JS
Beiträge: 7

Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von JS » Di 25 Nov, 2014 21:17

Wer kann seine Erfahrungen mit professionellen 3-Achsen handheld gimbals teilen?
Ich habe u.a. selbst noch keine Erfahrung sammeln können, weil es selbst in Berlin kaum Ausleihmöglichkeiten gibt und zudem keine günstigen.

Ich würde einen solchen Gimbal gerne für jede Art von tracking shots einsetzen und für fast alle Aufnahmen komplett auf jede andere Kamerastabilisierung- und führung verzichten, besonders auf eine Steadicam und einen Dolly.

Natürlich gibt es eine grundsätzliche Einschränkung, das Gewicht, nämlich, daß ein solcher Gimbal schon zusammen mit einer 3 Kilo-Kamera inkl. Objektiv wahnsinnig viel wiegt und offensichtlich nicht geschultert werden kann.

Mich interessieren aber technische Einwände:

Es heißt oft, daß der Gimbal bestimmte Bewegungen nur schlecht korrigieren kann, bzw. unerwartet die Kamera ruckeln lässt.

Meine Frage ist zum einen: Lassen sich diese Probleme durch bessere Hardware, in erster Linie mit mehr Power (stärkere Motoren und schnellere Prozessoren des Controllers bzw. mehr oder bessere Sensoren), oder durch bessere Software lösen?
Oder bleiben Hindernisse bautechnischer Art (u.a. Design)?
Auch wird die aufwendige Kalibrierung (Zeitaufwand sowie technisches Verständnis) immer wieder angesprochen. Einige Gimbals haben aber ja offenbar sehr nutzerfreundliche mobile Apps über die sie ferngesteuert kalibiert werden können und über die man bestimmte Kamera/Objektiv-Kombination als Pre-Sets abspeichern kann.
Funktioniert das eurer Erfahrung einwandfrei, wie einfach und zeitaufwendig ist eine solche Kalibrierung?

Meine abschließende Frage ist, welche Einschränkungen in der Handhabung und im Einsatz gegenüber Alternativen wie Steadicam bleiben, solange Hardware, Software sowie Kalibrierung optimiert sind?

Ich bin gespannt auf Eure Einschätzung!

PS.: Seid ihr aus Berlin und habt einen professionellen Gimbal, mit einer Belastbarkeit von 3-4 Kilo und ferngesteuerter Kalibrierung per App (kann durchaus Marke Eigenbau sein), dann wäre ich sehr daran interessiert ihn für einen Dreh zu mieten. Meine Email ist saxonwestern@gmx.de!




StanleyK2
Beiträge: 964

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von StanleyK2 » Di 25 Nov, 2014 22:04

Noch ein paar Postings zum gleichen Themenkomplex innerhalb von 2 Stunden???

Viel hilft nicht immer viel...




Paralkar
Beiträge: 1526

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von Paralkar » Mi 26 Nov, 2014 01:18

Ola'

Hab bisher mit dem http://www.dji.com/product/ronin gedreht und mit dem Mövi m5 geübt

Mövi M5: DSLRs (5d, 60d etc.), BM Pocket, GH4 etc.), KEINE BMCC oder BM Production Cinema Camera
- 4000 Dollar

DJI Ronin: Epic, C300, DSLRs, BMCC/ BMPCC, BMCPC, Scarlett etc.
mit angebauter Videofunke gespeist über den Gimbal, sehr gutes Akkusystem (anbringen, rausholen), lange Akkulaufzeit, einfach auszutarieren dank Linealanzeigen und guter Schraubenfunktion, durchdachtes Design und Schraubenanordnung, gut auseinander baubar
- 3000 Euro


Das Mövi taugt soweit ich erfahren durfte garnichts, es funktioniert weitaus umständlicher (Ausbalancieren, Steuerung, Kameragröße, Stiffness Einstellung)

Das Dji gleicht gut aus, auch wenn man mal aus gründen der Eile nicht perfekt balanciert (kommt schneller vor als man denkt), du kannst per App vieles steuern und tarieren sowie Stiffness (Steifheit) einstellen, es hat verschiedene Modi für die Motobewegung (Verfolgung, steady und noch einen) die sich auf die Schwenkbewegung auswirken

Leider ist es vergleichsweise schwer, und selbst mit ner C300 aufs kleinste runter reduziert noch immer ein Kraftakt. Da ist auf Dauer, selbst bei ner DSLR ein Easyrig Gold Wert

Zum Thema Steadycam & Dolly, eine Steadycam wird meist von Leuten geführt die jahrelang bis jahrzehntelang Erfahrung im richtigen Laufen, Bewegen und Verfolgen haben. Sie wissen genau wie man mit der eigenen Bewegung so flüssige und filmische Bilder erzeugt. Außerdem ist eine Steadycam oft höher von der Kameraposition.

Auch ein Dolly ist eine andere Art sich zu bewegen, da du all diese Achsen bewegst
- Dolly auf Schienen (vor, zurück, Kurven etc.)
- Stativkopf schwenken
- Höhe der Kamera (hydraulische Dollies)
- "Stange bzw. Arm" an dem die Schale für die Kamera installiert ist

Mit einem Gimbal oder auch einer Steady bist du niemals so flüssig und du kannst beim Gimbal nicht soviel Achsen bewegen.

Soweit so gut, hoffe ich konnte bisschen weiterhelfen




JS
Beiträge: 7

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von JS » Fr 28 Nov, 2014 18:48

Hallo Paralkar,

herzlichen Dank, deine Antwort lässt kaum etwas zu wünschen übrig.

Hatte mich schon ausführlich mit zwei Herstellern unterhalten, aber Erfahrungsberichte wie deine sind da natürlich viel aussagekräftiger.

Ein anderer Nutzer mit dem ich ausführlich gesprochen habe hat auch auf Basis umfangreicher Dreherfahrung den Ronin allen anderen vorgezogen.

Das Problem ist wohl wirklich wie du sagst das Gewicht und die Art wie man es tragen muß, die es noch schwerer zu tragen macht.

Die Höhe der Kameraposition finde ich auch wichtig, bei der Steadidam kann man letztlich problemlos im Lauf auch einem Riesen über die Schulter schauen.

Was den Dolly angeht, in meinem Fall würde ich nur gewinnen, wenn ich auf ihn verzichten kann, für ein anderes Sujets mit einer anderen Ästhetik würde das nicht gelten. Mich stört allerdings auch allgemein der oftmals wie programmierte Bewegungslauf, mit Schauspielern die teilweise sichtbar angespannt ihren "mark" auf dem Boden treffen müssen. Abgesehen vom Aufwand beim Aufbau, Umbau und in der Durchführung.

Mich reizt einfach die rasende Geschwindigkeit der so möglichen tracking shots und die Tatsache, daß man völlig spontan sein kann.

Also nochmal herzlichen Dank für deinen Kommentar, das hat mir wirklich weitergeholfen und mich zum Weiterdenken angeregt.




Paralkar
Beiträge: 1526

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von Paralkar » Fr 28 Nov, 2014 19:47

Jo, klar ein Gimbal ist geil, man kann die beiden damit nicht ersetzen, aber nutz halt ein anderes Stilmittel, das erzählerisch genauso überlegt eingesetzt werden muss.

Aber bleiben wir mal ehrlich, selbst wenns erzählerisch keine Notwendigkeit oder ein Sinn darstellt, eine Gimbalfahrt schaut trotzdem fett aus keine Frage.

Die andern hab ich noch nicht durchprobiert, aber viell. findet sich da jemand anderes in dem Forum,

Grüße




j.t.jefferson
Beiträge: 819

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von j.t.jefferson » Fr 28 Nov, 2014 23:10

Also den Ronin kann man auch umgekehrt halten, sodass man auf Augenhöhe ist. Man kann in der Stellung auch besser die Ellbogen in die Hüfte klemmen, wodurch man das Gerät länger halten kann.

Das gute ist auch, dass es mittlerweile Verlängerungen für die Arme gibt und auch Schnellwechselplatten für die Ronin Platte.

Damit ist man dann noch schneller.
Ich betreibe das Teil immer mit ner Epic und Funkschärfe bzw Fingerwheel von Redrock und das ganze läuft super.

Nur 6 Minuten Takes mit Fahrten von unten nach oben usw schaff ich nach 4 Minuten nicht mehr. Seitdem die Teile auf dem Markt sind, haben die Regisseure immer beklopptere Ideen.




Paralkar
Beiträge: 1526

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von Paralkar » Fr 28 Nov, 2014 23:55

Was ist mit nem Easyrig um das Gewicht übern Rücken abzunehmen?

Das geile ist halt, du kannst sogar im vergleich zu ner Steadycam noch freier laufen.

Durch den Wald rennen kann mit ner Steady nervig werden bei Wurzeln auf und ab, kein geraden Boden, man kann mit der Steady anstoßen, dann muss man den Shot nochmal machen etc.

Das passiert dir mit nem Gimbal nicht so leicht, der er kein Pond hat und allgemein auch erlaubt dich anders zu bewegen, man könnte sogar die Kamera weitergeben um gewisse Effekte zu erzielen.

Alles sein für und wen, aber ne geile Erfindung




j.t.jefferson
Beiträge: 819

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von j.t.jefferson » Sa 29 Nov, 2014 00:26

http://www.reduser.net/forum/showthread ... xoskeleton

auch geil :)
Bin schon gespannt wie das läuft wenns kommt.




KR10
Beiträge: 2

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von KR10 » Fr 02 Dez, 2016 10:43

j.t.jefferson hat geschrieben:http://www.reduser.net/forum/showthread ... xoskeleton

auch geil :)
Bin schon gespannt wie das läuft wenns kommt.
Das gibt's doch schon ...
MfG Mike

--------------------

Hier könnte dein Zitat stehen.




j.t.jefferson
Beiträge: 819

Re: Umfassende Erfahrungen mit professionellen handheld 3-Achsen Gimbals?

Beitrag von j.t.jefferson » Fr 02 Dez, 2016 11:36

Is ja auch schon ewig her :P




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Probleme mit Atomos Ninja V/Teradek Ace 500 und Sony A7s II
von pvshl - Mi 0:12
» Für eine 400€ Drohne nicht übel!
von klusterdegenerierung - Mi 0:05
» Premiere CS6 Pro Unterschiedliche Pixel und fps Angaben zu ein und demselben Video
von Jörg - Mi 0:02
» Neue MEMS-Mikrofone lösen die Elektret-Kondensator-Bauformen ab
von handiro - Di 23:59
» BMPCC 4K - Keine Blendenkontrolle
von 4TY8 - Di 23:52
» Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
von klusterdegenerierung - Di 22:58
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von klusterdegenerierung - Di 22:47
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von valsoph - Di 22:08
» Samsung zeigt riesiges 583" 8K Micro-LED Display
von Jott - Di 20:50
» LEDs zum Filmen gesucht
von Tscheckoff - Di 20:05
» Ohrwurm 2020
von Jost - Di 19:20
» Sigma oder Tamron auf 6K
von srone - Di 19:12
» Suche gutes Transition Pack
von ksingle - Di 18:47
» Weinstein Prozess: Wie wird das Urteil lauten?
von 7River - Di 18:08
» Sony A6600 - Dreh Club/Resultat kontrastreich/sw
von klusterdegenerierung - Di 17:40
» Nikon Z6 Firmware Update verfügbar
von pillepalle - Di 17:38
» ATEM Television Studio - 1080i/50 und 1080p/50
von Sammy D - Di 17:24
» iOS Videoschnitt-App LumaFusion 2.2 mit Final Cut Pro X XML-Export von Projekten
von R S K - Di 16:58
» Anamorph + Grain
von Cinemator - Di 15:35
» Neue Cine-Objektive in der Samyang XEEN CF Reihe - 16mm T2,6 und 35mm T1,5
von slashCAM - Di 13:24
» Miller CX2 75mm Fluidkopf und Sprinter II Carbon Stativ - Sachtler-Alternative?
von slashCAM - Di 11:21
» Sachtler SR425 Profi-Regenschutz
von menta83 - Di 11:07
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Bladerunner - Di 10:58
» Schäden an SDI Equipment vermeiden
von Mantas - Di 9:42
» Ausgabe über HDMI - Alpha 7S ii
von klusterdegenerierung - Di 8:45
» Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins
von iasi - Mo 23:08
» DJI Action
von Auf Achse - Mo 21:46
» Suche Camcorder/DSLR für Interviews, Veranstaltungs-Mitschnitte und kleinere Reporatagen, evtl. Livestream
von Tscheckoff - Mo 17:08
» Preissenkung bei Kinefinity - TERRA 4K, MAVO 6K und MAVO LF
von nuglodegl - Mo 16:32
» Blackmagic Desktop Video 11.5 Update bringt HDR-Unterstützung in Adobe Premiere Pro
von slashCAM - Mo 15:16
» Cinematography (Film/Analog vs. Digital)
von Funless - Mo 15:16
» Videobearbeitung allgemein
von fubal147 - Mo 14:57
» Sony FS7 und Sigma Cine Primes gestohlen
von soderbergh - Mo 14:54
» Kurzfilm Idee
von Darth Schneider - Mo 14:16
» MiniDV in Datei umwandeln - bestmögliche Qualität
von srone - Mo 13:09
 
neuester Artikel
 
Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.