto noch kein Wort verloren...




v-empire
Beiträge: 27

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von v-empire » So 18 Aug, 2019 12:32

Ich finde es auch grenzwertig wenn aus einem service der als Gratisleistung beim Kauf beworben wurde ein Bezahldienst wird, aber...

Man kann die Bilder aus der Panono schon for free selber stitchen

Es existiert ein freies Programm von Panono dass die Rawfiles aus der kamera runterlädt , sie dabei konvertiert, so dass man sie dann in Photoshop oder irgendeinem stitching Programm selber stitchen kann.




TheGadgetFilms
Beiträge: 854

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von TheGadgetFilms » So 18 Aug, 2019 13:10

Vor 10 Jahren hatte ich die Idee, Bälle mit Kameras auszustatten, die die Soldaten dann im Kriegsgebiet über ne Mauer werfen können, und mit VR Brille dann das Gebiet erkunden. Gab es dann wahrscheinlich vor 20 Jahren schon ;)




rainermann
Beiträge: 1483

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rainermann » So 18 Aug, 2019 13:45

Kommt noch besser: kenne ein Kochgerät, das nach wie vor im Handel ist. Funktioniert nur zusammen mit einer app. Pech für Käufer: die app gibt es nicht mehr bzw. das Gerät ist mit der Nachfolger-app nicht mehr nutzbar. Hatte das kürzlich beim Media Markt extrem günstig bestellt, es noch rechtzeitig bemerkt und die Annahme des Päckchens verweigert.




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1152

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von tom » So 18 Aug, 2019 14:25

v-empire hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 12:32
Ich finde es auch grenzwertig wenn aus einem service der als Gratisleistung beim Kauf beworben wurde ein Bezahldienst wird, aber...

Man kann die Bilder aus der Panono schon for free selber stitchen

Es existiert ein freies Programm von Panono dass die Rawfiles aus der kamera runterlädt , sie dabei konvertiert, so dass man sie dann in Photoshop oder irgendeinem stitching Programm selber stitchen kann.
Laut Panono-Usern ist das Problem, das jedes andere Stitchingprogramm aufgrund der speziellen Parallaxenfehler der Panono die Panoramen nicht ohne optisch sichtbare Fehler zusammenfügen kann.
slashCAM




rush
Beiträge: 9681

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rush » So 18 Aug, 2019 17:14

rainermann hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 13:45
Kommt noch besser: kenne ein Kochgerät, das nach wie vor im Handel ist. Funktioniert nur zusammen mit einer app. Pech für Käufer: die app gibt es nicht mehr bzw. das Gerät ist mit der Nachfolger-app nicht mehr nutzbar. Hatte das kürzlich beim Media Markt extrem günstig bestellt, es noch rechtzeitig bemerkt und die Annahme des Päckchens verweigert.
Das wäre doch aber das ideale Gerät für ein ausgemustertes Handy/Tablet mit älterer Software und der noch passenden "App". Man muss ja bekanntlich nicht immer jedes Software-Update mitnehmen. Bei 'ner Drohne nehm ich auch nicht jede neue Version mit sondern fliege lange im Status-quo getreu dem Motto: never change a running system.
Da müssen schon deutliche Feature-Sprünge kommen - denn jedes Update kann ja im worst Case auch an anderer Stelle Fehler mitbringen oder gar Features reduzieren (BMD als Beispiel mit dem Wegfall von CinemaDNG).

Das sowas allerdings bei noch im Handel erhältlich Produkten passiert ist aber in der Tat ziemlich daneben.
keep ya head up




rainermann
Beiträge: 1483

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rainermann » So 18 Aug, 2019 18:08

rush hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 17:14
rainermann hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 13:45
Kommt noch besser: kenne ein Kochgerät, das nach wie vor im Handel ist. Funktioniert nur zusammen mit einer app. Pech für Käufer: die app gibt es nicht mehr bzw. das Gerät ist mit der Nachfolger-app nicht mehr nutzbar. Hatte das kürzlich beim Media Markt extrem günstig bestellt, es noch rechtzeitig bemerkt und die Annahme des Päckchens verweigert.
Das wäre doch aber das ideale Gerät für ein ausgemustertes Handy/Tablet mit älterer Software und der noch passenden "App". Man muss ja bekanntlich nicht immer jedes Software-Update mitnehmen. Bei 'ner Drohne nehm ich auch nicht jede neue Version mit sondern fliege lange im Status-quo getreu dem Motto: never change a running system.
Leider wird kein einziger aktuelle Käufer die ältere app haben, da es sie seit längerem schon nicht mehr gibt. Auch nicht in diversen app-Archiven des Internet...




TonBild
Beiträge: 1917

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von TonBild » So 18 Aug, 2019 19:30

rainermann hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 13:45
Kommt noch besser: kenne ein Kochgerät, das nach wie vor im Handel ist. Funktioniert nur zusammen mit einer app. Pech für Käufer: die app gibt es nicht mehr
Ja, das gibt es leider sehr oft.

Und Adobe bietet auch nur noch Software zum mieten an.

Auf der anderen Seite müssen die Firmen auch Geld verdienen.




Funless
Beiträge: 3231

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von Funless » So 18 Aug, 2019 20:11

Im B2B Enterprise Sektor haben sich solche Geschäftsmodelle bereits vor Jahren etabliert und sind seitdem Gang und Gäbe. Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit bis sich diese auch im B2C Bereich durchsetzen werden.
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




rainermann
Beiträge: 1483

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rainermann » So 18 Aug, 2019 20:13

TonBild hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 19:30
rainermann hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 13:45
Kommt noch besser: kenne ein Kochgerät, das nach wie vor im Handel ist. Funktioniert nur zusammen mit einer app. Pech für Käufer: die app gibt es nicht mehr
Ja, das gibt es leider sehr oft.

Und Adobe bietet auch nur noch Software zum mieten an.

Auf der anderen Seite müssen die Firmen auch Geld verdienen.
Bist du da sicher? Ein Gerät, das im Handel ist und ausschließlich mit einer App funktioniert, die nicht mehr existiert? Mein Beispiel ist ohne App ein Stück Plastik mit einem Metallsensor. Ohne Bedienungsknöpfe, ohne Anzeige, mit gar nix. Kannst damit vielleicht noch Dart spielen, das ist alles.




rainermann
Beiträge: 1483

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rainermann » So 18 Aug, 2019 20:23

Funless hat geschrieben:
So 18 Aug, 2019 20:11
Im B2B Enterprise Sektor haben sich solche Geschäftsmodelle bereits vor Jahren etabliert und sind seitdem Gang und Gäbe. Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit bis sich diese auch im B2C Bereich durchsetzen werden.
Vorher entsprechend kommuniziert, sind solche Bezahlmodelle sicher legitim. Aber nicht nachträglich. Wäre das mit nachträglich so üblich, würde ich künftig nach (!) Bezahlung meiner Filme ergänzen, dass dem Kunden der Film ab sofort jeden Monat X Euro an Miete kostet. Einfach weil ich inzwischen höhere Kosten und das jetzt so festgelegt habe. Er kann dann gerne kündigen und auf seinen Film verzichten, aber das bereits bezahlte Geld behalte ich natürlich. So verstehe ich das zumindest mit dieser Foto-Kugel.




speven stielberg
Beiträge: 305

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von speven stielberg » Mo 19 Aug, 2019 08:14

Typen wie ich, die seit jeher instinktiv um alles was mit "Cloud" oder "App" zu tun hat einen sowas von großen Bogen machen, LIEBEN solche Nachrichten!!! :-)




ChillClip
Beiträge: 191

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von ChillClip » Mo 19 Aug, 2019 10:54

speven stielberg hat geschrieben:
Mo 19 Aug, 2019 08:14
Typen wie ich, die seit jeher instinktiv um alles was mit "Cloud" oder "App" zu tun hat einen sowas von großen Bogen machen, LIEBEN solche Nachrichten!!! :-)
Geht mir auch so. Konnte bisher zum Glück jede Software umgehen, die was mit Cloud zu tun hat und hoffe, das bleibt auch so. Und ich nutzte auch keine Apps, die mir nicht das lokale Speichern ermöglichen.




rainermann
Beiträge: 1483

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rainermann » Mo 19 Aug, 2019 11:08

Bei reiner Software kann man evtl. oft noch Alternativen finden. Bei Geräten, die von apps abhängig sind, wird's meist schon schwieriger. Brauchen z.B. nicht die meisten Drohnen auch ne app? Hab noch keine, kann da noch nicht ganz mitreden.




rush
Beiträge: 9681

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rush » Mo 19 Aug, 2019 13:00

Yo die meisten Drohnen benötigen auch entsprechende Apps... Aber diese Apps muss man ja - genau wie die Drohne - nicht ständig updaten. Wenn's läuft - läuft es ja.

Ich mache entsprechende Updates nur sehr bewusst und äußerst selten. Eben wenn ich den Eindruck habe das neue Funktionen die mitgegeben werden dies rechtfertigen.

Ansonsten halte ich es wie folgt: Internet am Endgerät aus und ab geht's. Bisher klappt das noch ganz gut - aber nicht auszuschließen das die nächsten Generation auch gelegentlichen online-zwang oder dergleichen verlangen wie entsprechende Cloud-Modelle.
keep ya head up




rainermann
Beiträge: 1483

Re: Wenn Cloud-Dienste plötzlich kosten: 360° Wurfkamera Panono verlangt Geld pro Photo

Beitrag von rainermann » Mo 19 Aug, 2019 13:11

Dann kann man nur hoffen, dass es die apps alle noch gibt, solange entsprechende Geräte im Handel sind - um wieder auf mein Beispiel zurückzukommen. Auf Dauer bin ich da etwas skeptisch. Dem Gebrauchtmarkt tut's natürlich nicht gut.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Razor Raptor 27: 10-Bit WQHD-Monitor mit 95% DCI-P3 und USB-C
von slashCAM - Di 10:12
» Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
von Funless - Di 10:09
» Suche Sony Vollformat Objektiv für hauptsächlich Immobilienvideos
von Jott - Di 9:39
» Grass Valley wird verkauft: Was passiert mit Edius?
von R S K - Di 9:09
» Shoulder/Brust Rig
von roki100 - Di 9:09
» Martin Scorsese’s „The Irishman"
von Funless - Di 9:06
» REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter?
von roki100 - Di 8:32
» The Cage Fight
von Darth Schneider - Di 8:19
» Videoclips für Web und DVD: 50 oder 60 fps
von Darth Schneider - Di 7:54
» Panasonic S1: Kein All-Intra mit V-Log Upgrade??
von rush - Di 7:04
» Rundfunkbeitragsreform gescheitert
von Fizbi - Di 5:42
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Di 2:08
» Ip Man 4 Final Chinese Trailer (Donnie Yen, Scott Adkins)
von roki100 - Mo 23:41
» Ausrüstungsverkauf Lenovo Thinkpad X1 Extreme, Resolve Studio, Sachtler, Objektive, Ton etc.
von Jörg - Mo 22:16
» Video-Autofokus Gesichtserkennung nutzen in OneMan-Show?
von Jott - Mo 17:42
» Datenträger analog/digital
von Framerate25 - Mo 17:21
» Canon Legria GX10
von vobe49 - Mo 16:56
» Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden
von dustdancer - Mo 15:20
» Externes Mikro rauscht. Panasonic HC X1
von Mediamind - Mo 15:01
» Meine erste Vollformatkamera - Bitte um Empfehlungen
von Dhira - Mo 13:40
» Was hält so ein Messing-Gewinde aus? Oder „wie bescheuert sind wir...?“
von Framerate25 - Mo 13:33
» DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?
von Gabriel_Natas - Mo 13:02
» Barstow, California heute Abend um 22,25Uhr auf 3SAT
von pillepalle - Mo 12:54
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von GaToR-BN - Mo 12:31
» Z-Axis Stabilisator für Einhand Gimbals
von Konsument - Mo 11:58
» ascribe.ai: Automatische Transkription in Premiere Pro per AI
von balkanesel - Mo 11:50
» Die visuell besten Musikvideos
von Xergon - Mo 10:14
» DSLR Cam 1DC oder BM…?
von pillepalle - Mo 5:53
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 21:10
» Die Sache mit dem Shutter Angle
von iasi - So 21:08
» Stimmt was nicht m m Fernsteuerung?
von klusterdegenerierung - So 20:20
» wer hält das neue box office mojo auch für bescheiden
von Benutzername - So 18:50
» Wie löst Ihr das Problem mit den vielen Festplatten.
von Framerate25 - So 18:05
» Best Selling of Music Artists 1969 - 2019
von jogol - So 14:08
» Neues von Steven Spielberg
von cantsin - So 13:59
 
neuester Artikel
 
REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig

Compressed RAW-Aufzeichnung in der Kamera - Wer hats erfunden? Jedenfalls nicht die Schweizer. Vielmehr gebührt - jetzt juristisch bestätigt- weiterhin RED die Ehre. Und damit auch das Recht für weitere Lizenzforderungen? weiterlesen>>

DJI Mavic Mini im Praxistest

Die neue nur 250g leichte DJI Mavic Mini benötigt weder Kennzeichen noch Drohnenführerschein. Wir haben die neue ultraleichte Einsteigerdrohne getestet und wollten wissen: Ist die Mavic Mini gut genug für Pros? Worauf sollte man bei der Mavic Mini achten? Und kann man sie wirklich ohne Einschränkungen überall fliegen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).