Einsteigerfragen Forum



Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera



Anfänger bekommen hier Hilfe, außerdem: verlinkte Einführungen
Antworten
Frances
Beiträge: 132

Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von Frances » Di 22 Jan, 2019 21:04

Hi Leute,

eventuell eine für euch blöde Frage:

Wir haben einen Funkmikro von Sennheiser AVX MKE2.

Für einen lokalen Kinospot wollte ich den Ton Extern aufnehmen.

Ich habe mir gedacht, dass man den Zoom H4 oder 5 nimmt und mit dem Sennheiser per XLR Kabel aufnimmt.

Anstatt, wie sonst per Klinke in unsere Kamera. (Sonya7s)

Es werden tatsächlich nur 1-2 Sätze gesprochen.

Ist der Unterschied zwischen Zoom und Kamera Ton merkbar?

bin auf eure Antworten sehr gespannt.

Beste Grüße,
Frances
Wenn deine Mitarbeiter mit dem Satz: "Ich dachte..." anfangen, wird's teuer.




pillepalle
Beiträge: 762

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von pillepalle » Di 22 Jan, 2019 23:43

Könnte etwas besser sein (ich kenne die Audioqualität der Sony A7s nicht), aber vermutlich versaut Dir der AVX den Ton mehr. Besser wäre mit dem Lavalier (MKE2) direkt in den Zoom zu gehen (falls ihr den Zoom schon habt und es kein Bodypack sein muss) und vom Ausgang des Zooms den Ton per Funk an die Kamera zu übertragen. Dann habt ihr ein unkomprimiertes Signal ohne Aussetzer/Störungen auf dem Zoom und Scratch Sound auf der Kamera.

Oder noch einfacher, gleich einen Tascam DR-10CS benutzen. Dann habt ihr neben sauberem Audio auch noch einen Saftey Track:

https://www.thomann.de/de/tascam_dr_10_cs.htm

In dem Fall das Mikro in den Tascam und vom Tascam zum Sennheiser Sender. Ist deutlich kompakter und günstiger als ein Zoom. Noch besser wäre übrigens ein Boommic :)

VG




Frances
Beiträge: 132

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von Frances » Mi 23 Jan, 2019 09:04

Hey, danke Dir :)

bessert der Tascam die Tonqualität oder ist es eher nur ein Backup System?
Es geht mir tatsächlich um die Qualität, ohne jetzt ein Boommic zu benutzen.
Wenn deine Mitarbeiter mit dem Satz: "Ich dachte..." anfangen, wird's teuer.




Jalue
Beiträge: 828

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von Jalue » Mi 23 Jan, 2019 09:34

Tja, jetzt müsste sich wohl ein Toningenieur finden, der für dich die Audiosignalverarbeitung speziell deiner Geräte seziert und vergleicht. Die Daumenregeln für die Praxis:

-Die Signalverarbeitung in dezidierten Audiorekordern ist fast immer besser als in einer Kamera (gilt insbes. für DSLRs und DSMs).
-Die Tonqualität von kabelgebundenen Mikros ist fast immer besser (rauschärmer), als die von Funkstrecken.

Entsprechend würde ich extern aufzeichnen und wenn möglich ein kabelgebundenes Mikro nehmen. Falls das Ergebnis doch nicht passt: Die zwei-drei Sätze nachsynchronisieren, ggf. mit einem Profisprecher. In der Werbung ist das ohnehin gängige Praxis, weil die Darsteller oft eher Models sind, die primär nach optischen Kriterien ausgesucht werden.




pillepalle
Beiträge: 762

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von pillepalle » Mi 23 Jan, 2019 09:59

@ Frances

Mit dem Tascam wird es deutlich besser als mit der Funkstrecke in die Kamera, vor allem aber auch sicherer. Wenn Du die Aufnahme halbwegs richtig auspegelst, ist die Qualität schon sehr gut. Aber klar, besser geht immer. Mit der Funkstrecke hinten dran kann Du dann auch Monitor hören, ob was am Mikro raschelt, oder es Windprobleme oder ähnliches gibt.

VG




Frances
Beiträge: 132

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von Frances » Mi 23 Jan, 2019 10:25

sehr cool danke euch!
Das hilft mir weiter.

Was ist wenn ich direkt in den Zoom H4 reingehe? Ohne Tascam

Sprich: Sender ist an der Protagonistin und der Empfänger direkt über XLR in den Zoom rein. Dann habe ich zwar kein Back, aber dennoch eine bessere Audio Quali als direkt über die Kamera, richtig??
Wenn deine Mitarbeiter mit dem Satz: "Ich dachte..." anfangen, wird's teuer.




pillepalle
Beiträge: 762

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von pillepalle » Mi 23 Jan, 2019 10:32

Direkt mit dem MkE2 Micro in den Zoom wäre ok. Die Funkstrecke ist der Flaschenhals in Sachen Audioqualität. Das Signal ist komprimiert und fehleranfällig.

VG




rush
Beiträge: 9081

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von rush » Mi 23 Jan, 2019 10:36

Yo - wenn sich der Protagonist nicht viel bewegen muss beim reden und der Zoom entsprechend unauffällig platziert werden kann am besten das MKE2 direkt in den Zoom laufen lassen.... langes Kopfhörerkabel für's Monitoring einpacken und gut ist!

Die AVX macht zwar einen ganz guten Job - wenn man aber drauf verzichten kann ist der "direkte" Weg ohne Funk i.d.R. jedoch der saubere und qualitativ hochwertigere.
keep ya head up




Frances
Beiträge: 132

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von Frances » Do 24 Jan, 2019 07:38

danke Leute.

dann werde ich das so machen.
Lieben Dank.
Wenn deine Mitarbeiter mit dem Satz: "Ich dachte..." anfangen, wird's teuer.




Blackbox
Beiträge: 125

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von Blackbox » Do 24 Jan, 2019 18:11

Falls Du noch keine Erfahrung mit Kinospots haben solltest, dann kalkuliere evtl. etwas Zusatzzeit ein und mach nen Termin im Kino (nett anfragen) wg. Probehören, aber ohne den Kunden.
Ein A/B Vergleich zu sonstiger Werbung ist aufschlussreich.
In der Regel fällt ein 'Amateursound' gerade bei Stimmen recht deutlich gegenber dem i.d.R. aufwändig produzierten Sound der sonstigen Kinowerbung ab, so dass leicht ein 'billiger' Gesamteindruck entstehen kann.
Falls das Probehören zu enttäuschend sein sollte kann ja nochmal nachgearbeitet werden um ggf. mehr 'Sattheit' und 'Wertigkeitsanmutung' reinzubringen.
In Ausnahmeföllen kann natürlich ein 'amateurhafter' Sound auch Stilmittel sein.




TonBild
Beiträge: 1868

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von TonBild » Do 24 Jan, 2019 19:40

Frances hat geschrieben:
Di 22 Jan, 2019 21:04
Ist der Unterschied zwischen Zoom und Kamera Ton merkbar?
Der Ton wird schlechter je weiter das Mikro steht. Also wenn die Kamera nah und der Zoom weit weg ist, dass ist der Zoom schlechter.
;-)

Könnt Ihr das MKE2 Lavaliermikrofon auch direkt an den Zoom anschließen (im Menü die Versorgungsspannung aktivieren)?

Dann wäre das Bild unauffälliger.




rush
Beiträge: 9081

Re: Zoom H4/5 Vs. Micro In-Kamera

Beitrag von rush » Do 24 Jan, 2019 19:43

TonBild hat geschrieben:
Do 24 Jan, 2019 19:40

Könnt Ihr das MKE2 Lavaliermikrofon auch direkt an den Zoom anschließen?
Ähmm... den Thread auch nur mal ansatzweise durchgelesen? ;)
Dieser Tipp fiel bereits mehrfach und ist mittlerweile die favorisierte Variante des Threaderstellers...

Zudem ging es nie darum den Zoom irgendwo zu "platzieren"... sondern ob man das Mic direkt in die Kamera ODER den Zoom stöpselt ;)
keep ya head up




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Warum will hier jeder die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K?
von roki100 - Mo 15:35
» Tasche für Hochzeiten, Empfehlungen?
von pillepalle - Mo 15:05
» Bremst Chrome Final Cut Pro X?
von hexeric - Mo 14:20
» Spannendes Wochenende
von Auf Achse - Mo 14:19
» Verzerrung bei schnellen Bewegungen
von cantsin - Mo 14:13
» Large Format Anamorphic with Cooke & Kinefinity | Mavo LF
von roki100 - Mo 13:11
» Sony A7III Video ruckelt
von Jott - Mo 13:00
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mo 12:42
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mo 12:24
» BRAW Aufnahmen aus Pocket 4K - Schärfe, Farben
von dienstag_01 - Mo 12:16
» Neues RØDE TF-5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon verfügbar
von Onkel Danny - Mo 11:33
» Filmlook
von Onkel Danny - Mo 11:16
» Lifecam Ausrüstung
von anjacom - Mo 10:49
» Test: Kopfhörer Monitoring Referenzen: Sennheiser HD 25-1 II & Sony MDR
von pixelschubser2006 - Mo 10:43
» Per Texteditor die Worte eines Sprechers in einem Video verändern // Siggraph 2019
von slashCAM - Mo 10:21
» Passende SDXC Karte für JVC JY-HM360E?
von pixelschubser2006 - Mo 9:46
» Neues Laowa 25-100 T2.9 (Z)OOOM
von nic - Mo 9:38
» Bitte um Kritik
von speven stielberg - Mo 8:27
» Schraube für Zapfenhalterung
von TomWI - Mo 7:08
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von roki100 - Mo 2:07
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - So 23:11
» Kosten Sound-Mix für 15min Kurzfilm?
von Framerate25 - So 16:47
» Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw
von bennik88 - So 16:37
» Ronin M mit Koffer, Thumbcontroller & Monitorhalter
von HSalzmann - So 14:34
» Greenscreen outdoor - geht das ohne Zusatzlicht?
von hellcow - So 14:25
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - So 11:16
» 2 x QXD Karten Sony G 128 GB
von HSalzmann - So 11:14
» Retro in HD - YouTube und Universal remastern Musikvideo-Klassiker
von rainermann - So 9:58
» Vimeo kündigt Unterstützung für freien AV1 Codec an
von slashCAM - So 9:48
» Ist HDR10+ eine reine Luftnummer?
von wolfgang - So 9:40
» Video DSLR oder doch wieder ne Cam?
von ice - So 8:10
» "Lukilink" in Drahtlos: ACCSOON CINEEYE überträgt HDMI Video an Handys via WLAN
von roki100 - So 1:43
» Rundgang bei ARRI Media
von Starshine Pictures - So 1:09
» Metabones Ultra Speed-Booster Canon EF to E-Mount
von HSalzmann - Sa 22:20
» Sony FS7 MK I XDCAM (Profi Super-35-mm-Filmkamera 4K) mit Zubehör
von HSalzmann - Sa 21:52
 
neuester Artikel
 
Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw

Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)

In Kürze kommt mit "O Beautiful Night" ein Debütfilm mit Seltenheitswert in die Kinos: eine deutsche Produktion, die beispielsweise Witz hat, ohne albern zu sein. Wir haben uns mit dem Regisseur Xaver Böhm und der Kamerafrau Jieun Yi über sehr neonlastige Bilder unterhalten, darüber wie man eine märchenhafte Stimmung erzeugt, wie sich die Produktion eines echt gedrehten Films von animierten Filmprojekten unterscheidet u.v.m. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Said The Whale - "Record Shop" [Official Video]

Schon 1833 gab es mit dem Phenakistiskop ein erstes "Animationsgerät" (ähnlich dem bekannteren Zoetrope). Die Idee war, diesen Effekt zu nutzen, um ein komplettes Musikvideo auf einem Plattenspieler mit einer Reihe von sich drehenden Vintage-Platten abzufilmen. Mit 129 runden Aufklebern ist dieses außergewöhnliche Musikvideo dann Wirklichkeit geworden...